Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.053

E_1936_Zeitung_Nr.053

10 AUTüMUÜlL-RCVUE

10 AUTüMUÜlL-RCVUE DIENSTAG, 30. JUNI 1936 — N° die in der Schweiz vertreten sind, finden Sie in der soeben erschienenen Lastwagen-Nummer einheitlich beschneben. Die Bedeutung des Lastwagens im modernen Transportwesen der Industrie, in der Lohnspedition und den öffentlichen Betrieben wird ausserdem noch von verschiedenen Gesichtspunkten aus beleuchtet, so u. a. durch folgende Hauptartikel: Die Lage der Schweiz. Lastwagen-Industrie. Vom Gesellschaftswagen-Verkehr. Der Diesel auf dem Vormarsch. 40 Jahre Saurer-Automobilbau. Wann ist der Anhänger wirtschaftlich? Diesen „Lastwagenartikeln", denen 2 Seiten Bilder aus dem Lastwagenund Dieselmotorenbau folgen, schliesst sich ein reichbebilderter Artikel über Fahrten im Postauto an, während ein in schmaler Nebenspalte geführtes unterhaltendes Allerlei gleichsam eine unterhaltende Zeitung in der Zeitung darstellt. Die durch flotte Bildermontage unterstützte, 44 Seiten starke Lastwagen-Nummer der „Auto-Illustrierten" ist zum Preis von 1 Fr. erhältlich an allen Kiosken, sowie direkt beim Senden Sie sofort per Nachnahme: der ISiustr. Automobil-Revue Verlag Automobil-Revue Ex. Lastwagen-Nummer der Auto-Illustrierten ä Fr. 1.—. Ort: Name: Adresse: BUCHERZETTEL Bern Breitenrainstrasse 97 Zürich Löwenstrasse 51 Genf Rue de la Confederation 7 unmittelbaren Nähe der Einströmöffnuns im ganzen Wagen nur eine leichte Luftzirkulation, die keineswegs als störend empfunden wird. Auch kann man die Verbindungsöffnung so gross machen, dass in ihr keine hohe Luftgeschwindigkeit entsteht. Als Beispiele dieser Lüftungsmethode nennen wir die leicht ausstellbare Windschutzscheibe, Lüftungsöffnungen im Torpedo öder bei Omnibussen über der Windschutzscheibe. Statt dessen kann man den Wagenraum durch eine Oeffnung mit den Unterdruckgebieten verbinden und dadurch im Wageninnern auch einen bescheidenen Unterdruck erzeugen. Er bewirkt, dass durch alle undichten Stellen, die an Punkten liegen, wo ein etwas höherer Druck herrscht, Luft zugfrei in den Wagen einströmt. Auch für dieses Prinzip Hessen sich zahlreiche Beispiele finden. In diesem Zusammenhange erhebt sich die Frage durch welche Undichtigkeiten denn die Luft nachströmt. Hier kommt einmalin erster Linie die ungenügende Abdichtung der Fenster in Betracht, die bei Kurbelfenstern üblich ist, weil Dichtungsgummis wegen der Gefahr des Anfrierens bei ungünstigen, klimatischen Bedingungen nicht erwünscht sind. Die Luft streicht also ausserhalb des Fensters in den Fensterschacht hinab und aus ihm auf der Innenseite ins Wageninnere. Weiter kann meist durch die Türspalten etwas Luft eindringen bzw. entweichen. Vielleicht oder sogar wahrscheinlich hält auch das Fussbrett, durch das die Pedale ins Wageninnere •hineinragen, nicht absolut dicht. Überhaupt hat der Wagenboden noch eine ganze Anzahl von Stellen, die eventuell* nicht ganz abdichten und damit eine zugfreie Entlüftung ermöglichen. Ueber die Frage, ob dem mit Ueberdruck oder dem mit Unterdruck arbeitenden System der Vorrang zu geben sei, lässt sich folgendes sagen: Wenn im Wagen ein Ueberdruck herrscht, so hat man es in der Hand, die Luft dort hereinzulassen, wo