Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.068

E_1936_Zeitung_Nr.068

Techn. R nd Ueber die

Techn. R nd Ueber die industrielle Verwendung des elektr. Kurzschlusses in Metallspritzpistolen. Wir machten unlängst unsere Leser darauf aufmerksam, dass sioh das von Dr. Schoop entwickelte Metallspritzverfahren sehr gut dafür eigne um das Felgenbett gegen das Verrosten zu verzinken. Es wird daher sicher interessieren, wenn wir nachstehend einmal dem Erfinder zur Erklärung der neuesten Spritzmethode das Wort geben. Redaktion. Während beim Schoop-Verfahren bisher das Metall durch eine Pressgasflamme geschmola«n wurde, ist das Elektro-Metallspritzverfahren im wesentlichen dadurch gekennzeichnet, dass. zwei Drähte mit einer elektrischen Leitung verbunden und mit Hilfe eines geeigneten Mechanismus so bewegt werden, dass sich die Drahtenden berühren, wobei ein Kurzschluss zustande kommt. Das schmelzende Metall wird durch einen, die Kurzschlußstelle umgebenden Pressluftstrahl fortgeschleudert, der Kontakt wird unterbrochen, und es entsteht ein Lichtbogen, welcher das weitere Abschmelzen der mechanisch nachgeschobenen Drähte besorgt. Man darf annehmen, dass der Lichtbogen durch den kräftigen Pressluftstrahl ausgeblasen wird, dann kommen die Drahtenden wieder in Berührung und der Vorgang erneuert sich. Das Zustandekommen eines Kurzschlusses lässt sich bei Verwendung von Wechselstrom leicht durch die akustische Wirkung bestätigen; bei Gleichstrom dagegen brennt der gebildete Unterbrechungs-Lichtbogen scheinbar ruhig, ohne dass man auf das Vorhandensein von Unterbrechungen schliessen könnte. Die Annahme, dass auch beim Gleichstrom-Lichtbogen der Kurzschluss eine gewisse Rolle spielt, konnte jedoch durch Beobachtung des Lichtbogens im rotierenden Spiegel bestätigt werden. Der Lichtbogen zwischen Metallelektroden ist bekanntlich nicht besonders stabil, so dass das Zustandekommen eines ruhig brennenden Bogens zwischen dünnen Drahtelektroden überraschend erscheint, zumal ein kräftiger Pressluftstrahl von rund 300 m/s auf den Lichtbogen gerichtet ist. Besonders bemerkenswert ist, dass man mit einer Spannung von nur 35—40 Volt auskommt und dass diese Spannung bei Benützung von Wechselstrom bis auf 20 Volt fallen kann. In einem Untersuchungsbericht von Prof. D. Korda heisst es u. a.: « Da der Lichtbogen sehr kurz ist und auch Strom von bedeutender Stärke durchgeht (bei den beschriebenen Versuchen etwa 45 Amp.), so ist auch der innere Lichtbogen stark ionisiert und mit MetaHdampf von grosser Dichte ausgefüllt. Man darf ohne weiteres sagen, dass man es im Falle der elektrischen Schoop-Pistole mit einem Schoop'sche Elektro-Metallspritzpietole. besonderen Lichtbogen zu tun hat, dessen hohe Stabilität durch die beträchtliche Ionisation sowie die grosse Dichte des Metalldampfes im Innern des Lichtbogens bedingt ist. Auch dürfte die Tatsache mitsprechen, dass wegen des geringen Elektrodenquerschnittes der Lichtbogen nicht wandern kann.» Es kann mit Bestimmtheit angenommen werden, dass die Temperatur am Schmelzort über 4000° C AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 21. AUGUST 1936 — N° beträgt, so dass es keinerlei Schwierigkeiten bereitet, Hartmetalle wie Molybdän, Chrom, Wolfram und deren Legierungen zu zerstäuben und auf beliebige Oberflächen aufzutragen. Die Teilchen des Strahlkegels sind beim Auftreffen so heiss, dass sie sich z. B. in eine Quarz- oder Glasplatte einschmelzen, wobei eine homogene, gleichmässige