Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.071

E_1936_Zeitung_Nr.071

8 AUTOMOBIL-REVUE

8 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 1. SEPTEMBER 1936 — N° 71 EXISTENZ! Gesucht Gegen Uebernahme einer Hypothek von Fr. 7—9000 (weit unter Assekuranz) erhält seriöser, fleissiger Arbeiter langjährige Beschäftigung. - Anfragen erbeten unter Chiffre Z 3936 an die 12760 Automobil-Revue, Bureau Zürich. Für Automobil-Fachmann glänzende Existenz dureli UebernaTime eines Automobilgeschäftes mit erstklassiger VERTRETUNG. Nötiges Kapital ca. Fr. 30000.—. 73471 Offerten unter Chiffre 0F 2755 Z an Ortll Füssll- Annoncen Zürich, Zürcherhof. Für den Verkauf erstklassiger, Schweiz. Motorlastwagen suchen wir für die Westschweiz erfahrenen, guteingeführten VERTRETER Herren, die sich über eine entsprechende, erfolgreiche Tätigkeit ausweisen können, die franz. und deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen, an zuverlässiges, pflichtbewusstes Arbeiten gewohnt sind und über die unerlässliche technische Bildung verfügen, belieben ihre Offerten mit Lichtbild, Präzisierung der Ansprüche und des frühesten Eintrittstermins einzureichen unt. Chiffre 73443 an die Automobil-Revue. Bern. nur ganz selbständiger, erfahrener Auto- Mechaniker Jahresstelle. Offerten unter Chiffre 73481 an die Automobil-Revue, Bern. Junger, tüchtiger AUTO- MECHANIKER (Militärmotormech.) sucht Stelle als Chauffeur auf schweren Lastwagen oder Lastzug, bevorzugt wird welsche Schweiz. — Zeugnisse wie Referenzen und Photo stehen zur Verfügung. Eintritt 1. Okt. oder später, — Offert, erb. unt. Chiffre 73489 an die Automobil-Revue, Bern. FAHRTEN! MIT ALLWAG- KARTFM I Was fehlt Ihnen heute beim Lesen der Zeitunsen? Eine gute Karle von Spanien Unsere Strassenkarte in einem Blatt enthält alle für die Verfolgung der Ereignisse in Spanien notwendigen Einzelheiten. - Maßstab 1:1,500,000. 6-Farbendruck. ,Mein Göttibub hat mir geschrieben, Er war' nun doch in Genf geblieben, Verdiente jetzt auch etwas mehr, Und Genf gefiele ihm gar sehr. Der Bursche macht mir wirklich Freude, Verstehen uns sehr gut, wir beide, Er ist vernünftig, tüchtig, reg, Er macht gewiss noch seinen Weg. Auch er bekam durch die „Revue", Die Stelle als Betriebschef, die Er nun vier Jahre schon bekleidet Und um die mancher ihn beneidet. Preis nur Fr. 2.80 Erhältlich beim Verlag Hallwag Bern - Tel. 28.222 oder in allen grössern Buchhandlungen Hätt' es da wirklich einen Sinn, Meint Pfitzig — war' es ein Gewinn, Wenn man sich für das Inserat, Die nötigen paar Franken spart? Landw. Heimwesen zu verkaufen in der Nähre grösserer Bahnstation im Kt. Zürich. Neue Gebäulicbkeiten mit 2 Wohnungen, Stal- :hmg für 6 Stück Vieh, 5mit 10 oder mehr Juch, Land. Anzahlung min. r Fr. Ö000.—. Dem Käufer wird ausserdem eine 'dauernde Existenz als 7S4U Chauffeur ' ataf Lastwagen geboten, Antritt per sofort oder Ueheremkunft. Offerten sind zu richten an Postheb 265. Winterthnr. Sei witzig wie Putzig, Benfitze die Auto-Revue, Sie spart Dir viel Arbeit nnd Müh mit sehr gut eingerichteter Werkstatt und 3 schönen Wohnungen, an ganz guter Lage verkehrsreichster Durchgarigsstrasse. Nötiges Kapital 20—25 000 Fr. Für tücht. Fachmann prima Existenz. Günstige Bedingungen. — Offerten unt. Chiffre 73478 an die Automobil-Revue, Bern. mit Veranda u. allem Komfort. Nächst Tram u. Autobus. Zins stark reduziert — Tel. 62.404, Zürich M.G.73482 Mod. 1934,6 Zyl. 6 PS, 2/4-Sitzer, wie neu, 1936 gelöst, Fr. 2750.