Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.011

E_1938_Zeitung_Nr.011

F E U I L L E T O N «

F E U I L L E T O N « Ja i, sagte er. * Wir haben noch nicht davon gesprochen, aber natürlich werden wir heiraten. » Sie gab keine Antwort. Sie sass da und drehte die Zigarette hin und her. « Lois », erklärte er. « Es ist doch alles in Ordnung. Wir werden heiraten und nach China gehn. Weshalb machen Sie sich Sorgen ? > c Deshalb ! » sagte sie. Sie sah ihn bös an. Auf einmal brach ihre Stimme. « Es ist zu weit von hier. > « Dreissig Tage mit dem schnellsten Schiff. Und sechs Wochen mit einem gewöhnlichen Boot. Das ist nicht am Ende der Welt.» «Doch. Genau am Ende der Welt. Tch hab auf der Landkarte nachgesehn. Man fährt durchs Mittelmeer. Durchs Rote Mer. Durch den Indischen Ozean. Durchs Gelbe Meer.» Sie schluckte. ein Land, China? Guter Gott. Wo liegt das?» < In Asien >, sagte er geduldig. « Ja», sagte sie. « Und was sind das für Frauen, die draussen leben ? In China ? In Asien ? » « Tüchtige Frauen. > Er sah sie an und lächelte. «So ähnliche Frauen wie Sie, Lois. > Sie lächelte auch. Aber plötzlich fing sie an zu weinen. * Sie junger Idiot >, sagte sie. Sie sass da und weinte. Später tranken sie noch einen Cognac zusammen, und Hubert ging. Vierzehn Stunden später war das Geld da. Es war vormittags, das Wetter hatte umgeschlagen, der Himmel war blau und ohne Wolken. Hubert telephonierte bei Cary an, eine dünne Stimme sagte, die Herrschaften wären noch nicht angekommen. Nein, sie sind noch nicht zurück. Ich weiss nicht, wann sie kommen. Nein. « Hören Sie », sagte Hubert « Ich... > Aber da war schon ausgeschaltet. Wahrscheinlich war es das Stubenmädchen gewesen, unfreundliche Person. Zikawfen aeöitcfvt Occasions- Auto in einwandfreiem Zustd. In Betracht kommt Europäerwagen, 4/5 PL, 6 Zyl., max. 13 HP, Limousine. Offerten erbeten mit kurzer Beschreibung und Preisangabe unter Chiffre 5080 an die (11 aeöucht nicht unter 1937, bis 18 PS, bevorzugt Offerten unter Chiffre 16202 an die Automobil-Revue, Bern. ^Zukaufen geöucftt Cabriolet 2plätz., bis 17 PS, nicht älter als 1936. — Offerten unter Chiffre B. F. 5061 an Rudolf Mosse, Basel 1. aeöuchf Blatt im Wind. Von Joe Lederer. 14. Fortsetzung. Automobil-Revui, Bern. B- bis 7-Plätzer PLYMOUTH Lastwagen 3—3,5 T., Schweizer Marke, neueres Modell, mit Kipper, bevorzugt Dieselmotor. — Dringende Of- actiuckt ferten an Postfach 46.038, tadellos erhaltener (11 Lugano. (11)5087 Wagen aeJucftt nicht unter Modell 36, wenig gefahren und nachweisbar gut unterhalten, Zylinderblock Max. 8 PS, Cabriolet und 4" Zyl.. Saurer AC, 27,2Schwingachser sind bevorzugt 5077 PS; kompl. Saurer-Motor AC, ebenso 4-Zyl.