Metallhaut entsteht, die von der Unterlage unter keinen Umständen zu trennen ist. Das Verfahren ist z. B. geeignet, Durchführungsdrähte für Glühlampen und Radioröhren an den mit Glas in Berührung kommenden Stellen mit Platin zu überziehen. Zum Schlüsse mag noch erwähnt werden, dass die Elektro-Pistole im Betrieb mit einiger Vorsicht zu verwenden ist, weil der kleine Lichtbogen grosse Mengen ultravioletter Strahlen aussendet. Ohne Benützung einer Schutzbrille genügen 8—10 s, um eine unerfreuliche Regenbogenhautentzündung zu veranlassen. Dr. Schoop. •»••aktfsck«» W^nLe Darf man weiterfahren ? «... Mit des Geschickes Mächten ist kein ewiger Bund zu flechten und das Schicksal schreitet schnell.» Wenn irgendwo, so gilt dies Dichterwort für das Autofahren : Ganz plötzlich und unvermutet stellt sich eine mehr oder minder schwere Panne ein, die zwar den Wagen nicht bewegungsunfähig, aber doch zu einem « nicht betriebssicheren Fahrzeug » im Sinne der Gesetze macht. Betriebssicherheit ist nun aber grundsätzlich die Voraussetzung dafür, dass ein Fahrzeug im Verkehr benutzt werden darf. Es erhebt sich also die.Frage, ob man mit einem Fahrzeug, das unterwegs irgendwie die vorgeschriebene Betriebssicherheit verloren hat, weiterfahren darf. Die Frage lässt sich generell nicht beantworten; es kommt ganz auf die Art des entstandenen Schadens an. Wenn beispielsweise die • Steuerfähigkeit des Fahrzeugs aufgehoben oder doch sehr stark beeinträchtigt ist, so dass also dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden können, so wird man sagen müssen, dass ein Weiterfahren keinesfalls statthaft ist. Anders dagegen, wenn es sich um einen Defekt handelt, der keine direkte Gefahr für andere bedeutet, wie z.B. das Versagen der Beleuchtung, ein Federbruch oder ähnliches. In solch einem Falle darf man, wie mehrfach von Gerichten bestätigt worden ist, in langsamstem Tempo und mit alleräusserster Vorsicht bis zur nächsten Reparaturwerkstätte weiterfahren. Die Gerichte vertreten den durchaus ver- Von aus Kehrichtabfällen gepressten Bauplatten, von denen 25 Quadratmeter ungefähr eine Tonne wiegen. Dass laut Motor und Sport im Staate Tennesse (U. S. A.) alle Wagen mit einer Sirene ausgerüstet sein müssen, die automatisch in Funktion tritt, sobald die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 60 (sechzig!) kmlStd. überschritten wird. Dass der Oelmagnat Deterding von der Schnelligkeit, mit der Japan seine Automobil-Industrie aufbaut, so beeindruckt war, dass er glaubt, die japanischen Automobile könnten die Welt im Laufe von etwa 10 Jahren erobern... was es als verständlich erscheinen lässt, dass die amerikanische Automobil-Industrie es nicht so «gleitig» nimmt mit dem Abschluss von Verträgen zur Fabrikation amerikanischer Wagen in Japan. , Von einem neuartigen Zündapparat, der speziell für Schweröl-Vergasermotoren gedacht ist und einen länger andauernden Funken erzeugen soll als normale Zünder. Dass amerikanische, photelastische Laboratorien bereits von dem neuen polarisierenden Film profitieren, der zweckmässig die kristallinen Polarisatoren ersetzen kann. Dass die Boeing-Wasp-Flugmotoren Auspuffrohre aus rostfreiem Stahl besitzen, wodurch die Korrosion verhindert wird und mit ihr die Bildung von Funken durch glühend sich ablösende Teile von korrodiertem Material. nünftigen Standpunkt, dass es dem Kraftfahrer nicht zugemutet werden kann, einen so wertvollen Gegenstand, wie es ein Auto ist, aufsichtslos auf der Landstrasse