Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.087

E_1936_Zeitung_Nr.087

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG. 27. OKTOBER 1936 N"87 Unser Motorfahrzeug-Aussenhandel im August 1936. Rückgang des Ein- und Ausfuhrwertes. Oer Automobilaussenhandel der Schweiz tanfasste im August 1936 insgesamt 632 Stück in einem Gewicht von 944,248 kg und repräsentierte einen Wert von 2 756 697 Franken, währenddem sich die entsprechenden Ziffern für den nämlichen Monat des Jahres 1935 auf 753 Stück, 1 177 153 kg und 3 626873 Franken stellen. Daraus ergibt sich eine Abnahme um 121 Stück, 232 905 kg und eine wertmässige Schrumpfung um 870 176 Franken. An den Gesamtumsätzen war die Einfuhr mit 513* Stück (gegen 722 im August 1935), 578 667 (834110 kg) und 1587 964 (2 330 050) Franken beteiligt. Der Berichtsmonat bleibt somit um 209 Stück, 253434 kg und 742 086 Franken hinter den Ergebnissen des August 1935 zurück. Was die Aasfnhr anbelangt, so ist sie, nach der Stückzahl und dem Gewicht berechnet, tim eine Kleinigkeit angewachsen, auf der Gegenseite aber steht eine beträchtliche Wertverminderung, wie die nachfolgenden Zahlen illustrieren: Ausgeführt wurden im August 1936 119 Stück (gegen 31 im August 1935), 365 572 (343 043) kg im Wert von 1 168 733 (1 296 823) Franken. Die Steigerung beläuft sich somit auf 88 Stück und 22 529 kg, aber gleichzeitig tritt beim Ausfuhrwert eine Senkung um 128 090 Franken ein. Bekanntlich unterscheidet die offizielle Statistik 12 Kategorien, nämlich: a) Motor-Zwei- und Dreiräder, ohne Lederüberzug (Position 913 a); b) Motor-Zwei- und Dreiräder, mit Lederüberzug (Pos. 913 b); c) Automobile und Chassis im Stückgewicht unter 800 kg (Pos. 914 a); d) Automobile und Chassis im Stückgewicht «wischen 800 und 1200 kg (Pos. 914 b); •) Automobile und Chassis im Stückgewicht zwischen 1200 und 1600 kg (Pos. 914 c); f) Automobile und Chassis im Stückgewicht über 1600 kg (Pos. 914 d); f) Karosserien aller Art für Automobile (Position 914 e); h) Elektrokarren (Pos. 914 f); i) Traktoren ohne Karosserie (Pos. 914 g); k 1 ) Elektr. Beleuchtungseinrichtungen für Fahrräder, elektr. Einrichtungen für Motorräder, Scheinwerfer, Nebellampen, Seitenlampen, Stoplichter für Motorfahrzeuge aller Art (Poe. 924c 1 ); k*) Andere elektr. Apparate (Anlasser, Zündungseinrichtungen, Scheibenwischer etc.); I) Geschwindigkeitsmesser für Motorfahrzeuge (Pos. 924 d). ausserdem die Einzelteile, welche den oben erwähnten Kategorien angehören. In Prozenten ausgedrückt, partizipieren die einzelnen Kategorien am Gesamtumsatz in nachfolgendem Verhältnis: Einfuhr Ausfuhr 1936 1935 1936 1935 a 1.09 1.79 10.27 0.83 b 0.07 0.07 0.005 0.16 c • 12.46 15.25 0.39 0.10 d 34.08 27.94 0.85 0.22 e 24.55 26.58 0.64 1.15 f 23.64 24.08 58.56 63.75 g 0.33 0.17 0.001 — h 0001 021 — — i 0.52 0.12 — 0.01 kl 0.92 2.35 3.63 33.29 k2 2.18 26.36 1 0.15 0.13 0.56 0.49 Betrachten wir die Herkunftsländer der 505 im August 1936 eingeführten Automobile und Chassis (August 1935: 694), so gelangen wir dabei zu folgendem Bild: 171 (268) Stück stammten aus Deutschland, 162 (215) aus Amerika, 66 (69) aus Italien, 49 (45) aus Frankreich, 44 (83) aus England, 11 (6) aus Oesterreich, 2 (6) aus der Tschechoslowakei und 0 (2) aus Belgien. In welchem Umfang diese zwölf Länder an unserer Einfuhr im August 1936 beteiligt sind, erhellt aus der nachfolgenden Zusammenstellung: Stack a ICK Wert In Fr. Total Deutschland a 2 4.86 3.707 b 3.51 675 e 56 384.45 66.154 ? } S ££S J ÄSK' Italien Belgien Niederlande Grossbritannien Portugal Polen Tschechoslowak. e 46 d 18 e 2 f \ k2 1 Neu-Seeland n. Inseln im Paz. Ozean f Ver. Staaten a 1 b August 1936 August 1936 54 487 f 7.91 4.294 kl 10 147 k2 1.53 688 a 1 1.97 1.600 kl 1 15 a 1 9.00 8.383 b 57 190 e 24 178.41 46.650 d») 13 129.27 28.005 e 6 86.13 23.800 f 1 46.67 22.578 34 178 f 2 21.09 6.492 kl 13 169 k2 1.59 2.495 1 35 41 kl 130 f 35 1.145 k2 19 420 o 2 15.59 4.300 f 1.30 840 kl 42 287 k2 1.03 i 5.000 A. 5.616 1.615 138.981 130 1.565 (M 8341.10 Abnahme der Einfuhr 2W 2554.84 748.086 *) "Wovon 10 Stück, *) wovon 5 Stück, •) wovon 3 Stück, *) wovon 