Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.075

E_1936_Zeitung_Nr.075

R AUTOMOBIL-REVUE

R AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 15. SEPTEMBER 1936 bietet Vorteile über Vorteile! SCHIEBEDÄCHER bewährter, patentierter Konstruktion, wasser- und luftzugdicht, äusserst einfach und leicht zu bedienen, mit 2 Griffen in jeder Lage feststellbar, von Fr. 350.— an bei: Achslose Aufhängung der vier Räder. Hinten durch Federschwingarme, die nur vertikales Auf- und Abschwingen erlauben und die Stabilität besonders bei grossen Geschwindigkeiten bedeutend erhöhen. Auch auf schlechten Strassen stossfreies Fahren. Weiche Federung Junior 5 PS Trumpf 8 PS Diplomat 15 PS Preise ab Fr. 4650.— uR AUTOMOBILE BDRO U WERKSTÄTTE: PFLANZSCHULSTR. 9. ZÜRICH. TEL 72.731 AUSSTELLUNG: THEATERSTRASSE «2. BEIM CORSO. TEU2Z800 VALENTINE Emaillack Schweizerfabrikat für Pinsel und Pistole Bewährtes Schweizer Erzeugnis Für alle Wagentypen sofort lieferbar ACCUMULATORENFABRIK A.G. BASEL Mühlegraben 3 i Telephon 23364 J. STOCK» • BERN Verkauf und Reparaturen von sämtlichen Autopneus u. -schlauchen, sowie Nagelschutzeinlagen. Benzine und Oele. - Fachmännische und prompte Bedienung. Tel 21.318 MOhlemartirrasie 53 (beim Eigerplatz) Aeltestes Hau* am Platze DREHEREA5SE1 • NÄHE KREUZPLATZ • TELEFON 29.037 Preiswerte Fiat-Occasionswagen (und andere Marken) z. T. revidiert, kaufen Sie am besten bei der FIAT Automobil-Handels A.-G. Verkaufsstelle Zürich - Wiesenstr. 7—8 - Type FIAT 508. Innenlenker FIAT 514, Cabriolet FIAT 518 C, Innenlenker FIAT 1500, Innenlenker FIAT 522 C, Innenlenker FIAT 522 L, Innenlenker FIAT 522S, Innenlenker FIAT.503, Torpedo m. Brücke FIAT 503, Fourgon NASH, Innenlenker NASH, Innenlenker CHEVROLET, Innen].m.H'türe 6 DODQE, Innenlenker WHIPPET, Innenlenker NASH, Innenlenker MERCEDES, Innenlenker Auszug aus der Stock • liste: Tel. 44.741 Zyl. PS PL Jahrg. Preis 4 5 4 1933 1700— 4 7 4 1931 1400— 4 10 4/5 1934 2800— 6 8 4/5 1935 4200— 6 13 4/5 1931 1700— 6 13 6/7 1932 2800— 6 13 4/5 1933 3000— 4 7 2/4 1927 600— 4 7 2 1928 700— 6 15 4 1928 450— 6 18 4/5 1929 800— 6 15 4 1930 700— 6 13 4/5 1930 700— 4 12 4/5 1930 450— 8 19 4/5 1932 1500— 6 9 4/5 1933 2500.— Auf Wunsch unverbindliche Vorführung. — Postwendende Auskunft eventuell Umtausch. En gros: NEGOCITAS SA. GENF Offizieller Martini-Service Martini-Ersatzteile ANHANGER sind leicht, solid und sehr preiswürd•9 J. C. Rafhs, Winterthur Telephon 26.893 - Konstruktionswerkstätte • Neustadt 10 und12 Reparaturen, Sprengen Kürzeste Lieferfrist K. Zehnder, Zürich 8 Feilengasse 7 • Telephon 44.128 AUTO-REPARATUREN Abschlepp- Dienst Walter Of ner, möösiistr. i, Zürich 2 Telephon: 54.502, ausser Geschäft 27.858 Besfens empfohlene Garagen In der OSTSCHWeiZ ST. GALLEN beim Stadttheater - Tel. 28.71 Vulkanisieranstalt A. Ledergerber Verkauf u. Reparatur aller Pneus, Schläuche, Nagelschutzeinlageii. Gleitschutzerneuern. Massige Preise. IN ST. GALLEN Garage „zum Stahl" WIDLER&HÜRSCH Automobile - Reparaturwerkstätten -Service. Pn«us. Oele. Abschleppdienst Tel. 27.11 Tag und Nacht Alles für Ihr Automobil I ZÜRICH 8 B. Frick & Co., A.-G. PNEUMATIK-HAUS Dufonrstr. - Ecke Krenzstr. 