sie aller Voraussicht nach am saubersten ist. Herrscht dagegen im Innenraum Unterdrück, so dringt sie durch alle Ritzen ein und bringt damit möglicherweise unnötig viel Staub mit. Doch ist man ja in dieser Beziehung nicht mehr so empfindlich; und die Strassen sind ebenfalls besser geworden. Im .Gegenteil scheint der. Strassenstaub die recht zahlreichen Besitzer offener Wagen nicht im geringsten zu stören, um so weniger braucht man also bei der Limousine diesbezügliche Befürchtungen zu hegen. Wenn eine Lüftungseinrichtung richtig funktionieren soll, so muss man sie selbstverständlich auch so handhaben wie vorgesehen. Man darf nicht gleichzeitig mit dem Ausstellen der Windschutzscheibe noch ein Seitenfenster öffnen, da sonst die Entlüftung keinesfalls mehr zugfrei vor sich geht. Bei den offenen Wagen Ist eine hundertprozentige Lüftung ohne weiteres gegeben, dagegen verursacht die Erreichung der Zugfreiheit mehr Kopfzerbrechen. Sehr gute Resultate erzielte man mit der Anordnung einer zweiten Windschutzscheibe vor der hintern Sitzbank. Die vordere ist ja ohnehin durch das normale Windschutzfenster einigermassen geschützt und profitiert zudem von einer zweiten Scheibe, weil dadurch der Luftstrom stärker nach oben abgelenkt wird. Von der steigenden .Beliebtheit des Sonnendaches berichteten wir schon bei früherer Gelegenheit. Mit seiner Hilfe lässt sich auch eine Limousine in einen offenen Wagen verwandeln. Lässt man die Fenster geschlossen und öffnet gleichzeitig das Dach, so ist auch dort eine zugfreie Entlüftung gegeben, -b- Storungen, die Kopfzerbrechen verursachen. Einen merkwürdigen Fall von Ueberölung erfuhr kürzlich eine bekannte Zündkerzenfäbrik. An einem bestimmten Motor verruste nämlich eine Zündkerze dauernd, so dass man sie alle 100 km wieder herausnehmen und putzen musste.' Es handelte sich um einen Vierzylindermotor mit obenliegender Nockenwelle, der vor kurzer Zeit überholt worden war. Trotzdem hatte man den Eindruck, dass er nicht die Leistung hergab, die man eigentlich von ihm erwartet hätte, was man der Tatsache zuschob, dass er noch nicht genügend eingelaufen war. Als zum ersten Male der vierte Zylinder aussetzte, schraubte man die Zündkerze heraus und fand, dass sie total verölt war. Dies berührte merkwürdig, da alle andern Kerzen in tadellosem Zustand waren und es sich bei allen um den für den betr. Motor vorgesehenen Typ handelte. Also geputzt und von neuem eingeschraubt! Nach weiteren 100 Kilometern trat die Störung wieder auf. Nun kam man ihr rasch auf die Spur. Mit Recht wurde vermutet, dass mit der Einstellung des Einlassventils am fraglichen Zylnw der etwas nicht stimmen könne, dass dadurch das Ventil nicht richtig von seinem Sitze abgehoben werde und dabei im Zylinder ein übermässiger Saugdruck erstehe. Man konnte mit dieser Theorie wenigstens beide Motorstörungen gleichennassen gut erklären. Der Leistungsabfall konnte seine Begründung eben im starken Unterdruck beim Saugtakt haben, während die Ueberölung gleich einfach in diesem Unterdruck zu suchen war, der Oel an den Kolbenringen vorbei in den Zylinder saugte. Also demontierte man den Ventilgehäuse- Deckel und fand tatsächlich, dass der Ventilstössel sich gelockert hatte und sich das Ventil