Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.049

E_1938_Zeitung_Nr.049

AutomoHI-Bevue — N°

AutomoHI-Bevue — N° 49 Hauen ladet Sie ein, seine SONNE und sein Badeleben zu geniessen aul guter, neuerst. Strasse in 30 Min. von Brig erreichbar. Gr. Restaurations- und Gartenterrasse. Pension von Fr. 7.— an. Weekend-Arrangements. Leb. Forellen. Garage. Parkplatz. Tel. 4. T. C. S. A. 0. S. Bahn- und Postnähe, 30 Betten. Bekannt gute Butterküche, Forellen. Grosser schattiger Garten. Schöner Saal und heimelige Aufenthaltsräume. Garage. Telephon 505. Besitzer Hotel S. A.C. Maderanertal. Indergand. Baden Grand Hotel mit Restaurant T. C.S. A. 0. S. Das gedieg. Familienhotei für den Automobilisten. Gepflegt in Küche und Keller. Menüs von Fr.4.-, 5.-, Zimmer v. Fr. 5.- bis 8.-. Pens. v. Fr. 12.50 an. Garage. E. Rohr, Dir., fr. Karersee-HoteL Dolomiten. Altrenommiertes Passantenhotel. Fliess. Warm- u. Kaltwasser. Zentralheizung. Diner und Souper ä prix fixe. Gross. schatt. Garten. Beste Empfehlung BrXm & Hafmann oberhalb „Mittlere Brücke".Ruhig schlafen (Zimmer ab Fr. 4.50). - Gut essen. Garage. Tel. 43.968. F. Lutz. der beliebte Ausflugsort und prächtige AussiclitsÄ feine Menüs mit Forellen und Poulets. ^P Dinerkonzerte - Terrassenkonzerte. Telephon 72.960 Einsiedein Hotel und Restaurant St Georg T. C. S. Gutbürgerl. Haus am Klosterplatz. Zimmer von Fr. 2.50 an. Grosses Cafe-Restaurant. Stets lebende Forellen. Tel. 51. F. Oechslln-Zuber. Bes. T.C. 8. A.C.S. DJe fahrenden Häuser am Platz. Grosse Restaurationsterrasse. Bekannt für gute Küche. Fliess. Wasser. Garage. Tel, 37. Oh. Slgrist, Bes., K'chef. T.c.S. A.C.s. Das altbek. komf. Haus am See. 60 Betten. Fliess. Wasser in allen Zimmern. Gepfl. Küche. Zimmer v. Fr. 3.50, Diners v. Fr. 3.— an. Grosse Restaurationsterrasse. Tea-Roöm. Garage. Qeschw. Müller, Bes. Weggisgasse 10. Ein gemütliches Stündchen bei einem guten Tropfen und vorzügl. Bissen zu bescheidenen Preisen. Spezialplättü. Tel. 21.827. Frau IW. Rotter. Luzern „Zum Schützenhaus" (Allmend) T.C.S. Gutes Essen; auserl. Weine. Spez.: Güggeli, Wild. Zivile Preise. Bequeme, schattige Parkplätze u. Garten. Schöner» antiker Schützensaal. Tel. 20.384. Q. u.J. Schluohter-SonOwIg. T .C.S. Erstes Haus am Platz b. d. Klosterkirche. Schone Lokalit. Schatt. Garten. Zim.v.Fr.2.50 an. Gutgef.Küche. Forellen. Garage. Benzin. Tel. 2. *. Waltenspühl, Bes. Muri (Aargau) Rest zum Alpenzeiger T. C. S. Aul der Anhöhe gelegen, b. d. Kirche. Neue gr. heizbare Terrasse. Prachtvolle Aussicht. Grosser Parkpl. Sitzungszimmer. Butterküche, ff. Weine. Treffpunkt für Automobilisten. Garage. Tel. 67. A. Staubll. T. c. S.; A. C. S. Erstes und grös&tes Haus am Platze, neb. Bahnhof u. Post. Zimmer zu Fr. 3.— u. 4.—. Rest. Garage. Tel. 33.11. Neue Leit. E. N. Cavlezel-Hlrt, Untenberg Wallis St. Nikiaus bei Zermatt Grand Hotel Rovina Amsteg Baden Basel Mittelschweiz Bienenberg Flüelen Flüelen Luzern Muri (Aargau) Ölten Hotel Weisses Kreuz Hotel-Restaurant Bahnhof Hotel Krafft am Rhein Solbad u. Kurhaus ob Liestal Hotels Urnerhof und Sternen Hotel Weisses Kreuz Restaurant u. Weinstube Malaga Hotel Adler Hotel Schweizerhof Hotel Rossli-Post T.C.S. empfiehlt sich den wertenAutomobilisten. Schöne Zimmer zu Fr. 2.50. Spez. Güggeli