Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.052

E_1938_Zeitung_Nr.052

Obwohl über Kugel- und

Obwohl über Kugel- und Rollenlager seitens der Hersteller grosse Aufklärungsarbeit geleistet wurde, ist die Ueberzeugung von der Wichtigkeit eines richtigen Einbaues und einer sachgemässen Behandlung noch längst nicht Allgemeingut der Verbraucher geworden. Beschädigungen, Störungen und kurze Lebensdauer der Wälzlager sind meistens auf falschen Einbau oder unrichtige Behandlung zurückzuführen. Nachstehend einige praktische Angaben über die Wartung, die Störungen und den Ersatz von Wälzlagern. Bei vorschriftsgemässem Einbau ist die Wartung der Kugel- und Rollenlager eine denkbar einfache und beschränkt sich auf ein regelmässiges Schmieren. Es muss hier betont werden, dass es ebenso verwerflich ist, zu viel wie zu wenig zu schmieren. Im ersten Fall verursacht eine zu reichliche Fettfüllung einen durch innere Reibung des Schmierstoffes hervorgerufenen erhöhten Laufwiderstand und damit eine erhebliche Erwärmung der Lagerstelle. Bei Oelschmierung wird das Oel bei zu hohem Oelstand im Gehäuse herumgeschleudert, es kann auslaufen, und zudem wird die Schmierwirkung auf jeden Fall durch Schaumbildung herabgesetzt. Die Frage, ob Fett- oder Oelschmierung verwendet werden soll, ist in unserem Fall durch den Wagenfabrikanten gelöst; im allgemeinen kann man sagen, dass für hohe Drücke und geringe Drehzahlen Fett, für hohe Drehzahlen und geringe Drücke Oel in Frage kommen. Für höhere Temperaturen, z. B. bei Lichtmaschinenlagerungen, wo Erwärmungen bis zu 110 ° C vorkommen, ist Oel als Schmiermittel besser geeignet als Fett. Diese hat hingegen die Eigenschaft, nach aussen gegen das Eindringen von Staub, Schmutz usw. zu dichten. Bei Oelschmierung wird diese Funktion durch Filzringe, Blech- und Labyrinthdichtungen, neuerdings auch durch federbelastete Leder-* und Buna- Gummi-Dichtungsmanschetten erfüllt. An schwer zugänglichen Stellen wird meist Fettschmierung gewählt, um mit ein bis zwei Nachschmierungen pro Jahr auszukommen. Bei Störungen ist der defekte Teil sofort ausfindig zu machen und auszubauen, damit bei einer evtl. Beschädigung der Wälzlager dieselben unverzüglich nachbestellt werden können. Das beschädigte Wälzlager wird Abb. 1. Welle durch Aufheben des Längsspiels der Kugellager achsial geführt. weite Praxis zu besuchen hat, stellt an seinen Wagen mit Recht nicht nur hohe, sondern auch ganz spezielle Anforderungen; verbringt er doch jeden Tag manche Stunde am Lenkrad seines Fahrzeugs. Komfort, leichte Bedienung und absolute Zuverlässigkeit sind ohne jeglichen Zweifel von grossem Einfluss auf seine Leistungsfähigkeit und bedeuten zugleich eine möglichste Schonung seiner Nerven. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir im Laufe der nächsten Tage Gelegenheit geben wollten; mit Ihnen einen Teil Ihrer Besuchsfahrten auf einem Dupont-Wagen zu absolvieren. Ich hoffe, Ihnen dadurch ein möglichst zuverlässiges Bild davon zu geben, was Ihnen der Dupont-Wagen zu bieten vermag. Darf ich mir erlauben, Sie in den nächsten Tagen deswegen aufzusuchen? Irgendwelche Verpflichtungen entstehen Ihnen daraus selbstredend in keiner Weise.» herausgenommen, wobei darauf zu achten ist, dass das Lager nicht durch unsachgemässe Behandlung noch weiter beschädigt und eventuell unbrauchbar gemacht wird. Kleine Lager werden mit einer Spezialzange abgezogen, grössere Typen löst man durch Erwärmen in Oel auf 70—80 ° C vom Sitz. Das demontierte Lager wird in. Benzin oder reinem Petrol ausgewaschen. Hierauf sind die Fabrikmarke sowie die drei wichtigsten Abmessungen: Innendurchmesser, Aussendurchmesser und Breite, mit der Schublehre zu messen und mit den Angaben des Katalogs zu vergleichen. Bei