Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.065

E_1936_Zeitung_Nr.065

8 AUTOMOBIL-REVUE wer

8 AUTOMOBIL-REVUE wer Anschlussklemme und der Sputengrundplatte herzustellen. Es muss sich dann ein Icleiner Zündfunken zeigen. Liegt die Störung im Kondensator, so ist eine neue Spule die Sicherste Abhilfe. Ein totaler Kurzschluss im Zündspulensystem macht sich durch eine Ueberhitzung der Spule und durch zu hohen Primärstrom bemerkbar. Der Kurzschluss'kann von einer lockeren Kappe am Widerstand, von einer verbogenen Kappe oder einer beschädigten Isolation herrühren. Zunächst wird der Strom gemessen, der durch die Primärspule fliesst bei eingesetztem Widerstand, danach wird der Strom nachgeprüft, der durch die Prijnärspule ohne den Widerstand fliesst. Zu diesem Zweck werden die Prüfanschlüsse an die Schraube, die durch die Mitte des Widerstandes geht, angelegt. Hat der Widerstand Kurzschluss, $o entsteht bei beiden Abmessungen das gleiche Resultat. Ist der Widerstand in Ordnung, so wird bei der zweiten Ablesung ein grösserer Wert gemessen werden. Der Kurzschluss wird mit einem neuen Widerstand aus der Welt geschafft. Schliesslich sei noclf ein besonders schwerer Fehler an der Zündspule erwähnt, der sich äusserlich dadurch bemerkbar macht, dass aus der Spule Wachs tropft. Die Ursache liegt darin, dass die Spule durch Kurzschluss im Widerstand oder Kurzschluss in der Primärspule eine zu hohe Temperatur erhält. Eine Ueberladung der Spule tritt auch ein, wenn die Kontakte zwischen Lichtmaschine und Batterie lose sind, wodurch die Stromstärke der Lichtmaschine übermässig ansteigt. Manchmal liegt die Ursache auch daran, dass die Grundplatte der Spule nicht dicht genug in das Gehäuserohr passt, was aber nicht immer zu einer elektrischen Störung zu führen braucht. Erweist sich die Spule als zu schwach, so wird sie ge'gen eine neue ausgewechselt, sonst aber muss nach genauer Prüfung des ganzen Zündsystems und sämtlicher Hochspannungsleitungen die übermässige Stromstärke ermittelt und beseitigt werden. N. Fast ausschliesslich geschlossene Wagen. Laut einer Notiz in Motor-Post haben heute ca. 99 % aller Wagen geschlossene Limousinenkarosserien. Demgegenüber waren noch 1910 nur etwa 10 % aller Wagen mit geschlossenen Aufbauten versehen. -.. k Fah Sommerliche Anlass-Schwierigkelten. Bei nen Fall darf Säure hinzugefügt werden, da Motoren mit Fallstromvergasern und beidiese ja nicht verdunstet ist, sondern lediglich das Wasser. Zweitaktern ergeben sich manchmal auch im Sommer Startschwierigkeiten, die in beiden Fällen auf einer Ueberfettung des angesaugten Gemisches beruhen. Beim Fallstromver- Anhalten, wenn man geblendet wird! Leider gibt es noch allzuhäufig « Kavaliere vom gaser gelangt aller aus der Düse strömende Volant», die es trotz aller gesetzlichen Vorschriften nicht für nötig halten abzublenden, Brennstoff notwendigerweise in die Ansaugleitung, was bei leichtem Hängenbleiben der wenn man ihnen in der Dunkelheit auf der Nadel oder beim öfteren Niedertreten des Landstrasse begegnet. Auch gibt es noch Gaspedals infolge der Wirkung der Beschleunigungspumpe zur Bildung kleiner Ansamm- unendlich viele Leute, die mit Scheinwerfern fahren, deren « Abblendlicht > seinen Namen lungen von Benzin in der Ansaugleitung führen kann. Wenn man nun startet, so gelangt ganz zu Unrecht trägt, dieweil es nicht viel weniger blendet als das strahlende Fernlicht. ein stark überfettetes Gemisch in den Zylinder, das nicht zündfähig ist. Was soll man