Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.047

E_1938_Zeitung_Nr.047

Äutomotfl-BeTTi* 12 No

Äutomotfl-BeTTi* 12 No 47 LOGARNO Hotel REBER Auf der idealen Autostrasse nach dem bestbesuchten Kurort am Vierwaldstättersee 4°kühler in LUGANO im &7MAJESTIC-HOTEL Dazu pvt. Schwimmbad, Tennis und Belvedere-Restaurant im Freien. Massige Preise. Garage. Farking im Garten. am See. Einziges erstklassiges Familien- und Passantenhotel mit grossem Park direkt am See und seinem neuerbauten, Für Fahrten in der Schweiz und im benachbarten Ausland benützt der Icluge Automobilist stets die neueste Ausgabe des eigenen Lido. Garage. Boxen. Tel. 623/24. Besitzer und Leiter: A. Reber. 2)er grosse ^8/umenf/or Einen ungewöhnlichen Höhepunkt erlebt jetzt die Blumenmode. In ihrer Vollkommenheit übertreffen diese von Frauenhänden gebildeten Blüten fast die Natur. Es sind richtige kleine Kunstwerke in Gestalt und Schattierung, ausgebildet mit den feinsten Details der Staubfäden und Stempel. Nicht einmal die -Behandlung an Stengeln und Blättern ist weggelassen. Tulpen, Schwertlilien und Hyazinthen tragen so frische Blumengesichter, als wären sie eben erst im Garten gepflückt worden. Aepfel- und Kirschblütenzweige, Glyzinen, Goldregen und elfenbeinweisse Schneebällen gehören mit in diese Blumen- und Blütenlese. Dabei hat es nun noch längst nicht sein Bewenden, denn auch HUB was im Feld und auf Wiesen wächst, will die Frauen mit Anmut schmücken. Kleeblüten in allen Nuancen, Löwenzahl und Anemonen bringen in die Blumenmode eine wirklich neue Note. Besonderer Gewogenheit erfreuen sich unsere Bergblumen. Alpenrosen, tiefblauer Enzian und Narzissen zusammengebüscheit fügen sich zu einem starken, beglückenden Dreiklang. Sogar der Seerose haben sich die Floristen erinnert. Ihre langen Stengel umstricken die Taille eines Kleides, während sich die Blüten in den grünen Kelchen zärtlich an die Brust schmiegen. Allenthalben Blumen I Insbesondere aber am strengen Tailleur,derso unendlich bekömmlichen Uniform für die Dame am Volant. Mit Lieblich« keit parieren sie seinen Ernst und streuen lustiga Farbenklexe auf die Revers. Je weiter wir in den Sommer schreiten, um so ausgiebiger ist ihre Rolle als Hutputz, Insbesondere wiegen die zu den malerischen Organdikleidern getragenen Hüte eine reiche Blumenernte. Zu der immer aktuellen Schwarzweiss-Kleidung trägt man die makellose weisse Blume. Zartbestickter Schweizer Battist, Organdi und Grosgrain genies- o sen als Material den Vorzug. Zu den originellsten Erfindungen der Blumenindustrie zählt die leuchtende Blume. Mit einer fluoreszierenden Substanz überzogen, strahlt sie in der Dunkelheit eines Kino- oder Theaterraumes. ho. 27 Hotels " mit Pensionspreisen von Fr. 6.50 bis Fr. 14.— RUHE, ERHOLUNG, SPORT, KURMUSIK, DANCINGS, EXKURSIONEN Vorteilhafte Weekend- und Wochen-Arrangements Illustrierte Prospekte durch alle Reise- und Verkehrsbureaux Andermaft Hotel Krone T.C.S. A.C.S. Fürigen Küssnadit am Rigi Die weltberühmte historische Stätte der Zentralschweiz. Hohle Gasse, Gesslersburg, Königin Astrid Kapelle. Ruderund Angelsport. Strandbad. Zentrum der prachtvollsten Ausflüge und Fusstouren. Hertenstein - Liitzelau Behaglich mit jedem neuzeitlichen Komfort. Grosse Restaurants. Alle Zimmer mit fliessend. Wasser. Preis Fr. 4.— bis 5.