—. Bailo, Weststrasse 186, Zürich 3. Tel. 51,091. Li eg e n seh a f ts-Ma r kt Zu verkaufen aus Gesundheitsrücksichten sehr billig GARAGE BüüiK Zürich Kreis 10: Zu vermieten schöne, sonnige 73461 5-Zimmer-Wohnung Einfamilienhaus Nähe Solitude-Park, Basel, 6 Zimmer mit allem Komfort, Garten. Anzahlung 3—6 Mille. Offerten unter Chiffre 73445 an die Automobil-Revue, Bern. ch reibe uns, wohin Deine Reise. geht und wir schicken Dir ' was Du brauchst, um Dich zurecht- 4AUWAGBERN Zu vermieten Zweiachs- Anhänqer 5 Tonnen Nutzlast, leichte Bauart, mit Verkehrsbewilligung. Traktor- Anhänger mit Zweiseitenkippbrücke, 1,6 m 3 fassend. Einachs- Anhänger 1,2 Tonnen Nutzlast. Offerten unter Chiffre 15594 an die Automobil-Revue, Bern. Aus Privathd. w. zug weit unt. d. normalen Handelspreis abzugeben (Steuer u. Vers. 1936 bez.) Amerikan.-Cabriolet Schweizer Karosserie, in tadellosem Zustand. Offerten unter Ghiffre 15593 an die - -11911 Automobil-Revue, Bern. Za&Uen-Ausstellung im Waldhaus Liitzelflüh. 12.—16. Sept. 75297 Gebr. Bartsch i Zu mieten gesucht für 2 bis 3 Monate ein 5-Tonnen-LASTWAGEN kippbar, in gutem Zustand, bevorzugt wird Diesel (mit oder ohne Versicherung und Nummernschilder). Eilofferten unter Chiffre 73454 an die Automobil-Revue, Bern. Druck, Cliches und Verlag: HALLWAG A.-G, Hailersche Buchdruckerei und Wagnersche VerUgunitalt, Btm. B Preiswert zu verkaufen eine sehr gut erhaltene Präzisions- Drehbank mit Zug- und Leitspindel, Hohlspindel und Prismawangen, Abmessungen 1600 X225X35, komplett, mit Vorgelege und sämtlichem Zubehör. — Offerten unt. Chiffre 73485 an die Automobil-Revue, Bern. 1 neuer leichter Anhänger Stahlkonstruktion, 3M—4 Tonnen Nutzlast Occasions- Anhänqer wenig gebraucht, ereilt, mit Drehschemet • 12213 verkauft billig J. Merk, Frauenfeld.

N» 71 , It. Blatt BERN, 1. Sept. 1936 Automobil-Revue II. Blatt BERN, 1. Sept. 1936 Kleiner Ratgeber zur Sictierstellung guter Wagenleistungen Die vielen, immer wieder beobachteten Pannen sind nichts anderes als die natürlichen Folgen mangelnder Sorgfalt und können demgemäss vermieden werden, wenn iVbrbeugungsmassnahmen beizeiten getroffen und gewisse Arbeiten in Kauf genommen werden, ehe sie sich, im wahrsten Sinne des Wortes, als notwendig herausstellen. Man beginne die planmässige Ueberholung mit einer grossen Reinigung, die sich in diesem^ Falle jedoch hauptsächlich auf Fahrgestell, Federn, Bremsen und Motor beziehen solL Die Verwirklichung dieses Vorhabens ist nicht immer .ganz einfach, und es ist ratsam, nachdem der grösste Schmutz abgespült ist, die Nächarbeit mit warmem Wasser und etwas Petroleum vorzunehmen. Den Motor selbst reinige man mit Benzin bis die letzten Spuren von Oel und Schmutz entfernt sind. Dieser Vorgang ist allerdings alles andere als erfreulich. Es bleibt auch Üedem unbenommen, ihn selbst oder durch «inen dritten vornehmen zu lassen. Übrigens Ist dies wohl die einzige Arbeit, die eine spezielle Kleidung erfordert, während die sonstigen Handhabungen, bei sauberm Wagen, ohne besondere Vorsichtsmassnahmen geschehen können. Die Sauberkeit des maschinellen Teiles ist aber nicht etwa eine der Annehmilchles ist aber nicht etwa eine der Annehmlichkeit dienende Vorbereitung. Sie ist zur Erkennung einer Reihe von Fehlern unbedingte Voraussetzung. Ist sie erfüllt, so können wir imit der eigentlichen, systematischen Arbeit beginnen. Zweckmässigerweise greifen wir zum Langwierigsten zuerst und besehen uns den Kühlerinhalt des nähern an. Qrässlich sieht es da drinnen aus. Diese rötliche, von Rost und Fett durchsetzte Flüssigkeit zeigt keine Verwandschaft mehr mit dem klaren Quellwasser, das wir einstmals eingefüllt haben. Schleunigst wird der Inhalt abgelassen und mit dem Gartenschlauch bei geöffnetem Ablasshahn neues Wasser aufgefüllt, bis sich im Abfluss keinerlei Anzeichen von Färbung mehr bemerkbar machen. Alsdann besorgen wir uns einen Eimer heisses Wasser, in das wir eine Handvoll Soda auflösen und bringen diese provisorische Lösung in den Kühler. Zur gründlichen Durchspülung wird der Motor