Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.067

E_1936_Zeitung_Nr.067

A13TOMOBIL-REVUB

A13TOMOBIL-REVUB DIENSTAG, 18. AUGUST 1338 — N° 67 (D Ehrentribüne Hurtenstr. (2) Allee-TribüneMurtenslr. © Startkurven-Tribüne Stehplätze Jorden Tribüne Ej/matt V Signalisierstand Zeitnehmerhäuschen Zeit undRundenfofel ©Boxen ssereffe ißutsprechßP 1. Preis Fr. 15.000.— 2. Preis Fr. 8.000.—< 3. Preis Fr. 4.000.— 4. Preis Fr. 2.000.— 5. Preis Fr. 1.000.— 2. PREIS VON BERN für den Fahrzeug- und Füssgängerverkehr polizeilich gesperrt. Lang« des Rennens: 28 Kunden ä 7 km 280 = 203,840 km. 2. Verkehrsumleitung. Der durchgehende Verkehr Richtung Westschweiz und Wohlen "wird um- Fahrzeuge: Zugelassen sind Rennwagen bis zu 1500 ccm Zylinderinhalt. geleitet: Preise: Es gelangen folgende Geldpieise zur a) Richtung Frauenkappelen (Westschweiz) durch die Effinger-, Köniz-, Weis- Verteilung: 1. Preis Fr. 3.000.—< senstein-, Freiburg-, Bern-, Brünnen-, Ahendund Murtenstrasse und umgekehrt 2. Preis Fr. 2.000.—< b) Richtung Wohlen durch die Halenstrasse via Haienbrücke oder Neubrücketrasse 3. Preis Fr. 1.200.— 4. Preis Fr. 800.— via Neubrücke und umgekehrt 5. Preis Fr. 500.— 3. Parkplätze. Für die in Motorfahrzeugen eintreffenden Rennbesucher sind besondere Parkplätze 3. PREIS VON BREMGARTEN Länge des Rennens: 14 Runden a 7 Im 280 = 101,920 km. Fahrzeuge; Zugelassen sind Renn- und Sportwagen, in Fahrzeuggruppen unter und über 1500 ccm Zylinderinhalt. Preise: In jeder Klassengruppe gelangen je swei Geldpreise gemäss nachstehendem Preisplan zur Verteilung: Sieger Zweiter Rennwagen unter 1500 ccm Fr. 250.— Fr. 150.— Rennwagen über 1500 ccm Fr. 250.— Fr. 150.— Sportwagen unter 1500 ccm Fr. 250.— Fr. 150.— Sportwagen über 1500 ccm Fr. 250.— Fr. 150.— Verkehrsregelung am III. Grossen Preis der Schweiz für Automobile 1936. 1. Strassenabsperrungen. Sonntag den 23. August 1936 ist die Rennstrecke von 05.00 bis zirka 18.00 errichtet worden. Alle Parkplätze liegen in der Nähe der Rennstrecke; die Zufahrt zu denselben ist durch eine augenfällige Strassenmarkierung geregelt. 4. Zuweisung der Parkplätze nach Anfahrtsrichtungen. Parkplatz 1 Strassenkreuzung Bethlehem für Fahrzeuge aus Richtung Murten, Neuchätel (Waadt, Genf). Parkplatz 2 Schlossstrasse für Fahrzeuge aus Richtung Fribourg nrril solche aus Richtung "fhun/Luzern. Parkplatz 3 Güterbahnhof Weyennannshaus für Fahrzeuge aus Richtung Burgdorf, Ölten, Zürich (Ostschweiz). Parkplatz4 XT ~- f - JJ "ri—rirtrn-trnmn TTninuutiMii für Fahrzeuge aus Richtung BieL Jura, Basel. Parkplatz 5 Schützenmatte dient als Reserreparkplatz. Parkplatz 6 Hinterkappelen für Besucher des Sektors Eymatt. Die Besucher der Tribünen Murtenstrasse parkieren ohne Rücksicht auf ihre Anfahrtsrichtung aaf den Parkplätzen 2 oder 3 5. Zu- und "Wegfahrten (durch Strassenaffichen gekennzeichnet): A. Zufahrt«-»'« 6. Verbote. Das Verstellen der Znfahrtsstrassen, sowie der Umgebung der Rennstrecke mit