Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.050

E_1938_Zeitung_Nr.050

10 AUTOMOBIL-PEVUE

10 AUTOMOBIL-PEVUE DIENSTAG, 21. JUNI 1938 «- N° 50 im 1. Quarta! 1938 Starke Steigerung der Umsätze: Um 29,46% bei der Einfuhr und um 39,39% bei der Ausfuhr. Unserer Betrachtung über die Entwicklung des schweizerischen Automobil-Aussenhandels im ersten Vierteljahr 1938 sei ein kurzer Ueberblick über den März vorausgeschickt. Der Berichtsmonat steht mit einer Einfuhr von 1232 Stück (gegen 958 im März 1937) in einem Gewicht von 1286302 (1002431) kg und einem Wert von 4 118 134 (3 017 750) Fr zu Buch, woraus eine Zunahme um 274 Stück. 283 271 kg und 1 100 384 Fr. resultiert. Den wichtigsten Posten der Einfuhr bildent die 1198 (926) Automobile und Chassis, die sich nach ihrem Ursprungsland wie folgt verteilen: 440 (308) stammten aus den Vereinigten Staaten, 380 (338) aus Deutschland, 177 (116) aus Italien, 118 (101) aus Frankreich, 68 (47) aus England, 12 (11) aus Oesterreich und 3 (5) aus der Tschechoslowakei. Im gleichen Zeitraum haben die schweizerischen Fabriken insgesamt 371 (283) Wagen montiert, wovon 106 (106) ausschliesslich deutschen Ursprungs der Gewichtskategorie unter 800 kg angehören; 134 (80), wovon 73 (68) deutsche, 27 (0) englische und 34 (12) amerikanische Fabrikate fielen in die Kategorie 800 bis 1200 kg, weitere 125 (94) Fahrzeuge amerikanischer Herkunft repräsentierte die Klasse 1200 bis 1600 kg und 6 (3) wiesen ein Gewicht von über 1600 kg auf. Unsere Ausfuhr umfasste 36 (33) Stück in einem Gewicht von 441 542 (261 598) kg und einem Wert von 1794 960 (1256 907) Fr. Darin findet eine Steigerung um 3 Stück, 179 944 kg und 538 053 Fr. ihren Ausdruck. Während des I. Quartals 1938 erreichten die Umsätze ein Total von 2990 (gegen 2588) Stück, womit Hand in Hand eine Ausweitung des Gewichtsvolumens von 3 504 998 auf 4 344 618 kg und eine Werterhöhung von 11364 793 auf 15 092620 Fr. ging. Als Fazit verbleibt somit ein Plus von 432 Stück, 839,620 kg und 3 727 827 Fr. Bevor wir uns mit den Einzelheiten beschäftigen sei daran erinnert, dass die amtliche Handelsstatistik folgende 12 Kategorien unterscheidet: a) Motor-Zwei- und Dreiräder, ohne Lederüher- Jtug (Position 913 a); b) Motor-Zwei- und Dreiräder, mit Lederüberzue (Pos. 913 b); e) Automobile nnd Chassk Im Stückgewicht unter 800 kg (Pos. 914 a); d) Automobile und Chassis im Stückpewicht swischen 800 und 1200 ke (Pos. 9Hb); 0) Automobile und Chassis im Stückeewicht «wischen 1200 und 1600 kf (Pos 914 c); f) Automobile und Chassis im Stückgewicht über 1600 kg (Pos. 914 d): t) Karosserien aller Art für Automobile (Position 914 e); h) Elektrokarren (Pos. 914 f); 1) Traktoren ohne Karosserie (Pos. 914 g); V) Elektr. Beleuchtungseinrichtunsen für Fahrräder, elektr. Einrichtungen für Motorräder, Scheinwerfer, Nebellampen. Seitenlampen, Stop- Kchter für Motorfahrzeuge aller Art (Poa. 924c l ); k*) Andere elektr. Apparate (Anlasser, Zündusgseinrichtungen, Scheibenwischer etc.); 0 Geschwindigkeitsmesser für Motorfahrzeuge (Pos. 924 d). ausserdem die Einzelteile, welche den oben erwähnten Kategorien angehören. Die prozentuale Beteiligung der einzelnen Zollpositionen bietet folgendes Bild: a b o d e fgh i kl Unser Automobil-Aussenhandel 1938 1.57 0.16 15.68 35.60 26.39 16.46 0.23 0.03 0.23 0.56 3.02 0.07 Einfuhr 1937 1.66 0.12 11.00 37.85 29.34 16.09 0.22 0008 0.36 0.60 2.69 0.06 Ausfuhr 1938 1937 0.76 2.25 0.04 0.12 0.09 0.05 0.45 0.25 0.72 0.96 70.57 54.54 0003 0.04 0.97 0.02 5 53 4.78 19.56 35.68 1.30 1.31 Die Einfuhr. Im I. Quartal 1938 kletterte die Einfuhr tnengenmässig von '2474 (Jan.