Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.017

E_1938_Zeitung_Nr.017

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE DIBNSmG, 22. FEBRUAR 1938 — N° 17 Eine Fundgrube: Ihre Buchhaltung Ziehen Sie aus der Buchhaltung all den Nutzen, den sie Ihnen bei geeigneter Organisation zu verschaffen vermag? Wie die Schauspieler auf den Brettern ihre Rollen im Interesse des Ganzen spielen müssen, so hat auch jeder einzelne Zweig Ihres Geschäftes im Rahmen des Ganzen eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, und wie im Theater der Gesamterfolg von der Leistung des einzelnen abhängt, so steht im Autogewerbebetrieb das finanzielle Resultat im direkten Verhältnis zur Leistung des einzelnen Geschäftszweiges. Dies gilt für den Wagenhandel so gut wie für das Ersatzteillager, für den Säulenverkauf so gut 'wie für die Buchhaltung. Jawohl auch für die Buchhaltung. Je nach der Bedeutung, die Sie ihr zuerkennen, kann auch sie in Ihrem Unternehmen einen kümmerlichen Statistenposten bekleiden, oder eine Hauptrolle ausfüllen, welche das Ganze Geschehen trägt und ihm zum Erfolg verhilft. Aber es kommt darauf an, welche Rolle Sie ihr beimessen wollen. Wie die «Stunde der Besinnlichkeit», die auf der vorhergehenden Seite besonders behandelt wird, so bildet auch die Buchhaltung ein sehr geeignetes Mittel, um Ihren Betrieb genauer und gründlicher kennenzulernen. Ihr D!e Kurve stimmt weitgehend mit derjenigen der Wirtschaft überein; lässt aber keinen Zusammenhang mit der technischen Entwicklung erkennen. Ferner: In Italien hat die Automobilkonstruktion während der letzten Jahre gerade die umgekehrte Richtung eingeschlagen : Hubvolumen, Wagengewicht und Benzinverbrauch sind ganz gewaltig verringert worden. Aber auch hier ist es nicht der vermeintliche unbegrenzte Egoismus der Automobilisten, der den Anstoss für die Entwicklung gab, sondern es sind Rücksichten, die im Interesse des Staates als wichtiger betrachtet werden. Unsere südlichen Nachbarn haben, um den Devisenmarkt zu entlasten, den Benzinzoll mit der ihnen eigenen Rasse hinaufgesetzt. Das zwingt die Konstrukteure, ihr erstes Augenmerk auf die Betriebssparsamkeit des Wagens zu richten. Die Benzinzollpolitik ist in diesem fall eine Massnahtne im Rahmen der Autarkiebestrebungen. Dass es für die Schweiz ein Unsinn wäre, diese Tendenz nach Selbstgenügsamkeit nachahmen zu wollen, braucht wohl nicht näher erörtert zu werden. Nutzen beschränkt sich nicht nur auf die saehgemässe Kontrolle von Einnahmen und Ausgaben, von Guthaben und Schulden auf die richtige Feststellung des Jahresergebnisses. Sie vermag viel mehr zu leisten — sofern Sie sich die Mühe nehmen, diese Mehrleistung aus ihr herauszuholen. Wenn der Herr Buchhalter beim Jahresabschluss «in den letzten Zügen liegt» (gemeint ist natürlich mit Feder und Lineal), so bemächtigt sich des Herrn Prinzipals meist eine plötzliche Unruhe. Welche Summen kommen heraus? Was hat die ganze Arbeit des vergangenen Jahres schlussendlich genützt? Und ist der Saldo des Gewinn- und Verlustkontos, um dessentwillen sich schliesslich der ganze Apparat drehen muss, auf der einen oder andern Seite festgestellt, so hebt das Grübeln an über das Warum und das Woher und das Wieso. Dieses Rätselraten dauert einen oder zwei Tage, worauf sich die Aufmerksamkeit des inzwischen beruhigten Chefs nach dem klassischen Ausspruch der Berner Lottos «Es geit wyter» andern Problemen zuwendet. Darin liegt ein grosser Fehler. Obschon der Geschäftsinhaber kaum eine Ahnung davon hat, in welcher Weise die einzelnen Geschäftszweige zum Jahresergebnis beigetragen haben, wird im gleichen