Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.016

E_1938_Zeitung_Nr.016

8 AUTOMOBIL^REVÖE

8 AUTOMOBIL^REVÖE FREITAG. 18. FEBRUAR 1938 — NT 0 16 Auto zu gebrauchen. Der Löschstrahl blendet momentan und macht den Angreifer kampfunfähig, ohne jedoch Nachteile zu hinterlassen. Intcrnational-Lastwagen. (Stand 105.) International präsentiert an seinem Stand eine Auswahl der verschiedenartigsten Nutzfahrzeugtypen. Ein 26plätziger Gesellschaftswagen mit gediegener Karosserie aus den Werkstätten der Firma Frech-Hoch in Sissach demonstriert die Verwendungsmöglichkeit des Chassis D 40 mit langem Radstand. Es verfügt über ein Vierganggetriebe mit Schnellgang, der, ebenso wie der dritte und vierte Gang, synchronisiert ist. Ein eleganter blauer Kastenwagen auf Fahrgestell D5 mit 11-PS-Motor sowie ein neuartiger Krankenwagen auf dem gleichen Chassis, das hier mit 17-PS-Motor ausgerüstet ist. zeigt, dass Internationa] neben schweren Lastwagen auch dem Bau von Leichtlastwagen und Lieferwagen ein besonderes Augenmerk zuwendet Der ausgestellte, von den Carrosserie-Werken Langenthai karossierte Krankenwagen ist nicht zuletzt auch ka^osserietechnisch interessant. Als viertes Beispiel seiner Konstruktion finden wir bei International einen Wirz-Dreiseitenkipper für vier Tonnen Nutzlast, m:t Fünfganggetriebe, dreiplätziger Kabine und Brennstofftank von 120 Litern Fassungsvermögen auf Fahrgestell D40. Auf dem Vorführstand vor dem Ausstellungsgebäude endlich ist ein 22plätziges Car- Modell D 300 von 20 PS und vorgeschobenem Führersitz zu sehen. Im Gegensatz zu Jen übrigen International-Motoren, die, wie ein Schnittmodell am Stand vor Augen führt, sämtlich obengesteuerte Ventile besitzen, ist dieses Fahrzeug mit einem Seitenventiler ausgerüstet, dessen niedrige Bauart sich für den vorliegenden Zweck am besten eignet. Mercedes-Benz-Lastwagenstand. (Stand 103.) Die konstruktive Pionierarbeit, welche Mercedes-Benz seit 1923 im Bau von Dieselmotoren geleistet hat, ist bekannt. Ihre Weiterentwicklung wurde seither auf der einmal als richtig erkannten Grundlage geradlinig bis auf den heutigen Tag weitergeführt. Aus dem Fabrikationsprogramm, das Fahrzeuge von 1—10 Tonnen Nutzlast für jeden Bedarf und Dieselmotoren von 45—150 PS vorsieht, werden in Genf einige für schweizerische Verhältnisse besonders geeignete Typen gezeigt, und zwar: 1. Ein Chassis «LEX», schmal gebaut, von grosser Wendigkeit und mit starkem 4-ZyL- Dieselmotor von 24,7/70 PS mit Doppelfederung und verstärkten Triebwerkteilen, allen Anforderungen gewachsen. 2. Daneben ein leichtes Chassis für Schnell- Lastwagen mit 13/45-PS-4-Zylinder-Dieselmotor. 3. Ein 6-Zylinder-Dieselmotor von 100 PS als bewegliches Schnittmodell, an welchem dem Besucher die bewährte Mercedes-Vorkammerkonstruktion gezeigt wird. Von besonderem Interesse zu wissen ist es, dass die Gaggenauer Werke für ihre Fabrikation in grösstem Maßstabe Erzeugnisse schweizerischer industrieller Unternehmungen verwenden, die in die Millionenwerte gehen. De vielfältigen Probe- und Einfahrstrecken des Schwarzwalds geben die Gewähr für die Verwendbarkeit dieser Nutzfahrzeuge auch in unserem Gebirgsterrain. Bührer, Bäretswil (Zeh.). (Stand 104.) Ein Bührer-Industrietraktor, ausgestattet mit den letzten technischen Neuerungen, wie sie an einem modernen Lastwagen zu finden sind, repräsentiert diese Schweizer Firma in Genf. Als Antriebaggregat verfügt er über einen Chevrolet-6-Zyl.