infolgedessen nur noch «halblebig» öffnen konnte. Die Reparatur war innert kürzester Frist erledigt und zeigt wieder einmal mit aller Deutlichkeit, wie manchmal eine Störung die nächste im Gefolge hat, so dass ein richtiger cirulus viciosus entstehen kann, in dem man schliesslich weder Anfang noch Ende findet. Hätte es sich beispielsweise bei dem fehlbaren Stössel um denjenigen eines Auspuffventils gehandelt, so hätte sich der Zylinderkopf infolge Drosselung der Abgase stark erhitzt und vielleicht hätte der Kolben sogar angefressen. Während der Einlaufzeit tut man deshalb gut daran, die Kerzen ab und zu herauszuschrauben und sorgfältig auf ihren Zustand zu prüfen. Sie sollten dann alle gleich gut aussehen. Wenn dagegen die eine verrusst und die andere in Ordnung ist, so bedeutet das einen Vorboten irgendeiner Störung und man muss umgehend für Abhilfe sorgen. -fw- •>r

N° 53 ~ DIENSTAG, SO. JUNI 1936 AUTOMOBIL-REVUE 11 Frage 9858. Leichtschmelzendes Füllmetall. Unter Bezugnahme auf Ihren Artikel in Nr. 50 Ihres Blattes, betitelt «Neues, leichtschmelzendes Füllmetall zum Biegen dünnwandiger Rohre», möchten wir Sie freundlich bitten, uns den Namen der Herstellerin bekanntzugeben. E. G. in B. Adresse brieflich mitgeteilt. Frage 9859. Steuer-PS in Deutschland. Gilt die in der Schweiz übliche Formel zur Berechnung der Steuerleistung der Motoren auch in Deutschland? Ich habe den Eindruck, dass in Deutschland derselbe Motor mit einer geringeren Steuer-PS-Zahl belastet wird als bei uns. Wie gross ist der Unterschied? 0. M. in N. Antwort: Bei uns erfolgt die Berechnung der Steuerleistung nach der Formel PS = 0,4 X i X H X d 2 , in Deutschland dagegen nach der Formel PS!B = 0,3 X i X H X d 2 . In beiden Fällen bedeutet i die Zyjinderzahl, H den Hub in Metern und d den Durchmesser der Zylinder in Zentimetern. Wie man sieht, unterscheiden sich die beiden Formeln lediglich durch die Konstante, die bei der deutschen Berechnung niedriger angenommen ist. # Frage 9860. Uebermässiger Oelverbrauch? Ich besitze einen Zweiliter-Wagen und verbrauchte bis zum tausendsten Kilometer ca. % Liter Oel pro 1000 km. Gegenwärtig benötige ich ca. 3 Liter pro 1000 km. Nach meinem Dafürhalten müssten die Kolbenringe nachgesehen werden. Bis heute bin ich 20 000 km gefahren. Würde es nun schaden, wenn ich bis zu einer grösseren Revision mit dem Abhelfen dieses Uebelstandes warte? Welcher Art wären die eventuellen Folgen? A. V. in Z. Antwort: Die Angabe eines Oelverbrauches von % Liter auf 1000 Fahrkilometer scheint mir für einen Zweiliter-Motor reichlich niedrig. Es werden wohl eher 1% Liter gewesen sein. Sogar der jetzige Oelverbrauoh von 3 Liter je 1000 km ist nicht alarmierend hoch. Immerhin deutet er auf ein stärkeres Spiel der Kolbenringe hin. Wir empfehlen den Einbau neuer Kolbenringe, denn nach der obigen Kilometerzahl werden die Zylinder noch nicht soweit ovalisiert sein, dass dadurch nicht eine genügende Dichtung erzielt würde. Wenn mit dem Abhelfen dieses Uebelstandes zugewartet wird, so ergibt sich mit der Zeit ein noch stärkerer ihren möglichen Nebenwirkungen, Leistungsabfall infolge mangelhafter Abdichtung und Erhöhung des Benzinverbrauchs. Auch müssten sich die Kolbenringnuten so stark ausschlagen, dass