Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.083

E_1936_Zeitung_Nr.083

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG. 13. OKTOBER 1936 — N° 83 Unsere Transaktionen auf dem Gebiete des Automobil-Aussenhandels umschlossen während des Monats Juli 1936 insgesamt 909 Stück (gegen 1046 im nämlichen Monat 1935), deren Gewicht sich, unter Mitberücksichtigung der Bestand- und Zubehörteile auf 1,295,545 (1,404,039) kg beläuft und die einen Wert von 3,543,196 (4,478,436) Fr. repräsentieren. Als Fazit des Berichtsmonates bleibt somit eine Abnahme der Stückzahl um 137, eine Gewichtsverminderung um 108,494 kg und ein Absinken des Wertes um 935,240 Fr. zurück, ein Ergebnis, wozu fast ausschliesslich die Importschrumpfung beigetragen hat. Erinnern wir vorerst daran, dass die offizielle Statistik nunmehr folgende 12 Kategorien unterscheidet: a) Motor-Zwei- und Dreiräder, ohne Lederüberzug (Position 913 a); b) Motor-Zwei- und Dreiräder, mit Lederfiberzug , (Pos. 913 b): .c): Automobile und Chassis im Stückgewicht unter 800 kg (Pos. 914 a); d) Automobile und Chassis im Stückgewicht «wischen 800 und 1200 kg (Pos. 914 b); e) Automobile und Chassis im Stückgewicht zwischen 1200 und 1600 kg (Pos. 914 c); f) Automobile und Chassis im Stückgewicht über , 1600 kg (Pos. 914 d); g). Karosserien aller Art für Automobile (Position .b14 e); b). Elektrokarren (Pos. 914 f); i) Traktoren ohne Karosserie (Pos. 914 g); k 1 ) Elektr. Beleuchtungseinrichtungen für Fahrräder, elektr. Einrichtungen für Motorräder, Scheinwerfer, Nebellampen. Seitenlampen, Stoplichter für Motorfahrzeuge aller Art (Poe. 924c 1 ); V) .Andere elektr. Apparate (Anlasser, Zündungseinrichtungen, Scheibenwischer etc.); 1) Geschwindigkeitsmesser für Motorfahrzeuge (Pos. 924 d). ausserdem die Einzelteile, welche den oben erwähnten Kategorien angehören. Eingeführt wurden im Juli 1936 total 867 Stück (1023 im Juli 1935) mit einem Gewicht von 900,045 (1,107,802) kg und in einem Wert von 2,237,536 (3,200,087) Fr. Auf der ganzen Linie stehen wir damit einer rückläufigen Bewegung gegenüber, lässt sich doch der Ausfall auf'156 Stück, 207,757 kg und 962,551 Fr. errechnen. Nach ihrem Ursprungsland eriasst, verteilen sich die 846 Automobile, welche wir im Juli importierten, auf folgende Staaten: , Deutschland 290 (351), Amerika 208 (284), Italien 145 (103), Qrossbritannien 110 (124), Frankreich 81 (85), Oesterreich 7 (11) und Tschechoslowakei 5 (6). Auf der Gegenseite verzeichnet die Statistik eine Ausfuhr von 42 Stück' (verglichen mit 23 im selben Monat 1935), ein Totalgewicht von 395,530 (296,237) kg und einen Wert von 1,305,660 (1,278,349) Fr. An den entsprechenden Ziffern des Vorjahres gemessen^ ergibt sich daraus eine volumenmässige Exporterhöhung um 19 Stück und 99,293 kg, währenddem die wertmässige Steigerung mit 27,311 Fr. ausgewiesen wird. An den Gesamtumsätzen partizipieren nun die einzelnen oben erwähnten Kategorien wie folgt: Einfuhr Ausfuhr 1936 1935 1936 1935 a 1.40 2.30 1.24 2.19 b 0.04 0.09 0.02 007 c 17.96 20.31 0.12 0.19 d 33.47 29.87 0.75 1.07 e 24.27 24.75 0.95 0.84 f 18.11 19.79 67.68 54.51 g 0.22 0.24 0.007 — h — 0.002 — 0.0007 i 0.16 0.27 0.001 0.03 " kl 1.11 1.81 • 2.27 39.14 k2 2.58 26.24 1 0.68 0.10 1.17 1.95 Verteilen wir die Einfuhr im Juli 1936 auf die 13 Länder, aus denen unsere Bezüge stammen, so bietet sich dabei nachstehendes Bild: Stock q kz Wert In Fr. Totti Deutschland a 12 23.36 b 1.65 c 132 940.06 d»)131 1336.82 e 20 274.82 f 7 252.35 g 1.54 i 88 kl 20.96 Oesterreich Frankreich Unser Motorfahrzeug-Aussenhandel k2 40.19 1 30 1.05 c 28.07 d 31.21 fkl 3.38 822 k2 a c d g i kl k2 l 70 1A 37 7.83 716.18 135.39 56.78 62 51 1.28 2.62 12.873 603 162.508 313.760 81.739 152.691 715 489 17.749 34.540 423 1.162 7.420 11.400 3.120 765 22 337 15.065 134.621 47.810 35.411 250 243 1.449 4.025 im Juli 1936 Fühlbare Abschwächung der Einfuhr. — Schwache Steigerung des Exports. Wovon 33. iJ 778.090 23.889 239.715 Italien Belgien Niederlande Grossbritannien Dänemark Schweden Polen Techechos'wakei Japan Ver. Staaten Juli 1936 r Juli 1935 Abnahme der Einfuhr kl k2 1 Stack c 119 d 23 e 3 f kl k2 J a 2 f kl k2 1 kl k2 6 b c 42 d») 49 e 15 f 4 g kl k2 1 k2 kl k2 o 3 d 2 f kl k2 1 f k2 a I c 3 d») 60 e 4 ) 137 f 8 f « k Wert In Fr. Tot»! 