—März 1937) auf 2885 Stück, gewichtsmässig von 2 644 036 auf 3 019 732 kg empor und gleichzeitig erhöhte sich deren Wert von 7 538481 auf 9759 097 Fr. Was sich in diesen Zahlen widerspiegelt, ist eine Vermehrung um 411 Stück, 375 696 kg und 2220616 Fr. Elf Staaten partizipieren an der Einfuhr, und zwar nach Massgabe % folgender anteilsmässiger Quoten: Stack a ke Wert In Fr. Total Deutschland a 46 71.28 64.931 b 1 11.54 6.906 c 1 ) 511 3280.47 753.079 d«) 264 2504.08 788.687 e 72 987.68 353.340 f 13 592.28 658.094 g 14.36 ' 6.855 h 1.37 2.060 i 12 72 kl 37.80 35.184 k2 150.90 197.142 1 87 2.988 2.759.338 Oesterreich a 1 2.43 2.032 b 73 600 o 7 61.87 18.038 Frankreich Italien Belgien Luxemburg Stflcü « Ve Wert In Fr. d 9 92.85 39.034 f 3.85 7.383 kl 86 843 k2 5 150 a b c d e f g i kl k2 1 a c d e f k2 1 a d f 5 2 29 197 33 3 1 275 131 61 6 5 kl k2 1f Niederlande kl lrO Grossbritannien a 44 b c 55 d 3 ) 55 e 34 f 1 kl k2 1 k2 Schweden Finnland k2 Tschechoslowakeio 13 d 2 k2 Vereinigte Staat.a od«) I. Quartal 1938 F II e») i kl k2 1 a b c d e f g h i kl k2 1 I. Quartal 1937 a bcde l kl k2 I i 3 10 462 548 97 3 900 1125 692 66 2 2885 604 1054 670 64 6.26 10.73 135.59 2O57.g9 453.01 343.77 2.90 12.09 3.95 12.61 27 2.22 1737.51 1250.99 70.99 96.35 3.60 2.56 6.27 60 10.37 63.15 61.78 37 17 23 6 23.22 29 44 88.60 2.60 422.16 474.83 460.25 76.68 1.66 37.35 1.64 2.61 1217 102.83 18.13 7.21 3.20 26.21 8.33 76.19 5056.90 7568.01 1453.42 35.84 1.44 20.47 4.97 18.04 .52 4.446 6.868 48.170 609.991 183.518 204.249 1.172 730 6.262 24.270 392 188.49 153.336 25.60 15.541 5806.52 1.529.747 11508.32 3.474.675 9602.94 2.575.026 2658.56 1.606.103 58.73 22.420 2.81 70.03 55.44 217.44 2.44 30197.32 172.91 17.04 3665.06 10996.61 8997.36 2296.63 36.60 27 48.81 45.44 161.63 2.00 2.605 22.538 55.121 294.835 7.150 663.618 30 140 Ihrer Herkunft nach rekrutieren sich die 2783 (2392) importierten Automobile und Chassis aus nachstehenden Ländern: 1068 (888) waren amerikanischen, 860 (746) deutschen, 412 (271) italienischen, 262 (318) französischen, 145 (139) englischen, 16 (25) österreichischen, 15 (5) tschechischen und 5 (0) belgischen Ursprungs. Daneben bauten schweizerische Montagewerke 989.068 1.637 608.850 465.305 24.960 80.738 1.920 3.779 11.183 1.710 1.100.082 7.777 17.375 15.539 72 151 298 90 10.104 454 482 76.863 1.167 144.602 159.888 135.290 120.142 1.146 16.021 2.086 6.097 316 30 140 31.128 8.950 2.450 5 1.869 Total 68.080 41.302 11.040 29.563 73.965 6.650 25.700 1.485.445 1.877.918 607.404 11.250 545 5.715 5.493 25.480 1.654 4.052.254 125.340 9.015 829.429 2.880.626 2.184.642 1.212.830 16.767 612 26.668 45.352 202.632 4.568 7.538.481 24H4: 26440.36 Mehrwert der Einfuhr 411 3756.96 2.220.616 i) 265 Stück, *) 106 Stück, *) 37 Stück, «) 110 Stück, 259 Stück, •) 15 Stück in der Schweiz montiert. 792 (698) Automobile zusammen, die sich, nach Gewichtsklassen geordnet, folgendermassen zusammensetzen: 265 (244) durchwegs deutsche Fabrikate in der Kategorie bis 800 kg; 253 (130), wovon 106 (88) Fahrzeuge deutscher, 37 (0) englischer und 110 (42) amerikanischer Provenienz in der Gewichtsklasse 800 bis 1200 kg; 259 (319) amerikanische in der Klasse 1200—1600 kg und 15 (5), ebenfalls amerikanische, im Gewicht von über 1600 kg. Als unser wichtigster Lieferant haben die Vereinigten Staaten ihre Stellung behauptet, obwohl ihr Betreffnis einen, praktisch allerdings nicht ins Gewicht fallenden, Rückgang verzeichnet, denn verkörperte es im I. Quartal 1938 41,52% unserer gesamten Einfuhr, so stand es in der Parallelperiode 1937 auf 41,58%. Wertmässig betrachtet hat aber die Stellung der Vereinigten Staaten eine weitere Verbesserung erfahren, präsentieren sie uns doch eine (Rechnung im Betrag von Fr. 4052254 (gegen 3135120). Deutschland belegt mit einem Anteil von 28,27 (28,78) % den zweiten Rang, gefolgt von Italien mit 11,27 (7,56) %, von Frankreich mit 10,13 (11,14) %, und von Grossbritannien mit 6,79 (8,05) %. Diese 5 Länder haben zusammen 97,98 (97,11) % unseres Bedarfes gedeckt. Unsere Ausfuhr erscheint in der Statistik mit 105 (84) Stück einem Gewicht von 1 324 886 (860 962) kg und einem Wert von 5 333 523 (3 826 312) Fr., was nichts anderes heisst, als dass die Exportbilanz mit einer Verbesserung um 21 Stück, 463924 kg und 1507211 Fr. abschliesst. 