50 Stück in der Schweiz montiert Seit Monaten schon sind wir es gewohnt, dass Deutschland unter unseren Lieferanten die Spitze hält, eine Feststellung, die auch für den August 1936 zutrifft, hat doch unser nördliche Nachbar in diesem Monat 37,32% unseres Bedarfes gedeckt gegen 37,04% im August 1935. Etwas stärker hat das an zweiter Stelle marschierende Amerika seine iEinfuhrquote erhöht, beziffert sie sich doch auf 33,78%, verglichen mit 31,86%. Frankreich belegt den dritten Rang mit einem Anteil von 9,44 (7,84) %, eine Verbesserung, die auf Kosten Englands und Italiens geht, deren Beteiligung an der Einfuhr von 9,98% auf 8,75%, resp. von 10,54 auf 7,53 % zusammengeschmolzen ist Unsere Ausfuhr im August 1936 . nahm ihren Weg nach 43 Ländern, wobei die Statistik über deren Anteil folgende Aufschlüsse vermittelt: Stock « kr Wert tu Fr. ToW Deutschland Oesterreich f 10 297.08 179.615 g 1.54 991 Oesterreieh h 8 18 Frankreich l 40 450 kl 10.81 10.473 k2 14.46 16.472 1 1.01 1.176 692,983 a 17 225 e 7 48.82 12.985 d 4 42.14 15.000 f 1.79 1.255 kl 30 500 k2 40 615 30.680 Italien Frankreich a I 1.20 1.110 e 10 69.81 14.749 d 34 342.99 67.738 e 6 69.23 34.915 'Belgien f 30.08 26.440 , ; g 57 270 i 74 1.230 ] Niederlande kl. 81 959 k2 2.4S 3.032 1 32 477 149.920' • 1 d 1 f 1 kl k2 1a f kl k2 a 84 b 1 e 6 d 8 e 7 f 5 k2 1 f kl k2 1 fkl k2 f kl k2 « fct Wert hl Fr. Totti 3^ 19 246.60 50.243 178.49 33.599 31.98 18.718 20.42 14.542 1.50 748 50 720 67 998 5 120 119.707 5.39 10.45 2379.40 60 L90 62 19.66 2.15 24.15 165.95 1.50 39.21 81.59 96.78 142.19 1.00 1.56 40.51 67 54.60 1.11 12.16 3.23 15.22 1.11 24.61 15 1.22 14.11 2.65 4.977 6.000 436.878 471 2.548 210 69 17.827 1.532 28.885 114.315 70 4.565 3.950 7.550 68.364 20 2.368 43.760 1.205 21.877 1.247 21.287 3.305 8.710 1.247 22.370 120 1.495 11.491 2.997 10.462 9 90 90 3.03 1.710 1.37 300 e I 8.10 2.800 d») 55 618.96 150.490 e«) 100 1341.40 245.695 f 6 321.12 125.556 g 7.71 3.139 i 3 50 kl 1.20 1.274 k2 8.28 4.980 1 8 42 521 536.515 a 6 20.80 17.241 b 5.45 1.165 e 146 951.78 197.881 d 213 2252.41 541.233 e 129 1748.73 389.780 f Vi 726.81 375.355 g 11.66 6.326 h 3 18 i 2 22.26 8.222 kl 14.33 14.674 k2 30.63 34.700 1 1.87 2.369 1.587.964 513 5786.76 a 27 59.15 41.798 b 4.23 1.668 ; , e 200 1420.41 355.289 d 265 2755.12 651.094 ' e 199 2787.04 619.362 f 30 1187.38 561.173 g 8.59 3.926 h 1 21.95 6.500 i 9.06 2.677 k 86.61 84.474 1 1.56 3.089 2.330.050 Grossbritannien Spanien Portogal Dänemark Norwegen Schweden Finnland Lettland Litauen Polen Tschechoslowak. Ungarn Jngolcawien Griechenland Rumänien Russld./Dkraine Türkei Aegypten Tunis Marokko Syrien Palästina Britisch Indien Straits Settlem. Burma Indochina Niederländ. Ind. China Japan Kanada Ver. Staaten Mexiko Columbien Argentinien Chile Bolivien Neu-Seeland u. Zunahme der Ausfuhr Abnahme der Ausfuhr a fkl k2 1 f kl f k2 f k2 f kl k2 f kl k2 f k2 k2 f a f k2 f kl k2 f kl f k2 f k2 f k2 1 f k2 k2 k2 kl k2 f k2 kl k2 k2 kl kl k2 f f k2 kl a k2 f k2 f k2 f k2 k2 k2 a b e d ef übr. Inseln im Stillen Ozean k2 August 1936 August 1935 k2 1 Stück a kr Wert In Fr. Total 85 1697 4.32 14.23 20 50 32.81 16 139 2.00 4 3.73 1.60 1 5.86 35 3.10 1.12 1.55 39 3.03 2 39.84 19.75 1 9.22 28 183.29 1.62 2 644 70 74 37 10 60 10 13 51 1.33 1416 2.26 1.26 1 25 6322 6.30 160.72 2.45 471 1.26 172.21 1.50 39.21 92.04 96.78 11 2877.03 1.00 30.03 341.16 4.76 119 3655.72 2 14.88 97 6 36.36 7 68.42 6 85.06 11 2771.51 6 449.07 4.10 180 717 4.155 19.020 1.107 280 12.018 400 273 413 1.307 115 2.608 1.540 14 4.567 470 2.249 885 1.315 990 3.089 57 49.908 22.205 25 12.532 760 119.126 1.546 14 661 145 932 580 435 540 734 114 55 94 20 70 303 37 40 836 250 35 143 1.920 1.020 70 730 574 15 20 13.108 44.813 2.500 425 70 1.585 1.300 145 41 25.179 12.698 686 1.422 4.162 7.286 2.200 990 3.089 72.170 132.443 L560 806 1.512 975 734 169 94 20 373 37 40 836 250 35 143 2.940 70 1.304 15 13.128 47.313 495 2.835 145 41 25 120.043 70 4.565 9.950 7.550 684.403 20 27.432 308.139 6.561 1.168.733 J0.809 2.000 1.260 2.872 14.910 826.715 158 431.720 6.379 1.296.823 Als unser wichtigstes Absatzgebiet