Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.043

E_1936_Zeitung_Nr.043

8 AUTOMOBIL-REVUE

8 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 26. MAI 1936 — N° Sehr günstig: CITROEN-Lim., 4/5 Pl 12 PS, Fr. 700.— CHEVROLET-Lim., 4/5 PL, 16 PS, Fr. 600.— MARQUETTE-Lim., 4/5 PL, 17 PS, Fr. 700.— ADLER-Llm., 4/5 PL, 10 PS, Fr. 700.— VELIE-Lim., 4/5 PL, 16 PS, Fr. 400.— NASH-Cabriolet, 2/4 PL, 15 PS, Fr. 500.— MINERVA-Cabriolet,3PL, 10 PS, Fr. 600.— in einwandfreiem u. kontrollbereitem Zustande. Stlerli, Zürich Garage, Steinstrasse 60. Telephon 33.855. m8i Zu verkaufen PEUGEOT 402 H270 Modell 1936, Limousine, 10 St.-PS, 2500 km gefahren, Zustand neu. Fr. 4800.— Der Wagen wird mit jeder Garantie abgegeben. Offert, gefl. unt. Chiffre 15465 an die Automobil-Revue, Bern. Fiat Baliila Limousinen und Cabriolets OCCASION 1 GHRYSLER-Limousine Fr. 150.— 1 ESSEX-Limousine Fr. 800.— 1 CITROEN, Mod. 31 auf Abbruch, Fr. 200.— 1 PACKARD-Limousine Fr. 1200.— Alle Wagen in fahrbereit. Zustand, sind spottbillig abzugeben. 71850 Ausk.: Tel. 30.417, Basel Auburn Limousine 1931, 22 PS, 4/5 Plätze vorsichtig gefahren und in tadellosem Zustande, gegen bar zu Fr. 1100.— zu verkaufen Offerten unter Chiffre 72197 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen M.G. Sportwagen Magnette mit Kompressor, 1086 ccm, 7000 km gefahren, wie neu,„zum Preise von Fr. 6500.—, bei Schenkel & Becker, Neumühlequai 30/32, Zürich. Tel. 45.570 und 43.730. Zu verkaufen LANCIA 8. Serie, 13 PS, 4 Zyl., Bosch-Ausrüstung, Touren- Mechanik in tadel- Modelle 1933—35, zu denzähler, günstigsten Bedingungen losem Zust., abnehmbares abzugeben. — Anfragen an angloff-Cabriolet, 4/5 PL, die FIAT Automobil-Handels A.-G., Verkaufsstelle P. Wuillemin, 2, Av. de 2 Reserveräder, 3800 Fr. Zürich, Wiesenstrasse 7-9, France, Lausanne. Telephon 23.317. Zürich. 12221 72282 LUBREX Mineralöl für Autos • Motos - Boote • Industriefahrzeuge wlrt durch d«n Hirltitr-ApDirat nach Gewicht verkauft DERBO Obenschmiermittel in Tablettentorm — Schweizerlabrikat - Dr. Nicolas DURST Ine. -Chemiker GENF Depot und Vertrieb: Telephon 24.530 Rue des Päquis Siegt-ist & Jost, WU HRSTRASSE 12. TEL. 31.595 Auto-Glacen für Autogaragen u. Automobilisten liefern und setzen ein Glas-, Spiegel- u. Marmorwerke ROTHACHER & LERCH Buttikon (Kt. Schwyz) Tel. 24 AiiüerAusf lugsziele aus derMittelschweiz davon entfernt ist, sich dem der Flugmotoren gleicher Leistung auch nur einigermassen zu nähern. Der Grund hiezu liegt darin, dass die Herstellung von Hochleistungsmotoren, wie wir sie in den Flugmotoren vor uns haben, sehr teuer zu stehen kommt. Denn ihre Teile sind dermassen hoch beansprucht, dass sie mit einer Sorgfalt bearbeitet werden müssen, die im Automobilbau in diesem Masse unbekannt ist. Wir haben gesehen, was für Probleme sich dem Konstrukteur bei dem Versuch einer Gewichtsersparnis entgegenstellen. Die Beispiele könnten beliebig vermehrt werden, um einen noch vollständigeren Einblick zu bieten, doch müsste dies den Rahmen dieser Arbeit überschreiten. Es dürfte aus dem Gesagten immerhin mit der wünschenswerten Klarheit hervorgehen, dass eine solche Gewichtsverminderung nur schrittweise erfolgen kann, will man nicht gewärtigen, dass ganz neuartige Schwierigkeiten auftreten, die sich bei der schwereren Ausführung überhaupt nicht bemerkbar machten. An Beschäftigungsmöglichkeiten für den erfinderischen Menschengeist fehlt es also auch heute keineswegs. Nur geht die Entwicklung hie und da etwas ruckweise vor sich und bleibt nachher längere Zeit stehen — scheinbar nur, denn unterdessen nimmt die Arbeit in der Stille der Laboratorien ihren Fortgang, bis