Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.032

E_1938_Zeitung_Nr.032

Gute Beleuchtung —

Gute Beleuchtung — Ganze Arbeit Mit der ausserordentlichen Entwicklung und Steigerung des Kraftwagenverkehrs hat auch die Bedeutung der Autoschlosser- und Reparaturwerkstätten erheblich zugenommen. Während in den Anfängen des Kraftwagenbaues eigentlich nur die Autofirmen selbst wirklich in der Lage waren, eine notwendig gewordene Reparatur des Wagens sachgemäss auszuführen und Schlosserwerkstätten nur ausnahmsweise bei leichten Pannen vorläufig ausreichende Abhilfe leisten konnten» gibt es heute zahlreiche Autoreparaturwerkstätten, die jeden Wagentyip eingehend kennen und instandsetzen können. Auch grössere Schlosserwerkstätten haben heute vieltAbb. 1. Mangelhaite Beleuchtung einer Reparatur- Werkstätte. fach Leute, die mit dem Bau des Kraftwagens gut Bescheid wissen. Eine zeitgemässe Autoreparaturwerkstatt muss selbstverständlich mit allen Einrichtungen und Werkzeugen ausgerüstet sein, die eine sachgemässe und nicht zuletzt auch schnelle Instandsetzung eines schadhaft gewordenen Wagens ermöglichen. Hierzu gehört aber auch eine gute künstliche Beleuchtung, denn ohne sie miisste auch die sonst bestens eingerichtete Werkstatt versagen. Zur Erleichterung der Arbeiten am Untergestell des Wagens haben die meisten Autoreparaturwerkstätten geeignete Hebevorrich- Abb. 3. Allgemeinbeleuchtung durch Opalglasleuchtsn. Zusatzbeleuchtung durch Tiefstrahler. turtgen. Der Nutzen dieser Einrichtung kann sich aber nicht voll auswirken, wenn die Beleuchtung des Raumes so mangelhaft ist, wie sie z. B. Abb. 1 zeigt. Die einfachen Pendelleuchten, die nicht einmal vor Blendung schützen, beleuchten nur die freiliegenden waagerechten Arbeitsflächen, während der Raum unter dem gehobenen Wagen völlig im Schatten liegt. Eine Handleuchte mangels anderer Beleuchtung kann hier nur als Notbehelf gelten. nen Bar haben da weniger zu sagen als die Fähigkeit, die Vorzüge eines Wagens in ein möglichst grelles Licht zu stellen. Daa verlangt Binsatzwillen, Kenntnisse, Lernbegierde und Beobachtungsgabe. Weil der dritte, der jüngste der Kandidaten, diese Eigenschaften am ehesten besass, habe ich ihn eingestellt. Ich möchte damit keineswegs die älteren unter den Automobilverkäufern irgendwie abschätzig beurteilen. Die Anstellung des Jüngsten erfolgte ja nicht wegen, sonUern trotz des jugendlichen Alters. Ihr, die im letzten Jahrhundert geborene Generation, habt zwar etwas voraus, nämlich die Unvoreingenommenheit, mit der Ihr an die Lebensprobleme der heutigen Zeit herantretet. Das ist aber auch alles. Auch Ihr lauft Gefahr, wie wir älteren, in der Routine des Tages zu verharten und die Aenderungen, die im Wirtschaftsleben sieh immer wieder ablösen, tu übersehen. Auch unter Euch werden sich manche in jungen Jahren auf ein einseitiges System < festlegen », das später — wie dasjenige der «Beziehungen » der beiden «Durchgefallenen » — seine Durchschlagskraft einbüsst. Abb. 2 zeigt hingegen eine Autoreparaturwerkstatt, in der durch zweckmässig angeordnete Zusatzleuchten eine Sonderbeleuchtung des unteren Raumteiles bewirkt wird- Wichtig ist hierbei der Gitterschutz dieser Leuchten gegen mechanische Beschädigungen, denen sie besonders ausgesetzt sind. Die Installation ist so einzurichten, dass je nach Bedarf die Leuchten der einen oder der