erweist sich abermals Deutschland, das 38,59% unserer Gesamtausfuhr aufgenommen hat. Ihm folgen Frankreich mit 20,20 %, die Tschechoslowakei mit 11,33%, Polen mit 6,17%, Oesterreich mit 4,13%, Italien mit 4,08%, Mexiko mit 4,04%, Belgien mit 2,76%, England mit 2,15%, Holland mit 1,37%, die Vereinigten Staaten mit 1,12% und Spanien mit 1,08%. Diese zwölf Länder vereinigten volle 97,02% unserer Gesamtausfuhr auf sich, währenddem der Rest von 2,98% auf die 32 übrigen Staaten entfällt 15 2 2 31 3430.43 88 325.29 Notizen 128.090 Der Zürcher Stadtautobus-Betrieb. In der Festschrift zum 40jährigen Bestehen der Zürcher 46L084 Strasseniahn wird in einem speziellen Kapitel auch des Autobusdienstes Erwähnung getan, der 48.313 allerdings erst auf eine 10jährige Existenz zurückblicken kann, zumal sich dieser Verkehrsdienst in Limmatathen nicht einer besonderen Begünstigung durch die Behörden zu erfreuen vermag. Nachdem 1936 die nötigen Kredite für die Anschaffung des Wagenparkes jenehmigt worden waren, wurden 1927 die ersten stadtzürcherischen Autobusverbindungen in den Stadtkreisen 3, 4, 5 und 6 aufgenommen. Zu dieser Stammlinie A, die von der Utobrücke via Schmiede Wiedikon, Krematorium, 230.167 Hardplatz, Escher-Wyss-Platz, Nordbrücke, Schaffhauserplatz, zum Rigiplatz führte und die später bis zum Morgental einerseits und Spyriplatz anderseits verlängert wurde, kam 1930 die Linie B tkiU vom Bezirksgebäude via Kornhausbrücke zum Bucheggplatz und 1931 die kurze Linie C vom Klusplatz nach Witikon. Schliesslich brachte die Eingemeindung weiterer Vororte noch die neuen Auto- 32.327 buslinien Schwamendingen - Oerlikon - Affoltern- Regensdorf, Seebach - Glattbrugg, Dietikon - Schlieren - Unterengstringen - Weiningen und Höngg - 16.103 Unterengstringen, wobei es sich bei einzelnen dieser Kurse um die Umwandlung bisheriger Strassenbahn- in Autobuskurse handelte. Die eigentlichen Stadtautobuslinien besitzen heute eine Länge von 21,062 km, die Ueberlandlinien von 16,990 km, total somit 38,052 km. Waren anfänglich nur 6 Wagen im Betrieb, so sind es nun deren 45, nämlich 31 zwei- und 14 dreiachsige, mit einem Fassungsvermögen von je 40 bis 45 Personen. Die durchschnittliche Jahresfahrtleistung belief sich 1935 auf 48.000 km im Stadtbetrieb und auf 63.000 km im Ueberlandbetrieb. 1935 wurden 6.814.203 Fahrgäste im Stadtbetrieb und 452.056 im Ueberlandbetrieb befördert, total also 7.266.259 bei einer Fahrtleistung von insgesamt 2.064.838 Wagenkilometer. Die Betriebsrechnung ergab für 1935 folgendes Resultat: Einnahmen- Einnahmen Ausgaben Überschuß Fr. Fr. Fr. Stadtlinien 1.436.507 L171.948 264.559 Ueberlandlinien 123 826 153.261 —29.435 Zusammen 1.560.333 1.325.209 235.124 Wenn zu diesem Betriebsresultat bemerkt wird, dass die Zürcher Stadtautobusbetriebe mit Verlusten arbeiten und dass die Städtische Straseenbahn 1935 an die Autobuskurse Zuschüsse in der Höhe von Fr. 283.000 für die Stadtlinien und Fr. 104.000 für die Ueberlandlinien, d. h. total Fr. 387.000 zu leisten hatte, bei einem Baukonto für den Autobusdienat von Fr. 3.400.000, so ist darauf zu erwidern, dass einmal die Stadtstrecken in das Taxsystem der Strassenbahn miteinbezogen sind und die Verteilung der Einnahmen entsprechend den geleisteten Wagenkilometern, die Ausgaben jedoch getrennt verrechnet werden. Dann aber die Hauptsache: Man hat dem Autobus zum vornherein nur die verkehrsschwächsten Strecken überlassen; keine einzige Autobuslinie führt z. B. in das Stadtzentrum, denn überall handelt es «ieb. um Peripherie-Kurse oder Ueberlandstrecken, die selbstverständlich nur ein« weit reringere Frequenz aufweisen. Man mache einmal einen Versuch und führe eine dieser Linien bis zur Bahnhofstrasse und man wird rasch, feststellen, dass auch die Autobuskurse in Zürich zur Rendite gebracht werden können, wie dies ja der private Autobus Bellevueplate-Zolliion-Küsnacht zur Evidenz erwiesen hat. Aber man drängt eben den Autobus in Zürich, im Gegensatz zu andern fortschrittlicheren Städten, in die Aschenbrödelrolle zurück und klammert sich an den Strassenbahnbetrieb, der übrigens finanziell äusserst ungünstig