Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.043

E_1938_Zeitung_Nr.043

mit mittlerer

mit mittlerer Geschwindigkeit, also mit dem Mittelwert von o und pXt, d.i. pXt Wird in Gleichung (1) für c dieser Mittelwert eingesetzt, so ergibt sich p x t p x t J 8 =, x t — . Meter . (3) 2 2 Beispiel: Angenommen sei die Dauer der Anfahrperiode mit 10 Sekunden und eine Beschleuni- Sung von p = 1 m in der Sekunde. Dann ergibt sich rechnerisch die Geschwindigkeit nach 10 Sekunden mit Hilfe von Gleichung (2) v = p X t = 1 X 10 = 10 m/Sek. = 36 km/Stunde und der dabei zurückgelegte Weg nach Gleichung (3) mit 1x10» 10x10 2 2 Diese Resultate sind noch einfacher auf graphischem Wege zu erzielen. In Abbildung 1 ist über der Horizontalen AB (= 10 Sekunden) die jeder Sekunde entsprechende Geschwindigkeit aufgetragen, also nach der ersten Sekunde 1, nach der zweiten 1 + 1 = 2, nach der dritten 2 + 1 = 3 m/Sek. usw., so dass sich ohne Rechnung nach 10 Sekunden im Punkt B der Endwert der Geschwindigkeit BC = 10 m/Sek. ergibt, was der obigen Rechnung entspricht. Durch diese zeitlupenartige Darstellung wurde gleichzeitig die sogenannte Geschwindigkeitskurve, in diesem Falle die Gerade AC, gewonnen, deren einzelne Punkte die Geschwindigkeiten in verschiedenen Zeitpunkten der Bewegung ergeben. So ist z. B. nach 8 Sekunden in Punkt 8 der Strecke AB die Geschwindigkeit 8 m/Sek. erreicht worden. Aus der Geschwindigkeitskurve können überdies ohne weiteres auch die mittleren Geschwindigkeiten abgelesen werden, also in der ersten Sekunde 1/2, in der zweiten 3/2, in der dritten 5/2 m/Sek. usw Diese mittleren Geschwindigkeiten stellen die Wege in jeder Sekunde dar, so dass wir damit auch die Grundlage für die zeitlupenartige Darstellung der in jeder Sekunde zurückgelegten Wege erzielt haben. Denn, wenn •wir in Formel (3) t = 1 Sek. machen, so wird der Weg = der mittleren Geschwindigkeit p'2. In Abbildung 2 zeigt die Zeitlupendarstelluns sinnfällig das Ansteigen der Geschwindigkeit von 0 bis zum Endwert 10 m/Sek., der nach Znriicklegung einer Strecke von 50 m erreicht wird, was mit unserer Rechnung übereinstimmt. Die Verbindung der einzelnen Punkte dieser stufenförmig fortschreitenden Linie gibt eine Kurve, die ebenfalls ein Geschwindigkeitsdiagramm darstellt. Zum Unterschied von der Geschwindigkeitskurve in Abbildung 1 gibt die Abbildung 2 aber ein Bild der Geschwindigkeit nicht zu verschiedenen Zeitpunkten, sondern nach Zuriieklegung bestimmter Wege. Z. B. ist nach Zuriieklegung einer Strecke von 32 m eine Geschwindigkeit von 8 m/Sek. erreicht worden, was die Strecke über Punkt 32 der Horizontalen bis zur Geschwindigkeitskurve direkt abzulesen gestattet. (Fortsetzung folgt.) Tc»«Ian« *•» Fräse 13.384. Fehlt's an der Zündung? Wir besitzen eine Anzahl amerikanischer Autabusse. Mit einem haben wir nun grosses Pech, indem der Motor nach der Revision nicht mehr regelmässig arbeitet, sobald er auf hohe Tourenzahl kommt. Im Leerlauf und bei mittlerer Drehzahl arbeitet er dagegen ordnungsgemäss. Wir haben ohne Erfolg alles mögliche probiert, stellten fest, dass die Kompression in Ordnung ist, desgleichen die Zündspule, der Verteiler, der Unterbrecher, der Vergaser. Ebenso wurden neue Zündkerzen eingebaut. Der Kondensator ist ebenfalls in Ordnung. Weiter bauten wir stärkere Ventilfedern ein. Ich stellte fest, dass der Verteilerrotor zu viel Spiel hat und Hess es beheben. Leider