15 Telephon 21.333 Die Kehlen schlacken mit Behagen Des Gerstensaftes weisse Kragen; Der Ranch der Stumpen sehwärt die Luft, Erfüllt den Raum mit seinem Dutt. Fahrt Ftitzig fort: „Ja, die Revue Enttäuschte mich nun wirklich nie, Sie hat mich aus verzwickten Lagen Schon oft befreit, ich muss es sagen. Einst musst' ich einem alten Kunden Mehr als zweitausend Franken stunden, Er hatte einen Hauten War*, Dagegen keinen Cent in bar. Ich hatte einen Wagen notig, Drum machte ich mich anerbötig Dam beim Verkaufe beizusteh'n Und ihm das ganze Ding zu dreh'n. Ein Inserat in der Revue Verschuf uns Int'ressenten, die Die Waren gegens Auto nahmen, Wodurch wir prompt zum Ziele kamen." witzig wie Plitzte, Benutze die Auto-Eevue, Sie spart Dir viel Arbeit und Müh' Druck. Cliche> 'und Verlag: HALLWAG A.-G., Hällersche Buchdruckerei und Wagnersche Verlagsanstalt, Bfirn.

II. Blatt BERN, 15. Sept. 1936 Automobil-Revue No 75 II. Blatt BERN, 15. Sept. 1936 Der neue Wolseley 14/56 PS 6-Zylinder (Nach schweizerischer Steuerberechnung 9/56 PS) Mit diesem neuen Modell, das den bisherigen Typ «14 » von Wolseley ersetzt, bringt die Firma einen Wagen auf den Markt, der punkto Komfort und Verfeinerungen im technischen Aufbau allen Ansprüchen gerecht werden dürfte, die man an einen modernen Wagen der mittleren Grössenklasse zu stellen gewohnt ist. Seine Abmessungen gestatten, auf der hinteren Bank bequem drei Personen unterzubringen, während die Breite der Wagen-Vorderpartie dem Fahrer und einem Passagier reichlichen Ellbogenraum lässt. Der Motor musste sich gegenüber dem letzten Jahr verschiedene Aenderungen gefallen lassen, die allerdings keineswegs etwa unerprobte Neuerungen darstellen, hatten sie doch durchwegs ^Gelegenheit, sich am letztjährigen nächstfcrösseren Modell 16 zu bewähren. Wir nennen da die Verlängerung des Hubes von 90 auf mm, wodurch sich der Hubraum auf »818 ccm vergrößerte, und die Bremsleistung auf 54 PS bei 4000 U/Min, erhöhte, ferner «die Abänderung des Steuerungsantriebes, der Jetzt nicht mehr von einer obenliegenden Nokkenwelle, sondern von unten über Stossßtangen und Kipphebel erfolgt. Man rühmt «deshalb dem Motor nach, dass sich sein Zylinderkopf zur Entrussung besonders leicht demontieren lasse. Nach Fahrversuchen der englischen Zeitschrift « The Autocar » erteilt der Motor dem •Wagen eine Maximalgeschwindigkeit 115 km/Std. im direkten Gang. Die Motordrehzahl steigt hierbei auf 4600 U/Min., während sie bei einer normalen Fahrgeschwindigkeit von 70 km/Std. 2840 U/Min, erreicht. Für die gute Literleistung des Motors ist nicht zuletzt die verhältnismässig hohe Verdichtung von 1 :6,3 verantwortlich, die natürlich auch den Brennstoffverbrauch günstig beeinflusst.. Von besonders ingeniöser Bauart sind die Kolben, deren obere Partie aus Aluminium besteht, um der guten Wärmeleitfähigkeit dieses Materials in der Umgebung des Kolbenbodens teilhaftig zu werden. Der Kolbenmantel dagegen besteht zur Verminderung der Abnützung aus Stahl. Für die sorgfältige Durchbildung des Motors sprechen weiter die spezielle Anordnung der Oelansaugöffnung, die sich ständig an der Oberfläche des Oels im Motorsumpf hält, wodurch nur sauberes Oel ins Schmiersystem gelangt. Die schwereren Verunreinigungen dagegen setzen sich in Seitenansicht des Wolseley 14/56 PS. der untersten Partie des Oelsumpfes nieder, von wo sie keine