abschliesst, dem Autobus in diesen Belangen nichts vorzumachen hat, trotzdem er eich aus dem städtischen Verkehr nur die fetten Brocken holt. V Strassenverkehrsunfälle in der Stadt Zürich. Das zweite Quartal 1936 weist in der Stadt Zürich ungefähr die gleich grosse Anzahl Strassenverkehrsunfälle wie die gleiche Zeitperiode des Vorjahres auf. Gegenüber 1076 sind es nun 1089. nur bei den Unfällen mit Sachschaden ist eine kleine Zunahme von 687 auf 701 eingetreten, wobei aber merkwürdigerweise der Betrag von 184,100 Fr. auf 152,500 Fr. zurückgegangen ist, was dafür spricht, dass die Schwere der Unfälle gegenüber dem Vorjahr abgenommen hat Leider trifft diese Feststellung nicht zu für die 388 (389) vorgekommenen Unfälle mit Personenverletzungen: es wurden nämlich 435 Personen gegenüber 421 verletzt Zwar ist die Zahl der tödlich Verletzten von 11 auf 9 und diejenige der Leichtverletzten von 219 auf 210 gesunken, wogegen aber die Zahl der schwerverletzten Personen eine starke Steigerung um 13 % von 191 auf 216 zu verzeichnen hat, was wohl damit zusammenhängt, dass die Anzahl verletzter Fussgänger von 134 auf 153 emporgeschnellt ist Es waren denn auch im 2. Quartal 1936 weit mehr Fussgänger (185 gegenüber 156) an den Strassenverkehrsunfällen beteiligt und auch die Personenautomobfle sind von 725 auf 744, die Fahrräder gar von 491 auf 600 angestiegen. Dagegen mag es vielleicht überraschen, wenn die Zahl der beteiligten Lastund Lieferungswagen von 309 auf 255, diejenige der Motorräder von 122 auf 96, und diejenige der Strassenbahnwagen von 95 auf 81 zurückgegangen ist In diesen Zahlen prägt sich vor allem die starke Zunahme des Fahrradbestandes der Stadt aus, dann aber auch der Rückgang des Lastwagenverkehrs auf zürcherischem Boden, wie dies schon durch die kantonalen Verkehrszählungen 1935 festgestellt wurde. Es drückt sich darin aber auch die noch immer ungenügende Verkehrsdisziplin und gegenseitige Rücksichtnahme der Strassenbenützer nachhaltig aus, wo noch vieles im argen liegt und wo gesteigerte Unfallverhütungsaktionen nötig sind, um schliesslich doch auf die Dauer zu einem befriedigenden Resultat zu gelangen. V Ausland Das Jugoslawische Strassenbauprogramm. Von dem für die grossen öffentlichen Arbeiten von der jugoslawischen Regierung zur Verfügung gestellten Betrag von einer Milliarde Dinar sind dem Bauministerium 578 Mill. Dinar für die Anlage neuer und den Ausbau bereits vorhandener Strassen zugewiesen worden. Hiervon werden allein 323 Mill. Dinar für den Bau von Teilstrecken der internationalen Strasse London-Istanbul verwendet. Für den Bau der für den internationalen Verkehr wichtigen Strasse Belgrad- Zagreb - Laibach - Jesenice - österreichische Grenze sind 135 Mill. Dinar vorgesehen.

N° 87 — TflENSTAO, 27. OKTOBER 1936 AUTOMOBIL-REVUE ii Wann muss gehupt werden? Ein Autofahrer fuhr im Dezember 1934 mit etwa 40 km Geschwindigkeit von Rüfenach nach Riniken (Aargau). Die Strasse führt dem Waldrand entlang und bei einer leichten Biegung nach links mündet auf der linken Seite ein steiler Waldweg ein, der dem Motorverkehr verboten, dagegen für Radfahrer benutzbar ist. Als sich das Auto dieser Stelle näherte, fuhr, es der Bodenbeschaffenheit wegen nicht rechts, sondern in der Strassenmitte, eher gegen die linke Seite zu; in diesem Augenblick fuhr ein Radfahrer in rasendem Tempo den Waldweg herunter. Die Gefahr wurde an der unübersichtlichen Wegeinmündung nicht rechtzeitig erkannt, und der Autofahrer konnte trotz der Betätigung der Bremsen den Zusammenstoss nicht vermeiden, bei dem der unvorsichtige Radfahrer getötet wurde. Nach Art. 20 des eidg. Motorfahrzeuggesetzes ist die Warnvorrichtung zu gebrauchen, «wenn es die Sicherheit des Verkehrs erfordert». Das aargauische Obergericht nahm an, der Autofahrer habe gegen dieses Gebot gehandelt, weil er an der Unfallstelle nicht gehübt hatte; es verurteilte ihn wegen fahrlässiger Tötung, unter Berücksichtigung des schweren Mitverschuldens des Verunglückten zu 200 Fr. Busse. In einer beim Bundesgericht eingereichten Kassationsbeschwerde vertrat der Verurteilte den Standpunkt, er sei nicht