plötzlich eine umwälzende Neuerung auftaucht, die alles wieder Jahre hindurch in Atem hält. W. Piak^sdie nl«e Reinigung des Sehmiersystems beim Einfüllen neuen Oels. Bei jedem Oelwechsel soll man nicht versäumen, den Oelfilter mit zu entleeren, denn er enthält ziemlich viel verschmutztes Oel, das beim Oeffnen der Abjassverschraubung am Kurbelgehäuse nicht abläuft. Sein Schmutzgehalt würde die guten Absichten mit dem neuen, säubern Oel erheblich verwässern. Gleichzeitig empfiehlt es sich, auch eine Reinigung der Filtersiebe vorzunehmen. Um Ueberreste von Schmutz zu entfernen, gibt man hierauf ungefähr einen Viertel der normalen Kurbelgehäusefüllung an'Spülöl (ein dünnflüssiges Maschinenöl) ins Kurbelgehäuse, mit dem man den Motor unbeschadet etwa 5 Minuten im Leerlauf arbeiten lassen darf. Damit durchspült man Kurbelgehäuse und Oelkanäle. Wenn dann die Verunreinigungen so richtig aufgewirbelt sind, setzt man den Motor nochmals kill, lässt das'Spülöl aus dem Kurbelgehäuse und auch aus dem Oelfilter ablaufen und gibt hierauf das neue Oel ins Kurbelgehäuse. # vielleicht ist auch Oel auf den Belag gekommen, so dass er aus diesem Grund nicht mehr richtig packt Abhilfe würde in diesem Fall eine Reinigung, verbunden mit Aufrauhung der Oberfläche, schaffen. Gleichzeitig wäre die schadhafte Oeldichtunf ausfindig zu machen und zu ersetzen. Eine weitere Störmöglichkeit besteht in einer mangelhaften Einstellung (zu wenig Spiel), in einer zu schwachen Kupplungsfeder etc. -b- Frage 9826. Zündstörung. Ich stellte letzte Woche zu meiner Ueberraschung fest, dass der Motor meines Wagens, Modell 1932, auf den ich mich sonst verlassen kann, Aussetzer zeigte. Da ich vor kurzer Zeit meinen Unterbrecher erneuert hatte, richtete sich mein Verdacht bald auf ihn. Und richtig fand ich auch, dass er nicht so leicht spielte wie sonst. Auf welche Art soll ich nun das Fiberlager ausweiten, um diese Störung zu beseitigen? Woher mag sie kommen? M. H. in St Antwort- Mit einem Stückchen feinen Schmirgelpapiers, das man sich um einen griffigen Gegenstand, z. B. einen Rattenschwanz (runde Feile) wickelt, lassen sich gute Resultate erzielen. Man müss darauf achten, dass man den ganzen Umfang des Fiberstückes bearbeitet. Der Fiberteil kann leicht etwas quellen (besonders wenn er nass wurde) und sich auf der Achse festklemmen. Wir nehmen an, dass diese Eigenschaft die Schuld an der erwähnten Störung hat. -eb- • Frage 9827. Parkieren am Hang. Technische Unklarheit im Art. 49, 2 der Vollziehungsverordnung zum Verkehrsgesetz. Man sagt immer, dass man beim Parkieren am Hang den Gang einschalten soll, welcher der Fahrrichtung des frei rollenden Fahrzeugs entgegenwirken würde, d. h. wenn der Kühler nach oben schaut den Vorwärtsgang und im umgekehrten Falle den Rückwärtsgang. So wenigstens interpretiere ich den Art. 49, 2 der Vollziehungsverordnung zum Verikehregesetr. Stimmt dies und warum? F. Z. in M. Antwort: Mit dem Einrücken eines Ganges bezweckt man die Sicherung des Wagens bei einer eventuellen Lockerung der Bremsen. Allerdings ist es nicht unbedingt richtig, den «verkehrten» Gang einzuschalten, wie diee im Verkehrsgesetze vorgesehen ist, indem es dort heisst: .... «Solche, die auf steilen Strassen unbeaufsichtigt stehen gelassen werden, sind durch Einschaltung des der Neigung • entgegengesetzten, niedrigeren Ganges besonders zu sichern.... Unseres Erachtens entspringt hier der Passus «des der Neigung entgegengesetzten» einem weitverbreiteten Aberglauben, der darin besteht, dass man unbewusst annimmt, der Motor sträube sich auch bei abgestellter Zündung besonders stark dagegen, rückwärts durchgedreht zu werden. Wir wollen im folgenden einmal untersuchen, wie es in Wirklichkeit damit steht. Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich in O.R.Wagners CHTouring, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. O. S. Lenzburg A.C.S. Hotel Krone T.C.S. In Automobilistenkreisen altbekanntes Hotel. Spezialitäten aus Küche und Keller. Zimmer mit fl. Wasser zu Fr. 3.60, Autogarage. Benzintank. Tel. 12. Farn. Borsinger-Flüeler. Laufenburg Hotel Solbad T.c.s. A.c.s Schönste Lage am Rhein. Vollständig renoviert. Zimmer mit Messendem Wasser. — Gesellschaftssäle. — Prächtige Rheinterrasse. — Ruhige Lage. Pension von Fr. 6.50 an. — Spezialität: Fischküche, lebende Forellen. Garage. — Telephon 8. Farn. Knoblauoh-Weibel, Küchenchef. Bad Lauterbach bei Oftringen an der Strasse Oftringen-Safenwil. Altbek. Kurhaus inmitten prächt. Wälder. Autozufahrt. Vorzügl. Küche u. Keller. Leb. Forellen, Güggeli etc. Grosser Garten. Prächt. Aussicht. Pens. v. Fr. 5.50 an. Günstige Weekend-Arrangements. Tel. 73.554. Farn. Erne-Blättler. A.C.S. HOTEL SCHWANEN T.C.S. Das bestbekannte Haus am Rathausplatz, mit Küche und Keller von anerkannter Güte. Garage. Telephon Nr. 44. X. Troxler-Müller, Besitzer. Oltell Rest. Metropol-Terrasse T.C.S. An der Strasse Aarburg-Bern. Mod. Haus. Terrassen-Restaurant an der Aare mit prächt. Aussicht. Menüs zu Fr. 2.20 u. Fr. 3.—. Schatt. Parkplatz. Tel. 37.96. . Fam. Meyer. MUNSTER"LUZERN A.C.S. HOTEL HIRSCHEN T.C.S. Althtstorischer Gasthof von anno 1536. Selbstgeführte Butterküche. Gesellschaftszimmer. Parkplatz. Garage. Landessenrter Beromünster. Tel. 54.001. F. Wüest-Hübscher, Besitzer. AARBURG Rest.Bahnhof Direkt an der Durchgangsstr. Anerk. gute Küche. Ia. Keller. Freundl. Lokalitäten. Stets lebende Forellen, Güggeli. Berner-Spezialitäten. Massige Preise. Auto-Park. Tel. 73.455. E.Jenny-Pauli, K'chef. LANGENBRUCK A. C. «a T.C.S. Bekannter Gasthof. Ia. Küche und Keller. Eig. Metzgerei. Den Automobilisten bestens empfohlen. Telephon 76.101. «I. Stuber-HInnl, Bes. Im Zentrum, direkt an der Strasse. Restauration zu jeder Tageszeit. Lebende Forellen. Ia. Weine. Kegelbahn. Kleiner Saal. Bescheidene Preise. Tel. 68. Frau Buchelin, Bes. Kommen Sie nach BADEN besuchen Sie das Hotel Ochsen Laufen Restaurant Kreuz Restaurant TIC IM O Gasthof Rössll Gutbürgerl. Küche (Küchenchef). Feine Weine. Zimmer. Garage. Freudlaer-Rhyn. Gewinnen Sie dieselben durch das Auto-Magazin . J beim Stadttor T. G. S^ Gute Speise und Trank. Ital. Spezialitäten. Stimmung und Humor. Sep. Weinstube. Mit höfl. Empfehl. Schmid-Viilani. Halt I Hunzenschwil bei Lenzburg Automobilisten sind gute Kunden! Anlassritzel klemmt. Falls beim Druck auf den Anlasserknopf das erwartete Surren ausbleibt, obwohl die Batterie noch bei Kräften ist, /so kann dies daran liegen, dass das Anlassritzel klemmt. Wenn man nun einen Versuch mit der Hand-Andrehkurbel macht, wobei man feststellt, dass sich der Motor weder vorwärts- noch zurückdrehen lässt, so stimmte die erste Diagnose. Man versucht, die Verklemmung dadurch zu lösen, dass man die Bremsen löst, den direkten Gang einschaltet und den Wagen ein wenig vorund zurückschaukelt, ohne freilich grosse Gewalt anzuwenden, damit nicht grösseres Unheil entsteht. Lässt sich das Ritzel auch hlemit nicht lockern, so löst man den Anlasser ein wenig und verschiebt ihn hierauf mühelos in die richtige Lage, worauf man ihn wieder befestigt und nach Schluss der Reparatur bestimmt mehr O'"'"k mit dem Anlassen hat» OO Tedhn« li» 'C^dhi Antwort 9802. Vertretung von Rudge-Rädern. Zuschrift weitergeleitet. Antwort 9814. Steuerungsunsicherheit. Zuschrift weitergeleitet. Antwort 9818. Lieferant