Lagerbestellungen ist es vorteilhaft, neben der Fabriknummer stets noch die obenerwähnten drei Hauptdimensionen beizufügen. Sollte es sich um ein abnormales Lager handeln, so sei empfohlen, dasselbe direkt an die Kugellagerfirma einzusenden. Auf alle Fälle ist es Abb. 2. Rostflecke auf Kugel infolge schlechter Dichtung bzw. Eindringen Ton Wasser. Abb. 3. Rostflecke und Narben, besonders auf Laufbahn, Ursache wie in Abb. 2. Abb. 4 Kugeleindrücke auf der Laufbahn. Sie können aus folgenden Gründen entstehen: 1. Infolge langen Stillstands unter Belastung bei Erschütterungen; 2. infolge Blockierens des Innenrings und des Käfigs durch Fremdkörper auf der Laufbahn, wobei sich die Kugeln an Ort und Stelle um die eigene Achse drehen, oder 3. durch Differenz im Kugeldurchmesser bei zu geringem Laufspiel. Abb. 5. Nach längerer Betriebsdauer vergrössert sich durch die in der Legende zu Abb. 4 erläuterten Ursachen das Lagerspiel, bzw. die Laufbahn blättert ab und das Lager wird defekt. Abb. 6. Bei übermässiger Vorspannung, z. B. bei Ich wundere mich keineswegs, dass der Dupont-Vertreter einen ganz hübschen Umsatz erzielt. Seine Methode stimmt weitgehend mit meinen Erfahrungen überund daneben des öftern einen grössern benötigen, aber nicht daran denken, dass sie sich ein geräumigeres Fahrzeug für einen Tag mieten können? Wie mancher Familienvater wäre gerne bereit, hie und da seine Angehörigen im Auto spazierenzufähren, wenn er daran dächte, wie er dadurch seinen Angehörigen eine ganze Menge unbekannter landschaftlicher erschliessen ver- Schönheiten zu möchtet ÄOTOMÖBtt-SEVUE Die Wälzlager im Motorfahrzeug deren Wartung, Störungen und Ersatz. Von Dipl. Ing. N.G. Neuweiler, Beim Einbau von Kugel- oder Rollenlagern werden genau runde und zylindrische, nach vorgeschriebenen Dimensionen bearbeitete Welle und Gehäuse vorausgesetzt. Das Aufziehen des Lager-Innenringes geschieht bei Paßsitz am besten durch Erwärmen in Oel auf 70—80° C und Aufschieben auf die Welle. Durch leichte Schläge auf ein Rohrstück aus weichem Material (Rohrstück im Durchmesser etwas grösser als die Lagerbohrung) wird der Innenring in die richtige Lage geein, die mir immer und immer bewiesen haben, dass der beste Erfolg durch eine Anpassung an die individuellen Verhältnisse erzielt wird. Gleichgültig, ob dies nun einmal ein freundschaftliches Schulterklopfen und ein andermal ein reserviertes und dabei doch interessiertes Zuhörenkönnen erfordere. Dein Vater. 0. telbar vor der Montage ans der Schachtel herausgenommen und sollen niemals auf der Werkbank liegen bleiben, da auch Kleinste Schmutz- oder Metallteile, welche sich nur zu leicht in den Laufbahnen ansammeln, zu Störungen führen können. Ein diesbezügliches Misshandeln der Lager wäre eine Ungerechtigkeit nicht nur dem Kunden, sondern auch dem Wälzlagerfabrikanten gegenüber, welcher die Lager mit aller Sorgfalt vermittels Druckbenzin ausgewaschen, sie nachher sauber eingepackt hat — und nun eventuell um Gratisersatz eines nach kurzer Lebensdauer defekt gewordenen Lagers ersucht wird: Abb. 2. Abb. Abb. 4. Abb. 5. Abb. 6. Abb. 7. Abb. 8. Wir vermieten... Fortsetzung von S. 11. Abb. 9. Montage nach Abb. 1 mit Distanzscheiben, von zu grossein Dickenunterschied oder bei zu grosser achsialer Belastung, entsteht einseitiges Anfressen der Innenlaufbahn. Dies ist ein typisches Merkmal der Ueberlastung. Abb. 7. Schürfmarken auf Rollenlager-Innenring, hervorgerufen durch unsachgemässe Montage (schräges Eindrücken des Innenringes in den Rollenkranz). Abb. 8. Riffelbildung durch Stromdurchgang infolge ungenügender Isolation eines Rollenlager- Innenringes bei einem Elektromotor. Abb. 9. Schleudermarken in der Laufbahn eines Längs-Kugellagers, entstanden durch die unter der Wirkung