Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.044

E_1936_Zeitung_Nr.044

GENERAL MOTORS VAUXHALL

GENERAL MOTORS VAUXHALL führte sich in der Schweiz so gut ein, weil seine obengesteuerte 6* Zylinder sMa* schine mit 9 Steuer»P. S. bei geringem Wagengewicht vorzüg* liehe Leistung und Beschleunig gung hergibt — bei nur ca. 9 bis 10 Liter Benzinverbrauch auf 100 km. Sein Original «Synchrongetriebe macht „Schalten * Lernen" über* flüssig und die 4 Vorwärtsgänge geben für jede Steigung unseres Geländes die richtige Ueber» Setzung. Viertürige, vierplätzige Limousine Unabhängtge Vorderradaufhängang Kurvensta bilisator Zugfreie Fisherventilation Alle Scheiben splitterfrei — und viele andere Annehmlidikeiten, Limousinen mit Schiebedach in gedie» gener Lederpolsterung. Fr. 5550.- Früher Fr. 5900.— Dank der Montage , in Biel bleibt über die Hälfte der Devisen, die, vorher exportiert wurden, im .Inland Offizielle Fabrikvertretungen: Agence Americaine, Zürich und Basel / Henri Roos, Winterthur / Ch. Beyer, Schaffhausen / Sehneiter & Co., Bern / Paul Erismann, Luzern / Jean Willi, St. Gallen / Kupferschmid & Co., Solothurn / Glaus & Co., Hohlgass-Garage, Aarau / E. Ruckstuhl, Aadorf / X. Stierli & Cie., Baar / Barino Leoni, Baden / L. Dosch, Grand-Garage, Chur / Kaspar Milt, Glarus / E. Blank A.-G., Liestal / Gebr. Zimmerli, Reiden / J. Ammann- Grünert, Weinfelden / Garage des Perolles, L. Baudere, Fribourg. GENERAL MOTORS SUISSE S.A., BIEL Zufolge Aufgabe des Geschäftes wird ein 3-Tonnen-Bernawagen tnit 6-Zylinder-Benzinmotor, Baujahr 1935, in tadellosem Zustand, verkauft. 12349 A Anfragen erbeten unter Chiffre 15474 an die Automobil-Revue, Bern. Fabrikneue B.M.W.-Limousine 6 ZyL, 8 PS, ist zu sehr interessantem Preis abzu- ' geben. — Offerten unter Chiffre 72196 an die Automobil-Revue. Bern. Bugatti-Roadster •3 Liter, 15 PS, 8 Zyl., 1933, Gangloff-Karosserie, wenig gefahren, in tadellosem Zustand, wird mit Ga-Z 3835 an die Automobil- Anfragen unter Chiffre rantie günstig abgegeben. Kleinerer neuerer Wagen Revue, Bureau Zürich. wird eventuell an Zahlung genommen. 12309 Offerten unter Chiffre 15479 an die Automobil-Revue. Bern. Limousine, öplätzig, eehr geräumiger Wagen, Super- Confort-Pneus, 13,5 HP, Modell 1932, Fr. 2900.— Limousine, 7plätzig, mit Koffer, 6 ber. Rädern, wenig gefahren, 20,6 HP, Modell 1931, Fr. 2500.— Es werden ältere Wagen in Tausch genommen. OPEL 6 Zylinder, 4türig, für 1936 gelöst, in tadellosem Zustande. 72303 Offerten unter Chiffre Z 3828 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. B. M. W. Limousine, 7,5 PS, 1935, sorgfältig gefahren, in tadellosem Zustande, 72378 Sofort zu verkaufen: CITROEN-Lim., 4/5 PL, 12 PS, Fr. 700.— CHEVROLET-Lim., 4/5 PL, 16 PS, Fr. 600.— MARQUETTE-Lim., 4/5 PL, 17 PS, Fr. 700.— ADLER-Um., 4/5 PL, 10 PS, Fr. 700.— VELIE-Lim, 4/5 PL, 16 PS, Fr. 400.— NASH-Cabriolet, 2/4 PL, 15 PS, Fr. 500.— MINERVA-Cabriolet, 3PL, 10 PS, Fr. 600.— in einwandfreiem u. kon- CITROEN C-4 Ford Limousine, 4/5plätzig, 9 HP, Modell 1929, sehr gut erhalten, Fr. 1500.