Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.070

E_1936_Zeitung_Nr.070

16 Automobil-Revue —

16 Automobil-Revue — N° 70 ßie Mode uwtd soldatisch Sehr bemerkt wird in Paris wieder einmal die enge Beziehung von Mode und politischem Leben, die sich nicht nur in dem oft allgemein militärischen Schnitt der Kostüme und Mäntel, sondern vor allem in jenen Kleidern zeigt, die an die Zeit der grossen Revolution und des späteren Directoire erinnern. Die Fachleute hatten anfangs die Befürchtung, das Publikum könnte die historisch ziemlich genau ausgeführten Kostüme als Faschingskleidung ansehen und sicti nicht entschliessen, sie tatsächlich auf der Strosse und in der Wohnung zu tragen. Es zeigte sich aber, dass die Frauen instinktiv sofort die .ästhetischen Reize der neuen Mode erkannten und sie lebhaftest akklamierten. Da sind die geraden, hohen Zylinderhüte Robespierres und Dantons mit den hochgebogenen Krempen und die frackartigen Schösse, alles nur wenig korrigiert und der modernen Frau angepasst. Die überwiegende Mehrzahl der Modelle hat Spitzenmanschetten und Spitzenkrawatten und an Stelle der Blusen die Jacketts des achtzehnten Jahrhunderts, die unter den elegant aussehenden Mänteln getragen werden. Auch die Vatermörder tauchen wieder auf. Sie sind nicht weniger hoch als vor hundertfünfzig Jahren, kommen aber den veränderten Verhältnissen in der Weise entgegen, dass man sie auch flach umlegen kann, so dass sie im Auto oder in der Strassenbahn keine Ungelegenheiten bereiten können. Aber auch Skikostüme sind schon zu sehen, und man spürt, wenn man zu den hohen Glasscheiben hinaussieht, kaum einen Kontrast zu der herrschenden Witterung. Besonders gefiel eine Kreation, die aus einem Paar gestrickter, enger, langer Hosen bestand, bei denen man auch Jersey verwendet hatte, ferner aus einem Paar langer Gamaschen, die bis über die Knie reichen, einer Jacke aus demselben Material wie die Hose und einer lustig bunten gestrickten Mütze als Abschluss. An einem Kleid fielen echte römische Münzen als Knöpfe auf. Sie waren vergoldet und trugen die römischen Ziffern von 1 bis VIII eingeprägt. Auch an anderen Kleidern wurde ziemlich viel Metallbesatz bemerkt, der locker angebracht ist, so dass er während des Gehens rasselt, was den Trägerinnen ein soldatisches Air verleiht. Jiode und &ie Es lebe die Mode! Aus dem Buch «Nachlass> von Ringelnatz (Verlag E. Rowohlt, Berlin). Für die Mode, nicht dagegen Sei der Mensch! — Denn sie erfreut, Wenn sie sich auch oft verwegen Vor dem grössten Kitsch nicht scheut. Ob sie etwas kürzer, länger, Enger oder anders macht, Bin ich immer gern ihr Sänger, Weil sie keck ins Leben lacht. Durch das Weltall sei's gejodelt Allen Schneidern zum Gewinn: Mode lebt und Leben modelt, Und so haben beide Sinn. Joachim Ringelnatz. wie haben sich Eheleute kennengelernt? Die österreichische Psychologin Bühler hat gemeinsam mit ihrem Manne eine Umfrage bei 5000 Ehepaaren durchgeführt, und hierdurch festgestellt, wie und wo sich die Ehepaare kennengelernt haben. Es sind, trotz der Frauenemanzipation, immer noch 14,6% Mädchen, die Bekanntschaft des Zukünftigen in ihrem Elternhause machten, aber schon 13% der Mädchen haben ihren Mann im Beruf gefunden. Bei vereinsmässigen Gesellschaften und bei Reisen kamen 10 bzw. 9% aller Ehen