Gelegenheit haben, in den Oelkreislauf einzutreten. Das Chassis ist gegenüber der diesjährigen Ausführung noch verwindungssteifer geworden. Seine hohlen, kastenförmigen Längsträger weisen zur Qewichtserleichterung im Steg zahlreiche Bohrungen auf. Merkwürdig berührt auf den ersten Blick, dasSidie Vorderräder noch nicht einzeln ab- gefedert sind, doch darf man hier nicht ausser Acht lassen, dass der Wagen eben die englische Konstruktionspraxis verkörpert und dass sich unter den englischen Konstrukteuren bisher erst eine Minderheit zur Bevorzugung der.Einzelabfederung durchringen konnte. Die hydraulischeff Stossdämpfer und vibrationsfreie Aufhängung des Motors gewährleisten ohnedies eine weiche und angenehme Fahrt. Eine Anzahl von « Schikanen » verdienen ganz besonderer Erwähnung. Als grosse Annehmlichkeit registrieren wir das Vorhandensein einer hydraulischen Wagenhebe-Einrichtung, deren vier Stempel das Fahrzeug in weniger als einer Minute hoch genug heben, um einen.Pneu auswechseln zu können. Während an den meisten Wagen lediglich der Sitz des Fahrers verstellbar eingerichtet ist und das Lenkrad unbeweglich auf seinem « angestammten» Platze verharrt, hat Wolseley eine. Lenksäule, geschaffen, bei der sich das Lenkrad verstellen und der jeweiligen, bequemsten-Lage anpassen lässt. Ein kleiner Handgriff an der Lenksäule und schon ist's geschehen! Dank der sorgfältigen Ausbildung der Entlüftung des Wagens und der guten Abdichtung gegen den Mbtorraum hin können übelriechende und giftige Abgase sich nicht im Innenraum des Wagens ansammeln. Dabei wurde ein heute oft benutztes Verfahren angewandt, um das Austreten von Oeldämpfen aus dem Moor zu verhindern. Es besteht darin, dass man die Dämpfe vom Luftfilter ansaugen lässt. Und nun noch eine Einzelheit, welche der Steigerung des Komforts dient: Damit man sich in dem geräumigen Innenraum nicht allzu einsam vorkommt, wenn man- die hintere Sitzbank nur zu zweien benützt, weist nämlich die Rücklehne in der Mitte einen herausklappbaren Teil auf, der breit genug ist, um zwei Personen eine Armstütze zu gewähren. Eine Kleinigkeit vielleicht? Oder doch mehr? Letzten Endes sind es doch manchmal gerade solche Details, die sehr viel ausmachen und einem den Wagen erst so recht eigentlich zum unentbehrlichen Gefährten werden lassen. Man wird sie spä- Mx- kaum noch missen wollen... # Von einem kleinen Irrtum, den uns der Setzkastenkobold in der letzten Nummer spielte, indem dort in der zweiten Notiz beim Niederdruckverfahren eine Verdichtung von 1:55 angegeben war, während sie natürlich richtigerweise 1:5,5 beträgt. Dass die Schmutz-Bremsen AG. in Bern mit der bekannten Teves AG. in Frankfurt am Main einen Lizenzvertrag abgeschlossen haben, um die Schmutz-Bremsen nunmehr auch in Deutschland herzustellen. Dass eine amerikanische Automobil? fabrik ihre Fensterrahmen aus einer neuen Pressmasse herstellt, wodurch sich gegenüber der bisherigen Stahlausführung pro Wagen 4,5 kg einsparen lassen. Allerdings sollen die rohen Pressrahmen etwas teurer zu stehen kommen, was sich aber durch die einfachere Nachbehandlung (Wegfall von Verchromung und Polieren, da der Kunststoff metallfarbig ist) mehr als einholen lässt. Dass die von uns vor längerer Zeit beschriebenen Versuche mit Kurzwellensendern