es später mit dem Ersatz der Ringe nicht mehr getan wäre. -b- Frage 9861. Luftgeschwindigkeit im Lufttrichter des Vergasers. Was für Werte erreicht die Luftgeschwindigkeit im Vergaser und Ansaugrohr eines Benzinmotors? W. J. in A. Antwort: Die Luftgeschwindigkeit lässt sich aus den Motordaten und dem betr. Querschnitt sehr Wir versprechen nichts, was sich nicht mit Wahrheit vereinbaren lasst, aber das können wir heute garantieren, dass derjenige Automobilist, der die heutigen SUPER-GRAPHIT MT-TABLETTEN in kontinuierlicher Weise verwendet, Weniger Benzin- und Oelverbrauch. Grösste Schonung des Motors und daher bedeutend weniger Abnützung; weniger Revisionen, Reparaturen und Entrussungen. Doppelte Lebensdauer des Motors usw. Und das alles durch die effektiv geringe Auslage von nur Fr. 2.90 für die Original-Dose, welche für zirka 2000 km Fahrstrecke ausreicht. Für Basel-Stadt und -Land, Aargau und Soiothurn: A. LIPPOLD, Basel, Gartenstrasse 72, Postcheck V348 Für Luzern, Uri, Schwyz, Nid- und Obwalden und Zug: A. KIRCHHOFER-MEIER, Luzern, Voltastr.28, Postcheck VII4224 Für die sämtlichen übrigen Kantone: M. LORY, Bern 8, Postfach 12, Postcheck III 9982. Bezugsquelle für Bern und Umgebung: Garage Bärengraben, Bern Sämtliche Lieferungen erfolgen bei Voreinzahlung des Betrages auf die resp. Postcheckkontis franko ins Haus. Nachnahmesendungen gegen Portozuschlag. Prompte Zustellung mit Qualitätsgarantie. leicht berechnen. Angenommen der Motor habe ein motor eintritt. Ausserdem wird man m?t einem Hubvolumen von 3 Litern und einen Lufttrichter- Kompressorwagen sowohl punkto Schnelligkeit als Querschnitt von 10 cm 2 und laufe mit einer Drehzahl von 3000 Uml./Min. oder 50 Uml./Sek.. Da auf len, vom Motor also eine grössere Leistung ver- auch punkto Beschleunigung mehr herausholen wol- je zwei Kurbelwellen-Umdrehungen der Motor sich langen. Infolgedessen wird der Totalverbrauch in einmal voll Gemisch saugt, benötigt er pro Sekunde 25X3 Liter = 75 Liter. Würde diese Menge beim Motor ohne Kompressor, auch wenn sein jedem Falle einen grösseren Betrag erreichen als durch eine Oeffnung von 1 Quadratdezimeter Querschnitt strömen, so müsste ihre Geschwindigkeit spezifischer Verbrauch niedriger liegt. -b- 75 dm = 7,5 m/sec betragen. Da nun aber der hier willkürlich angenommene Querschnitt zehnmal kleiner ist, so müsste die Geschwindigkeit zehnmal grösser werden, also 75 m/sec ausmachen. Praktisch Sp»*4eda9Eai«al rechnet man im Lufttrichter tatsächlich mit Geschwindigkeiten in dieser Grössenordnung. Bei geringen Drehzahlen schliesst man die Drosselklappe Anfrage 598. Betrübliche Hundegeschichte. Am so weit, dass um sie herum trotz des geringeren Sonntag, den 7. Juni fuhr ich mit meinem Personenauto auf der Hauptstrasse durch die Ort- Luftbedarfs eine hohe Geschwindigkeit herrscht. Da die Kolbengeschwindigkeit bei jedem Saughube zwischen Null und einem Maximum wechselt, bleibt hielt sich in den vorgeschriebenen Grenzen. Plötzschaft Grenchen Richtung Bettlach. Mein Tempo die Luftgeschwindigkeit beim Laufe des Motors nicht lich sprangen zwei Hunde, von denen, der eine den genau konstant, sondern schwankt um beispielsweise 10 oder mehr Prozent. Ein Teil der Schwan- wurde von einem Kotflügel