Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.041

E_1936_Zeitung_Nr.041

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 19. MAI 1936 — N° 41 Vauxhall— DX — Obengesteuerter 6 Zylinder 9 P.S., 4-türlge, 4-plltzige Limousine Fr.|||5550« unabhängige Vorderradaufhängung, Original 4-Gang-Synchrongetriebe, Bremsen mit Servowirkung. Limousinen auch mit Schiebedach und echter Lederpolsterung. Alle Scheiben splitterfrei. Andere Modelle 12 P.S. Auch der Engländer will billig fahren.—Der sparsame, durchkonstruierte 9 P.S. förderte seit 1932 den Absatz In England um über 900%! GENERAL MOTORS Dank der Montage in Biel bleibt über die Hälfte der Devisen, die vorher exportiert würden^ im Inland Kupferschmid & Co., Garage. Chur / Kaspar GENERAL MOTORS SUISSE S.A., BIEL Kf !DAGCI?DfC< Bekannte la. Kusterer- Qualität präzise Konstruktion, in 2Sekundengeöffnet oder geschlossen, garantiert wasserdicht. Einbau ab Fr. 300.— OTTO KUSTERER • ZÜRICH Telephon 23.716 Reinhardstrasse 11-15 RATHS- ANHANGER sind leicht, solid und sehr preiswürdig J. C. Raths, Winterthur Telephon 26.893 - Konstruktionswerkstätte • Neustadt 10 und 12 Neu! REINBOLT + CHRISTE A-G-BASEL Kontrollbuch der Automobil-Kosten Vordrucke zur wöchentlichen Erfassung der Betriebskosten nach Tonnen-Kilometern. Praktisches Format. Preis Fr. 3.25. VERLAG AUTOMOBIL-REVUE, BERN iiDAS MOTORRAD" BERN Noch diesen Monat erscheint wie gewohnt die Grosse Orientlerungs-Nummer für die kommende Fahrsaison die jedem Motorfahrer während einiger Zeit als Führer für die neue Fahrsaison dienen •wird. Sie enthalt diesbezüglich alles Wissenswerte, Ist reichhaltig illustriert, bringt die grosse Uebersichtstabelle über die 44 in der Schweiz erhältlichen Motorradmarken, die illustrierte Markenschau 1936, die technischen Neuheiten, Ratschlage für den Fahrbetrieb, für den Motorradunterhalt, für Touristik, Orientierung Ober den Sportkalender der nächsten Saison, Ober zweckmässige Bekleidung und Ausrüstung, die Verkehrsvorschriften, über die Formalitäten für Auslandsfahrten, Ober das Clubwesen, praktische Winke, Gesichtspunkte fGr Ankauf neuer Maschinen, Ratschläge für Anfänger, Winke für Rennfahrer, Ueberblick über die heutigen Probleme des Motorradwesens, einen Rückblick auf die letzte Fahrsaison, interessante Vergleichstabellen, eine ganze Seite humoristischen Teil usw. Kurz, diese Nummer bildet, wie gewohnt, die typische Nachschlage-Nummer für die neu« Fahrsaison. Da in ihrem Inseratenteil sozusagen sämtliche wichtigeren Lieferanten der Motorradbranche vertreten sein werden, dient diese Nummer dem Leser auch als SAMMELKATALOG DER MOTORRADBRANCHE. Den vielen Hunderten künftigen Motorradfahrern, welche gegenwärtig das «Motorrad» zwecks Instruktion und Orientierung lesen, wird durch obige Spezialnummer die Auswahl ihrer Maschine ausserordentlich erleichtert werden. Im redaktionellen Teil finden sie alle technischen Angabin über sämtliche fOr sie In Frage kommenden Motorradmarken, während ihnen der Inseratenteil ebenfalls fast sämtliche diesbezüglichen Lieferantenfirmen mit allen notwendigen erglnzenden Angaben vermittelt. Ausscrdem finden sie unter den Inseraten auch die Pneus-, Oel-, Beleuchtung s- und Zubehör-Firmen aller Art; sie werden also mit dieser Nummer auch in dieser Hinsicht genau orientiert Für die bisherigen Motorradfahrer bietet die betreffende Nummer natürlich auch nicht weniger Interesse und Nutzen. Der ausführliche Rückblick wird manche Erinnerung