Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.080

E_1936_Zeitung_Nr.080

eventuelle

eventuelle Nebelbildungen es erlauben. Blindflug kommt natürlich nicht in Frage, da ja unsere Sportflugzeuge nicht mit den nötigen Einrichtungen für Funk usw. eingerichtet sind. Der erste Tag, 5. Oktober, bringt den Flug Bern - Stuttgart - Halle/Leipzig - Berlin. Die einzelnen Etappenlängen betragen: Bern- Stuttgart 229 km; Stuttgart-Halle/Leipzig 385 km; Halle/Leipzig-Berlin 130 km. Am 6. Oktober wird in Berlin ein Ruhetag eingelegt. In der deutschen Reichshauptstadt landen die Flieger auf dem neuen Sportflugplatz Rangsdorf im Süden der Stadt. Der Rückflug wird am 7. Oktober angetreten, und zwar über die Route Berlin - Halle/ Leipzig - Nürnberg - Bern. Die einzelnen Etappenlängen betragen : Berlin-Halle/Leipzig 130 km; Halle/Leipzig - Nürnberg 230 km; Nürnberg - Bern 395 km. Die Flüge Stuttgart - Halle/Leipzig (385 Hm) und Nürnberg-Bern (395 km) werden als Streckenflüge für die höhere Ausbildung mit Einzelstart geflogen, für welche ein Minimum von 350 km verlangt wird. Die gesamte Reisestrecke beträgt 1499 km. Bedauerlicherweise wird der bekannte Oblt. Walo Hörning-Bern nicht an diesem Flug teilnehmen können. Er Hegt immer noch im Spital in La Chaux-de-Fonds. Die Führung der Staffel Hegt in den Händen von Hptm. Willy Eberschweder. Ihre endgültige Zusammensetzung ist die folgende : Ebersehweiler-Cpresole Moth HB-UPO Brunner-Zbinden Büehler-Buehli Bücker HB-RAF Bücker HB-UBU Tschannen-Siegfried Moret-Lauri Lauber-Stöcklin Moth HB-ÜBA Blackb. HB-ULU Moth HB-ÜAS FSu^notizen Propagandaschaunlegen und Jugendwettbewerb für Modellflugzeuge in Bern. Im Verein mit dem Motor- und Segelflugsport hat auch der Modellflugzeugsport einen riesigen Aufschwung genommen. Ueberall erstehen Modellbaugruppen, welche vorab der Jugend die Elementarkenntnisse des Flugzeubaues und die ersten Einblicke in die Grundgesetze des Fluges schwerer als Luft vermitteln und so denjenigen, welche sich später selbst im Flugsport betätigen wollen, die handwerklichen und theoretischen Grundlagen verschaffen. Nach mehreren Lehrerkursen für bernische Lehrer wird der Modellbau jetzt auch an zahlreichen Schulen betrieben. Um einerseits der Jugend die Möglichkeit zu geben, das Erreichte zu zeigen, anderseits auch dem weitern Publikum Einblick in diesen schönen Sport zu geben, führt die Modellbaugruppe des Berner Aeroclub Sonntag den 4. Oktober auf dem Beundenfeld ein Meeting durch. Der Vormittag ist einem Jugendwettbewerb gewidmet, der Nachmittag einer umfassenden Demonstration der verschiedensten Modelle; so wird ein Vergleichsfliegen älterer und modemer Modelle, eine Vorführung von Hochleistungsmodellen und von Modellen mit Benzinmotor durchgeführt. Ferner erfolgt eine Demonstration der verschiedenen Startarten, vom Handstart bis zu den Hochstarts mit Gummiseil, dem Windenund Schlepphochstart. Ausserdem werden die Zuschauer einen Massenstart aller Modelle zu sehen bekommen, welche am Jugendwettbewerb teilgenommen haben und einen Start von Heissluftballons. Zum Jugendwettbewerb sind alle modellbauenden Mädchen, Knaben und Jünglinge bis zum 18. Altersjahr eingeladen. Beurteilt werden nicht nur die Flugleistungen, sondern auch die saubere Bauweise, und den Siegern winken zahlreiche schöne Preise, worunter auch ein Gratisflug. Die Bauprüfung wird durch Fachleute der Modellbaugruppe des