15 176 601.63 123.136 231.18 48.777 46.88 24.84 1.21 53 1.26 16 215.386 4.04 2.90 28 13 1.81 2122 5.029 16.07 64 311.07 499.81 230.74 107.14 21 6.91 23 1.49 1.20 20 1 77 23.23 16.96 82 3.21 1.18 242 2.41 25.58 674.55 1836.70 419.23 7.47 6 67 12.46 35 21.940 17.324 866 1.084 1.761 322 2.108 1.949 147 185 620 20 12 16 55 13.034 229 79.026 112.275 51.690 65.432 6.080 5.260 484 2.637 5.720 20 25 10 1.525 8.580 122.692 339.887 128.681 2.843 23 709 8.302 528 83 20.201 156 2077.57 962.551 ) Wovon 21, *) wovon 12. *) wovon 88 in der Schweiz montiert Obwohl Deutschlands Automobilabsatz nur um ein geringes die Dreiviertel-Millionengrenze übersteigt, dieweil er letztes Jahr höher als eine Million lag, behauptet es nach wie vor seine Stellung als unser Hauptlieferant, indem es nicht weniger als 34,77 % (gegen 32,36 % im Juli 1935) unseres Bedarfs an Motorfahrzeugen deckte. An zweiter Stelle stehen die Vereinigten Staaten mit einer Einfuhrquote von 27,43 (27,98) %, denen nach Massgabe ihrer Importanteile, England mit 15,23 (16,04) %, Frankreich mit 10*71 (8,80) % und Italien mit 9.62 (12,04) % folgen. Auf diese fünf Staaten allein entfallen 97,76 (97,22) % der Gesamtheit unserer Einfuhr. Zum ersten Male finden sich in der Statistik auch Angaben über für Montagezwecke in die Schweiz eingeführte Automobile. Im Juli 1936 erreichte.deren Zahl 154, wovon 66 in einem Gewicht zwischen 800 und 1200 kg (33 deutschen, 21 englischen und 12 amerikanischen Fabrikats) und 88 mit einem solchen zwischen 1200 und 1600 kg. In dieser Zahl sind ausschliesslich Erzeugnisse amerikanischer Provenienz enthalten. Unsere Ausfuhr im Juli 1936 floss nach 42 Ländern; über deren Bezüge orientiert im einzelnen die nachfolgende Zusammenstellung: Stack q kg Wert In Fr. Total Deutschland Oesterreich Frankreich a 2 b d 1 f 3 kl k2 1 a b f kl k2 1 4.79 15 11.50 2716.42 1 2.18 3 223 20.47 1.76 21.06 3 7.039 200 7.500 580.627 77 a 4 19.10 8.377 c 6 38.96 1.640 d 9 90.49 2.280 • 9 120.07 12.450 3.127 253 2.288 13.420 340.873 270 270 15 15 180 180 35 613.770 a 21 47.49 31.227 b 2.29 832 0 304 1937.52 401.815 d 338 3506.71 748.785 e 185 2524.53 543.066 f 19 867.48 405.117 g 11.33 4.920 1 8.36 3.8 2 kl 27.86 24.862 k2 62.04 67.793 1 4.84 15.237 2.237.536 867 9000.45 a 59 115.13 73.686 b 7.79 3.049 0 313 2291.13 649.998 d 365 3843.76 955.912 e 258 3581.52 792.113 f 28 1132.91 633.338 g 21.07 7.557 h 3 83 1 17.73 8.615 k 65.48 72.532 1 1.47 3.204 3.200.087 1023 11078.02 10 3.653 42 599.071 268 65 22.564 1.933 20.703 45.610 Stflck q ke Wert In Fr. Total f 1 51.74 54.729 g 3.00 30 kl 2.84 2.979 k2 67.59 84.458 1 5.34 4.830 171.773 Italien f 35.13 19.653 kl 3.04 2.184 , k2 33.40 30.146 1 7.28 8.033 60.016 Belgien f 10.36 6.262 g 40 65 kl 79 965 k2 25.18 23.655 30.947 Niederlande a 2 20 f 8.97 6.657 kl 9.66 7.409 k2 2.20 2.630 16.716 Grossbritannien a 17 173 f 2.05 1.256 kl 4.44 3.719 k2 27.33 40.400 1 46 2.267 47.815 Spanien a 16 229 f 104.43 19.575 kl 60 635 k2 2.50 1.940 22.379 Portugal k2 2 35 35 Dänemark f 2.34 2.217 k2 3 110 2.327 Norwegen f 1.99 1.923 kl 87 724 2.647 Schweden f 12.27 9.502 kl 21 255 k2 3.14 3.415 13.172 Finnland f 3.18 2.940 k2 4 125 3.065 Litauen a 3 56 f 2 84.54 22.500 22.556 Estland k2 7 75 75 Polen a 4 89 f 59.93 65.228 kl 22 250 k2 7.56 18.675 84.242 TschechosVakei f 10.07 10.798 i 4 18 kl 96 865 k2 118.66 90.140 1 1 30 101.851 Ungarn f 5 50 50 Jugoslawien f 5.66 1.998 k2 2 60 2.058 Griechenland k2 3 70 70 Rumänien f 1.65 2.232 k2 19 1.630 3.862 Russl./Ukraine k2 55 2.666 2.666 Türkei k2 2 85 85 Aegypten f 91 1.001 k2 2 25 1.026 Tunis k2 25 95 95 Marokko k2 2 27 27 Südafr. Union f 7.85 1.978 1.978 Südwestafrika f 12.22 3.313 3.313 Britisch Indien k2 — 10 10 Burma k2 1 245 245 Niederl. Indien kl 90 720 720 Japan k2 3 90 90 Kanada k2 65 810 810 Ver. Staaten k2 5.31 12.374 12.374 Mexico f 5 153.73 46.240 46.240 Jamaica kl 48-404 , 404 Guyana kl 58 606 606 Brasilien f 1 32 ' •••• k2 78 1.225 1.257 Argentinien k2 58 2.700 2.700 Peru f 10 252 252 Äustr. Bund k2 6 300 300 Neu-Seeland u. übrige Inseln im St. Ozean f 7 125 125 Juli 1936 a 6 24.53 16.251 b 18 265 0 6 38.96 1.640 d 10 101.99 9.780 e 9 120.07 12.450 f 11 3306.14 883.652 g 3.40 95 1 4 18 kl 27.36 23.658 k2 319.48 