alten und wahrscheinlich hinkenden Rhythmus weitergewurstelt, allerdings in der selbstverständlichen Erwartung, dass das kommende Jahr eine Besserung bringt. Wie soll dies aber möglich sein, wenn zum Beispiel das Ersatzteillager nicht nur keinen Bruttogewinn abwirft, sondern dazu noch eine bedeutende Belastung des Unkostenkontos mitsichbringt? Oder wenn trotz eines guten Beschäftigungsgrades die Reparatur- Abteilung bedeutend weniger abträgt, als erwartet wurde, weil (wie es auch schon vorgekommen ist) im Laufe des Jahres wegen eines Organisationsfehlers ein- oder zweitausend Arbeitsstunden zu wenig weiterverrechnet wurden und — wenn alle diese Details dem verantwortlichen Leiter des Geschäfts entgehen? Hier tritt die Buchhaltung in die Bresche, vorausgesetzt, dass Sie Ihrem Angestellten zweckentsprechende Kompetenzen zur Anpassung seiner Bücher erteilen. Er wird die Organisation so treffen, dass er am Ende jedes Quartals oder wenigstens jedes Jahres genau ausweisen kann, mit welchem Erfolg jeder einzelne Geschäftszweig, wie Wagenhandel. Einstellen, Säulenverkauf, Ersatzteilhandel, Reparaturen, Zubehörhandel, Wagenverleih und wie sie alle noch heissen mögen, 5 PS - 7 PS (Schluss von Seite 9) Zum Schluss noch einen vierten Beweis für unsere Behauptungen: Der Salon 1937, der erste nach der Abwertung, wurde allgemein als «Salon der Wiederbelebung» charakterisiert. Es war nicht nur Wiederbelebung in dem Sinne, dass das ganze Wirtschaftsleben unter einem neuen Auftrieb pulsierte, sondern auch insofern als während jenen Monaten der Zug nach dem grösseren Wagen unverkennbar festgestellt werden konnte. Leider hat dann das starre Festhalten am hohen Benzinpreis jene Tendenzen bald wieder erstickt. Wir kommen um die Feststellung nicht herum, dass eine Lockerung der Zollschraube ohne Zweifel im Interesse des Ganzen liegt 1. weil sie den bereits bedrohlichen Rückgang des Benzinzollertrages aufzuhalten vermöchte; 2. weil nur sie die Schweiz wieder mit jenem starkvoluraigen Wagen versehen würde, die aus militärischen Gründen unbedingt notwendig sind; 3. weil nur sie dem Autogewerbe vermehrte Arbeit zuzuführen vermag. :-: gearbeitet hat. Die allgemeinen Unkosten wird er in angemessener Weise auf die einzelnen Konti verteilen und Ihnen mit einwandfreien Zahlen beweisen können, welche der einzelnen «Abteilungen» einer genaueren Durchsieht bedürfen. Vom Schweissen dicker Bleche Für Schweissungen von Baustahl bis zu einer Festigkeit des Materials von zirka 56 kg/mm 2 wird zweckmässig eine umhüllte Elektrode verwendet, welche ein Schweissgut ungefähr gleicher Zusammensetzung wie das Blech ergibt. Dagegen geht man heute für Stähle höherer Festigkeit bewusst von diesem Grundsatz ab, indem für legierte und höher gekohlte Stähle austentische Elektroden verschweisst werden. Die Nahtform richtet sich nach Blechdicke und Gegenstand. Für Materialstärken über 20 mm wird die V-, die X- oder die Tulpennaht gewählt. Für Schweissnähte, welche nur von dieser Seite geschweisst werden können, ist die V- oder Tulpennaht vorzusehen, während für von beiden Seiten schweissbare Nähte die X-Naht angebracht Ist. Bei letzterer ist die durch die Schweissspannung hervorgerufene Deformation am geringsten. Es erscheint vorteilhaft, bei Schweissungen schwieriger Stösse und solchen, die unter Spannung ausgeführt werden sollen, die Umgebung der Schweißstelle auf etwa 200° C vorzuwärmen. Während des Schweissens ist diese Massnahme nicht absolut notwendig, meistens genügt dann die durch das Schweissen zugeführte Wärme. Zur Verminderung von Schweißspannungen und zur Verhütung von Spannungsrissen