49 Länder haben während des I. Quartals 1938 unsere Ausfuhr aufgenommen, und zwar in folgenden relativen Quoten: Deutschland Oesterreich Frankreich Ltalien Belgien Luxemburg Stack a b d 1 e 1 f g kl k2 1 afkl k2 a b 0 10 d 23 e 19 f 4 1 * 1 kl k2 1 a 1 b d 1 f kl k2 1 a f kl k2 1 Niederlande f 2 kl k2 Grossbritannien a 2 Spanien Portugal Dänemark Norwegen Schweden 9.759.097 Finnland Lettland Litauen Polen Bulgarien Rumänien Türkei Aegypten Tunis Marokko Straits Settl. Fr. Indo-China Niederl. Indien kl k2 1 f kl f k2 f kl k2 f k2 a f i kl k2 f kl k2 f k2 f a f kl k2 'schechoslowakeif kl k2 Ungarn Jugoslawien 1 a f kl k2 a d e f i kl k2 f k2 f k2 a k2 i kl k2 k2 d f i k2 Süd-West Afrikas k2 Westafrika a k2 Ostafrika kl Iran f Syrien, Libanon f Br.Vorder-Indien e kl Japan k2 kl kl a kl k2 f 1 16 2 1 5 1 1 3 1 U kg Wert In Fr. 6.26 9.102 67 780 8.12 4.800 15.00 280 8801.43 2.251.273 20 20 6.61 439 89.26 5.70 3.75 5 37.31 4 63.17 237.99 258.78 125.28 14.00 2.55 104.79 10.87 1.62 1.30 10.80 341.30 1.49 13.31 6.27 2 167.32 4.84 43.93 3.22 87 70.94 269.66 10.99 3.39 18.47 4.78 62.65 6.26 20.25 2 11.09 5 4.52 3 29 13.00 94 68 48.80 5.97 1.94 40.68 15.20 1 8.46 657.58 3.78 1.22 3 87.10 1.24 32.08 30.86 2.75 449.20 29 2 30.25 4 2.12 23.00 13.60 3.24 14 97 14 35 11 328.40 15.56 1 6 1.14 5 24 35 8.88 16.13 108.90 34 4.59 19 3 6 1 2 74 87 14.60 31 8 3 7 1 3.72 6 88 Ad 175 10 2.054 12.267 507 252 92.294 5.933 6.034 120 20.234 44 5.123 16.315 24.990 116.517 800 2.308 130.532 16.465 3.000 1.550 1.500 272.130 1.664 26.184 13.045 54 39.379 5.858 48.413 7.876 775 44.587 247.093 12.311 2.870 16.965 4.723 88.614 30.623 10.201 100 12.601 200 4.726 30 935 13.953 1.694 500 42.804 1.080 2.070 39.618 15.412 70 8.903 302.450 4.060 2.652 68 126.543 1.170 60.690 38.920 5.176 448.637 646 31 7.008 95 4.295 19 1.000 500 1.753 35 1.168 350 332 105 165.890 52.520 45 206 1.825 178 535 510 500 6.963 64.000 550 3.252 395 80 57 25 16 998 1.376 12.500 372 175 23 74 44 3.717 305 668 1.060 Total 2.281.248 104.633 333.328 319.073 101.580 304.766 143.795 10.301 12.801 5.691 15.647 86.072 24.385 306.510 2.652 188.471 493.379 11.429 4.825 437 219.510 251 2.538 510 58.013 3.747 162 16 998 1.376 13.047 23 74 4.066 1.628 Stock a kr Wert ta fr. Tatet Kanada kl 5.12 6.080 k2 60 2.025 TS05 Vereinigte Staat.f 14 655 kl 2.32 1.934 k2 32.04 75.551 78.040 Mexiko f 81.01 43.970 k2 1.75 1.560 46.630 Honduras brit. kl 13 10 10 Dominikana kl 35 35 Jamaica, Antillenkl 2.34 3.286 3.286 Columbien f 7.85 7.479 7.479 Guyana kl 87 979 979 Brasilien f 11.02 8.130 k2 6.37 6.590 14.720 Uruguay f 33 324 324 Argentinien i 5 190.73 88.970 kl 23 268 k2 3.13 6.400 5.400 94.638 Chile k2 1.12 1.160 1.160 Bolivien f 31 951 951 Neu-Seeland und übrige Inseln im Stillen Ozean f 62 820 820 I. Quartal 1938 a 6 53.93 40.326 b 2.01 2.374 0 10 63.17 6.123 d 28 288.79 24.115 e 22 301.98 38.270 f 37 11237.92 3.763.923 g 20 175 1 2 129.02 61.925 kl 311.03 294.873 k2 835.42 1.043.137 1 25.39 69.282 5.333.523 105 13248.86 I. Quartal 1937 4 106.82 86.096 2 8.35 4.579 9 65.71 1.920 26 273.05 9.670 27 372.84 36.655 Abnahme der Ausfuhr a b o d e f kl k2 84 21 6311.94 2.086.766 7.70 1.320 5.97 872 206.95 183.008 1247.97 1.365.388 12.32 50.028 3.826.312 8609.62 4639.24 Unter unsern Absatzgebieten marschiert Deutschland nach wie vor unbestritten an der Spitze: nicht weniger als 42,77% unserer Ausfuhr fanden ihren Abnehmer in unserm nördlichen Nachbarstaat. Daran schliessen sich nach Massgabe des Umfangs ihrer Bezüge die Tschechoslowakei mit 9,25%, Frankreich mit 6,24%, Italien mit 5,98%, Lettland mit 5,74%, Holland mit 5,70%, Rumänien mit 4,11%, Polen mit 3,53%, England mit 2,69%, Oesterreich mit 1,96%, Belgien mit 1,90%, Argentinien mit 1,77%, Schweden mit 1,61%, die USA mit 1,46%, Marokko mit 1,08%, Mexiko mit 0,85%, Finnland mit 0,45%, Norwegen mit 0,29%,Brasilien mit 0,27%, Britischindien mit 0,24%, Portugal mit 0,24% und Spanien mit 0,19%, um nur jene 22 Staaten zu erwähnen, deren Bezüge die Wertgrenze von 10000 Fr. überschritten und die in ihrer Gesamtheit 98,32% unseres Exportes in sich vereinigen, währenddem weitere 27 Länder den Rest von 1,68% aufgenommen haben. Automobilwerkstätten Wollishofen-ZQrich, in Zürich. In der G. V. haben die Genossenschafter die Auflösung der Genossenschaft beschlossen und gleichzeitig konstatiert, dass Aktiven und Passiven auf die «Werner Risch AG.», Zürich 2, übergegan- :en sind. Die eingangs genannte Firma wird, nachdem die Liquidation durchgeführt ist, gestrichen. Neugründung: Hans Käser, Frauenfeld und Max Brisacher, Frauenfeld, haben unter der Fa. Talbachgarage Käser & Brisacher, Frauenfeld, eine Kollektivgesellschaft eingegangen, die mit 1. Juni 1938 ihren Anfang nahm. Betrieb der Talbachgarage, Handel mit Automobilen und Traktoren, Benzin und Oel (Service-Station), Reparaturen, Talackerstr. 