—. Garage. Telephon 6. Gebr. Camenzind. über dem Vierwaldstättersee Strandbad, Bergbahn und wunderschön gelegenes Hotel. Schlepplift für Sommersport, der erste der Welt. Gymnastiklehrer. Orchester, Tennis. Schattiger Autopark. 20 Boxen. Pension Fr. 8.- bis Fr. 13.-. Pauschalarrangements. Telegr. Fürigen. Telephon 67.254. Besitzer: P. Odermatt-Mosmann. Hotels: (renov. 1938). Goethe-Stube. Alter Ratsaal. Schönste und O heimeligsteRäume am Hauptplatze. Aus Küche und Koller vom Guten das Beste zu massigem Preise empfiehlt Ihnen der Besitzer Emil Ulxicb, Telephon 61.037. Küssnachterhof Telephon 61.165. Grosse Terrasse. Prachtvolle Rundsicht Vorzügl. Küche. Spezialität: GUggeli und Forellen. Pension ab Fr. 7.—. Prospekte. W. Mathys, Küchenchef. Du Lac (Seehof) Telephon 61.012. Grosser direkt am See. Spezialität •lügel. Massige Preise. Parkplatz. schattiger Garten, in Fisch und Ge- Garage, grosser A. Truttmann. DAS ZENTRUM DES AUTO-TOURISMUS GOLF — TENNIS — KURSÄÄL STRANDBAD — HISTORISCHE SEHENSWÜRDIGKEITEN HOTELS IN ALLEN PREISLAGEN Verlangen Sie beim Offiziellen Verkehrsbureau Luzern die Gratisbroschüre: «Luzern - 50 Automobiltouren» Zummcd Sxhach Ein aufregendes Schachspiel An der belgisch - niederländischen Grenze beobachteten die Zollbeamten zwei Herren, die derart in ein Schachspiel vertieft waren, dass sie sich überhaupt nicht um den Grenzübergang kümmerten. Der eine der Beamten erklärte seinem Kollegen, einem frisch eingestellten Zollwächter, dass die beiden Schachspieler häufig die Grenze passierten und regelmässig mit dem Spiel beschäftigt seien. Der zweite Beamte schaute sich das Spiel noch eine Minute lang an, griff dann kurz entschlossen auf das Brett, nahm ungeachtet des wütenden Protestes der Spieler ein paar Figuren an sich, schraubte daran und — entdeckte in jeder Figur einige geschmuggelte Diamanten. Sein Kollege, der zuerst sprachlos zugeschaut hatte, griff nun auch zu und verhaftete die Spieler mitsamt ihrem Schach. Die beiden Schmuggler hatten Pech gehabt: der neue Zollbeamte war selbst leidenschaftlicher Schachspieler und hatte unschwer festgestellt, dass der eine der beiden «Spieler» von der edlen Schachkunst nicht die blasseste Ahnung hatte und nicht einmal wusste, wie die einzelnen Figuren zu ziehen haben. Tak - Tik: Schach mit modernen Waffen In Deutschland ist seit kurzem ein neues Brettspiel aufgekommen, das «Tak-Tik» oder tWehr- Schach» genannt wird. Seine Verbreitung wird vom Volksbildungswerk der Deutschen Arbeitsfront stark gefördert, da das neue Spiel «die Anwendung einer rein militärischen Denkweise» voraussetze und einen wertvollen Beitrag zur Geistesschulung und Erziehung liefere. Das Schachbrett ist für aas «Wehr-Schach> von 64 auf 121 Felder erweitert worden. Dazu weist es zwei Diagonalen auf, von denen die eine die «strategische Hauptstrasse> bildet, auf der das Marschtempo aller Figuren erhöht wird, während die andere einen «Flusslauf» darstellt, der als Sperre dient. Er wird stellenweise erweitert durch zw.ei «Seen», die von den «Erdwaffen» nicht passiert werden können. Die Figuren gruppieren sich um den Adler, der dem König im alten Schach entspricht und dessen Verlust die Partie entscheidet. Ferner verfügt jeder Spieler über je zwei Geschütze, Tanks, Bombenflieger, Jagdflieger und Flakgeschütze, sowie über elf Infanterieregimenter, welche