zustande, überraschend viel aber auch im Sanatorium und Krankenhaus (8%). Bildergalerien und Konzertsäle wirkten in 7% aller Fälle als Heiratsvermittler, und der berühmte « Zufall», d. h. das Kennenlernen auf der Strasse (also « Nachsteigen » und «Ansprechen», diente nur in 2,5% der Fälle dazu, eine Ehe zustandezubringen. Rätsel-Ecke Das Silbenrätsel in Nr. 66 ist nicht allzuschwer gewesen. Der Onkel schliesst das aus der verhältnismässig geringen Zahl von falschen Lösungen. Der Onkel freut sich nämlich nicht nur über die richtigen Lösungen, sondern auch über die falschen — aber über diese freilich aus einem andern Grund. Heute gehen wir nun an eine internationale Passfahrt, wir machen sie auf eigene Faust, und es brauchen ja nicht alle Passhöhen gleich für das Auto fahrbar zu sein, man ist auch noch Tourist im Nebenamt. Wir machen also voraussichtlich einen Teil per Wagen und einen andern zu Fuss. Es wundert den Onkel, wie den Nichten und Neffen diese Alpenfahrt bekommt. Uebrigens macht er oft die Feststellung, dass viele Leser des Auto-Magaziqs das Rätsel wohl lösen, aber nicht einschicken. Schade! Ihr solltet die Lösung immer gleich einschicken, sonst gerät sie in Vergessenheit, und Preisträger wird jemand anders. Also auf zum Passrätsel. Aber aufpassen. Es ist auch ein Aufpassrätseil Auflösung 1. Sa vo na. 2. Ka ra wan ken. 3. Or trud. 4. Du a la. 5. An zen gru ber. 6. A ne ro id. 7. Do mi no. 8. La val. 9. E du ard. 10. Re bus. 11. Mag ne si um. 12. I son zo. des Silbenrätsels. 13. Na bob. 14. Ef fen di. 15. Ras pel. 16. Va nU le. 17. A mor. 18. Fi ren ze. 19. Im mo bi Ii en. 20. A ri zo na. 21. Tim buk tu. 22. Se ne gal. 23. Tran sit gut. Automobümarken: Skoda (Tschechosl.). Adler (Deutschland). Minerva (Belgien) Fiat (Italien). Standard (England). Oldsmobile (Amerika). Renault (Frankreich). Liste der richtig eingesandten Lösungen. H. Abt-Honegger, Minusio; J. Aebischer, Merenschwand; H. Aeppli-Mantel, Lausanne; Frau Dr. E. Arnold; H. Andrioli, Chur. A. Bachofen, Glarus; M. Bächtiger, Basel; Frau R. Bedert, Solothurn; C. Burgener, Rorschach. M. Canale, Schweibenalp. H. Doerks, Hünibach. Frau T. Hunziker-Aichele, Riehen; Frau T. Hunziker-Annen, Flammat. W. Kennet, Brugg; Frau I. Keppeler, Rheineck; O. Kofmehl jun., Solothurn; Dr. C. Körber, Meiringen; Frau Krähenbühl, Niederwangen; Frl. K. Küderli, Zürich. ' .'J Wahrheitsliebe. «Heute hat mich mein Bräu« tigam gefragt, ob mich vor ihm schon einer ge> küsst hat.» — « Da bist du aber schön in Verlegen-, heit gekommen!» — «Absolut nicht. Ich werde, doch nicht so dumm sein, mich vor ihm küssen' zu lassen!» « Den Männern darf man wirklich nicht trauen,» berichtete Frau F. einer Freundin. «Ich wollte wissen, wo mein Mann die Abende zubringt und habe ihn beobachten lassen. Und wo, glauben Sie, ist er am Abend ? Zu Hause !» sagen Sie verehrte Leser und Leserinnen zu unserer neuen Beilage? Ihre Meinungsäusserung Ist uns wertvoll. Automobil-Revue, Bern 6 GUMMI Fr. 2.50 Bisti Qualität Sichersttr Schutz. Diskreter Versand. Ein Pass-Rätsel * * Postfach 93, Wädenswil Sie... Die guten Schweizer Portables ZÜRICH Waisenhausstrasse 2, b. Bahnhof - Telephon 66.694 Vertreter in allen Kantonen ZÜRICH LOEWENSTRM J. Nussbaumer, Benzenschwil. Frau E. Ochsner, Schaff hausen; Frau