zum Hupen verpflichtet gewesen. Der Kassationshof des Bundesgerichts hat in Abweisung dieser Beschwerde das Strafurteil geschützt. War auch der einmündende Seitenweg dem Motorverkehr nicht zugänglich, so hatte der Beschwerdeführer doch vor der unübersichtlichen Einmündung zu hupen, weil auch andere Fahrzeuge einer Warnung bedürfen. Das Signal war um so mehr geboten, als der Wagen nicht auf der rechten Strassenseite fuhr und sich damit der Einmündungsstelle noch mehr näherte. Somit hat das Obergerächt mit Recht einen Verstoss I Autotourismus und Propaganda. Die Oberzol'direktion macht es sich zur Aufgabe, monatlich die Ergebnisse der Einreisen ausländischer Automobilisten und Motorradfahrer zu veröffentlichen, die in automobilistischen Kreisen stets besonderes Interesse finden, weil sie als Barometer für die Gestaltung des internationalen Automobikeiseverkehrs in der Schweiz angesehen werden können. • Aber, wird man sich fragen dürfen, wird dieses Ziffernmaterial auch von den für die Fremdenverkehrswerbung im Ausland massgebenden schweizerischen Propagandastellen richtig verwertet? Verfolgt man die Statistik über eine Anzahl Jahre hin, so lassen sich daraus ausserordentlich interessante Schlussfolgerungen ziehen und Anhaltspunkte dafür gewinnen, wo noch Propaganda not tut. Man vergleiche z. B. die Einreisetotale der belgischen Automobile in den letzten 5 Jahren: 1931: 2129. 1932: 2280, 1933: 4432, 1934: 4363, 1935 aber 3210, Rückgang somit 1153 oder mehr als 25 %. Das sollte doch zu denken geben, selbst wenn man die Abwertung des belgischen Franken mitberücksichtigt, denn auch der holländische Anteil wies 1935 einen Rückgang von 644 Wagen oder mehr als 9 % auf. Es ist darum nicht uninteressant, die bisherigen Ergebnisse des Jahres 1936 einer näheren Prüfung zu unterziehen. Die Gesamteinreise hat sich während der ersten 8 Monate um rund 9000 Wagen erhöht. Die nachstehende Zusammenstellung orientiert über die Einreisekontingente der 7 wichtigsten Automobilistengäste - « Lieferanten » unseres Landes (die Angäben verstehen sich in Anzahl Fahrzeugen für die Monate Januar bis und mit August) : Mws dem Bundesgericht.) gegen Art. 20 MFQ angenommen; ob dieser eine Fahrlässigkeit im Sinne des Tatbestandes der fahrlässigen Tötung bildet, ist eine Frage des kantonalen Rechtes und daher vom Kassationshofe nicht zu überprüfen (Urteil vom 12. Oktober). In Luzern bog im November 1935 morgens 7 Uhr ein Auto aus der Geissmattstrasse nach rechts in die Spitalstrasse ein, wobei es in langsamem Tempo seine rechte Strassenseite einhielt. Ein Motorradfahrer fuhr mit m. K. = mit Ketten, o. K = ohne Ketten. Schweiz. — Die Passierbarkeit der schweizerischen Alpenstrassen ist folgende: Albula: Schneeverwehungen auf der Nordseite freigeschaufelt, m. K. ab Preda gut passierbar; Engadinerseite schneefrei bis zur Passhöhe. Bernina: schneefrei Brünig: schneefrei. Flüela: im oberen Teil'schmal gepfadet, m. K. passierbar, Ausweichstellen vorhanden. Forclaz: o. K. befahrbar. Turka: wegen starken Schneeverwehungen gesperrt zwischen Hotel Tiefenbach und Gletsch. Grimsel: gesperrt zwischen Handeck und Gletsch. Grosser St Bernhard: m. K. gut passierbar. Jaun: wenig Schnee: o. K. befahrbar, Kettenmitnahme empfehlenswert. Julier: gänzlich schneefrei. Die Strasse ist unterhalb Conters im sog. Conterser Stein wegen durch die Spital- Sprengarbeiten täglich von 9—11 Uhr, ausgenom- hoher Geschwindigkeit strasse, holte den einschwenkenden Wagen ein und stiess mit ihm zusammen, wobei der Motorradfahrer zu Fall kam und sich verletzte. Der Motorradfahrer wurde vom Amtsgericht Luzern, gestützt auf Art. 25 (übersetzte Geschwindigkeit, Nichtbeherrschung des Fahrzeuges) und 27 (Nichtbeachtung des Vortrittsrechtes) mit 30 Fr. gebüsst, der Autofahrer dagegen freigesprochen. Der Motorradfahrer war der Auffassung, dass der Automobilist vor dem Einschwenken hätte hupen sollen und beantragte in einer Nichtigkeitsbeschwerde dessen Verurteilung und seine eigene Freisprechung. Die Beschwerde ist vom bundesgerichtlichen Kassationshof am 12. Oktober abgewiesen worden. Da der Automobilist von rechts