-Motor 18/78 PS. Die Kraftübertragung umfasst eine Einscheiben- Trockenkupplung ein Fünfganggetriebe mit zwei geräuschlosen Gängen sowie eine Hinterachse mit sperrbarem Differential, System Bührer. Der Lenkradius beträgt, dank dem kurzen Radstand und außergewöhnlichen Radeinschlag, nur 3,7 m. Die Vorderräder sind einzeln abgefedert. Eine Führerkabine vom Lastwagentyp vervollständigt die beschriebene Ausrüstung. Die kleineren Modelle, die für landwirtschaftliche und andere Zwecke gedacht sind, bieten gleichfalls allerhand interessante technische Einzelheiten. Ihr inneres Vorderrad lässt sich fast um 90 Grad einschlagen und entsprechend stark lässt sich natürlich auch das äussere verdrehen. Zur Unterstützung der Lenkung wird alsdann das eine der beiden Hinterräder gebremst. Eine Differentialsperre dient zur Verhinderung des Durchgehens eines Rades auf schlüpfriger Strasse. Als Brennstoff wird Petrol verwendet. Diamond. (Stand 101.) Seit mehr als drei Jahrzehnten befasst sich diese amerikanische Fabrik ausschliesslich mit dem Bau von Lastwagen, sowie Chassis für Omnibusse und Gesellschaftswagen. An Lastwagen stehen nicht weniger als sechs verschiedene Modelle zwischen 800 und 4000 kg Tragkraft im Fabrikationsprogramm, deren Motoren von 17,15 bis 21,8 Steuer-PS aufweisen. Dazu kommen vier Spezialmodelle für Omnibusse und Krankenwagen von 18,4 bis 21,8 PS, die karossiert Sitzplätze für 14 bis 26 Personen bieten. Am Stand 101 zeigt Diamond einen dieser Typen mit formschöner, eleganter Karosserie von Gangloff, die 22 Personen Sitzplätze bietet. Einige Einzelheiten aus der Konstruktion dieser robusten und für ihre Zuverlässigkeit bekannten Nutzfahrzeuge mögen interessieren: Die Motoren sämtlicher Diamond Chassis besitzen 7 grossdimensionierte Hauptlager und besonders grosse Gebirgskühler. Die hydraulischen Vierradbremsen sind bei den Modellen von 3,3 t Nutzlast weg mit Vakuum Servoverstärker ausgerüstet, der auf Wunsch auch bei den kleinern Modellen geliefert werden kann. Das Getriebe der Lastwagen sowie des kleinsten Omnibuschassis besitzt 4, das der übrigen Gesellschaftswagenchassis 5 Vorwärtsgänge, deren oberste drei geräuschlos arbeiten. Auf Wunsch ist zudem eine Dual-Ratio-H'interachse (Schongang) lieferbar. S. I. D. Societe Industrielle de Distribution S.A. (Stand 240.) Die SID zeigt an ihrem Stand eine Reihe verschiedenartiger Tanksäulen eigener Bauart Ihre Vorteile bestehen darin, dass düe Füllung des Brennstofftanks unter Druck erfolgt und somit bei Bedarf auch ein hochliegender Tank bedient werden kann, dass weiter nach der Abfüllung der Schlauch nicht entleert zu werden braucht, was immer mit einem Zeitverlust verbunden ist und überhaupt die Bedienung rasch vor sich geht. Der Brennstoffschlauch bleibt während der Abfüllung und nachher bis zu seinem Hahn hin immer voll Benzin. Der Hahn ist so konstruiert, dass auch schlecht zugängliche Tanks leicht mit Brennstoff versorgt werden können. Eine Elektropumpe mit vier kreuzweise und horizontal angeordneten Zylindern setzt das Benzin unter Druck und misst es zugleich. Ein Zählwerk registriert automatisch fortlaufend die eingefüllte Brennstoffmenge. Für Ausnahmelfälle ist auch Handantrieb vorgesehen. Ein Schnittmodel'l der Pumpe zeigt uns deren Konstruktion. Die Kolben besitzen zur Abdichtung nicht etwa Kolbenringe, sondern sind einfach genau eingepasst und mit feinen Ringnuten ausgestattet, die als Labyrinthdichtung wirken. Der mechanische Teil der Apparate wird in den Werken von Moto* sacoche hergestellt. Schmutz-Bremsen A.