für Flaschenzüge. Zuschrift weitergeleitet. Frage 9818. Lieferant von Flaschenzügen. Wir bitten Sie um Angabe von Lieferanten von Flaschenziigen mit einer Tragkraft von 500 kg. F. E. in P. Frage 9823. Aufgummierurig von Pneus. Welche Firma besorgt in Zürich die Neugummierung abgenützter Pneus? H. F. in K. Frage 9829. Auspuffgas Analysator. Wie ich hörte, existieren Geräte in Uhrform, mit denen man die Einstellung d«s Vergasers prüfen kann. Wer vertritt diese Instrumente in der Schweiz? v Dr. F. in H. Frage 9825. Kupplung schleift. Mein aus zweiter Hand gekaufter Kleinwagen neueren Datums entwickelt neuerdings eine bedauerliche Unart. Sobald eine stärkere Steigung ein Fahren im direkten Gang verunmöglicht, beginnt seine Einscheibenkupplung zu schleifen. Verursacht es grosse Kosten, die Störung zu beseitigen? F. 0. in G. Antwort: Die Ursache der Störung kann von hier aus an Hand der gemachten Angaben nicht eindeutig bestimmt werden. Es handelt sich entweder um eine übermässige Abnützung der Beläge (eventuell infolge schlechter Fahrgewohnheiten wie häufiges Schleifenlassen der Kupplung etc.) oder Wenden wir uns dem gezeigten Diagramme zu, das schematisch die Arbeitsweise eines Viertaktmotors während einem vollständigen Arbeitsspiel von zwei Kurbelumdrehungen darstellt. Da die Nockenwelle nur mit der halben Drehzahl der Kurbelwelle umläuft, ist es am zweckmässigsten, ein solches Diagramm auf die Nockenwelle zu basieren, so dass eine Umdrehung in der Darstellung zwei solchen der Kurbelwelle entspricht. Die mit OT bezeichneten Punkte bezeichnen die oberen Totpunktlagen des Kolbens, die mit UT angeschriebenen die untern. Der äussere Ring dient zur Eintrafunsr der Auspuff-Oeffnungs- und Schliesstejten, während der zweite Ring dieselben Daten für daa Einlassventil darstellt. Die schraffierten Flächen bedeuten die Zeit, während der die entsprechenden Ventile offen stehen. Man ersieht daraus, dass sich das Auspuffventil ziemlich weit vor dem untern Totpunkte öffnet und kurz nach Ueberschreiten des obern Totpunktes schliesst. Das Einlassventil öffnet hier ungefähr im obern Totpunkte und scHiesst einige Kurbelsrrade nach dem untern Totpunkte. Würde nun der Motor durch Rollen am Hang rückwärts gedreht, so würde z. B. kurz vor dem untern Totpunkte das Einlassventil irgend eines Zylinders geöffnet und bis zum obern Totpunkt geöffnet bleiben, worauf es durch das sich öffnend« Auspuffventil abgelöst würde, das bis nach dem untern Totpunkt offen bleibt. Es strömt also Luft durch das Auspuffventil ein. Sobald es ecbliesst beginnt die Kompression, und zwar in dem Viertel des normalen Arbeitsspiels, das sonst dem Arbeitstakt entspricht? Der Beginn der Kompression tritt je nach der Oeffnuneszeit des Auspuffventils (Punkt O) früher oder später ein als beim normalen Drehsinn des Motors, wo sie in S beginnt. Beim grössten Teil der Motoren ist der Voröffnuneswinkel des Auspuffventils etwas grösser als der Nachschliesswinkel des Einlassventils, so dass sie prinzipiell mit der gezeigten Darstellung übereinstimmen. Wenn also der Motor rückwärts gedreht wird, so erreicht seine Kompression nicht dieselbe Höhe, wie beim Vorwärtsdrehen. Weiter ist noch zu beachten, dass der Rückwärtsgang meist starrer untersetzt ist, als der erste Vorwärtsgtang. Aus dem Gesagten geht hervor, dass z. B. beim Parken in einer Steisung mit haneaufwärtsschauendem Kühler richtigerweise der Rückwärtsgang einzuschalten wäre und nicht, wie das Verkehrsgesetz irrtümlicherweise vorschreibt, der erste Vorwärtsgang. Falls dagegen der Kühler hangabwärts gerichtet ist. lässt sich nur durch eine Rechnung entscheiden, welcher Gang die bessere Sicherung darstellt, weil die geringere Untersetzung des ersten Ganges mit der stärkeren Kompression beim Vorwärtsdrehen des Motors lusammenfällt und •umgekehrt. -b-