ohne Erfolg. Bei höherer Drehzahl knallt es oft im Auspuff und die Zündkerzen sind schon nach einigen Kilometern nicht mehr einwandfrei rein. Einige davon sind direkt schwarz. Nach allem vermute ich eine Zündstörung, aber wo? Ich wäre Ihnen dankbar für einige Winke. P S. in T. Antwort Wir wissen nicht, ob es Ihnen möglich ist, die Zündspule und andere Teile der Zündung bei verschiedenen Drehzahlen des Unterbrechers bis hinauf zur Höchst-Tourenzahl zu untersuchen, da hiezu eine Prüfvorrichtung nötig ist. Es ist nämlich manchmal so, dass eine Zündspule bei niedrigen Drehzahlen in Ordnung scheint und trotzdem die Isolation bei höheren Tourenzahlen versagt. Dasselbe gilt für den Kondensator. Wir empfehlen einmal einen Versuch mit der Spule und dem Kondensator eines andern einwandfrei arbeitenden Wagens zu machen. Auch raten wir, den Verteilerdeckel auf Sprünge zu untersuchen. Gleichzeitig aber sollte auch der Niederspannungsstromkreis geprüft werden. Beispielsweise kann sich die Isolation des Niederspannungskabels zwischen Spule und Verteiler bei der Halteklammer am Motor durchschaben, oder es kann vorkommen, dass die Unterbrecherfeder erlahmt und diese daher bei hoher Drehzahl versagt. Vielleicht sitzt die Fiberbüchse des Unterbrechers etwas stramm. Zur Schmierung kann man sie innen mit Bleistiftgraphit anstreichen. Haben Sie sich ferner vom korrekten Arbeiten der Zündverstellung schon überzeugt und sind Sie sicher, dass bei der Montage des Verteilerantriehs nichts vergessen wurde, vielleicht ein Keil oder ein Sicherungsstift? Zeigen alle Zündkerzen den vorgeschriebenen Elektrodenabstand? Die unterschiedliche Farbe der Kerzen kann auch auf ungleiche Gemischverteilung hindeuten. Falls Sie sich davon überzeugt haben, dass die Kompression aller Zylinder gleichmäasig gut ist, wäre weiter zu untersuchen, ob nirgends eine Dichtung in die Ansaugleitung vorsteht. Die dadurch gebildeten Wirbel könnten speziell bei hoher Drehzahl die Gleichmässigkeit der Gemischverteilung störan. Auch wäre zu untersuchen, ob sich nicht ein Sieb oder Filter in der Brennstoffleitung zugesetzt hat, ob der Boden der Schwimmerkammer sauber ist, alle Leitungen frei sind und die Brennstoffpumpe einwandfrei arbeitet. —h— AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 27 MAI 1938 IV 43 Schriftliche Antworten: Fraw 13.385. Wer liefert Stabilisator Moller? Wir wären Ihnen zu Dank verpflichtet, wenn Sie uns die Adresse des Lieferanten des Stabilisators Möller bekanntgeben könnten. S. in B. Frag« 13.386. Was wir von mehrteiligen Kolbenringen halten. Wir möchten Sie höflich anfragen, was Sie von den neuen Kolbenringen «Simplex» und «Champion» für ältere Kolben halten? W. in T. Fraoe 13.387. Wer liefert Kohlebürsten? Können Sie mir die Adressen von Fabrikanten event. Grossisten von Kollektor-Kohlen für Autoanlasser aus Kupfer-Kohle-Mischung bekanntgeben? H. in M. Frage 13.388. Wer liefert Auspufftönfe? Können Sie mir Adressen von Lieferanten vc»n Auepufftöpfen bekanntgeben? B. in B. Es erscheint selbstverständlich, dass verschiedentlich der Versuch unternommen wurde, den Risiken, Zeitverlusten und... der Langweile des Einfahrens neuer Wagen irgendwie abzuhelfen. In Frankreich gibt es hierzu schon lange eigene Unternehmungen — «Ateliers de Rodage», die dem Automobilisten diese Arbeit einfach abnehmen; aber es ist schliesslich nicht jedermanns Sache, den langersehnten, neuen Wagen