andern Seite eingeschaltet werden. Die Allgemeinbeleuchtung des Raumes, die eine mittlere Stärke von 40 Lux haben soll, erfolgt durch geschlossene Opalglasleuchten. Zur besonderen Beleuchtung der Seitenflächen des Wagens ist ein ortsveränderlicher Tiefstrahler mit einer 60-Wattlampe empfehlenswert. Nützlich ist ausserdem eine kleine Standleuehte mit verstellbarem Schirm und 60-Wattlampe. In Arbeitsräumen mit dunkler Decke werden für die Allgemeinbeleuchtung nicht Opalglasleuchten, sondern besser Tiefstrahler verwendet, wie Abb. 3 zeigt. Aus ihr ist auch Abb. 2. Richtig beleuchtete Reparatur-Werkstatte mit Sonderleuchte für die Wagenunterseite. ersichtlich, dass jeder Arbeitsplatz mit Schraubstock seine gute Sonderbeleuchtung durch je einen an der Wand befestigten Tiefstrahler hat, dessen Schirm verstellbar ist. Der zwischen den beiden Arbeitern im Vordergrund stehende Dreifuss trägt einen Seitenstrahler mit Lampe. Er, kann je nach Bedarf mittels biegsamer Leitung und Steckanschluss an beliebiger Stelle der Werkstatt zur Beleuchtung besonderer Arbeiten benutzt werden. Bei Ausbesserungsarbeiten an dem nicht ausgebauten Motor eines Kraftwagens muss der Arbeiter die Möglichkeit haben, jede kleine Stelle des Arbeitsfeldes stark, mit günstigstem Lichteinfall und ohne Blendung durch Spiegelung beleuchten zu können. Hierzu dient ihm, wie aus Abb. 4 ersichtlich ist, zweckmässig eine versetzbare Werkplatzleuchte mit weitgehend verstellbarem Schirm. Die erforderliche 60-Wattlampe sollte wegen der unvermeidlichen Erschütterungen beim Gebrauch einer Zentrallampe sein, die gegen starke mechanische Beanspruchung besonders widerstandsfähig ist. Neuerdings werden für die Allgemeinbeleuchtung von Autoreparaturwerkstätten mit grossem Erfolg auch Metalldampflamipen verwendet. Diese neuen Lichtquellen, bei denen nicht ein Metalldraht zur Weissglut erhitzt wird, sondern Metall dämpfe (Natrium oder Quecksilber) in einem Grundgas durch Bewahre Dir — komme was immer kommen mag — Deine Anpassungsfähigkeit und Elastizität. Rückschläge werden sich zwar auch dann nicht vermeiden lassen; aber Du wirst darüber nie völlig zusammenklappen. Dein Vater. Geschäftliche Gefahren: Die Routine Wenn sich ein Mechaniker, Garagechef, Buchhalter oder Verkäufer um einen Platz bewirbt, dann weist er mit Nachdruck darauf hin, dass er in der betreffenden Sparte «routiniert» sei. Er will damit darlegen, dass er mit den Handgriffen, Rationalisierungsmethoden, Schlichen und Tricks, die am ehesten zum geschäftlichen Erfolg führen, weitgehend vertraut ist Es liegt uns fern, der Erfahrung den gewaltigen Wert absprechen zu wollen, den sie zum Erfolg des Geschäftes beiträgt. Den- AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 19. APRIL 1938 — N° 32 Elektronenstoss zur Lichtausstrahlung angeregt werden, zeichnen sich durch eine sehr hohe Lichtausbeute aus. Natriumdampflampen geben zweieinhalb bis viermal mehr Licht und Quecksilberdampflampen etwa zweieinhalbmal mehr Licht als Glühlampen gleicher Leistungsaufnahme. Man kann also durch Einführung von Metalldampflampen entweder bei dem gleichen Wattverbrauch, wie man ihn bisher hatte, höhere Beleuchtungsstärken in der Werkstatt erhalten oder, wenn die bisherige Beleuchtung schon dje genügende Stärke hatte, diese mit geringerem Leistungsaufwand erzielen. Das einfarbig gelbe Licht der Natriumdampflampe