N° 43 — DIENSTAG, 26. MAI 1936 AUTOMOBTL-PEVUE 9 Ulan hätte schon fängst Bequuten sollen... Bundesrat Pilet zur Bundesbahnrefornt Am freisinnig-demokratischen Parteitag vom 1 24. Mai in Freiburg sprach Bundesrat Pilet über das Thema «S. B. B.-Sanierung und Verkehrswirtschaft». Wir können hier nicht im einzelnen auf die Ausführungen des Vorstehers des Eisenbahndepartementes eintreten, möchten jedoch einige Aussprüche festnageln, welche bezeichnend sind für die Lage der S. B. B. und auch für die Auffassung des Bundesrates. Bundesrat Pilet ging davon aus, dass unsere Staatsbahnen die stärkste Verschuldung aller europäischen Bahnen aufweisen. Während z. B. Belgien eine Schuld von Fr. 38 900.— pro Bahnkilometer verzeichnet, Deutschland eine solche von Fr. 42 200.-, die Niederlande eine solche von Fr. 365 000.—, so lastet in der Schweiz auf jedem Bahnkilometer eine Schuld von .Fr. 1092 948.—. Als Ursache dieser enormen Verschuldung eind zu nennen: der kostspielige Bau des Eisenbahnnetzes, die ungenügenden Amortisationen und die Kriegslasten. Leider hat man die Defizite sich anhäufen lassen, statt früh genug für eine ausreichende Amortisation der Schulden besorgt zu sein. Die in 33 Betriebsjahren von den S. B. B. erzielten Ueberschüsse betrugen 80 Millionen und die Defizite 547 Millionen. Unter diesen Umständen hätte jede vorausschauende Leitung eines Unternehmens schon lange Massnahmen getroffen, um dem Anwachsen der Defizite entgegenzutreten. Nicht so unsere Bundesbahnen. Heute gibt man zu, dass man nicht mehr aus eigener Kraft sanieren könne und dass der Bund die auf über eine Milliarde angewachsene Schuld tilgen müsse. Was die Sanierung anbetrifft, so führte der Departementsvorsteher aus, dass unverzüglich an die Reorganisationsmassnahmen herangetreten werden solle. Die Fragen der Besoldung und die Herabsetzung des Personalbestandes stehen dabei im Vordergrunde. Der zu grosse und zu schwerfällige Apparat der S.B.B, müsse den Bedürfnissen besser angepasst werden. In diese Massnahmen sind einzubeziehen die Regelung des Verhältnisses von Schiene und Strasse. Solange die Transporte auf der Strasse und auf der Eisenbahn nicht koordiniert seien, sei weder eine rationelle Reorganisation, noch eine methodische Anpassung, noch eine dauerhafte Sanierung möglich. , Der Bundesrat ist entschlossen, diese Fragen noch im laufenden Jahre auf dem Wege des dringlichen Bundesbeschlusses zu ordnen. Wir halten nach wie vor eine Anpassung der Bundesbahnbetriebe an die Wirtschaftslage für dringend notwendig. Dazu gehört auch in erster Linie die Herabsetzung der Tarife und damit der Unkosten der Bahn, welche zu zwei Dritteln aus Lohnkosten bestehen. • Zweierlei Mass. In diesem Zusammenhange sei daran erinnert dass der Bundesrat seit einem Jahre beständig nach allen Seiten hin die Anpassung verlangt, dass er selbst aber bei unserem grössten Staatsbetriebe damit noch in völlig unzulänglicher Weise begonnen hat. Zu dieser Ansicht ist auch die Schweiz. Handelskammer gelangt, welche am letzten Freitag in Zürich zusammengetreten ist und in einer Resolution folgendes festgestellt hat: « Die Schweiz. Handelskammer bedauert, dass der Bundesrat aus seinen in der Botschaft vom 7. April enthaltenen Darlegungen und Ansichten in seiner praktischen Wirtschaftspolitik die Konsequenzen nicht in weitergehendem Masse gezogen hat, als dies bis heute der Fall war, und insbesondere das Tempo der Anpassung nicht schon längst beschleunigt hat:> Diese