zu diesem, für seine künftige Verfassung ausschlaggebenden Zweck, wenn auch noch so vertrauenswürdigen, fremden Händen anzuvertrauen. Das erste Mittel, wo während der Einfahrzeit und darüber hinaus im späteren Betrieb die Kolben- oder Lagerverreibung gebannt werden sollte, lieferte neben der Obenschmierung der kolloidale Graphit, dessen Wirkungen in England schon vor Jahren wissenschaftlich «untermauert» wurde. Nach den englischen Untersuch!» gen bildet sich auf den Gleitflächen einerseits ein, infolge seiner kaum vorstellbaren Feinheit, nur mikrochemisch nachweisbares Hättchen metalladsorbierten Graphits, der sogenannte GraphoidfiliTU dem in erster Linie die erwünschte Erhöhung der Haftfähigkeit des Frage 13.389. Lieferant von automatischen KOhljalousien. Können Sie mir mitteilen, wer regulierbare Autokühljalousien liefert und wie dieselben funktionieren? W. in B. Frage 13.390. Wer liefert Vulkanisierapparate? Ich benötige für meinen Vulkanisierapparat 2 mm dicken Sicherungsdraht. Können Sie mir hierfür eine Bezugsquelle bekanntgeben? S. in I. Frag« 13.391. Wer liefert Vorrichtung gegen Dampfblasenbildung? Können Sie mir mitteilen, wer Dispositive gegen Dampfblasen in Vergasern und Benzinpumpen liefert? W. in Z. Frage 13.392. Aussenbordmotor gesucht. Ich interessiere mich für einen Außenbordmotor, wie er seinerzeit in der «AutoraoMUlevue» offeriert wurde und bitte um Bekanntgabe des Lieferanten. K. in B. Spezia!-Schmiermittel zur Erleichterung des Einfahrens Oels zuzuschreiben ist. Andererseits füllen sich Vertiefungen und Poren mit einem Graphitniederschlag aus, der die noch von der Bearbeitung verbliebenen Rillen « einebnet >. Es ist leicht vorstellbar, dass sich so die Erhebungen der Gleitflächen wesentlich weniger « ineinanderhaken » und sich das Abschleifen ihrer äussersten, noch hervorragenden Spitzen deshalb mit geringerem Materialverlust vollzieht. Dass sich die Einfahrdauer dadurch unter Umständen verlängert, dürfte um so weniger einen Nachteil bedeuten, als ihre Risiken durch die Graphitverwendung unzweifelhaft herabgemindert werden. Die wertvollste Eigenschaft kolloidalen Graphits ist nämlich die, gerade dann einzuspringen, Fig. 1. Nichteingefahrene, ruhende Gleitflächen mit dazwischenliegendem Schmierölfilm. EINLAUF OEL enthaltend ACHESON KOLLOIDAL GRAPHIT Verlangen Sie von Ihrem Garagisten oder Servicestation Einlauföl. Es wird von Schweizer OeUirmen hergestellt. Weitere Auskünfte erhalten Sie von Rudolf Pister Zürich 6 Schanzackerstrasse u Dieses Spezdal-Schrruerrruttel wird in ganz Europa von Automobil- und Motorradfabriken verwendet und bestens empfohlen, weil es die Abnützung vermindert und ermöglicht, den Motor voll auszunützen. Das Einlauföl wird einfach dem Oel im Karter in der auf den Kannen vorgeschriebenen Proportion zugegossen. Der Motor läuft sanfter und bleibt kühler. Sie werden von dem Resultat entzückt sein. Aus diesem Grunde verwenden Tausende von Automobil- und Motorradfahrern Einlauföl, enthaltend «Acheson kolloidalen Graphit», den original und feinsten Kolloidal-Graphit der Welt PRIMEX-Einfahröl mit Acheson-Kolloidal-Graphite veredelt Die ersten paar tausend Kilometer sind entscheidend für die Lebensdauer Ihres Wagens. PRIMEX-EirofahrÖl überzieht sämtliche beweglichen Metallteile mit einem hauchdünnen, aber glasharten Graphit-Film und gleicht alle mikroskopischen Unregelmässigkeiten aus. \ Resultat: Jegliche trockene Reibung von Metall auf Metall wird dadurch verunmöglich t, folglich kiein Heisslaufen, keine Abnützung, keine Metallbrüche. BENZIN-VERTRiEBS-A.G., Zürich 2 General-Vertretung der SWAN FINCH OIL Corp., NEW YORK für MOTUL Motor Öils. C. G. ACHESON LTD., THAMES HOüSE, MILLBANK, LONDON S.W