lässt zwar die Farben der von ihm beleuchteten Gegenstände nicht erkennen, steigert aber die Sehschärfe um 10 bis 20 %, so dass das Auge feine Einzelheiten viel deutlicher erkennen kann als bei einer andern Beleuchtungsart gleicher Stärke. Bei Verwendung von Quecksilberdampf- Helfer für den Halter für die hydraulischen Bremskolben. Während die Bremsschuhe hydraulischer Bremsen mit einem neuen Belag versehen werden, und also demontiert sind, kann es immer wieder mal passieren, dass jemand zufällig das Bremspedal niedertritt und dadurch die Bremskolben herausgedrückt werden, was mit einem Verlust an Bremsflüssigkeit, Verschmutzung der Kolben und der Notwendigkeit zur nachfolgenden Entlüftung des ganzen Bremssystems verbunden ist. Um diese Unannehmlichkeiten ein für allemal aus der Welt zu schaffen, kann man sich aus zwei Flacheisen und einer Schraube mit Halter zur Verhinderung des Austritts d*r Bremskolben hydraulischer Bremsen nach der Demontage der Bremsschuhe. A = Winkeleisen mit Schlitz. B = Winkeleisen mit aufgesohweisfftem Bolzen. C = Bremsschuhe. D = Bremszylinder. ben wirklich gesichert sind. Neben dem bereits erwähnten Zweck lassen sich diese Hälteklammern auch dazu verwenden, um die Bremse auf lecke Stellen zu untersuchen oder zu entlüften, während die Backen ausgebaut sind, lassen sie doch einen beträchtlichen Druck auf das Bremspedal zu, ohne nachzugeben. Klammer zum Festhalten des Bremsbelags beim Nieten. Eine englische Fabrikantin von Bremsbelägen hat die gezeigte Klammer' zum Festhalten des Bremsbelages während der Nietung herausgebracht. Sie 'besteht aus zwei Backen mit keilförmigen Einschnitten, welche durch eine Spindel, ähnlich dem Flügelmutter die gezeigte Halteklammer herstellen, welche die Bremskolben während dieser Zeit zuammenhält. Beide Flacheisen werden zu einem Winkel gebogen und der eine davon (A) mit einem Schlitz versehen. Auf dem zweiten (B) schweisst man den Bolzen auf, der darauf durch den Schlitz gesteckt wird. Die Flügelmutter hält die beiden Teile zusammen und gestattet, sie so fest aneinander zu pressen, dass sie sich nicht mehr verschieben lassen und somit die Kolnoch dürfen wir nicht ausser acht lassen, dass Routine und Erfahrung allein nicht nur versagen, sondern sogar zum geschäftlichen Ruin führen können. Vor allem ist jene Erfahrung gefährlich, die dem ganzen Geschäftsbetrieb einen drehorgelmässigen Gleichschritt aufzwingt. Der Mechaniker, der beim Einstellen der Kontaktpunkte oder der Bremsen aus Erfahrung die rationellste Methode «im Griff» hat, wird allerdings kaum vor der routinemässigen Anwendung seines Wissens gewarnt werden müssen, ebensowenig der Tankwart, der sich angewöhnt hat, mit der einen Hand die Windschutzscheibe zu reinigen, während er mit der andern automatisch überprüft, ob die Wagentüre wirklich geschlossen ist Aber schon der Vertreter macht einen groben Fehler, wenn er sich im Bureau Morgen für Morgen routinemässig darauf beschränkt, das «gerade Vorliegende* zu erledigen, statt nach neuen Geschäftsmöglichkeiten zu suchen, neue Wege auszuprobieren und neue Methoden zu erwägen. Ebenso falsch ist es, wenn sich der Werkstattchef jahraus, jahrein mit einer routinemässigen Arbeitsweise seines Betriebes begnügt, statt jederzeit auf Verbesserungen Abb. 4. Versetzbare Werkplatzleuchte. lampen, deren Licht bläulichgrün gefärbt ist» kann man durch Mischung mit dem an roten Strahlen reichen Glühlampenlicht eine in der Lichtfarbe dem Tageslicht ähnliche Beleuchtung erzielen. O—. Brems-Service Klemmbacken eines Schraubstocks, zusarnmengepresst werden. Infolgt der Keüform ihrer Einfräsungen drücken sie hiebei den Bremsbelag fest auf den Bremsschuh, so Klammer zum Anpressen der Bremsbeläw während der Nietung. 