die Stelle der Bauern im Schach vertreten. Es ist ohne weiteres glaubhaft, dass diese Vielfalt der Figuren in Verbindung mit der Vergrösserung des Schachbretts dem Spiel eine Unzahl neuer Reize und Kombinationsmöglichkeiten verschafft und damit einer Klage gerade der besten Schachspieler gerecht wird, im Schach seien bereits alle erdenklichen Kombinationen erschöpft. Zwei ßüdiet det Tlatuc Ein Gletscherbach. Walther Flaig, bekannt durch sein «Lawinen»- Buch, veröffentlicht ein neues Werk «Das Gletscherbuch. Rätsel und Romantik, Gestalt und Gesetz der Alpengletscher»*). Es ist ein Buch der Ueberraschungen und der Zerstörung von Legenden und Irrtümern. «Ein Hauch des Todes geht vom Gletschereis aus, unter seiner kalten Hand erstirbt jedes Leben.» So ungefähr sieht eine weitere Vorstellung aus, die der Durchschnittsmensch vom Gletscher hegt. In Wirklichkeit gewährtdasGletschereis vielfältige Daseinsmöglichkeiten. Da leben vom Gletscher, von seinem Firnschnee und seinen Schmelzwässern Algen wie die «Roten Schneekügelchen» und die «Grünen Schneenadeln», die hinwiederum ihren bitteren Feinden, den «Bärtierchen», zur Nahrung dienen, regelrechten Fabelwesen, die Frost von 190 Grad - erstarrt! - überstehen. Bei zunehmender Temperatur erwachen sie zu neuen Taten und stürzen sich heisshungrig auf die Algen. Oder der Gletscherfloh: er tritt zuweilen in solchen Massen auf, dass er Firn und Eis dunkelgrau färbt. Diese Tierchen findet man noch in Höhen von 4000 Metern und darüber - nebst ihren unerbittlichen Verfolgern, den räuberischen, grellroten Erdmilben. So herrscht auch im «ewigen Eis» harter Daseinskampf. Mannigfaltig sind die Fragen und Rätsel, die mit dem Gletschereis zusammenhängen. Was sind eigentlich Gletscher? - Woher kommen sie? - Wozu sind sie da? - Wie entstehen sie? - Wie schnell bewegen sie sich? - Warum kommen sie nicht ganz in die Täler herab? - Wie entstehen die Gletscherspalten? - Wo kommen die Grundmoränen her? Und wo gehen sie hin? Mit einem bewunderungswürdigen Aufwand von Scharfsinn wird seit langem versucht, alle diese Probleme ihrer Lösung entgegenzuführen. Walther Flaig schöpft aus der Fülle der geistvollen Annahmen die nach dem heutigen Stand der Wissenschaft der Wahrheit am nächsten kommenden heraus und erklärt sie seinen Lesern mit dem ihm eigenen hohen Veranschaulichungsvermögen. *) Walther Flaig «Das Gletscherbuch. Rätsel und Romantik, Gestalt und Gesetz der Alpengletscher». Mit über 160 Bildern und Karten in Kupfertiefdruck. Geheftet RM. 7.50, Leinen RM.8.80. Verlag F.A. Brockhaus, Leipzig. Arnold Hoellriegel. Zarzura, die Oase der kleinen Vögel. Die Geschichte einer Expedition in die Libysche Wüste. Mit 77 Abb. und 1 Karte. 260 Seiten. Oktav. Geb. Fr. 7.S0. Orell Füssli Verlag, Zürich und Leipzig. Ein energiebesessener Ungar, Graf Almäsy, dem uralt© Arabersagen keine Ruhe Hessen; ein englischer Flieger, Oberstleutnant Penderei; Dr. Kadar, der ungarische Geograph; der deutsche Photograph Casparius und der Oesterreicher Hoellriegel, dazu drei Eingeborne - das stellte, zusammen mit vier Fordwägelchen und bescheidenen Mitteln, aber ergänzt durch unzähmbare Entdeckerbegeisterung, die Expedition dar, die sich durch die Grosse Sandsee, genannt Libysche Wüste, aufmachte, um im Wüstengebirge Gilf Kebir die sagenhafte Oase Zarzura zu linden.