N° 43 — FREITAG, 27. MAI 1938 AUTOMOBIL-REVUE 9 wenn auf Grund irgend einer Störung im Schmiersystem an Stelle der flüssigen, vorübergehend die trockene Reibung tritt. Die nützlichen Wirkungen des Graphits in solchen Fällen sind durch den Versuch erhärtet. Man Hess ursprünglich mit graphitiertem Oel geschmierte Motoren vorübergehend bei unterbrochener Schmierung laufen, ohne dass sie Schaden nahmen. Aus diesem Grunde gewinnt auch das « Vorgraphitieren » fabriks- Figl. 2. Durch rücksichtslose Beanspruchuno wird der Oelfilm zwischen den Gleitflüchen herausgedrückt und die unvollkommene Glättung vollzieht eich — wenn sie nicht durch «iFressen> unterbrochen wird — bei trockener Reibung in dieser gewaltsamen Form. neuer Motoren, das heisst Einreiben feinen Graphits in die Zylinderlaufbahnen mittels der Sehwabbelscheibe, deutlich an Verbreitung. Allerdings ist kolloidaler Graphit ein Präparat, das nur dann befriedigt, wenn ein qualitativ vollwertiges Marken-Produkt verwendet wird. Ebenso muss man sich vor den zusatziibermässigen Mengen hüten. Weiter ist es Verfehlt, zu versuchen, billige Schmiermittel obskurer Herkunft damit zu verbessern. Gerade die Tatsache, dass dies verschiedentlich probiert wurde, hat dem Gedanken der Graphitschmierung erheblich geschadet. Desgleichen die aus Unkenntnis vorgenommene Beimischung zu pflanzlichen Schmierölen. Uebrigens brauchen auch jene Automobilisten, denen man «mit Erfolg » vor Ablagerungen in Kugellagern, Oelleitungen und Filtern Angst gemacht hat, auf die Vorteile des zusätzlichen Schutzes durch Kolloid- Graphit nicht zu verzichten, denn durch dessen Beimischung zum.Benzin — in der Art des Obenschmieröles — kann man seine Wirkung auf die dafür dankbarsten Teile, wie Zylinderbahnen, Ifolben und Ventilschäfte beschränken. Wie sich der Fall nun bei Zweitaktern mit Gemischschmierung verhält, bei dem man den Graphit erst dem Oel und dann dieses dem Betriebsstoff beimengt, könnte den Stoff zu einer patentrechtlichen Dissertation liefern! Vor nicht allzulanger Zeit ist unter der Schlagzeile: «Neue Wagen werden mit Höchstgeschwindigkeit eingefahren», eine Mitteilung über das neue Einfahröl einer bekannten Marke, durch die Fachpresse gegangen, -welches das Einfahren unter besonders günstigen Voraussetzungen bei gleichzeitiger Vernachlässigung der bisherigen strengen Geschwindigkeitsbegrenzungen gestattet. Die in verschiedenen Ländern vorgenommenen Versuche waren tatsächlich danaoh angetan, diese Ankündigung weitgehend zu bestätigen. Der dem neuen Oel zugrunde liegende Gedanke ist von dem des Gleitflächensohutzes durch kolloidalen Graphit einigermassen verschieden. Während dort rauhe Feil- und Schleifwirkungen durch Ausfüllen der Unebenheiten vermieden werden, liegt deren Erhöhung hier in der besonderen Beschaffenheit des Einfahröles selbst, das den feinen Metallabtrieb zunächst wirksam « einwickelt » und dann infolge seiner auffallenden Leichtflüssigkeit schnell zwischen den Gleitflächen herausspült. Die Eignung dünnlüssiger Oele für Einfahrzwecke war — erstklassige Qualität vorausgesetzt — schon früher bekannt. In wie weit