1 = Verschiebbare Backe der Klammer. 2 s= Feste Backe der Klammer. 3 = keilförmiger Ausschnitt der Backe. 4 = Bremsschuh. 5 = Handspindel. dass eine zuverlässige Nietung zustande kommt. Hievon aber hängt zu einem guten Teil die Lebensdauer und das geräuschlos« Arbeiten des Belags ab. Speziell in Fällen, wo keine formgepressten Beläge, sondern von der Rolle geschnittene Stücke Verwendung finden, ist es ohne solche oder ähnliche Hilfsmittel unmöglich, saubere Arbeit zu leisten. Spannhalter zum Anpressen von Bremsbelägen bei der Vernietung. Die Wichtigkeit der vollständigen und entlang der ganzen Spannhatter zum Anpressen der Bremsbellg« während der Nietung. 1 = Winieleisen. 2 == Bremsbelag. 3 = Spannband aua StahL 4 = Feststellknopf. 5 = Handspindel zum Anziehen des Spannbandes. 6 =' Auflage, welche verhindert, dass Stahl- •band'an dieser Stelle einen Knick aufweist Der Radius ist so gewählt, das« das Stahlband otine Schaden darum gelegt werden kann. 7 = Bremsschuh. erpicht zu sein, welche diesen leistungsfähiger und kostensparender machen. Denn jeder Betrieb kann weiterentwickelt und rentabler gestaltet werden. Geradezu verhängnisvoll aber wird die Routine, wenn sie den verantwortlichen Leiter des Gesamtbetriebes unter ihre Fittiche genommen hat und ihn in leisen Schlaf wiegt. Jeder Fachmann kennt aus eigener Erfahrung einige Fälle, wo nach dem Chef auch das Geschäft eingeschlafen ist. Und dabei gibt es doch eine einfache Formel, die ermöglicht, die Vorteile der Routine auszunützen, ohne ihre Nachteile mit in Kauf nehmen zu müssen. Machen wir das Suchen nach Neuem, Besserem, Vollkommenerem selbst zur Routine, zur ständigen Gewohnheit; gewöhnen wir uns an, in regelmässigen Abständen, sei es jeden Tag, sei es jede Woche, eine bestimmte Spanne Zelt auf das Aufstöbern von möglichen Verbesserungen zu verwenden! Wir raten Ihnen sehr, einmal einen ersten Versuch zu wagen und würden uns nicht wundern, wenn Sie nachher zur Einsicht kämen, Ihre Zeit noch nie so nutzbringend angewendet zu haben ! &

N° 32 — DIENSTAG. 19. APRIL 1938 AUTOMOBIL-REVUE 11 Zum Ausziehen erneuerungsbedürftiger, « nasser » Büchsen verwenden wir mit Vorteil die in unserer Illustration gezeigte Methode, wenn andere noch einfachere Kniffe versagen. Wir benötigen dazu lediglich einen langen Zugbolzen sowie eine runde Eisenplatte mit Versatz und aufgeschweisster Mutter, einen Holzring und eine dickwandige Eisen- 1 C Winke für die Werkstatt 4 ä FH P>M66) IQ1 —-.]) «nasee» Büchse, B = Zugbolzen mit Gewinde, Eisenscheibe mit Versatz, zentraler Bohrung und aufgeschweisster Mutter D. platte mit zentraler Bohrung. Die runde, mit angedrehtem Versatz versehene Eisenscheibe wird unten in die Büchse eingeführt und soll gegenüber deren äusserem Umfang etwas zurückstehen. Der Holzring kommt oben auf den ZyÜnderblock und die Eisenplatte darüber. Nun wird der Zugbolzen durchgesteckt, unten mit einer Mutter gesichert und drauf von oben mit einer zweiten Mutter die Büchse herausgezogen. Neuartige