auffrischen, vor allem aber werden die orientierenden Ausführungen über die Neuerungen auf dem Gebiete der Motorradbranche, sowie die Mitteilungen über die neue Fahrsaison interessieren. Diejenigen, welche für 1936 ihre bisherige Maschine durch eine solche neuester Konstruktion zu ersetzen beabsichtigen, werden insbesondere auch die ihr Augenmerk besonders fesselnden Anzeigen Ober die 1936er Modelle reichhaltig vertreten fanden. Diese Orientierungsnummer bildet seit vielen Jahren eine konkurrenzlöse Spezialität des « Motorrad ». das als einziges, unabhängiges Motorradblatt der Schweiz bekanntlich das gelesenste Motorradorgan ist. Man ersieht es schon aus der «normen Anzahl der sogenannten «Kleinen Anzeigen», die aus allen Landestellen In das « Motorrad» aufgegeben werden und deren Zahl das Mehrfache derjenigen aller anderen Motorradblätter zusammen beträgt. Daher bildet obenerwähnte Spezialnummer tatsächlich eine einzig dastehende Orientierungsmöglichkeit über die Motorradbranche In der Schweiz. Den Abonnenten der Zeitschrift «Das Motorrad» geht die Nummer automatisch und ohne besondere Berechnung zu. Weitere Interessenten können sie durch Einsendung von 30 Cts. (an die Administration des «Motorrad» in Bern) in Briefmarken schon jetzt bestellen. fahren, heisst, den vollkommenen Wagen fahren. Oberragende Eigenschaftengeben dem JUNIOR undSUPER TRUMPF Adler den Titel «Meister der Kurve». Die achslose Einzelradabfederung lässt die schlechteste Landstrasse so ruhig befahren, wie neu angelegte Betonstrassen. Kleiner Verbrauch trotz grosser Reisegeschwindigkeiten. Billig Im Ankauf, in der Jahressteuer, in der Versicherung. Alle Modelle 4 Vorwärtsgänge. Junior 5 PS. Super Trumpf 8 PS. Diplomat 15 PS. Preise ab Fr.4650— Ho AimieuinniiF BORO U. WERKSTSTTE: Pf LANZSCHULSIR.». ZORICH, TEL Ulli AUSSTELLUNG: THEATERSTR4SSE 12. BEIM CORSO. TEL 22.M0 O Autoheizungsn © Kolben, Zylinderbohrungen (System Krause) §) Schalldämpfer © Brennstoff-Förderer (5) Kühler (f) Rader Bei Ihrem Garagisten oder Reparateur zu Originalpreisen u. mit Originalgarantie der ORION erhältlich. Sehen Sie die bei ihm aufliegenden Preislisten über die ORION-Spezialitäten durch u. wählen Sie das zu Ihrem Auto passende. In letzter Zeit haben wir u. a. an folgende Garagen geliefert: Agence Am6ricaine A.G. - Viaduktstrasse - Basel A.G. für Automobile - Pflanzschulstr. 9 - Zürich 4 Amag A. G. - Kreuzstrasse 4 - Zürich 8 Autropa A.G. - Jenatschstrasse 3/5 - Zürich Binelli& Ehrsam A.G.-stampfenbachstr.48/56-Zürich Blank A.G. - Liestal Dubs Alb. - Autoreparaturwerkstätte - Affoltern a. A. Grob B. - Autoreparaturwerkstätte - Thalwil Hübscher Fritz - Rheingarage - Schaffhausen Kaiser Johann - Autoreparaturwerkstätte - Zug üul. Leemann's Erben - Autoreparaturwerkstätte - Uster Leuenberger A. - Autoreparaturwerkstätte - Baar Mercedes-Benz A.G. - Badenerstr. 119 - Zürich 4 Frl. E. Münz - Seefeldstrasse 305 - Zürich 8 Picco Bruno, Josefstrasse 200 - Zürich 5 Roos Henri - Paulstrasse 12 - Winterthur C. Schlotterbeck A.G. - Viaduktstrasse 40 - Basel die Grosswerkstätten für Garagen Hardturmstrasse 185 ZÜRICH 5