13 Äuns«ung de. Silbenrätsel.. 1. Wenzel. 2. Einbalsamieren. 3. Revers. 4. Luini. 8. Areopag. 6. Nullpunkt. 7. Generator. 8. Elite. 9. Lachmöve. 10. Echnaton. 11. Batist. 12. Ellipse. 13. Niemand. 14. Weber. 15. Istrien. 16. Leibniz. 17. Laaland. 18. Dädalus. 19. Elemente. R«afsel*i* 26. Finale. 27. Eiger. 28. Niederlande. 29. Inspiration. 30. Cicero. 31. Hahnenfuss. 32. Telemark. 33. Zuaven. 34. Urfa. 33. Vielfrass. 36. Innozenz. 37. Edwardsee. 38. Leino. 39. Diluvium. 40. Eilbotenlauf. 20. Rurik. Wer lange leben will, der schlafe nicht zu viel Denn viel nicht lebt ja der, der lange schlafen will. Liste der richtig eingesandten Lösungen: 4 Punkte. J. Aebischer, Merenschwand; A. Bachofen, Glarus; Frau B. Baerlocher, St. Gallen; M. Bertschmann, Basel; Frl. M. Bossert, Lenzburg; C. Burgener, Rorsohach; Frl. M. Epple, St. Gallen; Frau Dr. Gräflin, Walzenhausen; Frl. A. Hagmann, St. Gallen; W. Hohl, Bern; Frau J. Hopf, Bern; Frau F. Junker, Grenchen; Frau R. Kallen, Grenchen; K. Keusen, Biel; G. Laepple, Basel; Frau E. Markoff, Buchs; Frau Marti, Ölten; F. Meier, Zürich; P. Meier, Bern; M. Nievergelt, Zürich; J. Nussbaumer, Benzenschwil; Frau L. Rock, Basel; G. Siegrist, Bern; Frl. M. Vetsch, Buchs; Frl. A. Weidmann, Münchenstein; Frl. E. Winteler, Glarus. 3 Punkte. E. Benz, Goldach; Frau M. Canale, Brienz; J. Gustin, Schönenwerd; Frau Gysin-Rieder, Liestal; Frau Hörn, Bern; Frau M. Läubli, Ermatingen; F. Wenger, Bern. Denkaufgabe: Wie viele Autot? Herr Meier und Herr Huber sind Garagisten, also mehrfache Autobesitzer. Als sie sich einmal treffen, meint Herr Huber zu Herrn Meier: «Geben Sie mir eines Ihrer Autos, dann habe ich dreimal so viel als Sie.» Darauf sagt Herr Meier: «Es wäre wohl angemessener, wenn Sie mir eines der Ihrigen gäben, Sie hätten dann immer noch doppelt so viel als ich. Wie viele Autos hatten Herr Meier und Herr Huber? (Die richtige Lösung zählt 3 Punkte.) Denkaufgabe: Zwei Autos und eine Schwalbe. In Bellinzona startet ein Auto mit 50 km/h Richtung Zürich. Im 193 km entfernten Zürich startet zur gleichen Zeit ein Auto mit 80 km/h nach Bellinzona. Mit dem Zürcher Auto fliegt eine Schwalbe mit 120 km/h los. Sie fliegt bis zum Bellinzoneser Auto, kehrt um und fliegt zum Zürcher zurück, kehrt wieder um, und so fort, bis sich die Autos treffen. Welche Strecke legt sie Schwalbe zurück? (Die richtige Lösung zählt 8 Punkte.) Einsendetermin: 17. Juni 193Z. Beiliegend «en» retour. «Wer lange leben will, der schlafe nicht zu viel...