Befestignngsmethode für Schrauben an Blechteilen. Die Abbildung illustriert eine neuartige Befestigungsmethode für Schrauben an Blechteilen, die gleichzeitig auch eine Sicherung gegen unbeabsichtigtes Lösen bewirkt. Das Verfahren besteht darin, dass man Vertiefungen besonderer Form ins Blech presst, die unten eine Bohrung von geringerem Durchmesser erhalten, als dem äussern Gewindedurchmesser entspricht. Die eingepresste Vertiefung stellt nicht etwa eine Rotationsform dar, sondern ihr Querschnitt wechselt auf dem ganzen Umfang. Der Rand der Bohrung ist so gesehaf- Oberfläche des Bremsschuhs gleichmässig dichten Anlage der Bremsbeläge während und nach der Nietung wird allgemein anerkannt. Die hiezu verwendeten Mittel jedoch sind verschieden. Hie eine Vorrichtung, deren Aufbau besonders einleuchtet, erlaubt sie doch, gleichzeitig den ganzen Belag fest anzupressen. Sie besteht aus einem kleinen Winkel mit angenietetem Stahlband, das sich um den Bremsschuh legen und mit Hilfe einer Spindel anspannen lässt. Unsere Skizze zeigt, wie dies geschieht. Links erkennen Sieden winkelförmigen Anschlag und rechts ein Führungsteil, das bewirkt, dass das Stahlband an dieser Stelle nicht um ' einen < Knick, sondern um eine sanfte Rundung gelegt wird und keinen Schaden nimmt fen, dass sich das Gewinde darin einschrauben lässt und dabei durch die federnde Verformung des Blechs gesichert wird. Zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für das neue Befestigungsverfahren bieten sich bei der Herstellung von Ganzstahlf ahrzeu gen. Zur Verhinderung des Festhaltens von Schweissmetallspritzern. auf der Metalloberfläche nächst der Schweißstelle wird neuerdings in USA ein Anstrich auf den Markt gebracht, den man vor dem Schweissen aufpinselt oder aufspritzt. Auch ist es möglich, die zu schweissenden Teile vorerst durch Eintauchen damit zu überziehen. Das Schutzmittel soll auch Wasser enthalten und auftretende Spritzer an der Oberfläche rasch kühlen, so dass sie nicht festschweissen können. Nach dem Schweissen lässt sich der Schutzanstrich nebst den Metallteilchen mit heissem Wasser abwaschen. Die Hersteller dieses Produktes weisen speziell darauf hin, dass es bisher oft notwendig war, die Umgebung einer Schweißstelle durch Meissein, Feilen, Schaben usw. vom verspritzten Metall zu reinigen, was nun dank dem neuen Mittel nicht mehr nötig ist. Fragen aus der Reparatur-Werkstatt Frage 13.321. Einstellung eines Röhr-Junlor-Wagens Ich ersuche Sie um Angabe der Einstelldaten für einen Röhr-Junior, Jahrgang 1934, Bohrung 75 und Hub 85 mm. Er ist mit einem Pallas-Vergaser ausgerüstet Welche Kerze eignet sich für diesen Motor am besten? Ich kaufte diesen Wagen anfangs Winter and muss nun konstatieren, dass der Motor nicht richtig eingestellt ist, nachdem er vor Jahresfrist wegen Pleuelstangenbruchs in Reparatur war. Vielleicht hat man durch unrichtiges Einstellen die Höcbbtdrehzahl vermeiden wollen. Im ersten und zweiten Gang kommt der Motor nur langsam auf Tourenzahl. Bei 2% Steigung ist die Höchstgeschwindigkeit im 4. Gang nur 60 km und im dritten Gang nur 40, bei Besetzung fflit einer Person. Die Kompression scheint aber gut zu sein. Troztdem hat der Motor keine Rasse und braucht 13 Liter auf 100 km. Vergaserdüse 105. W I. in H. Antwort: Nachstehend die Einstelldaten für diesen Wagen, bezogen auf das normale