erfaest und zu Boden andern jagte, über die Strasse. Jeder von ihnen kungen wird durch das Volumen der Saugleitung geschleudert. Während der eine sofort davonrannte, blieb der andere eine Weile liegen, konnte und bei Sechs- oder Mehrzylindermotoren durch das Ueberschneiden der Saugzeiten ausgedämpft dann aber selbst wieder aufstehen und weggehen. -b- Es scheint also, dass die beiden Tiere mit dem Tech «•> ^«Hss-a Biichevlisch Frage 9862. Wirkungsgrad von Kompressormotor. Es würde mich interessieren, zu wissen, wie hoch der Wirkungsgrad eines Kompressormotors und vergleichsweise eines ähnlichen Motors ohne Kompressor ausfällt. Könnte man sie genau berechnen? Hat der Kompressor-Motor einen günstigeren Wirkungsgrad? W. J. in A. Antwort: Eine Berechnung hätte nur dann einen Zweck, wenn man vergleichsweise einen grösseren oder kleineren Motor desselben Typs zur Verfügung hat, bei dem die Abweichung des praktischen vom theoretischen Wert bekannt ist, so dass man annehmen kann, dass die benötigten Konstanten beim neuen Motor ähnlich ausfallen werden. Wertvoller ist es, aus Versuchsergebnissen nachträglich 'den Wirkungsgrad auszurechnen. Nachstehend als Beispiel die Berechnung des Wirkungsgrades eines älteren Mercedes-Motors mit und ohne Kompressor, der je nachdem 25 oder 38 PS leistet. Sein niedrigster Brennstoffverbrauch liegt ohne Kompressor .bei ungefähr 2300 Uml./Min;, wo er einen Verbrauch von etwas weniger als 300 gr/PSh aufweist. Angenommen, das verwendete Brennstoffgemisch besitze einen Kaloriengehalt von 10 000 kg Kal/kg. Somit verbrauchte der Motor 3000 kg Kai/PS h. Anderseits ist die durch eine PS-Stunde (PS h) verkörperte Energiemenge gleich 632 kg-Kalorien (kg Kai.). Wenn der kompressorlose Motor also 3000 kg Kai. Brennstoff ver- um 632 kg Kai. mechanische Arbeit Oelverlust, starke Verrussung mit allbrauchte, zu leisten, so beträgt sein Total-Wirkungsgrad 632 = 0,211 oder 21,1 %. 3000 Derselbe Motor mit Kompressor hat bei Drehzahlen zwischen 1400 und 1700 Touren/Min, einen Brennstoffverbrauch von ungefähr 275 gr/PS h. Eine Nachrechnung führt auf einen Wirkungsgrad von 22,8%, der also fast um ein Zehntel besser ist als beim Motor ohne Kompressor. Damit ist allerdings nicht gesagt, dass eine solche Verbesserung des Brennstoffverbrauchs bei jedem Kompressor- Jetzt müssen Sie unbedingt die MT-Obenschmieröl Tabletten verwenden I Die neueste, vervollkommnete Zusammensetzung dieses nach Schweiz- Patent 157.954 hergestellten Produktes mit Kolloidalgraphit, Antidetonal (Benzolderivat) und dem russlösenden Spezialnaphtha ist nach sehr strengen Vorprüfungen, in Anerkennung seiner vorzüglichen Eigenschaften als einziges wirkliches Obenschmiermittel in Tablettenform, zum deutschen Patent zugelassen worden. Das ist ein aufsehenerregender Erfolg! grösste Ersparnisse in den verschiedensten Richtungen erzielt! Lassen Sie sich durch eine Probe überzeugen. Beziehen Sie für Fr. 2.90 eine 50er-Packung bei einem der nachfolgenden Lieferanten: Schrecken davonkommen. Mir dagegen entstand beträchtlicher Schaden im Umfange von 160 Fr. für die Reparatur der verbeulten Kotflügel sowie daneben noch ein weiterer Schaden, da ich mit dem Wagen wegen der Reparatur drei Tage nicht reisen konnte. Wie