342.572 1 13.15 15.279 1.305.660 42 3955.30 Juli 1935 a 1 34.51 28.030 b 1.32 873 c 6 -46.77 2.500 d 9 98.59 13.710 e 7 103.80 10.780 f 2144.15 696.765 h 1 10 i 23 357 k 522.74 500.381 1 10.25 24.943 1.278.349 23 2962.37 Zunahme der Ausfuhr 19 992.93 27.311 Was abermals daraus erhellt, Ist die von uns bereits" seit Monaten wiederholte Tatsache, dass wir in Deutschland unsern besten Abnehmer besitzen. Besonderes Interesse erfordert jedoch in diesem Zusammenhang die Feststellung, dass seine Bezüge in dieser Domäne immerhin 77 % seiner Lieferungen darstellen. Nicht weniger wie 45,88 % unserer Ausfuhr nahmen ihren Weg zu unserm nördlichen Nachbar. Im übrigen haben von unserem Export absorbiert: Frankreich 13,15 %, die Tschechoslowakei 7,80 %, Polen 6,45 %, Italien 4,59 %, Grossbritannien 3,66 %, Mexiko 3,54%, Oesterreich 3,49%, Belgien 2,37%, Litauen 1,72%, Spanien 1,71%, Holland 1,28%, Schweden 1,00%, USA 0,94%. Die Bezüge dieser 14 Staaten umfassen 97,58 % unserer Ausfuhr; am Rest von 2,42 % sind die 28 übrigen beteiligt. S : Frankreichs Automobilaussenhandel in den ersten 7 Monaten 1936. In den ersten 7 Monaten 1936 hat Frankreich insgesamt 13,100 Motorfahrzeuge (davon H,100 fertige Personenwagen mit Karosserie)'ausgeführt, von denen 6000 nach den französischen Besitzungen und Kolonien gingen. Hauptabnehmer Frankreichs für diese Wagen waren Algerien mit 2400, Belgien-Luxemburg mit 1400 und Spanien mit 2000 Fahrzeugen. Der Wert dieser Ausfuhr stellte sich in der Berichtszeit auf 273 Mill. Fr. Im gleichen Abschnitt des Vorjahres waren 13,000 Einheiten im Wert von 282 Mill. Fr. exportiert worden. Die eingetretene Verschiebung von Ausfuhrmenge und -wert ist also nur geringfügig. Dagegen ist die Einfuhr von Automobilen, die im Verhältnis sowohl zum Fahrzeugbestand Frankreichs wie zu seiner Ausfuhr nur winzig ist, in den ersten 7 Monaten 1936 gegenüber dem entsprechenden Vorjahrabschnitt von 1302 auf 829 Wagen und wertmässig von 16,6 auf 10,8 Mill. Fr. noch verhältnismässig stark zurückgegangen. Von den in der Berichtszeit eingeführten Automobilen lieferten die Vereinigten Staaten 333, Deutschland 253 und England 179. Amerika im Übergang zur neuen «season». Am amerikanischen Automobilabsatz hat sich gegen Ende August die Lichtung der Lagerbestände und das Herannahen der neuen Saison insofern bemerkbar gemacht, als eine gewisse Unregelmässigkeit die Entwicklung der Verkaufskurve kennzeichnete, deren Ursache in der Umstellung der Fabriken auf die neuen Modelle liegt Ganz von ungefähr kommt es also nicht, dass die letzten, zehn Tage, entgegen den bisherigen Beobachtungen und Erfahrungen, gegenüber der ersten oder zweiten Dekade des Monats in Rückstand gerieten. Schätzungsweise wird der Absatz im August um rund 19 % unter dem Niveau des Juli liegen, wobei sich die Verkaufszahlen für Personenwagen auf 257,000 und diejenigen für Lastwagen auf 66,000, zusammen, somit auf 323,000 belaufen dürften, verglichen. mit 399,000 für den Juli. Seitdem — mit einer einzigen Ausnahme — sämtliche Fabriken die Lieferung der 1936er Modelle eingestellt haben, sind die Stocks in raschem Schwinden begriffen, woraus sich auch die da und dort in Erscheinung tretende Verknappung an neuen Wagen erklärt. Ohne besondere Anstrengung ist es fast^auf der ganzen Linie gelungen, mit den diesjährigen Modellen aufzuräumen, ja. eine der führenden Unternehmungen erklärt sogar, sie hätte noch weitere 50,000 Wagen an den Mann bringen können, wenn es der Produktion möglich gewesen wäre, dieser Nachfrage zu folgen. Für den September sieht man ein noch stärker-betontes Absinken der Verkaufskurve voraus als es im August der Fall war. Inzwischen nimmt das Altwagengeschäft weiter einen befriedigenden Fortgang, so dass auch hier die Stocks erheblich zusammenschmelzen. Aus der Tatsache, dass die Berichte über die Augusttätigkeit der Industrie nunmehr fast vollständig vorliegen, lässt sich auch ein genauerer Ueberblick über die Produktion während dieses Monats gewinnen. Und dabei zeigt es sich, dass die offiziellen Zahlen höher liegen als die früheren Schätzungen. Für die USA und Canada rechnet man mit einem Total von 278,000 Personen- und Lastfahrzeugen, verglichen mit 451,474 im Juli und 245,075 im August 1935. Wird die auf 