und Bachforellen, ff. Weine. Gartenwirtschaft. Garage. Parkplatz. Tel. 11. A. Fässler, Bes. I Winkel-Horw bei Luzern Hotel Sternen-Strandbad T. G. S. A. C. S. Gutgef. Passanten-Haus, direkt am See. 4 km V.Luzern. Güggeli u.Fischspezialitäten. Pensionspr. v. Fr. 7—an. Grosser Parkpl. Tel. 25.781. X. Weber, Bes. Wolhusen T. C. S. Bei Sonne im sch6nen Garten, bei Regen in der heimeligen Gaststube. Gut essen, gut trinken. Fliess. Wasser. Garage. Parkplatz. Frau Glanzmann. Brienz T. C. S. Pracht. Lage am See. Gr., schatt. Rest.-Garten Zimmer v. Fr. 3.— an. Mahlzeiten v. Fr. 3.- an. Spez.: Seefische. Auto-Garage. Tel. 28.159. Farn. Werfen, Bes. Interlaken Hotel-Restaurant Rössli Bernerland T, C. S. Beim Hauptbhf. Das ganze Jahr offen. Zimmer mit fliessend. Wasser v. Fr. 3.50 an. Grosses Restaurant. Günstiger Parkplatz. Garage. Tel. 105. Fam. Beugeer, Bes. Iseltwald (am Brienzersee) T. C. S. Altbek. Familienhotel II. Ranges. Prachtiges Gartenrestaurant am See. Ia Küche u. Keller. Ruderund Paddelboote. Strandbad. Garage. Zimmer von Fr. 3.— an. Tel. 26.006. P. Abegalen, Küchenchef. Nidau bei Biel Hotel Bären Hotel St Gotthard Hotel du Lac Hotel Stadthaus T.C.S. Nähe Strandbäder Bielu.Nidau. Bestbekannt für Küche u. Keller. Stets leb. Hechte u. Forellen. Sehatt. Garten. Auto-Garage. Tel. 45.26 W. Portmann. Bes. Locarno Besorgen Sie sich vor der Abreise bei der Bank Schecks und Kreditbriefe in «Reise-Lire»; Sie erzielen damit einen bedeutenden Kursgewinn. Weitere erhebliche Vorteile bieten die Hotel- und Benzinbon? und die Eisenbahnermässigungen von 50 bis 70%. Auskünfte: ENIT, Bahnhofstrasse 51, Zürich ENIT, Place Longemalle 2, Genf ENIT, Via Monteceneri, Lugano T. 0.«. A. C i. DM mod. Haus an der Einfahrtstrasse in schonst. Lage. Das ganze Jahr geöffnet. Zim. v. Fr. 4.50, Penston •. Fr. 12.50. Eig. Garagen u. Boxen. Tel. 620. Ofenberg Südschweiz Ostschweiz Hotel Esplanade Gasthaus Passhöhe T. C S. 2155 m Hohe. Guteingericht, neues Haus. Zentralheizung. Zimmer zu Fr. 3.-, Pension Fr. 8.-. Gutbürgerliche Küche. Garage. Tel. 87 Santa Maria. Wintersport finmai s ta SBB-Buffet Rapperswil Ä m Ä Die neuen Inhaber Gebr. Berther, K'chef, servieren ihre besond. Spezialitäten n. Lyoner- u.Bündnerart. Bekannt für seine Fischküche. Neuer schatt. Garten. Parkplatz. Samaden T. C.«. Altbekanntes CtH-ReitaurinL Sonnige Terrasse mit prachtvoller Aussicht. Zimmer v. Fr. 3.— an. Pension v. Fr. 8.— an. Garage. Tel. 53.54. Qeschw. Branger. St. Gallen T. C. t. A. C. S. Bahnhofplatz. Grfisstes Haus am Platze. (80 B.). Mod. Komf. App. m. Bad. Z.-Telephon. Garage. Z. ab Fr. 4.50. Menüs zu Fr. 2.30,3.- u. 4.-. Tel. 22.922 Sedrun T. C S. Route Andermatt-Oberalp-Disentit. Neuzeitlich eingerichtet. Fliess. kaltes und warmes Wasser. Pensionspreis von Fr. 8.— an. Garage. Tel. 1. H. Decurtins, Bes. Thusis Hotel Post Hotel Walhalla-Terminus Hotel Kurhaus Oberalp Hotel Albula Ideal für Passanten U.Feriengäste. Freie*aussichtsreiche Lage. Zimmer-von Fr. 2.50 an. Pension Fr. 7.—. Garage.. Telephon.32. Frau M. Meyer. Von der Ligurischen Riviera mit ihrem milden Klima bis zu dem fruchtbaren Sizilien, im heiteren Golf von Neapel und längs den Küsten des Tyrrhenischen Meeres wird Ihnen alles in einem einzigartigen Zauber von Azurblau und Sonne erscheinen. Direkter Vertrieb: ARNOLD DETTLING, BRUNNEN. Tel. 69