— Modell 31, sehr gut erhalten, 4türig, 17 HP, äustrollbereitem Zustande. CITROEN C-4-Q Limousine, 4/5plätzig, 9 HP, Modell 1932, wie neu, 11911 Fr. 2200.— serst vorteilhaft abzugeben Stierli, Zürich wegen Nichtgebraucb. Garage, Steinstrasse 60- CITROEN C-6-G Gebr. Fischer, Fo'rchstr. Telephon 33.855. n38l Nr. 51, Zürich. . 72340 DELAGE D-8 PAUL LINDT, MuriensJr. 17, BERN. Teleph. 26.222. Infolge Todesfall günstig zu verkaufen zu verkaufen Zu verkaufen 1 kleines Rennboot (Ausserbord Jonson), 60 bis 70 km, in fast neuem Zustand, mit allem Zubehör, geg. Kassa Fr. 1800.-. Offerten unter Chiffre 72391 an die Automobil-Revue. Bern. Zu verkaufen NASH Cabriolet 8 Zyl., 4fenstrig, Modell 1933, wunderschön. Offerten unter Chiffre 72377 VI an die Automobil-Revue, Bern. Fiat Balilla Limousinen und Cabriolets PEUGEOT (Garage Majestic), Av. de Morges 145 Modelle 1933—35, zu denLAUSANNE. 11527 günstigsten Bedingungen abzugeben. — Anfragen an die FIAT Automobil-Handels A.-G., Verkaufsstelle Zürich, Wiesenstrasse 7-9, Zürich. 12221 Zu verkaufen Isotta-Fraschini 4 PL, Coupe-Lim., ganz modern, 8 Zyl., 37 PS, nur 26 000 km gefahren, wegen Krankheit sehr billig abzugeb. Ankauf Fr. 52000. Offerten unter Chiffre Z 3800 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich'"" •»••••••••»••••« Zu verkaufen Graham -Paigei 6 ZyL, 15 PS, 4/5pl. Limousine, blau-schwarz, Nichtgebrauch zu günstigen Bedingungen. 4/5 PL, Typ 1933, beige, noch gut erhalten, wegen Mechanik und Karosserie Offerten unter Chiffre 72052 an die in bestem Zustand. Wegen Nichtgebrauch sehr Automobil-Revue, Bern. günstig. — Schmid & Wild, Forchstr. 30, Zürich 8. Zu verkaufen aus Privathand FIAT 522 L Torpedo, 6/7-Plätz., 6 ZyL, 13 St.-PS, Baujahr 1933. In sehr gutem Zustande, mech. einwandfrei. Passend für Mietwagen oder zum Umbau ; mit Brücke als Marktwagen. 72232 Offerten unter Chiffre Z 3814 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. FIAT BALILLA-Gabriolet 4-Plätzer, sehr schöner, fast neuer Wagen, erst ca. 16 000 km gefahren, in tadellosem Zustande, zu Fr. 2700.- zu verkaufen. Offerten unter Chiffre 72259 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Citroen 6 Zyl., C6, 12.43 PS, Limousine, 6/7plätz., neu gespritzt, dunkelblau, Bereifung neu, Wagen in tadellosem Zustand. Bei sofortiger Wegnahme äusserst Fr. 1600.— H. Fasler, Garage, Grenchen. Teleph. 85.295. Sehr günstig: Zu verkaufen Lancia-Artena 10 PS, Innenlenker, seltene Gelegenheit. Zustand wie neu. — Sich zu wenden an Carrera, Rue Daubin 4, Genf. 72357 AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 29. "MAI 1936 — N° Hochelegantes, zweipl. BUGATTI Cabriolet 5 Liter mit Kompressor, idealer Touren- und Sportwagen, äusserst günstig zu verkaufen. Besichtigung: Autowerkstatt Hans Ruesch, Feldeggstrasse 88, Zürich 8. * 12493 CHRYSLER ROADSTER 6 ZyL, 1933, prächtiger Wagen, 2/4 Plätze, nur 40000 km gefahren, Farbe beige, Räder rot, Zustand wie neu, infolge Unvorhergesehenem zum Preise von Fr. 2500.