stehen zu lassen, oder wegen eines an sich bedeutungslosen Defektes womöglich die Nacht im Freien zubringen zu müssen. Es muss aber nochmals betont werden, dass beim Weiterfahren mit einem havarierten Auto die Gefahr besteht, dass man wegen grober Fahrlässigkeit sehr schwer bestraft wird, wenn man ein Unglück herbeifuhrt. A-S.G»O1 Zurück aufs Land geht heute der Ruf, wie zu Rousseaus Zeiten. Wie anders könnten sich Ihre Kinder tummeln, als in der Stadt, wo ihnen das Trotinettlen, das Leiterwägelen, das Reiflen, das Bogenschießen und Überhaupt afles verboten ist. Wieviel billiger wurden Sie auf dem Lande leben und wohnen 1 Sie könnten einen Garten haben und Tiere: Hund, Hühner, Kaninchen, was Sie nur wollten! Mit einem DKW wird Ihnen das alles möglich. Für 2790 Franken erhalten Sie heute ein DKW-Cabriolet. Es macht 90 Kilometer in der Stunde, nimmt spielend jede Steigung und braucht nur 6 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Der Motor ist die Einfachheit selbst und nicht zum Umbringen. In der Stadt arbeiten und Geld verdienen, auf dem Lande wohnen und Geld sparen — überlegen Sie- sich das einmall Und verlangen Sie eine Gratis-Probefahrt von der AUTROPA AG.,Jenatschstr. 3/5, Zürich 2, Telephon 58 886 oder von der nächsten lokalen DKW- Vertretung. Occasions -Wagen Fr. CHEVROLET, 1933, 6 Zyl., 2 Türen, 16 PS, 1700.— CHEVROLET, 1930, 6 Zyl., 4 Türen, 16 PS, 900.— MARMON, 1931, 8 Zyl., 15 PS, mit Koffer, 1600.— ESSEX Terraplane, 1933, 6 Zyl., 12 PS, neue Kolben, neu gespritzt, sehr guter Zustand, 2600.— DODGE, 1930, 6 Zyl., 2 Türen, 16 PS, 1600.— OPEL, Cabriolet, 4 Zyl., 7 PS, 4-Plätzer, 1800.— TALBOT, Cabriolet, 6 Zyl., 12 PS, 4-Plätzer, 2200.— D. K. W., Cabriolet, 1934, 2000.— FORD-Lastwagen, 2% Tonnen, 2500.— CHEVROLET-Lastwagen, 1% Tonnen, 2600.— DODGE-Lieferungswagen, 6 Zyl., 16 FS, Tragfähigkeit bis 800 kg, 1600.— PEERLESS, 8 Zyl., 7-Plätzer, sehr geräumig, 20PS : mit div. Spezialausrüstungen, in sehr gut. Zustd. X. STIERLI & CO., BAAR Garage Falken. — Telephon 41.222. QUEEN OF CARS das englische Qualitäts-Automobil Unvergleichlich in Qualität Eleganz Schnelligkeit Direkte Fabrikvertretung Ausstellung — Ersatzteillager — Service J. Hauser, Kreuzgarage, Zürich 8 Zollikerstr. 9, b. Kreuzplatz, Tel. 26.826 Noch einige Untervertreter gesucht WIRZKIPPER 100% Schweizer arbeit Gewähr für grösste Zuverlässigkeit und Leistung Für jeden Wagen, neu oder gebraucht E. WIRZ, Kipperfabrik UETIKON a. See Lackierung Heinrich Wagner i Co. Zürich,Seehofstr.16 Tel. 47.410 Generalvertretungfd.Schwetz

N° 68 — FREITAG, 21. AUGUST 1936 AUTOMOBIL-REVUE Freundlich lacht Dir Auto-Glück f lind ea Kleinigkeiten. Schon das kleine Hündchen im Wagen vor uns, das so springlebendig im Fond hinnnd hertpringt, an allem regen Anteil nimmt, was draußen vorgeht, macht ans froh. Ersatzteile für 10829 Lancia - Lambda aller Serien, hei H. Eggmann, Lessingstrasse 1, Zürich 2. Tel. 53.223. Zu verkaufen guterhaltenes Chassis Chrysler- Senior 1932 6fach bereift. — Anfragen erbet, unt. Cbiffre Z 3919 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. 