Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.103

E_1936_Zeitung_Nr.103

E AUTOMOBIL-REVUE

E AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 22. DEZEMBER 1936 — ]> T 103 V>U steüen ws* CHEVROLET 1937 Chevrolet befolgt seit langem in der Vervollkommnung seiner Wagen ein wohldurchdachtes System, das an seinen Erfolgen ganz wesentlichen Anteil hat. Jahr für Jahr greift er eine Reihe .von Einzelheiten heraus, die dann einen besonders konzentrierten Generalangriff seiner technischen Fachleute über sich ergehen lassen müssen, um danach — abgesehen von einzelnen Detailverbesserungen — mehrere Jahre der Bewährung zu erleben. Nicht dass solche technische Vorstösse etwa in unbekannte Gefilde führen würden, denn bei einem Produktionsapparat, der auf die Erzeugung von Hunderttausenden eingestellt ist, bleibt natürlich für Experimentierkünste kein Raum. Darum geht Chevrolet stets nur so weit, dass die Wagenpartien, denen gerade die erhöhte Aufmerksamkeit gilt, eine Durchbildung erfahren, wie man sie bei den fortschrittlichen Fahrzeugen der höheren Preisklassen antrifft. Im übrigen zieht ja gewöhnlich eine Änderung die andere nach sich. Und so kommt es, dass an den 37er Modellen fast kein einziger Teil gleich beschaffen ist, wie an seinen Vorgängern. In diesem Sinne kann man deshalb auch von einem bis ins Detail vollkommen neuen Wagen sprechen. Eine besonders liebevolle Behandlung ward diesmal dem Chassis zuteil. Man hat die zwei bisherigen Modelle durch die Typen « Master » und « Master de Luxe » ersetzt, die beide.den gleichen Radstand aufweisen. Nicht nur, dass er fast das Mass der grösseren unter den letztjährigen Ausführungen erreicht, er bietet dank der Vorverlegung des Motors auch die Möglichkeit, ohne das geringste Opfer an Innenraum sämtliche Sitze etwas nach vorn zu rücken. Steife, gescbweisste Konstruktionen sind Trumpf. Im Chassisrahmen machen wir Bekanntschaft mit einer vollständig neuen Konstruktion. Ringsum steife Kastenträger, die meist aus einem _n_-Profil und einer Platte zusammengeschweisst sind. Die Fabrikanten von Schweissmaschinen müssen wohl gute Zeiten gehabt haben, als die General Motors ihre neue Fabrikation einrichteten, um so mehr als auch die mit ihnen liierten Fisher- Karosserie-Werkstätten jetzt völlig zur geschweissten Ganzstahl-Karosserie übergegangen sind. Ein derartiger Unterbau gepaart mit einer Ganzstahlhülle — mehr kann man wirklich nicht verlangen beim Wunsch nach einem absolut verwindungssteifen Wagen. Ein bemerkenswerter Motor. Tüchtig durchgekämmt und neu frisiert hat man weiter den Motor. Noch höhere Leistung, dazu ein besseres, zwischen 900 und 2000 Touren nahezu konstantes Drehmoment nebst einer Gewichtsverminderung des Wagens um rund 70 kg kommen seinem Temperament zugute. Das Kompressionsverhältnis ist wieder um eine Stufe von 6 auf 6,25 angestiegen. Dazu hat man einen neuen Verbrennungsraum geschaffen, der wieder hängende Ventile aufweist, in seiner Form