-Saurer- Offerten mit Beschreibung gefl. an Motor Rohöl. (11) 5062 A. Graber, Dornach (Soloth.). Telephon 62.766. Bürgten Spross & Baerfschiger, (Thurgau). Die Luft war lau und windig, die Sonne glänzte in den Strassen. Hubert fuhr zur Bank, er Hess sich die Anweisung auszahlen, dann holte er den Ring, mit leichter Hand zählte er die Banknoten auf. Aber er zitterte vor Spannung. Er steckte das Etui in die Brusttasche und fuhr spazieren. Vielleicht würde Cary mit dem Abendzug ankommen. Der Chauffeur fuhr ihn rund herum durch die Stadt, es gab viele Kirchen mit Kuppeln und mit Türmen, und eine Menge Gärten. Die Bäume waren noch kahl, aber zwischen den braunen Aesten strahlte der blaue Himmel. Die Aprilsonne war hell wie Honig. c Das ist die Donau ? » sagte Hubert. Sie kam ihm weder gross vor, noch schön, er Verkaufe 7-PI. HORCH 17 PS, 8 Zyl., Zustand gut Spottbillig d. Meistbietenden. Prima für Taxi oder Hotel. (10.11 Xukawfen aeöucfvt per Occasion Camion von 1—2 Tonnen, per sofort. — Alberl Schäfer, Bäckerei und Mineralwasser, Tramelan. (11) Vorführungs- od. fabnkn. AUTO, 5-7 PS, Ford od. Opel. In Zahl, ist zu nehmen guterh. B. M. W.-LImousine, 4 PL, 4 PS, Modell 1933. Off. unt Chiff. SA 1020 S an Schweizer- Annoncen A.-G_ Zürich. aeducht kleiner Wagen nicht über 5 PS, sowie Motorrad 500 ccm. Offerten unter Chiffre 5063 an die Automobil-Revue, Bern. j&tkaMfen hatte gedacht, sie würde unendlich breit sein und blauer .als der Himmel. Aber es war nichts los mit ihr. Sie war schmutzig und floss gurgelnd hin. und das Wasser hatte die Wiesen überschwemmt. Erst gegen drei kam Hubert in die Stadt zurück, ohne gegessen zu haben. Er zahlte die Taxe und ging in ein Kaffeehaus. Er bestellte Eier und frische Semmeln, aber er hatte keine Geduld zu essen. Er Hess sich Zeitungen bringen, die Resrierungstruppen € Was ist das für des Generals Chiang Ting Wen hatten in Paishuichen die Aufständischen zurückgeworfen. Sonst stand nichts über China darin. Gegen Abend rief er vom Hotel aus bei Cary an. Er hatte das Gefühl, dass sie gerade iefzt angekommen war. Als er den Hörer abnahm, wurde ihm heiss. Aber es kam überhaupt keine Antwort. Das Telephon gab ununterbrochen ein langgezogenes Signal. Niemand kam zum Apparat. Er fühlte sich schrecklich elend. Er war zerschlagen und elend und enttäuscht Einen Ring kaufen, und Rührei mit frischen Semmeln, essen, und allein in einem dunklen Zimmer liegen, durch fremde Strassen gehen, — so verbringst du deine kurze Zeit. Vielleicht wäre alles gut gewesen, wenn Cary hier gewesen wäre. Er dachte an Cary, sie fehlte ihm, und er hatte Angst, aber er wusste nicht wovor. Am nächsten Morcren wachte er auf, weil im Park von Schönbrunn die Spatzen und die Amseln lärmten. Nach dem Frühstück rief er bei Cary an, sie war selbst am Apparat und sagte : « Bist du schon lang hier ? Geht es dir gut ? Hast du an mich gedacht ? Guten Morgen, mein Liebes ! > Wir zeigen: Post-Fourgonette, Type LO 3-3Y2 t Diesel-Lastwagen. Type L3-ID 4y 2 -51 Diesel-Lastwagen, Type L4-D 30plätziger Car-Alpin, • Type U-ID-P 6 t Dreiseitenkipper, Type G6-ID-UMK 6 t Blankes-Dieselchassis, Type L5a-ID AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 8. EBRü.AiR 1038 N° 11 Er sass auf der Bettkante und sah zum Fenster