Oehninger, Winterthur. R. Räzs, Biel; H. Ruchti, Münchenbuchsee. F. Scheidegger, Trimbach, Major E. Schmid, Balgach; L. Schmidlin-Lindt, Langenbielau; Hr. Schneider, Buchs; K. Siegrist-Stehlin, Binningen; Frl. K. Spieler, Luzern; H. Stettier, Konolfingen. Frl. M. von Tobel, Bern. Frl. M. Vetsch, Buchs. Frl. Wildbolz, Bern. Preisträger. H. Aeppli-Mantel, Lausanne; Dr. C. Körber, Meiringen; Frl. Wildbolz, Bern. Pass-Rätsel Ein blutjunger Automobilist, der eine Fahrt über mehrere Alpenpässe unternehmen wollte, wurde von seinem Onkel bei der Abfahrt eindringlich zur Vorsicht gemahnt. Der Neffe lässt den armen Onkel — welcher, nebenbei gesagt, Besitzer des fraglichen Automobils ist — lange Zeit ohne Nachricht, endlich taucht eine Postkarte auf, aber statt irgend eines Grusses steht folgendes Rätsel darauf: «Anfangsbuchstaben der zu suchenden Pässe und Uebergänge — von oben nach unten gelesen — ergeben Nachricht. Beiwerk wie « Pass », « Col»,« Sankt», weglassen. Nebst Meereshöhe der Passhöhe gebe ich Kanton an. Freundliche Grüsse. X. 1. Höhe 15S0 m, Kanton Waadt 2. » 2313 m, » Graubünden 3. » 2001 m, » Wallis 4. » 2118 m, » Graubünden 5. » 2431 m, » Uri 6. » 2411 m, » Wallis 7. » 617 m, » Solothurn 8. » 792 m, » St. Gallen 9. » 1248 m, » Graubünden 10. » 2112 m, » Tessin 11. » 1406 m, » Schwyz 12. » 2446 m, » Wallis 13. » 2176 m, » Bern 14. » 2329 m, » Wallis 15. » 2S0S m, » Graubünden 16. » 2153 m, » Graubünden Wer hilft dem armen Onkel, zu erraten, was der Neffe ihm mitteilen will? Nebenbei gesagt, der Neffe hat den Kleinen CH-Touring «Schweiz» bei sich, er wird die Angaben dort herausgeschrieben haben. f Einsendetermin: 4. September. und &c Der Bariton B. will sich scheiden lassen. Mit verbundener Stirn steht er vor Gericht und erzählt mit wehleidiger Stimme die Geschichte eines drei Jahre langen Martyriums: «Kein Tag unserer Ehe verging, an dem sie nicht mit harten Gegenständen nach mir geworfen hätte.» Verwundert schüttelt der Richter den Kopf: « Mensch, dagegen hätten Sie aber doch schon längst einmal etwas unternehmen können.» Darauf B. mit müdem Lächeln: « Es ging ja immer daneben. Gestern hat sie zum erstenmal richtig getroffen.» bis Kontor kommt die Buchhalterin hereingestürzt. « Mr. Ellison, etwas Furchtbares ist geschehen. Gangster haben Ihre Frau entführt 1» — « O, die haben schlecht spekuliert. Die müssen ein sauberes Lösegeld bezahlen, dass ich sie wieder zurücknehme!» LAUSANNE (Lac Leman) Lausanne Paiace-Beau-Site Hotels TOUT CONFORT • VUE SÜPERBE • EXCELLENTE CUISINE BAR-GRI LL-ROOM ä prix raisonnables PARC POUR AUTOS ; • •• Losungen des Kreuzwort-Silbenrätsels können noch bis Montag, den 31.. August und nicht, wie im letzten «A.-M.» angegeben, bis zum 4. September eingesandt werden. Schon ein weiser Grieche hat sie glücklich gepriesen: «Glücklich leben die Grillen, denn ihre Frauen haben keine Stimmen!» Tatsächlich sind es nur die männlichen Grillen, die den bekannten Heidenlärm vollführen. Aber eine Grillenfrau hat Gott sei Dank keine «Nerven». Grillen sind eine komische Gesell* schaft. Bei den tropischen Arten kommt es vor, dass ihre Larven sechzehn Jahre unter der Erde verbringen. Nach dieser Zeit häuten sie sich, sie bekommen nach der weichen, weissen Haut eine härtere braune und damit offenbar den Ritterschlag für ihr Grillenleben. Doch