> Ihr habt euch diesen Spruch gewiss gut gemerkt, nachdem ihr ihn mit saurem Schweiss herausknobein musstet. Es blieb am Schluss eine Silbe auf der Strecke, die Silbe «en», mit der ihr nichts anfangen konntet, weil ja das Rätsel tiptop gelöst war. Mit diesem «en> hat es seine Bewandtnis. Es ist tatsächlich, wie der Bieler Neffe vermutet, aus «Istrien» zurückgeblieben. Beim Silbenrätsel kommen manchmal Fragen der Silbentrennung dem Onkel sehr in die Quere, l-stri-en könnte man dieses Wort trennen, aber nicht ebensogut l-strien? Der Onkel hat sich für die letztgenannte Form entschieden, um den Lösern etwas entgegenzukommen. Dabei ist das «en» aus unerklärlichen Gründen stehen geblieben und hat euch vexiert. Was der Onkel euch übrigens von Herzen gönnt, denn die Sache ist ja viel harmloser als manch anderer Pferdefuss, der ab und zu in unserer Rätselecke geistet. Gemüts-Athleten verlangt sofort Prospekt über FRIGORREX A.-G.. LUZERN Bärenhof Telephon 22.208 mmmmm®mmmmm$mmmmmm Nikisch dirigierte ein Gastkonzert in einer «Ich kann leider an dem Wohltätigkeitsfest nich Mittelstadt Deutschlands. Unter anderem hatte er teilnehmen. Aber ich werde geistig bei Ihnen sein.» die grosse Leonoren-Ouvertüre am Programm und - «Und wo wünschen Sie, dass Ihr Geist sitzt? Wir der erste Hornist wurde auf die unbenutzte Galerie haben Plätze von 50 Cts. bis zu 5 Dollar!» hinaufgeschickt, um an der betreffenden Stelle * » * das aus weiter Ferne kommende Trompetensignal Anwalt: «Soll ich Ihnen meine aufrichtige Meinung sagen?» - Klient: «Nein, nein, ich bitte nur zu blasen. Die Stelle kam, Nikisch gab das Zeichen nach oben, aber nur ein kurz abgebrochener Laut um Ihren Rat als Advokat!» entrang sich der Trompete. Der zweite Hornist im Orchester musste nach einer peinlichen Stille das * * Signal ausführen. - «Ich habe keine Schuld, Herr Professor», - antwortete in der Pause der Hornist dem wütenden Dirigenten, - «dort oben liegen die Büros und gerade als ich anfangen wollte zu blasen, kommt ein Mann herausgelaufen, reisst mir das Instrument vom Munde und fährt mich an: «Sind Sie denn wahnsinnig geworden, hier oben zu blasen, wo unten Nikisch ein Konzert gibt?!» Arzt: «Nun, haben Sie meine Vorschrift befolgt: Täglich drei von den Tabletten und jedesmal einen Schluck Kognak hinterher?» - «Ja, Herr Doktor, mit den Tabletten bin ich eine Woche im Rückstand, aber mit dem Kognak bin ich drei Wochen voraus!» * * * Georg geht ins Opernhaus. Es ist das erstemal «Wünscht der Herr vielleicht ein Textbuch?», frag der Logenschliesser beflissen. «O nein!» ruft Georg abweisend, «ich singe bestimmt nicht mit!» * • * «Ist dieses Rhinozeros männlich?» erkundigte sich der Besucher des Zoos. «Nein», erklärte der Wärter, «dieses Exemplar gehört zum schönen Geschlecht!» * „ * Nachdem der Staatsanwalt seine Anklagerede beendet hatte, erhielt der Angeklagte das Wort, blieb aber während des Sprechens sitzen. - «Angeklagter», sagte