Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.073

E_1936_Zeitung_Nr.073

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG. 8. SEPTEMBER 1936 -? N° 73 Unser Motorfahrzeug-Aussenhandel II. Quartal 1936. Verglichen mit 1935 sehen die Umsätze In Zeitabschnitten April-Juni von 14,4 auf 11,3 Millionen zurück. Verminderung der Einfuhr, leichte Steigerung der Ausfuhr. Schicken wir eine Richtigstellung voraus : In den Monatsstatistiken der Oberzolldirektion, die uns als Grundlagen unserer Veröffentlichungen dienen, findet sich der Satz, dass deren Ziffern als provisorisch betrachtet werden müssen und allfällige Aenderungen zu gewärtigen sind, währenddem die Jahresstatistiken die endgültigen Zahlen enthalten. Was nun die uns besonders interessierenden Positionen anbelangt, so ist tatsächlich insofern eine Aenderung zu verzeichnen, als die Februar- und März-Einfuhr von englischen Traktoren bei einer Nachprüfung zu folgenden Korrekturen Anlass gab: importiert wurden im Februar und März insgesamt 2315 Stück mit einem Totalgewicht von 2,560,921 kg und einem Wert von 5,978,489 Fr. Daraus resultiert im Vergleich zum ersten Semester 1935 eine Erhöhung der Stückzahl um 22 und des Gewichtes um 44,218 kg bei einer Wertverminderung um 845,770 Fr. Die Juli-Umsätze erreichten insgesamt 910 Stück (1032 im Juni 1935) mit einem Gewicht von 1,294,744 (1,426,792 kg) und einem Wert von 3,587,035 (4,414,350) Fr. Wertmässig betrachtet steht der Juni also 1 mit einem Rückgang um 827,315 Fr. zu Buch, die Stückzahl hat sich um 122 und das Gewicht um 132,048 kg gesenkt. In der Hauptsache geht diese Erscheinung auf das Konto der Einfuhr, die mit 876 (1011) Stück, 908,877 (1,110,956) kg und 2,258,548 (3,177,242) Fr. nicht unerheblich hinter der entsprechenden Berichtsperiode des Vorjahres zurückliegt. 851 Automobile und Chassis (gegen 954) wurden im Juni 1936 eingeführt. Umgekehrt Iässt sich bei der Ausfuhr eine Vermehrung feststellen, und zwar lauten die genauen Vergleichszahlen zwischen dem Juni 1936 und demselben Monat 1935 : 34 (21) Stück, deren Gewicht sich, mit Einschluss der Bestandteile, auf 385,867 (315,836) kg beläuft und einen Wert von 1,328,487 (1,237,108) Fr. repräsentiert. Während des 2. Quartals 1936 beziffern sich die Umsätze auf insgesamt 3116 (3673) Stück, 4,224,069 (4,875,870) kg und 11,385,251 (14,441,360) Fr. Daraus Iässt sich eine Umsatzschrumpfung um 557 Stück, 651,801 kg und 3,056,109 Fr. errechnen. Bevor wir diese Ziffern «sezieren >, sei daran erinnert, dass die offizielle Handelsstatistik nunmehr folgende 12 Kategorien unterscheidet: a) Motor-Zwei- und Dreiräder, ohne Lederüberzusr (Position 913 a); b) Motor-Zwei- und Dreiräder, mit Lederüberzug (Pos. 913 b); c) Automobile und Chassis im Stückgewicht unter 800 kg (Pos. 914 a); d) Automobile und Chassis im Stückgewicht «wischen 800 und 1200 kg (Pos. 914 b); e) Automobile und Chassis im Stückgewicht zwischen 1200 und 1600 kg (Pos. 914 c); f) Automobile und Chassis im Stückgewicht übeT 1600 kg (Pos. 914 d); \) Karosserien aller ATt für Automobile (Position 914 e); h) Elektrokarren (Pos. 914 f); i) Traktoren ohne Karosserie (Pos. 914 g); k 1 ) Elektr. Beleuchtungseinrichtungen für Fahrräder, elektr. Einrichtungen für Motorräder, Scheinwerfer, Nebellampen. Seitenlampen, Stoplichter für Motorfahrzeuge aller Art (Pos 924c 1 ). l') Andere elektr. Apparate (Anlasser, Zündungseinrichtungen, Scheibenwischer etc.). 1) Geschwindigkeitsmesser für Motorfahrzeuge (Pos. 924 d). ausserdem die Einzelteile, welche den oben erwähnten Kategorien angehören. Fassen wir zuerst die Einfuhr ins Auge, so bietet sich dabei folgendes Bild: Unsere Bezüge beliefen sich auf 3030 (3605) Stück, 3,244,367 (3,956,764) kg und 7,708,073 (10,858,100) Fr. Als Fazit bleibt somit eine Verminderung um 575 Stück, 712,397 kg und eine wertmässige Abnahme um 3,150,027 Fr. Zu bemerken ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass der durchschnittliche Preis pro kg sich weiterhin in absteigender Kurve bewegt und im 2. Quartal 1936 auf Fr. 2.37 steht gegen Fr. 2.74 im selben Quartal 1935 und Fr. 2.93 1934. Nach ihrem Ursprungsland betrachtet, stammten die im 2. Quarta] 1936 importierten 2909 Automobile und Chassis (3396 im selben Zeitraum 1935) aus folgenden Staaten: Deutschland 959 (975), Amerika 911 (1095), Italien 387 (365), Frankreich 300 (475), England 286 (407), Tschechoslowakei 52 (49) und Oesterreich 14 (30). Gleichzeitig wuchs unsere Ausfuhr auf 86 (68) Stück, 980,702 (919,106) kg und 3,677,178 (3,583,260) Fr., was nichts anderes heisst, als dass die Bilanz des 2. Quartals mit einer Ausfuhrerhöhung um 18 Stück, 61,596 kg und einer wertmässigen Zunahme um 93,918 Fr. abschliesst. Auch hier ist der Preis per kg weiter gefallen, steht er doch auf Fr. 3.74 gegen Fr. 3.89 im 2. Quartal 1935 und Fr. 4.28 im Jahre 1934. Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die prozentualen Anteile, welche die einzelnen oben erwähnten Kategorien an die Umsätze während des 2. Quartals geliefert haben. Einfuhr Ausfuhr 1936 1935 1936 1935 a 1.86 2.40 0.93 2.53 b 0.21 0.10 0.05 0.01 C 15.66 13.99 0.09 0.09 d 32.89 34.96 0.53 0.42 e 30.94 32.58 0.82 0,79 f 14.51 13.89 60.15 63.77 g 0.21 0.13 0.006 0.01 h 0.0001 0.003 — — i 0.64 0.17 0.90 0.01 k 1 0.77 3.62 1.67 31.57 k* 2.23 32.01 1 0.07 0.10 0.89 0.80 Verteilt man die auf die 15 Staaten, aus denen unsere Bezüge stammten, so präsentieren sich die einzelnen Quoten wie folgt: Deutschland Oesterreich Frankreich Italien Belgien Niederlande Spanien Schweden Polen Tschechos'wakei Aegypten Japan Ver. Staaten Einfuhr während des 2. Quartals Grossbritannien Stock q ke Wert In Fr. Total a 41 77.86 54.517 b 4 18.81 9.499 c 459 3216.92 562.308 d 402 4036.57 881.605 e 76 1034.32 293.607 f 22 730.93 401.319 5.45 2.475 2 I 1.30 1.987 k 1 64.17 45.974 k 2 77.20 83.172 1 71 1.956 2.338.430 a 5.51 3.494 b 87 350 c 50.17 13.015 d 68.80 22.830 f 5.30 4.491 31 420 k» 1.32 755 45.355 tyi 9 13.39 7.953 b 5.56 2.201 c 4 32.54 11.350 d 245 2459.52 495.678 e 47 645.49 216.810 f 4 232.92 114.422 g 3.52 1.640 i 59 605 k* 3.00 3.974 k» 12.13' 19.193 1 46 670 874.496 a 3 4.76 3.000 c 209 1270.79 306.193 d 144 1414.93 323.335 e 33 505.96 225.990 f 1 91.10 52.417 1.66 1.016 1.32 1.813 k a 5.83 9.178 1 44 1.520 924.462 i / » 26.83 14.093 2.68 1.232 f 30.28 11.246 k» 56 1.221 k* f k» a 33 b 1 c 123 d 131 e 32 f P 2 k» k» 1 af •:? f k* f o f 51 1 k" k 3 k> a 5 b d 249 e 615 3.21 1119 16 12 71.11 4.62 857.14 1307.36 456.96 57.65 22 29.62 1.56 2.69 25 50 15 43 14 2.13 380.26 20.20 18 1.72 9.18 1 26 13.15 2.48 1.633 160 20 90 405 300 52.184 2.282 217.385 290.125 113.950 43.930 175 9.382 2.406 4.044 412 250 47 50 219 10 80 6.010 96.585 10.680 100 1.428 37.740 18 182 7.475 600 521.709 1.534.997 473.713 29.585 815 736.275 347 . 309 6.010 146.533 18 182 2857.63 8472.85 f 47 1479.09 27.08 10.766 I 197.69 37.488 k l 2.08 1.736 k* 20.37 15.832 1 56 880 2.605.196 Portugal k» 60 60 U. Quartal 1936 a 111 213.55 143.205 b 5 35.02 16.164 0 853 5807.82 1.206.836 d 1178 12144.81 2.535.282 e 80311125.58 2.385.354 f 75 2649.71 1.118.375 g 38.11 16.172 h 2 11 1 5 229.20 49.462 k 1 65.19 59.609 k» 132.13 172.005 1 2.53 5.598 7.708.073 303032443.67 Stück q kz Wert In Fr. Total IL Quartal 1935 a 206 388.42 260.096 b 25.36 11.163 e 742 5202.73 1.518.511 d 149715550.39 3.795.936 e 108315031.27 3.538.330 f 74 3098.95 1.508.531 g 1 33.31 14.134 h 23 359 i 2 50.32 18.515 k 178.34 181.416 1 8.32 11.10910858.100 360539567.64 Abnahme der Ausfuhr 575 7123.97 3.150.027 Was aus dieser Zusammenstellung hervorgeht, das ist die Tatsache, dass Amerika nicht mehr unbedingt als unser Hauptlieferant angesprochen werden darf. Die Sache ist nämlich die, dass das Kontingent der USA dasjenige Deutschlands nur noch unwesentlich übertrifft, zumal die Vereinigten Staaten unsern Bedarf zu 33,79 (31,81) % gedeckt haben, währenddem die entsprechende Ziffer für Deutschland 30,33 (28,09) % beträgt. Unsere Ausfuhr im 2. Quartal 1936 wurde von 49 Ländern aufgenommen, und zwar im folgenden Verhältnis: Stück q Vz Wert In Fr. Total Deutschland a 4 12.50 17.081 b 1 1.48 1.265 / d 1 11.20 7.000 e 1 14.17 3.900 f 1 6263.63 1.325.625 k l 95 876 k* 4.56 9.139 1 1.04 2.181 1.367.067 Oesterreich a 4 110 f 32.07 48.069 k 1 14.35 12.729 k* 71.97 79.728 ' 1 4 44 140.680 Frankreich a 2 17.56 10.157 b 1 1.50 220 0 8 51.38 3.440 d 31 284.66 12.335 e 18 241.55 26.120 f 5 146.24 128.032 g 22 250 1 3 197.36 33.025 k x 2.75 2.050 k* 85.13 108.277 1 13.43 17.053 340.995 Italien f 2 269.70 132.205 k x 3.45 2.541 k a 