Fahrzeugen aller Art ist Sonntag den 23. August 1936 untersagt. Motorfahrzeugführer haben die offiziellen Parkplätze zu benützen, es sei denn, sie stellen ihr» Fahrzeuge auf den ordentlichen Parkplätzen in de* Stadt Bern ab. 7. Verkehrsregeln. Ee Ist Pflicht jedes Motor* fahrzeugbesitzers, sich grösster Fahrdisziplin zu befleissen. Im Stadtgebiet ist jegliches Ueberholen. von Motorfahneugen von 18.00 bis 19.30 verboten. Fussgänger haben Trottoirs und Fussgängerstrei- Parkplatz t: von Frauenkappelen her via H«rtenstrasse. jt| i#| fen zu benützen. Führer von langsamer fahrenden Parkplatz 2: von BümpNz her via Yrefibmrg- undVehikeln, wie Radfahrer, Fuhrleute usw. sind gehalten, die äusserste rechte ßtrassenseite einzu- Schlossstrasse; von Thun/Luzern her via Bondeaga«», Effingerstrasse. 8. LSrmvermeMimg. In Bern -wird •wenig gehupt* nehmen. Parkplatz 3: vom Bahnhof her via Bubenbergplatz, Undisziplinierte Rufzeichen bei vorübergehenden» Laupen- und Murtenstrasse. Verkehrsstauungen werden geahndet. Parkplatz 4: von Zollikofen her via Wildpark-, Neubrück- und Bremgartenstrasse. lizei, der Rennleitung und anderen Organen de» 9. Den Anordnungen und Weisungen der Po- Parkplätze 5 und 6: keine besondern Verkehrsanordnungenwirtschaftliche Kulturen und Anlagen sind dem. Ordnungsdienstes ist, strikte Folge zu leisten. Land- B. wegfahrten* besonderen Schütze des Publikums empfohlen. Das Erklettern der Alleebäume, sowie das Beschädigender Absperrvonichtungen sind verboten. Das Lie- Parkplatz 1: Murtenstrasse, Frauenkappelen oder Bethlehem-, Freitrargstrasse. genlassen von Flaschen, Büchsen und Papier ist zo. Parkplatz 2: Richtung Frihourg via HoHigen-, Wei»- vermeiden. sensteinstrasse. Richtung Thun/Luzern via Effingrtrstrasee-Bundesgasee; bei starkem Andrang zeitweilig via Ef- Das Anbringen von Sitzvorrichtungen an beste«* Hunde sind an der Leine zn fuhren. finger-, Ziegler-, Schwarztor-, Sulgeneck-, Marzilistrasse, Dalmazibrücke, Srfrwellenmatt-, Machern ist verboten. hende Umzäunungen, sowie das Besteigen von Därienstrasse, Burgernziel. 10. Das Uebersteigen der Absperrhecken- ist rnffl Parkplatz 3: Fabrik-, Länggass-, Mittel-» Wildparkund Tiefenaustrasse. Lebensgefahr verbunden und auch dort verboten^ wo sie aus Sicherheitsgründen von der Piste weiter entfernt sind. Parkplatz 4: Halenstrasse, Haienbrücke, Herrenschwanden, Kirchlindach, Oberlindach, Zollikofenschrift entstehen, wird jede Haftpflicht abgelehnt. Für Unfälle, die aus Missachtung dieser Vor- Parkplätze 5 und 6: keine besondern Verkehxsanordnungen. ; Der Präsident: sig. Das Polizei-Komitee: Müllen Internationale Alpenfahrt 18. bis 27. August 1936 Nidhts wäre verfeffiter ats