— abzugeben. — Sich zu wenden an Agence Prima Gelegenheit! 2 1 / 2 —3-T.-Lastwagen F. B. W. in erstklassigem Zustand, wird umständehalber spottbillig verkauft. Ladebrücke 2X4 m. Grosse Kabine; sparsam im Verbrauch. 72351 Offerten unter Chiffre Z 3831 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. Wegen Abreise zu verkaufen auf Ende Juni Opel-Limousine 4 ZyL, 6 PS, Modell 1934, 37 000 km gefahren, revidiert, in tadellosem Zustand, unfallfrei, Steuer bezahlt. Preis Fr. 1700.—. Offerten unter Chiffre 72375 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Citroen-Limousine 8 ZyL, Limousine, 5-Plätzer, Modell 1932, sehr schöner Wagen, Fr. 1750.— HUPMOBILE 6 Zylinder, 6/7-Plätzer, Limousine, Modell 1928/29, sehr gut erhalten, Fr. 1500.— PEUGEOT 201 4 Zylinder, 5 HP, 4-Plätzer, sehr gut erhalten, neu gespritzt, 'Fr- 800.— R. HUBER, VILLMERGEN (Aarg.) Telephon 61.379. 72315 Günstige Occasionen! 1 Berna G5 4 Zyl., Benzin-Dreiseitenkipper 1 Berna-Rohöl 4 Zyl., Dreiseitenkipper Beide Wagen sind vollständig durchrevidiert, mit neuen Pneus versehen und werden günstig liquidiert. Anfragen erbeten unter Chiffre 15478 an die Automobil-Revue, Bern. Betrachten Sie einmal Ihre CeschäftspapierlT Briefbogen, Besuchskarten usw. Entsprechen sie noch dem, was man von einer Firma wie der Ihrigen er»» wartet? Wenn nicht, lassen Sie sich doch gleich unsere Muster zeigen. — Immer werden Sie von uns geeignete Vorschläge bekommen. £.**._ ....>tvtaa.t«*&&Ij*A BuchdrucR Offsetdruck OCCASION FORD-Wagen Modell 1925, 14,72 PS, Brücke, Karosserie, 4 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgänge, 4 neue Zylinderkolben, neuer Wabenkühler, neue Lichtanlage, % T., für Kleingewerbe passend, billigst zu verkaufen gegen bar. — Offerten unter Chiffre 71995 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen: 1 CHRYSLER, 6 ZyL, 14 PS, 4/5plätzige Limousine, neue Kolben, Fr. 1700.— 1 CHRYSLER, 6 Zyl., 16 PS, 4/5pl., Limousine, Fr. 1300 — 1 CITROEN, 6 Zyl., 14 PS, 4/5pl., Lim., 1933, Fr. 1600.— 1 CITROEN, 4 Zyl., 9 PS, 4/5pl., Limousine, 1934, Fr. 1800 — 1 FIAT 522/c, 6 ZyL, 13 PS, 4/5pL, Limousine, Fr. 2000.— 1 FIAT 514, 4 ZyL, 8PS, 4/5pL, Limousine, wie neu, Fr. 1900.— 1 ESSEX, 6 ZyL, 14 PS, 4/5pL, 2 Türen, neue Kolben, Fr. 700.— 1 Camion BERLIET, 16 PS, für 1800 kg Nutzlast, gut erhalten, Fr. 600.— Alle Wagen sind in ganz einwandfreiem Zustand u. werden mit Garantie abgegeben. Aeltere Wagen werden in Tausch genommen. — Verlangen Sie genaue Beschreibungen. MOSER & CIE., LANGNAU i. E. Tel. 210. Zu verkaufen ""•8 Lastwagen Saurer 3'A T., Type A.C., Pneumatik 38X7, in tadellosem, einwandfreiem Zustande. Preis Fr. 3000.—. Auskunft erteilt Chiffre 72356 der Automobil-Revue. Bern. Zu verkaufen Fiat 514 Coupe 2/4 Plätze, 7 HP, Modell 1932, in gutem Zustande. Preis Fr. 1600.-^ Zu erfragen bei: Eberth & Co., Bahnhofstrasse 26, Zürich. 