48.44 77.556 1 5.88 6.947 219.249 Belgien a 73 342 b 1 1.14 360 f 139.06 42.375 k 1 3.58 4.448 k* 67.23 94.924 142.449 Niederlande a 2 3.92 2.014 f 2 83.24 25.378 k 1 113.93 90.234 k a 38.01 30.570 148.196 Grossbritannien a 1 1.03 1.280 f 10.09 12.572 k 1 4.60 3.821 k» 57.12 82.249 1 48 2.135 102.057 Spanien a 4 93 f 1 204.32 100.765 k 1 1.66 1.399 k 2 16.65 17.226 1 29 300 119.783 Portugal f 1.87 2.750 k* 4 77 2.827 Dinemark f 11.07 8.405 k a 33 315 8.720 Norwegen f 7.82 6.962 k 1 1.68 1.608 k 2 1.17 1.270 9.840 Schweden f 30.97 23.881 k l 1.16 865 k 2 25.59 20.015 44.761 Finnland f 4.16 3.649 y 4 32 k* 4.65 3.932 7.613 Lettland f 2 10 k s 40 990 1.000 Litauen a 19 178 f 2 48.41 15.700 15.878 Polen a 16 240 f 268.65 204.677 k* 6 80 k 2 29.21 59.593 264.590 Tschechos'wakei a 2 73 f 36.24 43.809 i 61 190 k 1 3.33 5.007 k* 495.13 446.638 1 1.05 4.136 499.853 Ungarn f 1.26 218 k 1 2.46 4.047 4.265 Jugoslawien. a 4 102 f 12.98 7.600 k 2 4.57 12.225 19.927 Griechenland f 1.28 2.423 , k* 2.21 2.805 5.228 Bulgarien f 98 985 k» 36 756' 1.741 Rumänien f 5.30 5.861 k 2 4.11 14.165 20.026 Türkei a 2 238 • f 9.31 4.850 k» 4.11 24.720 29.808 Aegypten a 5 157 f 6.57 4.256 k 2 49 827 5.240 Tunis k 1 3 20 k a 42 461 481 Marokko a 3 96 f 7.13 881 . k 2 10 240 1.217 Südwestafrika k 1 1.60 1.360 1.360 Westafrika a 5 137 f 89 940 1.077 Ostafrika k* 1.55 3.792 3.792 Irak k 2 1 17 17 Syrien k 2 98 2.750 2.750 Palästina a 10 168 k 2 4 60 228 Brit.Vorderindien k 1 4 38 k 2 9 178 216 Straits Settlem. k 2 13 201 201 Burma k 2 14 711 711* Niederl. Indien a 2 3.62 1.815 k 1 2.38 1.770 k» 1.03 825 4.410 Philippinen f 21 379 3,9 Japan f 1.61 840 Kanada. Ver. Staaten Mexico Guatemala Jamaica, Antillen Kolumbien Guyana Brasilien Argentinien Peru Costa Rica Zunahme der Ausfuhr Stück q kr Wert In Fr. Total 4.57 14.304 15.144 31 308 6.59 8.620 8.92S 86 745 25.49 43.419 44.164 14.71 11.446 69 82 11.528 108 33 386 494 27 344 344 68.08 32.82» 31 180 40 470 33.472 2.28 2.207 2.207 41.28 13.358 2.60 4.465 17.823 2.17 4.434 4.434 13 22 22 22 22 k* k* k» k 1 k» k* f f k l k" k 1 f k» k» f H. Quartal 1936 a 11 40.10 34.281 b 3 4.12 1.845 0 8 51.38 3.440 d 28 295.86 19.335 e 19 255.72 30.020 f 14 7769.25 2.211.853 g 22 250 1 3 197.97 33.215 k 1 159.98 133.070 k» 1010.21 1.177.073 1 22.21 32.796 3.677.178 86 9807.02 II. Quartal 1935 a 6 121.68 90.673 b 1.00 579 0 12 77.58 3.370 d 15 161.30 15.025 e 12 196.13 28.430 f 23 7438.40 2.285.183 g 40 444 1 83 444 k 1176.17 1.130.463 1 17.57 28.649 3.583.260 68 9191.06 Dass wir in Deutschland unsern besten Kunden besitzen, braucht wohl kaum noch besonders erwähnt zu werden, haben doch nicht weniger als 37,17 % unserer Ausfuhr ihren Weg ins Reich genommen. Bei der Betrachtung unserer Umsätze im Mai haben wir festgestellt, dass die Bezüge Deutschlands, wertmässig gesehen, mehr als die Hälfte seiner Lieferungen an uns darstellen. Daran hat sich auch im 2. Quartal nichts geändert, haben wir doch für 2,338,430 Fr. bezogen, währenddem unsere Lieferungen 1,367,067 Fr. erreichen. Führen wir noch unsere übrigen Absatzländer auf, so gelangen wir dabei zur nachstehenden Reihenfolge: Tschechoslowakei mit 13,59%, Frankreich mit 9,27%, Polen mit 7,19%, Italien mit 5,96%, Holland mit 4,03 %, Belgien mit 3,87 %, Oesterreich mit 3,82 %, Spanien mit 3,25 % und England mit 2,77 %, um nur jener Staaten Erwähnung zu tun, in denen der Wert unseres Absatzes 100,000 Fr. übersteigt Schliesslich seien noch 100,000 Fr. übersteigt. Während den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres ergeben sich im Vergleich zum ersten Semester des Vorjahres nachfolgende Ein- und Ausfuhrziffern : Mehrwert Einfuhr. 1936 a 203 387.07 258.720 b 6 59.61 26.901 0 1454 10096.58 2.078.994 d 2083 21527.00 4.415.492 e 1449 20086.86 4.112.449 f 144 5139.58 2.209.292 g 86.38 39.927 h 57 813 1 6 264.07 55.767 k 400.26 477.412 1 4.90 10.249 5345 58052.88 13.686.016 a bc d e f f 18 34 28 54 615.96 It35 a 400 706.34 460.605 b 2 42.99 21.315 c 1154 7988.52 2.365.242 d 2533 26642.41 6.343.553 e 1652 23024.21 5.333.253 f 148 6718.96 2.708.814 g 1 110.34 56.670 h 39 397 i 8 173.85 51.564 k 313.58 323.902 1 12.78 17.044 5898 64734.37 17.682.359 Minderwert 553 66S1.49 3.996.343 Ausfuhr. 1936 19 4 15 139.64 8.32 96.18 587.75 473.07 16462.52 42.39 221.17 2071.90 49.91 11O 17930.03 2222.82 100.503 3.050 .-.590 39.185 63.040 4.459.634 11.100 34.697 2.317.208 63.248 k 1 164 20152.85 7.097.255 1935 a 12 196.39 146.192 b 1.64 1.394 0 25 166.43 16.700 d 27 272.78 21.125 e 19 294.01 37.590 f 35 14774.00 4. 25.678 g 1 25.32 12.775 1 91 519 k 2168.24 2.027.195 1 30.31 53.359 6.742.527 354.728 93.918

