Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.083

E_1938_Zeitung_Nr.083

fcERN, Freitag, 14. Oktober 1938 Nummer 20 Cts. 34. Jahrgang — No 83 ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrsinteressen ABONNEMENTS. PREISE: A (ohne Versicherung) halbjährlich Fr. 5.-, jährlich Fr. 10.— Ausland mit Portozuschlag, wenn nicht postamtlieh abonniert Ausgab* B (mit gew. Unfallversich.) vierteljährlich Fr. 7.50 Ausgabe C (mit Insassenversicheruna) vierteljährlich Fr. 7.50 Wir halten erste Umschau im grossen Ausstellungspalast. — Weiteres Vordringen der Einzelfederung. — Amerikaner verändern ihr Gesicht. Alle grossen französischen Firmen bauen 8-Plätzer. Paris, 12. Oktober 1938. Morgen wird sich der Vorhang über der Pariser Autoschau 1938 lüften. Wie leicht hätte es geschehen können, dass sie ihr© Pforten dieses Jahr und wer weiss wie lange überhaupt nicht mehr hätte öffnen können. Zum Glück kam es nicht so schlimm. Nur die mit Karabinern ausgerüsteten Abteilungen der mobilen Garde an der Gare de l'Est erinnern bei der Ankunft noch an die beklemmende Alternative, der Europa tagelang ins Auge blickte. Auch die einwöchige Verschiebung der Ausstellung ist darauf zurückzuführen. Verkäufern und Ausstellern, Das Kühlergesicht des neuen Renault erhält seine Prägung durch die horizontalen Rippen. nicht zuletzt vielleicht auch dem Publikum, ist damit vor Salonbeginn Gelegenheit zur Liquidierung der Kriegspsychose geboten. So betrachtet, hat die Verschiebung sicher ihr Gutes, wenn sich eine derartige Terminänderung auch sonst nicht unbedingt günstig auswirkt. Eines vermochte sie indessen nicht zum Bessern zu wenden: Die Tatsache nämlich, dass die Pariser Autoschau dieses Jahr noch mehr von dem internationalen Charakter, der sie früher auszeichnete, verloren hat. Einzig die Amerikaner sind wieder in ziemlich grosser Zahl erschienen; von den wichtigsten Marken fehlen nur die zum General-Motors-Konzera gehörenden Finnen. Erscheint Jeden Dlenstaa und Freitag Wöchentliche Beilage „Auto-Magazin". Monatlich 1 mal „Gelbe Liste* 4 REDAKTION u. ADMINISTRATION: Breitenrainstr. 97, Bern Telephon 28.222 - Postcheck III414 - Telegramm-Adresse: Autorevue, Bern Geschäftsstelle Zurieh: Löwenstrassc 51, Telephon 39.743 Zum Pariser Salon 1938 (Eigener Bericht unseres technischen Mitarbeiters.) Die letzten Vorbereitungen. Wie grosse orange und weisse Trauben hängen die Dekorationen im Licht der Morgensonne von der Decke. Unten herrscht reges Treiben von Aufsichtsbeamten, eifrig polierenden, hämmernden oder diskutierenden Gestalten, von Journalisten, die den Notizblock mit ihren Hieroglyphen füllen. Die meisten Wagen haben noch den weissen oder grauen Mantel umgehängt, der sie vor Verschmutzung oder zudringlichen Blicken schützen soll, bis alles so weit herausgeputzt ist, dass sie sich von der besten Seite zeigen können. Bei vielen haben wir, vom Gwunder gestochen, Nachschau gehalten, was sich darunter wohl für eine Schönheit und für ein technisches Geheimnis verbergen möge. Und wir dürfen mit ruhigem Gewissen behaupten, dass es recht viel Interessantes zu sehen gibt, selbst wenn man von ausgesprochenen Zugstücken, wie etwa den gläsernen Wagen von Opel und Peugeot, absieht. Gewiss schreitet die Entwicklung gegenwärtig mit Ausnahme einiger Einzelheiten nicht mehr mit revolutionärem Elan voran. Dafür aber konsolidieren sich verschiedene, längst als zukunftsträchtig bekannte Konstruktionstendenzen zusehends mehr. Es gibt neue Breschen in den Reihen der Verfechter gewisser herkömmlicher Konstruktionselemente. Vor allem sei der unaufhaltsame Vormarsch der Einzelfederung registriert. Durch die Verbesserung der Lenksysteme lässt sich heute mit starrer Vorderachse bei manchen Modellen nachgewiesenermassen eine ausgezeichnete Strassenlage erzielen, so dass bei der höchsten, mit Gebrauchsfahrzeugen erzielbaren Geschwindigkeit eigentlich kein Unterschied gegenüber Wagen mit einzelgefederten Vorderrädern mehr erkennbar ist. Dies bedingt jedoch die Verwendung von Schublenkern in irgend einer Form, um die Federn von Bremsreaktionen zu entlasten und eine exakte Lenkgeometrie zu erhalten. Damit wird der Aufbau der Vorderachse genau so komplex und dazu schwerer wie eine Einzelfederung, die ausserdem auch bei Linienmotoren