Feststellung kann ohne weiteres auf das Verhalten der Generaldirektion der Bundesbahnen in der Reorganisationsfrage übertragen werden. Auch hier wäre es längst Zeit gewesen, mit den vom Bundesrat verkündeten Prinzipien ernst zu machen und mit etwas mehr Tempo an die Anpassung des schwerfälligen Verkehrsapparates an die veränderten Verhältnisse heranzutreten. Gr. KEINE SCHMUTZIGEN LAPPEN MEHR beim Beinigen Dires Ölmessersl Verwenden" Sie EMALB Es ist praktisch und kostet nur Fr. 1.20. Erhältlicht in allen Garagen od. Versand gegen Nachnahme durch EMIL ALDER, Fabrikant, BRIG Das stabilisierte Mineralöl. Geringste Reparaturen und grösste Brennstoff-Ersparnis! Gen.-Vertr. f. d. Schweiz: tl.Schnmler. St. Ntklausstr. 54. Solothurn Billige Auto-Garagen In Eisenbeton, zerlegt)., ab Fabrik mit Türen, von Fr. 775.— an. Auf Wunsch bequeme TEILZAHLUNG innert 6 Jahren. Prospekte und Preise fertig montiert. Garage-Bau G. HUNZIKER & Co., INS (Bern) Die Zutahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich In O. R. Wagners CH Tauring. Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Vevkehpstechn^k Eine gefährliche Gewohnheit. Immer wieder sieht man Automobilisten, die, bevor sie nach rechts in eine andere Strasse einbiegen, erst nach links ausholen und so, besonders, an Einmündungen schmaler Strassen und auf Einbahnstreifen mit Doppelkolonnen- Fahrstreifens vermeidet, kann auch bei sog. « scharfen Ecken » so nach rechts einbiegen, dass er weder vorher nach links ausbiegt, noch rechts auf den Trottoirrandstein gerät oder mit Kotflügel und Stoßstange Passanten auf dem TrOttoir gefährdet. Fährt man z.B. mit den Rädern im Abstand von 50 cm vom Randstein und beginnt da, wo die Rundung des Trottoirs anfängt, entsprechend dem Radius der Trottoirrundung die Lenkung nach rechts einzuschlagen, Teil für das 21-Millionen-Defizit der Alkoholverwalso laufen die Hinterräder schlank an der Whg verantwortlich sein. Trottoirrundung vorbei, ohne jemand auf Wer ist nun für diese Geschäftsführung verantwortlich und wie sieht es mit der Verantwortung dem Trottoir zu gefährden, d. h. so, dass Kotflügel und Stoßstange nicht über die Trot- aus? Gehen solche Schädigungen des Volksvertoirfläche hineinragen. Das korrekte Parkieren z. B. in eine Lücke zwischen parallel nebeneinanderstehenden Wagen zeigt, wie auch auf kurzer Wegstrecke ein Winkel von 90 Qrad befahren werden kann. Bei Strasseneinmündungen von 90 Qrad oder weniger ist es unverantwortlich, erst nach links auszuholen, ganz abgesehen davon, dass ja der Einschlag nach links sich zu dem nachherigen Einschlag nach rechts addieren muss, also auch aus diesem Grunde unbegründet ist. Das korrekte Kurvennehmen bedingt allerdings, dass die Geschwindigkeit dem Radius der Kurve entsprechend, d. h. gering ist, was wiederum ein Beweis dafür ist. dass die Geschwindigkeit den gegebenen Strassen- und Verkehrsverhältnissen angepasst wurde. Das in der Mehrzahl der Fälle fahrtechnisch völlig unbegründete und verkehrsgefährdende « Nach-Links-Ausholen» hat je und je zu Kollisionen und Unfällen geführt und es ist unverständlich, wenn auch in Lehrbüchern diese gefährliche Gewohnheit noch propagiert wird. Selbstverständlich ist es bei Rechtskurven über 90 Grad — man denke z. B. nur an sog. Haarnadelkurven — notwendig, erst nach links auszuholen. Dass in diesen Fällen vorsichtigerweise der Winker zuerst nach links und nachher nach rechts gestellt wird, nachdem man sich davon überzeugt hat. dass eine Verkehrsgefährdung ausgeschlossen Ist, sollte jedem Fahrer klar sein. Folgen dem Fahrer, der auf diese Weise einbiegen will, andere Motorfahrzeuge, so ist es klug