2. Gleichzeitig sind die beiden' Einzelfirmen Max Brisacher und Hans Käser infolge Gründung einer Kollektivgesellschaft erloschen. Statutenänderung: Standard Mineralölprodukte AG., in Zürich. In ihrer G. V haben die Aktionäre eine Partialrevision ihrer Statuten beschlossen und dieselben leichzeitig dem revidierten 0. R. angepasst. Zweck der Gesellschaft ist Handel, Raffination, Produktion und Transport von Petroleum und dessen Nebenprodukten. Die Gesellschaft kann des weitem alle Geschäfte tätigen, welche mit den erwähnten Zwecken zusammenhängen oder deren Förderung dienen. Sie kann sich auch an andern Gesellschaften beteiligen. Das 6.400.000 Fr. betragende Aktienkapital ist voll einhezahlt. Der V R. besteht aus 2—6 Mitgliedern. Die Gesellschaft wird durch die Kollektivunterschrift je zweier zeichnungsberechtigter Personen: Verwaltungsratsmitglieder. Direktoren oder Prokuristen, verpflichtet. Der V.R. bestimmt die zur Firmazeichnung befugten Personen, sowie die Art der Zeichnung. Firmenänderung: Die Firma Fritz Bohrer, in Frauenfeld, wird abgeändert auf Fr. Bührer und verzeigt als Geschäftsnatur- Fabrikation von und Handel in Traktoren. Die Fa. hat ihren Sitz von Frauenfeld nach Bäretswil verlegt. In den V.R. der Auto-Service Aeschenplatz AG., Basel, Betrieb einer Autopflegestation usw. wurde zu einem weitern Mitgliede des V. R., mit Einzelunterschrift. Walter Ursprung, Basel, gewählt Aus dem V R. der Petrola S. A., in Basel, Import und Handel mit Benzin usw., ist Joseph Rölli ausgeschieden; seine Unterschrift ist erloschen. Neu in den V. R. wurde gewählt Walter Ursprung, als Präsident, und Franz Werenfels, beide in Basel. Beide führen Einzelunterschrift. Redaktion: Dr. A. Locher. — Dr. E. Waldmiyer. Dlpl.-Ino. F. 0. Webtr. 1.507.211

N° 50 — DIENSTAG. 31. JUNI 1938 AUTOMOBIL-REVUE 11 Leizte Sj»O*t Die Bergprüfungsfahrt Rheineck-Walzenhausen-Lachen welche am kommenden Sonntag als erstes schweizerisches Bergrennen der Saison steigt, begegnet in Fahrerkreisen einem außerordentlich grossen Interesse. Bereits liegen beim Sekretariat der organisierenden Sektion St. Qallen-Appenzell des AGS 37 Anmeldungen vor, womit die Zahl der letztjährigen Nennungen überschritten ist und die gehegten Erwartungen bei weitem übertroffen wurden. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass die Nennliste dieser Veranstaltung in allen drei Kategorien so reich gespickt ist, zählt doch das Rennen für die Schweiz. Automobilmeisterschaft 1938; wir werden deshalb die Meistersohaftsanwärter fast ausnahmslos am Start finden. Die Bergprüfungsfahrt verspricht also sehr interessant zu werden und verdient einen Massenaufmarsch von Seiten des sport- und im besondern automobilsportbegeisterten Publikums. Wir veröffentlichen nachstehend die Nennliste, wie sie sich bei Redaktionsschlwss präsentiert, • fügen aber bei, dass der Meldeschluss (mit doppelter Nenngebühr) auf Montagabend 18 Uhr angesetzt ist und daher mit dem Eingang weiterer Nennungen gerechnet werden kann. Tourenwagen. 1. Portmann H. Ford 2. Schadegg Paul Terraplane 3. Troesch M. A. G. Fiat Balilla 4. Dr. Carf Schäfer Dodge 5. Dietrich Hans Alfa Romeo 6. Schlotterbeck Rene Hudson 7. Weber Hans Hansa 8. Müller (Zupp) Fiat 9. Nikiaus Paul Riley 10. Morel H. R. Fiat Baliila 11. Dattner Alfred" Fiat 12. Santsohy Willy Peugeot 13. Sanfelice Hat 14 Stich Jean Fiat Sportwagen. 1. Trümpy Hermann , M. G. 2. Monfort Louis Bugatti 3. Gautschi Hans B.M.W. 4. Haessner Carl Fiat 5. Aebli Caspar Aubura 6. Heussy Henry BJM.W. 7. Aichele Hans S. S. Jaguar 8. v. Tscharner M. G. 9. Gübelin Hans BJM.W. 10. Campologno Hanomag 11. Dr. Schaefer/Dellsberger Bugatti 12. Paul Messmer Graham r 13. Jaeger Willy M. G. 14. Riesen Friedr. B.M.W. 15 Allmendingen Alfa Romeo 16. Bold Kuit B,M.W. Rennwagen. 