in der Schweissung wird empfohlen, die Stösse unter Vorspannung zu schweissen (Abb. 1 und 2.) Bei Längsnähten an Kesseln und Behältern kann eine Vorspannung im Sinne nach Abb. 2 gegeben werden. Der Vorspannwinkel a ist Abb. 1. Abb. 2. Die Bilanzzahlen werden Ihnen zeigen, dass zum Beispiel das Ersatzteillager die Ge- • winn- und Verlustrechnung stark belastet hat. Eine angemessene Untersuchung wird Ihnen dann die näheren Aufschlüsse, geben, nämlich dass das Lager im Verhältnis zum Umsatz viel zu weitgehende Investitionen an flüssigem Kapital oder zu grosse Lagerspesen verursacht. Oder Sie steilen fest, dass das Konto «Wagenverleih» ein bedeutendes Minus aufweist, trotzdem die Wagen sehr häufig vermietet werden konnten. Anhand der Bilanzposten ermitteln Sie die Ursachen, wie die, dass der Wagenverleih zu grosse Abschreibungen erfordert, oder dass im Verhältnis zu den Eingängen viel zu viele Reparaturen notwendig sind usw. Wir sind sicher, dass Ihnen Ihr Buchhalter bei der Reorganisation gerne eingehende Vorschläge unterbreitet, um so mehr als er daraus schlussendlich auch einen Vorteil zieht, Mit der zunehmenden Bedeutung der Buchhaltung im Rahmen des Geschäftes wird auch seine eigene Stellung entsprechend wichtiger. Ihnen aber bietet sich dann die Möglichkeit, das Geschäft bis in die Details sicher, zielbewusst und zweckentsprechend zu führen. « sich deshalb spannungsfrei herstellen. Die Schrumpfspannungen sind selbstverständlich vorhanden; jedoch wurden sie durch die wechselseitige Schweissfolge ausgeglichen. Zwecks Erziehung einer . rissfreien Naht muss darauf geachtet werden, dass die Wurzellage rissfrei ist. Als bekannte Eigenart vieler Elektroden ist an das Einreissen der Endkrater besonders bei den ersten Lagen zu erinnern, was dann nicht bedenklich erscheint, wenn der Schweisser beim Ansetzen der neuen Elektrode darauf achtet und weit Die in den Lagen eingetragenen Zahlen bedeuten deren Reihenfolge. Die Lagen 1 und 3 sind geschweisst mit Elektroden von 3,25 mm •&, die Lagen 2, 5, 6, 8 und 9 mit solchen von 4 mm -0" und die Lage 7 mit einer Elektrode von 5 mm -0". genug zurückgeht, d. h. er muss den Endkraterriss mit der neuen Elektrode wieder ganz aufschmelzen. Bei hoch beanspruchten Schweissnähten dürfte es ratsam sein, den Riss auszumeisseln, was in der Praxis auch vielfach gemacht wird. Das Schweissverfahren soll derart sein, dass die Schweissung in einem Zug ausgeführt wird, d. h. es dürfen keine grossen Schweisspausen entstehen. Ist ein fortlaufendes Schweissen infolge Umstellung des Werkstückes nicht möglich, dann muss vor Wiederbeginn die Nachbarstelle, bei welcher mit der Schweissung zuletzt aufgehört worden ist, wieder vorgewärmt werden. Als zweckmässig hat es sich in der Praxis erwiesen, wenn die Wurzellage mit dünnen Elektroden geschweisst wird. Bei grossen Querschnitten und massigen Stücken ist ein Hämmern der ersten Lagen empfehlenswert. Vorteilhaft wird ein Presslufthammer verwendet. Während noch vor kurzer Zeit das Schweissen mit dicken Elektroden empfohlen wurde, wird neuerdings bewusst hievon abgegangen. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass beim Verschweissen dicker Elektroden die Erfahrungssache und ist abhängig von derBildung von Rissen und grossen Schrumpfspannunsren oft unvermeidbar ist. Nahtform und der Anordnung der Schweisslagen. Im allgemeinen gilt die Regel, mit der Bei X-Nähte.n kann durch zweckmässige Verwendung dicker Elektroden sollte man um Anordnung und Reihenfolge der einzelnen so vorsichtiger sein, je höher legiert und je Schweisslagen die Deformation ganz vermieden werden. Festigkeit sind Elektroden von tnax. 8 mm fester der Stahl ist. Für Stahl bis 50 kg/mm 3 Durch die Tatsache, dass die Deformation Durchmesser noch anwendbar. Bei Stahl bis während dem Schweissen verhindert wird, 56 kg/mm 2 Festigkeit geht man zweckmässig ist nicht gesagt, die Verbindung lasse über 6 mm Elektrodendicke nicht hinaus. R. Briefes ungläubig über den «idealistischen Anflug » Deines Vaters, der Dir sonst doch als echter, altgesottener Automobilhändler bekannt ist. Wahrscheinlich fragst Du Dich, zu welchen finanziellen Resultaten eine solche Auffassung unseres Handels früher oder später führen müsste. Du kannst beruhigt sein, sie bringt Dich auf den rechten Weg und an den richtigen Ort. Wer im Geschäftsleben allzusehr und allzuoft nur an sein eigenes Interesse denkt, wer vergisst, dass Handel und Wandel auf Leistung und Gegenleistung auf« gebaut sind, verliert rasch den klaren Blick für die tatsächlichen Verhältnisse. Wer die Welt nur von seinem egoistischen Interessenstandpunkt betrachten und behandeln will und darüber ausser acht lässt, dass der Erwerb ein Wettkampf ist, der vor allem durch eigene Anstrengungen gewonnen werden muss, ist keines objektiven Urteils mehr fähig. Wer umgekehrt den Einsatz um des Einsatzes und die Leistung um der Leistung willen liebt, gewinnt nicht nur — wie bei der Abfahrt und im Slalom — an Stil- und Zielfestif» keit, sondern verfügt auch über eine viel grössere Kraftreserve, .deren Vorhandensein gerade in den schwierigsten Lagen den Ausschlag gibt. Sportgeist im Alltag ist ein Problem, das älter ist als der Sport an sich — so paradox dies klingen mag. Frühere Generationen mussten ihn aus mühseligen Erfahrungen im Leben draussen erringen. Ihr habt es besser. Ihr pflegt ihn in Euren Mussestunden und braucht ihn nur noch aus den Sonnentagen ins neblige Tiefland herunterzunehmen. Lasst ihn nicht droben in den Hütten und auf den Abfahrtspisten, sondern tragt ihn hinein in das tägliche Leben. Dann ist ein hartnäckiger Kunde kein « Stein des Anstosses » mehr, an dem Ihr Eueb aufreibt, sondern ein Hindernis, das mit Eleganz zu überwinden Ihr Euch bemüht. Dann wird das Wochenende nicht mehr zu einer Flucht vor Euch und Euren Aufgaben, sondern zu einem stärkenden Bad, nach dem Thr Euch mit doppeltem Vergnügen und Elan wieder in die Arbeit stürzt Dein Vater. Lohnt es sich 7 ... Lagerhüter im Pneulager zu liquidieren, statt das Geld jahrelang in unkuranten Dimensionen festzulegen? ... durch Stichproben zu kontrollieren, ob der organisatorische Zusammenhang zwischen Büro und Betrieb richtig funktioniert? ... das Werkzeug einmal auf seine Vollständigkeit und Eignung für die gegenwärtigen Modelle zu überprüfen? ... einen Leseraum mit Telephon-Automat zu installieren, in welchem die Kunden bis zur Erledigung der pendenten Arbeiten warten können? ... auf eine saubere Aufmachung der Korrespondenz zu achten? ... verschmutzte und vergilbte Drucksachen durch neue und zeitgemässe zu ersetzen? ... den Automobilisten prinzipiell nur Qualitätszubehöre zu offerieren, da diese auf die Dauer doch vorteilhafter und dem Vertrauen der Kundschaft an Ihre Firma förderlicher sind? ... immer daran zu denken, dass der Wagenbesitzer nicht im «Over all», sondern mit seinen guten Kleidern in den Wagen sitzt und keinen Werf auf Oel- und Fettflecken legt? ... Kataloge und Prospekte sorgfältig abzustempeln, da sie doch in gewisser Hinsicht repräsentieren? ... dafür zu sorgen, dass das Personal unter den günstigsten Verhältnissen arbeiten kann, «weil hiervon seine Leistungsfähigkeit doch in weitgehendem Masse abhängt? ... für eine prompte Säulenbedienung zu sorgen? ... sich den eigenen Betrieb einmal mit den Augen des Kunden anzusehen? s= Lohnt es sich 9