kam, hatte er nach Art. 27, Absatz 1, das Vortrittsrecht; der Motorradfahrer musste ihm den Vortritt lassen und dazu sein Tempo entsprechend herabsetzen. Freilich musste auch der Autofahrer sich so verhalten, dass ihm der Motorradfahrer den Vortritt einräumen konnte, doch ist er dieser Verpflichtung durch Rechtsfahren und langsames Tempo nachgekommen. Zu hupen brauchte er nicht. Die in den Städten durchgeführte Bekämpfung des Strassenlärms erfordert freilich an Einmündungen und Kreuzungen besondere Vorsicht, doch entspricht das Verhalten des Autofahrers dieser Forderung, während der Motorradfahrer Art. 25 und 27 MFQ verletzt hat. Wp. Autotourismus und Propaganda Ausstellungen Zu- resp. 1936 1935 Abnahme Frankreich und Monaco 112 243 99 418 +12 025 Deutschland und Danzij 37 719 43 466 — 5 747 Italien 19 002 20 608 — 1606 England, Schottland und Irland 4 609 4154 + 455 Oesterreich 3 664 3 221 + 443 Holland . 4 274 3 887 + 387 Beiden 3 877 2 434 + 1443 Die diesjährige Sommersaison hat somit den erwarteten Ausfall deutscher und italienischer Automobilisten gebracht, der bedauerlicherweise beim deutschen Kontingent ziemlich ausgeprägt ist. Umgekehrt ist dagegen die Einreise französischer Autotouristen in starkem Aufschwung begriffen, und auch die englischen, holländischen und belgischen Kontingente verzeichnen ein Plus, das sich allerdings bei den erstgenannten drei Ländern noch in sehr engen Grenzen hält. Es geht also wieder aufwärts, und dringende Aufgabe aller schweizerischen Propagandastellen muss es sein, die aufsteigende Bewegung auch für die kommenden Jahre sicherzustellen. Denn eine Erhöhung der belgischen, holländischen und englischen Kontingente lässt sich zweifellos durchführen, besonders wenn man auch einmal die verbesserten Alpenstrassen als wirkungsvolles Propagandamittel ins Treffen führen kann. Aber auch Italien darf nicht vergessen werden; der Minusstrich muss für 1937 verschwinden, wogegen Frankreich, obwohl «Grosslieferant», doch noch vermehrte Anstrengungen verdient. Die Aussichten für eine Steigerung des Kontingents deutscher Autotouristen dürfen pro 1937 nicht allzu günstig beurteilt werden, denn ausser den wohl weiterhin bestehen bleibenden Devisenschwierigkeiten wird nächstes Jahr auch die österreichische Konkurrenz, bedingt durch den Wegfall der deutschen Grenzsperre, ihr Wort mitreden und einen grossen Teil der deutschen Autotouristen in die österreichischen Lande entführen. XIV. Genfer Aulomobfl-Salon (12.-21. März 1937). Wie bekannt, ist der letzte Anmeldetermin für den Salon von 1937 auf den 31.. Oktober, statt auf das durch die Reglemente der letzten Jahre vorgesehene Datum vom 15. November, festgesetzt worden. Der Hauptgrund für diese Aenderung liegt darin, dass der Zeitpunkt für den Salon 1937 um acht Tage vorgerückt wurde. Heute schon, können wir mit Vergnügen feststellen, dass die Platzgesuche dem Komitee in einer erfreulichen Zahl zukommen. Die jüngsten Beschlüsse auf dem Gebiete der Währung haben Industrie und Handel unseres Landes ermutigt; sie hoffen auf eine Wiederbelebung der Geschäfte, wie sie in den angelsächsischen Ländern Platz gegriffen hat. Der soeben abgeschlossene Salon von Lohdon hat hinsichtlich des Umfanges der Verkaufsabschlüsse und des Besuches alle früheren Rekorde geschlagen, und gleichzeitig ist, bei aller Wahrung seines ausgesprochen nationalen Charakters, die Zahl der Aussteller gestiegen. m men Sonntags, für ca. 3 Wochen für den Verkehr fesperrt. Klausen: unpassierbar zwischen Urnerboden und der Seelitalgalerie ob TTrigen. Kräzerenpass (Verbindung Nesslau-Schwägalp): fast schneefrei, wieder o. K. befahrbar. Lenzerheide: aper. Lukmanier: vereinzelte leichte Schneeverwehungen, ni. K. sehr gut passierbar. Maloja: gänzlich schneefrei. A. C. S. Die SEKTION GRAUBÜNDEN des A.C.S. hielt unlängst ihre diesjährige Jahresversammlung im Kurort Lenzerheide ab. Es waren 70 Teilnehmer erschienen, die nach Erledigung der geschäftlichen Traktanden einem instruktiven Vortrag von Herrn Bezirksingenieur Fontana über den « Strassenbau in Graubünden » ihre Aufmerksamkeit schenkten. Aus der nachfolgenden