der Zentrifugalkraft aus der Rollenmitte I herausgedrängten Kugeln bei ungenügender Bela- • etung und zu hoher Drehzahl. nicht ratsam, irgendwelche Reparaturen, wie z. B. den Ersatz von Kugeln oder Rollen, das Richten des Käfigs usw., selber vorzunehmen, da dies ohne. Spezialerfahrungen und -Werkzeuge meist zu keinem brauchbaren Resultat führt, ganz abgesehen davon, dass eine eventuell noch gültige Garantie seitens des Kugellagerfabrikanten dadurch hinfällig würde. Besonders sei darauf hingewiesen, dass auch die kleinste Abweichung im Kugel- oder Rollendurchmesser eine ungleichmässige Belastung und somit eine Herabsetzung der Lebensdauer der Lager herbeiführt. Die einzubauenden Lager werden unmitschoben. Unter keinen Umständen darf jedoch unmittelbar auf den Innenring'und noch weniger auf den Käfig oder Aussenring geschlagen werden. Letzteres führt meist direkt zur Zerstörung der Laufbahnen. Bei Kugellagern und mit Bord versehenen Rollenlagern ist darauf zu achten, dass kein Verklemmen durch ein starkes Anziehen von Paßstücken, Dekkeln usw. erfolgt. Ein Klemmen des Lagers bedeutet, dass dasselbe mit Vorspannung montiert wird, was einer zusätzlichen Belastung gleichkommt, welche die Lebensdauer des Lagers unter allen Umständen herabsetzt. Zu bemerken ist hier Wie mancher Beamte würde für gewisse Inspektion^- und Dienstreisen mit Vorteil einen Wagen verwenden, weil sie in abgelegene Orte führen? Wie mancher Versicherungsinspektor könnte Zeit und Geld sparen, wenn er für gewisse Reisen sich des Automobils bediente? Wie mancher Skifahrer würde, falls man ihn daran erinnerte, gerne gemeinsam mit einigen Freunden für die sonn- oder werktäglichen Fahrten in die Schneefelder einen Wagen mieten? Es gäbe noch viele analoge Fälle aufzuführen, in denen eine geschickte und wohldurchdachte Werbe- und Aufklärungsarbeit Wunder wirken würde. Wenn es gelingt, einen Wagen pro Jahr nur 50 Tage mehr auszumieten, so entsteht daraus eine Mehreinnahme von durchschnittlich Fr. 1500 , zum grössten Teil reiner Nettoverdienst. Wenn wir gerade für das Mietwagengeschäft eine intensive Werbung empfehlen, so stellen wir uns keineswegs vor, dass der UlETf§TSGI 257 JUJNI allerdings, dass in gewissen Fällen eine».. Vorspannung erwünscht ist, um durchij Aufheben des Spiels eine genaue achsialeji Führung zu erhalten. Dies wird z. B* durch Einlegen von Distanzscheiben un-» gleicher Dicke erzielt (Abb. 1), wodurch schräge Kraftkomponenten entstehen, wel« ehe sich zur eigentlichen Lagerbelastung radial und achsial addieren. Daneben kann sich ein Lager noch aus folgenden Gründen verklemmen: Wegen Reduktion des Radialspiels durch einen zu strammen Sitz des Innenringes, der hiebei durch die Welle aufgetrieben wird, oder durch Schrumpfen des Aussenringes in ein zu enges Gehäuse. Ferner wirkt eine Erwärmung des Innenringes oder eine Abkühlung des Aussenringes verkleinernd auf das Lagerspiel. Als wichtige praktische Regel gilt, dass nach Montage des Lagers und nach dem Festziehen aller Schrauben noch soviel Lagerspiel vorhanden sein muss, dass die Kugeln bzw. Rollen nicht unter Spannung laufen. Es ist daher unzweckmässig, strammgehende, mit spiellos eingepassten Kugeln oder Rollen montierte Lager zu verlangen. Das Spiel im unmontierten Zustand stellt keinen Maßstab für die Brauchbarkeit de» Lagers dar. Auch lehnen die Kugellagerfabrikanten begreiflicherweise jede Verantwortung für das einwandfreie Funktionieren solcher « spiellosen » Lager ab. Zudem werden sie nur ausnahmsweise und auf ausdrückliches Verlangen des Kunden geliefert. Die Bemerkungen wegen Lagerspiel sind für die in der Autobranche vielfach angewendeten Kegelrollenlager, auch Schräglager oder Timkenlager genannt, nur teilweise gültig. Diese Lager, welche