N° 73 DIENSTAG, 8. SEPTEMBER 1936 AUTOMOBIL-REVUE 11 Diskussionsecke Für und gegen Vorfahrsignalgebung. Ich beziehe mich auf Nr. 71, Seite 2, Ihres geschätzten Blattes, wo Sie — in sehr begrüssenswerter Weise — einige kurze praktische Mahnungen an die Fahrer in den Text verstreut haben. Nur eine derselben erregt, da sie einen unzweckmässigen und gefährlichen Rat-gibt, meinen Widerspruch : « Ein kurzes Doppelsignal — der Hintermann weiss, dass er vorfahren kann. > Wenn der Vordermann einem ihm in den Weg taumelnden Radfahrer oder irgend einem andern Strassenbenützer ein kurzes Doppelsignal gibt — woher soll der Hintermann dann wissen, dass es nun nicht ihm gilt ? Er wird, wenn er Ihren Rat befolgt, gerade im verkehrten Moment vorzufahren versuchen. Das Signalhorn ist seiner Grundidee nach ein Warnungssignal und kann sicher nicht in gewissen Fällen im Gegensatz dazu zur Ermunterung benützt werden. Solche Ausnahmen wären auch psychologisch ein Fehler und führen zwingend zu Missverständnissen. Es ist ja auch richtiger, dass der Hintermann nicht hört, sondern sieht, wann er vorfahren kann. Daher mein Gegenvorschlag : «Korrekt rechts fahren und ein klein wenig im Tempo nachgeben — der Hintermann weiss, dass er vorfahren kann. > Dieses Verfahren ist sowohl zweckmässig als auch höflich und ich möchte Ihnen die Aufnahme desselben in das Repertoire Ihrer Mahnrufe > empfehlen. H.A. Seh. Bah Rechtsufrige Thunerseebahn. Bekanntlich gehören die Verkehrsverhältnisse des rechten Thunerseeufers seit Jahren zu den umstrittensten Strassenbau- und Bahnproblemen. Lange genug tobte der Kampf: hie Autobus- hie Bahnbetrieb. Volksversammlungen wurden einberufen, anlässlich welcher die verschiedenen Standpunkte von Schiene und Strasse oft in recht hitziger Weise zur Darstellung gelangten. Gutachten liefen ein : Für die Schiene — gegen die Strasse, und auch solche : Für die Strasse — : gegen die Schiene, Und doch blieb alles mehr oder weniger beim alten. An .einigen Stellen.hat man wohl, soweit möglich, die Strasse den neuzeitlichen Verkehrsverhältnissen angepasst, doch nach wie vor behindert das Bahntrasse einen durchgehenden Ausbau, behindert aber namentlich auch der Bahnverkehr an Sonntagen eine reibungslose Abwicklung des motorisierten Strassenverkehrs. Unlängst hat nun der Gemeinderat von Interlaken erneut zu den Verkehrsverhältnissen am rechten Thunerseeufer Stellung genommen und mehrheitlich einem Traktionswechsel auf der Strecke Interlaken- Beatenbucht zugestimmt. Voraussetzung hiezu bildet allerdings ein sofortiger Ausbau der Strasse und die Aufrechterhaltung einer Verkehrsverbindung auf derselben. Mit diesem Traktionswechsel steht das seinerzeit von der Direktion der rechtsufrigen Strassenbahn lancierte und von den b.eiden Gemeinden Thum und Steffisburg unterstützte Projekt im Zusammenhang, wonach der Strassenbahnverkehr von Thun bis Beatenbuchf im bisherigen Umfange aufrecht erhalten, die Strecke Beatenbucht-Interlaken jedoch durch Autobusdienst zu ersetzen sei. Strassenbahn oder Aufobus. Der Re?ierungsTat des Kantons Schaffhausen orientierte den Grossen Rat in einem ausführlichen Bericht über die Frage einer eventuellen Umstellung des elektrischen Strassenbahnbetriebes Schaffhausen-Schleitheim auf Autobus- oder Trolleybusbetrieb. Dieser Bericht stützt sich auf das Gutachten eines Postauto-Unternehmers, sowie auf den von der Strassenbahn auegearbeiteten Gegenbericht. Entgegen dem automobilistischen Gutachten kommt der Regierungsrat bei sorgfältiger Abwägung der Vor- und Nachteile, welche die Umwandlung des elektrischen Betriebes in einen Autobusbetrieb für den Personen-, Tier- und Güterverkehr zur Folge haben würde, zum Schluss, es sei der Anregung einer Betriebsumstellung vorläufig nicht zu entsprechen. Vevkehrspol Die Stellungnahme der Via Vita zum Projekt der eidgenössischen Benzinsteuer. Von der Via Vita einberufen, fanden sich am 2. September