hin, die Sonne schien ihm flimmernd ins Gesicht « Cary >, sagte er. «Es war schrecklich ohne dich. > 7. Kapitel. Es wurde mit jedem Tag heller. Die Sonne schien in die kahlen Alleen und wärmte die kieselüberschütteten Wege. Sie wärmte die Steinflächen der grossen Strassen und die braunen Zweigspitzen. Sie flirrte über die Häuser und wärmte die Kirchenkuppeln, die Türme und Schieferdächet. In den Fenstern spiegelte sich der blaue Himmel. Das war der Frühling. Um die verschnittenem Buchenhecken hing plötzlich, über Nacht, ein grünlicher Knospenschleier. Hubert fuhr jeden Tag in die innere Stadt, um Cary abzuholen. Er kannte schön jede Treppenstufe vom Haus. Meistens war Cary noch nicht fertig, und er sass im Wohnzimmer und wartete auf sie. Das Wohnzimmer war gross. Zwei vergoldete Barockputten hingen über einer bauchigen Kommode. An der andern Wand, wo eine gläserne Flügeltür in den Salon ging, waren Bücherregale. Eine Unmenge Sessel standen herum, Ohrensessel, kleine Stühlchen mit gestickten Rückenlehnen, und in der'Ofenecke waren zwei breite französische Faüteuils. Aber es passte alles merkwürdig gut zusammen. Neben dem Wohnzimmer war ein hoher, riesiger Salon und ein getäfeltes Speisezimmer. Die beiden Schlafräume lagen auf der andern Seite des Korridors, zum Hof hinaus. Manchmal wenn er wartete, erschien Frau von Geyer, steifbeinig und würdig. Sie war sehr beschäftigt, sie gab Bridgestunden. Sie setzte sich ein paar Minuten zu ihm und schwatzte. Sie sass immer auf einem kleinen Seidenhocker neben der Kommode. Ueber ihrem weisshaarigen Kopf schwebten die goldenen Barockputten. « Sie waren noch nicht in der Oper, Hubert ? Cary muss Sie hinführen. Sie müssen sich auch die Kapuzinergruft ansehn, unbedingt, mein guter Hubert Sie dürfen das keinesfalls versäumen. > Sie sah auf d'e Uhr und nickte vor sich hin. «Ach. der Frühlins: >, sagte sie unvermittelt. « Der schfine Frühling...» Hubert war glücklich. Er war sehr glücklich. Er machte mit Cary lange Spaziergänge, bis weit in die Vorstadt hinaus. Sie gingen Arm in Arm, wenn sie ihn anblickte, ging ihm alles Blut zum Herzen. Einmai kam sie nachmittags zu ihm, auf sein Zimmer Im Parkhotel, obwohl es ein ungeschriebenes Gesetz gab. dass Damenbesuche nur im Salon empfangen werden durften. Sie blieb eine Stunde, und sie hatten beide Angst Manchmal gingen draussen Schritte über den Korridor. «Schöne, Süsse, Einstig« », flüsterte Hubert. < Wenn jemand kommt >, sagte sie atemlos, c Wenn... > Ihr Mund war trocken und brannte, c Mein Liebes >, sagte sie. c Oh mein Lieber. > Später gingen sie nach Schönbrunn hinüber. Der Nachmittagshimmel war wie aus Glas. Sie gingen durch die Alleen und setzten sich dann auf eine Bank. Die fünffingrigen Blätter der Kastanie waren noch klein und rührend jung. Sie wurden hell, wenn die Sonne durchschien. Licht und Schatten fiel auf Carys Gesicht c Der Portier hat mich angesehn >, sagte Cary. f Aber ich bin ganz langsam an ihm vorbeigegangen. Ich