Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.099

E_1938_Zeitung_Nr.099

Wl afiltfckes

Wl afiltfckes Benzinzollreduktion — Vervierfachung der Benzineinfuhr. Das Beispiel Jugoslawiens. Die Kurve der jugoslawischen Mineralölimporte zeigte in den letzten Jahren einen ausgeprägten Zickzack-Kurs. Während 1934 die Einfuhr des Landes an flüssigen Oelprodukten etwas über 113.000 t lag, brachte das folgende Jahr einen Rückgang auf rund 105.000 t, dem 1936 ein kräftiger Wiederanstieg auf fast 140.000 t folgte. Ein Jahr darauf war jedoch die Importziffer erneut auf rund 113.500 t abgesunken, obwohl Jugoslawiens Oelkonsum im Einklang mit dem allgemeinen Konjunkturaufschwung weiter zugenommen hat. Um diese Entwicklung weiter zu fördern und insbesondere dem rückständigen Automobilverkehr Jugoslawiens durch Erleichterung der Steuerlasten stärkere Impulse zu geben, hatte die Regierung, wie erinnerlich, im Oktober 1937 eine ansehnliche Senkung der Zölle auf Benzin, Gasöl und Schmieröle vorgenommen. Diese Massnahme hat dazu geführt, dass im 1. Halbjahr 1938 die Benzineinfuhr sich gegenüber der Vergleichszeit des Vorjahres mehr als vervierfacht hat, während der Import von Gasöl um 37% und von Schmierölen um 45% gestiegen ist. Zur Senkung der Rohölzölle hatte sich die Regierung seinerzeit noch nicht entschlieseen können, was in der Einfuhrstatiatik ebenfalls seinen deutlichen Niederschlag findet: Der Rohölimport unterschritt im ersten Halbjahr den der Vergleichszeit 1937 um mehr als die Hälfte. Seit der Senkung der Steuerlasten besteht Aussicht auf einen baldigen stärkeren Aufschwung der Motorisierung. Die Anzeichen hierfür sind bereits zu erkennen Die Zahl der im ersten Halbjahr 1938 eingeführten Personenwagen war mit 1769 um fast 50%, die der Nutzfahrzeuge mit 644 um mehr als 75% höher als in der gleichen Zeit des Vorjahre. Die starke Förderung, welche die Regierung jetzt auch dem Strassenbau angedeihen lässt, dürfte dem Automobilismus fraglos einen zusätzlichen Antrieb geben. In den beiden vergangenen Jahren sind 540 km Autostrassen fertiggestellt worden und weitere 450 km gehen ihrer Vollendung entgegen. Für die nächsten 6 Jahre hat der Staat 2 Milliarden Dinar für Strassenbauten ausgesetzt; insgesamt sind 2000 km Strassen für die Ausrüstung mit modernen Fahrbahndecken vorgesehen. Der Bau neuer Autostrassen-Verbindungen Belgrads mit Susak wie auch mit der süddalmatinischen Küste und der jugoslawisch-griechischen Grenze hat gute Fortechritte gemacht und man ist zur Zeit bemüht, die Mitarbeit und finanzielle Unterstützung der griechischen Regierung für die Weiterführung der letztgenannten Strasse nach dem jugoslawischen Freihafen Ton Saloniki zu gewinnen. Auch die neue deutsche Autostrasse durch die Tschechoslowakei, deren Bau kürzlich angekündigt wurde, dürfte späterhin möglicherweise auch auf die kommende Entwicklung des jugoslawischen Autoverkehrs — in Verbindung mit der feplanten Autostrasse London - Istambul — nicht ohne Einfluss bleiben. Um das vierfache hat eich der Benzinimport Jugoslawiens seit der Zollreduktion erhöht, Die Lektion sollte auch unsern Behörden zu denken geben, denn soviel liegt auf der Hand, dass der jugoslawische Fiskus trotz des fühlbaren Zollabbaues noch immer auf seine Rechnung kommt. Bei uns aber wirkt der Ruf nach einer massiven Senkung der Zollbelastung wie ein rotes Tuch und wir dürfen noch heilfroh sein, dass der Bundesrat den In der amerikanischen Presse ist — wieder einmal — ein Feldzug gegen die Unzahl von kleinen Städten eingeleitet worden, die auf ihre Weise von den Autos leben: Sie stellen ihnen Fallen. Die mit dieser Mission beauftragten Polizisten schwelgen darob in Begeisterung ; ihr Gehalt ist recht klein, und weil sie prozentual an dem Ergebnis der Verkehrsstrafen partizipieren, so füllt dieses System ihre eigenen Taschen und die Stadtkasse ebenso, wie es sich zu einer wahren Bedrohung für die Fahrer ausgewachsen hat. Die Hüter des Gesetzes benutzen eigene Wagen, die sie selbst bezahlen und unterhalten müssen,- Uniformen tragen sie in der Regel nicht. Um Benzin