in Bern die Delegierten der Chambre Syndicale Suisse de l'Industrie de l'Automobile, des A.C.S., des T.C.S., der Chambre Syndicale du Commerce de l'Automobile et de l'Industrie des garages en Suisse, der ASPA, der U.M.S., des Schweizerischen Taxihalter-Verbandes, des A.T.B., des schweizerischen Motorradhändler-Verbandes, des Schweiz. Grossistenverbandes im Motorfahrzeuggewerbe, sowie die Vertreter anderer, am motorisierten Strassenverkehr interessierten Verbände zu einer Konferenz ein, um ein Pojekt des eidg. Post- und Eisenbahndepartementes zu prüfen, das die Abschaffung der kantonalen Verkebrssteuern und deren Ersetzung durch eine eidgenössische Benzinsteuer vorsieht. Wie aus den Unterlagen, jdes- Post- und Eisenbahndepartementes hervorgeht, -würde es sich ausschfiessHch um eine Neuregelung der Einbringung der bisher durch die einzelnen Kantone erhobenen Motorfahrzeugsteuern handeln, ohne dass dadurch für den Strassenverkehr die dringende allgemeine Entlastung geschaffen wird, um welche die Via Vita im Namen-der ihr angeschlossenen Verbände mehrmals beim Bundesrat nachgesucht hat. Die eingehende Diskussion- ergab, dass die zur Stellungnahme eingeladenen Vertreter der Via Vita einstimmig alle Projekte ablehnen, die keine wesentliche und dauerhafte Reduktion der übermässigen Belastung des Motorfahrzeuges bringen. Erneut wurde festgestellt, dass ifiskalische •• Erleichterungen für den Strassenverkehr sowohl im Hinblick auf die Anpassung unserer Volkswirtschaft wie auch für die Sicherung der Ländesverteidigung unerlässlich sind. Ferner berichtete der Präsident der Via Vita über die am 26. August zwischen den Vertretern der' Via Vita und dem Bundesrat stattgefundene Aussprache. Mit Genugtuung nahm die Versammlung von der bundesrätlichen Zusicherung Kenntnis, in Fragen, die die Interessen des Strassenverkehrs berühren, keine Entscheide zu treffen ohne vorgängig mit der Via Vita Fühlung zu nehmen. Strassenverkehrsstatistik. Die Syndikalkammer der schweizerischen Automobil-, Fahrrad- und Zubehörindustrie richtet folgende Mahnung an ihre Mitglieder: < Die Bundesversammlung hat in ihrer Sitzung vom 24. April 1936 die Durchführung einer Statistik über den Güterverkehr auf der Strasse beschlossen. ' Die zugehörenden Ausführungsbestimmungen wurden am 29. Mai d. J. erlassen und allen Nutzfahrzeugbesitzern die nötigen Formulare zugestellt. Wir möchten nicht unterlassen, Sie auf die Bedeutung hinzuweisen, die der richtigen Ausfüllung der Formulare zukommt. Die Statistik soll einwandfrei die Wichtigkeit des Güterverkehrs auf den Strassen und den grossen Einfluss dieses Verkehrs auf unsere ganze Volkswirtschaft nachweisen. Wenn wir zu einer befriedigenden Lösung des Verkehrsproblems und zu einer Verkehrsteilung zwischen Schiene und Strasse kommen wollen, so ist die genaue Kenntnis des Umfanges der Strassentransporte uneflässlich. Werden die Formulare nicht richtig ausgefüllt, so besteht die grosse Gefahr, dass die Bundesbehörden, gestützt auf eine unvollständige Statistik und irregeleitet durch die sich aus ihr ergebenden Zahlen Massnahmen ergreifen, die für den Strassenverkehr von den bedenklichsten Folgen wären. > Aus d« Ohne Verantwortlichkeit der Redaktion. Die Kehrseite einer eidg. Benzinsteuer. Es mehren sich in Ihrem Blatte die Stimmen, die eine «gerechtere» Besteuerung des Motorfahrzeuges wünschen. Wer mehr fahre, soll seiner Strassenbenützung entsprechend dem Fiskus auch mehr bezahlen etc. Es mag dies auf den ersten Blick auch gerecht erscheinen, stösst aber unsere schöne schweizerische Devise: «Einer für alle, alle für eine.n» um. Mit dem gleichen Recht müsste nach Auffassung der bisherigen Einsender verlangt werden, dass eine Familie mit z. B. fünf Kindern mehr Gemeindesteuer entrichte als eine mit bloss einem .Kind, weil die grössere «Familie den Erziehungsapparat, Schule etc., fünfmal mehr beansprucht .als die mit einem Kind. Eine solche Gerechtigkeit würde doch jedermann entrüstet zurückweisen. Hinzu kommt noch belastend und eine solche Denkart weiter verurteilend, dass kinderreiche Familien ärmer sind als die mit weniger Kindern. Dem eingangs erwähnten «frommen Wunsche», der nach meiner Auffassung in der Automobilpresse allzuviel auftauchte, dürfte die Bundesbehörde auch bald nachkommen mit einer eidg. Benzinsteuer. In der «Automobil-Revue» vom 28. August wird mit einer Benzinpreiserhöhung von 10K bis 11 Rappen gerechnet, als Ablösung der bisherigen Steuerreform. Dies würde sich in meinem Fälle wie folgt auswirken: Als Geschäftsreisender bin ich gezwungen, ca. 30.000 km jährlich zu fahren. Die 150 kg Reisemuster zwingen mich, an Stelle eines Baby einen 17-PS-Wagen zu fahren, der ca. 16 % Liter pro 100 km braucht = ca. 4950 Liter jährlich ä 10 H Rappen. Steuer = Fr. 519. 