Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.050

E_1938_Zeitung_Nr.050

8 AUTOMOBIL-REVUE

8 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 21. JUNI 1938 — N° 50 notig, mit einem mit befeuchteten Schwamm zu bearbeiten. Tetrachlorkohlenstoff die betreffende Stelle Ein sauberes, mit lauwarmem Seifenwasser getränktes Tuch schafft wahre Wunder bei von Hunden erzeugten Flecken, Die Zeit, innert welcher das Oel im Kurbelgehäuse eines Automobilmotors im Winter verschmutzt wird, ist bestimmt durch die Strenge und die Dauer, die der Motor im Leerlauf dreht. Wird ein Wagen -während einer ausgesprochenen Froslperiode, d. h. bei ständig unter dem Gefrierpunkt liegender Temperatur verwendet, dann sollte das Oel im Kurbelgehäuse seines Motors spätestens alle 800 km (500 Meilen) gewechselt werden. Liegt die Lufttemperatur anhaltend unter —12° C und wird der Wagen meistens nur kurze Strecken, mit häufigem Halten und Anlassen oder langen Leerläufen gefahren, dann sollte der Oelwechsel eher nach einer bestimmten Zeit als nach einer bestimmten Kilometerzahl vorgenommen werden. Unter obigen Fahrbedingungen sollte das Oel spätestens alle 14 Tage abgelassen und ersetzt werden. Bei anhaltend unter —18° C liegenden Temperaturen wird auch dia Temperatur des Kurbelgehäuses abnormal tief sein. Unter derart extremen Fahrbedingungen wird das Oel sehr schnell in gefahrbringender Weise verschmutzt und verlangt, dass der Oelwechsel alle paar Tage vorgenommen werde. Schlussfolgerung. Die sehr aufschlussreichen Feststellungen dieses amerikanischen Expertenberichtes zeigen mit grosser Deutlichkeit, wie rasch aussere Einflüsse die Schmierfunktionen des Autoöls herabsetzen. Es ist deshalb — und das ist eine der Hauptfolgerungen, die aus diesem Bericht zu ziehen sind — von grösster Bedeutung, nur allerbeste Oele zu verwenden, d. h. solche, die sozusagen einen Ueberschuss speziell wenn man nachher noch mit kaltem Wasser nachwäscht. Als Nachbehandlung empfiehlt es sich, eine schwache Lösung von Salmiakgeist in Wasser auf die Stelle zu schütten und darauf mit einem sauberen, nassen Tuch nachzuwaschen. Empfehlung über die Häufigkeit des Oelwechsels (Schluss aus Nr. 49.) Oelwechsel im Winter. an « Schmierkraft» besitzen und nicht selber es reicht weiter, ist breiter und schon zu Veränderungen neigen. Neueste Verfahren gestatten ja heute, Oele herauszubrin- von 400 bis 450 Meter ermöglicht selbst bei heller. Die grosse Reichweite des Lichtes gen, die keine veränderungsfähigen Anteile rascher Fahrt rechtzeitiges Ausweichen oder mehr besitzen, die also nicht zu Oelschlamm- gefahrloses Bremsen. Durch die bessere Sei- bildung neigen. Die Schmierölausgaben betragen etwa 2 bis 3 % des gesamten Betriebsbudgets eines Personenwagens. Es heisst also wirklich am falschen Ort sparen, wenn man durch Verwendung zweitklassiger Schmierprodukte «Ersparnisse » erzielen will. Zustand und Leistung des Wagens hängen in viel höherem Masse von der Qualität des Oels ab, als dies oft den Anschein hat. Tedi Notizen H och le Istung s- Schelnwerfereinsatz zum nachträglichen Einbau. Bei allen Annehmlichkeiten, die