Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.064

E_1938_Zeitung_Nr.064

6 AUTOMOBIL-REVUE

6 AUTOMOBIL-REVUE DTENSTAG, 9. August 1938 •— N° 64 STELLEN-MARKT Gesucht jüngerer, kräftiger n. suverläss. (64 Mühlen-Chauffeur' in bleib. Stelle im Kt. Zeh. Eintr. nach Uebereink. Nur Bewerber, die bereits längere Lastwg.-Praxis haben und über gute Zeugn. Terfügen, wollen sich melden unter Einsendg. v. Kopien u. genauen Angaben über Alter, Zivil- u. Mil.-Verh. u. bish. Tätigkeit u. Chiffre 6855 an d. Automobil-Revue, Bern. Junger, tüchtiger Automechaniker mit längerer Fahrpraxis auf Luxus- u. Lastwagen, sucht Stelle «862 als (64,65 Chauffeur Prima Zeugnisse «.Referenzen zu Diensten. Jak. Frehner, Automech., Schwellbrunn (App.). Gesucht iein der Lehre entlassener (Rekrut'schule absolviert), einfacher und williger Automechaniker als Lastwagen-Chauffeur in Landgarage, wo auch oder in Automobil-Werkstätte. Militär-Chauffeur. allgemeine Mechanik zu verrichten ist. Kost und Zeugnisse stehen zu Diensten. (64,65 Logis beim Meister. Einsendung von Zeugnisabschriften und Angabe der platz 8, Zug. 6870 Albert Fridlin, Kolin- Lohnansprüche mit Bild unter Chiffre 6857 an die Chauffeur Automobil-Revue, Bern. Stelle gesucht! Erfahrener, solider Berufs-Chauffeur, in Reparaturen bewandert, sucht Dauerstelle. Fahre schon 10 Jahre Lastwagen und Car Alpin. Offerten erb. unter Chiffre L 70582 Q an Publicitas, Basel. Gesucht zu sofortig. Eintritt tüchtiger, selbständiger (64,65 für Werkstätte u. Postablösung. Bevorzugt wird Französisch sprechender. Kost u. Logis b. Meister. Schriftliche Offerten mit Zeugnissen, Bild u. Lohnansprüchen unter Chiffre 6868 an die Automobil-Revue, Bern. Gesucht tüchtiger Auto- Mechaniker Auto- Mechaniker der in der Lage ist, einem Lastwagen-Park von 8 bis 10 Wagen vorzustehen. Offerten unter Chiffre Z 6819 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. Junger, 24jähriger Auto- Mechaniker- Chauffeur sucht Stelle sucht