75 Steuer jährlich. Nach dem bisherigen System bezahlte ich Fr. S65. : —. Mehrbelastung Fr. 154. 75 jährlich. Der Grossteil der Automobilisten sind nach meiner Auffassung «Werktagsfahrer» und einer Mehrbelastung durch das Benzinsteuersystem unterworfen. Es wäre interessant, noch weitere Gegner einer Benzinsteuer in der «Automobil-Revue» zu hören, einer Steuer, die den begüterten Sonntagsfahrern entgegenkommt. Eine Lösung auf diese Art dürfte keine Gesundung bringen. Es ist noch nicht erwiesen, dass man mehr fährt, wenn bei jedem Liter Benzin überlegt wird, dass er eine Steuer enthält. Herunter mit den bestehenden Steuern, dann werden alle Automobilisten darnach trachten, sie fleissig auszunützen. Eine Erleichterung brächte schon der Wegfall der unsinnigen Erneuerungsgebühren. Ich zahle 8. B. ausser der normalen PS-Steuer von Fr. 325. — noch: für Erneuerung des Fahrzeugausweises Fr. 30. —, für Erneuerung des Führerausweises Fr. 10 = Fr. 40. —, einzig dafür, dass der amtliche Stempel eingedrückt wird. Hier kommt man sich als der Betrogene vor, und da sollte mit aller Energie Abhilfe geschaffen werden. Also keine eidg. Benzinsteuer, sondern gerechte Reform des bestehenden Steuersystems. F. W. inS. *. c. s. SEKTION AARGAU. Sektionskalender. Die Spörtkommission beschloss, die Firestone Pneufabrik in Pratteln zu besichtigen. Der Anlass ist für Donnerstagnachmittag, 17. September 1936, vorgesehen. Gleichzeitig ist die Ballon-Fuchsjagd auf Samstag, 26. September 1936 anberaumt worden. Der Ballon dürfte voraussichtlich in Ziofingen oder Brugg starten. Separate Einladungen für beide Veranstaltungen werden den Mitgliedern rechtzeitig zugehen. SEKTION BERN. Billette für Monza. Die Societä Autodromo Monza hat das Sekretariat unserer Sektion mit dem lokalen Vorverkauf der Zutrittskarten zum XIV. Grossen Preis von Italien (13. September) betraut. Das Sekretariat führt alle meistverlangten Tribühnenkarten, wie: Tribuna d'onore, Tribüne, Tribunette sowie Parkplatzkarten. Die bevorzugten Plätze auf der Terrazza Box können in diesem Jahr nur an Ort und Stelle durch Aufzahlung auf bereits bezogene Karten geringerer Preislage bezogen werden. Voranmeldung durch das Sekretariat unerlässlich, da verhältnismässig wenige Plätze zur Verfügung stehen. Für die A. C. S.-Mitglieder gelten die merklich reduzierten Clubansätze des R. A. C. I. mit einer Ermässigung bis zu 40 Prozent. Der Vorverkauf schliesst in Bern, Samstag, den 12. September 1936, 12 Uhr. h. SEKTION ZÜRICH. Die Vorstände der Sektioneil Aargau, Luzern, Zug und Zürich finden sich am 12. September zum traditionellen Picknick auf dem Hirzel. Die Zusammenkunft soll vor allem dazu dienen, den freundschaftlichen Kontakt zwischen den Sektionsorganen zu vertiefen und automobilistische und Clubtagesfragen zu besprechen. Die der Sektion angehörenden Damenmitglieder finden sich am 9. September zu einem Bade-Naehmittag im Privat-Strandbad Sonnenfeld bei Männedorf. Besammlung um 14 Uhr beim Zürcher Stadttheater in Zürich. Die bade- und tennisfreudigen ACS-Dämen werden sich nach Sport und Spiel an einem ländlichen Tee erfreuen. Die Aelplerkilbi im Gyrenbad bei Turbenthal ist •wegen Batenkollisionen mit - andern zürcherischen Veranstaltungen definitiv auf das nächste Jahr verschoben worden. Das neue Tätigkeitsgebiet des Sekretariates, das sich auf die Abgabe italienischer Hotelbons und italienischer Reiseschecks erstreckt, hat bei den Mitgliedern eine sehr starke Inanspruchnahme gefunden. Auch die neugeschaffenen ungarischen Reiseschecks werden nun beim Sekretariat erhältlich sein. Wie gewohnt, hat das Sekretariat auch dieses Jahr den Vorverkauf der Eintrittskarten für den Grossen Preis in Monza vom 13. September übernommen, der bei den Zürcher Automobilsportfreunden stets eine