Ventilspiel von 0,12 mm: Einlnsa öffnet 8—10 Grad nach dem O.T. Einlass schliesst 57 Grad nach U.T. Auspuff öffnet 50 Grad vor Ü.T. Auspuff schliesst 14—16 Grad nach O.T. Die Zündung ist so einzustellen, dass sie bei voller Spatzündung genau im obern Totpunkt erfolgt. An der Ventileinstellung ist das ungewöhnlich, dass das Einlassventil nach dem obern Totpunkt öffnet, während es im allgemeinen üblich ist, dass die Oeffnung vor dem Totpunkt erfolgt, so dass sich Einlass und Auspuffventilzeiten stark überschneiden Auch beim Nachfolger des Rohr- Junior, dem StSwer-Greif-Junior, der im wesentlichen die gleichen Konstruktionsmerkmale aufweist, hat man eine Ventileinstellung gewählt, wobei sich das Einlassventil vor dem oberen Totpunkt öffnet. Als Zündkerze für den Röhr-Junior empfiehlt sich die Bosch D.M. 145 T 1. Der Motor ist mit dem Pallas-Vergaser Modell S.A. 2 ud ausgerüstet und erhält normalerweise einen Lufttrichter 25, Hauptdüse 90 X51, Leerlaufdüse 0,5. Was nun das mangelnde Beschleunigungsvermögen des Motors anbetrifft, so empfehlen wir, einmal von einer grösseren Garage die Kompression richtiggehend messen zu lassen, damit Sie sicher sind, dass die mangelnde Rasse in keinem Fall damit zusammenhängen kann. Andernfalls wären die Ventile neu einzuschleifen und eventuell neue, mehrteilige Kolbenringe einzubauen, sofern der Zustand der Kolben noch eine längere Lebensdauer verspricht. Wir glauben kaum, dass die mangelnde Rasse des Mqtors mit der Art der verwendeten Zündkerze etwas zu tun hat. Dagegen empfehlen wir, einmal nachzusehen, ob der Abzug der Abgase durch nichts verhindert wird. Hierauf wären das Auspuffsystem (Verrrussung oder Verstopfung) sowie die Ventilsitze (Ventiltaschen?) zu untersuchen. Wir machten selbst mit dem Motor die Erfahrung, dass er erst im warmen Zustand seine volle Rasse entwickelt und empfehlen Ihnen, einmal auszuprobieren, ob er auch bei einer längeren Fahrt kein richtiges Anzugsvermögen zeigt. -b- Frage 13.322. Wie arbeitet eine Wasserbremse? Ich bin momentan im Begriff, in unserer Reparaturwerkstätte einen kleinen Bremsstand für unsere 4-Zylinder-Dieselmotoren einzurichten Dje Motoren haben bei 1600—1800 T/Min, eine Bremsleistung von ungefähr 60 PS. Ich möchte Sie nun höflich bitten, mir möglichst genaue Angaben zu machen, wie eine Wasserbremse arbeitet und konstruiert ist. Eventuell sind Ihnen noch andere, einfachere Methoden bekannt, für deren Bekanntgabe ich Ihnen ebenfalls dankbar wäre. F. R. in W. Antwort- Zum Bremsen von schnellaufenden Verbrennungsmotoren- eignen sich sowohl Wasseralg auch Luft-, Elektro- oder Reibungsbremsen (Prony'scher Zaum). Am teuersten dürfte sich die Einrichtung einer Elektrobremse stellen, am einfachsten ist die Luftbremeo beschaffen. Sie besteht Flg. 1. Reibungsbremse. B = Bremsklötze. K = Bremstrommel. P = Handrad zur Regulierung der Bremswirkung. aus nichts anderen als zwei Lagern, worin ein Brems-«Propeller» gelagert ist. Er besteht aus zwei drehenden Armen, woran nahe dem Ende eine Metallscheibe angebracht ist, die quer zur Bewegungsrichtung am Umfang des Propellers steht und somit von der Luft gebremst wird. Die Scheiben lassen sich mehr oder weniger weit aussen befestigen, wodurch sich der Bremswiderstand verändert. Eichkurven geben den Drehwiderstand für jede Scheibenstellung und Drehzahl an. Sie werden von der Herstellerin