1. Hofer M. G. compr. 2. Blancpain Maserati 3. Hahn Carl Bugatti 4. Du Puy/De Graffenried Maserati 5. Christen Max Maserati 6. Frei Ad. A. F 7. Stürsinger Leni, Frau Bugatti Zürcher Autavia vom 18. Juni 1938. Man kann sich heute den Zürcher Automobilsportkalender ohne die bald cklassisch» gewordene Autavia kaum mehr denken. Hier finden sich die Mitglieder der Zürcher Sektionen des ACS. der Avia und des Ae. G. S. alljährlich zum sportlichen Wettkampf, der dieses Jahr durch verschiedene von Hrn. Gugolz, Dübendorf, vorgeschlagene Neuerungen und Programmerweiterungen wesentlich interessanter, aber auch schwerer gestaltet wurde. Einerseits mussten die Flieger an zwei verschiedenen Flugplätzen, Speck und Dübendorf landen, wobei besonders der erstere durch seine geringen Dimensionen eine besonders harte Nuss zu knacken gab. Anderseits konnten die zwei von Hrn. Hptm. Frey, Dübendorf, im Zürcher Oberland versteckten und durch je ein -weisses Kreuz markierten geheimen Kontrollposten nicht Sa einem Flug, sondern sie mussten in deren zwei ausgekundschaftet wer-' den. Aber auch das Pensum der Automobilisten hatte eine wesentliche Bereicherung erfahren: Nach dem Auftakt, bestehend aus einer Fahrt vom Start in Agasul nach Speok resp. Dübendorf, war vgn hier aus nicht nur der versteckte Kontrollposten an Hand des vom Beobachter ausgearbeiteten Croquis aufzusuchen, sondern dazu gesellte sich als Beigabe auch die Rückfahrt nach Dübendorf, so dass als Resultat für die Klassierung die Gesamtzeit der Fahrt, welche die Kontrollkarte von Agasul bis zum Ziel in Dübendorf zurückzulegen hatte, in Betracht kam. Kein Wunder, dass es vom ersten Start in Agasul um 14 Uhr bis um 17 Uhr dauerte, bis der erste Konkurrent das Ziel erreichte. Die verschiedenartigen Leistungen der Flugzuge wurden durch die Anrechnung der vorher festgelegten Handicapzeiten ausgeglichen. 10 Equipen, bestehend aus je einer Flugzeugbesatzung und zwei Automobilmannschaften, machten sich den Sieg streitig. Es gab oft prächtige Sportbilder, lagen doch die besten Zürcher Flieger und Autofahrer im Kampf, die es an nichts fehlen Hessen, um sich den Sieg zu sichern. Der eine Kontrollposten lag im St. Gallischen bei Goldingen, der andere im Zürcher Oberland in der Nähe des Dorfes Sitzberg bei Turbenthal. Um daa Passieren der Zufahrtsstrassen in der umgekehrten Fahrrichtung bei der Rückfahrt zu vermeiden, hatte man erstmals Durchfahrtskontrollen vorgesehen. Für eine einwandfreie Organisation und Durchführung der Autavia hatten die Herren Hptm. Frey und Gugolz, Dübendorf, sowie Herr H. Meyer, Sportpräsident, aufs beste vorgesorgt. Herr Dr. Napp, Basel, der neue Präsident der Nationalen Sportkommission der ACS verfolgte ebenfalls den Verlauf der Veranstaltung. Wie schwierig die Aufgabe zu lösen war, erhellt daraus, dass sich von den gestarteten 10 Equipen nur sechs klassieren konnten. Drei schieden wegen nicht rechtzeitigen Auffindens des einen Kontrollpostens aus, eine wegen Wagendefektes. Nachstehend die Resultate: Automobilist 1 Automobilist 2 Pilot und und and Total- Beobachter Verbindungs- Verbindungi- zeit mann mann 1. Dr. W. Nie- A. Dattner, M. Zimmer- 3.26.25,4 gelt, Du- Zürich mann, Zürich bendorf H. Hug, A. Wettstein, W. Läderach, Zürich Zürich Dübendorf 2. H. Bach- 3.26.59,6 mann, Dübendorf H. Bieler, Dübendorf 3. E. Staub, Zürich R. Kanzler, Dübendorf 4. A. Burgun, Zürich G. Fischer, Zürioh 5. E. Lauber, Zürich M. Siegwart, Zürich 6. G. H. Page Cham Schwarzenbach R., Küsnacht •••cHt^M E. Schober, Zürich W. Andres, Dübendorf A. Bestebreurtje, Küsnacht R. Aman, Zürich G. Sanfelice, Zürioh V. Zsohokke, Zürioh A. Bosshardt Zürich M. Loepfo, Dübendorf H. Hartmann, Zürich W. Günthard, Zürich H. Schulthess, M. Hofer, Zürich Schwarzenbach Ch., Küsnacht Vetkehi J. Blumer 3.27.45,2 Rort>as H. C. Schulthess, Feldbaeh M. Hutton, 3.29.12,8 Frau, Zürich A. Rufer, Zürich H. Dietrich, 4.25.58,6 Zürich G. Eberhard, Zürich Auch Grlmselpost verkehrt wieder. Nachdem am 15. Juni acht Alpenpost-Autokurse ihren Betrieb wieder aufgenommen haben, ist ihnen am 16. Juni auch die Grimsellinie gefolgt. Stadtomnibus Bern. Aue dem Jahresbericht 1937. 