Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.090

E_1936_Zeitung_Nr.090

6 AUTOMOBIL-REVUE

6 AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 6. NOVEMBER 1936 — N° 90 WPwsmUifaAmo W^nke Harte Stösse beim Durchfedern des Wagens rühren meist Vom Aufschlagen des Gummipuffers her, der zur Begrenzung des Federweges dient und ein allzu festes Aufschlagen verhindern soll. Treten solche Schläge häufig und sogar auf verhältnismässig guten Strassen auf, so stimmt irgend etwas nicht, sei es dass eine Feder direkt gebrochen oder doch wenigstens erlahmt ist und neu « aufgesprengt» werden sollte, oder dass der Stossdämpfer aus irgend einem Grunde nicht richtig funktioniert. Welche dieser Ursachen massgebend ist, hat eine Fachwerktätte rasch ermittelt. # Bei Doppelbereifung keine verschiedenen Reifentypen verwenden. Wenn sich die Belastung gieichmässig auf die vier hintern Pneus eines Wagens mit Doppelbereifung verteilen soll, so ist es notwendig, dass man auch an allen Rädern Reifen der gleichen Grosse aufzieht und ausserdem den Luftdruck in allen ungefähr auf der gleichen Höhe hält. Insbesondere achte man darauf, dass die äusseren Pneus in keinem Falle schwächer aufgepumpt sind als die innenliegenden. Erlaubt ist dagegen, dass der Druck bei den innern Reifen um etwa eine Viertelatmosphäre kleiner ist als aussen, weil dann gerade diese Massnahme infolge der Wölbung der Strasse eine gleichmässige Druckverteilung auf alle Räder ergibt. # Auch eine Entrußungsmethode. Um sich die Arbeit einer Entrußung zu sparen, greifen manche Fahrer zu dem Hilfsmittel, ein Lösungmittel wie Aether durch die Kerzenöffnung in den Zylinder zu spritzen, das den Ruß über Nacht etwas löst, worauf er am Morgen beim Anlaufen des Motors durch den Auspuff ausgestossen wird. Neuerdings wird nun empfohlen, statt dessen Tetralin (chemische Bezeichnung Tetrahydronaphthalin) zu verwenden, das als Lösungsmittel in der Farbenbranche bekannt ist und auch Ölkohle sehr leicht auflösen soll. Man zerstäubt ca. 10—15 ccm davon mit einer Parfüm- oder Blumenspritze im Zylinder, damit es an alle Wände gelangt. DiehauptsächlichstenBedenkengegen diese Methode lassen sich fqlgendermassen zusammenfassen : Einmal ist- die Gewähr nicht geboten, dass der Verbrennungsraum nachher wirklich ganz entrusst ist. Weiter kann sich ein Oelkohlerest zwischen Ventil und, Sitz klemmen und dadurch möglicherweise allmählich ein Ausbrennen des Ventilsitzes herbeiführen, weil das Ventil « dank» dieser Zwischenlage nicht ganz sauber schliesst. Anderseits besitzt das Verfahren allerdings auch den nicht abzuleugnenden Vorzug der Einfachheit, was seine Verwendung in Fällen ständiger Verrußung einigermassen verlockend erscheinen Iässt. -fw- Tedh *•» «*dU Frage 10.005. Erfahrungen mit Autocalor-Heizapparat. Kann mir jemand mitteilen, ob sich die Autocalor-Apparate im Betriebe bewähren und zweckmässig sind? Wird die Durchwärmung des Kühlwassers auch bei Vorhandensein einer Wasserpumpe garantiert? 0. D. in R. Frage 10.000. Lieferanten von Wagenheizungen. Können Sie mir Adressen von Lieferanten für Wagenheizungen angeben? Ich interessiere mich sowohl für Heissluft- als auch für Warmwasser- Systeme. M. G. in M. Antwort: Adressen brieflich zugeleitet. Frage 10.007. Lieferanten von Petrolvergasern. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir Adressen von Firmen mitteilen könnten, die Petrolvergaser liefern. G. Seh. B. Antwort* Adresse brieflich mitgeteilt. Frage 10.008. Uebermässiger Benzinverbrauch. Ich kaufte im Februar 1936 einen 14-PS-Wagen, Modell 1935, mit dem ich sehr zufrieden bin, bis auf den Benzinverbrauch, der dauernd viel zu hoch ist (20 bis 22 Liter auf 100 km). Anfänglich sagte man mir, dass sich dies nach den ersten 4—5000 km schon geben werde. Man regulierte denn auch den Vergaser, aber leider ohne Erfolg. Ein nachträglich montierter Spezialvergaser zeitigte dasselbe Resultat. Da mir der Garagist selbst mitteilte, dass andere Wagen der gleichen Bauart mit bedeutend weniger Benzin auskommen (14 bis 15 Liter auf 100 km), möchte ich nun doch nichts unversucht lassen, um schüesslioh zu einem niedrigeren Verbrauch zu kommen. Dr. B. in B. Antwort: Der angegebene Verbrauch ist tatsächlich viel zu hoch. Selbst unter der Annahme einer nicht ganz sparsamen Fahrweise mutet er noch immer als übermässig an. Nachdem sich offenbar verschiedene Spezialisten um die Einstellung des alten und neuen Vergasers bemühten, scheint es uns nicht wahrscheinlich, dass seine Einstellung stark verbesserungsbedürftig sei. Der Fall ist um so merkwürdiger, als die Leistung offenbar normal ist und sich auch sonst keine Abnormitäten bemerkbar machen. Wir empfehlen, gelegentlich die gesamte Einstellung des Motors durch die Generalvertretung untersuchen zu lassen und den Benzinverbrauch nachher einmal sofort nach einer längeren Fahrt genau festzustellen. Wichtige Fingerzeige würde auch eine Analyse der motorisches. «Verdauungsprodukte» geben, die bei dieser Gediegenheit vorgenommen werden könnte. Es existieren jetzt Geräte, die eine laufend« Kontrolle :wälv* rend einer Probefahrt erlauben. Nach Mitteilung des Resultates sind wir gern zu weiteren Auskünften bereit Um nur einige Möglichkeiten anzudeuten, die zu einem erhöhten Brennstoffverbrauch führen können, nennen wir Ihnen folgende Fehlerquellen: Benzin läuft aus, Zünd.ung ist nicht richtig eingestellt, Defekt in der automatischen Zündverstellung, Bremsen schleifen dauernd, Fremdkörper im Auspuffsystem etc. -fw- Frage 10.009. Auspufftopf erhitzt den Wagenboden. Der Auspufftopf meines Wagens liegt so nahe an der Unterseite des Bodens, dass dieser von der ausgestrahlten Hitze sehr heiss wird, weshalb ich auf Abhilfe sinne. Liesse sich nicht der ganze Schalldämpfer einfach mit einer Asbestschnur umwickeln, um das Uebel zu beseitigen? O. Z. in Z. Antwort: Damit der Schalldämpfer richtig wirkt, muss er in der Lage sein, einen Teil der Abgaswärme an die umgebende Luft abzustrahlen. Dabei verringert sich ihr Volumen ein wenig, was zur Verringerung des Lärms beiträgt. Es wäre darum nicht ratsam, den Auspufftopf mit Asbestschnur zu umwickeln. Besseren Erfolg verspricht das Anbringen einer Asbestplatte unten am Wagenboden direkt über dem Auspufftopf. Dadurch verhindern Sie wohl die Wärmestrahlung von der Oberfläche des