N° 17 — DIENSTAG, 22. FEBRUAR 1938 AUTOMOBIL-REVUE 1t Auch die Verbindung gewöhnlicher Kabel will gelernt sein. Am besten geht man nach unserer Illustration so vor, dass man erst einmal an jedem Ende die Isolation um etwa 2,5 cm entfernt. Hierauf hält man die beiden Kabelseelen rekreuzt aufeinander und windet sie nun gegenseitig aufeinander auf. Die mittlere Skizze zeigt die betreffende Stelle, nachdem man dies erst mit dem einen Drahtkabel gemacht hat, während rechts aussen die fertige Verbindung dargestellt ist, die nur noch auf die Umhüllung mit Isolierband wartet. • # Verbindung von zwei Hälften eines armierten Kabels. Armierte Kabel enthalten gewöhnlich zwei voneinander isolierte Drähte. Um zu ihrer Isolation zuzukommen, muss man erst die Armierung auf die bezeichnete Länge von gut 3 cm abwickeln und gegen weiteres, eigenmächtiges Aufdrehen sichern. Als nächstes ist die äussere und innere Isolation zu entfernen, worauf man die zusammengehörigen Innenkabel miteinander verbindet. Es ist dabei wichtig, dass man jeweils die beiden Kabelseelen mit der gleichzwischen die Muttern. Dann wird das Gewinde bestimmt nicht mehr beschädigt. Eine äusserst einfache und billige < Sicherung » für Muttern. Oft gestattet ein kurzer Bolzen oder der Platzmangel in seiner Umgebung nicht, dass man die darauf gehörige Mutter mit einem Federring oder dergleichen sachgemäss sichert. Steht der Bolzen weit genug vor, dass eine grosse Mutter darauf Platz findet, so kann man sich aus der Klemme helfen, indem man einfach eine flache Mutter und dafür zusätzlich einen Federring verwendet. Hat aber ohnehin nur eine flache Mutter Platz, so hilft man sich in der aus unserer Skizze ersichtlichen Art durch Einschneiden eines Schlitzes senkrecht Die Vofaschelle. Eine neuartige Befestigungsschelle für Kabel ist die Vofaschelle. Sie ist so einfach konstruiert, dass man sich nur wundert, dass sie nicht schon lange erfunden wurde. Man bohrt ein Loch in die Unterlage, gleichgültig ob dies ein Rohr oder eine ebene Platte aus irgendwelchem Material ist, legt das Kabel darüber und drückt die Schelle wie einen Druckknopf hinein. Ein praktischer Kerzenschlüssel. Bei vielen Maschinen ist die Kerze so schwer zugängiich, dass man nicht allein mit dem normalen Schlüssel, sondern sogar mit dem Steckschlüssel nur schwer zukommt. In vielen Fällen stellt der in unserer Abbildung ge- T-Verbindungen keine Hexerei. Um eine solide T-Verbindung zwischen einem Hauptkabel und einem Kabelende herzustellen, muss ebenfalls zuerst die Isolation auf eine Länge von ungefähr 2 cm ausgeschnitten werden. Ganz falsch wäre es nun, wollte man das freigelegte Ende der zweiten Kabelseele einfach darumwinden, denn eine solche Arbeit würde allzubald in die Binsen gehen. Vielmehr gilt es, das Innenkabel des Anschlußstückes erst aufzudrehen, in 2 gleich starke Stränge zu trennen und diese für sich wieder zu dünnern Kabeln zu vereinigen. Beide zusammen werden nun erst ein- oder zweimal zusammengedreht, worauf man jedes für sich separat auf das Hauptkabel aufwickelt. Unser Bild stellt die Art des Vorgehens von rechts nach links folgend in.drei verschiedenen Phasen dar. # Wie man das Innenkabel mit einem Anschlussring versieht. Nach der Trennung der Isolation vom Kabelende löst man das stromführende Innenkabel in seine einzelnen Drähte auf und trennt es wie oben in zwei einzelne Stränge. Die beiden Hälften werden erst einmal zusammengedreht, wonach man einen Bleistift vom gewünschten Innendurchmesser des Kabelrings zwischen