der Vorsitzende, «stehen Sie auf - das Sitzen kommt später!» «Sie haben einen sehr unregelmässigen Puls » «Trinken Sie vielleicht?» Ja, aber ganz regelmässig.» «Du brauchst nicht ängstlich zu sein — in fünf von zehn Fällen pflege ich zu treffen!» (Svenska Dagbl.) Wikingerfahrt 1940. In Verbindung mit der grossen norwegischen Polarausstellung, die im Jahr 1940 in Bergen veranstaltet wird, soll eine Rekonstruktion des berühmten Wikingerschiffes «Ormen Lange» des Königs Olav Tryggvason erbaut werden. Die «Ormen Lange» war zu ihrer Zeit das grösste Schiff des Nordens und hatte ruhmreichen Anteil an der Seeschlacht bei Svolder im Jahre 1000. Das Schiff hatte eine Länge von 43 Meter, verfügte über 34 Riemen und führte eine Kriegsbesatzung von ca. 600 Mann an Bord. - Nach der Ausstellung soll das wiedererstandene Wikingerschiff zuerst die norwegischen und westschwedischen Küsten entlangfahren und dann nach Dänemark und England hinüberkreuzen. Die Kosten der «Ormen Lange» werden auf 50 000 Kronen veranschlagt. cpr * • * Das Marionettentheater der Künstler von Ascona nimmt seine Spielzeit an Pfingsten auf. Es hat dies Jahr seine Bühne im alten Castello de Ghiriglioni aufgeschlagen. Im östlichen der zwei noch stehenden Türme hängen die Puppen, und fleissige Hände sind an der Arbeit zur Vorbereitung der neuen Saison, die mit einem Stück von Richard Seewald: «Ti und Hatschpsut» oder «Der Stein der Weisen» beginnt. Gespielt wird jeden Dienstag und Samstag, abends 20.30 Uhr. An denselben Tagen findet jeweils eine Nachmittagsvorstellung für Kinder statt. Redaktion des Auto-Magazins: Dr. Hans Rud. Schmid. Das lohnende Ausflugsziel mit der sehenswerten Forellenzucht /6 km von Grösstes Haus am Platz. - Eigenes Schwimmbad im Park, 5 Tennisplätze, AdeSboden GRAND HOTEL 1400 m über Meer Adelboden Sporthotel Schönegg Interlaken Waldhotel Unspunnen Automobilisten sind gute Kunden Unterhaltung - Sport und Geselligkeit, Schwimm- und Tennistrainer, Bridgeclub, Berg- und Gletschertouren. Luftseilbahn nach Engstligenalp. Schreiben Sie bitte für Prospekte. Pensionspreis ab Fr. 12.—. Besitzer E. Gurtner. Zweitklassiges Haus mit allem Komfort. Prächtiger Garten. Restauration. Strandbad. Zimmer von Fr. 4.- an. Garage. Parkplatz vor dem Hause. T. C. S. Tel. 234. X. Wenger. Besitzer. Ruhiges Hotel am Rugenpark. 3 Auto-Minuten vom Kux* saal. Schöne Zimmer v. Fr. 3.80 an. Pension von Fr. 10.- an. Gedeckte Restaurant-Terrasse mit prachtvoller Aussicht auf die Jungfrau. Grosser Parkplatz. Garage. Tel. 278. Arthur Ringier, Besitzer. Gewinnen Sie dieselben durch die Automobil-Revue Für Fahrten in ,der Schweiz und im benachbarten. Ausland «benutzt der kluge Automobilist stets die neueste Ausgabe des