Schalldämpfers zum Boden als auch die Wärmeübertragung durch die erhitzt aufsteigende Luft. # «•» edi Anfrage 627. Gegengeschäft mit nicht kompetentem Angestellten. Vor Jahresfrist verkaufte ich an einen Reisenden A. einen Apparat durch eingetragenen Kaufvertrag mit Eigentumsvorbehalt. Die abgemachte Anzahlung, K der Kauf^summe, wurde geleistet, hingegen^ nicht die Ratenzahlungen. Ich tätigte nun mit A. ein Gegengeschäft (ca. Y\ der Su/nme) und verlangte, dass er auf dem Bestellschein auf der Linie «Konditionen» vermerkte: In Verrechnung. Sonst waren betr. Zahlungsbedingungen keine Vermerke auf dem Bestellschein, auch kein Firmaaufdruck als der Stempel des A. in Form seiner Unterschrift. Eine Kopie hievon habe ich in Händen. Von der liefernden Firma erhielt ich dann später eine Karte, worauf 1. der Auftrag bestätigt, resp. verdankt wurde, 2. die Lieferfrist angegeben wurde. Die Lieferung erfolgte, und die Rechnung wurde wir von A. quittiert, der sich hiezu als kompetent erklärte. Kurz nach diesem wurde A. von verschiedenen Geschäften wegen Betrug und Unterschlagung eingeklagt. Ich wurde als Zeuge einvernommen, und dabei stellte sich heraus: 1. dass A. einen andern Bestellschein schrieb (einen vorgedruckten der Lieferfirma) ohne Vermerk «In Verrechnung» und denselben seiner Firma abgab; , 2. dass A. nicht kompetent gewesen wäre zum Inkasso, resp. zum Quittieren. Hat die Lieferfirma nun das Recht, von mir den Betrag für diese Bestellung zu fordern, falls die Firma durch A.> nicht gedeckt würde? Angeblich war A. dort nur in Probe angestellt G. K. in T. Antwort: Nach Art. 463 OR gilt ein Handelsreisender als ermächtigt, den Kaufpreis aus dem von ihm im Namen seines Geschäftsherrn abgeschlossenen Verkauf einzuziehen und dafür zu quittieren. Gegenüber gutgläubigen Dritten kann der Geschäftsherr eine Beschränkung dieser Befugnis nicht geltend machen. Wenn Sie also die Kaufsumme an den Reisenden wirklich gezahlt hätten, so wäre diese Zahlung gültig, auch wenn der Reisende zum Inkasso nicht befugt gewesen wäre. In Ihrem Falle tritt nun aber hinzu, dass der Reisende wohl quittiert, dass Sie die Summe aber nicht in bar zahlten, sondern mit einer Forderung, die Sie gegen den Reisenden hatten, verrechneten- Grundsätzlich kann nur verrechnet werden, wenn zwei Forderungen unter den gleichen Parteien bestehen. Dies traf in Ihrem Falle nicht zu: Sie schuldeten einen Betrag an den Geschäftsherrn des Reisenden A.; während Ihnen eine Forderung nicht gegen den Geschäftsherrn, sondern gegen den Reisenden zustand. Sie konnten also nicht verrechnen, denn Ihr Gläubiger war die Firma des Reisenden, Ihr Schuldner aber der Reisende selbst. . Die «Verrechnung» ist also nicht als Zahlung an die Firma anzusehen. Da Sie also in Wirklichkeit keine Zahlung geleistet haben, sondern der Reisende die Quittung ausgestellt hat, ohne von Ihnen eine Zahlung für seine Firma zu erhalten, kann die Quittung YO.U der Firma des Reisenden angefochten werden. Es wird Ihnen also kaum etwas anderes übrigbleiben, als der Firma die Ware zu bezahlen, was Sie ja bis jetzt noch nicht getan haben. * Handel u. Vorbereitungen zum Winterbetrieb. Zu diesem