4.53.43,0 Küsnacht G. Martellosio Zürich Mussten die Berner Strassenbahnen 1937 einen Frequenzrückgang von 10,7 auf 18,7 Millionen; Fahrgästen in Kauf nehmen, so schlug die Entwicklung beim Stadtomnibus gleichzeitig die umgekehrte Richtung ein: von 6.401.769 stieg die Zahl der Passagiere um 131.541 (2.03%) auf 6.623.310. Allerdings bewegte eich der Einnahmenzuwachs nicht im selben Verhältnis aufwärts, denn er verzeichnete mit einem Total von 1.445.472 Fr. nur eine Steigerung um 5003 Fr., ein Umstand, der in erster Linie der Einführung von Schüler- und Arbeiterabonnementen zuzuschreiben ist. Die Fahrleistungen sanken von 1.954.948 Wagen-km auf 1.929.019 Wagen-km, d. h. um 1,33%. Vom Total entfallen 1.852.044 Wagen-km auf Benzin- und 76.975 Wagen-km auf Dieselmotoren. Bei einem gesamten Benzinverbrauch von 1.036.611 Litern ergab sich pro 100 km ein Durchschnittskonsum von 55,97 Liter. Für die Dieselwagen stellt sich die entsprechende Ziffer auf 32,28 Liter. Betriebstechnisch gesehen war das Jahr 1937 durch einen weiteren Uebergang zum Dieselmotor charakterisiert: auf Grund der guten Erfahrungen erfolgte der Einbau zweier neuer Diesel, abgesehen davon, dass der Umbau von 6 Saurerwagen auf Dieselbetrieb in Auftrag gegeben wurde. Was den Fahrzeugpark anbelangt, so umfasste er 44 Omnibusse. Wenn die Betriebsausgaben mit 1.235.641 Fr. um 37.902 Fr. höher sind als im Vorjahr und das Budget um rund 75.000 Fr. überschreiten, so haben dazu u. a. die Verteuerung der Benzin- und Materialpreise und der bereits erwähnte Einbau zweier Dieselmotoren beigetragen. < Anstandspatrouillen » in England. Im Laufe des nächsten Monats werden die «Höflichkeitspatrouillen» auf einem Teil der englischen Strassen in volle Wirksamkeit treten. Bei diesen « Hütern der Korrektheit > handelt es sich um eine sorgfältig ausgebildete Polizeitruppe, die indessen nicht nur auf die Automobilisten, sondern auch auf Radfahrer und Fussgänger ein wachsames Auge hat, denn der Erziehung aller Strassenbenützer zum Anstand bleibt in ihrem Pflichtenheft der oberste Platz eingeräumt Darum besteht ihr Amt in erster Linie auch lediglich darin, sich warnenderweise zu betätigen und nicht gleich mit grobem Geschütz, will sagen mit Bussenzetteln, aufzurücken. Der Gedanke der Schaffung eines solchen menschenfreundlichen Kontrolldienstes hat etwas für sich. Bei Licht betrachtet, ist doch die Mehrzahl der Unfälle einfach kleinen Ungeschicklichkeiten und nicht bewusst verkehrswidrigem Verhalten zuzuschreiben. Meist wird sich der Sünder der Gefährlichkeit seines Tuns gar nicht bewusst; macht ihn die Polizei in ruhiger und höflicher Form darauf aufmerksam, so wird er sich's hinter die Ohren schreiben. Jedenfalls will es England mit dieser erzieherischen Methode mal probieren, in gewissen Gegenden wenigstens. An den Strassenbenützern allesamt liegt es nun, zu beweisen, dass die Behörden mit ihren «sanften> Massnahmen das Richtige getroffen. Ob damit die Unfallziffern zum Sinken gebracht werden können, wird die Zukunft lehren. Italienischer Automobilistenbesuch in Zürich. Schon letztes Jahr hatte der^Reale Automobile Club d'Italia, Reggio Emilia, die Absicht gehabt, anlässlich einer Deutschlandfahrt auch der Nordostschweiz einen Besuch abzustatten. Die für 1937 abgesagte Fahrt soll nun anfangs Juli zur Durchführung gelangen. Etappenstation wird Zürich sein, wo die italienischen Glubfreunde von der Zürcher Sektion des ACS willkommen geheissen werden. Auf dem Programm steht auch eine Stadtrundfahrt. V Sfras üb Berlin baut Radwege. Währenddem in unsera Städten die Anlage von Fahrradpisten noch in den Kinderschuhen steckt — Basel bildet dabei vielleicht eine rühmliche Ausnahme — so hat sich bei den Berliner Behörden der Brauch herausgebildet, bei jedem Strassenneubau obligatorisch Radwege an beiden Seiten vorzusehen. Dabei wird neuerdings der Abstand zwischen Fahrbahn und Radweg, der gewöhnlich nur gerade die Breite der Birdkante hatte, auf 1,20 m erweitert, wodurch die Benützung der den Radfahrern vorbehaltenen JPisten, die