Diskussion war zu ersehen, dass man im allgemeinen die Notwendigkeit, eine grosse Durchgangsstrasse in Graubünden (Julier) fertig auszubauen, anerkennt, dass aber auch eine Verbesserung der übrigen Strassen verlangt werden muss. Nach gewalteter Diskussion wurde eine Resolution angenommen, in der sich die Versammlung « in positiver Weise > dafür ausspricht, dass eine Walenseetalstrasse als wichtigst» Zufahrtsstrasse nach Graubünden gefördert werden müsse, und zwar unter Hintanstellung aller anderen in Diskussion stehenden Alpenstrassenprojekte, die sich mit der Zufahrt nach Graubünden befassen. — Auf den Tag der Jahresversammlung hatte der Sekretär des Vereins, Herr a. Nationalrat Dr. A. M e u 1 i, der überdies vieljähriges Vorstandsmitglied war, seinen Rücktritt erklärt. Seine grossen Verdienste^ um die Bündner Verkehrsfragen überhaupt und um den Automobilismus im -besonderen wurden gebührend hervorgehoben und ihm als Zeichen der Dankbarkeit das silberne A.C. S.-Plateau mit Widmung überreicht. An der sportlichen Veranstaltung, die der Tagung folgte und die eine Zuverlässigkeitsfahrt nach bestimmten Vorschriften und ein Autogymkhana brachte, beteiligten sich siebzehn Wagen. Prächtiges Herbstwetter war der Tagunr beschieden. h. 2k.u*E den Veibänden VEREINIGUNG STAATL. GEPR. AUTOFAHRLEHRER DER SCHWEIZ (V.A.S.) ; -Sektion Bern. Wir geben unsern Mitgliedern bekannt, dass die letzte Monatsversammlung Dienstag den 2 7. 0 k t o b e r a. c, abends' 8 Uhr, im Hotel Wächter in Bern stattfinden wird. .Wir erwarten vollzähligen Besuch, da neben wichtigen Traktanden eine Orientierung über die Bemühungen und Erfolge des abgegeben wird. Zentralvorstandes Der Vorstand. CHAUFFEUR-CLUB LUZERN UND UMGEBUNG Da unser diesjähriger Familienabend auf den ersten Samstag im November fällt, wird die nächste Monatsversammlung auf Samstag, den 31. Oktober angesetzt. In Anbetracht der wichtigen Traktanden, . Familienäbend, St. Nikiauefeier, Wahl eines Mitgliedes in die Vertrauens- und Unterstützungskommission, sowie Neuwahl eines Kassarevisors, erwarten wir eine recht zahlreiche Beteiligung an dieser Versammlung. N. B. Um sich und unserm Kassier Unannehmlichkeiten zu ersparen, möchten wir alle jene Mitglieder, die mit ihren Beiträgen noch im Rückstand sind, freundlich ersuchen, dieselben baldmöglichst zu begleichen. E. Protokollauszug der Oktober- Versammlung. Die Versammlung wurde eingeleitet durch einen Marsch unseres Orchester-Akkordeonspielers. Unter Mutatioaen lagen zwei Aktiv-Eintritte äowie ein Passiv-Auetritt vor; während letzterer fenehmift wurde, mussten die beiden Eintrittsgeauche wegen Nichterscheinens der Kandidaten zurückgestellt werden. Am 11. Oktober, bei ungünstiger Witterung am 25. Oktober a. c. ist in Dübendorf ein Flugtag mit anschliessendem Sauserbummel vorgesehen, wozu sämtliche Mitglieder freundlichst eingeladen sind. Am 7. November a. c. findet unsere Familienfeier im Taleggßaale der € Kaufleuten» statt. Sie wird in bescheidenem Rahmen durchgeführt. Tanz, Theater, musikalische und humoristische Einlagen, wie auch eine kleinere Tombola tragen zur Unterhaltung bei. Der Eintrittspreis für Nichtmitglieder wurde auf Fr. 2.— inkl. Saal- und Tanzabzeichen und Billettsteuer, festgesetzt. Anträge für Auszeichnungen und Ernennungen von Mitgliedern pro 1936 sind bis 4. November a. c. einzureichen. Des weitem würden noch, einige Kreditgesuche Touristik-Bulletin des A.C.S. CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH Marchairuz: «. K. passierbar. Morgins: schneefrei. Mosses: schneefrei. Oberalp: wegen Schneeverwehungen gesperrt; Urnerseite m. K. befahrbar bis Hotel Oberalpsee, Bündnerseite bis kurz unterhalb Passhöhe m. K. offen. Ofen: gänzlich schneefrei. Pillon: wenig Schnee, Kettenmitnahme ratsam. San Bernardino: gänzlich schneefrei. St. Gotthard: gepfadet, m. K. sehr gut passierr bar; Ketten erforderlich ab Göschenen bis Motto Bartola ob Airolo. Simplon: wieder tanz schneefrei. | Splügen: aper. Umbrail: befahrbar m. K. ab Alp Muranza. Vue des Alpes: schneefrei. Weissenstein: wieder o. K. passierbar. Wolfgang (Uebergang Klosters—Davos): aa