den wichtigen Vorteil einer Tieferlegung des Motors und damit des Wagenschwerpunktes bietet. Daher hat sich sowohl die Zahl der amerikanischen als auch der englischen Verfechter der starren Vorderachse um namhafte Firmen vermindert. Alljährlich erleben wir es daneben wieder, dass irgendein neuer Vollschwingachser von revolutionärer Konstruktion auftaucht, der grosses Publikumsinteresse erweckt. Bemerkenswert ist, dass hiebei in letzter Zeit meistens Torsionsstäbe als Federelemente für die Hinterachse dienen. Eine Ausnahme macht Der neue 6-Zylinder Citroen. da nur die älteste europäische Repräsentantin der Vollschwingachser: die Firma Mercedes-Benz, welche mit Vorliebe die ebenfalls praktisch trägheitslose Federschraube als Federungselement benützt. Citroen hatte schon vor nunmehr 5 Jahren die Torsionsstabfederung, und zwar an allen Rädern, Lancia-Aprilia mit seinen durch Torsionsstäbe gefederten Hinterrädern erschienen vor rund 2 Jahren, desgleichen Alfa Romeo. Seit dem Vorjahr kennen wir ferner den als Vollschwingachser durchgebildeten Amilcar-Hotchkiss, und diesmal gesellt sich Delaunay-Belleville mit einem hochinteressanten Vollschwingachschassis dazu. Als zweite wichtige Konstruktionstendenz sei auf die rasche Ausbreitung des am Lenkstock angebrachten Schalthebels hingewiesen. Diese von Adler erstmals gezeigte Ausführung hat sich jetzt fast über Nacht im amerikanischen Automobilbau in grösstem Umfang Eingang verschafft. Waren es im Vorjahr einige General Motors-Firmen, welche sich dieser raumsparenden Anordnung zuwandten, so ist diesmal der Chrysler-Konzern mit Dodge, De Soto, Plymouth und natürlich der Stammarke selbst entschlossen nachgefolgt. Daneben verlegen zahlreiche andere Konstrukteure — wir nennen als prominenten Vertreter beispielsweise Lincoln-Zephyr— den Schalthebel in irgendeiner Art Formschöne Linien zeichnen den HotchMss, Jahrgang 1938/39 aus. INSERTIONS-PREIS: Die «chtgespaltene 2 mm hohe Grundzeile oder deren Raum 45 Rp. Grössere Inserate nach SpezialtarU lnseratenschluss 4 Taue vor Erscheinen der Nummer ans Instrumentenbrett, wo er ebenfalls den Ausstieg nach der rechten Seite ermöglicht. Hatten es zahlreiche französische Firmen vor Jahresfrist hauptsächlich auf einen Vorstoss nach unten, zum allerdings recht geräumigen, dabei aber trotzdem sparsamen Kleinwagen abgesehen — als Zeugen hiefür erwähnen wir in erster Linie die Modelle von Renault Juvaquatre, den etwas nach dem Salon herausgebrachten Peugeot 202 sowie den, Amilcar-Hotchkiss, dessen Serienfabrikation erst jetzt aufgenommen wird — so bauen zur Zeit sämtliche Konstrukteure ihr Fabrikationsprogramm nach oben hin aus, indem sie Karosserietypen mit 8 Sitzplätzen zur Verwendung auf ihren grossen Fahrgestellen schaffen. Auf den ersten Blick kontrastiert diese Tendenz scheinbar etwas mit chronischem Geburtenrückgang in Frankreich. Wahrscheinlich sind aber die Marktverhältnisse in den Kolonien massgebend, wo die grossen Amerikanerwagen bisher sogar in den Kreisen der Staatsbeamten zahlreiche Abnehmer fanden. Im Gegensatz zum Mutterland wird nämlich in den französischen Kolonien das Benzin weniger hoch besteuert. So sieht der 4-Liter-Talbot aus. (Fortsetzung Seile 2.) Schweizerische Rundschau Das fehlt gerade noch! Hat da kürzlich ein Fusswanderer den Briefkastenonkel der «Weltwocho um einen Tipp bestürmt, wie er's anstellen müsse, damit er auf seinen Märschen von Automobilisten mitgenommen werde. Wohl habe er's versucht, doch das Glück sei ihm in den wenigsten Fällen hold gewesen, sehr im Gegensatz zu seinen Kameraden, von denen er wisse, dass bei ihnen der Erfolg nie auf sich habe warten lassen. Und die « Weltwoche » steht Rede und Antwort, sie kramt freigebig ihre Wissensschätze hervor und hält mit hochwohlweisen Ratschlägen nicht hinter dem Berg. Was dabei herauskommt, äst eine Art populärer Anleitung für die Erlernung der Kunst des Autostoppens zum Zwecke der kostenlosen Mitbeförderung. «Machen Sie, dass Ihr Aeusseres ordentlich aussieht... Halten Sie sich an Stellen, wo die Autos langsam fahren müssen, dort macht ihnen das In dieser Nummer: Vor einer Zweitakt-Rennformel. Brooklands und Montlhöry — zwei grosse Gegensätze. Treibstoffimporte im Zeichen der europ. Krise. Feuilleton: S. 2. Beilage: