Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.094

E_1938_Zeitung_Nr.094

BERN, Dienstag, 22. November 1938 Getibe Liste Nummer 20 Cts. 34. Jahrgang — No 94 ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrsinteressen ABONN EM ENTS-PEEISEi Angab« A (ohne Versicherung) halbjährlich Fr. 5.-, JUirlteh Fr. Ausland mit Portozuschlag, wenn nicht postamtlieh abonniert Ausgab* B (mit gew. Untallversich.) Yierteljährlich Fr. 7.50 Ausgabe C (mit InsassenversicherunR) vierteljährlich Fr. 7.50 10.— Erseheint Jeden Dienstag und Freitag Wöchentliche Beilage „Auto-Magazin". Monatlich 1 mal „Gelbe Liste" REDAKTION u. ADMINISTRATION: Breitenrainstr. 97, Bern Telephon 28.222 - Postcheck III414 - Telegramm-Adresse: Autorevue, Bern Geschäftsstelle Zürich: Löwenstrasse 51, Telephon 39.743 INSERTIONS-PREIS: Die aehtgespaltene 2 mm hohe Grundielle oder deren Raum 45 Rp. Grössere Inserate nach Spezialtaril Inseratensehloss 4 Tage vor Erscheinen der Nummer Beharrungsvermögen In kurzen Intervallen haben während der letzten Wochen die Tschechoslowakei und Italien die Abschaffung der Autosteuern beschlossen. Mit dieser weitblickenden Politik folgen sie dem Beispiel Deutschlands und Oesterreichs, die schon vor Jahren diesen radikalen Kurswechsel vollzogen. Als Frucht ihres mutigen Verzichts reifte ihnen ein gewaltiger Aufschwung der Motorisierung mit all seinen belebenden Auswirkungen auf die allgemeine Wirtschaft. Dem nämlichen Motiv, zu dem sich noch das Moment einer Erhöhung der militärischen Schlagkraft gesellt, entspringen auch die Erleichterungen, deren nunmehr die tschechischen und italienischen Automobilisten teilhaftig werden. Intensivierung des motorischen Strassenverkehrs zu Nutz und Frommen der Wirtschaft wie der Verstärkung der Landesverteidigung, dieser Leitgedanke hat dort wie hier dem grundlegenden Wandel in den Methoden der fiskalischen Behandlung des Automobils zum Durchbruch verholfen, wobei in der Tschechoslowakei der Stein nicht zuletzt deshalb ins Rollen kam, weil die Mobilisation wäh- sehe Bestrebungen und Ziele als die Triebfedern der Steueraufhebung. Immer weiter wächst die Zahl der Staaten, welche in richtiger Würdigung des Wirtschafts- und Landesverteidigungsfaktors Automobil die fiskalischen Fesseln sprengen, die ihm angelegt waren. Bei uns aber hat man sich, ungeachtet der Tatsache, dass die bisherigen « Erfolge » der behördlichen Automobilpolitik nichts anderes als einen überzeugenden Beweis für deren Untauglichkeit erbringen, den Vorbildern des Auslandes gegenüber konsequent verschlossen und in diesem Farbenkomplex einem betonten zwar, doch verhängnisvollen Eigenleben gefrönt. Als sich Oesterreieh auf 1. Mai 1935 von der Erhebung der Autosteuern lossagte, da fragten wir, wie lange es wohl noch dauern werde, bis sich auch in den Köpfen jener, denen die Lenkung unserer Geschicke anver- Da bis jetzt die Nachrichten über den K.d.F.-Wagen nur sehr spärlich und unzusammenhängend erschienen sind, gehen wir nachfolgend einem ehemaligen Mitarbeiter von Dr. Porsche das Wort. Die Grundlagen zu seinen Ausführungen stammen aus den Fachzeitschriften «Die Strasse», «The Motor»,