NO — Automobil-Revue 15 Magischer Diamant an - gi - gi - na - na - re - re - rell - t&n - xen stra - tu - tu. Obige Silben sind derart zu ordnen, dass waagrecht und senkrecht dieselben Wörter folgender Bedeutung entstehen: 1. Aktenkammern, Aktenschränke. 2. Halskrankheit. 3. Eigenart, Naturanlage. Die richtige Lösung zählt 3 Punkte. Einsendetexmin: 24. Juni 1938. Auflösung des Kreuzworträtsels. Waagrecht: 1. Bellinzona. 9. Acht. 10. Ne. 11. Lek. 12. Ro. 13. Etui. 14. Tu. 16. Er. 18. Pontresina. 23. Fatalitaet. 24. Ach. 25. Em. 27. Akte. 28. Hs. 29. Gau. 31. Eu. 32. Aus. 33. Eisenmasse. Senkrecht: 1. Bartpflege. 2. Echo. 3. Lt. 4. Interlaken. S. Neureichtum. 6. Ol. 7. Net. 8. Akkuratesse. 18. Ente. 17. Siam. 19. Oa. 20. Ta. 21. St. 22. Ne. 26. Mai. 28. Hus. 30. US. 32. As. Liste der richtig eingesandten Lösungen: J. Aebischer, Merenschwand; A. Bachofen, Glarus; FrauB. Baerlocher, St. Gallen; E. Benz, Goldach; M. Bertschmann, Basel; Frl. M. Bossert, Lenzburg; C. Burgener, Rorschach; Frau M. Canale, Brienz; Frl. M. Epple, St. Gallen; C. Fravi, Rapperswil; Frau Dr. Gräflin, Walzenhausen; J. Gustin, Schönenwerd; E. Gut, Forch; Frau S. Gysin-Rieder, Liestal; Frl. A. Hagmann, St. Gallen; W. Hohl, Bern; Frau J. Hopf, Bern; Frau Hörn, Bern; Frau T. Hunziker* Aichele, Riehen; Frau F. Junker, Töss; Frau R. Kallen, Grenchen; K. Keusen, Biel; G. Laepple, Basel; Frau M. Läubli, Ermatingen; E. Maag, Stadel; Frau E. Markoff, Buchs; Frau Marti, Ölten; P. Meier, Bern; Dr. E. Meier. Unterkulm; F. Meier, Zürich: ßidfselp'Fcke M. Nievergelt, Zürich; P. Nikiaus, Wabern; J. Nussbaumer, Benzenschwil; M. Ottiker, Pfäfers; Frau L. Rock, Basel; G. Siegrist, Bern; Frl. M. Vetsch, Buchs; Frl. L. Warnat, Basel; Frl. A. Weidmann, Münchenstein; F. Wenger, Bern; Frl. E. Winteler, Glarus. Auflosung der automobilistischen Denkaufgabe. Eine eindeutige, für jeden Fall passende Lösung gibt es nicht. Man kann irgendwelche Gegenständen am Wagen als Gefäss verwenden, z. B. so: Der Automobilist entnimmt dem Reserverad den Schlauch, den er - nachdem er das Ventil abgeschraubt hat - mit Wasser fült. Hauptsache: Ein wenig gesunder Menschenverstand! Liste der richtig eingesandten Lösungen: J. Aebischer, Merenschwand; Frau B. Baerlocher, St. Gallen; E. Benz, Goldach; M. Bertschmann, Basel; Frl. M. Bossert, Lenzburg; A. Brand, Köniz; C. Burgener, Rorschach; Frau M. Canale, Brienz; Frl. M. Epple, St. Gallen; C. Fravi, Rapperswil; Frau Dr. Gräflin, Walzenhausen; J. Gustin, Schönenwerd; E. Gut, Forch; Frau S. Gysin-Rieder, Liestal; Frl. A. Hagmann, St. Gallen; W. Hohl, Bern; Frau J. Hopf, Bern; Frau Hörn, Bern; Frau T. Hunziker- Aichele, Riehen; Frau F. Junker, Töss; Frau R. Kallen, Grenchen; K. Keusen, Biel; G. Laepple, Basel; Frau M. Läubli, Ermatingen; E. Maag, Stadel; Frau Marti, Ölten; P. Meier, Bern; Dr. E. Meier, Unterkulm; F. Meier, Zürich; M. Nievergelt, Zürich; P. Nikiaus, Wabern; J. Nussbaumer, Benzenschwil; M. Ottiker, Pfäfers; Frau L. Rock, Basel; G. Siegrist, Bern; H. Schweizer, Zürich; Frl. M. Vetsch, Buchs; Frl. L. Warnat, Basel; Frl. A. Weidmann, Münchenstein; F. Wenger, Bern; Frl. E. Winteler, Glarus. Vide Das ist das Kennzeichen unserer Denkaufgäbe mit dem