mitgeliefert Aufotypenbuch. Typentafeln der deutschen Bei den andern drei Arten von Bremsen wird Kraftfahrzeug-Industrie. Jahrgang 1938 (26. Aus- die Bremsreaktion auf einen kippbaren, äusseren Teil der Bremsvorrichtung übertragen, der erlaubt, die Bremsreaktion und damit das Drehmoment des Motors zu messen. Kennt man ausserdem seine Drehzahl (Tourenzähler anbringen), so lässt sich die Leistung daraus berechnen. Den Aufbau einer mechanischen Reibungsbremse zeigt unser Bild. Sie bestehl aus einer Bremstrommel, die bei der Leistungsmessung mit der Motorwelle verbunden wird, sowie zwei Bremsklötzen aus Holz, die von oben und unten durch Zugschrauben gegen die Trommel (K) gepxesst werden. Stellen Säe sich nun vor. die Trommel beginne zu dsehen. Da die Bremsklötze gegen sie pressen, versucht sie diese und den ganzen Zaum, womit jene zusammengehalten und angespannt werden, mitzudrehen. Hieran werden sie jedoch durch den Hebelarm (h) gehindert, der sich auf eine Waage abstützt Auf diese Weise läest »ich die Kraft messen, welche notwendig ist, um da« Gestell am Drehen zu verhindern. Durch Multiplikation der FIo. 2- Wasserbremse. A =* Laufrad der Bremse. B = Gehäuse. C •= Stifte. struktionseinzelheiten. Abmessungen. Gewichte, Betriebsstoffverbrauch usw. für die im Jahre 1938 Hebellänjre (1) mit der gemessenen Reaktion in kg erhalten wir dann das Motor-Drehmoment in kgm. von der deutschen Motorfahrzeugindustrie herausgebrachten Typen zusammengestellt, und zwar für Meist wird die Bremstrommel durch fliessendes Wasser gekühlt. Durch Drehen «m Handrad (p) Personenwagen, Lastwagen. Lieferwagen, Dreiradkönnen die Bremsklötze mehr oder weniger fest Lieferwagen, Omnibusse, Sattelschlepper, Lastanhänger, Krafträder und angezogen werden. Die Ablesung der Bremsreak- Fahrzeug-Dieselmotoren. tion'stimmt dann, wenn sich die Waagezungen gegenüberstehen. Bei Wasserbremsen treibt der Motor eine in einem Gehäuse untergebrachte Trommel an, die an ihrem Umfang viele herausschraubbare, vorstehende Stifte besitzt (Fig. 2). Zwischen die Reihen dieser Stifte hinein ragen vorn umgebenden Gehäuse weitere Stifte, die natürlich so angebracht sind, dass sie sich beim Drehen der Trommel auf keinen Fall berühren können. Nun wird das Gehäuse je nach dem gewünschten Bremswiderstand bis zu einer gewissen Höhe mit Wasser gefüllt. Da dieses Wasser sich wegen der darin beim Betrieb durch Verwirbolung «vernichteten» Energie erwärmt, wird für ständige Wasserzirkulation gesorgt, wobei dauernd unten Wasser ab- und oben wieder zufliesst. Durch Stellung der beiden Hähne hat man es in der Hand, sowohl den Wasserstand in der Bremse, ale auch die Stärke der Zirkulation zu regeln. Sie ist so einzustellen, dass das Wasser die Bremse unten mit einer Temperatur von etwa 50—60° verlässt. Um nun da« Drehmoment zu messen, wird das Gehäuse kippbar aufgehängt und stützt sich ähnlich wie der Zaum der Reibungsbremse auf der einen Seite auf eine Waage ab. Aus der Reaktionskraft und der Hebellänge ergibt eich dann das Drehmoment. -b- BüJievCisch Autodiktlonär, Dreisprachen-Wörterbuch des Kraftfahrwesens. Bearbeitet von Benno R. Dierfeld. I. Deutsch-Französisch-Englisch. 2. erweiterte Auflage. Albert Nauck & Co., Berlin W8. Erscheint 1938. Preis geb. RM. 8.