halt, das geht noch immer nicht in Kampf und Abenteuer. Sie sind verpuppt und können sich nur massig bewegen, ungefähr wie ein Wickelkind früherer Jahrhunderte. Essen tun sie. Die weiblichen Grillen legen ihre Eier meist in einen Pflanzenstengel, etwa 35 Gruppen von je zwölf Eiern. Vom Juli bis zum Oktober bleiben diese Eier in ihren kleinen Höhlen, dann kriechen kleine weisse Würmer heraus. Diese legen sich gleich sehr geschickt an die Herbstsonne und warten, bis sie recht durchwärmt sind. Dann platzt die Haut, die Larve kommt zum Vorschein. Die gräbt nun und gräbt und geht bis zum Frühjahr schlafen. Dann nagt sie die Wurzeln der Pflanzen an und trinkt ihren Saft. Und die Alten schlagen Lärm, d. h. die Väter. Die Mütter haben Ja und Amen zu sagen und können nicht einmal das. ge. lOerPaokung Fr. 4.50 — 4er Packung Fr. 2.— . Qratis-Prospekt diskret durch ER O V AQ A.Q., Zürich 25, Baobtobelstrasse59. Lessn Sie die aufklarende Broschüre von Dr. R. Engler. Zu beziehen gegen Einsendung von Fr.1.20 in Briefmarken oder auf Postsoheck Vlll/1819. EROVAQ A. Q. •j-g • • Empfehlenswerte a&UriCIl Unterhaltungs- u. Gaststätten Gymnastik — Tanz Im Conservatoire de Danse, Obere Zäune 20 Ltg.: Mario Volkart, da Thäätro Bat de l'OpiSra de Paris. Allgemeine Körperkultur, Rhythm. Atmungs-Heil-Gymnastik. 2 schöne, helle Säle. Douchen, Massage. Hungaria - Jonny Bar Beatengasse 11 Erstkl. Küche, gepflegte Weine. — Täglich Konzerte erster Orchester. Parkplatz vor dem Haus. inh.: Farn. Zürcher. •m Lfmmatplatz Telephon 58.911 Hotel - Restaurant - Säle. Wannen- und Medizinalbäder. Zimmer m. £1. Wasser 3.50. Zentralheizung. Geheizte Garage im Hause. Eigener Parkplatz. ie QCücMichm ... Viel xuif. einmal Eine Anzeige im «New York Sun»: «Hiermit erfülle ich die traurige Pflicht, allen Bekannten mitzuteilen, dass mir der Tod gestern meine innigstgeliebte Gattin Marjorie geraubt haU als sie mir einen Sohn schenkte, für den ich eine Pflegerin für die Zeit suche, bis ich eine neue Le-t bensgefährtin gefunden habe, die hübsch und im Besitze von 20 000 Dollar sein muss, weil ich mein renommiertes Wäschegeschäft nach billigstem Aus-! verkauf aller Restbestände in meinen Neubau Nr. 174 der 12. Avenue überführen will, wo prachtvolle Wohnungen mit allem Komfort von 500 Dollar ab zu vermieten sind.» Eine Insel der Junggesellen. Wenig bekannt ist die Tatsache, dass die Insel Sal, eine der Kapverdischen Inseln, ausschliesslich von Junggesellen bewohnt wird. Dies sind Arbeiter, die auf den Salzfeldern beschäftigt sind und sich zu dreijähriger ununterbrochener Arbeit verpflichtet haben, während derer sie keine Frauen sehen dürfen. Frauen würden übrigens das Klima und vor allem die gesundheitsschädlichen Ausdünstungen der Salzsümpfe nicht ertragen, epr Redaktion des Auto-Maeazins: Dr. Hans Rud. Schmid. Erhältlich in allen Apotheken StUdlO Nord-SÜd Schiffländeplafc Tonnerre sur le Mexique. Hotel RothUS Marktgasse 17 Allabendlich «Bunte Bühne>. Zimmer mit Zentralheiz, und fliessend Kalt- u. Warmwasser Fr. 3.50. Frühstück Fr. —.80, Bedienung 50 Cts. Jos. Füchslin-Hensler. Vegetarisches Rest. Engehaus General Willestrasse 8 Erstklassige Diätküche. Parkplatz v. d. Haus. ZeUghaUSkeller am Paradeplafe Eine Sehenswürdigkeit Küche und Keller berühmt Familie Biedermann-Suiter, Besitzer des Hotel Engel in Baden, b. Turm. i Sie schnell tetwas im gegenüber Keufleuttn Autoparkplatz - off. bis 24 Uhr - Nüschelerstr. 30