72368 CABRIOLET 8 ZyL, 20 PS, Spezialkarosserie, 4türig, 4/5plätzig, sehr schöner und gutgepflegter Wagen, umständehalber sehr günstig zu verkaufen Auskunft und Besichtigung bei Franz Häusle, Zürich, Bahnhof Wiedikon. Tel. 32.264. 12230 D. K. W. DIESEL- MERCEDES Günstiger Preis bei sofortiger Abnahme. Zuschrift, unt. Chiffre 72355 an die Automobil-Revue, Bern. Tragkraft 1500 kg, 12 PS... 6 ZyL, Fr. 1500.—. Event Tausch mit Waren. Offerten unter Chiffre 72377 IV an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen 6/7piätzige Limousine 23 PS, Jahrg. 1928, sehr 7ms gut erhalten. Preis G. Kothe, Tobel-Hombrechtikon (Zürich). Weg. Nichtgebr zu verkaufen * noch sehr gut instand erhalten. Offerten unter Chiffra 72389 an die Auiomobil-Revue, Bern. 4 PS, Modell 1934, rassiges 2pl. Cabriolet, mit zwei Notsitzen im Speeder, in Limousine prima Zustand, sofort zu 7pL, 60000 km gefahren, Fr. 1800.— netto Kassa in prima Zustand, spottbillig zu verkaufen. abzugeben. 12373 Anfragen unter Chiffre Sturm, St. Albanrheinweg 148, Basel. 72384 15480 an die Automobil-Revue, Bern. Bugatti 3,3 Liter, 16 PS, sehr schönes, rassiges 4-Pl.-Cabriolet, gänzl. durchrevidiert, neu gespritzt, 6fach gut bereift, gelöst für 1936, aus Privathand billig zu verkaufen Offerten unter Chiffre Z 3836 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. Elegantes Coupe 2/4 PL, 15 PS, 1933/34, wie neu, wenig gefahren, eleg., moderne Linie, Chevrolet zu verkaufen. — Preis Fr. 2800.-. Ev. Teilzahlung od. Tausch an grösseren Wagen. — Offerten unter thiffre 72354 an die Automobil-Revue, Bern. konserviert verlängert d dauer der Auto-Pflege Erhältlid! tn Autozubehör, gestfäften und Drogerien. Heinrich Wagner* Co. Seehofstrasse 16, Zürich 8 Tel. 47.410 Generalvertretung f. d. Scfwefz der E.J.du Pont de NemourstCo Zu verkaufen Lastwagen 4 Tonnen Zu verkaufen FIAT Lastwagen Fr. 800.— Torpedo, 6 Zyl. CADILLAC M>GNÄ2ZÖ Ankauf von alten und verunfallten Personen- und Lastautos. Verwerfend von Bestandteilen Grosse Ersatzteil lager von über 200 verschied Marken. Kompl. Motoren, Card an e, Getriebe, etc. Grosses Lager in guten Occasions- Personen- und Lastautos WllSSENfi9/SmL.6Z299

FfTETrAü, 29. MAI 1936 Olympia-Automobil-Sterniahrt. Die vom 1.—16. August in Berlin stattfindenden XL Olympischen Spiele werden ungeheure Besuchermassen nach der deutschen Reichshauptstadt führen. Für die Autofahrer, die im eigenen Wagen nach Berlin kommen, hat die « Oberste Nationale Sportbehörde für die deutsche Kraftfahrt (O.N.S.)» unter Mitwirkung der der A. I. A. C. R. (Ailiance Internationale des Automobile-Clubs Reconnus) angeschlossenen Clubs eine Sternfahrt nach Berlin (Rallys Automobile Olympia 1936) ausgeschrieben. An dieser Fahrt, die vom 22.