jedoch fast ein wenig an einen abgewandelten L-Kopf erin- Kastenrahmen des Chevrolet Master 1937. Längs- und Querträger sind als äusserst verwindungssteife Hohlprofile ausgebildet, die durch Zusamm enschweissen zweier, gepresster Profile entstehen. Einzelabfederung der Vorderräder im Schnitt Diese Bauart verwendet Chevrolet seit 1934. Bisher wurden etwa 2 Millionen von Wagen damit ausgerüstet. Einer ihrer Hauptvorteile liegt darin, daes sie ohne weiteres eine vollkommene Lenkgeometrie erzielen lässt, da das Lenkgestänge der Durchfederung des Rades nicht zu folgen hat. nert. Ganz oben in der senkrechten Wand des Verbrennungsraumes sitzt die Kerze in horinzontaler Lage und dicht dabei das schräghängende Auspuffventil. Die Einlassöffnung dagegen, deren Ventil sich senkrecht auf und ab bewegt, liegt diagonal gegenüber an der niedrigsten Stelle des Verbrennungsraumes. Seitenansicht der Chevrolet- Master-De-Luxe-Limousine. Vermehrte Steifigkelt ist auch hier die Richtschnur. wonach die kürzeren Pleuel, das verminderte Hubverhältnis und die vierfache (Vorjahr dreifache) Lagerung der Kurbelwelle orientiert sind. • • Als Neuerungen des Kühlsystems heben wir den bis ans untere Zylinderende hinabreichenden Kühlmantel sowie die Spritzdüsen hervor, welche die Auspuffventilsitze mit einem besonders intensiven, kühlenden Wasserstrahl « umfächelt ». Nicht zu vergessen die Gemischvorwärmvorrichtung neuer Bauart, deren automatische Thermostatkontrolle für eine selbsttätige Regelung des Hitzegrades sorgt. Eine geringfügige Erhöhung des Hubraumes und damit der Steuer-PS-Zahl von 17,3 auf 18,04 darf man schon deswegen in Kauf nehmen, weil die gegen einen geringen Mehrpreis in die Hinterachse eingebaute Sparschaltung den Brennstoffverbrauch dermassen eindämmt, dass das geringe Mehr an Steuern dadurch reichlich aufgewogen wird. Ein Prunkstück, die Hinterachse mit Sparschaltung ... Sie stammt nicht von schlechten Eltern, diese Hinterachse mit ihrer durch den Kolben eines Vakuumzylinders betätigten Sparschaltung und dem hypoidverzahnten Tellerrad und Ritzel. Die Sache ist nämlich die, dass man sie sonst nur an weit teureren Wagen antrifft. Im Aufbau erinnert sie stark an die von uns in Nr. 33 der «A.-R.» beschriebene Hinterachse, bei welcher die Schonschaltung ebenfalls unter Vermittlung eines eingebauten Planetengetriebes zustandekomint. ... das sich mit der Fingerspitze schalten lässt. Die Betätigung dieser Sparschaltung, welche die Hinterachsübersetzung von 3,9 auf 2,8 reduziert, erfolgt durch einfaches Niedertreten des Kupplungspedals, nachdem man den Vorwählhebel am Lenkstock mit der Fingerspitze in die gewünschte Lage gerückt hat. Die Hand braucht dabei das Lenkrad nicht zu verlassen, so leicht erreichbar ist der kleine Hebel, der aus den drei Gängen des Getriebes deren sechs werden lässt. Worin der Hauptvorteil dieser Sparschaltung liegt? Darin, dass sie die Tourenzahl sämtlicher Antriebsorgane von Motor und Zubehör, bis