in solch einem Falle tun ? Man kann, wenn man will, sich mit seinem Wagen mitten auf der Landstrasse aufbauen und Aehnlich kann sich beim Zweitakter im so lange stehen bleiben, bis der blendende Kurbelgehäuse Brennstoff niederschlagen, der Kollege herangekommen ist und infolge unserer Massnahme anhalten muss. Man kann ebenfalls zu einer Ueberfettung führt. Um beim Start nicht noch zusätzliche Mengen ihm dann eine kleine Vorlesung über Rücksichtslosigkeit oder falsch eingestellte Schein- von Brennstoff aus dem Vergaser zu saugen, öffnet man in solchen Fällen am besten die werfer halten. Man wird also, wenn die Drossel vollständig und lässt dazu den Motor vom Starter durchdrehen» bis die Frisch- rechtzeitig auf die Seite fahren und dort Blendung wirklich erheblich ist, besser luft die Zylinder so weit durchgespült hat, — mit abgeblendeten Lichtern natürlich — dass er anspringt. Bei Fallstromvergasern, so lange warten, bis der «Blender > vorüber ist. Es ist jedenfalls sträflicher Leicht- die eine Beschleunigerpumpe besitzen, soll man dabei das Gaspedal nur einmal hersinn, an einem stark blendenden Fahr- unterdrücken und dann die Drossel .offen halten. -ib- Der Aku hat Durst! Ganz rätselhaft erscheint es vielen Kraftfahrern, dass jetzt mitten im Sommer, wo man so wenig mit Licht fährt, der Aku plötzlich versagt; eigentlich müsste er doch geradezu von den in ihm aufgespeicherten Strommengen platzen! An sich ist diese Ueberlegung richtig, nur wird meist vergessen, dass der Akkumulator, genau wie der Fahrer oder der Motor, bei der jetzt herrschenden sommerlichen Hitze grossen Durst hat, also viel Flüssigkeit braucht. Dass dem so ist, dass der Aku vor Durst so schwach geworden ist, davon kann man sich sehr leicht überzeugen. Wenn man sich die Mühe gemacht hat, dieses leider meist im Verborgehen blühende Veilchen zu suchen, so wird man meist sehen, dass die im Aku enthaltene Flüssigkeit bis weit unter den obern Rand der Bleiplatten gesunken ist. Das aber darf nicht sein; die Flüssigkeit muss vielmehr etwa 1 cm über den obern Rand der Platten reichen. Der Aku muss also werden. Das ge-erhebliche Anstrengung und Gefährdung, einen anderen Wagen zu ziehen. Während der Fahrt kann die Verschiedenheit des Tempos zu recht unangenehmen Rucken führen, die dem schleppenden Fahrzeug bestimmt nicht gut tun; ja, es kann sogar sehr leicht der geschleppte Wagen den schleppenden rammen. Das Schwierigste aber ist, den defekten Wagen überhaupt einmal erst in Gang zu bringen. Dazu gehört eine sehr grosse Kraft. Sehr häufig passiert es dabei, dass das benutzte Schleppseil oder die Kette glatt durehreisst, weil schon ein geringer Ruck ungeheure Kräfte auslöst. Diesen gefürchteten Ruck beim Anschleppen kann man auf zwei Weisen verhüten : Man schiebt den defekten Wagen so weit zurück, dass das Schleppseil gespannt ist, oder man hält das Schleppseil in der Mitte zwischen beiden Wagen fest und zieht es mit aller Gewalt seitlich, so dass der anziehende Wagen erst die Kraft des Mannes überwinden muss, bevor sich der Zug auf das defekte Fahrzeug auswirkt. Dadurch verhindert man fast sicher das Zerreissen des Schleppseiles. entsprechend aufgefüllt schieht lediglich mit destilliertem und doch wenigstens abgekochtem Wasser; auf kei- zeug vorbeizufahren : es hat sich bei dieser Gelegenheit schon mancher schwere Unfall ereignet und, was unter Umständen nicht weniger unangenehm sein-kann, auch der geblendete Fahrer wird vom Gericht dann als mitschuldig an dem Unfall