—30. Juli stattfindet, kaDn jeder Kraftfahrer ohne weiteres teilnehmen: Lizenzen sind nicht erforderlich; es genügen die heimatlichen Papiere, d. h. die Kraftfahrer brauchen nur den nationalen Fahrzeugschein und Führerschein (deutsche Uebersetzung ist nicht erforderlich), nicht aber die internationalen Papiere und ein Triptyk oder Carnet; sie erhalten vielmehr an der deutschen Grenze einen Olympia-Zollvormerkschein, der nur eine Reichsmark kostet und bis zum 16. September Gültigkeit hat. Alle Fahrzeuge werden ohne Rücksicht auf die Motorenstärke gemeinsam gewertet. Sie müssen den behördlichen Vorschriften ihres Heimatlandes entsprechen und während der Sternfahrt mit mindestens zwei Personen besetzt sein, die sich in der Führung abwechseln können. Die Wertung selbst erfolgt nach Gutpunkten, und zwar gibt es Gutpunkte für die von dem ausländischen Startort bis an die deutsche Grenze führende Strecke, deren Zahl sich nach der Entfernung richtet. Teilnehmer aus Uebersee erhalten ausserdem weitere 500 Gutpunkte, wenn sie sich ihre Abfahrt durch einen anerkannten Automobilclub, ein Konsulat oder eine Zollbehörde bescheinigen lassen. Weitere Gutpunkte werden gegeben für das Anfahren der vielen Kontrollorte in Deutschland, von denen jedoch an jedem Tage nur einer passiert werden darf; lediglich am Tage, an dem ein Teilnehmer die deutsche Grenze überschreitet, darf er zwei Kontrollorte anfahren, die aber mindestens 250 km voneinander entfernt liegen müssen. Die Kontrollorte sind vom 22—30. Juli täglich von 9—18 Uhr geöffnet; jede Kontrolle wird einmal und zwar mit je 250 Gutpunkten gewertet. Weitere Gutpunkte kann ein Bewerber erhalten, wenn er am 26. Juli auf dem Nürburgring dem * Grossen Preis von Deutschland für Rennwagen» beiwohnt und sich das in seinem Kontrollbuch bestätigen lässt. Um gewertet zu werden, muss jeder Sternfahrtteilnehmer mindestens zwei Kontrollorte in Deutschland anfahren, also spätestens am 28. Juli um 17 Uhr die deutsche Grenze überschreiten, und er muss am 30. Juli in der Zeit zwischen 12 und 18 Uhr bei der Zielkontrolle in Berlin eingetroffen sein, die an der « AVUS », der bekannten Renn- und Verkehrsstrasse im Westen Berlins, eingerichtet wird. Als Preise winken Goldplaketten allen Sternfahrern, die über 2000 Gutpunkte gesammelt haben; mit Silberplaietten werden Sternfahrer mit über 1000 Gutpunkten bedacht, und wer weniger Gutpunkte hat, aber ausschreibungsgeniäss die Fahrt in Berlin beendet, d. h. mindestens zwei Köntrollorte angefahren hat, erhält eine Plakette in Bronze. Die Nennungen für die Olympia-Sternfahrt sind •unter Beifügung von 125 französischen Francs für jedes Fahrzeug an die Association Internationale des Automobile-Clubs Reconnus (A. I. A. G. PL), Paris, 8, Place de la Concorde, zn richten; das Nenngeld kann jedoch nicht mit Register- oder Reisemark bezahlt werden. Deutsche Teilnehmer haben N'ennung und Nenngeld im Betrage von RM. 20 an das Fahrtleitungsbureau der « Olympia- Automobil-Sternfahrt 1936 >, Berlin W 62, Budapesterstrasse 28, zu senden. Reglement zum Grossen Preis von Ungarn (21. Juni 1936). Der Königlich-Ungarische Automobil- Club organisiert am 21. Juni 1936 den 1. Grossen Automobil-Preis von Ungarn, welcher auf Grund der internationalen Sportgesetze der A. I. A. C. R., sowie eines besondern Zusatzreglementes gefahren wird. Es sind z w ei G ru pp en von Rennwagen