-G. (Stand 213.) Ein Stand, der ein erfreuliches Zeugnis vom Können der schweizerischen Industrie ablegt« Während Jahren hat ein Berner Techniker an einer Bremse gearbeitet, die nicht nur eine absolut zuverlässige Wirkungsweise für das Fahrzeug selbst, sondern ebensosehr für den Anhänger bringen sollte. Das Resultat: die Schmutz-Bremse mit serienweiser Membranschaltung. Die weitgehende Verwendung des Systems für alle Arten von Personen- und Gütertransportmitteln und seine Bewährung in der Praxis beweisen, dass der Arbeit der Erfolg nicht versagt geblieben ist. Der Stand demonstriert in anschaulicher Weise die verschiedenartigen Anwendungsmöglichkeiten des Schmutz'schen Systems. Wir finden da ein vollständiges Druckluft - Oeldruck- Brems - aggregat für Zugwagen und Anhänger, die beide separate Druckluft - Reservoirs und Steuerventile sowie Bremsapparate aufweisen, wodurch bei einem eventuellen Abreissen des Anhängers ein automatisches Abstoppen desselben herbeigeführt wird. Anhand einiger Manometer lässt sich der ganze Vorgang in leichtfasslicher Weise verfolgen. Die Unterdruckbremse ist durch ein aufgeschnittenes Modell vertreten, das* den innern Aufbau freilegt. Ergänzt wird das Ganze durch interessante Modelle von Unterdruck-Oeldruekbremsen sowie dem speziell für Personenwagen bestimmten Bremshelf. reste la bougie la plus vendue dans le monde entier parce que ses qualit6s sont sup6rieures. bleibt in allen Ländern die meistverlangte Zündkerze, weil ihre Qualität unübertrefflich ist. SALON DE L'AUTOMOBILE STAND No 215 En vente dans tous les garages. In allen Garagen erhältlich. Die Ausstellungs-Hallen des SALON DE L'AUTOMOBILE sind zur Bekämpfung von event. Brandausbrüchen mit JÜnimax=^hueniasch=Apparaten ausgerüstet. Minimax A.-G. Zürich (gegr. 1902) NEUE CARROSSERIE GANGLOFF Carsalpins, Omnibusse, Krankenwagen, Last-U.Lieferwagen Automobil-Salon —Stand Nl° B 81 — links vom Haupteingang •%x YY 6I1H man ein Oben-Schmieröl nicht mehr verbessern kann, weil es eben keine Verbesserung nötig hat, bleibt nur noch übrig, die Vorführung dem großen Publikum des Automobils so angenehm als möglich zu machen. FIR hat dies vollkommen erreicht, dadurch, dass nun in kleinen Kapseln für 10 und 20 1 Benzin verkauft wird. Und diese haben rasch den .größten Beifall gefunden, ß Die vorzüglichen Eigenschaften dieses die Klopffestigkeit erhöhenden Oeles können somit von jedem, der seinen Motor schonen will, erprobt werden und er wird künftighin besser und billiger fahren können. Bei allen Benzinstellen wird man das grüne BRENN US- Verkaufskästchen finden. A. Hirt de Beider, Lausanne

N° 16 — FREITAG, 18. FEBRöAfl 1Ö38 AUTOMOBIL-REVUE Oetiker-Motorbremse. (Stand 44.) Oetiker & Co., Komm.-A.-Q., in Zürich- Arbisriedetf, zeigt am diesjährigen Autornobilsalon eine weitere Entwicklung ihrer mehrfach patentierten Motorbremse. An einem ausgestellten Touren wagen- Chassis ist die Betätigung der Oetiker-Motorbremse an das übliche Wagenbremspedal angeschlossen. Ihre In- und Ausserbetriebsetzung ohne jede zusätzliche Hand- oder Fussbewegung ist für den Wagenführer eine grosse Bequemlichkeit; der wesentlichste Erfolg dieser neuen Konstruktion liegt aber in der bedeutend häufigeren Benützung der Motorbremse, weil diese jetzt bei jedem Fussbremspedaldruck zur Wirkung kommt. Ein dem Vergaser vorgeschalteter, neuartiger Apparat schliesst bei kleinstem Fussbremspedalweg automatisch die Benzinzufuhr, saugt gleichzeitig den in der Schwimffierkammer vorhandenen Benzinvorrat ab und öffnet die Drosselklappe des Vergasers. Der Motor saugt durch diese Umstellung nur reine Luft über den Vergaser an und leistet zufolge seiner Eigenreibung und der Kompressionsdruck - Ueberwindung Bremsarbeit, bevor die Motorbremse ganz eingeschaltet ist. Eine weitere Fusspedalbetätigung schliesst den Auspuffdurchgang