Artikel in Nr. 86 unserer Zeitung wird uns aus dem Leserkreis noch folgende Ergänzung übermittelt: Soeben ißt ein neuer amerikanischer Frostschutzapparat, Marke ERO BREEZE KING, bei uns auf den Markt gekommen, der das Dunst- und Frostproblem der Windschutzscheibe durch einen interessanten, lufttechnischen Vorgang löst. Es handelt sich um einen kleinen elektrischen Spezialventilator, der an jede Autobatterie angeschlossen werden kann und kaum 10 Watt Strom konsumiert. Dessenungeachtet ist die Leistung eine ganz erstaunliche. Der eingeschaltete Ventilator befreit die Windschutzscheibe in kurzer Zeit von der angesetzten Dunstbildung und schafft freie Sicht, wodurch die Fahrsicherheit wesentlich er-^ höht wird. Anderseits wird durch die Funktionsweise des neuen Apparates eine leichte Erwärmung der Windschutzscheibe herbeigeführt und daher ein überraschend gutes Resultat in der Bekämpfung der äueseren Frostbildung erzielt. Umgekehrt verschafft der gleiche Apparat im heissen Sommer angenehme Abkühlung. Der Automobilist wird daher diesen praktischen Hilfsapparat, der in U.S.A. bereits zu Millionen verbreitet ist, nicht missen wollen, um so weniger als er zu einem leicht- erschwinglichen Preise zu .beschaffen ist. Göttibub hat mir geschrieben, Er war' nun doch in Gent geblieben, Verdiente jetzt auch etwas mehr, Und Genf gefiele ihm gar sehr. Der Bursche macht mir wirklich Freude, Verstehen uns sehr gut, wir beide, Er ist vernünftig, tüchtig, reg, Er macht gewiss noch seinen Weg. OSRAM BILUX lOSRAMg Sei auf Deine Sicherheit und Bequemlichkeit bedacht! Verwende Osram-Auto-Lampen, im Scheinwerfer Osram-Bilux und an allen anderen Brennstellen die bewährten Osram-Typen, die es für jeden Wagen gibt. Auch er bekam durch die „Revue", Die Stelle als Betriebschef, die Er nun vier Jahre schon bekleidet Und um die mancher ihn beneidet. Hätt' es da wirklich einen Sinn, Meint Pfitzig — war' es ein Gewinn, Wenn man sich für das Inserat, Die nötigen paar Franken spart? Billig zu verkaufen CHRYSLER-AIRFLOW 6-Plätzer, ganz wenig gefahren. 10711 Nachfragen gefl. unter Chiffre 15668 an die Automobil-Revue. Bern. Sei witzig wie Ptitzig. Benutze die Auto-Revue, ' Sie spart Dir viel Arbeit and Müh Günstige Gelegenheit! VAUXHALL 90,91) 4/5-P1., mit Schiebdach, Mod. 1935, 6 Zyl., 9 St.-PS, wundersch. Ausführung, m. allem Komfort, wegen dringender Umstände billig abzugeben aus erster Hand. — Offerten unter Chiffre 274 an die Automobil-Revue, Bern. Einige B.M.W.-Autos fabrikneu, Modelle 1936 billigst abzugeben. 12869 B. M. W.-Ausstellung Zürich, Stauffacherquai 58, Telephon 70.228; Dufourstrasse 4, Telephon 24.102. Nr. 12390 Volksmodell, mit allen Anschlüssen Nr. 12391 Modell „Junior", mit allen Anschlüssen . . . . Nr. 12392 Luxusmodell, 6 und 12 Volt, mit allen Anschl.. Thermostarter, dass das Kühlwasser auf der richtigen bleibt, 4 Modelle und zwar: Automatisch einstellend, ohne- Ansohlußstutzen . , Regulierbar Warmwasserheizungen Marke „LIBERTY" ohne mit Fr. 80.— FT. 95.— Fr. 114.— Temperatur Fr. 10.— bis 11.50 Fr. 12.— bis 15.50 Fr. 14.50 bis 18.— Fr. 17.— bis 22.— E. STEINER, Autozubehör, Christoffelgasse 4, BERN