zu sparen, stellen sie ihren Wagen irgendwo an den Strassenrand und warten auf die Opfer. Und jeder Automobilist fällt ihnen' in die Hände, der entweder die Geschwindigkeitsgrenze überschreitet oder sonst ein Verkehrsdelikt begeht, — aber auch der Fahrer, dessen Wagen so elegant aussieht, dass der Polizist auf zahlungsfähige Insassen rechnen kann. Der «schuldige» Wagen wird angehalten, der Fahrer zum Aussteigen genötigt und aufgefordert, sich dem Gericht zu stellen. Da in den kleinen Orten meistens nur einmal in der Woche Gerichtssitzung abgehalten wird, müsste sich der Fahrer solange in Haft begeben, bis dieser Tag gekommen ist. Daran denkt er natürlich nicht von weitem, weshalb ihm denn auch der Polizist vorschlägt, 25 Dollar (die übliche' Taxe) zu deponieren, die er, falls er freigesprochen wird, wieder zurückerhält. Da der Automobilist nur die Wahl zwischen Arrest und Zahlung hat, wählt er diese. Sein Geld bekommt er natürlich nicht wieder, da in seiner Abwesenheit das Gericht sich allein auf die Zeugenaussage des Poli- AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 9. DEZEMBER 1938 — N° 99 Anlauf de« eidr. Finanzdepartements nach einer weiteren Steigerung des Benzinzolls abgebremst hat. Sprechende Zahlern Im Zeitraum 1919—1937 hat sich die Zahl der Privatwagen in England um das 17fache vermehrt, jene der Autobusse verdoppelt, währenddem bei den Lastwagen eine Steigerung um das siebenfache eingetreten ist. Wie sich der Strassenverkehr als Wirtschaftsfaktor auswirkt, erhellt daraus, dass die Zahl der in der Auto-Industrie, im Garagengewerbe Autoff «allen Probleme zeimannes stutzt. e- ,..,, Unter diesen Umständen sind die Autofallen wirklich ein ausgezeichnetes Geschäft für alle Städte, die eine solche Einrichtung unterhalten. In Milford, einem Nest von einigen tausend Einwohnern in Connecticut, betrug die Zahl der «bestraften» Automobilisten in einem Jahr mehr als 1200, in Orange, einer noch kleineren Nachbargemeinde, sogar 1649. Aber — und hier stösst man auf das typisch Amerikanische bei dem ganzen Geschäft — die Autofallen sind nur für Fremde bestimmt, nie oder fast nie für Bürger des Ortes, der sie geschaffen hat. Unter den 1649 Bestraften von Orange waren 1648 Ortsfremde. Die Einheimischen werden deshalb nicht verfolgt, weil der Richter vom Volk gewählt wird und weil er sich nicht durch Verurteilung seiner Wähler die Aussichten auf seinen Posten verderben darf. In ganz Connecticut waren unter 10 000 Verkehrssündern weniger als 3 Prozent Ortsansässige, — ein mehr als eindeutiger Beweis, dass die Verkehrsdelikte nicht begangen, sondern konstruiert werden. Selbstverständlich haben die amerikanischen Automobilisten seit jeher Versucht, gegen diese Landplage anzukämpfen. Die «American Automobile Association» warnt durch Radio, Zeitungen und Rundschreiben vor dem Besuch gewisser Autofallen-Städte. Die «Ohio State Automobile Association» veröffentlicht sogar jeden Monat eine «schwarze Liste» dieser Gemeinden, mit der Aufforderung, sie nach Möglichkeit zu meiden. In Chicago (Illinois) griff der Staatsanwalt ein, untersuchte einige Dutzend Fälle in ebensoviel Gemeinden, veranlasste die Bestrafung der zuständigen Beamten und säuberte damit den Staat von den Autofallen. Aber in andern Staaten blüht der Unfug nach wie vor — Prämiensystem. E. B. und al« Chauffeure Beschäftigten auf 1.340.000, d. h. auf 12% der in der gesamten Industrie tätigen Männer geschätzt wird. Amerikas Autoproduktion im Aufschwung. Rund 400 000 Wagen im November. Hat auch das amerikanische Publikum die neuen Modelle teilweise schon vor den Ausstellungen, die fast gleichzeitig in rund 20 Städten" ihre Pforten öffnen, zu Gesicht gekriegt, so dass es schwer hält, die Auswirkungen der Salons auf die Gestaltung der Nachfrage festzustellen, so ist die Industrie dennoch nicht ganz ohne Anhaltspunkte über die Entwicklung der Kauflust geblieben. Und es kommt nicht von ungefähr, wenn bis auf wenige Ausnahmen sämtliche Fabriken ihre ursprünglichen Produktionsziffern für die ersten Monate des neuen Modelljahres nach oben revidiert