64 II. Blatt BERN, 9. Aug. 1938 Automobil-Revue 64 II. Blatt BERN, 9. Aug. 1938 Von seltsamen Getrieben Die modernen Planetengetriebe mit Vorwählschaltung. - Cotal- und Wilsongetriebe einfach erklärt. - Technische Einzelheiten des Monodrive-Getnebes. Was uns hier beschäftigen soll, das sind nicht jene zahlreichen, komplizierten Spezialgetriebe und Kraftübertragungen, die zum Teil erst auf dem Papier existieren, auf alle Fälle aber das Versuchsstadium noch nicht überschritten haben und nie eine Verwirklichung in grossem Stil erlebten. Nein, wir wollen in diesem Zusammenhang nur jene wenigen abnormalen Getriebe besprechen, die sich in neuerer Zeit in grösserem Umfang erfolgreich durchzusetzen vermochten. Und zwar interessieren uns diesmal nicht jene an sich normalen Synchrongetriebe, die durch Einbau verschiedener Zusatzvorrichtungen zu Vorwählgetrieben oder ganzautomatischen Getrieben wurden, sondern vielmehr jene Ausführungen, die auch im Getriebeteil vom Konventionellen abweichen. Wie wir noch sehen werden, handelt es sich Jn allen zu besprechenden Fällen um sogenannte Planetengetriebe moderner Konstruktion, die erst neuerdings wieder zu Ehren gezogen wurden. Als Erster rüstete vor Jahrzehnten Ford seine alten T-Modelle in grösstem Maßstab mit Planetengetrieben aus. Millionen von diesen Wagen zirkulierten seinerzeit in alller Welt und in einem einzigen guten Jahr wurden davon nicht weniger als zwei Millionen Stück erzeugt. Dank ihrem Planetengetriebe benötigten sie keinen Schalthebel. Vielmehr wurden sie in äusserst einfacher Weise durch Pedale geschaltet. Ford hat später das Planetengetriebe selbst wieder fallen gelassen und sich dem normalen Schaltgetriebe zugewandt. Und jetzt nach Jahren erinnert man sich auf einmal andernorts der Vorzüge des Planetengetriebes und wendet es in stark modernisierter Form erneut in zahlreichen Varianten an. Mit diesen modernen Bauarten wollen wir uns im folgenden befassen. Planetenrahmen. Jetzt merken wir aber auch, warum man die Räder (B) Planetenräder getauft hat, drehen sie sich doch während ihres Umlaufes gleichzeitig um ihre eigene Achse, ebenso wie unsere Erdkugel bei ihrem Lauf um die Sonne. Wenn die Engländer das zentrale Rad (A) im Gegensatz zum deutschen Sprachgebrauch «Son- Als Planetengetriebe nenrad » nennen, so ist das nur die logische bezeichnen wir eine Getriebeart, die ausFolge und Ergänzung zum Ausdruck Planetenräder. mindestens drei Zahnrädern besteht, nämlich einem zentralen Stirnrad (A) — siehe Solch ein Flanetertgetriebe ist ein merk- Fig. 1 —, einem Plänetenrad (B) und einem Rad mit Innenverzahnung (X). Meist sind, wie in unserer Abbildung, nicht nur eines sondern zwei oder noch mehr Planetenräder (B) vorhanden, die an einem gemeinsamen Teil gelagert sind, der hier Stabform zeigt Fig. 1: Schematische Darstellung eines einfachen Planetengetriebes. A = «Sonnenrad». B = Planetenräder, X = Aussenring mit Innenverzahnung. In der gezeigten Darstellung wird angenommen, der Aussenring werde gebremst und das «Sonnenrad» treibe die «Planetenräder» und ihren Rahmen an. und an einer Welle sitzt. In der Praxis macht man natürlich alles viel solider und lagert dann die Planetenräder nicht auf solch dünnen Zapfen, die ihrerseits nur an einem schmalen «Steckli» befestigt sind, wie man es in unserer vereinfachten Darstellung sieht. Vielmehr laufen sie auf Lagern, die in einem soliden käfigartigen Teil, dem Planetenkäfig, sitzen. Am Prinzip ändert dies jedoch weiter nichts. Denken wir uns das innere Rad (A) festgehalten, so dass es nicht rotieren kann und drehen wir am Käfig bzw. an seiner Welle, so müssen die Planetenräder (B) gleichsam auf dem Rad (A) abrollen, wobei sie sich um ihre eigenen Wellen drehen. Dabei wird auch der äussere Ring (X) mitgedreht, d.h. er läuft sogar noch schneller um als der würdiges Geschöpf und wenn man allen-, seinen Teilen absolute Bewegungsfreiheit einräumt, somit auch das Sonnenrad nicht mehr festhält, so wissen sie nicht rechtes mit ihrer Freiheit anzufangen. Würde man dann an einem ihrer Teile drehen, so steht durchaus nicht fest, was die andern in diesem Falle unternehmen würden. Erst wenn man einen seiner Teile, sei es nun der Planetenkäfig, der Aussenring oder das Innenrad festhält, müssen auf einmal auch die andern einem mathematisch leicht erfassbaren Gesetz gehorchen, denn im ganzen Räderwerk steht alles in gegenseitiger Abhängigkeit. (Fortsetzung folgt.) Tlndfüet ~ Einer der merkwürdigsten Motoren die je gebaut wurden Aus „Flight" Kalten ^aus/aas rht/asa Die « Motor-Kritik > weiss von einem neuartigen Motor zu berichten, dessen Aufbau ganz eigene Wege geht. Er besitzt insgesamt acht Zylinder, die in zwei senkrecht zueinander stehenden, rotierenden Zylinderblöcken untergebracht sind. Die Kolben sind, wie unser Bild zeigt, winkelförmig durchgebildet. Jeder Kolben arbeitet also in ie einem Zylinder beider Blöcke. Wenn sich die Zylinderblöcke drehen, so verschieben sich die Knie der L-Kolben in einer Ebene, die mit den Zylinderblockachsen einen Winkel von 46° bildet. Die rotierenden Zylinderblöcke sind durch Kegelräder mechanisch miteinander verbunden. Bei dem abgebildeten Versuchsmotor handelt es sich um einen luftgekühlten Zweitakter von drei Liter Hubraum. Die Zylinderköpfe drehen nicht mit und enthalten die Einlasskanäle, an deren Oeffnungen die oberen Zylinderenden bei der Drehung vorbeistreichen. Die unten in den Zylindern angebrachten Auspuffschlitze werden von den Kolben gesteuert. Der Motor soll bei einer Drehzahl von 1800 T/Min. 150 PS abgeben. Die Spülluft wird durch ein eigenes Ladegebläse geliefert. Nach einem ähnlichen Prinzip wurde in England auch bereits eine Flüssigkeitspumpe gebaut, die sich sehr gut bewährt haben soll. Unser rechtes Bild zeigt die Pumpe in teilweise demontiertem Zustand. , An .Stelle der Kegelräder sind hier die beiden Zylinderblöcke durch ein Schneckengetriebe besonderer -• ""*-• Konstruktion verbunden. 7-8-Plätzer Umroslne, «tarier Amerikaner, für HotefteTriea Offerten unter Chiffre 21358 an die Automobll-Revae, Btrn. Scheinbar ähnlich und doch grundverschieden! Der eine ist ein billiges Unreinigkeiten, die den Motor die Abnutzung beschleunigen kosten vervielfachen. Ocl, voll von verschmutzen, und die Un- Der andere ist ein Tropfen Texaco Motor Oil, das durch seine Reinheit, Schmierkraft und Beständigkeit Weltruf geniesst. Um die Kraftentfaltung des Motors zu steigern, und ihn jung, sauber, elastisch und geräuschlos zu erhalten, verwenden Sie das Oel, keit und TEXACO MOTOR OIL das Ihnen Sicherheit, Wirtschaftlichgrössten Fahrcomfort bietet. TEXACO MOTOR OIL TEXACO A. G. . BASEL Allein LonzMilonltrta G.t.lltcbah dar T««aco-Produkt« Imrgcstallt Th« T««ai Company U. S. A fHE: sere und besser geformte Elektroden. Keirt\Glühen —• kein Verb Isolierkörper in bisher nieverreichter Unempfirvmichkeit. Präzisionsarbeit aus einer führenden amerikanischen Z^ndapparatefabrik. H. R. Kanne, Zürich Dufourstrasse 24