stets paarweise verwendet werden und sich durch ihre Konstruktion zur Aufnahme von bedeutenden achsialen Kräften eignen, werden durch achsiale Verschiebung des Innen- oder Aussenringes mittels Gewinde und Mutter « angestellt ». Das nachzustellende Element muss mit Schiebesitz eingepasst sein. Gewöhnlich wird bei stillstehender Welle der Innenring, bei sich drehender Welle der Aussenring nachgestellt. Bei Kegelrollenlagern ist eine ganz kleine Vorspannung weniger gefährlich als zu viel Spiel, denn im ersten Fall zeigt sich nach kurzer Betriebszeit ein gewisses Nachlassen dieser Vorspannung, insofern dieselbe nicht zu gross ist, im zweiten Fall hingegen würde -das Lager schlagen und bald defekt werden. Endlich sei noch erwähnt, dass bei der Montage der Längs- oder Wechsellager, welche lediglich für achsiale Drücke bestimmt sind, die enge Scheibe wie bei Querlagern mit Vorteil nach Erwärmung in Oel auf die Welle geschoben wird. Die Scheiben dieser Lager müssen genau zentrisch und parallel zueinander liegen, da sonst durch ungleichmässige Belastung Beschädigung der Kugeln und der Laufbahnen eintreten. Bei der Bestellung solcher Lager ist stets darauf zu achten, ob beide Druckscheiben zylindrisch sind oder eventuell bei einstellbaren Lagern die eine Scheibe ballig ausgeführt ist. Die Entdeckung der Ursachen der Lagerbeschädigungen ist oft schwierig, aber auch sehr wichtig, um die dauernde Behebung der Störung herbeizuführen. Es sollen daher abschliessend (siehe Bilder 2—9) noch einige typische Beispiele von Lagerbeschädigungen infolge falscher Montage oder unsachgemässer Behandlung an Hand einiger Skizzen illustriert werden. Versand von ein paar Geschäftskarten bereits erlauben würde, die Hände zu falten und der Dinge zu harren, die da kommen sollen. Werben heisst in diesem Fall, mit nimmerermüdender Rührigkeit heraussuchen, welchen Leuten aus dem eigenen Einzugsgebiet die Benützung eines Mietwagens Vorteile und Nutzen verschaffen könnte und sie auf schriftlichem oder mündlichem Weg mit dem Gedanken vertraut machen. Es lohnt sich doppelt. N&1>S( Eine solche Betriebsamkeit zeitigt ihre guten Früchte in doppelter Hinsicht. Einmal in einer Verbesserung der Mietfrequenz; zum andern aber dadurch, dass sie erlaubt, mit den zukünftigen Käufern neuer Wagen in Verbindung zu treten. Das ist äusserst wichtig; denn wenn der Garagist das Vertrauen dieser Interessenten erworben hat, dann wird er auch herbeigezogen, wenn einmal die Frage der Anschaffung in ein akutes Stadium tritt. Damit erweist sich das Mietwagengeschäft gleichzeitig als Wegbereiterin für den Verkauf neuer Wagen. %

NO 52 DIENSTAG, 28. JUNI 1938 AUTOMOBIL-REVUE 13 WevkstattuWtfnl««» Laclrierung der Blaupausen vor Gebrauch. Blaupausen verschmutzen bekanntlich im Gebrauch, sei es mm auf Bauplätzen oder in der Werkstatt, sehr rasch. Ein Bauführer ist deshalb auf die Idee gekommen, seine Blaupausen durchwegs vor der Herausgrabe mit einem durchsichtigen Lack zu überziehen, ähnlich wie man Bleistiftzeichnungen c fixiert». Zum Aufsprühen des Lacks wird eine Flitspritze verwendet. Nach seiner Erfahrung macht diese Behandlung die Blaupausen wasserunempfindlich, widerstandsfähiger gegen das Zerreissen und erlaubt zudem, sie nachher mit einem feuchten Tuch [lagqEi \k = Flitspritze. B = Blaupause. G = duichsichüger Lack. zu reinigen. Unser Gewährsmann gibt zwar die Art des verwendeten Lacks nicht an, doch kann aus den erwähnten Eigenschaften geschlossen werden, dass es sich um einen Zelluloselaek handelt. Wir möchten daher nicht unterlassen, darauf hinzuweisen, dass die dafür verwendeten Lösungsmittel ausserordentlich feuergefährlich sind und diese Arbeit somit in einem gut gelüfteten Raum vorzunehmen ist, worin nicht geraucht