100,000 Einheiten veranschlagte Septemberproduktion mit in die Rechnung einbezogen, dann ergibt sich für das dritte Quartal 1936 eine Gesamtziffer von 830,000, währenddem der entsprechende Berichtsabschnitt 1935 mit 683,100 zu Buch stand. Die im laufenden Jahr eingetretene Steigerung stellt sich somit auf mehr als 21 %. Vevk^kv Schlusslichtzwang auch für Fahrräder in Holland. Durch eine Aenderung des Motorund Fahrradreglements wird in Holland mit Wirkung vom 1. Januar 1937 ab allgemein vorgeschrieben, dass jedes Fahrrad mit einem roten Schlusslicht versehen sein muss. Bekanntlich bestand in Holland schon seit dem 1. Oktober 1935 für die Velofahrer die PfKcht, das hintere Schutzblech mit einem 30 cm hohen weissen Schutzstreifen zu versehen, in dessen Mitte das rote Katzenauge sitzt. Der weisse Schutzstreifen, der sich ausgezeichnet bewährt hat, bleibt auch nach Einführung des roten Rücklichts bestehen. Ausserdem ist die Verwendung von Blendscheinwerfern für Fahrräder in Holland nunmehr verboten. Bei der grossen Bedeutung, welche das Velo gerade in Holland besitzt, ist die Einführung des Rücklichtzwangs von sehr erheblichen Auswirkungen. Die' zu erwartenden Erfahrungen veranlassen vielleicht auch andere Länder, diese Frage näher zu prüfen. Wahre Geschichte. Bei der Auskunftstelle eines Automobil-Klubs klingelt das Telephon: «Ach entr schuldigen Sie, können Sie mir bitte sagen, wieviel Kubikzentimeter ein Auto mit einem Zylinderinhalt von 1K Litern hat?» — «Fünfzehnhundert!» — «Danke vielmals!» — «Bitte sehr!»

NO 83 DIENSTAG, 13. OKTOBER 1936 Fpemdenverkehv , Fremdenverkehr und Abwertung. Mit der Abwertung erscheinen auch die Probleme des Fremdenverkehrs in einem neuen Licht. Wenn auch ein übertriebener Optimismus hinsichtlich der Belebung dieses Wirtschaftszweiges fehl am Platze wäre, so kann kein Zweifel darüber bestehen, dass heute mehr als je der Augenblick gekommen ist, unsere Verkehrswerbung auf eine neue, zweckmäs- Bigere Basis zu stellen, eine Forderung, die Nationalrat von Allmen bereits vor dem Abwertungsbeschluss in seinem Postulat gestellt hat. Derselbe Fragenkomplex ist nun kürzlich auch vom schweizerischen Fremdenjverkehrsverband behandelt worden, wöbe nach einer Aussprache über das Projekt des eidg. Amtes für Verkehr folgende Resolution gefasst wurde : .,-,., « Der Schweizerische Fremdenverkehrsverband hat mit Genugtuung Kenntnis davon genommen, J däss das Eidgenössische Amt für Verkehr unter -der Führung von Herrn Bundesrat Pilet das Pro- -blem der Verkehrswerbung einem eingehenden Stujdium unterzogen und ein Projekt ausgearbeitet hat, ~ää.8 auf dem Wege der Schaffung einer einheitlichem und finanzkräftigem Verkehrswerbung ei- "Men grossen Schritt vorwärts tut. Der Schweizerische Fremdenverkehrsverband begrüsst, dieses Projekt als geeignete Grundlage zur Verwirklichung der "allseitig angestrebten Konzentration einer durch- * greifenden Propaganda, die gerade jetzt und in 'nächster Zukunft notwendig ist. Es sollte nach seiner Auffassung möglich sein, dem Gedanken einer nicht allzu weitgehenden Verstaatlichung der Verkehrswerbung bei der Ausgestaltung des vorliegenden Projekts Rechnung zu tragen und dafür zu ^.sorgen, dass die zu schaffende Organisation in [kommerzieller Weise und unter massgebender Mitwirkung der Verkehrsinteressenten und der Fach- •ieute der Verkehrswerbung bewerkstelligt wird.» Im Anschluss daran und im Interesse der Förderung aller Momente, die geeignet sind, im Ausland werbend für den Besuch der Schweiz zu wirken, beschloss der Vorstand des schweizerischen Fremdenverkehrsverbandes Unterstützung der von Nationalrat Dr. L. F. Meyer (Luzern), in der diesjährigen Junisession des Nationalrates eingereichten Motion über die Revision des Spielbankenartikels 35 der Bundesverfassung. Stvassjen Notizen Die Ausstellung für Radfatarerwege In Zürich. Am 9. Oktober 1936 ist die vorher in Basel gezeigte Ausstellung für Radfahrerwege nach Zürich Übergesiedelt und im ^äftfrfturrri (neues'Regierungsgebäude) offiziell eröffnet worden. Herr Regierungsrat .Maurer" wies in seiner Begrüssungsansprache auf die Bedeutung und Notwendigkeit dieser Radfahrerwege hin, die vor 1914 noch ein unbekannter Begriff waren, heute aber durch die starke Zunahme des