zugelassen: 1. Zylinderinhalt bis zu 1500 ccm. 2. Zylinderinhalt über 1500 ccm. Das Rennen der Kleinwagen wird nur ausgetragen, wenn mindestens 6 Anmeldungen hiefür eingegangen sind. Der Grosse Preis von Ungarn wird auf einer geschlossenen Rennstrecke in Budapest durchgeführt, welche 5 Kilometer lang ist. Sie besteht aus einer 720 Meter langen Geraden, sowie 11 Rechts- und 11 Links- und 4 sehr spitzen Kurven. Die Kleinwagen haben 20 Runden = 100 Kilometer, die Grand-Prix-Fahrzeuge 50 Runden = 250 Kilometer zurückzulegen. Um klassiert zu werden, hat der Sieger bei den Kleinwagen die 20 Runden in maximal 1 Stunde 20 Minuten, derjenige der Grand-Prix-Wagen die 50 Runden in maximal 3 Stunden zu fahren. — Jedes Rennen wird nach Ankunft des Siegers abgebrochen. Es sind folgende Preise ausgesetzt: Gruppe 1: 1. 6000 Pengö; 2. 4000 Pengö; 3. 2000 Pengö. Gruppe 2: 1. 10000 Pengö; 2. 6000 Pengö; 3. 3000 Pengö. Die Nenngebühr beträgt für Gruppe 1 200 Pengö; für Gruppe 2 300 Pengö. Anmeldungen für die Teilnahme am Rennen sind bis zum 22. Mai 1936, 19 Uhr, mit einfacher Nenngebühr und bis zum 8. Juni 1936, 19 Uhr, mit doppelter Nenngebühr an den Royal Automobile Club Hongrois, Budapest IV., Apponyi-ter 1, zu senden. Zur Monte-Carlo-Sternfahrt. Der vom Automobil- Club von Monaco gefasste Beschluss, es sei die internationale Sternfahrt für Automobile nach Monte Carlo im Frühling 1937 aus finanziellen Gründen ausfallen zu lassen, hat ganze Stösse von Protestschreiben zur Folge gehabt. Die Organisatoren sind deshalb auf die Sache zurückgekommen, so dass die Durchführung im Jahre 1937 wieder zur Diskussion steht. Ein diesbezüglicher Entscheid wird indessen erst im Juli getroffen. Sollte die Mammutveranstaltung wirklich abgewickelt werden, so wird dies unter gänzlich umgeänderten Bedingungen der Fall sein. af. Vom Bodensee zum Plaifensee. Der Kgl. Ungar. Automobil-Club und der Oesterr. Automobil-Club haben soeben gemeinsam die Ausschreibung für die 1000-km-Wertungsfahrt Bregenz, Arlberg, Glocknerstrasse, Klagenfurt, Graz, Siofok/PIattensee festgelegt. Um jedem Sportsmann die Beteiligung zu ermöglichen — es sind sowohl Team- wie Einzelfahrer zugelassen —, sind 4 Wertungsgruppen mit verschiedenen Dnrchschiiittsgeschwindipfkeiteii vorgesehen, die jeder Teilnehmer sich selber wählen kann. ADTOMOBIL-T?EVUE Luftfahrt Aero-Salon Stockholm. Stockholm, im Mai 1936. Die vor einigen Tagen hier eröffnete Internationale Luftfahrt-Ausstellung «Ilis» ist ihrem Umfang nach nicht sehr gross, hat aber doch im Ausland lebhaftes Interesse gefunden, denn ausser Schweden sind auch die Schweiz (mit sehr instruktivem Material der Schweizerischen Verkehrszentrale), Deutschland, England, Holland, Polen, Dänemark, Finnland, die Tschechoslowakei und Kanada auf dieser Schau vertreten. Wenn auch diese Ausstellung nicht den Zweck hat, Neukonstruktionen zu zeigen, vielmehr unter dem Gesichtswinkel veranstaltet wird, die Luftfahrt im allgemeinen in Skandinavien zu propagieren, so findet man hier