zum Ritzel und Tellerrad der Hinterachse wesentlich herabsetzt. Was nichi, anderes heisst, "als dass auch die Drehzahl der Universalgelenke und der Kardanwelle sinkt, womit Vibrationen, und daher Geräuschbildung, ein Riegel geschoben wird. Haben wir mit diesen Einzelheiten die ganz «dicken Brocken» vorweggenommen, so verbleiben noch ein paar Hinweise auf die übrigen, weniger einschneidenden Verbesserungen. Ein neues Gesicht ist natürlich Ehrensache. Als willkommene Verbesserung an der Wagin-Vorderpartie verdienen die Verbreiterung der vordem Sitzbank und die Erweiterung des Gesichtsfeldes der Windschutzscheibe Erwähnung. Im übrigen ist da allerhand Raum geschaffen worden durch die Vorverlegung des Motors sowohl als auch dank dem viel kleineren Getriebe, das seine Entstehung den hochwertigen Stählen verdankt, woraus sich solch zierliche und ungeahnt widerstand* fähige Zahnräder herstellen lassen. RaunP* gewinn brachte last but not Ieast auch die Hypoid-Hinterachse, die eine Tieferlegung des Bodens erlaubt Mit der Vorverlegung der beiden Sitzreihen und der noch «flüssigeren » Gestaltung des Hecks ist ein Kofferraum entstanden, der um die Hälfte mehr Platz bietet als sein Vorgänger. Ein kleiner Fingerzeig noch zum Schluss: Für den Fall einer gelegentlichen Probefahrt vergessen Sie nicht, den Fahrersitz Ihrer Statur anzupassen, auch das gibt's nämlich! Die Vorrichtung dafür lässt sich spielend leicht bedienen. Sie verschieben den Sitz — dabei hebt sich gleichzeitig das Sitzpolster und die Neigung der Rücklehne passt sich der bequemsten Haltung Ihres Körpers von selbst an. -b- jAttecessiett es Sie ob ein Autoöl durch ein „neues' Verfahren „verbessert" wurde? Nein, denn Valvoline ist und bleibt der Inbegriff der unerreichbaren Qualität. Valvoline Auioole sind in jeder Garage erhältlich, die den Dienst am Kunden pflegt. VALVOLINE OEL A.-G. - LIMMATQUA11 - ZÜRICH WEIHNACHTS- oder NEUJAHRSGESCHENK? UNIVERSAL Patent Schweiz. der elektr. Kühlwasser-Vorwärmer Die Inbetriebsetzung eines Automobilmotors bei niederer Kühlwasser- und Zylinderwandtemperatur hat eine rasche Abnützung von Kolben und Zylinderwand zur Folge. Beim Anlassen eines kalten Motors wird die Batterie meistens übermässig in Anspruch genommen. Allen diesen Gefahren begegnet man am besten durch den Einbau eines elektr. Kühlwasser-Vorwärmers „Universal". Modell 48 für Lichtweite 48 mm oder mit Verjüngung för 45, 42 und 40 mm Lichtweiten. Modell 38 für Lichtweite 38 mm oder mit Verjüngung für 35, 32, 30 und 28 mm Lichtweiten. Wichtig! Bei Bestellung Schlauch- resp. Rohrdurchmesser und gewünschtes Schaltschema resp. Lichtspannung der Garage angeben. Der Vorwärmer UNIVERSAL ist der einzige Apparat mit drei Wärmestufen, welcher gleichzeitig für alle Spannungen von 125—250 Volt verwendet werden kann. Prospekte verlangen. V. SCHILD, Techniker, BRIENZ (Bern) Druck, Cliches und Verlas: HALLWAG A.-&, Hallersche Buchdruckerei and Wagnersche Veriagsanstalt, Bern.