war mutig. Ich hatte solche Angst, aber ich war mutig. > Die Luft war lau und süss. Nur in Europa gab es diese Luft. Die Sonne schien auf die Bank. < Cary, wir müssen auf ein paar Tage wegfahren können. Ja, willst du ? > « Ich weiss nicht, ob es gehn wird. > « Willst du ? » fragte er. « Es ist nur wegen Theres. Wir müssen vorsichtig sein. > Er nickte. Eine Weile sassen sie still und schwiegen. Die Sonne kam flimmernd durch die iungen Blätter. «Ich wil] aber mit dir wegfahren », sagte er. « Ja », sagte Cary. Sie lachte. Als die Sonne küh'er wurde, fuhren sie in die Stadt zurück. S'e hatten in der Nähe vom Kohlmarkt eine Bar entdeckt, in der fast n'e ein Mensch war. Dort tranken sie Tee. Der Kellner kannte si> schon. Er trug eine Brille, die ihm immer über den Nasenrücken vorrntschfe. Ueber die Gläser hinweg sah er kurzsichtig ins Leere. Sie hatte den Hut abgenommen. .Ihr Haar war glatt ztirückge'jürstet. Sie sah aus wie ein ernster Knabe. Er spürte, wie ihm die Kehle eng wurde vor Zärtlichkeit. Er hätte sterben können für sie. Er sass stumm da und blickte sie über den Tisch hinweg an. Zu verkaufen Martini Six Neugummiert 7-Plätzer, letztausjteführtes Modell, Typ F.U.G , 22 Neue Pneus aller Marken OCCASION EN PS. geschloss. Wagen, m. zu sehr vorteilhaften 6 bereiften Rädern. Gepäckträger, 35 000 km ge- Pneuhaus HUNDERT Preisen. fahren, in fast neuem, gepflegtem Zustand. Preis Bahnhofstr. 11a ZUQ Fr. 2850. — Offerten unt. •••••••••••••••» Chiffre 5033 an die Automobil-Revue, Bern. 17p lätziger (9-n Car-Alpin m auswechselbarer Ladebrücke, (10,11) CHEVROLET in durchaus putem Zust.. umständehalber günstig abzugeben (geläst u. versichert). 5073 Johann Hager, Kreuzungen. Telephon 139. Zu verkaufen MERCEDES- DIESEL 2.5—3 T ? 1934, im Zustande wie neu, billig. Anfragen unter Chiffre 16196 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen CITROEN -Kasten-Lieferungswagen, J. M. 220X150, Md. 1933, 13 HP, Ia. Zustand CITROEN, 6 PL. 12 HP, Modell 1932. Garage Enz, Glarus. Telephon 770. 75056 OCCASION ! (Fortsetzung folat.) •»•••»»••»••»»•»• pRSEÖ Zu verkaufen Occasions- Einachser- Anhänger für ca. 4 T. Tragkraft, Bereifung doppelt 32X6. R. Blum, Anhängerbau, Basel, Blotzheimerstr. 29. Telephon 45.616. D. K. W. 1937, 4pl., mit echter Lederpolsterung, ganz wenig gefahren, wird umständehalber günstig abgegeben. Garantie. Fritz Weber, D. K. W.- Vertr., Solothurn. CAR ALPIN LUXUS- CABRIOLET Zu verkaufen 14-PIMtzermodern, Schweizer FabrU kat, zu Fr. 8500.—. Anfragen unter Chiffre Z 6035 an die Automobil« Revue, Bureau Zürich. Zu verkaufen TALBOT 8 PL, Modell 1931, Sedan, SAURER, 1H T., Dreiseitenkipper, 1 m\ fabrik- Ciel ouvert, 6fach bereift, 6 Zyl., 15 PS, mit neuem neu, wegen Anschaffung gef. km 55 000, in sehr eines grßsseren Wagens gutem Zustand. Eventuell zu verkaufen. Tausch gegen 4/5-Plätzer. Anfragen unter Chiffre Offerten unter Chiffre Z 6030 an die Automobil 16203 an die Revue. Bureau Zürich. Automobil-Revue, Bern.