N° 90 —> FREITAG, 6. NOVEMBER 1936 AUTOMOBIL-REVUE- Verkehr Schweiz. Wintersportausstellung in New-York. Am 22. Oktober hat der Schweizerische Skiverband durch die Vermittlung der Schweizerischen Verkenrszentrale ein ganzes Ski-Museum nach New- York gesandt. Mancher Amerikaner, der mit dem Neuen Plan von Roosevelt vielleicht nicht einverstanden war, wird anfangen, eigene neue Projekte zu schmieden, wenn er diese Sammlung gesehen hat: Reise- und Winterpläne für die Schweiz. Vom primitiven Ski aus dem Jahr 1860 bis zum modernsteü Rennski wird man da, mitten in der Weltstadt der Wolkenkratzer, die ganze Entwicklung dieses edlen und liebenswerten Sportgerätes verfolgen können. Die Verheissung schweizerischer Winterparadiese mitten in New-York! Wer könnte dieser Lockung heute widerstehen, nachdem die Frankenabwertung dem Dollar in der Schweiz fast seine alte Kaufkraft wiedergegeben hatl? A. C. S. men erworben hat In seinem um 10.30 Uhr beginnenden Lichtbilder- Und Filmvortrag wird der Referent über spannende Autofahrten durch die Mongolei, über Land und Leute berichten, deren Sitten und Gebräuche seit den Zeiten des grossen Dschingis Khan unverändert geblieben sind. Wie üblich ist der Eintritt frei. Zu einer völlig neuartigen Institution gestalten sich die am' 9. November in Zürich beginnenden, für die Mitglieder ebenfalls kostenlosen Instruktionsabende über die «Haltung des Automobils im Wdnter », deren Leitung in den Händen der Herren Ingenieure Brüderlin und Christen liegt. Nunmehr ist das Programm für das traditionelle Martinimahl am 19. November fertiggestellt. Der offizielle Teil umfasst die Dekanntgabe der Preisträger des Mitgliederwettbewerbs und die Proklamierung der neuen Automobilsektionsmeister der Amateure und Experten, während der humoristische Teil seinen Höhepunkt in der neuen A.C.S.-Revue « Zürich erwacht» findet, deren Hauptattraktion die Darbietung.« A.C.S. — F.WÄ sendet» bildet, während für die Revue « Bleuetblanc » die Revuetruppe vom Broadway-Theater « Le franc reste un franc» in Meyercity verantwortungsvoll zeichnet. STRASSENAUSKUNFTSD1ENST DES TOURING.CLUB DER SCHWEIZ ' SEKTION AARGAU. Martini-Ball. Recht zahlreich sind bereits die Anmeldungen zur Teilnahme aij unserem Clubball vom 14. November in den Räumen des Kursaals Baden eingegangen. In Abweichung vom bisherigen Modus tritt an Stelle des Martini-Mahls ein kaltes Büffet, das zwischen 23 und 1 Uhr serviert wird. Der Baubeginn ist auf 21 .Uhr" angesetzt Wiederum könnten zwei ganz erstklassige Orchester verpflichtet werden. Als Dritter im Bunde wird ein Pianist in der Bar zum Tanze aufspielen. Attraktionen verschiedenster Art bringen Abwechslung in einen fröhlich-ungezwungenen Ballbetrieb. Tischreservierungen (4—16 Personen) sind unserem Sekretariate in Aarau (Tel. 20.60) bis spätestens Donnerstag, 12. November aufzugeben. Der Anlass bleibt unsern Mitgliedern, ihren Angehörigen und eingeführten Gästen reser- •äert. SEKTION BERN. Schnitzeljagd, Samstag, 14. November 1936. Die Sportkommission hat grundsätzlich die letztjährige Fassung des Reglementes gutgeheissen. Dasselbe bestimmt u. a. den Einzelstart. Diese Vorschrift scheidet