werden darf. Beseitigung von Störgeräuschen der Motorhaube. Die Auffindung des Herdes von störenden Geräuschen an Automobilen ist meist keine einfache Angelegenheit, da man sich gewöhnlich über ihre Herkunft täuscht. Hat man jedoch herausgefunden, dass die Motorhaube resp. ihr Scharnier daran die Schuld trägt, so schafft man folgenderweise Abhilfe : Man nimmt die beiden Haubenhälften mitsamt ihrem Scharnierstab ab und schlägt nun auf 1 = Körner, 2 = mit dem Körner geschlagene Vertiefungen, 3 = Scharnierlappen der Motorhaube. jeden einzelnen Lappen des Scharniers direkt über dem Scharnierstab mit Körner und Hammer eine kleine Marke ein. Danach liegt das Scharnierblech überall so gut am Scharnierstab an, dass ein Klappern nicht mehr möglich ist Ein praktisches Gerät zum Nachfüllen der Batterie. Um destilliertes Wasser in die Akkumulatorenbatterien zu füllen, eignet sich das jedem Chemiker aus dem Laboratorium bekannte, in unserer Skizze dargestellte Gerät. Es besteht aus einer Flasche mit Korkstopfen, durch den zwei abgebogene Glasrohre durchgeführt sind, deren eines nur wenig tief ins Qlasgefäss eintaucht, während das andere fast bis auf den Boden hinabreicht. Als Verlängerung wird an das letztgenannt© Rohr oben mit Hilfe eines Gummischlauches ein zweites Glasrohr mit eng ausgezogener Mündung angeschlossen. Blasen wir in die Rohrmündung (A) hinein, so wird A = Mündung des Glasrohres zum Hineinhlasen. B = Glasdüse, durch die destilliertes Wasser austritt. G = Verhindungsschlauch. D = abgebogene Glasrohre. E = Flasche mit destilliertem Wasser. aus dem mit destilliertem Wasser gefüllten flascheninnern solches durch die Düse (B) in dünnem Strahl herausgetrieben. Dank der Schlauchverbindung lässt sich das Glasröhrchen (B) leicht auch an schlecht zugängliche Batterieernfüllöffniungen heranführen. Eine alte Schere als nützliches Werkzeug für Autoreparaturwerkstätten. Eine kräftige, alte Schere kann durch ein paar geringfügige Abänderungen in ein nützliches Werkzeug für Motorenraparattiren verwandelt werden. Vor allem eignet sie sich zur Entfernung von Kolbenzapfensicherungen der verschiedensten Art. Schleift man ihre Spitzen beispielsweise zu, wie unsere Skizze zeigt, so dass sich Zapfen von kreisrundem Querschnitt bilden, so kann man damit die unter dem Namen Circlip bekanntgewordenen Sicherungsringe (siehe links in unserer Figur) entfernen. Man muss nur in jedes seiner beiden Löcher eine Scherenspitze stecken und dann die Schere zusammenkneifen, worauf sich der Sicherungsring herausziehen lässt. Wieder andere Sicherungsringe kann man mit der Schere entfernen, wenn man in die Schneiden zwei gegenüberliegende, halbkreisförmige Vertiefungen schleift (ähnlich den in' unserer Figur gezeigten, nur kleiner und näher den Scherenspitzen). A Die eingezeichneten, halbkreisförmigen Vertiefungen endlich, die ebenfalls in die Scherenschneide eingeschliffen werden, dienen dazu, die Konussicherungen von Ventilen beim Zusammenbau eines Motors wieder an Ort und Stelle zu bringen. Hierzu schmiert man die Schere in der Umgebung der Ausschnitte gut mit dickem Fett und klebt damit die beiden Hälften der Konussicherungen an die Schere (A). Dieses Werkzeug leistet überall dort gute Dienste, wo die Ventilschäfte zum Einbau der Ventilkonusse schlecht zugänglich sind. Vorrichtung zur Erleichterung des Ausbaus der Ventilfedern aus HängeventHern. Schon ungezählte Vorrichtungen sind zur Erleichterung des Ausbaues der Ventilfedern an Motoren mit Hängeventilen bekannt. Hier eine einfache Haltevorrichtung, die verhindert, Eine nützliche Ergänzung dec QaeagesAuscüstuHg. Die SOS-Zündspule ist dazu bestimmt, die defekte Zündspule an einem x-beliebigen Wagen zu ersetzen, falls es umständehalber nicht möglich ist,