und geboten, anzuhalten und gleichzeitig die andern Motorfahrzeugtenker durch Winkzeichen mit der Hand aufzufordern, vorzufahren, da den andern das Recht zusteht, vorgelassen werden. Wenn Mittelinien auf dem Belag die eigene Fahrbahn genau abgrenzen .und es sich nicht um eine Einbahn-Doppelkolonnen- Einmündung bezw. -Ausmündung handelt, kann man, wo es fahrtechnisch begründet und notwendig ist, unter Anwendung der erforderlichen Vorsicht nach links ausholen... Das korrekte Einbiegen nach rechts Ist natürlich eine Angelegenheit, die gelernt und Auffahrt, ihre Fahrbahn verlassen und dem vor allen Dingen richtig gelernt sein will und andern, oder entgegenkommenden und korrekt fahrenden Fahrzeug dessen Fahrbahn hin anzunehmen geneigt ist. etwas mehr Übung erfordert als man leicht- zum Teil versperren. Ed. Brenner, Inz. Jeder, der über die Möglichkeiten und Wirkungsweise den modernen Parallel-Lenkung einigermassen Bescheid weiss und, sei- \us dem evki ner Verantwortung bewusst, ein wenn auch Ohm Verantwortlichkeit der Redaktion. noch so kurzseitiges Befahren des andern Wie steht es mit der Verantwortung? Als interessierter Benzinkonsument habe ich die verschiedenen Ausführungen zur eidg. Alkoholschwemme in der «Automobil-Revue > stets eifrig verfolgt, und möchte nun einmal die Oeffentlichkeit anfragen, wie .es in diesem Falle eigentlich mit der Verantwortung der massgabenden Funktionäre bestellt sei. Aus Nr. 41 der « Automobil-Revue » entnehme ich, dass die Alkoholverwaltung in den Jahren 1933—1935 66 429 hl Alkohol zuviel, d. h. über den Inlandsbedarf hinaus, importierte, ausserdem lese ich, dass die Alkoholverwaltung innert Jahresfrist 35 000 neue Brennbewilligungen erteilte. Diese krassen Vorkommnisse dürften wohl zu einem wesentlichen mögens straflos aus? Wenn.z.B. ein privater Geschäftsmann oder ein Geschäftsleiter einer A.-G. auf Grund solcher fahrlässigen und unverantwortlichen Manipulationen ein solches Defizit herauswirtschaftete, so würde er unweigerlich wegen leichtsinnigen Bankrotts zu einer empfindlichen Strafe verknurrt, was ein solcher Geschäftsmann auch « redlich » verdient hätte. / Aber wie ist das nun bei den eidg. Funktionären, bezahlt denen das gute Schweizervolk eine Unfähigkeitsprämie in Form einer ansehnlichen Pension, oder verbleiben sie gar in ihrer Stellung, um ihre Tätigkeit, wenn möglich, noch « segensreicher» zu gestalten? Mir scheint, 100 ÖO0 Automobilisten sollten Mittel und Wege finden, um einen Alkoholbeimischungszwang, welcher zur Sanierung und zum allfälligen Fortbestand einer derartigen Misswirtschaft dienen soll, abzuwehren, um so mehr, als die besagten Automobilisten ja ohnehin schon weitaus mehr zur Sanierung des Bundes beitragen, als die lieben Miteidgenossen, welche leider noch nicht « glückliche > Besitzer eines Autos sind. Q. H Reklame Rekordumsätze bei General Motors. Im März 1936 betrug der Absatz von Chevrolet 126,119 Einheiten und überstieg damit den im Mai 1928 aufgestellten Rekord um 3683 Stück. Von Januar bis März verkaufte Chevrolet total 218,921 Einheiten und stand damit weitaus an der Spitze, da sein nächster Konkurrent mit etwa 40,000 Wagen zurückbleibt. Auch im Lastwagenabsatz figuriert Chevrolet weitaus an erster Stelle mit 65,269 Chassis, d. h. mit etwa 6000 Einheiten mehr als eein nächster Konkurrent. Der Total-PeiBoneirwaeenabsatz in U.S.A. hat während des ersten Vierteljahrs 1936 um 124,000 Wagen zugenommen im Vergleich zum ersten Vierteljahr 1935. Die Vermehrung des ^eneral-Motors-Personeriwagen-Absatzes betrug in der gleichen Zeit 123,000 Wagen. Von der Totalzunahme entfallen nicht weniger als 99.4% auf die amerikanischen General-Motors-Marken. Damit erhöhte sich der Anteil der General Motors am Personenwagenabsatz für dae erste Vierteljahr von 32,3% im Jahre 1935 auf 44,4% im Jahre 1936. Der Absatz an General- Motors-Lastwagen eüesr in der gleichen Zeit von 33,5% auf 38,4%. / Kandersteg Hotel Alpenrose T.C.S. Das gutbürgerliche Haus mit seiner anerkannten Küche. Forellen Söhattiger^Re^taurationsgarten. ßar&ge, Park. Telephon, 9* ensiemspreis von Fr. 8.50 an. R. Rohrbach, Bes* Altbekanntes Haus. Gute Küche und Keller. Pension von Fr. 7.