N°41 •— DIENSTAG, 19. MAI 1938 AUTOMOBIL-REVUE 5 den. Oder die Rennfahrer revuebegeisterte Zuschauer. Und diese vielen hübschen Mädchen wohnten wegen Ueberfüllung von Tripoli in den Badekäbinen des Lidostrandbades in Feldbetten aus Militärkasernen und turnten, tanzten und badeten'allmorgendlich den vielen Besuchern soviel vor. dass sie täglich wiederkamen.'... Dafür kamen auch die vielen hübschen Tänzerinnen zum Rennen und verfolgten mit klopfenden Herzen und wehenden Tüchern das Schicksal ihrer Favoriten. Für sie hätte es mindestens zehn erste Preise und zehn Sieger geben müssen..] Um überhaupt auf das Rennen zu sprechen zu kommen — zwei Tage vorher wütete der « Gibli ». Min kann wirklich sagen < wütete ». Dieser « Gibli » ist' ein' Sandsturm, rot und unheimlich, der aus dem Inneren der Wüste kommt. Ganze Schleier von Sind weht er durch die Luft — Hals, Augen, Ohren sind voll von den winzigen Körnchen, und der Portier meinte kopfschüttelnd auf unsere Frage: « Wird der bald vorüber sein?» «Ach. das dauert meistens drei Tage!»... Und trotz dieses «Gibli» wurde trainiert und getrunken und nochmals trainiert und getrunken. und "die Zunge -war voll Staub und die Orangeade zu Ende — und der « Gibli > schien nie wieder^ aufhören zu wollen, und mit Bangen sah man dem Rennsonntag entgegen..,. 26 Fahrer — 26 Loosbesitzer — noch aufgeregter und höffnungsfreudiger als die Rennfahrer! Nach' Nuvolaris glücklichem und doch schwerem Sturz, der durch das Wegfliegen eines Protektors am ersten Traimingstag bei einem Tempo von 240 km geschah, war die Hoffnung der Italiener auf einen italienischen Sieg mit dem neuen 12-Zylinder stark gesunken, auch als der vorbildlich zähe und mutige « Gommendatqre Tazio » trotz arger Schmerzen seinen Wagen bestieg, um mitzumachen solange es ging — und es ging bis zum Ende!!!, — war keine Chance für einen Erfolg der «grün-weiss-roten Farben» zu erwarten. « Auto-Union oder Mercedes > war die Losung, und dieses Mal waren es die Spitzenreiter der Auto-Union, die überlegen das Rennen unter sich ausmachten. Varzi und Stuck gingen mit vier Sekunden Differenz voneinander mit etw.a.zvrei Minuten Abstand vor Fagioli und Garac.- ciola durchs Ziel — von Gouverneur Balbo und Reichsleiter Bouhler aufrichtigst beglückwünscht. Stucks Glücksnummer « 10 > hatte Varzi auf Wagen Nr. 10 den Sieg gebracht — aber auch ihm mit einer selbst aufgelesenen Schildkröte, die im Depot dem Rennen als Masco tt beigewohnt hatte, einen grossen Tag beschert, da er bis zum Schluss des Rennens von Anfang an meist die Spitee gehalten hatte. Zwei Auto-IJnion als Sieger, zwei Mercedes auf darauffolgenden Plätzen — und dann die Italiener, die unter "Reif endgfekten zu leiden "hatten. "Während des Rennens haben Stuck zweimal, Varzi dreimal, Caracciöla dreimal, Fagioli zweimal und die Italiener mehr als dreimal Reifen gewechselt. Ein Zeichen, dass auch die Reifenindustrie und die Versuche der Continental in diesem Jähr gfosse Fortschritte gegenüber dem letzten Tri- -l>olisrennen gemacht haben... * * Als glänzender Abschluss des Ganzen: eine Märchennacht im Palast des Gouverneurs Balbo. der am Morgen des Renntages um 6 Uhr früh sein Flugzeug von Rom nach Tripoli gesteuert hat. dem Rennen beiwohnte und am Abend zu Ehren der Rennfahrer einen Empfang inszenierte, der die Märchenbilder von «tausend und eina Nacht» in Wirklichkeit auferstehen Hess. Leuchtende Springbrunnen in blauen Bassins. Scheinwerfer auf Palmenbäume und Blumenbeete, illuminierte- Sträucher und Bäume, Tausende von Glühbirnen und rot geschmückte Araber auf weissen Schimmeln vor dem weissen Marmorportal — arabische Soldaten in Galauniform zwischen dem Grün der Bäume und den weissen Wandelhallen Spalier bildend — eine Nacht, die man gern für 1000 eintauscht, da sie in ihrer Einzigartigkeit