N" 11 — DIENSTAG, 8. FEBRUAR 1938 Normale Automobilmotoren als Antriebsaggregat für Sportwagen und Flugzeuge Die normalen modernen Automobilmotoren sind auf einer derart hohen Entwicklungsstufe sowohl hinsichtlich ihrer Zuverlässigkeit, als auch in bezug auf ihr geringes Gewicht pro Leistungseinheit angelangt, dass in immer grösserem Ausmasse versucht wird, sie für Sonderzwecke heranzuziehen, wo man bisher glaubte, nur mit ausgesprochenen Spezialmotoren auszukommen, die in kleinen Serien hergestellt und daher entsprechend teurer wurden. Wir finden Beispiele hierfür im Automobilbau so gut wie im Flugzeugbau. Edfor, ein rassiger portugiesischer Sportwagen mit Fordmotor. Unlängst ist uns ein Prospekt eines Sportwagens auf den Tisch geflattert, der sich auf ein Fahrzeug namens Edfor bezieht, das in Portugal hergestellt wird und einen Ford- V-8-Motor als Antriebsaggregat besitzt. Es erreicht nach Angabe der Fabrikanten eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km'St. und legt den stehenden Kilometer mit einem Durchschnitt von ungefähr 110 km'St. zurück. Obwohl das Chassis 810 kg wiegt, beträgt das Totalgewicht des Wagens dank der Anfertigung der Karosserie in Leichtmetall doch nur 970 kg, so dass er auf ein Leistungsgewicht zwischen 10 und 11 kg pro PS ...und gar Flugzeuse mit amerikanischen Automotoren. Die Verwendung von Automobilmotoren für Flugzwecke ist darauf zurückzuführen, dass sie erstens absolut zuverlässig arbeiten, zweitens im Verhältnis zu ihrer Leistung leicht gebaut sind und drittens dank der Grosserienherstellung verglichen mit dem Preis von eigentlichen Flugmotoren geradezu spottbillig zu haben sind. Nachdem in U. S. A. schon mehrfach Flugzeuge mit Chrysler-Plymouth, sowie Ford - V - 8 - Automobilmotoren erfolgreich ausgerüstet wurden, schrieben die amerikanischen Lüftfahrt-Behörden, wie «Motor und Sport» zu berichten weiss, einen Wett- Verdichtung, anders geformten Nocken und freiem Auspuff 95 PS leistet. Die Maschine besitzt einen eiförmigen, kurzen Rumpf mit zwei Sitzplätzen nebeneinander. Im rückwärtigen Abteil ist der Motor untergebracht, der seine Kühlluft durch ein Gitter von oben her erhält und über ein Unterstützungsgetriebe auf einen Schubpropeller am Ende des Rumpfes arbeitet. Das Leitwerk mit seinen beiden senkrechten Stabilisierflächen sitzt an zwei nach hinten ragenden, schlanken Leitwerkträgern. Die Maschine soll über eine maximale Geschwindigkeit von 190 km'St. und eine Reisegeschwindigkeit von 160 km'St. verfügen und man hofft, sie zu dem erstaunlich niedrigen Preis von 2000 Dollars auf den Markt bringen zu können, was ohne die Verwendung eines Automobilmotors nicht möglich wäre. Auch ein englisches Flugzeugmodell mit Fordmotor. Einen andern Flugzeugtyp mit Automobilmotor, den «Wicko-F», hat der englische Konstrukteur Wicko geschaffen. Auch hier Ansicht des Campbell-Reiseflugzeugs mit hinten eingebautem Ford-V 8-Automobilmotor, der den Schubpropeller antreibt. bewerb zur Schaffung eines leicht zu fliegenden, dabei aber doch sehr sicheren und vor allem billigen Reiseflugzeugs aus, das zur Massenherstellung geeignet sein soll. Auf Grund dieser Ausschreibung wurden verschiedene Modelle entwickelt, darunter auch das Campbell-Reiseflugzeug mit Ford-V-8- Automobilmotor, der hier dank etwas höherer AUTOMOBIL-REVUE dient ein rord-V-8-Motor als Antriebsaggregat. Es handelt sich um einen normalen verstrebten Hochdecker mit verkleideten Laufrädern und normalem Rumpf. Am vornliegenden Motor wurde nur wenig geändert. Man richtete das Kühlsystem so ein, dass es 29,5 Liter Wasser aufzunehmen vermag und änderte auch die Zündanlage ein