Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.013

E_1938_Zeitung_Nr.013

AOT0MOBHi*I?EV*JE

AOT0MOBHi*I?EV*JE Aufhängung der Karosserle in Gummi von dieser fern (Plytnouth, Buick usw.). Für die Sitzpolster aber, diese letzte elastische Garnitur, durch welche unser Körper unmittelbar mit dem Fahrzeug in Berührung SAMSTAG, 12. FEBRUAR 1988 — N 13 gelangt, sehen verschiedene englische Fabrikanten wie Riley u.a.m. Luftkissen vor« worauf es sich himmlisch fährt. So weich wie auf Eiderdaunen ! (Schluts folgt.) Rund um die Stände Eine ganze Anzahl der wichtigsten Eigenschaften des Wagens; wie Beschleunigungs-, Steig- und Bremsvermögen lassen sich mit Instrumenten exakt messen. Bei andern wieder sind wir mehr auf das subjektive Urteil angewiesen. Und hiezu gehört auch der Begriff der Behaglichkeit. Zwar hat es nicht an Versuchen gefehlt, auch hierüber exakte Messungen durchzuführen, doch können damit naturgemäss längst nicht alle Faktoren erfasst und auf Grund der gefundenen Werte verbessert werden, welche für das Wohlbehagen während der Fahrt mitbestimmend sind. Vieles, das gleichfalls geeignet ist, den Komfort zu erhöhen, hat man unter Zuhilfenahme des schöpferischen Instinkts geschaffen. Einen wichtigen Platz nehmen in Sachen Komfort all jene Verbesserungen ein, welche die Fahrbähnstösse vom Körper des Wageninsassen fernhalten sollen. Dreifach oder gar vierfach $ind die elastischen Zwischenglieder, die diesem Zwecke dienen : die Reifen, die Federungselemente« die Qummimontierung der Karosserie und das Sitzpolster. Die Pneufabrikanten haben es verstanden, durch Senkung des Innendrucks und entsprechende Vergrösserung des Reifenquerschnitts das « Schluckvermögen » der Reifen für Bodenunbenheiten ganz beträchtlich zu verbessern. Gerade In der Abfederung blicken wir auf gewaltige Fortschritte zurück. Der Wunsch nach weicher Federung und gleichzeitig guter Strassenhaltung ist in Erfüllung gegangen. Ein Mittel hiezu, wenn auch nicht das einzige, würde in der Einzelabfederung der Räder gefunden. Ausserdem hat man gelernt, durch Vorverschiebung des Motors vom Wagenschwerpunkt, "wie sie als einer der ersten Chrysler propagierte, neben der Verbesserung der Raumverhältnisse auch die so ermüdend wirkenden Nickschwingungen, vergleichbar dem Stampfen eines Schiffes auf hoher See, zu beheben. Kräftige hydraulische Teleskopstossdämpfer sorgen dafür, dass die beim Ueberfahren besonders starker Unebenheiten auftretenden heftigen Schwankungen im Nu ausklingen. Die Wirkung dieser neuen Einrichtungen hat sich im Vergleich zu den ersten Reibungsstossdämpfern mächtig gebessert. Zudem, arbeiten sie viel, viel weicher als diese. Kleine Unebenheiten schluckt die Federung gerade dank der besagten Massenverteilung ohne dass'die geringsten Nickschwingungen entstehen. Der Wagenaufbau folgt nicht mehr selbst jeder Bodenwelle, nur die Räder schmiegen sich dauernd an die Strassetioberfläche an und dies desto besser, je geringer ihr Gewicht ist. Deshalb stellen viele Fabrikanten nunmehr die Bremsschuhe aus Leichtmetall her. Lancia geht gar so weit und bringt die Bremsen der Hinterräder' am Differentialgehäuse an, lässt also die Antriebswellen der einzelnen gefederten Räder das erzeugte Bremsdrehmoment zu diesen hinaus übertragen. Eine ähnliche Lösung hat nebenbei gesagt, auch Eyston bei