und Empfängern zur Zeichengebung vor dem Ueberholen auf einer Wellenlänge von 4 m erfolgreich durchgeführt werden konnten. Von einem neuen Leichtmetallkolben, der rund um das Kolbenbolzen-Auge Querrillen zur Verhinderung des Anfressens aufweist und der so konstruiert ist, dass er sich durch die Erwärmung gleichmässig rund ausdehnt und auch durch die Gasdruckkräfte nicht deformiert wird, so dass er mit sehr geringem Spiel eingebaut werden darf. Von einer Autodafee im «wahrsten Sinne» des Wortes, die nicht in Spanien, sondern in Kapstadt abgehalten wurde, indem man 80 rücksichtslosen Fahrern ihre Autos abnahm und auf einem Platz vor der Stadt dem Flammentode überlieferte. Zwei Fliegerbücher Ein Amerikanerwagen Mit minimalem Benzinverbrauch In der Schweiz montiert. Der Dodge 1936 gilt nicht umsonst als Prototyp der neuzeitlichen Automobilkonstruktion: Er ist schmissig in der Linien» führung — luxuriös ausgestattet — der härtesten Beanspruchung gewachsen — unter allen denkbaren Verhältnissen aussergewöhnlich angenehm und sicher zu fahren — sparsam im Brennstoffverbrauch — und dazu durch Saurer in Arbon montiert. Fratelli Ambrosoli, Locarno BASEL: Ed. ConteUy Hochfitrasse 26 BERN: Gebr. Marti, Eigerplatz 2 BRUGG: Zulauf, Garage LANGENTHAL: Moser & Cie. LUZERN: Capitol-Garage WEINFELDEN: J. Minikus, Schlossgarag» WINTERTHUR: H. Roos ZÜRICH: Garage-Metropol A^G., ütoquai 49 JOHN TRANUM Ein Leben zwischen Himmel und Erde Umfang 240 Seiten mit 16 Photos Kartoniert Fr. 4.15,, Leinen Fr. 5.6S John Tranum gilt als der kühnste Fallschirmabspringer der Welt. Tausende von Menschen hat er durch seine unglaublichen Leistungen begeistert. Man kann dieses Buch kaum aus der Hand legen, ohne es von der ersten bis zur letzten Seite gelesen zu haben. Es packt und reißt mit, und man sieht den Luftakrobaten, Kunstflieger und Fallschirmpüoten förmlich vor sich, wie er immer wieder neue Sensationen sucht und ausführt, wie es in den verzweifeltsten Situationen zum Schluß doch immer wieder einigermaßen günstig für ihn ausgeht bis zu dem Märztag 1935, wo der Tod ihn von der Ausfuhrung seines Weltrekordabsprunges zurückhält. Ein englischer Flieger erzählt Fast 2 Millionen Kilometer durch die Luft Von Captain G. P. OLLEY Mit "einem Vorwort von Hauptmann Kohl Umfang 240 Seiten mit 16 Photos Kartoniert Fr. 4.15, Leinen Fr. 5.65 Olley ist ein englischer Kriegsflieger, der auch heute noch als Verkehrspilot tätig ist. Fast 2 Millionen Luftkilometer hat er zurückgelegt. Aus den 20 Jahren seiner erlebnisreichen Fliegerlaufbahn erzählt er. Der Bericht beginnt mit seiner fliegerischen Ausbildung und den Abenteuern als Frontflieger. Und dann schildert Olley Einzelheiten aus der unendlichen Fülle dessen, was er als Pilot, der besonders zu Spezialflügen nach allen Erdteilen Verwendung findet, beobachtet hat. Persönlichkeiten der Diplomatie, Dollarmillionäre, Großwildjäger, Filmstars, Kranke, Tiere und kostbare Pflanzen hat er in die entlegensten Gebiete der Erde geflogen. So ist Olley wie kaum ein anderer berufen, die unbegrenzten Möglichkeiten der Luftwege darzustellen. Sein Buch bietet auch dem ' Fachmann Unterhaltung und Anregung. In allen Buchhandlungen und Bahnhoffciosken erhältlich, sonst beim Wilhelm-Goldmann-Verlag, Bern, Viktoriarain 16