ihnen die neuen Spezialöle durch ihre besonders erhöhte Haft- und Einwickelfähigkeit noch überlegen sind, lässt sich unge- GRAPHIT-SCHICHT MFTA1 I Fig. 3. Stark vergrösserter Schnitt durch eine bearbeitete Metall-Oberfläche, auf der sich eine Graphitschicht abgesetzt hat. achtet der unbestreitbar günstigen Erfolge in allgemein gültiger Form ziffernmässig noch kaum erfassen. Jedenfalls kann es schon als unanfechtbarer Vorteil gelten wenn beispielsweise der Besitzer eines neuen Taxameters dem gelegentlichen Wunsch eines Fahrgastes nach rascherer Beförderung auch innerhalb der Einfahrperiode ohne Sorgen um die Wirkungen für seinen Motor nachkommen kann. Und die Folgerung aus all' dem? Vielleicht auch, dass das strafrechtliche Verschulden nicht wird nun der besonders gewissenhafte Kraftfahrer den Weg wählen, zunächst durch gerade ein weitgehendes, zivilrechtliches Verschul- massgebend ist für die Erledigung der Schadenersatzfrage. Wohl aber liegt auf der Gegenseite schonendes Fahren bloss über die ersten den vor. so dass uns die Stellungnahme der Versicherungsgesellschaft nicht einleuchtet. Ob es sich paar hundert Kilometer mit dem leichtflüssigen- Einfahröl den ersten, stärksten Metallabrieb aus seinem Motor zu spülen und im eine andere Frage. Wir möchten sie angesichts des aber lohnt, deswegen zu prozedieren, ist natürlich geringen Betrages mit nein beantworten. * weiteren dann durch Zusatz eines einwand- Fig. 4. Bildliche Darstellung der Wirkungswelse eines Spezial-Einfahröls. Seine erhöhte Haftfähigkeit vermindert die Schmirgelwirkung des durch die besondere Leichtflüssigkeit des Oels rasaher hinausgespülten Metallabriebes. frei kolloidalen Graphitpräparates zu seinem Markenöl oder Betriebsstoff die Gleitflächen zusätzlich zu glätten und vor den « Zwischenfällen » trockener oder halbtrockener Reibung zu bewahren. V. E. de Strasser-Silton. luvist. Si» ««1» aal Anfrage 715. Wie sollen wir den Unfallschaden teilen? Einer unserer Chauffeure hatte nachts ca. 3 Uhr einen leichten Zusammenstoss mit einem andern Wagen. Zeugen sind keine vorhanden. Die Polizei behauptet, unser Angestellter sei zu wenig rechts gefahren, während dieser der Meinung ist, der Zusammenstoss sei dadurch verursacht worden, weil beim andern Wagen nur der rechte Scheinwerfer gebrannt habe und er der Meinung war, es komme ihm ein Motorrad entgegen. Der Einzelrichter verurteilte unsern Chauffeur zu Fr. 20.— und den andern zu Fr. 40.— Busse. Der Schaden an unserm Wagen stellt sich auf Fr. 100.— und die gegnerische Versicherung will uns die Hälfte vergüten, während wir % verlangten. Sollen wir uns mit der Hälfte begnügen oder an unserer Forderung festhalten? B. in B. Antwort: Es ist schwierig, Ihre Frage zu beantworten, ohne den genauen Sachverhalt zu kennen- Grundsätzlich ist es nicht verboten, auf der StrassenmHte zu fahren — namentlich nachts — vorausgesetzt, dass entgegenkommenden Fahrzeugen rechtzeitig Platz gemacht wird. Wenn nun das entgegenkommende Fahrzeug wegen vorschriftswidriger Beleuchtung nicht als Automobil erkennbar war, so trifft hiefür nicht Sie ein Verschulden. Es scheint uns daher, dass ein bloss üOprozentiger Ersatz Ihres Schadens den Verhältnissen nicht genügend Rechnung trägt. Richtig ist, dass natürlich eine Busse wegen falschen Verhaltens beim Unfall nicht in Anrechnung zu bringen ist. Richtig ist BüdieriUch Kraftfahrer-Lehrbuch. Eine Lehrfibel zur Vorbereitung auf die Prüfung, von B. Martini, 432. bis 441. Tausend. Verlag Richard Carl Schmidt, Berlin W 62, Lutherstr. 