seinem Weltrekordrennwagen verwendet. In einer andern Richtung haben verschiedene englische Fabrikanten hochklassige Fahrzeuge den Fahrkomfort bei allen Strassen- und Belastungsverhältnissen sicherzustellen gewusst; sie bauen hydraulische Stossdämpfer ein, deren Dämpfungswirkung sich vom Führersitz aus verstellen lässt. So zu sehen bei Wolseley, Lagonda u. a. Die feineren Erschütterungen und Vibrationen hält man immer häufiger durch * Wanderer. (Stand 14.) Diese Mitgliedfirma der Auto-Union zeigt an ihrem Stand ihr 6-Zylinder-Modell W 23 von 2,7 Liter als gewinnend schönes vierplätziges Cabriolet und daneben drei Vertreter ihres 4-Zylinder-Modells W 24 von 1,8 Liter Hubraum, nämlich je eine 2- und eine 4türige Limousine sowie ein Cabriolet. Ueberall dieselbe zurückhaltend gediegene Linie, Geräumigkeit und alles, was noch sonst zum Fahrkomfort gehört, wie etwa gute Sicht und zugfreie Lüftung. Dann die reichhaltige Dotierung des Instrumentenbretts und was der Dinge mehr sind, die man von einem hochwertigen Fahrzeug verlangt. Zur Behebung allfälliger Reifenpannen enthält der Werkzeugkasten einen Vigotwagenheber, der sich bequem an einem Ausleger unter dem Trittbrett ansetzen lässt. Sie brauchen damit nicht erst unter den Wagen zu kriechen, um ihn richtig unterzustellen. Der Aufbau der beiden ausgestellten Typen weist, ganz abgesehen vom Aeussern, eine Reihe verwandter'Züge auf. Ihre Motoren besitzen denselben Hub, die gleiche Zylinderbohrung. Beide verfügen über ein Vierganggetriebe mit zwei synchronisierten Gängen, über einzelgefederte Vorderräder, und « Schwebeachse hinten ». Man versteht darunter eine Abfederung mittels hochliegender Die Vorderraaabfeäenuig am Auto-TJnlcra-Wanderer. Sämtliche Federungselemente sind leicht erkennbar. Das « Hörn » zwisohen den Schwinghebeln ist zur Begrenzung d»r Anschläge da. Ihre Automobil-Versicherungen reiner Gegenseitigkeit Mit der im Jahre 1933 erfolgten Trennung der Automobilbranche von den übrigen Versicherungszweigen hat die Waadtländische Versicherung auf Gegenseitigkeit praktisch die Automobilversicherung auf reiner Gegenseitigkeit ins Leben gerufen. Der von diesem Versicherungszweig abgeworfene Gewinn wird den Versicherten zurückerstattet. Warum wollen nicht auch Sie diesen Vorteil ausnützen? Denkt auch an die Insassen des Fahrzeuges (siehe den auf Seite 8 erschienenen Artikel). Sie können z. B. 3 Fahrgaste versichern, jeden für Fr. 5000.- im Todesfall, Fr. 5000.- im Invaliditätsfall und Fr. 5.- pro Tag gänzlicher Arbeitsunfähigkeit und dies zu einer jährlichen Totalprämie von nur Fr. 26.50. Verlangen Sie kostenlose Auskunft bei unseren Agenturen. waadtländische Versicherung auf Gegenseitigkeit, lausanne AGENTUREN: Fridol. Gehrig Bollwerk 19 Telephon 22.298 Karl Sax Walcheplatz 2 Telephon 27.340 Heinr. Riiegg Kantonalbankgeb. Telephon 840 Emil Stahel Falknerstrasse 19 Telephon 22.S27 Rudolf Steiger Felsens trasse Telephon 393. Edw. Utzinger Zuohwilerstr. 82 Telephon 21.650 Hans Rohrer Hertensteinstr. 62 Telephon 22.542 Martin Annen Waldegg Telephon 381 Jakob Steiger Kantonalbankgeb. Telephon 41.933. Willy Zweifel Has«latrasse 31 Telephon 23.362 BERN ZÜRICH St. GALLEN BASEL WEINFELDEN SOLOTHURN LUZERN SCHWYZ BRUGG BADEN