stellt sich meine Lage rechtlich? A. B. in G. Antwort: Massgebend ist Art. 56 OR: «Für den von einem Tier angerichteten Schaden haftet, wer dasselbe hält, wenn er nicht nachweist, dass er alle nach den Umständen gebotene Sorgfalt in der Verwahrung und Beaufsichtigung angewendet habe, oder dass der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt eingetreten wäre. Vorbehalten bleibt ihm der Rückgriff, wenn das Tier von einem andern oder durch das Tier eines andern gereizt worden ist. In Ihrem Falle ist eher anzunehmen, dass die beiden Halter der Hunde den Entlastungsbeweis nicht werden erbringen können. Sicher ist es allerdings nicht. Wir raten Ihnen deshalb, einen Vergleich zu schliessen, auch wenn Sie vielleicht gewisse Opfer bringen müssen. Ein Prozess gegen einen Tierhalter ist wegen der Möglichkeit des Entlastungsbeweises stets eine ziemlich gewagte Sache. Unseres Erachtens können Sie jeden der beiden Hundehalter für den Schaden haftbar machen, den sein Hund verursacht hat. Also den Halter Nummer 1 für den Schaden am rechten, und den Halter Nummer 2 für den Schaden am linken Kotflügel. Sie könnten allenfalls aber auch den Halter des zweiten Hundes für den ganzen Schaden haftbar machen, da dieser den ersten Hund gejagt hat. Vorsichtiger ist es aber, gegen beide Halter vorzugehen und jeden für den durch seinen Hund verursachten Schaden zu belangen Zu ersetzen ist der ganze Schaden. Sie haben also nicht nur Anspruch auf die Reparaturkosten, sondern auch auf eine angemessene Entschädigung für den Verdienstauefall infolge der Beschädigung des Wagens. Der übliche Ansatz beträgt tj>r-15 Fr. für jeden Arbeitstag. ^ * Zu verkaufen Ein 2-Tönner-Lieferungswagen, Marke FORD Modell 1930. 72747 Ein Personenwagen CHEVROLET 1930. Beide Wagen wie neu, gelöst, werden umständehalber billig abgegeben. F. Zürcher, z. Sonne, Pfäffikon (Schwyz). Infolge Umstellung des Betriebes sind zwei Mercedes-Diesel-Lastwagen 2—254 t 4 Z?l., 19 PS, billig zu verkaufen. Die Wagen sind neueren Datums und in gutem Zustand. Die Wagen werden auch einzeln abgegeben. Anfragen erbeten unter Chiffre 15532 an die Automobil-Revue, Bern. Aus Privathand zu verkaufen BENTLEY neu und Occasion ROLLS ROYCE Occasion Offerten unter Chiffre 15535 an die 11193 Automobil-Revue, Bern. Adressbuch für Maschinen, Apparate und Werkzeuge 1936. Dieses Nachschlagewerk, welches bestimmt ist, bei den Schweizer Firmen des Maschinen- und Apparatebaues, der Feinmechanik, der Radio- und Elektro-Industrie eine grosse Lücke auszufüllen, bringt der Verlag des «Maschinen-, Apparate- und Werkzeug-Adressbuch» (Hugo Buchser, 5, Rue du Rhone, Genf), zum dritten Mail heraus. Dank seinem praktischen Format, seiner neutralen Aufmachung, den alphabetisch geordneten Bezu.gsquellenregistern in deutscher, französischer und spanischer Sprache und insbesondere seiner Vollständigkeit halber (825 Rubriken) wird dieses Adressbuch bei allen in obgenannten Industrien tätigen Personen als unentbehrlicher Mitarbeiter und zugleich als Wörterbuch hoch geschätzt werden. Es ist dies das dritte Mal, wo ein so komplettes Werk alle in Frage kommenden Firmen unparteiisch in den Sonderbranchen aufführt und so einerseits die schweizerische Industrie durch ein modernes