14, Preis kart. RM. 1.50. 1937. Das vorliegende Büchlein behandelt in recht vollständiger und leicht fasslicher Weise, unter Verwendung zahlreichen Bildmaterials, die in Ländern mit Rechtsfahrordnung gültigen Verkehrsregeln sowie in seinem zweiten Teil den technischen Aufbau des Wagens, soweit dessen Kenntnis für die Fahrprüfung verlangt wird. Obwohl der fahrerische Teil des Büchleins naturgemäss auf den deutschen Verkehrsgesetzen basiert, enthält auch dieser eine grosse Zahl von Winken, die ebensogut auf unsere Verhältnisse zutreffen. Die drei Fibeln für die Prüfung zur Erlangung des Führerscheins. Verlag Richard Carl Schmidt & Co., Berlin. 1937. 11. bis 20. Tausend. Jedes Heft kart. zu RM. —.50. Heft 1 Kraftfahrzeug und Fahrtechnik. Kurze Einführung in die Konstruktion der wichtigsten Teile des Wagens nebst Winken für die Fahrpraxis mit Abbildungen. Heft 2 Verkehrsbilder: Leicht fassliche Illustrationen in zweifarbiger Ausführung über Fahrfehler und «wie man's richtig macht«, und « wie man's richtig macht». Winke für das Fahren auf Autobahnen. Heft 3 Verkehrsregeln: Zusammenfassung der in Deutschland gültigen Verkehrsregeln. Elektrische Zündung, Licht und Anlasser der Kraftfahrzeuge von Dr. Ing. E. Seiler. Regierungsrat und Mitglied de« Reichspatentamtes. 3. Auflage mit 337 Abbildungen. Verlag von Wilhelm Knapp, Halle (Saale). 1938. Geheftet (Ausland- Preis) RM. 9.—, geb. RM. 10.35. Das vorliegende Werk befasst sich in besonders eingehender Weise mit der Zündung des modernen Automobils, die sowohl theoretisch als auch in ihrer praktischen Gestaltung an uns vorüberzieht. Zahlreiche Abbildungen und Diagramme veranschaulichen das Gesagte. Da tief in Detailfragen eingedrungen wird, dürfte das Bucb vor allem ausgesprochene Spezialisten auf dem Gebiete des elektrischen Autozubehörs interessieren. Soweit die mathematische Behandlung der Grundprobleme geht, verlangt das Studium eine gewisse technische Vorbildung. Andrerseits ist die bauliche Durchbildung des ganzen elektrischen Zubehörs so allgemein verständlich beschrieben, dass jeder Praktiker und Garagist wertvolles Wissen daraus schöpfen kann. Weitere Kapitel über Anlasser, Lichtmaschinen, Akkumulatoren, Scheinwerfer und andere Stromverbraucher, die gleichfalls allgemeinverständlich behandelt werden, vervollständigen das Werk. Einfahröl mit Achesons Kolloidal-Graphit VERBAND TRUSTFREIER BENZIN-IMPORTEURE DER SCHWEIZ: Ein Lager, das vorher mit EINFAHRÖL Avia, enthaltend Achesons Kolloidal-Graphit, geschmiert worden ist, kann über 23 Stunden ohne Öl laufen (Versuch im National Physical Laboratory in London) Verlangen Sie ausführlichen Prospekt bei untenstehenden Vertriebsfirmen: Frey &. Co., Flawil. Q. Qrisard A.G., Basel. Maison Huber, Genf. Ernst Hürlimann, Wädenswil. Gebr. Kundert, Bischofszell. J. Küng &, Cie., Bern. Luce S.A., Lausanne. Fritz Meyer A.G., Basel. Jean Osterwalder &. Co., St. Gallen, Zürioh. «RIMBA», Rob. Jos. Jecker, Mineralöl und Benzin A.G., Zürich-Altstetten. RItzl & Wagner, Amriswil, St. Gallen, Bern. AUTO Kolloidaler Graphit als Zusatz zum Oel verbürgt zuverlässige Schmierung auch bei höchster Beanspruchung bewirkt kraftvollen Lauf des Motors und erspart Betriebskosten A u s k u n f t u n d B e r a t u n g d u r c h P. H. S T E H E L I N & C I E . , B A S E L 1