13 -^ SAMSTAG. 3: 12. FEBRUAR 1038 ÄUTÖMOBIL-REVÜB Querfeder, welche das Herausneigen der Karosserie verhindert. Zur Befestigung der Querfeder sind die verwindungssteifen, kastenartigen Längsträger über der Hinterachse stark gekröpft Vorn übernehmen eine untenliegende Querfeder und darüber angebrachte Schwinghebel, welche direkt die hydraulischen Stossdämpfer bedienen, Abfederung und Radführung zugleich. Ein zwischen den Schwinghebeln aufgekrümmtes Rohr verhindert übermässige Ausschläge im einen oder andern Sinn. Zur Vereinfachung der Wartung verfügen sämtliche Wagen über eine Eindruckzentralschmierung, wodurch die am häufigsten zu schmierenden Lagerstellen des Chassis mit Schmieröl versorgt werden. D. K. W. (Stand 30.) DKW stellt dieses Jahr ausschliesslioh seine bekannten wirtschaftlichen Kleinwagen von 3 und 3,5 PS aus, die in Altstätten (Rheintal, Schweiz) montiert und mit Stahlaufbau rein schweizerischer Provenienz ausgerüstet werden. Ihre Konstruktion ist seit Jähren fast unverändert beibehalten worden. Ein Zentralchassis mit Auslegern zum Befestigen der Karosserie, das hinten auf einer sogenannten Schwebeachse ruht, wodurch das I'.stige Heraushängen in Kurven vermieden wird, und sich vorn auf einzeln gefederte Vorderräder stützt, dient als Unterbau. Als Antriebsaggregat verfügt es über zweizylindrige Zweitaktmotoren von 600 und 700 ccm Hubraum, die über ein zwar nicht synchronisiertes, trotzdem aber ausserordentlich leicht zu schaltendes Getriebe die Vorderräder antreiben. Der Schalthebel findet sich hier praktischerweise am Instrumentenbrett. Der Handbremshebel ist zwischen die Vorderseite verlegt, um «freien Beinraum» zu schaffen und Aussteigmöglichkelten nach beiden Seiten zu bieten, was speziell im Stadtverkehr eine An- Sobnitt durch einen besetzten wagen von DKW. Dank des Fehlens von Antriebsorganen liegt der Boden aueserordentlicb tief, woraus sieb eine günstige Schwerpunktlage ergibt (Motor.) nehmlichkeit darstellt Zum Ein- oder Ausschalten des Freilaufs dient ein kleiner Schaltknüppel am Lenkstock. Der DKW kommt als Typ Rigi mit schweizerischer Stahlkarosserie zum Verkauf und ist gleichzeitig auch als Cabriolet lieferbar. Die 700-ccm-Modelle Klausen und Gotthard zeichnen sich durch eine besonders gediegene Ausstattung aus. Ihre Vordersitze lassen sich auch unterwegs leicht verstellen. Die Rücklehnen der Vordersitze sind klappbar. Dank der durch den Vorderrädantrieb bedingten tiefen Schwerpunktlage und den besonderen Fahreigenschaften des Frontantriebs überhaupt (gute Kurvenlage usw.) lassen sich mit dem DKW erstaunlich hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten erzielen. Die Einfachheit seines Aufbaues und sein geringes Gewicht verbürgen zudem einen sparsamen Betrieb. Beispielsweise besitzt der DKW- Motor nur 5 bewegliche Einzelteile an Stelle von deren 40 bei Viertaktern gleicher Leistung. Gründe genug also, um ihn mit zu einem der meistgekauften europäischen Wagen zu machen. Hansa. (Stand 32.) Folgende Fahrzeuge sind am Stand dieser deutschen Qualitätsmarke zur Schau gestellt: Je eine 6-Zylinder-10-PS-Cabrio-Limousine vom Typ 2000, ein rassiger 6-Zylinder-Sportwagen vpm Typ 1700, ein Luxus-Cabriolet gleichen Modells sowie je eine Limousine und eine Cabrio-Limousine vom Typ 1100 mit Vierzylinder - Motor. Das 10 - PS - Fahrzeug darf sich sowohl hinsichtlich Ausstattung, Konstruktion, Geräumigkeit, als auch in bezug auf