zum vorneherein Gfischwindigkeitsexzesse aus, sind es doch just die fliegenden Verfolgungen zwischen Fuchs und Jäger, •welche meist in Wettrennen ausarten und die ganze Konkurrenz einseitig beeinflussen. Weil aber ein stundenlanges Suchen der Schnitzeln auf die Dauer langweilig werden würde, ist es begreiflich, dass die Sportkommission der Fuchs- - jagd ein bis zwei anders geartete Aufgaben zugibt, die mit dem Weidmannsgewerbe nichts zu tun haben, sondern lediglich den Zweck verfolgen, die Jäger auf einem andern Gebiete zir erproben. Dadurch wird die Schnitzeljagd womöglich noch interessanter. Das ausführliche Reglement gibt über viele Einzelheiten Aufschluss, deren Kenntnisnahme für jeden Teilnehmer unumgänglich notwendig ist. Das Sekretariat schickt es auf Verlangen jedem Interessenten zu und orientiert gerne im Zweifelsfalle. Die Anmeldungen sind bis Freitag, 13. November, 12 Jühr. än ; die ^Clubadresse zu -richten. ' -' " h. ' SEKTION ZÜRICH. Mit der Vortragsmatinee vom 8. November harrt der Mitglieder eine besondere Ueberraschung. Seit vier Jahren weilt der Zürcher Forscher Walter Bösshard in Peking, -wo er sich durch seine Reisen durch China, Mandschukuo, Tibet und die Mongolei einen besonderen Na- Wesentliche Benzin- und Zeitersparnisse dank dem patentierten erhältlich. - Erstklassiges Sohweizerfabrikat. Lohnend für Garagisten als Wiederverkäufer. Prospekte und Referenzen durch Hersteller 90,91) sehr günstig zu verkaufen. Für genügend Arbeit wird garantiert. Anzahlung ca. 6—8000 Fr v . Offerten unter Chiffre Z 4010 an die ' 272 : Automobil-Revue, Bureau Zürich. 90) KRO-Zusatz- u. Reduktionsgetriebe Neuestens auch für Personen- u. leichte Lieferwagen S. Kronenberg, Autowerkstatte, Luzern 10-Tonnenzug Diesel 6 Zyl. Zu verkaufen: SAURER-Lastwaqen %Yt—3 T. Tragkraft, 32 PS, in prima Zustand/ Preis Fr. 3500.— 1 Wagen TERRAPLANE Grand Luxe, Modell 36, fabrikneu; Limousine, 4/5-Plätzer, Preis Fr. 5000.— 1 BALILLA-Limousine Die Sektion Jura Neuchätelois lädt ihre Mitglieder auf. Samstag,, den 28. November, zum traditionellen Jahresfest ein, das in den Räumen des Hotel de Paris' in Ghaüx-de-Fonds stattfindet. Dem um 19 Uhr beginnenden Bankett folgt ein vielverheissendes, buntes Unterhaltungsprogramm, wobei selbstverständlich die Tanzlustigen voll und ganz auf ihre Rechnung kommen werden. Wie üblich übernimmt die Sektionspasse einen Teil der Kosten, so dass die Festkarte den Mitgliedern zu folgenden Preisen abgegeben werden kann: Bankett, Ball und Cotillon, ab 19 Uhr Fr. 5.— pro Person; Ball und Cotillon, ab 22 Uhr Fr. 1.50 pro Person. Anmeldungen bis spätestens 17. November an MM. Pierre Clivio, Chaux-de-Fonds, Parc 112 (Tel. 21.882), Gerard Liengme, Chaux-de-Fonds, L.-Robert 21 (Tel. 22.479) und Jean Meroni, Le Locle (Tel. 31.411), France 12. Besondere Einladungen werden nicht versandt VEREINIGUNG STAATL. GEPR. AUTOFAHRLEHRER DER SCHWEIZ (V. A. S.) SEKTION STAATL. GEPR. AUTOFAHRLEHRER D. KANT. ST. GALLEN. THURGAU & APPENZELL. Wir geben unsern Mitgliedern bekannt, dass Sonntag, den 8. November, nachmittags 2 Uhr, im Hotel Ochsen, St. Gallen, eine Versammlung stattfindet mit -wichtigen .Traktanden. Wir erwarten vollzähligen -Besuch-'und pünktliches Erscheinen. Neueintretende sind uns herzlich willkommen. Anschliessend Vorführung des ersten schweizerischen Fahrschülfilms. Der Film ist ausserordentlich lehrreich und: es liegt im Interesse eines guten Fahrlehrers, dies. Gelegenheit-nicht zu.verpassen. Der Vorstand. 