unvergesslich bleibt... ED. 6|»c»*#fin ,d»s» Schwel: Der Grosse Preis der Schweiz In Vorbereitung. Nachdem es gelungen ist, die finanziellen Grundlagen für die Durchführung des Automobilrennens um den Grossen Preis der Schweiz zu ordnen, sind die organisatorischen Vorbereitungen bereits mit aller Energie aufgenommen worden. Unter dem Vorsitz des Präsidenten der Sektion Bern des ACS, Oberst Marbach, hat sich das Organisationskomitee konstituiert. Ebenso sind die verschiedenen Unterkomitee bestellt, von denen das wichtigste, das Rennkomitee wiederum Dir. W. Ed. Huber als Rennleiter untersteht. Gegenwärtig ist die Bereinigung der Reglemente im Gange, um sie möglichst bald den am Rennen interessierten Firmen und Rennfahrern zuleiten zu können. Bereits treffen nämlich beim Rennsekretariat überraschend zahlreiche Anfragen ein, welche ein ausserordentliches Interesse an den drei Konkurrenzen der diesjährigen schweizerischen Grand Prix-Veranstaltung zutage treten lassen. Tatsächlich erwies es sich schon anlässlich des Grossen Preises von Monaco, an welchem sich stets die meisten Organisatoren der während des Jahres stattfindenden automobilistischen Grossveranstaltungen Stelldichein geben, dass sich der Grosse Preis der Schweiz eines besonders guten Rufes erfreut. Es herrschte dort nur eine Stimme über die gründliche Organisation der Berner und ihr energisches Zugreifen bei Mißständen, ihr vorbildlicher Streckendienst, sowie ihr stetes Trachten nach Verbesserungen wurden als Bürgen einwandfreien Sports besonders hervorgehoben. nationalen Automobil-Rennsportes vertreten sein wird. Die Veranstalter hoffen, bereits in den nächsten < Wochen die ersten Engagements-Abschlüsse bekannt geben zu können. Keine « Schikanen ». In einem Teil der ausländischen Presse wurde kürzlich die Nachricht veröffentlicht, wonach die Organisatoren des Grossen Preises der Schweiz für Automobile beabsichtigen, Schikanen in die Rennstrecke im Berner Bremgartenwald einzubauen, um die Geschwindigkeiten herabzumindern. Speziell sollte beabsichtigt sein, Bankette vor den Tribünen zu errichten, wo sich bekanntlich im Vorjahr während' des Trainings der Unfall des Mercedes-Fahrers Geyer ereignete. Abgesehen von der Tatsache, dass der Unfall Geyers nicht mit Unzulänglichkeiten der Strecke, welche von allen beteiligten Rennfahrern als ausserordentlich geeignet bezeichnet worden ist, zurückgeführt werden konnte, sondern auf einer Verkettung unglücklicher Zufälle beruhte, haben die Erfahrungen auf anderen Automobil-Rennbahnen gezeigt, dass der Einbau von «Schikanen» in Form von Hindernissen, welche umfahren werden müssen, viel eher eine Gefahrenquelle darstellt als eine Sicherung der Rennfahrer. Aus diesem Grunde haben die Organisatoren des Grossen Preises der Schweiz beschlossen, auf solche Erschwerungen des Rennens zu verzichten. Sie sind zu ihrem Beschluss um so mehr zu beglückwünschen, als auch vom technischen Standpunkt aus solche «Schikanen» keineswegs geeignet sind, etwa neue Erkenntnisse zu fördern, da die durch sie beanspruchten Teile eines Rennwagens im Gebrauchswagen bereits so vervollkommnet sind, dass für die Nutzfahrzeugindustrie die Zerreissprobe, welche ein längeres Rennen auf reine Schnelligkeit darstellt, von viel grössefem Wert ist"' Bergprüfungsfahrt Rheineck - Walzenhausen- Lachen. Die Sektion St. Gallen-Appenzell des A. G. S. hat sich aus verschiedenen Gründen veranlagst gesehen, bei der nationalen Sportkommission um