Motorfahrzeug- und 'Fahrradverkehrs zu einem dringenden Ver- Tcehrsproblem geworden sind. Nicht nur sind im Ausland (Deutschland, Hotland, Dänemark) solche Radfahrerwege in grossem Ausmass angelegt worden, sondern es haben sich In den letzten Jahren auch verschiedene 'schweizerische Kantone wie Zürich, Baselstadt, Zug, Baselland, Aargau usw. daran gemacht, für den Radfahrverkehr spezielle Wege anzulegen. Wenn auch, wie Herr Regierungsrat Maurer ausführte, nicht alles, 'was im Ausland vorgenommen wird, tel quel für die schweizerischen Verhältnisse übernommen werden kann, weil sich hier andere Bedingungen stellen (teuerer Landerwerb), so sei es doch wichtig, sich jeweils darüber Rechenschaft zu geben, was anderorts in solchen Strassenfragen getan wird. Dazu gebe nun die deutsche Ausstellung für Radfahrerwege beste Gelegenheit, man habe ihr aber auch eine schweizerische Abteilung angegliedert, um zu zeigen, was auf "kantonalem Boden auf diesem Gebiet bereits geleistet worden" ist. ' Herr Dr. Gubler, Basel, orientierte alsdann fciirz über die Bestrebungen für die Anlage solcher Radfahrerwege und übernahm alsdann die Führung durch die Ausstellung, die in Zürich jeweils bis 22 Uhr zu besichtigen ist. V ' 1000 km Reichsautobahnen Im Betrieb. Wie wir bereits gemeldet haben, ist am vergangenen Sonntag das neue, direkt an die Reichsautobahn Heidelberg-Frankfurt ansehliessende Teilstück Frankfurt-Bad Nauheim seiner Bestimmung übergeben worden. Ipahei hat es jedoch sein Bewenden nicht, denn gleichzeitig erfolgte die feierliche Eröffnung weiterer Teilstrecken, so des 92 km langen Abschnittes Breslau-Kreibau auf der Strecke Breslau-Berlin und eines weiteren 75 km messenden Sektors der Autobahn Berlin-Stettin. Ausserdem wurden in Betrieb genommen ein Teilstück zwischen Beuthen und Gleiwitz von 15 km Länge, die Strecke Dresden-Wilsdruff (15 km), ein 30 km langer Abschnitt der Autobahn Dresden-Weimar, die 35 km lange Strecke Heidelberg-Bruchsäl, weitere 70 km der Linie Berlin-München, .von.der Autobahn Stuttgart-Ulm das Teilstück, Stuttgart-Unterboihingen, und schliess- -*r.h 10 km auf der Strasse Köln-Düsseldorf. Damit sind insgesamt 1000 km der Reichsautobahnen ihrer Vollendung entgegengeführt worden. Ta^un^en Die Pariser Tagungen der AIACR haben am letzten Mittwoch mit der Sitzung der neugeschaffenen technischen Kommission begonnen, worin die Schweiz: durch Direktor Primault vertreten ist. Nach der Wahl des Präsidenten, welche auf die Person des englischen Delegierten O'Gorman fiel, widmete sie sich einer Aussprache über die Definitipn des Schwerölmotors, die indessen noch der Genehmigung durch die AIACR bedarf. In bezug auf die Frage, ob es zweckmässig sei, die Verwendung von gelbem Licht bei den Scheinwerfern zu verallgemeinern, enthielt sich die Kommission eines Beschlusses, da sie den ganzen Fragenkomplex noch nicht für spruchreif betrachtete. In der Sitzung der Touristikkommission wurde festgestellt, dass die seinerzeit von ihr ausgegangene Anregung nach Vereinheitlichung der nationalen Verkehrsausweise bei der Mehrzahl der Staaten eine günstige Aufnahme gefunden hat. Es ist nun beabsichtigt, den Vorschlag dem Völkerbund zur Prüfung und allenfalls zur Weiterleitung an die Regierungen der ihm angeschlossenen Länder zu unterbreiten. Im weiteren wurde ein Vorschlag des belgischen Automobilclubs gutgeheissen, der darauf abzielt, die Schilder mit den Strassenbezichnungen und die Hausnummern in den Städten besser zu beleuchten und leichter erkenntlich zu machen. Die Tagung der A. I. T. In Monte Carlo die ursprünglich in Lissabon zusammentreten sollte, mit Rücksicht auf die Umstände dann aber nach der Rivierastadt verlegt wurde, vereinigte die Delegierten von 65 europäischen und aussereuropäischen Ländern. Unter den Geschäften, welche zur Behandlung gelangten, befindet sich diese und jene Frage, die auch in der Schweiz besonderem; Interesse begegnen dürfte, weshalb wir sie im Nachfolgenden kurz skizzieren möchten.: Der T.C.S. hatte bei der A.I.T. unter anderm die Schaffung einer Strassenzustfinds- \ karte für ganz Europa vorgeschlagen, ,Es! zeigte sich indessen, dass die Verwirklichung .dieses Gedankens auf bedeutende Schwierig-; keiten stösst, doch wird die Angelegenheit! durch die