schattigen Stellen noch schneebedeckt, jedoch o. K. gut befahrbar. Zufahrt nach Arosa: m. K. ab Litzirüti möglich. Oesterreich. — Arlberg: fast schneefrei, o. K. passierbar. Mitnahme von Ketten emfpehlenswert Grossglockner: unpassierbar. Italien. — Stilfserjoch: m. K. tut passierbar, gepfadet Frankreich. — In den französischen Alpen sind gesperrt: Galibier, Allos, Cayolle, Vare und Izoard. Petit St. Bernard: o. K. passierbar. Lautaret et Route d'hiver des Alpes: schneefrei und Geschäftsempfehlungen vorgelegt und genehmigt. Auch die Halbjahres-Kassarevision, die auf ein ruhiges Geschäftsjahr tendiert, fand Genehmigung. Schluss der Versammlung: 23 Uhr. Nächste Monateversammluns am 4, November. . H.G. Jkus d Ohne Verantwortlichkeit der Redaktion. Ueber eine gefährliche Unsitte klagt uns ein Chauffeur, der seine Ferien mit Vorliebe zu, Radtouren benützt, sein Leid. Er schreibt: «Viele vorsichtige Automobilisten verkeilen- auf Bergstrassen ihre Wagen mit mehr oder weniger grossen Steinen. Nicht alle aber räumen sie wieder beiseite (doch sicher nicht aus Bequemlichkeit?). Da ist es mir nun passiert, dass ich beim Kreuzen mit einem Gesellschaftswagen mit Sturz, verbogener Vordergabel, einem Tag Ferienverlust und etlichen Franken Auslagen büssen musste. Der Raum neben dem Wagen war schmal, vor Staub konnte ich nichts sehen, der Stein war hoch und breit und nachher der Bart lang, bis ich mein defektes Rad nach Disentis geschoben hatte. Sicherlich handelte es sich nicht um Steine, die vom Berghang abgerutscht waren. » Und die Moral, das,s es Anstand und Rücksicht auf di,e andern gebieten, Steine, die man- unter die Räder des Wagens unterlegt hat, beim Abfahren wieder beiseite zu schaffen. Direkte Besteuerunq des Automobils. Als Anhänger einer eidgenössischen Benzinsteuer gestatte ich mir, auf Ihren Artikel in Nr. 83 folgendes zu erwidern; „ , Sie schreiben, dass ein Zuschlar pro Liter Benzin von rund 10 Rappen nötig sei, damit diese neue Steuer dem Fiskus ungefähr soviel einbringe wie die heutigen Steuern. Ihre Rechnung stimmt Was wir Motorfahrzeugbesitzer aber heute vom Staate verlangen, das sind Erleichterungen auf der ganzen Linie. Unter einer solchen Erleichterung verstehe ich in erster Linie einen Abbau der Zollposition Benzin um 4—6 Rappen, der vom Bunde getragen werden musste. In diesem Falle würde der Zuschlag für die Steuer pro Liter Benzin ebenfalls 4—6 Rappen betragen". Unter obiger Voraussetzung würde dann der Fall nicht eintreten, dass die mittelsteuerpferdigen Wagen je länger je mehr durch solche niederer Steuerpferde ersetzt würden, was im Interesse der Landesverteidigung absolut notwendig wäre. Auch würden im selben Moment, wo diese Besteuerung eingeführt würde, alle noch guten, teuren, hochsteuerpferdigen Wagen wieder in Zirkulation gesetzt. Das ganze Automobilgewerbe und damit zusammenhängend die Hilfsgewerbe, Sattler, Spengler, Karosserien, Wagenlackierer, nicht zu vergessen die Hotellerie, würden wieder belebt. Durch diese Belebung würde der Benzinkonsum langsam aber stetig ansteigen, so dass sich die Einbusse des Bundes auf der Zollpositiön Benzin vielleicht nicht auf 4—6 Rappen pro Liter, sondern nur auf 2—i Rappen beliefe. Nehmen wir 5 Rappen als Durchschnitt für di» Steuer auf dem Benzin und rechnen wir mit einem 17steuerpferdigen Wagen, Benzinverbrauch pro 100 Kilometer 15 Liter, 30,000 km Jahresleistung, so ergibt sich ein Steuerbetrag von Fr. 225 pro Jahr. was gewiss tragbar wäre und eine allseitige Belebung des Gewerbes und aller damit zusammenhängenden Wirtschaftszweige zur Folge hätte. Was aber heute Not tut, das ist, dass auf alle Fälle einmal etwas unternommen wird. F. H. Redaktion: Dr. A. Locher. — Dr. E. Waldmeyer Dipl. Ing. F. 0. Weber. Verantwortlich für die Herausgabe: 0. E. Wagner. — Renfi Baebler. Kampf gegen Lärm. Die letzte Neuerung bei der Montage von Automobilchassis besteht darin, Längsträger und Traversen mit geräuschlosen pneumatischen Pressen kalt zu nieten. Eine Batterie von 6 solchen Pressen, von einem Druckvermögen von 10—20 Tonnen, ist bei der belgischen Fordgesellschaft ia Gebrauch.