besondere Anziehungskraft besitzt. Der R. A.C. I. hat den Mitgliedern unserer Sektion die nämlichen Preisreduktionen wie den eigenen Mitgliedern eingeräumt (ca. 25°/«). T. C. S. AUTOSEKTION AARGAU. Vorstandssitzung. Der Vorstand besammelte sich Freitag, den 4. September zu seiner ordentlichen Sitzung. Aus der Fülle der behandelten Geschäfte sei vorerst eine grosse Zahl von Neuaufnahmen erwähnt. Des weitern liegt der ScMussraipport des aargauischen Aktionskomitees für die Verkehrsstillegung vom 5. Juli vor. Ein entsprechender Kostenanteil wird zuhanden der Kasse übernommen. Die Touringhilfe gibt erneut zu Bemerkungen Anlass; es werden Massnahmen getroffen, damit solche prompt und störungsfrei funktioniert. Die Velomarkierung ist in vielen Orten mit Erfolg durchgeführt worden, der daherige Kredit ist aufgebraucht und wird diese Aktion pro 1936 sistiert. Picknickausfahrt. Wir möchten nicht unterlassen, nochmals auf diese gemütliche Fahrt am 13. September aufmerksam zu machen, mit der freundlichen Einladung, recht zahlreich daran teilzunehmen. Jungfraüfahrt. Diese in Verbindung mit der Sektion Zürich stattfindende Fahrt findet nun definitiv am 26./27. September statt *ux den Verbänden CHAUFFEUR-VEREIN SCHAFFHAUSEN Auszug aus dem Protokoll von der Monatsversammlung vom 3. September 1936. Präsident H. Steinbichel begrüsst 8.30 Uhr die anwesenden Kollegen, gibt die Traktanden bekannt und wünscht, dass sich in Zukunft jeder in der Diskussion kurz und bündig fassen möchte. Unter Mutationen haben wir das Vergnügen, zwei gut empfohlene Kollegen in unsere Reihen aufzunehmen. Es sind dies Walter Erb und C. Vetterly. Der Austritt eines Passivmitgliedes wird genehmigt. Traktandum Verschiedenes gibt zu einer regen Diskussion Anlass. Die Herbstfahrt wird auf Antrag des Vorstandes von der Versammlung gutgeheissen und folgendermassen festgesetzt: Sammlung Bahnhof Schaffhaueen 12 Uhr: Fahrt nach Neunkirch. Spaziergang nach Bad Osterfingen (Fahrt wird bezahlt). Gemütlicher Hock mit Zobig. Heimkehr über Wildingen zur Station Hailau. Zeitpunkt: 18. ev. 25. Oktober. Der am 13. September vorgesehene Familienbummel wird statt nach Schlatt nach Gennersbrunn ausgeführt. Zusammenkunft bei in der Stadt wohnenden Kotlegen. Rest: Ebant 14 Uhr. Aus der Versammlung wird der Wunsch geäussert, die Kollegen möchten eich etwas mehr am Stammtisch einfinden. Die flott verlaufene Zusammenkunft konnte der Präsident schon um 10.30 Uhr schliessen, Autofachlehrer-Verband des Kantons Zürich. Unsere Mitglieder werden hiermit eingeladen zur Monatsversammlung auf Donnerstag, den 17. September 1936, auf 20 Uhr 30. Lokal: Franziskaner, Niederdorfstrasse 1, Zürich 1. Traktanden: 1. Appell. 2. Protokoll. 3. Orientierung über das Kreisschreiben des Eidg. Justiz- und Polizeidepartemehtes. 4. Eingabe an die kant. Polizeidirektion. 5. Ausschluss von Mitgliedern. 6. Diversa. Die Wichtigkeit der Traktanden erfordert unbedingt vollzähliges Erscheinen. Der Vorstand. Touristik-Bulletin des A. C. S. Manöver der 2. Division. Während der Manöver der 2. Division vom- 7. bis 10. September 1936 haben die Führer privater Motorfahrzeuge beim Nahen einer Truppenkolonne, wo es möglich ist, in eine Seitenstrasse auszuweichen, andernfalls haben sie am rechten Strassenrande anzuhalten, bis die Kolonne vorbeimarschiert ist. Einer marschierenden Truppenkolonne darf nicht vorgefahren 'werden. Zur Erleichterung des Zusammenzuges der Truppen für das Defilee vom 10. September 1936 zwischen Kirchberg und Utzenstorf ist die nachstehende Regelung getroffen; a) Der Mbtorfahrzeugverkehr ist verboten ron 2 bis 15 Uhr innerhalb des durch die folgenden Schweizer Städte- < Metamorphosen-Rätsel. In der zweiten Zeile der Aufgabe ist ein kleiner Druckfehler unterlaufen. An Stelle «Rüben-Gau» sollte es heissen «Rüben- Gnu», was sicher die Löser bereits gemerkt kaben! Ortschaften begrenzten Gebietes: Burgdorf - Wynigen - Alchenstorf - Koppigen - Utzenstorf - Bätterkinden - Schalunen - Buren z. Hof - Grafenried— Hindelbank - Mötschwil - Burgdorf, diese Ortschaften inbegriffen. Ein Teil dieses Gebietes wird je-, doch ah 9 Uhr dem Verkehr frei gegeben, nüra» lieh' das Gebiet westlich von St. Nikiaus - Niederöseh - Rudswil - Ersigen Ost - Bütikofen - Burgdorf, diese Ortschaften