wenig ab. Von neuen Versuchen zur Ermittlung des Reibungskoeffizienten zwischen Reifen und Fahrbahn, die ergaben, dass speziell bei höheren Geschwindigkeiten blockierte Räder einen längeren Bremsweg ergeben als rollende Reifen. Bei leicht angefeuchteter Fahrbahn sinkt der Reibungswert um 25 bis 30 Prozent. Desgleichen vermindert sich der Reibungskoeffizient abgefahrener Pneus gegenüber gut profilierten Laufdecken um 30^-40 Prozent. Eine grosse Garage in Sheffield baue ihre Reklame auf der Tatsache auf, dass sie in der Lage ist, Personenwagen in 8 Minuten komplett zu waschen und zu schmieren. Vom Bau einer Autostrasse zwischen Paris und seinem Flughafen Le Bourget, wodurch sich die Fahrzeit zwischen Stadt und Flugbahnhof auf 20 Minuten reduzieren wird. Von einem «Ausverkauf» gebrauchter Wagen, den 68 Automobilhändler von Columbus (Ohio) in nächster Zeit zu veranstalten gedenken. Es ist geplant, als »Ausstellungsgelände* eine der Hauptstrassen der Stadt zu benutzen, worauf man die Wagen in zwei Reihen parken will. Ihre Zahl ist so gross, dass sich die Ausstellung über eine Strecke von 5 km Länge ausbreiten wird. Dass Ende Januar 1938 eine gut besuchte Versammlung der Sektion Zürich des Autogewerbeverbandes stattgefunden hat, die einstimmig beschloss, die alte Sektion im bisherigen Rahmen weiterzuführen. Sie sprach sich klar und deutlich gegen bestimmte Separationsbestrebungen aus. Grundlage zu ihrer Ueberlegung bildete die Tatsache, dass nur der Autogewerbe-Verband der Schweiz in der Lage sei, die Berufsinteressen des Autogewerbes zu wahren und dass auch nur diesem die Berufsbildung sowie die Durchführung der Meisterprüfungen und die Verleihung des Meistertitels durch das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit übertragen wurden. Als neuer Präsident wurde Herr E. Scheibler in Dietikon gewählt. Das stabilisierte Mineralöl der Weltrekorde! Schweiz: i. 8chn^»r, St. Nlklausstr. 54, «oloflniHi Gen.-Vertr. f. d. Laser: Basel, Genf, Zürich SPEZIAL- SERVICE Tel. Nr. ÄMRISWIL Ritzi & Wagner, Central-Garage 500 Carsalpins, Omnibusse, Krankenwagen, Last- u. Lieferwagen Automobil-Salon -Stand Ml*« 81-links vom Haupteingang Ritzi & Wagner, Garage Kasinoplatz 37.777 Paul Lindt, Garage Elite, Murtenstrasse 17 26.222 FREMO- BREMSE HUTTWIL Graedel & Co., Central-Garage 65.333 LÄNGNÄUi.E. W.Wüthrich ST. GALLEN Ritzi & Wagner üfisbrücke LIESTAL Konrad Peter A.-G. Gasstrasse Centralgarage Delemont Charles Jacquemai dana 1« maison Jacquemai £r*res Atelier mäcanique Garage Telephon« 62 kommen dürfte. Denn man hat den Ford- Motor nicht so ganz talequale übernommen, sondern Spezialkolben eingebaut und ihn auch in anderer Beziehung ein wenig frisiert. Seine Leistung dürfte also zweifellos höher liegen als 85 PS, wie sie der normale Tourenmotor dieses Typs hergibt. Die Karosserie ist zweiplätzig ausgeführt id besitzt stromlinienförmige Kotschützer. )ie einzelnen Gänge des Dreiganggetriebes sind folgendermassen abgestuft: Erster Gang 1/8.22, zweiter Gang 1/4.68, sowie direkter Gang l'3.54. Die Vorderräder sind unter Verwendung von Schraubfedern einzeln abgefedert ; vom Instrumentenbrett aus regulierbare Stossdämpfer sorgen für Anpassung der Dämpfung an die Strassenverhältnisse. Fremo- Bremse für Lastwagen und Anhänger ist zuverlässig und ermöglicht kürzeste Bremswege. Daher von den Kontrollen gern gesehen. Mehrere Kolben hintereinander geschaltet, deshalb beste Wirkung und störungsfrei. Keine Gummiteile. Bremstrommeln, Bremsbaoken für Lastwagen und Anhänger. Verlangen Sie Offerten SOLOTHURN Werkhof-Garage AG., Werkhofetr. 13 E. Hoser, SSSST Bern Schwarztorstr. 101 Telephon 22.381