die Verschiebung des Bergrennens Rheineck-Walzfnhaueen vom 27 Juni auf den 6. September nachzusuchen. Ein Entscheid seitens der SpQrtkommi&iipn ist noch nicht gefallen. ^- Die Luzerner Sternfahrt des TCS—ein voller Erfolg Reck (Langenthai) Sieger im Einzelklassement. — Bern II beste Equipe. _ Das zehn Jährige Wiegenfest der Sektion Waldstätte des TCS. Die Luzerner müssen mit dem Herrgott einen Geheimpakt abgeschlossen haben, der ihnen für ihre Veranstaltungen prima Festwetter sichert, oder dann besitzen sie bei den Wetterregisseuren sonstwie einen umfangreichen Stein im Brett. Auf jeden Fall, als sich am vergangenen Samstag an 15 verschiedenen Ecken der Schweiz die Teilnehmer an der « Automobil- und Motorradsternfahrt nach Luzern» — auf diesen Namen hörte die Sache offiziell — in Bewegung setzte, da stand der «denkbar» prächtigste Maientag im Land, mit allem was dazu gehört: mit lauen bis heissen Lüften, einem blitzblank reingescheuerten Himmel, mit einer sonntäglich herausgeputzten Natur und sämtlichen weiteren Eigenschaften, die des Menschen Herz zur Frühlingszeit zu erfreuen pflegen. Befand sich also schon soweit alles in schönster Ordnung* so klappte auch die Organisation auf der ganzen Linie, dass es eine Freude war, denn im OK (zu deutseh : Organisationskomitee) sassen Leute, die •w-is» sen, wo der Bartel den Most holt und die sich durchaus nicht zum erstenmal an eine derart gross gesehene Aufgabe heranwagten. Das Werk vermochte seinen Meister niefit zu leugnen und diese Meister Wessen Helrrilin, Schumacher, Wyss, Bisehoff, um nur einige der Prominenten zu nennen, denen ein ganzer Stab von gewandten und zuverlässigen Mitarbeitern hilfreich zur Seite stand. An mündlicher Anerkennung und an wohlverdienten Dankesbezeugungen hat es ihnen nicht gefehlt, aber den schönsten Lohn bildete für sie alle doch wohl die starke Beteiligung an der Sternfahrt und der Massenaufmarsch von Festgästen aus allen Gauen, ein beredtes Zeichen dafür, welchen Widerhall der Appell der Luzerner gefunden, ein sprechendes Zeugnis für das Gefühl der Zusammengehörigkeit, das die Mitglieder des TCS beseelt. ACHTUNG! Das wirkliche Obenschmiermittel WICHTIG! Nach dem schonen Erfolg Unter diesen erfreulichen Umständen konnten bereits mit allen wichtigen Rennfahrern und Equipenchefs Verhandlungen ^aufgenommen werden, welche darauf schliessen lassen, dass am 22. und 23. August die Elite des intervon VARZI auf Auto-Union im GROSSEN PREIS VON TRIPOLIS mit mehr als 200 km in der Stunde ist nur garantiert rein und echt in den patentierten Original-Verpackungen. Verlangen Sie die automatische Masskanne wie unten abgebildet, versehen mit der Garantie-Plombe AGIL S.A.. Lausanne. CARACCIÖLA auf Mercedes siegt im GROSSEN PREIS VON TUNIS Immer mit BOSCH-KERZEN Verwenden Sie Qualitätskerzen! Inhalt: 35 Masse, ausrei- NoiiharahtfocotTtpr PfPic • Pf 7 - chend für 3so Verwenden Liter Benzin Sie die neirneraDgeseizier 5-Liter-Reservekanne, welcher preis. IT. #.- die automatische 1-Liter-Kanne beigegeben wird. Sie erhalten somit 6 Liter für Fr. 34.— Firezone kostet daher per Liter Benzin nur 1 12 CtSa der Motorabnützung, des Brennstoffverbrauches vciuiauuiB» von Benzin oensui und uiiu Oel wn 1 K Ar AK 111^ VERMIND ERUNG Durch erzielen Sie eine ganz beträchtliche *•"•" fllllllW Verkauf in allen guten Garagen. Wenn eä Ihr Lieferant noch nicht führen ipii Q • | sollte, so schreiben Sie an die Generalvertretung für die Schweiz: HulL v.n a ,l