N° 67 — DIENSTAG, 18. AUGUST 1936 AUTOMOBIL-REVUE Zuverlässigkeit, Sicherheit und allzeitige Betriebsbereitschaft verbunden mit einwandfreien Fahreigenschaften gestellt werden müssen. Wie wir schon in den letzten beiden Ausgaben der «Automobil-Revue» gemeldet haben, sind für die diesjährige achte Auflage der Internationalen Alpenfahrt insgesamt 74 Nennungen eingegangen, und zwar von 12 Piloten in vier Equifptn und von 62 Einzelfahrern. Die Zahl der Anmeldungen ist somit weit hinter derjenigen des Jahres 1934 zurückgeblieben, wo total 152 Nennungen vorlagen. Man ist lediglich um 3 Meldungen über den Tiefstand, den das Jahr 1931 mit 71 Einschreibungen aufwies, hinausgekommen. Den Hauptgrund hiefür hat man ohne Zweifel den derzeit herrschenden wirtschaftlichen Verhältnissen zuzuschreiben. Zum Teil vielleicht auch der Tatsache, das die Alpenfahrt dieses Jahr — von •wenigen Abstechern abgesehen — ganz auf Schweizerboden abgewickelt wird, während beispielsweise die Veranstaltung von 1934 in Nizza ihren Anfang nahm und nach einer 2758 Kilometer langen Kreuzfahrt über die wichtigsten Alpenpässe in München zu Ende ging, was mit sich brachte, dass auch 20 Franzosen, sowie Tschechen, Oesterreicher, Ungarn. "" "änen mit von der Partie waren. Heuer nun hat .....ser westlicher Nachbar einzig 2 Konkurrenten gestellt und von den Donauländern nur die Tschechoslowakei deren 2 und Ungarn 1. In der vorliegenden und von uns am 11. August veröffentlichten Nennliste finden wir die Namen einer ganzen Reihe von Konkurrenten, welche schon an frühern Alpenfahrten teilgenommen haben. Von Holland nennen wir van Beeck Calkoeen und Bakker Schut, die vor zwei Jahren dem niederländischen Ford-Team angehörten und dieses Jahr auf Lincoln Zephir starten, ferner Van Strien, Mutsaerts und Cornelius, von denen der erstgenannte der Amsterdamer Fordmannschaft zugeteilt ist. Auch die Deutschen Loehnholdt (Adler), Magnus (Ford), Wimmer (Adler), Paul von Guilleaume, Rudolf Sauerwein und Graf Orsich fAdler-Equipe), von Hanstein (Hanomag), Voigt .(Hanomag), Oberst Gutknecht (B. M. W.), Frau Liliane Rohrs (B.M.W), Frau Lotte Bahr (Adter- Trumph) und Baron von Aretin (B.M.W) sind keine Unbekannten. Aus Frankreich finden wir einzig Descollas (Bugatti) und Legre (Adler-Dipl.) wieder und aus England erscheinen wiederum Wisdom (SS. Jaguar), Symons (Wolseley) und Healey auf Triumph. DAS PROGRAMM Dienstag, den 18. und Mittwoch, den 19. August: Abnahme der Fahrzeuge in Luzern. Donnerstag, den 20. August: Erste Etappe von Luzern nach Lugano (333 km). Freitag, den 21. August: Zweite Etappe von Lugano nach St. Moritz (412 km). Samstag, den 22. August: Dritte Etape von St. Moritz nach Thun (454 km). ftmitiw > ' S SMaurice iduPillon Sonntag, den 23. August: Ruhetag in Thun (Grosser Preis der Schweiz für Automobile in Bern). Montag, den 24. August: Vierte Etappe von Thun nach Lausanne (393 km). Dienstag, den 25. August: Fünfte Etape von Lausanne nach Basel (349 km). Mitwoch, den 26. August: Sechste Etappe von Basel nach Interlaken (401 km). Donnerstag, den 27. August: Schlusßkontrolle der Fahrzeuge und Bekanntgabe der Resultate ' der 2342 km langen Fahrt in Interlaken. AUS DER FAPRT-TABELLE Wo und wann sind die Alpenfahrtteilnehmer zu sehen? 