N°103 II. Blatt BERN, 22. Dez. 1936 Automobil-Revue II. Blatt BERN, 22. Dez. 1936 Hess Kreischende Pneus. lassen die Stadtbewohner nicht selten zusammenschrecken, und wenn dann nicht in den nächsten Zehntel-Sekunden der Zusammenprall zweier Fahrzeuge oder der Schreckensschrei eines Verunfallten ans Ohr dringt, so atmet alles für einmal erleichtert auf. Die Bremsen haben wieder — wie schon so oft — die Situation gerettet. Der Fahrer durfte sich auf ihre Wirkung verlassen und hat dazu vielleicht auch eine ganz kleine Portion Glück gehabt. Hauptsache ist jedenfalls, dass ein Unfall vermieden wurde. Abb. I. Schema des Beschleunigungsmessers nach Dr. Gasßmann. Bremsverzög^erung' A fatwti/cfitung gf der Leider wird der Wichtigkeit einer guten Bremsverzögerung immer noch nicht von allen Fahrern die nötige Aufmerksamkeit geschenkt Insbesondere an älteren Wagen, manchmal auch an Lastwagen erreichen die Bremsverzögerungen nicht mehr den vorgeschriebenen Wert, der von den Experten bei der Prüfung anlässlich der Zulassung eines Fahrzeuges zum Verkehr verlangt wurde. Da bei uns eine periodische Untersuchung nicht üblich ist, wie in gewissen andern Staaten, so kommt der mangelhafte Zustand der Bremse meist erst auf Grund einer Expertise nach einem Unfall zur Kenntnis der Behörden. Bei der Zulassung eines Wagens zum Verkehr verlangt das Gesetz Bremsen, die jede für sich genügt, um das Fahrzeug mit voller Ladung in einem Gefälle von 15 % aufhalten zu können. Ausserdem wird bei Expertisen auch vielfach der Bremsweg geprüft, und zwar soll dann der Bremsweg aus einer Geschwindigkeit von 30 km/St, nicht mehr als 6 m betragen, was einer mittleren Verzögerung von 6 m/sec 2 entspricht. Bei gerichtlich beurteilten Fällen lassen die Experten meist auch noch eine Verzögerung von 4,5 m/sec 2 zu. Im Vergleich hiezu ist das deutsche Gesetz noch mit einer solchen von 4 m/sec 2 zufrieden. Wie soll man nun diese Bremswirkung prüfen ? Scheinbar wäre die Messung der Bremsspur die einfachste Methode, doch ist nicht gesagt, däss das Fahrzeug überhaupt eine deutliche Bremsspur hinterlässt, obwohl die Wirksamkeit seiner Bremsen einen genügenden Wert erreicht. Da helfen nun die in neuerer Zeit entwickelten Weiter besitzen solche Bremsprüfer noch verschiedene Verbindungsröhrchen, Verengungen und Erweiterungen, die durchwegs dazu bestimmt sind, die Messgenauigkeit zu steigern, indem sie die Einwirkung der Temperatur kompensieren bzw. Schwingungen der Flüssigkeitssäulen in den beiden Rohren dämpfen. Abb: 2. Bremsverzögerungs-Diagramtn eines elektrischen Strassenbahnwagens, das mit dem Einkamponenten-Beschleunig'ungsmesser von Dr. Gas6- mann aufgenommen wurde. Noch besser und genauer als diese einfachen Messgeräte arbeiten die Pendelbeschleunigungsmesser. Vor allem notieren sie vermöge einer Registriervorrichtung die Bremsverzögerung (oder auch die Beschleunigung des Wagens, wo dies erwünscht ist) während eines längeren Zeitablaufs. Abgesehen davon, dass dies zur Beweisführung in gerichtlich zu beurteilenden Fällen von Wichtigkeit ist, bietet die Möglichkeit einer Kontrolle des ganzen Bremsvorganges auch vom wissenschaftlichen Standpunkt allerhand Interesse. Messgeräte aus der Verlegenheit, an denen man die Bremsverzögerung von einer geeichten Das Prinzip Skala direkt ablesen kann. Die einfacheren des von einem hervorragenden, schweizerischen Fachmann konstruierten Pendel- unter diesen Instrumenten bestehen im Prinzip aus eisern U-förmig gebogenen Rohr, in instrumentes geht aus unserer erläuternden dem sich eine gefärbte Flüssigkeit befindet, Abbildung 1 hervor. Im wesentlichen besteht