89,90) Wegen Nichtgebr. guterhaltener 241 billig zu verkaufen. Anfragen: Teleph. 37.051, P. Piccoli. Zürich 9. 4/5pl.y dunkelblau, 6 Zyl., ' 17.-St-PS,~ Modell 1933, wenig gefahren und gut gepflegt,, noch , fast wie ;neu, hat billigsjt;;zu verkaufen F. Sandmeier, Gemeindeschrb., Windisch b. Brußfl. ., :;-r 286 1935, 4-Plätzer, wie neu, Preis Fr. 3000.— prima < Zustand, revidiert, gespritzt, neues Polster 4/5-Plätzer, 12 PS, prima Zustand, etc., Fr. 2800.— netto Preis Fr. 1200.— Kassa. Offerten unter Chiffre 268 an die Werner Risch, Seestr. 407, Automobil-Revue, Bern. Zürich. 1 PLYMOUTH-Limousine &•» T.C.S. d«~n Vetbänden •••••••1 Chrysler 4 6pl. Limousine •••••••• so) Günstige OCCASION! Rockne ar 4-5 PL, Coupe ORION-FRISCHLUFTHEIZUNG für Automobile keine Baumbeansprnchnng im Wageninnern, Zusatzkühlung im Sommer. mit IMBERT-HOLZGAS-GENERATOR, Motor mit neuestem Doppelwirbelungs-Verbrennungsraum, sofort lieferbar. — Anfragen unter Chiffre Z 4006 an die 12028 Automobil-Revue, Bureau Zürich. Einladung an unsere Ehren-, Frei-, Aktiv- und .Passivmitglieder, sowie an alle gleichgesinnten Berufs-Chauffeure, Freunde und Gönner. Sametag, den 7. November 1936, 20.30 Uhr, veranstaltet unser Verein zum 11. Male einen Chauffeur-Familienabend mit abwechslungsreichem Programm, der alt Und jung in jeder Hinsicht befriedigen dürfte. Wie gewohnt, bringt der Chauffeur-Verein Zürich auch diesem Anlass grösstee Interesse entgegen und hat, der kritischen Zeit entsprechend, nichts unterlassen, den Abend im Kreise der Chauffeur-Kameraden mit ihren Angehörigen in Würde zu feiern. Der Eintrittspreis von Fr. 2.— pro Person (Mitglieder frei) ist für alle Teilnehmer erträglich, denn in diesem Betrag ist alles andere inbegriffen. Auch der Gabentisch der Tombola ist reichlich gedeckt und die Lo3preise bescheiden. Sämtliche verehrten Mitglieder mit ihren Angehörigen sind kameradschaftlich eingeladen, morgen abend im Kaufleuten-Talegg-Saale zu erscheinen; der Ueberschuss der Veranstaltung fliesst in die ..Unterstützungskasse. Der Vorstand. NB. Mitglieder die Vereins-Abzeichen tragen! Flugtag vom 25. Oktober 1936. Waren sozusagen alle unsere diesjährigen Veranstaltungen von Regenwetter benachteiligt, eo erfreute man sich doppelt am strahlenden Herbsttag unseres 2. Flugtages. Der Autmarsch einer -wohlgelaunten Menge zeugte vom grossen Interesse für diesen Sport. Unser Vereinskollege und Pilot„E. Zweifel' hatte .jäpnn auch volle Arbeit, um allen Flugiandidaten 'ifirfe Wünsche bis zum Einbruch; der; N&cht erfüllen;! zu können. •" In Dübendorf blieb man nachher noch beisammen und schmiedete sich nebenbei schon seine Pläne für den Flugtag 1937. E. G. Zu verkaufen Das stabilisierte Mineralöl ohne Teerbildung und der längsten Betriebsdauer! SAURER 5-6-Tonnen-Lastwagen in Leichtmetall- und Normal-Ausführung, Lastwagenbrücken aus Leichtmetall. Kipper. Bremsen. Umbauten. Welten AmkOnttm rfureftC.C.S. OKlm Genf Tel. 43344 ZOrldi Tel. 32845 CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH Gen.