A.I.T. weiter verfolgt. Eine andere, von England ausgegangene Anregung betraf die Herausgabe ypn r Stadtplänen in einheitlicher Form und .parsf^Ilungsart. Angesichts der Tatsache, dass derartige Karten bereits von einer grossen Zahl von Clubs veröffentlicht werden, beschloss die Versammlung, die Frage erst nach Erschöpfung der gegenwärtigen Vorräte in Wiedererwägung zu ziehen. Im weiteren hatte die durch Frankreich vorgenommene Aenderung der Bestimmun-; gen über die vorübergehende Einfuhr von. Fahrrädern sowohl den T. C. S. als auch; den belgischen T. C. veranlasst, eine Prü-i fung der dadurch geschaffenen Lage zu* verlangen. Sie ist erfolgt und die französi-, sehen Delegierten legten denn auch die 5 Gründe dar, welche den Staat zur Verschär-; fung seiner Vorschriften auf diesem Gebiet! geführt haben. Was der T.C.S. und Belgien wünschen, das ist die Rückkehr zum Status quo ante. Die Einführung des neuen- französischen: acquit-ä-caution hat eine ganze Reihe von Unzukömmlichkeiten für den Autotouristen :ezeitigt, weshalb der T. C. S. ein Gesuch um 1 Prüfung, der dadurch hervorgerufenen Lage stellte. Die Intervention der Schwejz fand bei allen Clubs — mit Ausnahme des französischen T. C. — restlose Unterstützung und endete im Beschluss, beim zuständigen französischen Ministerium um eine Audienz nachzusuchen, wobei in einem Memorandum auf die schweren Nachteile der gegenwärtigen Regeln hingewiesen werden soll. Eine besondere Genugtuung für die Schweiz bedeutet die Empfehlung der A.I.T. an die ihr angeschlossenen Verbände, nach unserem Vorbild durch das, Mittel gegenseitiger Verräge mit den ausländischen Staaten der Aufhebung des internationalen Steuerausweises den Weg zu ebnen. Währenddem Frankreich seit einiger ^eit AUTOMOBIL-REVUE 11 (nu K. 1= .mit Kette»; o.K. ==*mne Ketten.) Die während der letzten Woche in der ganzen Schweiz erfolgten Schneefälle haben zur Schliessung verschiedener Paßstrassen geführt. Bei allen Bergfahrten sind Schneeketten heute unerlässlich. Die Befahrbarkeit der einzelnen Passübergänge war am letzten Freitagmorgen folgende: : : Albula: wegen Schneeverwehungen gegenwärtig unpassierbar; Zufahrt zur Verladestation Preda m. K. möglich. Bernina: vereinzelte Schneeverwehungen freigeschaufelt, Ketten rätsam. Brünig":' gepfadet, Mitnahme von Ketten empfohlen. Etroits: vereist, -Ketten empfohlen. Flüela: 30. cm Neuschnee, gepfadet und m. K. gut passierbar. Forclazr wieder o. K. befahrbar. Furkar. gegenwärtig m. K. wieder passierbar. Grimsel: gesperrt: zwischen Handeck u. Gletsch; Haslital ab. Guttannen m. K. befahrbar bis zur Zentrale Handeck. Grosser St. Bernhard: unpassierbar; Schweizer Seite O.K..offen bis Cantine de Proz. Ibergeregg: wegen stellenweisen Schneeverwehungen'Ketten ratsam. Jaunpass: 15 cm Neuschnee, Ketten.„erfordexüch.. Julier; wegen vereisten Stellen Ketten ratsam. Klausen:" gesperrt zwischen Urigen und Urner- boden. Lenzerheide: Ketten ratsam auf der Strecke Churwalderi-Parpan (Vereisung). Lukmanier: wegen stellenweiser Vereisung oberhalb Casaccia Ketten empfehlenswert. Maloja: wieder schneefrei. Marchairuz: unpassierbar. • Molendruzi fast schneefrei, o. K. offen. gelangte Nat.-Rat Lachenal zum Ergebnis, dass dem Antrag in der vorliegenden Form keine Folge zu geben sei. Wohl aber könnte die Schaffung privater Gesellschaften in den: einzelnen Ländern eher zum Ziele führen. Eine besondere Ehrung würde dem T;CS. damit zuteil, dass dessen Präsident, > Herr Dr. Henneberg, von der Versammlung für weitere drei Jahre in seinem Amt als Vor' sitzender der A.I.T. bestätigt wurde. Autobusbetrieb der Stadt Winterthur. Während d(?e Monats August beförderte der Autobüsbetrieb der Stadt Winterthur bei 11.132 Wagenkilometer (10.843 im selben Monat 1935) insgesamt 43.324 (36.934) Passagiere. Die Totaleinnahmen belaufen sich für den "Berichtsmonat Tiuf 6614 Fr. (6378.—) und entsprechen pro Wagenkilometer einem Erlös von 59,4 (58,8) Rappen und pro Person einem solchen von A l(9,2 (17,2) Rappen. Vom Janua>r bis und mit Augpst 1936 bezifferte; eich das 'Total der Fahrgäste 'mit Einschluss der! 