beide hineinhält und die Enden mit einer Klemmzange in gleicher Weise miteinander vereinigt. Damit die Verbindung nicht mehr aufgeht, empfiehlt es sich, sie zu verlöten. # Winke für artigen Farbe der Isolation zusammenbringt, um beim Anschluss Fehler zu vermeiden, also beispielsweise rot mit rot und schwarz mit schwarz. Zur zuverlässigen Trennung der beiden Einzelkabel legt man ein zusammengefaltetes Stück Isolierband zwischen beide ein und umwickelt sie darauf aussen ebenfalls damit. Zum Ueberfluss zieht man noch einen dünnen Gummischlauch über die reparierte Stelle, wodurch sie bessern Halt erhält. # Eine bessere Methode zum Lösen von Stehbolzen. Um Stehbolzen zu lösen, geht man mitunter so vor, dass man darauf zwei Muttern gegeneinander verdreht und derart sichert, worauf man durch Drehen an der untern den Bolzen herausschraubt. Dieser Kniff kann jedoch nicht ganz befriedigen. Besser ist, man klemmt nach unserer Darstellung eine Federscheibe Werkstatt zur Bohrung, der bis in die Mitte der Mutter reicht. Der eingesägte Teil der Mutter wird A B Wie der eingesägte Schlitz die Mutler sichert. A) Mutter vor dem Festziehen. Man bachte die Unebenheit der Auflagefläche unter der Mutter, die allerdings hier etwas übertrieben gezeichnet ist B) Die Mutter im angespannten Zustand. dann so elastisch, dass er sich selbst sichert. Schon ganz geringfügige Unebenheiten der Auflagefläche, die fast stets vorhanden sind, genügen, um die Sicherung zu vollziehen. zeigte Spezialschlüssel das geeignete Hilfsmittel dar. Er besteht aus einem Rohrschlüssel mit angeschweisster, kronenförmiger Kugelgelenkpfanne. Die Konstruktion und Handhabung des Werkzeugs bedarf keiner weiteren Erklärung, da sie zur Genüge aus unserer Skizze hervorgeht. Die Schraube, die sich nicht mehr lösen lässt. Hat man einmal den Wunsch, aus irgendeinem Grunde eine Holzschraube so anzubringen, dass sie sich nachher mit keinem Schraubenzieher wieder lösen lässt, so «präpariert» man sie vor dem Einziehen in folgender Weise: Man feilt an beiden Kanten des Schlitzes in der gezeigten Weise eine schräge Fläche an, und zwar bei rechtsgängigen Schrauben wie dargestellt, d. h. man bricht die linke Kante nach hinten zu stärker, I IM7QÖ31 die rechte aber umgekehrt auf der Vorderseite stärker. Zieht man die Schraube nun mit dem Schraubenzieher fest, so legen sich diejenigen Seiten des Schlitzes an ihn an, die fast nicht gebrochen wurden, und die Schraube lässt sich ohne weiteres einziehen. Dagegen würde der Schraubenzieher beim Drehen in umgekehrter Richtung über die angeschrägten Flächen dauernd abgleiten, so dass jeder Versuch zum Lösen der Schraube fehlschlagen müsste. -fw- Es gibt für den Automobilisten, ob Fachmann oder Laie, keine unverständlichen Probleme mehr: hilft über alles hinweg. 1. Vom richtigen und falschen Fahren. (Dr. R. v. Stürler.) 2. Allgemeine Fahrpraxis. 3. Alpenfahrten. 4. Das Fahren im Ausland. 5. Wie verhält man sich bei Unfällen. (Dr. K. Lienert.) Auszug aus dem Inhalt: 6. Erste Hilfe bei Unglücksfällen. (Dr. med. H. Walthard.) 7. Die Betriebskosten der Automobilhaltung. (Dipl.-Ing. Pontelli.) 8. Der Motorwagendienst der Schweiz. Armee. (Major Lehmann.) 9. Das Automobil und seine Bestandteile. 10. Die Pflege des Automobils. 11. Betriebsstörungen u. deren Beseitigung. Ausserdem als Anhang: 12. Fragen und Antworten, unter besonderer Berücksichtigung der Prüfungsfragen zur Erlangung des Führerausweises. Und in der Tasche: 13. Verkehrstafeln. INSGESAMT 135 ABBILDUNGEN! Preis des geb. Exemplars Fr. 4.80 In den Buchhandlungen vorratig Verlag Hallwag, EBezrrx Abteilung Automobil-Revue