— an. Zimmer von Fr. 3. — an. Schattiger Garten. Garage. Tel. 80.046. , Farn. Hodler-Egger, Bes. INTERLAKEN SAVOYHOTEL • • • • ^m • • •••• • • • •• • • Das gepflegte Haus für Automobilisten mit allem Komfort. Zimmer' von Fr. 5.— an, volle Pension Fr. 13.—. Spezialarrangement für Weekend- Aufenthalte. Garage. Parkplatz. Telephon Nr. 343. SPIEZ (Thuniersee) an der Häuptstrasse zum See. Gut bürgert. Haus mit allem Komfort. Grosse Restaurationsterrasse mit wimderb. Aussicht auf See u. Berge. PrimaKtiohei Stetsleb.'Forelleh. Zimmerm.fliess.Wasserv.'Fr.3.50. Pens. v.Fr.9.-. Garage-Boxen. F.Zölch, gl. Bes.EdenhotelKurh. PENSION STRANDBAD „SEEMATTE" T.C.S. Direkt an der Strasse Thun-Interlaken. Bekannt für gute Küche. Forellen, -Berner Spezialitäten. Restauration. Pension von Fr. 6.50 bis 8.—. Zimmer mit fliess. Wasser Fr. 3.—. Wassersport. Grosse Spielwiese, Garage. Tel. 3486. Q. Maurer-Rentsch, BeB. Komfort. Haus mit modernstem Komfort. Grosse Sonnen-Restaurationsterrasse mit wunderbarer Aussicht. Parks. Musik, Tennis, Billard, Pins?- Pong. VörzÜgl. Butterküche, au' Wunsch jegl. Regime. Pensionspreis von r. 8.50 an. Weekendarrangements. Garage. Telephon 49.05. — Auch Chalets zu vermieten. Mit bester Empfehlung' M. Howald. direkt an der Straase Interlaken-Grimsel, Abzweigung Brünig. Gutbürgerl. Haus. Zimmer von Fr. 2.50 an. Schattiger Garten. Gutgeführte Küche zu besoheidenen Preisen. Garage. Benzin. Telephon 28.156 Fam. Urfer, Bes. Günstig , gelegener Rendez - vous - Platz mit kleinen und grossen heimeligen Lokalitäten. Ia Ktiohe und Keller. Pensionspreis von Fr. 6.50 an. Stets frisohe Forellen. Bauernschinken. Garage. Reparaturwerkstätte. Tel. 551; L. Rieder-Hlrschi, Bes. Der Autler wird gerne bei Ihnen einkehren, wenn Sie ihn in seinem Faohblatt dazu einladen. Hotel Rothorn Kulm 2351 m a. M. Retourtaxe Fr. 10.— Familienbillet Fr. 8.— Sonntaqsbiltet Fr. 7.50 Kombiniertes Blllet elnschliesslich Hin- und Rückfahrt, Abendessen, Unterkunft, Frühstück und Bedienung im Hotel Rothorn-Kulfn Fr. 17.50. eiMUUVMUAWVWl, Hotel des Alpes AUTO-HALT in Gwatt 1>ei Thun am See FERIEN AUF BEATENBERG! Im Hotel Blümiisalp-Beatrice Brienzw er Hotel Balmhof T.C.S. 30LTIGEN T.C.S.HotelSimmenthalA.cs. HERR GASTWIRT! 6 km von FRUTIGEN-KANDERSTEG ipril HOTEL FRUTIULU BAHNHOF FAULENSEE AM THUNERSEE A.C.S. Hotel StrandwegT.es Gut geführtes Haus an der schönen Autostrasse Spiez-Interlaken. Zimmer mit fliesseridem Wasser. Pension von Fr. 7.50 an. Forellen. Tel. 64.38. Garage- Boxen. M. Roth, Bes. RINGGENBERG Hotel Alpina am Brienzersee. Gutgeführtes Haus. Pension von Fr. 7.50 an. SchattlqeSeeterrasse mit prachtvoller Aussicht. Gedeckte Veranda. Stets lebende Forellen. Garage.. Tel. 21.16. A. Hörn, Chef de ouisine. GUNTEN ACS Park-Hotel TCS Vornehmes Familien-Botel. Neuzeitlich eingerichtet. Alle Zimmer mit messendem Wasser. Privatbäder. Große Park-Garten- Terrasse. Lunch. Diners. Tees. Pension v. Fr. 11.50 an. Strandbad. Tennis. Gr. Garaze, Bozen. Tel. 73.236 A. Baur, Dir. BRIENZ - ROTHORN - BAHN Eröffnung Pfingst-Samstag Bewachter i arkplatz Hinauf! Ein Bild, das nimmer Dir entgleitet I