Berner Aeroclub, dessen Mitglieder vom Wettbewerb ausgeschlossen sind, vorgenommen. Bei der Fluanrüfung — es erfolgt Handstart von einem Podium aus — entscheiden Dauer des Fhizes und zurückgelegte Strecke. Für das Endklassement entscheiden die Punkte aus beiden Prüfungen. Interessenten können sich melden: Im Verkehrsbtireau, Bundesgasse 18, bei der Franz Carl Weber AG, Marktgasse 40, bei Zaugg & Co., Kramsrasse 78, und bei G. Friedli, Bureaubedarf, Bernstrasse 93, Bümpliz. An diesen Stellen sind auch Meldeformulare erhältlich, ebenso die Reglemente der Prüfungen für die Jugend. Der Flugplatz Bern im August 1936. Von den im Monat August vorgesehenen 416 Flugkursen über Bern konnten die Alpar-Verkehrsflugzeuge, trotz verschiedener ungute stiger Wetterlagen, deren 409 durchführen,,, was einer Regelma'ssigkeit von 98,3 % entspricht. Die Zahl der auf den Fluglinien beförderten Passagiere betrug 798 oder 20 % mehr als im Vormonat. Die beförderte Fracht erreichte ein Gewicht von 1790 kg, die Postsendungen ein solches von, 10,120 kg und das Uebergepäck 2400 kg. AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 2. OKfQBER 1936 — N° 80 Von der Alpar wurde« neben dem Streckenverkehr 55 Rund- und Alpenflüge mit total 199 Passagieren im August ausgeführt. Die Berner Sportflieger unternahmen 680 Schulund Trainingsflüge, während die Militärflieger 24 Starts und Landungen verzeichnen. Mit 78 Flugstunden im August weisen die Berner Segelflieger die höchste diesjährige Monatsleistung auf. Paris als Kopfstation des Transozeanverkehrs ? Vom französischen Aeroclub ist ein Projekt ausgearbeitet worden, das einen neuen Flughafen in der Nähe von St. Quentin vorsieht. Durch eine Reihe von Flußstauungen soll der kleine See bei St. Quentin derart vergrössert werden, dass auf ihm auch die mächtigen Flugboote des kommenden Transatlantikdienstes starten und landen können. Direkt neben dem Wasserflugplatz soll sich dann der Landflugplatz anschliessen, der ebenfalls so grosse Dimensionen aufweist, dass er ohne weiteres den bisherigen Flugplatz von Le Bourget bei Paris ersetzen kann. Die Verbindung mit Paris erfolgt durch eine elektrische Schnellbahn, die die Passagiere in 20 Minuten vom Stadtzentrum zum Flugplatz-Einsteigeperron bringt. Dieses kühne aber durchaus realisierbare Projekt hat in französischen Fachkreisen ziemliches Aufsehen erregt, da es die praktischste Lösung darstellt, um Paris zu einem Weltzentrum des Uebersee-Luftverkehrs zu machen. Das Projekt wird gegenwärtig von der französischen Regierung eingehend geprüft. Henry Ford kauft das Wohnhaus der Gebrüder Wright. Henry Ford hat das Haus der Gebrüder Wright gekauft, in dem sie das erste wirklich flugfähige Motorflugzeug vor 33 Jahren bauten. Echt amerikanisch beabsichtigt Ford das ganze Gebäude Stein um Stein abzutragen und es in Dearborn wieder aufzubauen. Gegenwärtig befindet sich das Wright-Haus noch in Dayton und ein Colffeurladen nimmt den Raum ein, in dem sich einst die Veloreparäturwerkstatt der fliegenden Brüder befand. Der erste Stock, in dem die Erfinder ihre 1 Pläne entwarfen, ist heute eine Mietwohnung. Wenig bekannt dürfte sein, dass dort bereits ein kleiner Windkanal aufgestellt wurde, mit welchem die Wrights Versuche an Flügelprofilen machten. Sobald die Mieter ausgezogen sind, soll das Gebäude versetzt werden. Jeder Stein erhält eine Nummer, so dass der wahrheitsgetreue Wiederaufbau in Dearborn ohne Schwierigkeiten möglich ist. Das Haus erhält seinen Ehrenplatz neben dem Originallaboratorium von Thomas A. Edison, in dem der grosse Erfinder das elektrische Licht schuf. Henry Ford betrachtet die Erfindung der Gebrüder Wright als denjenigen von Edison durchaus ebenbürtig und möchte für diese grossen Amerikaner damit eine dauernde und würdige Erinnerungsstätte schaffen. Die XV. Luftschiffahrtsausstellung, die vom 13.