den Preis wohl sehen lassen. Dank der Schwingachsen an sämtlichen Rädern verfügt es ebenso wie die kleinern Typen über eine ausgezeichnete Strassenlage. Aehnliches wäre vom Modell 1100 zu sagen, das wir erst unlängst in Nr. 97, 1937 der A.R. beschrieben, weshalb wir hier auf eine ausführliche Beschreibung verzichten dürfen. Charakteristisch für alle Modelle sind die grossen leicht zugänglichen Kofferräume, die breiten Türen, die gute Sicht und überhaupt der ganze, für ein Fahrzeug dieser Preislage ungewöhnliche Komfort. Die Firma Hansa baut ausscbliesslich Vollschwingaobfier und erreicht dadurch für ihre Fahrzeuge eine ausgezeichnete Strassenlage. Hier die Hinterachse des kleinen Hansa. Opel. (Stand 2.) Kaum mehr wieder erkennbar ist der «Kadett» in seinem neuen zeitgemässen Kleid mit der abgeänderten Kühlerverschalung. Unter dieser neuen Hülle aber verbirgt sich die gleiche ausgezeichnete Maschine wie 1937, Der Motor des neuen < Kadett >. Er hat «eit dem Vorjahr nur unwesentlich« Aenderungen erfaoren. mit 4-Zylindermotor von 1,1 Liter, hydraulischen Bremsen und einzelgefederten Vorderrädern. Sämtliche Scheiben dieses Kleinwagens bestehen serienmässig aus Sicherheitsglas und auch sonst darf er sieb hinsichtlich Ausstattung und Leistungsfähigkeit in seiner Preisklasse wohl sehen lassen. Aus dem «Olympia» aber ist mit einem Schlag ein mittelstarker Wagen geworden. Sein Motor besitzt jetzt einen Hubraum von 1,5 Liter und leistet 37 PS gegenüber den 26 PS der Vorjahrsmodell©. Dadurch hat sich sein Leistungsgewicht auf 24 kg pro PS verbessert und seine Leistungsfähigkeit hat im gleichen Mass zugenommen. Er vermag jetzt im direkten Gang noch Steigungen von 8 % zu überwinden. Dank dem besonders kurzen Hubverhältnis seines Motors hat sich der Kolbenweg pro Fahrkilometer trotz des grossen «Zylinderinhalts» von 470 auf 334 m verringert. Daher noch grössere Dauerhaftigkeit und Zuverlässigkeit. Gleichzeitig mit der Leistung des Motors hat man auch die Geräumigkeit, den Komfort des Wageninnern zu verbessern gewusst. 7,5 cm breiter ist die hintere Sitzbank geworden. Aeusserlich fällt am neuen Olympia die Veränderung des Kühlergesichts auf mit seiner nahezu senkrechten Nase und dem horizontalen Gitter. Ein neuer doppeltgesicherter Verschluss gibt Im grossen Kofferraum des neuen 1938er Wir zeigen: Post-Fourgonette, Type LO 3-3% t Diesel-Lastwagen. Type L3-ID 4%-5 t Diesel-Lastwagen, Type L4-D 30plätzlger Car-Alpln, type L4-ID-P 6 t Dreiseitenkipper, Type G6-ID-UMK 6 t Blankes-Dieselchassis, Type L5a-ID bei Weekend und größeren Reisen Formvollendetes Heck, innere Reserverad-Kammer, Ganzstahl-Karosserie, synchronisierte Federaufhängung, luxuriöse Ausstattung, billiger Unterhalt und kleiner Anschaffungspreis stempeln die diesjährigen Modelle als Qualitätsprodukte 40jähriger Erfahrung. Typ BABY S St.-PS, l.OOO ccm, Limousine .... Fr. 4.800.- TTvr» PirTYM O 6 SU-PS, 1.180 ccm, Luxus-Limousine Fr. 5.800.- I yp riKA^VJLXJ Luxus-Sport-Cabriolet Fr. 5.990.- Typ Typ LADY ALFA am Genfer Salon. Stand 26 endlich genügend Platz 8 St.-PS, 1.660 ccm, Luxus-Limousine Fr. 8.800.- 13 St,-PS, 2.500 ccm, Luxus-Limousine Fr. 13.800.- Xyp GOLDIN 19 St.-PS, 3.900 com, Luxus-Limousine Fr. 24.800.- Praga-Generalvertretung: WILHELM FREY, ZÜRICH 3 Albisriederplatz 3 Telephon 39.826 SPEZIALWERKSTÄTTE