der moderne Wagen dem Fahrer heute bietet, fehlt ihm doch oft noch etwas für unsere Verkehrsverhältnisse sehr Wichtiges: ein wirklich ausreichendes Scheinwerferlicht. Solange die Fahrbahn nicht so weit beleuchtet ist, dass der Fahrer auch bei hoher Geschwindigkeit rechtzeitig ausweichen oder gefahrlos bremsen kann, bleibt die Nachtfahrt eine gefährliche Nervenprobe. Hier bringt Bosch mit seinen « Scheinwerfereinsätzen » Abhilfe. Die Lösung ist ebenso einfach wie gründlich: Scheibe und Spiegel des Scheinwerfers werden herausgenommen und durch den ohne Aenderung genau in das Gehäuse passenden Bosch-Einsatz ersetzt. Es zeigen sich sogleich drei wichtige Verbesserungen des Lichtbündels: tenstreuung tritt der Rand der Strasse mit Gräben, unbeleuchteten Hindernissen und ähnlichen Schikanen deutlich hervor. Besonders in den Kurven stellt das breite Liohtband einen grossen Vorzug dar. Die grössere und gleichmässige Helligkeit wirkt wohltuend auf Augen und Nerven. Das Abblendlicht zeigt ein oben scharf abgeschnittenes Lichtband, das durch seine Breite aber ein absolut sicheres Passieren ermöglicht. Die grosse Leuchtkraft der Bosch-Scheinwerfereinsätze wird durch den nach wissenschaftlichen Erkenntnissen gebauten Parabolspiegel mit versilberter Hochglanzoberfläche erzielt. Das von diesem Reflektor ausgestrahlte Licht wird durch die mit sinnvoller Riffehmg versehene verteilt. Damit wird die ganze «Gefahrenzone » wirksam beleuchtet. Als Glühlampen empfiehlt Bosch die bekannte Bilux-Lampe mit Fernlichtfaden und einem zweiten sogenann- Streuscheibe nach vorn und beiden Seiten ten Abblendfaden, der ein einwandfreies Abblendlicht ergibt. Sehr praktisch ist bei den Bosch-Scheinwerfereinsätzen die Anordnung des Fassungstellers, wodurch die Glühlampe von hinten in den Spiegel eingesetzt werden In dieser Weise wird der Scheinwerfereinsatz von Bosch an Stelle des vorhandenen Aggregats montiert Er ist in seinen Abmessungen so gehalten, dass er genau in die Verkleidung passt kann. Diese Anordnung verhütet unangenehme Beschädigungen des Spiegels. Nochmals Zusatzschalter zur Erleichterung des Kaltstartes. In Nummer 44 der «Automobil-Revue» brachten wir auf Seite 10 einen Wink über einen automatischen Zusatzschalter zur Erleichterung des Kaltstartes. Er bewirkt durch Kurzschliessen des Widerstandes der Zündspule eine Verstärkung des Zündstromes während dem Anlassen, wodurch auch die Zündfunken kräftiger ausfallen. Damit er nur im Moment des Startes eingeschaltet bleibt, wird er durch das Choke-'Gestänge betätigt. Im Anschluss an unsere früheren Ausführungen sei der Vollständigkeit halber noch darauf hingewiesen, dass die Firma Bosch an ihren Zündspulen seit Jahren eine ähnliche Vorrichtung verwirklicht hat. Während die Zündspulen dieser Marke früher einen auf der Spule selbst aufgebauten Vorschalt- Widerstand besassen, der im Moment des Anlassens, d. h. solange der Anlassdruckknapf niedergedrückt wird, kurzgeschlossen bleibt, werden zwar neuere Bosch^Spuleu Karosserie Dietrich Aktiengesellschaft Güterstr./Delsbergerallee 50 Telephon 26.851 in der neuen Werkstätte Nauenstrasse 43—45 ST. GALLEN Müller & Häne Bogenstrasse 9 a Telephon 45.75 SIRNACH P. Widmer Autospritzwerk Telephon 65.188 W. Garbani Sohne & Co. Greyerzstrasse 80 Telephon 22.417 P.Kupferschmid Erlachstrasse 7 Teleph. 