'iönde'rfehrten'- auf-'1324.250, was gegenüber dem.; Vorjahr eine Steigerungiim r 448 Personen bedeutotJ Mit 56.3656Fr. bleiben die Einnahmen, gemessen mit jenen 1 des Vorjahres, um 283.80 Fr. zurück. Im Durchschnitt "ergibt sich pro Wagenkilometer ein Erlös voW&gegen 63,6 Raupen im Jahr 1935 und ein ähnliches"'Bild zeigen die-Einnahmen pro Person, die von 17,5 äul*17,3 Rappen zurückgegangen sind. SEKTION AARGAU. Auszeichnung von Berufschauffeuren. Zur Hebung des Standes der Berufschauffeure werden jeweils auf Weihnachten durch unsere Sektion Auszeichnungen an Chauffeure verliehen. Bedingung zur Erlangung einer solchen Auszeichnung ist eine Mindestdienstzeit von 5 Jahren. Die Auszeichnung besteht in Form eines Knopflochabzeichens (für 5 und mehr Dienstjahra in Bronze, 10 Jahre in Silber, 20 Jahre in Gold), einer Urkunde und einer Legitimationskarte. Bei unverschuldetem Verlust seiner Stelle hat der durch die Sektion Aargau des ACS ausgezeichnete Chauffeur überdies Anspruch auf kostenlose Stellenvermittlung durch die Sektion. Die Verabfolgung der. Auszeichnung erfolgt vollständig kostenlos. »Der Bewerber hat sein Gesuch um Verleihung durch .Vermittlung seines Diensthe'rrn dem Sekretariat' desf AGS, Sektion Aargau, in Aarau einzureichen, wo auch Fragebogen und Reglement zu Jreziehen sind. Der Anmeldetermin geht jeweils am "31i Oktober zu Ende. SEKTION ZÜRICH. Automobil-Sektionsmeisferschaft. Von den :17 Experten und 25 Amateuren, welche sich für die Sektionsmeisterschaft 1936 gemeldet hatten, blieben nach Durchführung der fünf für diesen Wettbewerb zählenden Prüfungen (Geländefahrt, Autavia, Hindernisfahren, Gymkhana und Schnitzeljagd) schliesslich noch 7 Experten und 8 Amateure im Rennen, und es zeigte sich, dass die Kandidaten vor „dem letzten Wettbewerb derart nahe beisammen lagen, dass die Resultate der Schnitzeljagd vom 3; Oktober in Rafz eine gewichtige Rolle spielten. "Nun ist das Kommando « Ende Feuer» gefallen, die Noten sind gemacht. An der Preisverteilung der Schnitzeljagd vom 3^ "Oktober in Rafz wurde folgende Rangliste für die Meisterschaft publiziert: Experten: iL Jenny W., Zürich, 5 Punkte (5 Wettbewerbe); 2. Campolongo E., Zürich, 5 Punkte (aber nur 4 Veranstaltungen); 3. GübelinH., Zürich, 6 Punkte; 4. Bosshardt A., Zürich, 8 Punkte; zum Obligatorium des gelben Scheinwerfer-* 5. Schober E., Zürich, 9 Punkte; 6. Levy M., Zürich!, 13 Punkte; 7. Schlotterbeck R., Zürich, 16 P lichts übergegangen ist, kam die englische Amateure: 1. Locher M., Kilchberg, 6 Punkte"(5 Automobile Association zu einem ablehnenden Schluss und beantragte deshalb der Küsnacht, 6 Punkte (5 Wettbewerbe, aber nächst- Veranstaltungen, nächstbeste Note 3); 2. Kahn H., A.I.T., gegen das gelbe Licht Stellung zu nehmen, womit sie allerdings kernen Erfolg hatte. Müller A., Zürich, 10 Punkte; 5. Scotoni A., Zürich, beste Note 5); 3. Locher W., Zürich, 8 Punkte; 4. 11 .Punkte (5 Wettbewerbe); 6. -Borsari E., Dr., 11 Vielmehr besteht bei der Mehrheit der Clubs Punkte (3 Wettbewerbe); 7. Bertschinger J., Zürich, die Auffassung, dass es angezeigt sei, vorerst die Erfahrungen abzuwarten, welche Die «Siegerehrung» findet nun anlässlich des 12 Punkte; 8. Brändli M., Dr., Winterthur, 13 P. rankreich mit seinem Vorgehen sammelt.. Martinimahls vom 19. November in Zürich statt. Am 1Ö, Oktober fanden sich' die 80 Teilnehmer In einem wohlfundierten, von- souveräner an der Qesterrelctifahrt 1936 zum Schlussabend im Beherrschung der Materie zeugenden Referat H"olel « Elite » in Zürich zusammen, um nochmals über den italienischen Vorschlag zur Schaffung eines Internationalen Bureaus, für -die dent M. Gassmarin sprach dem Fahrtleiter, Dir. an den Erinnerungen .der Fahrt zu zehren. Präsi-* Verteidigung der autotouristi&chen Interessen Fromm, Winterthur, .und dem Reisesekretär H. Pe^ ter vom Sekretariat den verdienten Dank für die ' ' •-• Aturf:c»l*ua*se Touristikbulletin des A.C.S. Montets: o, K. befahrbar. Morgins: schneefrei Mosses: vereist, Ketten empfohlen. Oberalp: m. K. wieder passierbar. Ofenpass: vereist, nur m. K. passierbar. Passwang: gepfadet, m. K. gut passiexb&r. Pillon: nur m. K. passierbar. Saanenmöser: schneefrei. San Bernardino: o.K. passierbar, Mitnahme von Ketten wegen leichter Vereisung ratsam. St. Gotthard: m, K. sehr gut passierbar;" Zufahrten nach den Verladestationen Göschenen und Airolo schneefrei. Simplon: m. K. sehr gut passierbar. Splügen: unbedeutende Schneedecke, Ketten ratsam. Umbrail: Schneeverwehungen bis 50 cm, gegenwärtig unpassierbar. Weissenstein: m. K. passierbar. Wolf gang (Uebergang Klosters-Davos): schneefrei. Vue des Alpes: Les Rangiers und Strasse StCergue-La Cure-Bois d'Amont m. K. befahrbar. Oesterreich: Arlberg und Flexen gepfadet, m. K. gut passierbar. Grossglockner, 50 cm Neuschnee, wegen Verwehungen momentan gesperrt; auf der Nordsejte m. K. passierbar bis zum Fuscher-Törl, auf der Südseite m. K. offen bis Glocknerhau«. Italien: Stilfserjoch gepfadet, m. K. wieder passierbar. Frankreich: Mont CSnis leicht angeschneit, o. K. passierbar. Faucille aper. 1 Galibier gesperrt. Route d'ete des Alpes nicht mehr empfehlenswert. Gänzlich schneefrei sind Route d'hiver des Alpes und Route Napoleon. Die Vogesen melden zirka 5 cm Neuschnee, sämtliche Passübergänge sind noch o. K passierbar. gute Durchführung der Reise aus und überreichte ihnen im Namen der Fahrtteilnehmer Erinnerungsgeschenke. Nachher genoss man noch die Firnis der schönen Fahrt, tauschte die Photos zur Ansicht aus und widmete ein' paar Stunden frohem Tanzvergnügen. Für die beiden Turnkurse für Damen und Herren, welche am 19. resp. 23. Oktober beginnen, sind die "Anmeldungen in erfreulich grosser Zahl eingegangen und auch der Skiturnkurs dürfte die nötige Anzahl Anmeldungen erhalten. Nachzügler mögen sich mit ihrer Anmeldung beeilen, denn die Kurse •versprechen unter der Leitung des schweizerischen Ski-Instruktors Leutert eine ausgezeichnete Durchführung und Vorbereitung für die kommende Skisaison. V T. C. S. Man muss das Eisen schmieden... Der Vorstand der "Sektion Jura Neuchätelois des T.C.S. soll, wie wir vernehmen, in seiner Sitzung vom letzten Dienstag den Beschlues gefasst haben, beim Genfer Zentralsitz in dem Sinne vorstellig zu werden, dass er die Via Vita ersucht, eine energischere Aktion in-die Wege zu leiten, damit dem Strassenverkehr die 'Früchte seiner Aktion vom 5. J^ili nicht vorenthalten bleiben. Vetbänden CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH MonatsversammluTig. Mittwoch, den 4. November 1936, abends 8.15 Uhr, im Lokal Du Pont. Wir ersuchen unsere verehrten Mitglieder um vollzähliges' und pünktliches Erscheinen, da'wichtige Beschlüsse zu fassen sind. Wir appellieren an unsere Mitglieder, in' Zukunft auf die Versammlungen und Anlässe laut Jahresprogramm zu achten. Mit Chauffeurgruss; der Vorstand. CHAUFFEUR-VEREIN SCHAFFHAUSEN Wir richten an unsere Mitglieder den Appell, an der diesjährigen Herbstfahrt am 18. av. £rHAFFUAIKCM 25. Oktober recht zahlreich teilzunehmen. Die Fahrt wird wia folgt durchgeführt: Von Schaffhausen mit der Reichsbahn nach Neunkirch, von' dort zu Fuss durch Wald und Reberg nach Osterfingen. Nach gemütlichem Hock und Zvieri im Bad Weitermarsch via 'Wildlingen nach Station Hallau und Heimfahrt mit der Bahn. Die Fahrt wird den Mitgliedern und den Frauen bezahlt Sammlung in. Schaffhausen Wartsaal 3. Kl. um 12 Uhr, Abfahrt 12.18 Uhr, Wiederankunft in Schaffhausen 19 Uhr. Bei zweifelhafter Witterung erteilt Telephon 1655 Auskunft über die Durchführung. Zahlreiches und pünktliches Erscheinen erwartet der Vorstand. Ohne Verantwortlichkeit der Redaktion. Wir haben nichts Gleichwertiges! Uebennittelt uns da einer unserer Leeer eine Karte, die er voa einem Verwandten, einem tschechischen Verleger, zugesandt erhielt, einem weitgereisten Mann, der auch die Schweiz sehr gut kennt. Was er-über die Grossglocknerstrasse schreibt, ist bestimmt dazu angetan, .uns die Augen darüber zu öffnen, wia weit wir mit unserer kurzsichtigen Strassenpoli-* tik ins Hintertreffen geraten sind: «Die Grosa* glocknerstrasse ist grossartig. So etwas hat die Schweiz -— leider nicht. Es ist so überraschend, dass ich Dir noch näher darüber referieren muss. Und der Verkehr hierl Autos aus aller Herren Länder..,. Das ist eine harte Konkurrenz für die Schweiz. » Und so urteilt ein Ausländer! Redaktion: * Dr. A. Locher. — Dr. E. Waldmey«r. Dipl. Ins. F. O. Weber. Verantwortlich für die Herausgabe: 0. E. Wagner. — Rene Baebler. Sternfahrt von Cevennes (mit Holzgas). Allgemeines Klassement: 1. Gebrüder Deleuze, von Moussac (Qard), auf Ford V-8 Innenlenker. Kateg. Lastwagen : 1. « Mines de Besseges », auf V-8 Ford-Lastwagen.