ausgetrockneten Automobilisten auf dem Bergpass. Das war eine richtige und gewiss auch noch praktische Denkaufgabe, die. etwas Ueberlegung erforderte. Und wenn ihre Lösung auch auf keinem Trick oder Witz beruht, wird die Aufgabe doch manchen Neffen und manche Nichte zum Nachdenken angeregt haben. Die Zuschriften sind recht ausgiebig und temperamentvoll, so dqss der Onkel sicn's nicht versagen kann, einige zu zitieren. «Das ist doch eine dumme Denkaufgabe», schreibt Nichte F., «denn da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es könnte ja sein, dass der Automobilist einen Picknickkoffer bei sich hatte, dann" wäre der Fall natürlich bald erledigt, denn eine Flasche oder ein Becher wäre dann sicher zur Hand. Vielleicht hat er auch einen älteren Schlauch im Werkzeugkasten, mit welchem sich der Kühler rasch nachfüllen Hesse. Wenn auch diese Lösung nicht stimmt, dann weiss ich nur noch einen praktischen Ausweg, nämlich die Radkapsel, da ja alle neuern Autos Radkapseln haben, nehme ich an, dass auch in diesem Fall solche vorhanden waren. Es ist nur zu hoffen, dass sich der Mann auf Irgendeine Art, nicht aus der Patsche, aber aus dem Trockenen helfen konnte, denn es wäre ja furchtbar, wenn er heute noch auf jener Passstrasse warten würde, bis ihm eine freundliche Nichte oder ein kollegialer Neffe zu Hilfe käme.» Ein Neffe aus Bern lässt sich so vernehmen: «Die bestmöglichste Lösung ist die: Der Automobilist nimmt einen Reifenscnlauch (der des Ersatzrades) und pumpt, nachdem er die Luft hinausgelassen hat, Wasser hinein, und trägt es zum Wagen. Oder aber, er kann auch den Pneu nehmen und darin Wasser tragen. Oder er kann seine Mütze mit Oel tränken, dann lässt sie das Wasser nicht mehr durch. Viele Wagen besitzen auch sehr grosse Deckel über den Radnaben. Solche Deckel sind als Gefäss sehr günstig.» Auch Max hat einen ganzen Haufen Lösungs- Ideen herausgetüftelt: «Zum möglichst raschen Füllen des Kühlers kann der Automobilist diverse Methoden anwenden, von denen ich einige erwähnen möchte, in Erwartung, dass die eine davon, die von Ihnen gewünschte ist. Auf jeden Fall wird er vor allem seinen Wagen so nahe als möglich der Quelle nähern, alsdann wird er zwei seiner Radkappen, so sich solche an seinem Wagen befinden, entfernen und mit diesen Wasser schöpfen. Zum gewünschten Zweck kann er auch die Luftpumpe verwenden. Auch ein in Oel getränktes Taschentuch wird die Aufgabe erfüllen. Sodann kann er sich helfen mit einer Zeitung oder leichtem Karton., mit wel- "cher er eine Tüte verfertigt. Seine Aktenmappe, Werkzeugtasche, Aschenbecher, Rockärmel, Oeloder Benzintrichter, Handschuhe, Ersatzpneu, Blumenvase des Autos können den gleichen Dienst versehen. Im übrigen kann er auch seinen Mund zum Wasserschöpfen benützen.» (Dabei muss Max aber den Mund etwas voll nehmen! Der Onkel.) Gefährlichere Rätschläge gibt uns Nichte Rose: «Eine andere Möglichkeit wäre, dass er den Vergaser abmontiert, den Schwimmer entfernt und so das Schwimmergehäuse mit Wasser füllt, was jedoch etwas länger dauern dürfte als die vorhergehende Art. Zweifelsohne dürfte der Automobilist eine Luftpumpe mit sich führen; auch diese kann ausnahmsweise mit Wasser gefüllt werden. Schliesslich kann noch gesagt werden, dass ebenfalls Putzläppen verwendet werden können, indem solche im Wasser getränkt, über der Kühleröffnung ausgewunden werden. Vielleicht hat der Automobilist in seinem Wagen eine Blumenvase oder einen Aschenbecher, den er ebenfalls zum Füllen des Kühlers verwenden kann. Bei den neueren Automobilen Hesse sich ebenfalte die Auspuffleitung leicht demontieren, um so ein Stück Rohr als Wasserbehälter zu verwenden. Lieber Onkel, Du schreibst bei Deiner Denkaufgabe nicht, ob der Automobilist allein fährt. Ich glaube kaum, dass dies der Fall Ist. Vielleicht hat er ein nettes Fräulein bei sich, das in einem solchen Falle gerne seine Schneestiefel als Wassereimer leihen würde.» Viele Antworten von unseren Nichten verraten geradezu eine erstaunliche automobilistische Fach- kenntnis. So eine St. Gallerin, die als Ultimo Ratio folgendes vorschlägt: «Fast jeder moderne Wagen besitzt heute an den Rädern sogenannte Radkappen, die je nach Grosse bestimmt als Wassergefäss benutzt werden können. Gelangt man auch damit nicht zum Ziel, so wird als letztes und nach meiner persönlichen Auffassung am zweckmässigsten wie folgt vorgegangen: Jeder obengesteuerte Wagen besitzt einen Ventildeckel, der gewöhnlich durch 2—3 Schrauben auf dem Zylinderblock festgeschraubt ist und der die Ventile vor Beschädigung und Schmutz zu schützen hat. In ein par Sekunden ist ein solcher Deckel abgeschraubt und umgekehrt in der Hand gehalten, wobei die Schraubenlöcher mit den Fingern zugehalten werden, als ein glänzendes Wassergefäss zu verwenden. Der Rätsel-Onkel wird mir vielleicht entgegenhalten, dass nicht alle Wagen obengesteuert sind, und dass deshalb ein solcher Ventildeckel sehr oft wegen der Art des Motors fehlen wird. Auch daran habe ich gedacht: in diesem Falle schlage ich vor, den Lufttrichter ohne Filter heranzuziehen (zum Beispiel beim DKW). Ich bin fest überzeugt, dass man mit Ventildeckel oder Lufttrichter in relativ kurzer Zeit ans Ziel gelangt. Und zum Schluss der Neffe aus dem Freiamt: Die Reserveradverschalung, welche je nach Bauart oft ein grosses Fassungsvermögen hat, die Radnabendeckel, welche bei vielen Wagen sehr gross sind, ein Scheinwerfergehäuse, den Becher vom Signalhorn, bei offenem Wagen die Verdeckhülle, welche aus Leder oder Segeltuch ist. Schlussendlich kann er im schlimmsten Fall noch das Reserverad demontieren und den leeren Pneu dazu benützen, welcher auch ein Fassungsvermögen hat. Und nun sagen wir, er benütze überhaupt keinen Bestandteil des Wagens: er kann das Hirschleder, einen Schwamm oder Stoffstücke mit Wasser voll tränken und in den Kühler ausdrükken, er kann seinen Kittelärmel am untern Ende zusammendrücken und so mit Wasser füllen, und wenn sein Geldbeutel aus einer ausgetrockneten Schweinsblase ist, so hat er leichtes Spiel. Da alle Schweizer Alpenpässe vom ACS oder TCS organisiert sind und somit auch die nötigen Hilfsmittel zum Wasserfüllen da sind, sehe ich nicht ein, dass gerade dieser Automobilist sie nicht benützen sollte oder es sei denn, der Rätselonkel habe die ACS-Giesskanne absichtlich im Rätsel- Briefkasten versteckt.» » Womit der Onkel sich geschlagen in seine Ecke zurückzieht. Redaktion des Auto-Magazins: Dr. Hans Rud. Schmld. BENZ;9M,444 STotieren Sie in cJhrem Steiseplan: 'Altes, schönes Städtchen,