betrachtet! Also nochmals : Anhalten, wenn man geblendet wird! Abschleppen ist nicht leicht. Es soll auch heute noch vorkommen, dass ein Wagen mal streikt und nicht mehr in Gang zu bringen ist. Es soll das sogar häufiger vorkommen, als dass sich in so einem Falle ein Kamerad vom Volant findet, der hilfsbereit genug ist, den defekten Wagen abzuschleppen. Es muss zugestanden werden, dass zu dieser Hilfsleistung eine Portion Ueberwindung gehört. Denn einmal hat der schleppende Kraftfahrer alle Verantwortung auch dafür, dass der geschleppte Wagen Anlass zu einem Unfall gibt; der schleppende Kraftfahrer nämlich wird ähnlich behandelt wie der Führer eines « Wagenzuges». Ausserdem aber bedeutet es für das schleppende Fahrzeug keine un- DIENSTAG, 11. AUGUST 1936 — N° 65 Praktisch«» W£nk«> Beseitigung von Störungen in der Brennstoffzufuhr infolge Bildung von Dampfblasen. Die Brennstoffe für Vergasermotoren enthalten meistens leichtsiedende Bestandteile, deren Siedepunkt schon bei einer Temperatur von 60 Grad C. oder noch weniger hoch liegt. An heissen Sommertagen kann es nunleicht passieren, dass der heisse Motor irgend einen Bestandteil der Brennstoffzufuhr so stark erhitzt, dass der Brennstoff in ihr zum Verdampfen kommt' und durch die Bildung von Dampfsäcken die Brennstoffzufuhr behindert. Die Erhitzung kann sowohl auf Wärmestrahlung als auch auf Wärmeleitung zurückzuführen sein. Im ersten Falle hilft manchmal eine Umhüllung mit nichtleitendem Material oder noch besser eine Blechabschirmung, die so angebracht ist, dass sie gut von der Luft umspült werden kann und 1 somit nicht allzu heiss wird. Zur Isolation gegen Wärmeleitung unterlegt man eine Scheibe aus Isoliermaterial. Falls sich der Verdacht auf eine mechanisch betätigte Brennstoffpumpe richtet, so ist darauf zu achten, dass durch die Unterlage eine Verstellung der Pumpe erfolgt, die durch geeignete Massnahmen wieder auszugleichen ist. Damit gebildete Dampfblasen möglichst Permanenter Automarkt Titan Badenersir. 527, ZÜRICH Tel. 7O.777 Autohalle Occasions -Wagen * Fr. CHEVROLET, 1933, 6 Zyl., 2 Türen, 16 PS, 1700.— CHEVROLET, 1930, 6 Zyl., 4 Türen, 16 PS, 900.— MARM0N, 1931, 8 Zyl., 15 PS, mit Koffer, 1600— ESSEX Terraplane, 1933, 6 Zyl., 12 PS, neue Kolben, neu gespritzt, sehr guter Zustand, 2600.— DOOGE, 1930, 6 Zyl., 2 Türen, 16 PS, 1600.— OPEL, Cabriolet, 4 Zyl., 7 PS, 4-Plätzer, 1800.— TALBOT, Cabriolet; 6 Zyl., 12 PS, 4-Plätzer, 2200.— D. K.W., Cabriolet, 1934, 2000.— FORD-Lastwagen, 2M Tonnen, 2500.— CHEVROLET-Lastwagen, 1K Tonnen, 2600— DODGE-Lieferungswagen, 6 Zyl., 16 PS, Tragfähigkeit bis 800 kg, 1600— PEERLESS, 8 Zyl., 7-Plätzer, sehr geräumig, 20 PS, mit div. Spezialausrüstungen, in sehr gut. Zustd. X. STIERLI & CO., BAAR Garage Falken. — Telephon 41.222. Günstige, reelle OCCASIONEN Zu verkaufen: 1 MARTINI, 7-Plätzer Limousine mit Separation. Geeignet als Taxameter oder Mietwagen, 22 PS. 1 BUICK, Ständard Limousine, 4/5 plätzig, 19 PS. 1 ESSEX, Limousine 4/5plätzig, mit schönem Koffer, 13 PS. Alle Wagen sind in sehr gutem, fahrbereitem Zustand und werden ausserordentlich günstig abgegeben. 732721 Müller & Co., Automobile, Luzern Haldenstrasse 23. — Telephon 22.244 und 21.280. Auto-Interessenten! Durch Entgegenkommen der Fabrik werden die heuen ADLER-Wagen (Typ Avus), 1937, bedeutend billiger abgegeben, in jede Ortschaft je einen Wagen zu Einführungspreisen. 