und das man im Wagen so montiert, dass der Apparat aus einem Pendel M, welches seine beiden Schenkel in Fahrtrichtung hintereinanderliegen. Bremst man ab, so steigt stehende Achse A drehen lässt. Zwei Federn sich um eine senkrecht zur Zeichnungsebene die Flüssigkeit im vorderen Rohr in die Höhe F halten das Pendel in seiner Ruhelage. und senkt sich dafür entsprechend im hinteren Rohr. Zur Verstärkung dieser Wirkung Pendels werden durch die mit Flüssigkeits- Eventuell auftretende Schwingungen des gibt man in den untersten Teil des Rohrs ein reibung arbeitende Dämpfungsvorrichtung D gewisses Quantum des spezifisch viel schwereren Quecksilbers. zur Uebertragung der Pendelausschläge gedämpft. Eine Verbindungsstange S dient auf m/sec 1- 6 sec Dass die Pan American Airways und die Imperial Airways mit dem Freistaat Irland ein Abkommen abgeschlossen haben, wonach sie das ausschliessliche Recht erhalten, Irland als Stützpunkt für die Nordatlantik-Flugrouten zu- verwenden. Fiat werde demnächst ein Montagewerk in Ungarn errichten. Von einem englischen Kleinstwagen mit 350-ccm-Zweitaktmotor, der in England für 75 Pfd. St. (ca. Fr. 1550.—) verkauft werden soll. Der Motor liegt im Heck und erteilt dem Fahrzeug eine Reisegeschwindigkeit von 65 kmlSt. Als Chassisrahmen dient ein 125 mm starkes Zentralrohr. Das Gewicht des fertigen Wagens beträgt 360 kg. Von einer Frostschutzscheibe, deren Gummisaugnäpfe mit Hilfe einer Einstellschraube so verändert werden können, dass sich das darunter vorhandene Vakuum verstärkt und dadurch die Klebwirkung erhöht. Von einem neuen « Winker», der sich speziell zum Anbringen am Wagenende beidseitig des Nummernschildes eignet. Er besteht aus einem Lämpchen, auf dessen farbiger Glasscheibe beim Einschalten ein hellerleuchteter Pfeil erscheint. Von einer neuen Methode zur Bestimmung der Wärmeleitung von Metallen. Dazu wird ein allseitig geschlossener, elektrischer Ofen verwendet, der bei einer bestimmten Aussen- und Innentemperatur eine gewisse Energiemenge abzustrahlen vermag. In eine Bohrung der Wand von ungefähr 6 mm Durchmesser steckt man Proben des zu prüfenden Materials und misst wieder bei den gleichen Temperaturen den Wärmeumsatz des Ofens. Die Differenz in der abgestrahlten Leistung ergibt ein Mass für die Wärmeleitfähigkeit des geprüften Materials. Die neue Bosch-Nebellampe Für Weihnachten und Neujahr! Schenken Sie nur nützliche Gegenstände! Pflegen Sie diesen schönen Brauch! Bosch-Erzeugnisse sind erstklassig. Eine Freude für jeden Automobilisten. Die neue Nordland-Klarsichtscheibe Für Sie, sowie für Ihre Freunde, sind diese neuen' Bosch-Erzeugnisse gleichbedeutend wie vermehrte SICHE RHEIT Die neue Bosch-Hochleistungs-Zündspule Lancia SPEZIAL-WERKSTÄTTE E. EGLI, Zürich 2 vormals In Firma Egll & Kann, ZQnch Bederstrasse 89 Telephon 57.042 AUTO-Batterien AUTO - Heizungen Frostschutzscheiben - Electro-Service HUNZIKER, MEYER & Co. Beundenfeldstrasse 32 BERN Telephon 28.650 NACHFOLGER VON HH.FIXEX & Co. Wie soll der Automobilist von Ihnen u. Ihren Fabrikaten wissen, wenn er nie von Ihnen hört? Lassen Sie die „Automobil-Revue" werben Gehärtete Anlasserkränze Spezialerzeugnis von Gebr. GRELL, Rheinfelden Telephon 67.100 Katalog verlangen TEL. 34.109 SCHWEISSEN SCHWIERIGER GUSSTUCKE awer« SPEZIALITÄT Nahezu 6000 Zylinder geschweisst. Würgler, Mann & Co., Zürich Albisrieden Maschinenfabrik Im Winter fahren Sie sicher mit ROLLSYNOL Motopöl auch bei grimmiger Kalte nicht stockend, verblüffend rascher Antrieb, nicht russend REO Obenschmieröl erhöht die Leistung Ihres Wagens Ernst Hurlimann, Wädenswil Abteilung Oele und Benzine