doch manches neue Ausstellungsobjekt, das bisher auf anderen Ausstellungen noch nicht gezeigt worden ist. So beispielsweise den neuen Fokker-Doppeldecker C. X., ein sehr hochwertiges Kampfflugzeug, das mit dem 860-PS-Hispano-Suiza-Kanonenmotor ausgerüstet ist, der über eine besondere Synchronisierungsvorrichtung verfügt, die es gestattet, in der Minute bis zu 1200 Schuss abzugeben. Diese Maschine gehört zu den letzten Schöpfungen des internationalen Kriegsflugzeugbaus. Mit einem neuen Kampfflugzeug warten die Polen auf. PZL-23 ist ein Ganzmetalltiefdecker mit MG- und Bombenausrüstung, der eine Zuladung von 1700 kg aufzunehmen vermag, mit einem Gesamtfluggewicht von 3400 kg eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/St, entwickelt und über einen Flugbereich von 1500 km verfügt. Militärischer Verwendung dient auch ein von der Staatlichen Flugzeugfahrik in Finnland ausgestelltes Flugzeug, ein Doppeldecker in Gemischtbauweise, der speziell zur Ausbildung fortgeschrittener Militärflieger gedacht ist. Als Trainingsmaschine für Jagdflieger ist die neue schwedische Sparmann S. la (mit 260-PS-Gipsy-Motor) gedacht, die eine rein schwedische Neukonstruktion darstellt. Dieser Einsitzer ist als abgestrebter und verspannter Tiefdecker gebaut, dessen dünnes Flügelprofil sehr an amerikanische Bauweisen erinnert. Das Fahrgestell ist achslos und stromlinienförmig verkleidet. Diese Maschine hat eine tragende Fläche von nur 8,3 m J und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/St. Dem Jagdflieger-Training dienen auch die beiden deutschen Einsitzer Focke-Wulf FW 56 und Arado Ar 76, beide als abgestrebte Hochdecker gebaut und mit dem luftgekühlten 240-PS-Argus-Motor ausgerüstet, während der Gotha-Doppeldecker Go 145 in erster Linie die Aufgabe hat, der Ausbildung im Blindflug, in der MG-Bedienung und dem Bombenabwurf zu dienen. In Schweden selbst befasst sich ausser Sparmann (diese Firma ist erst ganz neu gegründet worden), lediglich noch die Svenska Järnvägsverkstäderna mit dem Bau von Flugzeugen, wozu sie vornehmlich englische Lizenzen benutzt (so beispielsweise Hawker < Hart» und. De Havilland «Tiger Moth*). Bei der vorzüglichen Qualität der schwedischen Stähle bevorzugen die Schweden begreiflicherweise vor allen Dingen Stahlkonstruktionen. Die erwähnte Firma zeigte weiterhin auch ihren Typ « Viking II >, bei dem es sich um einen Zweischwimmer viersitzigen Kabinenhochdecker mit 200-PS-Gipsy-Six-Motor handelt. Das eigentliche Verkehrsflugzeug ist auf der «Ilis» allein durch die neue Junkers- Schnellverkehrsmaschine Ju-86 mit zwei Dieselmotoren vertreten, wie sie jetzt auch neuerdings im schweizerischen Luftverkehr zur Verwendung gelangt. Auf der deutschen Kollektiv-Schau, die sehr umfangreich ist und eine, der beiden Ausstellungshallen ganz für sich in Anspruch nimmt, zeigt Dornier auch das Modell seines neuesten Projektes in Gestalt eines Riesenflugschiffes Do. 20. Dieser Konstruktion werden die Erfahrungen mit dem Do. X. zugrunde gelegt. Neuartig