häufig gewisse Gefahren durch dicht am Bordrande haltende Wagen in sich barg, an Sicherheit gewinnt. Normalbreite der Radfahrwege eoll in Berlin 2 m sein. Raststätten auf den Reichsautobahnen. Zu den Bequemlichkeiten, deren Genuss die Benützung der Reichsäutobahnen inskünftig sichern wird, gehören auch die • Raststätten », Restaurants mit allem Komfort. Ihrer zwei sind gegenwärtig im Bau begriffen: amChiemsee, wo ein richtiggehendes Autobahnhotel seiner Vollendung entgegengeht, und bei Olvenstädt (Magdeburg). Eine neue Anlage dieser Art wird an der Autobahnkreuzung Hermsdorf in Thüringen erstellt. Letzte Ifleldun^eal Petrolbohrungen in Servion. In der Nähe des Dorfes Servion ist am letzten Samstag eine zweite Einrichtung für Petrolbohrungen im Rahmen einer kleiner Feier eröffnet worden. Das Bohrloch, an dem echon seit mehreren Wochen gearbeitet wird, hat bereits eine Tiefe von 165 m erreicht. In Cuarny ist man heute auf 1401 Meter Bohrtiefe angelangt. Die Schweiz. Gesellschaft für das Studium der Brennstoffe hält nächsten Donnerstag in Zürich ihre Generalversammlung ab, der am Vormittag eine Vorstandssitzung vorangeht. An die Erledigung der (statutarischen Traktanden schliessen sich Referate von Ing. Ruprecht (Arbon) über Neues von der Motorenkonstruktion und von Herrn Seeland (Solothurn) über die Herstellung des Holzgases. 'ToumenMSjavecfBx. al T. F. 1055. Hollandfahrt. Ich beabsichtige eine Reise nach Holland zu unternehmen, wofür mir ca. 10 Tage zur Verfügung stehen. Auf dem Hinweg möchte ich über Stuttgart und das Rheinland fahren, im Rückweg Brüssel, Verdun sowie Colmar besuchen. H. K. T. A. 1055. Die Route naoh Holland verläuft wie folgt: 1. Etappe: St. Gallen - Frauenfeld - Uesslingen - Oberneunforn - Schaffhausen - Donaueschingen - Bad Dürrheim - Rottweil - Baiingen - Heohingen - Tübingen - Stuttgart, 250 km. 2. Etappe: Stuttgart - Ludwigsburg - Heilbronn - Neckarelz - Eberbach - Heidelberg - und von hier auf der Autobahn Ms Darmstadt - dann Gross Gerau - Mainz - Bingen - Bacharach - St. Goar - Boppard - Koblenz, 315 km. 3. Etappe: Koblenz - Andernach - Sinzig - Bonn - Köln - Neuss - Urdingen - Mors - Rheinberg - Xanten - Cleve - Nijmegen - Arnhem - Waeningen - Amerongen * Utrecht - Baambrugge - Amsterdam, 354 km. 4. Etappe: Amsterdam - Naarlem - Leiden - Den Haag - Delft - Rotterdam - DordTeeht - Moerdijk - Breda - Zundert - Wuestwezel - Anwerg - Malines - Bruxelles, 236 km. 5. Etappe: Bruxelles - Hai - Soignies - Mons - Maubeuge - Avesnes - La Capelle - Vervins - Montcornet - Reims -, Suippes - Ste-Menchould - Clermont - Verdun, 312 km. 6. Etappe: Verdun - Metz - Pont-a-Mousson - Nancy - Charmes - Epinal - Remiremont - Gerardmer - Gol de la Schlucht - Münster - Colmar, 298 km. Aus den Vetbänden CHAUFFEUR-CLUB LUZERN UND UMGEBUNG Ausflug nach Zürich. Um 7 Uhr starteten wir nach Oerlikon, wo uns die Leitung der Akkumulatoren-Fabrik empfing. Unter fachmännischer Führung wurde uns der ganze Betrieb gezeigt, wobei wir genauen Einblick in den Werdegang einer Batterie erhielten und uns davon überzeugen konnten, welche Sorgfalt auf deren Herstellung Verwendet wird. Nach diesem Besuch ging's nach Zürich zum Mittagessen bei unsern Gönnern Herrn und Frau Zwack zur Blauegg. Schon um 1 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg nach Dübendorf, wo uns leitende Persönlicheiten des Schweiz. Luftverkehrs mehrere grosse Verkehrs-Flugzeuge zeigten, so auch die neue gewaltige Douglas, die wir aus allernächster Nähe in Augenschein nahmen. Nicht weniger interessant war auch ein Rundflug über die Stadt Zürich mit em gewaltigen Vogel. Um 4 Uhr verfrachteten wir uns wieder in den Wagen, um bei unserm Kollegen A. Lustenberger zum «Weinberg» in Affoltern a- Albis einen währschaften Zobig zu genehmigen,, wobei es auch an Humor nicht fehlte. Schade nur, dass es nicht allen Kollegen vergönnt war, diesen schönen Tag mit uns zu verbringen. Wir machen unsre Kollegen nochmals darauf aufmerksam, dass nun 2 Versammlungen ausfallen. Die nächste finet am ersten Samstag des Monats September statt, [m weiteren bitten wir unsere Kollegen, bei Einkäufen unsere Gönner nicht zu vergessen: sie erleichtern uns die Arbeiten au! den für Oktober rorgesehenen Familien-Abend, X. M. Dodge-Ausstelluivg in Bern. Vom 23.