1. Etappe: Start in Luzern von 5.01 bis 6.41; Glarus von 6.59 bis 8.53; Klausenpasshöhe von 7.49 bis 9.50; Altdorf von 8.21 bis 10.26; Oberalppass von 9,21 bis 11.34; Lukmanier von 10.17 bis 12.37; Ankunft in Lugano von 12.25 bis 15.01. BaseL ?' J Pso/t/gai *5feisse/!\§Cein \ *>SoMur/i ^ \ \ \STAR1 \ Luzerj» / J^ßnJn/g-P. Interlakeh Streckentableau zur Internationalen Alpenfahrt 1936 2. Etappe: Start in Lugano von 5.01 bis 6.41; Monte Ceneri von 5.25 bis 7.08; Bellinzona von 5.44 bis 7.29; San Bernardino von 6.56 bis 8.50; Chur von 8.31 bis 10.37; Davos von 9.48 bis 12.04; Flüelapass von 10.05 bis 12.23; Ofenpass von 11.00 bis 13.25; Umbrail von 11.36 bis 14.05; Berninapass von 13.40 bis 16.25; Ankunft in St. Moritz von 14.11 bis 16.59. 3. Etappe: Start in St. Moritz von 5.01 bis 6.41; Albulapass von 5.31 bis 7.14; Julierpass von 7.03 bis 8.58; Maloja von 7.27 bis 9.25; Splügenpass von 8.49 bis 10.58; San Bernardino von 9.27 bis 11.40; Gotthardpass von 12.05 bis 14.38; Furka von 12.49 bis 15.25; Grimsel von 13.11 bis 15.58; Ankunft in Thun von 15.07 bis 18.02. 4. Etappe: Start in Thun von 5.01 bis 6.41; Schallenberg von 5.21 bis 7.04; Jaunpase von 7.49 bis 9.50; Vevey von 9.12 bis 11.23; Bex von 10.11 bis 12.29; Aigle von 10.49 bis 13.13 und von 12.52 bis 15.31; Les Mosses von 11.15 bis 13.41; Col de Pillön von 12.19 bis 14.53; Ankunft in Lausanne von 13.45 bis 16.31. 5. Etappe: Start in Lausanne von 6.01 bis 7.41; Marehairuz von 7.01 bis 8.49; Mollendruz von 7.35 bis 9.26; Yverdon von 8.35 bis 10.34; Le Locle von 10.05 bis 12.16; Chaux-de-Fonds von 10.17 bis 12.29; Biel von 11.17 bis 13.37; Solothurn von 11.52 bis 14.16; Weissenstein von 12.07 bis 14.32; Passwang von 12.51 bis 15.22; Ankunft in Basel von 13.47 bis 16.25. 6. Etape: Start in Basel von 5.01 bis 6.41; Les Rangiers von 6.16 bis 8.05; St-Imier von 8.09 bis 10.13; Moutier von 9.41 bis 11.56; Luzern von 12.19 biß 14.53; Brünig von 13.21 bis 16.04; Ankunft in Interlaken von 13.56 bis 16.43. Dreifacher Auto-Union-Sieg der Coppa Acerbo. Bericht siehe Seite 10. in Was fehlt Ihnen heute beim Lesen der Zeitungen? KTESIIXT Eine gute Karte von Unsere Strassenkarte in einem Blatt enthält alle für die Verfolgung der Ereignisse in Spanien notwendigen Einzelheiten. - Maßstab 1:1,500,000. 6-Farbendruck. Preis nur Fr. 2.80 Erhältlich beim Verlag Hallwag Bern - Tel. 28.222 oder in allen grössern Buchhandlungen ist nicht eixx Obenschmiermittel, sondern ist das Obenschmiermittel, das einzige Oel, das der Hitze des Motors standhält und nicht verbrennt "VexvLsixi.g-exr Sie deshalb es ist dies ein einfaches Mittel, um Ihre Unkosten zu reduzieren. Wenn es Ihr Garagist noch nicht führen sollte, so schreiben Sie an die Generalvertretung für die Schweiz: ACIL S.A., LAUSANNE OFFIC SERVICE>HJffSSlERMAAG AUTO-REPARATUR-WERKSTÄTTE ZÜRICH 7 Minervastr. 28 „ Tel.28.122/49.768 SIOUX-SERVICE PRÜFSTAND ABSCHLEPP-UND HILFSDIENST