-Vertr. f. d. Schweiz: J. Sehnydtr, St. NiWausstr. 54, ttlothnrn ORION-Automobil-Werkstätten - Zürich Hardturmstrasse 185 Telefon 52.600 IBUCHER-PETER&CO^INTE^HURI Anhängerbau Telephon 26.086 (^) >ix B.M.W. 6 Steuer PS, wenig gefahren und sorgfältig gepfleg*'.. 11111 - st&ndel Mttig «• wi Offerten unt.cnn Z 4013 an die.Automol>u-Betue,Bureaii Zürich. , chreibe uns, wohin Deine Reise geht und wir schicken Dir was Du brauchst, um Dich zurecht- ; •-. zufinden 4ALLWAG BERN CHAUFFEUR-CLUB LUZERN UND UMGEBUNG Dr. A. Locher. — Dr. E. waldmeyer. Dipl. Ina. F. 0. Weber. um ebenso kräftig und blitzschnell, wie geräuschlos, weich und zuverlässig zu wirken}' man fühlt es geradezu: Mit • Klinger-Bremsbelag belegte Bremsen sind cfamos»! Gotthardstrasse 62 Telephon 58.078 Seltene Gelegenheit! FORDV-8 90,91) Limousine, 18 PS, 4türig, in tadellosem Zust., fhfolge Nichtgebrauch zum Preise von Fr. 250O.rzu verkaufen, Modell 1934. 'Offerten unter Chiffre 273 an die Automobil-Rtvut, Bern. 1 Lastwagen-Chassis | i (Niederrahmen), 5 T. Nutzlast, hydrl. 4-R$d- bremsen mit Servobetätigung, Pneus 40X8", 5 m • Radstand, eignet sich vorzüglich als Spezialwa- ! gen. für Holz- oder Möbeltransporte. < •- ; 1 Ce»dilo*sene Streuen -M Nur mit Ketten belahrbtr Elsenbahnver/sde-Statlon $fc Ketten-Olenet T.C-&. A Monatsversammlung vom 31. Oktober. Eröffnung 20.30 Uhr nach kurzer Begrüssung des Präsidenten. Nach der Wahl eines Stimmenzählers wurde das Protokoll verlesen und einstimmig gutgeheissen. Unter Mutationen waren ein Aktiv-Austritt sowie ein Passiv- und fünf Aktiv- Eintritte zu verzeichnen. In die Vertrauens- und Unterstützungskommission wurde einstimmig Kreis Hans und als Kassarevisor Gottfried Zürcher gewählt. Daran schloss sich eine lange Diskussion über die Beteiligung an der 2. Tagung der innerschweizerischen Berufschauffeure in Brunnen am 8. November. Mehrheitlich wurde der Wunsch geäussert, die grossen Automobil- und Chauffeur-Verbände seilten sich zusammenschliessen, um in den kommenden Kämpfen gewappnet zu sein. Nach langer und interessanter Debatte wurde denn auch einstimmig Beteiligung ajj^der Tagung in Brunnen beschlossen. .,,> Weiter wurde noch die Durchführung der diesjährigen St. Nikiausfeier mit Kinderbescherung dem Vorstand übertragen. Schlüss der Versammlung: 23 Uhr. : , NB; Wir möchten alle unsere Mitglieder ersuchen, am Familienabend vom 7. November rechtzeitig zu erscheinen. Tragen des Clubabzeichens obligatorisch. E. ; j- Redaktion: LEGENDE: Verantwortlich für die Herausgabe: 0. E. Wagner. — Rene Baebler. braucht den KLINGER Bremsbelag WERNER BAUR ZÜRICH 2 Zu verkaufen: 1 SAURER-Lastwagen Jirano Cnr ofltn 5 T. Nutzlast, mit Dreiseitenkippvorrichtung, ]5y» Stern Wir?, moderner, schöner Wagen. ' Divers« Lieferungswagen vonlK—3 T. Nutzlast Sämtliche Wagen befinden sich in Ia. Zustand und werden mit Garantie preiswert abgegeben. — Zu besichtigen bei S. Kronenberg, Garage und mech. Werkstätte, Luzern/Maihof. Telephon 23.636. , .