7327C D*- Bitte sofort melden! **C Auch Occasionen in jeder Grosse, 5 bis 25 PS. Vertr.: E. Kuhn. Central-fiarae-fl Wil tflt R V Toi A.O9 Packard 6/7 Pl. Mod. 193132 Zustand wie neu, kontroll- u. abnabmebereit, mit 6monat. Garantie. Fr. 3500.— H. Kessler, Zürich 7, Minervasfrasse 28. Telephon 28.122, ausser Geschäftszeit 49.768. Hupmobile 4-Plätzer, Sedan, 24 PS, Jahrgang 1934, 12816 Fr. 1500.— Werner Risch, Seestr. 407, Zürich. „Chrysler 8" Freilanf u. Schnellgang Modell 1933,18 St-PS 4türig, Sedan, in jeder Beziehung absol. neuwertig, so gut wie ans der Fabrik, mit sechsmonatiger Garantie zu Fr. 3000 Kassa zu verkaufen. Bereitwilligste Vorführung unverbindl. Auskunft: Manch, Kochstrasse 7 l Tel. 56.035 Zürich 4 i S AK- ANHÄNGER für Traktoren, kombinierbar für: Ladebrücke, Kiesbenne, Jauohefass sind praktisch, solid und preiswert. Nähere Auskunft und Vorschläge unterbreiten Schuler & Käser Telephon Frauenfeld 3.66 BERN-Kirchenfeld Tel. 21.897 Helvetiastr. 17 „Securlt" und andere splitterfreie Gläser stets rasch lieferbar. FORD 17 HP, Limousine, 4/5- Plätzer» wegen Platzmangel zu nur Fr. 350 Offerten unter Chiffre 15566 an die Automobil-Revue Bern CADILLAC Das stabilisierte Mineralöl. Höchste Motorenleistung und geringste Abnützung 1 Zu verkaufen: PLYMOUTH 4 Zyl., 14 PS, Coach, 4 PL, generalrevidiert, in erstklassigem Zustand, Fr. 1800.— ESSEX 6 Zyl., 13 PS, Limousine, 4 PL, generalrevidiert, mit jeder Garantie, Fr. 1500.—

N° 65 -> DIENSTAG. 11. XTOUST 19» ÄDTOMDBTC-TTEVUE leicht entweichen können, soll die Brennstoffzuleitung so verlegt sein, dass sie keine nach oben ragenden toten Winkel besitzt, wo sich Blasen festsetzen können. Ausgleichspiralen der Brennstoffleitung sollten deshalb stets horizontal liegen. -eb- • %t»v^tMm*sasat III. Antwort 9887. Instrument zum Messen der Steigung bei Passfahrten. Adresse brieflich mitgeteilt. Antwort 9885. Chassis-Schutzöl. Chassis-Schutzöle, welche den Rostschutzlack nicht lösen, werden hier in der Schweiz sowohl nichtgraphiert als auch mit Zusatz von Graphit mit Erfolg angewendet. Unseres Wissens werden graphitierte Oele dieser Art mehr im Ausland verwendet. Bezugsquelle für Chassis-Schutzöle brieflich mitgeteilt. Frage 9908. Läutwerk für Türen. Welche Schweizer Firma liefert die mit Feder funktionierenden Läutwerke für Türen? E. Ch. in B. Frage 9909. Pneuschutzmittel. Können Sie uns die Bezugsquelle für ein Pneuschutzmittel in Pulverform bekanntgeben? Z. H. F. in Z. Antwort: Adresse brieflich mitgeteilt Frage 9910. Lieferant von Klapptischchen. Können Sie mir die Adresse von zusammenlegbaren Tischchen bekanntgeben? M. in L. Antwort: Schriftlich erteilt. Frage 9911. Firmen, die Zylinder ausschweifen. Ich wäre Ihnen zu Dank verpflichtet, wenn Sie mir die Adresse der in der Schweiz niedergelassenen Firmen bekanntgeben wollten, die sich mit dem Einschleifen von Zylindern beschäftigen. Antwort: Schriftlich mitgeteilt. Frage 9912. Aufomatisches Läutwerk zur Anzeige der Ankunft eines Kunden bei Tankstelle. Der Vorplatz vor meiner Tankstelle wird gegenwärtig neu asphaltiert. Nun möchte ich eine Einrichtung schaffen, die in der Werkstätte läutet, sobald ein Kunde vor die Tankstelle fährt. Zu diesem Zwecke lasse ich nun vorerst eine U-Schiene in den Boden ein, in der dann,die Kontaktschwelle Platz finden kann. Zu was für einer Konstruktion raten Sie mir? A. B. in S. Antwort: Am zuverlässigsten wirken für .solche Zwecke die elektropneumatischen Vorrichtungen, wie sie beispielsweise in England schon weitgehend für die selbsttätige Verkehrsregelung in Gebrauch sind. Sie bestehen in einer im