Propagandamittel unterstützt und anderseits dem Kaufmann und Industriellen das Aufsuchen irgend eines Artikels, ohne Zeitverlust, erleichtert. •ndel u. Indusfn« MT-Obenschmieröl-Tabletten. Langsam aber sicher beginnt sich bei den Schweizerautomobilisten die Ueberzeugung festzusetzen, dass dieses nach dem Schweiz. Patent 157.954 aus Kolloidalgraphit. Benzolderivat (Antidetonal) und russlösendem Rohölderivat hergestellte Fabrikat nicht zu unterschätzende Vorteile zu bieten vermag. Haben amtliche Untersuchungen in der Schweiz bereits erwiesen, dass ein Benzingemisch mit diesem Obenschmierzusatz für alle am Automobil vorkommenden Metallteile vollständig ungefährlich ist, die MT-Tablette sich im Benzin restlos auflöst und auch keinen Anlass zu Vergaserstörungen ergibt, so ist nun auch nach eingehenden Untersuchungen die Prüfstelledes deutschen Patentamtes (welche bekanntlich »ehr scharf ist) zur Ueberzeugung gekommen, dass die-*- ses Produkt vermöge seiner wirklich genialen Zusammensetzung und der günstigen Auswirkungen zum deutschen Patent zuzulassen sei. Das ist ein, schöner Erfolg, dem wir hier gerne Anerkennung zollen. Die MT-Obenschmieröl-Tabletten können in ihre* heutigen Vervollkommnung auf eine Reihe sehr guter praktischer Erfolge zurückblicken. Namentlich! ist es der in ihnen enthaltene Kolloidalgraphit, der sich äusseret günstig bewährt. Gerade der Umstand, dass mit diesem Graphit äusserst vorsichtig eine aufbauende Wirkung in der Schonung und Konservierung der empfindlichsten Teile im Explosionsraum herbeigeführt wird, dürfte manchem Automobilisten das Vertrauen zu diesem Produkt geben und da ja ein Erfolg bei kontinuierlicher Anwendung dieser Benzinmischung durch zahlreiche praktische Beweise erhärtet ist, darf man ruhig jedem Autobesitzer empfehlen, die Probe aufs Exempel zu machen. Generalvertretung für die Schweiz: Gesellschaftsfahrten der Automobil-Revue n e. JMbtQte n.ö.l.• gratis Auf vielfachen Wunsch unserer Abonnenten organisieren wir auch in dieser Fahrsaison wieder einige Gesellschaftsfahrten, denen im letzten Jahr ein so grosser Erfolg beschieden war. Vorgesehen sind folgende Fahrten: 1. Durch Tirol, Salzkammergut, Wien und Budapest und zurück über den Plattensee, Graz, Klagenfurt, Grossglocknerstrasse, Dolomiten. Dauer der Fahrt ca. 2 Wochen. Zeitpunkt der Fahrt Mitte Juli. 2. ENGLAND: Von Basel über Reims nach Le Touquet-Paris Plage, Calais, über den Kanal nach Dover, Eastbourne, Bournemouth, Bath, Bristol, Stradford on Avon, Birmingham, Blackpool, Harrogate, Northampton, Oxford, Windsor, London, Dover, Ueberfahrt nach Ostende, Bruxelles, Luxemburg, Basel. Dauer der Fahrt 14 Tage. Zeitpunkt der Fahrt: Anfang August. 3. Von Basel nach Verdun, Luxemburg, durchs Moseltal an den Rhein nach Köln, Frankfurt, Heidelberg, Schwarzwald. Dauer der Fahrt ca, 8 Tage. Zeitpunkt der Fahrt: Ende August. Wir besorgen für einen massigen Pauschalpreis: einen erfahrenen Reiseleiter, Unterkunft und Verpflegung (Frühstück, Mittag- und Abendessen) in guten Hotels, Garagen, Führung in Städten, alles einschliesslich Bedienung und Taxen. Wer sich für diese Fahrten interessiert, wende sich an das Touristikbureau der Automobil-Revue, Bern, Breitenrainstrasse 97. Telephon 28.222.