—29. des kommenden Monats November im Grand Palais zu Paris stattfinden wird, verspricht ein sehr grosser Erfolg zu werden, sowohl hinsichtlich der Qualität des Ausstellungsmaterials als auch In bezug auf die Zahl der bis zum heutigen Tage angemeldeten Aussteller. Ausser den bereits vorliegenden Anmeldungen aller französischen Firmen kann das Organisationskomitee der Ausstellung die Zustimmung der bedeutendsten Häuser Englands, der Vereinigten Staaten, Hollands, Polens, der Tchechoslowakei und der USSR verzeichnen. Preis des französischen Luftfahrtministers. Der französische Luftfahrtminister hat einen Preis von 400,000 ffr. für denjenigen Flieger ausgesetzt, der eine Strecke von 5000 km mit einer höheren Reisegeschwindigkeit als 270 km/St, zurücklegt und damit die Leistung des Douglas-DC übertrifft. New York - San Franzisko in IS Stunden. Durch Indienststellung der neuen Douglas DC-3 haben die United Airways die Luftreise von New York nach San Franzisko um 6, nach Chicago um 4 Stunden verkürzt. Die Ueberquerung des nordamerikanischen Festlandes, mehr als 4000 km, bewältigt jetzt also der planmässige Luftverkehr in nur 15 Stunden. für atle am Steuerrad und AUBURN wird zum sparsamsten Wagen seiner Stärkeklasse. Dual-Ratio, die in Jedem Auburn-Wagen eingebaute Schnell-Schon-Sparübersetzung — eine der bedeutendsten Erfindungen im Automobilbau — reduziert die Tourenzahl und damit den Kolbenweg im Motor um Yal Daraus resultiert: Olympia-Flugdienst Europa-Japan. Die ja- panische Luftfahrtgesellschaft plant bis zur Olympiade 1940 ihr Flugnetz erheblich auszubauen. Bereits im nächsten Jahr soll damit begonnen werden. Vor allen Dingen soll ein besonders schneller Reisedienst von Europa eingelegt werden, der in Zusammenarbeit mit den grossen europäischen Fluggesellschaften Deutschlands, Frankreichs und Englands europäische Olympiagäste In einer, Woche nach Tokio bringt. Ausserdem soll aber auch Tokio mit den anderen Grossstädten Japans durch Fluglinien verbunden werden. % weniger Benzinverbrauch y 3 weniger Oelverbrauch y 3 geringere Abnutzung des Motors. Lassen Sie sich den Auburn mit Dual- Ratio vorführen — der eingebaute Tourenzähler zeigt ihnen, wie auch mit einem grossen, starken Wagen sehr sparsam gefahren wird. 6 UND 8 ZYLINDER. Dellixe Sedan und Deluxe Cabriolets, 5 Plätze. Sehr günstige Verkaufspreise. ÄUTOMOBIIE BORO U. WERKSTÄTTE: PFLANZSCHULSTR. 9. ZÜRICH. TEL. W.7M AUSSTELLUNG: THEATERSIRASSE 12. BEIM CORSO. TEL ».«00 Bewährtes Schweizer Erzeugnis Für alle Wagentypen sofort lieferbar ACCUMULATORENFABRlk: A.G. BASEL Mühlegraben 3 Telephon 23364 Schutz dem Polster! Ein Auto»Polster hält nur selten die Lebentdauer eine» Wagen» dur*. Darum lind Pollterüberzüfe — »oa itj Hand des Fadinianns anf epaut — 'unerfässüch. Wir haben uns in der Anfertigung solcher spezialisiert, passen ti? in kurxer Frist an und berechnen 1 nur mäsaige Preise. Verlangen Sie doch einmal un»er»ind» lieh Offerte. MÜLLBR

N