angelassen und ca. eine halbe Stunde lang in Leerlauf versetzt. Währenddessen tun wir gut, die Dichtungen and Gummianschlüsse zu überprüfen. Ist das Gummirohr stärk eingedrückt, so ist • es einleuchtend, dass dadurch der Wasserumlauf, behindert wird. Wir notieren auf einem in Reichweite, gehaltenen Bogen Papier Länge und Durchmesser des zu erneuernden Gummischlauches und vergessen nicht, 2 Anschlussklammern mit anzuführen, da die alten für einen guten Verschluss keine Gewähr mehr bieten. Wie das Auge die Leitung weiter verfolgt, fällt uns auf, dass von der Wasserpumpe ständig Wassertropfen abfallen. Ist der Wasserverlust gering, so lässt er sich vielleicht durch Nachziehen der Packung oder Stopfbüchse auf ein belangloses Mass zurückführen. Reagiert aber die Pumpe auf diesen Vorgang nicht, dann müssen wir (bei stehendem Motor) idie Dichtung des Näheren besehen. Nun, in diesem Falle hatten wir das Glück, auf eine verständige Pumpe zu treffen, die sich mit einer Portion frischen Fettes begnügte. Uebrigens braucht man in diesem einen Punkte nicht gar zu penibel zu sein, da eine nicht tropfende Pumpe erst noch erfunden werden muss.' Die halbe Stunde ist inzwischen verstrichen. Wie stellen den Motor ab und lassen die Sodalösung wenigstens 24' Stunden ihre Wirksamkeit ausüben. Nach diesem Zeitraum wird der Motor nochmals angelassen, auf Betriebstemperatur gebracht und der Inhalt bei stehendem Motor entleert. Aus Färbung urnd Zusammensetzung des Kühlerinhaltes ersehen wir die Nützlichkeit unserer Arbeit. Zur gründlichen Spülung ist es zweckmässig, den Gaitenschlauch nochmals anzuschliessen und unter ständig frischer Wasserzufuhr den Motor weitere 10 Minuten leer laufen zu lassen. Nach- dieser Prozedur können ,,i£ nicht 1 -zu fortgeschrittener Durchrostung/-und! ablagerung mit gereinigten Kanälen rechnen. Wer es ganz gut mit seiner Maschine meint, trage in die bereitstehende Liste der kleinen Anschaffungen ein bewähres Graphitpräparat ein, das den Rostansatz unterbindet und für Enthärtung des Wassers sorgt. Sonst tut auch Regenwasser vortreffliche Dienste. Wasserleitungswasser ist zu vermeiden und Quellwasser unbedingt zu verwerfsn, da die Zusammensetzung dieser Wasser Kalkablagerungen Vorschub leistet. Zur Sicherstellung einer normalen Kühltätigkeit gehört auch ein schlupifreier Ventilatorantrieb. Die Kontrolle ist einfach. Bei ruhendem Motor wird der Ventilator mit den Fingerspitzen erfasst und nach, beiden Richtungen gedreht. Der Widerstand gegen Schlupf muss fast unüberwindbar sein. Vielfach wird auch die Probe auf richtige Riemenspannung durch Eindrücken des freien Riemens gemacht. Die Abweichung von der normalen Lage soll nicht mehr als 12-15 mm betragen. Wird dieser Betrag überschritten, so muss ein Nachspannen nach Anweisung des Handbuches vorgenommen werden. Zur Kontrolle der Räder wird der Wagen nunmehr hochgebockt. Durch einen Schwung werden die Räder nacheinander in Bewegung versetzt und ihr Lauf mit dem Auge verfolgt. Ist ein Schlag sichtbar, so muss eine zuverlässige Werkstatt mit der Ausrichtung betraut werden. Die Prüfung mit blossem Auge ist zwar nicht ganz « zunftgemäss », aber für normale Verhältnisse völlig ausreichend. Es ist dann weiter darauf zu achten, dass beide Räder eine angenähert gleich lange Auslaufzeit besitzen. Schleift ein Rad, so kann durch Lockerung der Bremsnachstellung das Uebel vielleicht beseitigt werden. Ist jedoch das Ergebnis unserer Bemühungen nichtig, so muss das Achslager nachgesehen werden, ein Vorgang, der besser von der Werkstatt vorgenommen wird, da spezielle Radabzieher dazu erforderlich sind. Vielleicht genügt es aber, nach dem Abschrauben des Verschlussdeckels neues Fett einzufüllen, was, wie bekannt, alle 5 bis 6000 km wiederholt werden sollte.