ist hier vor allen Dingen die aus acht Motoren bestehende Triebwerksanlage, bei der jeweils zwei Motoren tandemartig hintereinander im Flügel angeordnet werden, wobei jeweils ein Motorpaar auf eine dreiflügelige Luftschraube arbeitet. Dieses Flugschiff soll eine Höchstgeschwindigkeit von 290 und eine Reisegeschwindigkeit von 25% km/St, erreichen. Wenn auch unter den ausgestellten Sport, und Touristikflugzeugen nicht grundsätzlich Neues anzutreffen ist, so stellen doch die gezeigten Maschinen von Bücker, BFW, RWD, Praga und Klemm ausgezeichnete Arbeiten dar, nur scheint es, dass diese Typen für die schwedischen Verhältnisse weniger in Betracht kommen, denn das, was der in Schweden am Flugsport Interessierte gerne haben möchte, ist ein in Anschaffung und Unterhaltung nicht teures kleines Amphibienflugboot, das bei dem grossen Wasserreichtum dieses Landes am ehesten geeignet ist, den Flugsport, der noch ziemlich im argen liegt, zu fördern. Bis auf den heutigen Tag gibt es leider aber noch nirgends eine derartige Maschine. In diesem Zusammenhang ist auch noch auf die englische zweimotorige Monospar hinzuweisen, die bekanntlich eine Konstruktion des Schweizers Stieger ist und die hier mit einer Einrichtung als Sanitätsflugzeug ausgestellt wird. Unter den ausgestellten Flugmotoren sieht man vor allen Dingen hervorragende, Ausführungen von den Engländern, wie Bristol (die in Schweden durch Nohab und in Polen durch PZL in Lizenz gebaut werden und auch in diesen Lizenzexemplaren ausgestellt sind), Armstrong-Siddeley, Rolls Royce, de Havilland, Wolseley und Napier (letztere mit den hervorragenden H-Motoren «Rapier»» und «Dagger»), den Deutschen (mit Argus, Hirth, Junkers und Siemens), den Tschechen (Avia und Walter). Unter den Motoren sind vor allen Dingen auch drei neue Typen von Kleinmotoren sehr beachtenswert. So z. B. der polnische Avia 3 (nicht zu verwechseln mit der tschechischen Marke gleichen Namens und dem französischen AVA-Motor), ein 3 Liter hängender Vierzylinder von 60/64 PS Leistung und einem Trockengewicht von 81 kg, der eine recht saubere Durcharbeitung Entwicklung Siehern Sie sich die Mithilfe eines Apparates, der Sie in jeder Beziehung vollauf befriedigt, dann können Sie beruhigt irgend eine Reise antreten. Die immer gleichbleibende Qualität des Materials in der Herstellung der OSCH-KERZEN 1886 - 1936 Hegen zwischen diesen Zahlen. Für Ihr gutes Geld Vergaser unterstützt ganz automatisch die konstanten Fortschritte seiner Technik. Die zahlreichen Spezialinstrumente in seinen Fabriken sichern seinen Erzeugnissen eine unvergleichliche Präzision. Diese immer gleichbleibende Qualität garantiert aber auch ein einwandfreies Funktionieren seiner letzten Errungenschaften: SOLEX-Vergaser [I SOLEXmit Starter Düsensystem 20 Auskünfte bei allen Garagisten, sowie bei der GUTE KERZEN Generatagentur fQr die Sohweln Henri Bachmann Genf Zürich 12b, rue de l'HopRal 3.rue deFribourg Löwenstrasse31 Tel. 48.42 TeL 26.343 Tel. 58.624 48.43 58.825 48.44