inbegriffen, sowie die Strasse Hindelbank - Burgdorf. .b) Ale ZufabTtsstrassen zum Defilierfeld werden für den zivilen Motorfahrzeugverkehr in der verbotenen Zone folgende Strassen bestimmt: .. Von Ölten her, ab 7 Uhr:- St. Nikiaus - Oeschberg - Ersigen Ost - Weg zum Autopark - Süd, 7—9.45 Uhr: St. Nikiaus - Koppieen' - Utzen« rf - Autopark - Nord. Von Luzern her, ab 7 Uhr: Wynigen - Alchenstorf - St Nikiaus, dann wie oben. , . . Von Bern her, ab 7 Uhr: Krauchthal - Oberburg - Burgdorf - Wynigen - Alchenstorf - St. Niklau«, dann wie oben' " " ab 9 Uhr: Burgdorf - Bütikofen - Ersigen - Autopark - Süd. Von Biel-Solothurn her, 8.45—9.45 Uhr: Bätterkjnden - Utzenstorf - Autopark - Nord. Von Solothurn her, 7—9.45 Uhr: über Derendingen* - Kriegstetten - Ober-Gerlafingen - Utzenstorf (Friedhof) - Autopark - Nord. c) In: den an das Defilierfeld angrenzenden Ortschaften ist daa Parkieren nicht gestattet. d) Nach dem Defilee und bis 15 Uhr werden die gleichen in lit. b erwähnten Strassen dem zivilen Motorfahrzeugverkehr wieder frei gegeben, mit Ausnahme der Strasse Utzenstorf - Bätterkinden, die der Truppe vorbehalten ist. Die Strasse Kirchberg - Burgdorf ist dagegen frei. e) Für den Durchgangsverkehr Ost-West und umgekehrt werden die Strassen Ölten - Solothurn oder Langenthai - Wynigen - Burgdorf - Krauchthal - Bern empfohlen. Für den Durchgangsverkehr Solothurn - Bern wird die Strasse über Buren a: A. empfohlen. Defile der 2. Divison. Die auf freiem Feld erstellten Auto-Parkplätze Utzenstorf und Wydenhöf entbehren einer jeden Witterung trotzenden Oberfläche. Bei nasser Witterung ist das Steckenbleiben einzelner Automobile mehr als wahrscheinlich. Im Einverständnis mit dem Divisionstommarido 2 richtet daher der A. C. S. am 10. September auf beiden of fiziellen- Parkplätzen einen kostenlosen Abschleppdienst ein, dem die Aufgabe zufällt, alle im Terrain stecken, gebliebenen Fahrzeuge flott_ zu machen. Die freiwillige Uebernahme des Abschleppdienstes durch den. A. C. S. und dessen Sektion Bern enthebt den das Defile besuchenden Automobilisten jeder Bedenken über die allfällig erschwerte Wegfahrt aus dem Parkfeld. Die Traktoren, wie das fachkundige Bedienungspersonal, sind von morgens 8 Uhr an bis nach Entleerung der Parkplätze im Bereitschaftsdienst. b. i€ovm«»l» Iwi Personelles. Auguste Iff, Garage, Reparaturwerkstatt, Handel mit Automobilen, Delemont. Inhaber der Firma ist August-Iff in Delemont. — • Konrad Peter, Aktiengesellschaft, Liestal, mit Zweigniederlassung in Basel. Handel mit Fahrzeugen. Aus dem Verwaltungsrat ist Max Scheitlin ausgeschieden. C. Schlotterbeck, Automobile, Aktiengesellschaft, Basel. Handel in Automobilen usw. Zu einem weitern Einzelprokuristen wird ernannt: Max Schlotterbeck, Basel. Firmenänderung. Emil Meyer, Bern. Inhaber der Firma ist Emil Meyer in Bern- Er übernimmt Aktiven und Passiven der erloschenen Kollektivgesellschaft tE. Meyer & Sohn». Betrieb der Garage Bärengraben, Muristrasse 6. Sitzverlegung. Karl Helbling, Tagelswangen-Lindau. Die Firma hat ihren Sitz nach Wädenswil verlegt, wo der Inhaber wohnt. Die Geschäftsnatur wird abgeändert auf: Garage, Autoreparatur- und mechan. Werkstätte, Florhofstrasse 15. Alfred Olza t. Im Zeitpunkt, da sich die Firma Robert Bosch in Stuttgart und ihre zahlreichen Verkäufsablagen in der ganzen Welt zum Fest des 50jährigen Gründungsjubiläums und des 75. Geburtstages von Herrn Robert Bosch rüsten, hat das Genfer Zweiggeschäft den Verlust seines technischen Direktors, Herrn Alfred Olza, zu beklagen. Von Jugend an stand dieser bekannte Techniker im Banne der Automobilbranche, um alsdann einige Zeit in -der schweizerischen Pferderegieanstalt in Thun Beschäftigung zu finden. Iin April 1919 trat Alfred Olza. in die Firma Robert Bosch in Genf ein. Schon im Jahre 1922 wurde er zum Prokuristen ernannt, um 5 Jahre später dank seiner Tüchtigkeit mit dem verantwortungsvollen Amte eines Direktors betraut zu werden. In der Armee bekleidete A. Olza den Grad eines Majors der Motorwagentruppe. Dass seine Fachkenntnisse von zahlreichen automobilistischen Verbänden geschätzt wurden, braucht kaum erwähnt zu werden. Redaktion: Dr. A. Locher (abw.). — Dr. E. Waldmeyer. Dipl. Ing. F. 0. Weber. Verantwortlich für die Herausgabe? 0. E. Wagner. — Rene Baebler,