Boden eingelassenen Gummischiene mit durchgehendem Hohlraum, der am einen Ende abgeschlossen ist und am andern mit dem elektropneumatischen Relais in Verbindung steht. Fährt ein Wagen über diese Schwelle, so drückt er den Schlauch ein wenig zusammen und damit auch die darin eingeschlossene Luft, wodurch das besagte Relais betätigt wird. Auf Wunsch könnten wir die Adresse des Fabrikanten ausfindig machen. Soll die Vorrichtung aber selbst angefertigt werden, so wurde sich wohl am besten eine Kontaktschwelle eignen, die am einen Ende mit Hilfe eines soliden Steckbolzens anscharniert wäre. Von einer Schiene, die sich parallel auf und ab bewegt, versprechen wir uns nicht viel. Zur Abstützung des beweglichen Endes der Kontaktschwelle wäre ein kräftiger Gummiklotz im Boden einzulassen und in der Nähe ein gegen Feuchtigkeit geschützter und sehr kräftiger Kontakt anzubringen. Zur Verhinderung seitlicher Verschiebung sollte die Kontaktschwelle am beweglichen Ende eine in einem Beschlag im Boden geführte Nase aufweisen. Der ganze Ausschlag der Kontaktschwelle sollte nur 5 _jis 10 mm betragen (am vordem Ende). Um die Oberfläche der Kontaktschiene leicht gewölbt (zirka 10 mm) aus dem Boden vorstehen zu lassen, könnte eine eichene Latte in passender Form auf das tragende Eisenprofil geschraubt werden. Selbstverständlich muss für guten Wasserablauf aus dem beispielsweise sehr uneben, wie es bei der Teerung Gesteigerte Leistung ver» duktion der Geschwindigkeit. Ist der Strassenrand Kontaktkennel gesorgt werden. Zur Reinigung von Strassen vorkommt, wo der Strassenrand nur lang! auch höheren Schutt. könnte die Kontaktschiene hochgeklappt werden, -b- teilweise mit Teer bedeckt ist, so hat das Bundesgericht entschieden, dass ein Mangel an der Strasse Also lassen Sie sich nicht von Frage 9913. Maximaler Aufladedruck. Ist es nicht vorliege, sondern dass ein Motorfahrzeuglen- Cssolube moghch, mit der Aufladung in einem Kompressormotor auf zwei Atmosphären zu gehen? Liegt nicht die Grenze schon bei 1,5 at? Ist es unbedingt nötig, in Kompressormotoren klopffeste Brennstoffe zu verwenden? W. J. in A. Antwort: Die Höhe des möglichen Aufladedruckes hängt wesentlich von der Konstruktion des Motors ab. Es ist ja auch bei Motoren ohne Kompressor nicht mit allen Konstruktionen möglich, ein gleich hohes Kompressionsverhältnis zu erhalten vorausgesetzt, dass in allen derselbe Brennstoff mit einer vorbestimmten Oktanzahl (Klopffestigkeit) Verwendung finden soll. Der englische Konstrukteur Cross geht bei seinen neuen Motoren ohne Kompressor auf ein Kompressionsverhältnis von 1:12, was allerdings nur mit hochklopffesten Brennstoffen möglich ist. Die Möglichkeit, dass infolge der hohen Kompression Selbstzündung des Gemisches eintritt, hängt mit dem erreichten Enddruck und der hohen, zugehörigen Temperatur zusammen. Wenn man bei einem bestimmten Motor einen Kompressor vorschaltet, so kommt dies punkto erreichter Endtemperatur der Verdichtung einer Erhöhung des Kompressionsverhältnisses gleich. Haben wir beispielsweise einen Motor mit einem Verdichtungsverhältnis von 1:6 und würden ihm das Gemisch mit einem Druck von 2 at liefern, so müsste der End druck bei Annahme einer adiabatischen Verdichtung (6)1.