* ? - . : „ • . • • - : : ' - 7 . . l N°70 — Automobil-Revue 17 Wollen Sie JCottig. taecden? JCwuasUäteasJCaßineU Im Westen Englands ist eine kleine Insel zu verkaufen; mit 16,000 Pfund Sterling kann man sie samt dem Titel König erwerben. Der Eigentümer des Grund und Bodens dieser Insel hat seit alters her den Königtitel getragen. Es handelt sich um die Insel Lundy, die von fünfzig Einwohnern bewohnt ist. Der Käufer erwirbt durch den Kaufakt zugleich das Recht, die Steuern seiner fünfzig Untertanen einzuheben. Vorausgesetzt für den Kauf und die Ausübung der Königsgewalt in Lundy ist die Verpflichtung, in nichts die englischen und irischen Gesetze zu verletzen. Der jetzige Herrscher auf der Insel, Martin Cols Harman, hatte sie einst für 10,000 Pfund erworben. Aber ihn hatte der Ehrgeiz gepackt. In Missachtung der englischen Gesetze liess er auf der Insel Goldstücke mit seinem Bild und Briefmarken mit seinem Kopf anfertigen und in den Verkehr bringen. Nach mehrmaligen Warnungen griff die Polizei ein. Vier Polizisten landeten eines schönen Tages auf der Insel und sperrten den «König» ohne viel Federlesens ein. Das Gericht verurteilte ihn wegen unberechtigter Ausgaben von Briefmarken und Geldstücken zu einer Gefängnisstrafe. Harman will nach Verbüssung seiner Strafe nicht nach Lundy zurückkehren und er bietet die Insel .nun zum Verkauf an. fäadesdi&ize. oec&olen Ein aufsehenerregendes Urteil ist von einem Pariser Gericht gefällt worden. Zwei junge Leute sind, weil sie «Badescherze» verübt haben, zu je 10 Tagen Gefängnis verurteilt worden. Die Angeklagten hatten sich ein Vergnügen daraus gemacht. Badende unversehens ins Wasser zu stossen oder unter Wasser zu tauchen; auf eine Anzeige hin wurden sie wegen Körperverletzung und Gefährdung der öffentlichen Sicherheit verurteilt; in der Urteilsbegründung nahm das Gericht in sehr scharfen Worten gegen die Unsitte der «Scherze» Stellung. Sie wollte ihee Abdankung, hoeen Einen seltsamen Wunsch äusserte eine 73 Jahre alte Frau in Liberty Hall (Süd-Karolina), den man ihr nicht gut abschlagen konnte, da sie im Sterben lag. Sie bat nämlich ihren Geistlichen, die Trauerfeier für sie schon einmal im voraus zu veranstalten, solange sie selbst daran teilnehmen könne. Die Gebete und Gesänge erklangen also und sogar die Trauerpredigt wurde gehalten. Am Schluss dieser merkwürdigen Feier sprach dann die sterbende Frau ihren Dank für die würdige Veranstaltung aus. Drei Tage später starb sie und dieselbe Feier wurde nun noch einmal gehalten. s^SSt^ :*•»•• Nicht die Gazelle, der Strauss und der Hase sind die schnellsten Tiere, sondern die Spinne. Man hat ausgerechnet, dass eine Spinne auf der Flucht' in einer Sekunde eine Strecke zurücklegt, die hundertmal ihrer Länge gleichkommt. Es gibt kein Tier auf der Welt, das eine ähnliche Schnelligkeit erreicht. Ein Mensch, der durchschnittlich 1 Meter 70 bis 1 Meter 80 hoch ist, müsste also 170 bis 180 Meter in der'Sekunde laufen, um jene Schnelligkeit zu erreichen. Man kommt daher zu dem erstaunlichen Resultat, dass im Verhältnis zu ihrer Grosse die Spinne das schnellste Tier ist. WauuH stcecken uxoM die Stunde Hüte Zattae