—. Wer im Automobilhandel oder überhaupt im Autogewerbe beschäftigt ist, wird Immet wieder mit Fremdwörtern aus seinem Fach zu tun haben, die ihm spanische Dörfer bedeuten und deren richtige, technische Uebersetzimg er in keinem normalen Wörterbuche findet. Da ist vielleicht nur ein amerikanischer Katalog, nur eine englische oder französische Betriebsvorschrift vorhanden, woraus man sich üher die Wartung und Behandlung eines neuen Wagenmodells informieren oder die man übersetzen sollte. In solchen Fällen wird man froh sein, um diesen handlichen Diktionär, der Tausende von Fachwörtern in den drei genannten Sprachen enthält. gabe). Herausgegeben und bearbeitet vom Reichsverband der Automobilindustrie e. V. unter Mitwirkung des Reichsverbandes der Kraftfahrzeugteile-Industrie e. V Rund 650 Seiten. Kartoniert RM. 4.50 Union Deutsche Verla?sgesellschaft Berlin Roth & Co., Berlin SW 68. (Für das Ausland 25% Preisnachlasse Geeeniiber dem Vorjahr ist die vorliegende 26. Auflage dieses Buehw, die wieder vom Reichsrerband der Automobilindustrie bearbeitet und herausgegeben wurde, und zwar, soweit es sich um Teile und Zubehör handelt, unter Mitwirkung des Reichsverbandes der Kraftfahrzeugteile-Tndustrie um 90 Seiten stärker geworden, go dass sein Umfang jetzt rund 650 Seiten zählt. Der erste Teil enthält ein sehr übersichtliches Verzeichnis der für das Jahr 1938 in das Fabrikationfiproeramm aufgenommenen Typen und ErzeuraiRse, und zwar für Fahrzeuge wie für Automobilteile. Zubehör und Werkstoffe. Der zweite Teil gibt in noch grös- Herer Vollständigkeit als die schon sehr mchhalti?e vorjährige Ausgabe eine vorzüglichen Ueberblick über die Erzengnisse der deutschen und österreichischen Kraftfahrzeugindustrie; man findet bier für Personen-. Last- und Lieferwagen, Omnibusse, Schiepper, Sonderfahrzeuge Elektrowaren, Anhänger, Motorräder und Motoren in sehr übersichtlicher Anordnung alle wichtigen Angaben über Konstruktionseinzelheiten. Abmessungen. Gewicht, Leistung, Betriebsstnffverbrauch u»w. Der dritte Teil behandelt eine Fülle von Erzeugnissen der deutschen Kraftfahrzeugteile- und Zubehör-Industrie. Autofypentabellen des Reichsverbandes der Automobilindustrie e. V. Jahrgang 1938 (8. Ausgabe). Kartoniert RM. 2.—. Union Deutsche Verlagsgesellschaft Berlin Roth & Co., Berlin SW 68. e In sieben Tabellen sind hier in sehr übersichtlicher Weise die Angaben über alle wichtigen Kon- STAHLROHRE Bruetsch, Ruegger & Co., Zürich I Weitaus grösstes Lager von über 800 verschiedenen Abmessungen von 1 bis 410 mm Durchmesser, dünn- und dickwandig. Profilrohre - Steckschlüsselrohre Alles auto-elektrische Ernst Locher-Zweifel Werdm0hlepl.2,zarich1 Tel. 26.370 und 35.677 Auto-Scheiben ROTHACHER & LERCH Spiegelfabrik Buttikon (Kt. Schwyz) Tel. 24 (39.131) FERRIER GÜDELCo UU2ER!N^MÖÖSSTR^a-;TEL,22^ Verchromen Vernickeln, Cadmieren von Einzelbestandteilen sowie Massenartikel Strausack & Co. Lohn-Lüterkofen Te. 70.059 Sämtliche Montage- Material Garagen- Einrichtungen liefert prompt ab Lager H. FLEURY, BERN Bogenschützenstr. 6 Tel. 22.847 Schon für Fr. 9.— können Sie sich in Jeder Ausgabe der „Kleinen Revue" vertreten und dadurch dem gesamten Automobilfach in empfehlende Erinnerung rufen lassen. Au< eine Postkarte kleben und einsenden Administration der Automobil-Revue Bern Breltenralnstr. 97 Wir ersuchen 8ie — ohne Ver. bindlichkeit unsererseits — um nähere Angaben für die Aufnahme unserer Firma in dl* „Kleine Revue". Name: —..-—. , -