* X 2 = 24,6 at betragen. Formel: p, = p X (v/Vj)M Dies würde einem Verdichtungsverhältnis von (24,6) *• * = 9,8 entsprechen. Nehmen wir an, dass der Rechnung ein polytropischer Exponent von 1,3 (wegen Kühlung durch Wände etc.) zugrunde gelegt werden sollte, so würde sich der Enddruck auf 20,5 at belaufen, was einem Kompressionsverhältnis von 10,2:1 entspricht. Hierbei ist immer angenommen, dass der Saugdruck des kompressorlosen Motors 1 at beträgt, was in der Praxis nicht ganz zutrifft. Immerhin sieht man, dass man. Kompressionsdrucke erhält, die für hochklopffeste Brennstoffe in der Grenze des Möglichen liegen. Wenn der Motor ein niedrigeres Kompressionsverhältnis besitzt, so kann man entsprechend mit der Spannung des vom Kompressor gelieferten Gemisches noch höher gehen. Eine ändere Frage ist die, wie weit man ,vom verbrauchswirtschaftlichen Standpunkte mit der Kompression sehen darf. Für Gebraüchsfahrzeuge, wie Sportfahrzeuge, wäre es natürlich nicht ratsam, so hoch zu gehen, weil sonst das Tanken der benötigten Mischung mit gewissen Schwierigkeiten verbunden wäre. Ausserdem ist solch ein Spezialbrennstoff teuer. Weiter wird der Auspuffdruck unwirtschaftlich hoch, was den Wirkungsgrad der Brennstoffausnützung verschlechtert. In Kompressormotoren, wo der Kompressor nur den bei höheren Drehzahlen auftretenden Unterdruck auszugleichen hat, ist die Verwendung von gewöhnlichem Benzin je nach dem Kompressionsverhältnis nicht ausgeschlossen. -b- Frage 9914. Schwefelsiureflecken. Kürzlich passierte mir ein dummes Missgeschick beim Demontieren der Batterie. Dabei spritzte mir Schwefelsäure an die Kleidung. Ich wusch sie zwar sofort mit warmem Wasser aus, doch blieb der Flekken. Wie könnte ich ihn entfernen? F. Z. in N. Antwort: Es ist nicht mehr möglich, Flecken, die durch Schwefelsäure entstanden sind, auf irgendeine Weise zu entfernen, weil das Gewebe an den betreffenden Stellen von ihr zerfressen wurde. Um wenigstens weiteren Zerstörungen vorzubeugen, empfehlen ""wir, den Stoff an der fraglichen Stelle mit Salmiakgeist oder Sodalösung zu behandeln, wodurch die Säure neutralisiert wird. Nachher spült man. den Stoff aus. Je früher dies geschieht, desto besser. -b- Anfrage 608. Schadenersatz Infolge mangelhaftem Strassenzustand. Ich fuhr am Montag den 27. Juli 1936, abends 20.30 Uhr, mit meinem Auto vom Geschäft nach meiner Wohnung. Beim Einbiegen in diese Strasse gewahrte ich in ca. 50 m Entfernung drei Fussgänger auf der Strasse, die gegen mich kamen und nach Art von Spaziergängern die ganze Strasse beanspruchten. Sie rückten dann, als sie mich bemerkten, etwas zusammen, doch war ich gezwungen, bis ganz an den Rand der Strasse auszuweichen. Nun gab ganz unerwartet der Strassenrand dem Druck der Räder nach und trotz ganz nach links eingeschlagener Steuerung gelang es mir nicht mehr, den Wagen auf die Strasse zu bringen. Die Räder hatten sich auf eine Distanz von ca. 20 m, während der ich herauszukommen suchte, einen regelrechten Graben in den weichen Strassenrand gedrückt, der immer mehr gegen die Böschung nachgab, und zuletzt kippte der Wagen die Böschung hinunter und überschlug sich iMmal. Wie durch ein Wunder kam ich mit verhältnismässig leichten Verletzungen davon (Risswunde am linken Knie mit Gelenkkapsel- und Sehnenverletzung und vielen Schürfungen), während am Wagen ein Schaden von ca. 800—1000 Fr. entstand. Der Ortspolizist hat die Spuren aufgezeichnet und mir bestätigt, dass ich nicht über den Strassenrand hinaus ausgewichen bin. Die Strasse wurde noch eine Woche vorher «ausgeputzt», d. h. das Gras an den Strassenrändern weggehackt und es wurden bei diesem Anlas« grosse Haufen Gras und Erde weggeführt, was nach meiner Ansicht auch dazu führte, dass der Rand abschüssiger und