in du cJUtee heeaus? weil sie eben nicht schwitzen können, wie wir, um sich abzukühlen. Die Ausdämpfung des Schweisses kühlt die Haut sehr ab. Aber das Fell der Hunde, wie ja das der meisten Tiere, ist ja bedeckt mit Haaren, die diese körperliche Erscheinung verhindern. Sie können eben nur durch die Zunge sich abkühlen und durch die Oberfläche (Aussenseite) der Lungen. Daher kommt es, dass sie, wenn sie schnell gelaufen sind oder bei grosser Hitze, ihre Zunge so weit wie nur möglich schnaubend hinausstrecken. R.B. —-wir sprechen von den wiederum 15037Treffern — werden rasch reifen und sollen Ihnen schon im Herbst in den Schoss fallen. Weil SEVA 3 praktisch in einer Rekordzeit von nur 3 Monaten abgewickelt wurde, wollen wir dieses Mal den Ziehungstag nicht von Anfang an festsetzen. Wir vertrauen vielmehr auf die immer steigende Gunst, die jeder Schweizer der SEVA entgegenbringt und setzen uns zum Ziel, SEVA 4 (die Zwillings- Schwester von SEVA 3) noch schneller zu beendigen und die durchzuführen. Das schnellste Jiex "X*"^K*^^>'y~ SEVA-FRUCHTE Ziehung schon im Früh-Herbst Trefferplan: Auch dieses Mal wieder nicht weniger aTs 60% (Fr. 1,800,000.—) der Lossumme als Treffer. Denken Sie daran, es gibt keine einzige Lotterie, die Ihnen auch nur annähernd die gleiche Chance bietet. Serien von 10 Losen (Endzahlen 0 bis 9) enthatten mindestens einen Treffer. Trefferauszahlung ohne Steuerabzug auch an alle Gewinner ausserhalb des Kantons Bern. Warum jetzt schon kaufen ? Auch Sie haben gewiss irgend eine Gluckszahl, einen Glückstag. Wenn Sie jetzt bestellen, kommen Sie nicht zu spät, wie wiederum so viele bei SEVA 3. Denn, wohl gemerkt: SEVA 1 war schnell — SEVA 2 schneller — SEVA 3 am schnellsten — SEVA 4 aber wird verbluffen III Lospreis Fr. 20.» plus 40 Cts. Porto auf Postcheck II110026. Adr.: Seva-Lotterie, Bern. (Bei Vorausbestellung der Ziehungsliste 30 Cts. mehr.) Sie können auch per Nachnahme bestellen. Lose ebenfalls in bernischen Banken erhältlich. SCHNELL - SCHNELLER • AM SCHNELLSTEN Vorteilhafte Absteigequartiere Albulapass Rendez-vous der Automobilisten. Zimmer zu Fr. 3.—. Bündner Spezialitäten. Forellen. Gartenrestaurant. Garage. Tel. 546. Farn. Pf Ister. Davos-Platz Ostschweiz Eden-Sport-Hotel A. C. S. Lärmfreie, erhöhte Lage im Garten oberhalb Hauptpost. Gute Zufahrt. Parkplatz. Zimmer mit flies». Wasser von Fr. 3.50 an. Grosses, gedecktes Terrassen- Restaurant. Tel. 76. H. E. Saxer, Bei. Kesswil rRom.rh e » e r„ Altbek. Landsasthof. Gutgeführte Butterküche. Fisehspezialitaten. Zimmer v. Fr. 2.— an. Schattiger Garten. Kegelbahn. Garage. Tel. 48.83. - Qel«fanhelt zum Badan und. Fischen. Farn. A. Meyer, Bes, Lenzerheide T. C. S. Modernster Komfort. Missige Preise Ruhige, staubfreie Lage. Garage. Tel. 72.49. A. Urspruna-Maao. Inh. Maienfeld Gutgeführtes Haus. Freundliche Fremdenzimmer. Gute Küche. Bündner Spezialitäten. Feine Landweine. Schatt. Garten. Benzin. Tel. 81.455. H. Tanner. K'chef. Netstal T.C.8. Am Elng. z. Klöntalersee. Gutbürgerl. Haus. Zim. zu Fr. 2.50. Butterküche. Reelle Weine. Schattiger Garten. Garage. Benzintank. Tel.5.66. Der neue Bes. H.Waltert. Saniaden Gutbürgerl. Haus. Selbstgeführte Küche. Zimmer mit fliessend. Wasser zu Fr. 3.50. Pens, ab Fr. 8.50. Garage. Parkplatz. Tel. 53.36. Chs. Guye-Spreehar, Bes. Zizers