vollständig ab, wodurch sich die Motorbremse ganz auswirkt. Der hierauf noch folgende Fußpedalweg setzt die Wagenbremsen zusätzlich zur Motorbrcmsleistung in Funktion. Beim Zurückführendes Bremspedales in seine Ruhelage werden die beschriebenen Bremsvorgänge nacheinander in umgekehrter Reihenfolge ausgeschaltet. Es ist einleuchtend, dass diese abgestufte Bremswirkung eine bedeutend geringere Abnützung der Wagenbremsen zur Folge hat; ebenso wird der Benzinverbrauch erheblich vermindert, weil bei geringstem Bremspedaldruck zwecks Verzögerung der Fahrgeschwindigkeit auf ebener, gerader Strasse oder in den Kurven, bei einer Talfahrt oder beim Anhalten des Fahrzeuges der Brennstoff abgestellt und gleichzeitig dem Vergaser der Schwimmergehäuse-Inhalt entnommen wird. An einem Demonstrationsmodell für Dieselfahrzeuge wird der analoge Brems-Vorgang gezeigt. Da der Dieselmotor keinen Vergaser mit Vorratsbrennstoff besitzt, erübrigt sich die Betriebsstoffabsaugung; hier wrid nur die Zufuhr zur Dieselöl-Einspritzpumpe geschlossen. Berichtigung zu Standbesprechung Ramseier & Co., Worblaufen. Bai dem gediegenen Marcedes- GaJbriolet. wovon in der Standbespreohung die Rede war, handelt es sich nicht um ein «olebes viertüriger, zweiplätziger Ausführung — wie infolge einer Wortumstellung irrtümlich gemeldet — sondern umgekehrt um eine zweitürige, vierplätzige Bauart. Besichtigen Sie am Salon DELAGE die Königin der Strasse und der Schönheitswettbewerbe. Abfederung Strassenhaltung Lenkung Leistung bis heute unbekannt Konzessionär für die Schweiz: Albert Goy - Garage du Kursaal GENF Seltene Gelegenheit! Opel 2 Liter, 6 Zyl., 10 PS, 4 PL, Sedan oder Cabriolet, Modell 1937, nur wenig gefahren, mit Fabrikgarantie, werden zu Vorzugsprei- abgegeben. — Auf Wunsch Zahlungs- lsen erleichterung. Offerten unter Chiffre Z 6047 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. Neue StrassenbrDeken. Der Tessiner Stadtrat hat die Bauarbeiten für eine Betonbrücke über den Breno nördlich Biasca in .Auftrag gegeben. Die heutige Brücke mit ihrer einspurigen Fahrbahn und den unübersichtlichen Zufahrtsverhältnissen vermag den Verkehrsanforderungen der Gotthardroute keineswegs mehr zu genügen, so da®s dieser Neubau zweifellos den Verkehrsbedürfnissen entspricht. Aber auch vom technischen Standpunkt aus darf sich das neue Brückenprojekt sehen lassen, beträgt doch die Spannweite des Bogens nicht weniger als 78,5 m und dürfte damit unter den europäischen Betonstrassenbrücken an erster Stelle stehen. Ueberboten wird dieses Mass allerdings von der im Bau befindlichen Eisenbahnbrücke in Bern, deren Bogen zwischen den beiden Widerlagern 150 m misst. Als grosses Verkehrshindernis an der Strasse Wädenswil resp. Rap-perswil-Einsiedeln und Sattel, ist bekanntlich die gedeckte Holzbrücke über die Sihl bei Schindellegi zu qualifizieren, weil dieser Bau zum Strassenzug beidseitig in einem schiefen Winkel steht: Im Schwyzer Kantonsrat kam kürzlich dieses Verkehrshindernis, das zu fortwährenden Unglückfällen und Zusammengössen führt, zur Sprache. Bereits besteht ein Fond von 60.000 Fr., um an Stelle der heutigen Holzhrücke eine grössere tragfähige Steinbrücke zu erstellen. Strategische Strassenbauprojekfe an unserer Südgrenze. Mit gespannter Aufmerksamkeit verfolgen zur Zeit die Tessiner die Entwicklung der italienischen Ostalpenbahn-Projekte. Im Vordergrund der Diskussion steht ein Stilfserjoch-Durchstioh, resp. die Herstellung einer direkten Eisenbahnverbindung Mailand - Veltlin - Stelvio - Moran - Bozen. Diese neue Bahn soll von Bergamo ausgehen und über Bormio in die Gegend