23.695 Auto-Spntzlackier- Werkstätte E. Huber Aarestrasse-Speditionsweg Telephon 13.78 WAUWIL Karosserlewerke J.Wartmann Telephon 56.431 BURGDORF Fr. Born Auto-Lackiererei Telephon 680 HORGEN Gebr. Keller Stockerstrasse 19 Telephon 924.622 W1NTERTHUR Th. Waibel Tösstalstrasse 29b Telephon 22.758 "W^HLE N/Arg. A. Graf Tel. 61.409 LUZERN Amrein&lmbach Malergeschäft und Autolackiererei. Schriftenmalerei. Schlagfeste Emaillierungen im Ofen Vonmattstr. 28 u. 30 Telephon 25.500 LUZERN Auto -Spritzerei Bosch & Müller Zuxichstrasse 22 Telephon 25.868 Fachmännische Arbeiten ZÜRICH Bianco & Bindnagel Duf ourstr. 60 Telephon 47.469 Gebr. Bosshart 3 Alfr.-Escherstr.76-78 Tel. 38.871 OERLIK A. Wehle Dörflistrasse 4 Telephon 68.081 ZÜRICH Spxitzwerk u. Karosserie ST. GALLEN Fürstenlandstr. 21 Telephon 9.09 Eigene Wagnevei. chmlede, Spenglexei, Jean Hottinger Badenerstrasse 294 Telephon 33.204 Jos. Widmer Gasometerstrasse 9 Telephon 39.33S Autospritzwerk Schriften, Monogramme etc. Bringen Sie Ihren Wagen direkt" zu uns! Es ist Ihr Vorteil! i

N° 50 — DIENSTAG. St. JUNI 1938 AUTOMOBIL-REVUE Schaltsdhema der Bosch-Zündspule mit zusätzlicher Primärwicklung zur Erleichterung des Kaltstarts. 16 = Stromweg durch die Zusatzwicklung. nicht mehr mit Vorschalt-Widerstand ausgerüstet, dagegen besitzen sie jetzt eine Zusatzprimärwiddung, die den gleichen Zweck erfüllt. Sie lässt sich im Moment des Anlassens durch einen Druckknopfschalter unter Strom setzen. Hierdurch erhöht sich die Ampere- Windungszahl, d. h. die magnetische Feldstärke der Spule beim Start, und es werden kräftigere Zündfunken erzeugt. «•» Anfraqe 718. Unsachgemässe Pflege der Batterie. Anfangs Oktober vorigen Jahres übergah ich meine Automobil-Batterie einem Fachmann mit dem Auftrag, sie dauernd zu pflegen, d. h. in kurzen Abständen wieder aufzuladen, wenn sich dies als notwendig erweise. Die Batterie war hei der Uebergabe in ganz gutem Zustande und ca. 2 Jahre alt. Als ich sie nun kürzlich abholte, erklärte er, noch rasch «etwas> aufladen zu müssen, weil die Batterie wenig Spannung zeige. In der Folge erwies es sich aber, dass sie ganz entladen und fast defekt war. Welche Schadenersatzansprüche darf ich nun stellen und wie muss ich gegen den Fehlbaren vorgehen? F. K. in B. Antwort: "Wer behauptet, es sei ihm ein Schaden entstanden, hat ihn zu beweisen. Mit andern Worten müssen Sie den Beweis erbringen, dass die Batterie nicht richtig besorgt worden ist. Jedenfalls wird ein Sachverständiger aus dem Zustande der Batterie ersehen können, ob diese eine richtige Pflege erfuhr oder nicht. Wenn Ihnen der Garagier den entstandenen Schaden nicht ersetzt, müssen Sie ihn gerichtlich einklagen. Sie haben Anspruch auf Instandstellung oder Ersatz des Wertes, den die Batterie im Zeitpunkt hatte, als Sie ihm diese zur Aufbewahrung und Pflege übergeben haben. * 2« verkaufen Lieferwagen mit Blachenverd Chiffre '4E»da 21364 an die Aulomol,il-R,»u