T.C.S. Altbek. Haus an der Durchgangsstr. Ragaz-Chur. Freundl. Zimmer zu Fr. 2.50. Bündner - Spezialitäten. Herrschaftler Weine. Eigene Bäckerei. Garage. Pension von Fr. 5.50 an. Tel. 51.01. Martin Philipp, Bes. Amsteg am grossen Dorfplatz. Tel. 605. Zimmer zu IT. 2.60 bis 3.50. Gut und preiswert essen im schattigen Garten. Urner Spezialitäten. Säle und Sitzungszimmer. Grosse Garage. Standard-Service. Empfohlen vom A.C. S. - Besitzer des Kurhauses Maderanertal, 1354 m ü. M. Telephon 609. Basel oberhalb „Mittlere Brücke" Ruhig schlafen (Zimmer ab Fr. 4.50). - Gut essen. Garage. Tel. 43.968. F. Lutz. Schöne Lage dir. am See. Staubfr. Strandb. Motorboot. Garage. Bestgef. Küche. Zlm.rn.tt. Wasser v. Fr. 3,-am Pens, von Fr. 7.50 an. Tel. 41.09. A. Kartei, BM, T. C. S. am Zugersee. Rendez-vous der Automobilisten. Fischspezialitäten. - Seeterrasse. - Schattiger Garten. Seebad. Tel. 47.838. Farn. Meyer. Gutbürgerliches Haus am Hauptplatz vis-ä-vis der Klosterkirche. Zimmer Fr. 2.-, 3.-. Vorzügl. Küche und Keller. Tel. 24. «I. * M. Stookler, Bes. Schönster Ausflugsort. Schattiger Garten. Lokal für Vereine und Gesellschaften. Prima Küche und Keller. Garage. Tel. 5. * Der neue Bes.: A. Lud er-Haas. T.C.S. Altbek. Haus dir. an d. Brünigstrasse. Ia Küche u. Keller. Zimmer v. Fr. 2.50 an. Pens. v. Fr. 6.- an. Garten am See. Garage. Oel - Benzin. Tel. 72.015. A. Runityar-BIIttltr. Hohfluh (Brünig-Hasiiberg) Hotel Preda Kulm Eden Hotel Hotel Bahnhof Hotel St Fridolin Hotel Bahnhof-Terminus Gasthaus zur Krone Zentralschweiz Hotel Weisses Kreuz Hotel Krafft am Rhein Bönigen am Brienzersee Hotel Oberländerhof Buonas Einsiedeln Erlach Hergiswil Gasthof z. Wildenmann Hotel Sonne Hotel du Port Hotel Bellevue T.O.S. Ruhige, aussichtsr. Lage. Pens. v. Fr. 7.50, Zimmer v. Fr. 3.— an. Soignierte Küche u. Keller. Weekend- Arrangements. Garage. Tel. 407. Farn. Tannler. Interlaken Hotel Rötli Hotel Eintracht 3 Min. vom Hauptbahnhol. Grosses, schattiges Garten- Restaurant. Schöne Zimmer von Fr. 2.50 an. Garage in nächster Nähe. Tel. 83. Wainrart-Achtrminn, Bes. Morgarten am Aegerisee Pension Seerose 5 Min. vom Denkmal. Fischküche. Labende Forellen. Zimmer mit fliess. Wasser von Fr. 3.— an. Schattiger Garten. Garage. Tel. 203.7. Fam. A. Büffler. Ringgenberg -Goldswil (Brienzersee • Interlaken). Idyllisch - mild • nervenrtärkend. 7 gutbürgerl. Hotels und Pensionen. Garagen. Warmwasser-Strandbad a. Burgseeli. Schwyz-Seewen Schwyzerhof T.C.S. Am Bahnhof Schwyz u. Gotthardroute. Zimmer zu Fr. 2.50 - Mittagessen zu Fr. 1.80, 2.50 und 3.50. Garten-Terrasse. Garage. Tel 82. Fam. Mettler. Stansstad Hotel Schiff T.O.8. A.C.S. Gutbürgerll Haus. Bekannt für Küche und Keller. Fischspezialitäten. Zimmer von Fr. 2.50 an. Garage. Tel. 179. Fam. Wa«er. Weggis - Hotel Felsberg am See zügl.Küche u. Keller. Schöne Zimmer v. Fr.2.50 an. Pens, v. Fr. 7.50 an. Weekend-Arrang. Schatt. ResL-Garten am See.Eig.Seebad. Parkl.Tel.73.036. R.HirUscn-KniKlMl,B«s. Wilderswil Hotel Jungfrau Staubfreie, ruhige Lage. Grosser Garten. Schöne Zimmer von Fr. 230 an. Gute Verpflegung. Pension von Fr. 7.— an. Garage. Fam. Antenen. Zug Gasthaus Seetal Hotel Post T.C.S. A.C. S. Zunächst Postplatz. Zimmer v. Fr.2.50 an. Eigene Metzgerei. Bekannt für Küche und Keller. Telephon 40.045. Jos. Böllln.