73340 Eznen eigenen Wagext besitzen, heißt Vorfeile genießen, die sich oft garnicht in Zahlen ausdrücken lassen. Er macht Sie frei; Sie können sich's leisten, auch einmal für sich »Zeit zu haben«, um nach der Tagesarbeit hinauszufahren und neuen Lebensmut zu schöpfen. INGENIEURSCHULE MASCHINENBAU' ,' ELEKTRO- TECHNIK AUTOMOBIL- UNO FLUGZEUGBAU PROSPEKT ANFORDERN EIMAFL SEMESTLRBtfalNN: APHIL UND OKTOBER •,? ,'• EIGENE WERKSTHUEN EINHEIRAT wünscht 73366 AUTOMOBILFACHMANN technisch und kaufmännisch durchgebildet, 38 Jahre alt, Schweizerbürger, in Garage oder sonstigen Autobetrieb. — Offerten unter Chiffre Z 3921 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. Zu verkaufen neue 11196 2-Rad-Anhänger sowie 2 Langholz-Anhänger (Occasion). Chr. Stooss, Anhängerbau, Albisrieden-Zürich. Zu verkaufen einWOLSEiEY-1934- Drahtspeiciienrad mit guter Bereifung, Verkaufspreis Fr. 40.—. A. Welti-Furrer A.-G., Taxameter-Abteilung, Zürich. 73352 In den letzten Jahren sind in der Motorkonstruktion; riesiga Fortschritte gemacht) worden* • ; Betrug noch vor wenigen Jahren die KolbengeschwindigkeiB 300 Meter in der Minute, so. beträgt heute bei gleichartigem Motoren der lineare Weg des Kolbens mehr als das Dreifaches nämlich 1 Kilometer in einer einzigen Minute. Können,, also Oelev die von einigen Jahren noch genügten, dem modernen Motor ausreichenden Schutz gewähren? Kaum. Ist es da klug, durch Ver» wendung von angeblich »ebenso guten« Oelen Auto - Glück und Geld zu riskieren, wenn die Wissenschaft für den modernen Motor ein modernes OeP- ESSOLUBE - entwickelt hat, das» alle Ansprüche erfüllt, um Ihre» Motor absolut zu schützen. ESSOLUBEist zuverlässig»— Vollschmieiung bei grimmigste» . Kälte und bei glühendster Hitze. ESSOLUBE sichert geringen 'Verbrauch. ESSOLUBE besitzt eine lange .Schmierfähigkeit. ^ ,,„...,..„ ESSOLUBE hinterläßt keine> tiartenVerbrennungsrückslände. •Da ESSOLUBE aus der geeichten Literflasche ausgeschenkt wird, können Sie sich überzeugen, was, wieviel und daß Sie wirklich alles erhalten. Gewissenhafte Garagisten, denen Ihr Interesse ebenso wichtig ist wie das eigene, empfehlen stetsESSOLUBE- dasProdukt de* von Lirachter- und Metallwarenfabrik, eventuell auf Gegenrechnung: 3—5000 Liter, den Zürcher Vorschriften entsprechend. Offerten unter Chiffre 73397 an die empfiehlt: Motorschäden . verhüten ! Standard-Mineraloelprodulcte A. O. G E G R Ü N D E T 1 8 9 4 Zukaufen, gesucht 1 neues Personen-Auto 10—14 PS, oder ganz erstklassige Occasion. 1 Motorrad mit Vorwagen (Brückli) für Transporte, eventuell auch FRAM0- Wagen mit Brückli, nur Occasion, in gutem Zustand. Als Gegenlieferung kämen in Frage: Beleuchtungskörper, Zieh- und Stanzartikel sowie Massenartikel, vernickelt oder lackiert. Offerten unter Chiffre 73338 an die Automobil-Revue, Bern. (Occasion) Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht Zukaufen* gesucht Benzintankanlage CHRYSLER- WAGEN 73341 oder KAROSSERIE für CHRYSLER SENIOR, Md. 1932, viertürig, 4/5- oder 6/7plätZig, gut 'erhalten, ev. mit grossem Kofferkasten. Off. unt. Chiffre Z 3913 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. Zu verkaufen ADLER TRUMPF Cabriolet, Mod. 1933, 7,6 PS, 4 PL, 6fach bereift, zu Offerten unter Chiffre 73401 an die Automobil-Revue, Bern, Auto gegen Tauschobjekt! PONT IAC - Limousine, 4/5 PL, in prima Zustd., zu verkaufen oder gegen Perserteppich, ev. anderes Objekt umzutauschen. Offerten an Bahnpostfach 270, Zürich, oder Telephon 61.734. 73377 8 Zyl. Kompressor in wie neuem Zustand, garantiert 180 km, kontroll- und abnahmebereit, mit Garantie äusserst günstig. H. Kessler, Zürich 7, Minervastrasse 28. Telephon 28.122, ausser Geschäftszeit 49.768. CITROEN C6, Mo- 1930, ein 12037 Offerten mit Preisangabe an H. Bruggisser, Auto- Werkstätte, Aarau. Zukaufen gesucht Lastwagen mit Brücke nnd geschlossenem Führersitz, Tragkraft 3K^4 Tonnen,