—26. Juni findet im Casino Bern eine Ausstellung verschiedener Modelle Ttm Bodge-Wagen statt. B£idh«£»t£sd* Freiherr v. Gablenz: D-ANOY bezwingt den Pamir. Ein abenteuerlicher Forschungsflug. 242 S. mit 3 Lageplänen, 8 Kunstdrucktafeln und 4 Strekkenkarten. Ganzleinenband Fr. 6.75! Verlag Gerhard Stalling, Oldenburg i. O./Berlin. In diesem ausserordentlich interessanten Werke schildert Freiherr von Gablenz, der Direktor der deutschen Lufthansa, den abenteuerlichen Flug der Junkers Ju 52 D-ANOY über das «Dach der Welt» Gablenz und seine Begleiter, Flugkapitän Untucht und Oberfunker/'Maschinist Kirchhoff haben nicht nur einen neuen, wichtigen Flugweg nach dem Fernen Osten erkundet, sondern auch, als ein rabenschwarzes Pech in Form eines Motorschadens sie zu einer Notlandung in Chinesisch-Turkestan zwang, die lange und harte Gefangenschaft als gute Kameraden überstanden, Tim schliesslioh nach ihrer Freilassung mit einem beschädigten Flugzeug zum zweitenmal den Pamir und Hindukusch in Angriff zu nehmen und nach schwerem Ringen mit diesen höchsten Gebirgen der Welt als Sieger in Kabul zu landen. — Packend berichtet von Gablenz über die einzelnen Phasen der Expedition. Man erlebt die Schönheiten des Mittelmeeres, den Zauber des Orients, das unbekannte Afghanistan, die kühne Ueberfliegung des Pamir-Gebirges, die Landung in China und den Rückflug nach Asni. von wo die Heimkehr angetreten werden soll. Nach einer Aussenlandung bei Chotan, infolge Motorschadens, der bald behoben ist, wird auf das Flugzeug geschossen, Soldaten erscheinen auf der Bildfläche, die Flieger werden gefangen genommen. Nach vier mit Ungewissheit über den Ausgang dieses Abenteuers erfüllten Wochen wird die Besatzung der Maschine befreit. Ihrer mühsamen Arbeit gelingt es in. verhältaismässig kurzer Zeit, das Flugzeug startbereit zu machen, die Motoren in Gang zu bringen. Zum zweitenmal wird der Kampf mit dem Gebirge aufgenommen, dramatisch ist die Steigerung am Schluss des Buches: der Kampf der Menschen und des Menschenwerkes gegen die gigantische Natur, in dem sie Sieger bleiben, weil sie den Willen haben und weil sich ihr Wille mit dem Können verbindet. Das Werk von Gablenz ist trotz der fachlichen Gründlichkeit auch ein schönes Dokument der Menschlichkeit, ein Zeugnis für bedingungslose Hingabe und höchste Einsatzbereitschaft für eine Idee. Schlafstellen 2-4 Personen, Koohelnrlohtung(Butagas oder Benzinvergaser). Klapptisch und Küchenkasten. Ausrüstung auch nach persönlicher Auswahl. Wir übernehmen auf Wunsch die Garagierung des Wohnwagens. Verlangen Sie unverbindliche Vorführung durch: Werkstätten in gutem, fahrbereitem Zustande, wird wegen Anschaffung eines leichteren Wagens vorteilhaft Auskunft erteilt: G. Blattner, Autotransporte, in Wildegg. FALCON- KNIGHT FORD 4-5 PL, Mod. 1930, Luxusausf., 4 Zyl., 10 PS, von Modell 28, 13 PS, 6 Zyl., gegen Kassa (50)6440 Selbstfahrer, tadellos erhalten. Preis (49,50 750 cem, in gutem Zustd. und sehr schnell, (50,51 Glattal-Garane, Zürich 11, Schaffhauserstrasse 519. Tel. 69.154. 6442 Albisbrunn Hausen a. A. (Kanton Zürich) Telephon 952.190 5T.-SAURER5AD 3-Seitenkipper Fr. 200.— Strassen, Meilen. 4 Zyl., Kompressor zu verkaufen BUICK CABRIOLET verkauft Zu verkaufen Fr. 1300.— Offerten unter Chiffre 6384 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Lieferwagen 4 Zyl., 6 PS, mit geräumigem Kasten, Stromlinienform, in neuwertig. Zustande, sehr vorteilhaft. Zahlungserleichterung. Offerten unter Chiffre Z 6190 an die Automobil- Revue. Bureau Zürich. FORD •»•»••*•*»»•••••*»•»»»»•**•*••••< BABY 4/5plätzige Gläser-Karosserie, 8 Zylinder, 19 PS, prima Zustand, einwand- 5 PS, Mod. 34, 4 .PL, in 60 000 km gefahren, in bestem Zustd., zu Fr. 3700.- verkaufen, mit Dachkoffer frei, aus Privathand zu zu verkaufen. (50-52 und Schneeketten. Offerten unter Chiffre Offerten unter Chiffre 6438 an die 6430 an die (50-52 Automobil-Revue, Bern. Automobil-Revue, Bern. MANVILLE der zuverlässige Bremsbelag