des Stilfserjoches vordringen. Das Ortler-Massiv selbst würde durch einen 17 km langen Tunnel unterführt werden, mit Ostportal in Gomogoi und Anschluß an die bestehende Linie durch VinKsohgau in Spondigna. Daselbst sind die Bahnhofanlagen bereits bedeutend erweitert worden, kommt doch dieser Station als Ausgangspunkt über die Reschenscheidegg grosse Bedeutung zul Nun sollen die Italiener weiterhin das Projekt verfolgen, unter diesem Pass eine Linie nach Oesterreich, das heisst Landeck zu führen, um damit Anschluss an den Arlberg zu erhalten. Allen diesen Plänen liegen selbstverständlich in erster Linie militärische Gesichtspunkte zu Grunde, was ein Blick auf die Karte ohne weiteres beweist. VEREINIGUNG STAATL. GEPR. AUTOFAHRLEHRER DER SCHWEIZ (V. A. S.) II. Versammlung: Dienstag, den 22. Februar a. c, 20 Uhr, im «Franziskanern Niederdorfstr. 1, Zürich 1. — Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Austritte, 4. Wahl der Delegierten zur Delegiertenvereammlung der V.A.S., 5. Festsetzung der Generalversammlung des A.V.Z., 6. Theorielokal (Motorenkurs des T.C.S. und tech. Kurs der Juventus), 7. Errichtung einer Geschäftsstelle, 8. Einkaufsorganisation, 9 Administratives, 10. Diversa. In Anbetracht der wichtigen Beschlüsse, die zn fassen sind, wird pünktliches und vollzähliges Erscheinen erwartet. Namens des Vorstandes: Gez.: Meier. Gez.: Weber. Heeres-Motorlslerunz. Am vergangenen Dienstagabend sprach auf Einladung der Sektion Bern des Handels- und Industrievereine, des Gewerbeverbandes der Stadt Bern, des Verbandes Stadtberniecher Industrieller, der Sektionen Bern deg A.C.S. und T.C.S. und der Kantonalgmppe Bern der ASPA (Verband Schweiz. Motorlastwa-genbesitzer) der Kommandant unserer Schulen für Motortransporttruppen, Oberst E. Ruf, aus Thun, im vollbesetzten Parterresnal des Bürgerhauses in Bern über die Heeres-Motorisierung. Wir können davon Umgang nehmen, auf den Vortrag, den Oberst Ruf bereits Ende Januar im Rahmen des Zyklus über «Kriegsvorsorirliche Massnahmen» an der E.T.H. in Zürich gehalten hat und den wir in Nr 9 der «Automobil-Revue« vom 1. Februar auszugsweise veröffentlichten, näher einzutreten. Die außerordentlich klaren Ausführungen des Referenten über die Entwicklung de« Motorisierungsgedankens im Weltkrieg und über die eminent wichtige Rolle, die der Motorisierung der schweizerischen Armee im Hinblick auf die Landesverteidigung zukommt, begegneten grösstem Interesse und machten auf die Zuhörerschaft einen nachhaltigen Eindruck. Wir machen unsere geschätzten Leser nochmals aufmerksam auf den heute Freitag abend 20 Uhr, im grossen Börsensaal in Zürich stattfindenden Vortrag von Oberst Ruf (Thun), Kdt. der Motortransporttruppe, über das hochaktuelle Thema der Heeresmotorisierung. Im Hinblick auf die im Gang befindliche Unterschriftensammlung für eine Initiative zur Aenderung des alten zürchorischen Motorfahrzeuggesetzes, dürfte der Besuch dieser Veranstaltung besonders empfohlen sein. Unacrn Zürcher Lesern erlauben wir den Rat zu erteilen, wenn möglich Nichtautomobi'listen zu dieser Versammlung mitzubringen, damit diese von kompetenter Stelle über die Wechselwirkungen zwischen zivilem Motorfahrzeugbestand und den Bedürfnissen der Landesverteidigung aufgeklärt werden. Neugründungen. AUTOFACHLEHRER-VERBAND DES KAN- Unter der Firma Generalvertretung für Steyr- TONS ZÜRICH. Einladung: I. Vortrag: Freitag, Automobile A.-G. hat sich mit Sitz in Zürich eine den 18. Februar 1W38, 20 15 Uhr, findet im grossen A.-G. gebildet. Gegenstand und Zweck der Gesellschaft ist die Uebernahme der Generalvertretung Saale des Best.