aufgelockert wurde. Ich möchte Sie nun höflichst um Ihre Meinung bitten, ob die Gemeinde nicht ganz oder teilweise für den Schaden haftet und ob eventuell eine diesbezügliche Klage Aussicht auf Erfolg hätte. J. B. in S. Antwort: Da die fragliche Strasse nach Ihren Angaben dem Motorfahrzeugverkehr offenbar ohne jede Beschränkung geöffnet ist, so muss die Strasse auch den minimalsten Anforderungen, die dieser Verkehr verlangt, genügen. Zu diesen Anforderungen gehört, dass die Strasse in ihrer ganzen Breite gefahrlos befahren werden kann, es sei denn, dass für jeden Motorfahrzeuglenker erkennbar der Zustand der Strasse ein derartiger ist, dass deren Benützung gewisse Gefahren in sich schliesst. Wir denken dabei an Schlaglöcher, an wieder zugedeckte Baustellen (Leitungverlegungen), die erkennbar sind. Dieser Strassenzustand verlangt vom Motorfahrzeuglenker Sv»»4BcIas al eine entsprechende Re- ker, wenn er diesen unegalen Strassenrand befahre, zu besonderer Sorgfalt, insbesondere zu eU ner Reduktion der Geschwindigkeit, verpflichtet ist. Nach Ihren Angaben traf aber diese Voraussetzung für eine Haftbefreiung des Strasseneigentümers nicht zu. Vielmehr ergibt sich aus Ihrer Sachdarstellung, dass der Strassenrand neu bearbeitet worden ist, und zwar im Sinne einer Verdeutlichung zwischen Fahrbahn und anstossendero Land. In diesem Fall« soll sich ein Motorfahrzeuglenker darauf verlassen dürfen, dass die ganze als Strasse erkenntlich gemachte Breite ohne weiteres befahren werden kann, ohne dass ein Einsinken des Wagens befürchtet werden muss. Die Haftung des Strasseneigentümers ist somit ohne weiteres zu bejahen. Vom fahrtechnischen Standpunkt aus haben Sie nun allerdings gewisse Fehler begangen. Es ist leider eine weitverbreitete Ansicht, dass beim Abrutschen von der Fahrbahn immer wieder versucht wird, das Fahrzeug auf die Fahrbahn zurückzulenken, statt dass man sich darauf beschränkt, es so rasch als möglich zum Stillstand zu bringen. Aus diesen Versuchen, wieder die Strasse zu gewinnen, sind leider schon sehr oft schwere Unfälle entstanden. Ohne genaue Kenntnis der Oertlichkeit ist es uns natürlich nicht möglich zu beurteilen, ob Ihnen ein Anhalten vor dem Ueberschlagen des Wagens noch möglich gewesen wäre und ob bei sofortigem Anhalten nicht trotzdem mit einem weitern Abrutschen und Ueberschlagen des Wagens hätte gerechnet werden müssen. Immerhin kann, wenn schon Ihr Verhalten als fehlerhaft bezeichnet werden könnte, dies keineswegs zu einer Abweisung Ihrer Forderung führen, sondern nur höchstens zu einer teilweisen Reduktion. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass Sie sich gewissermassen in einer Notlage befanden, dass Ihnen dieses Einsinken des Wagens derart unerwartet kam, dass eine event. momentane unzweckmässige Reaktion nicht als Verschulden oder höchstens als ganz leichtes Verschulden angesehen werden kann. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Gerichte schon wiederholt erklärt haben, eine unzweckmässige Reaktion könne man nicht zur Annahme eines Mitverschuldens führen, wenn diese Reaktion primär durch ein schuldhaftes Verhalten eines Dritten verursacht worden ist. Wir wollten es immerhin nicht unterlassen, Sie darauf hinzuweisen, dass Sie event. hier gewisse Einreden zu befürchten haben. O sso gibt dem Motor geschmeidige Riesenkraft und schafft so größeren Genuß an jede; Alpenfahrt. dem englischen QualitäCsfabnkai Generaldepot für die Schweiz: HUGO BREITSCHMID, WOHLEN (Aargau) - Telephon 61.558