haben. Für den November, rechnet man in Fachkreisen angesichts des gegenwärtigen Bestellungseinganges mit einer Gesamterzeugung von rund 400 000 Wagen, währenddem der Oktober nach den Erhebungen des Automobil-Industriellen-Verbandes mit einem Total von 227 S10 Fahrzeugen abschloss. Sirasfcenverkeliv Wird Ungarn zum Rechtsverkehr übersehen ? Seit dem Beschluss der Tschechoslowakei, auf ihrem Gebiet die Rechtsfahrordnung einzuführen, verbleiben auf dem europäischen Kontinent nur noch zwei Staaten, welche das Linksfahren kennen: Schweden und Ungarn. Unsere Erkundigungen beim ungarischen A.C., ob das Land in seiner Isolierung beharren oder ob es der Bewegung folgen werde, haben ergeben, dass die ungarischen Behörden dem Rechtsverkehr im Prinzip günstig gesinnt sind, dass sich aber momentan der Verwirklichung: des Gedankens finanzielle Schwierigkeiten entgegenstellen. Der Autom>nlclub wird sich indessen aneelcgen sein lassen, dafür zu sorgen, dass die Amtsstellen bei der Lösung dieser Frage eine aktivere Politik ein-; schlagen Die Kosten der Wagenhaltung. Ein Untersuchung des deutschen Instituts für Konjunkturforschung über die Automobilhaltungskosten ergibt für deutsche Verhältnisse, dass diese Kosten für den Kleinwagenbesitzer, auch wenn er jährlich nicht mehr als 15.000 km fährt, durchschnittlich 97 bis 125 RM. monatlich betragen. Als untere Kostengrenze werden bei 15.000 km 60 RM. angegeben, wenn auf eine Mietgarage verzichtet werden kann. Die Untersuchung kommt zu aam Ergebnis, dass selbst beträchtliche Senkungen einzelner Posten wie Betriebsstoff, Bereifung, Instandhaltung, Versicherung und Unterbringung, nur verhältnismässiK geringe Auswirkung haben, wenn die übrigen Kosten gleich bleiben. Es wäre recht interessant, wenn auch in der Schweiz einmal eine ähnliche systematische Untersuchung von berufener Seite durchgeführt würde, da alle Zusammenstellungen an bestimmten Punkten auf mehr oder minder genaue Schätzungen angewiesen sind, die obendrein je nach Kanton und Gegend wesentlich voneinander abweichen können. is3 Uebcrlegene Federung m» stoisgedämpHer Lenkung ergibt Fahrkomfort höchsten Die Zeit für Single Shell ist gekommen ... Ihr Motor springt schwerer an als im Sommer. Wenn Sie Kolben und Zylinderwände prüfen könnten, würden Sie feststellen, dass sie im Moment des Startes nur von einem unzureichenden Schmierfilm bedeckt sind. Dickes Oel fliesst in der Kälte schwerer. Es ist deshalb Zeit, Single Shell einzufüllen, das auch bei tiefer Temperatur grösste Flüssigkeit besitzt. SINGLE SHELL fürwohtm Start hm Im Chevrolet ist jede Fahrt ein Genuss. Dieser Wagen macht Ihnen keine Sorgen und hat keine dunklen Punkte, aber sparsam Ist er wie ein Dorfgeizhals. Nicht umsonst wird dieser so herrlich in sich ausgeglichene und solide Gebrauchswagen In der Welt am meisten gekauft. 13 PS 15 PS 18 PS Ueberall zu jeder Zeil. Verlangen Sie die Adresse der nächsten CHEVROLET Vertretung bei No. 11 Ihrer Telephonzentrale General Motors Suisse S.A. Biet (Für neue Amerikaner Wagen < verwendet man den Spezlal- j typ AeroShell Winter)

N° 99 — FREITAG, 9. DEZEMBER 193*> AUTOMOBIL-REVUE 177 PS pro Liter Hubraum «The Motor» ist in der Lage, interessante Einzelheiten über den M. O.-Motor von 1,1 Liter Hubraum bekanntzugeben, der als Antriebsaggregat des von Mayor Qardener benützten Weltrekordwagens dient. Der Motor erreicht nach diesen Angaben bei 7000 Touren/Min, die phantastisch hohe Leistung von 194 PS, d. h. 177 PS pro Liter Hubraum («Zylinderinhalt»), was für diese Motorgrösse zweifellos einen eigenen Weltrekord darstellt. Demgegenüber leisten die bisherigen Grand-Prix-Boliden « nur » ca. 130 PS pro Liter Hubraum. Ein normaler Tourenwagenmotor bringt es bei einer vielleicht halb so grossen Drehzahl auf höchstens 25 bis 30 PS pro Liter Hubraum. Gehen wir den Gründen für diese Versechsfachung der Leistung normaler Motoren nach, so steht da in vorderster Linie neben der Verdoppelung der Tourenzahl die Aufladung der Zylinder mittelst Kompressor, die hier sehr weit getrieben wurde, erreicht doch der Druck im Einlass-Sammelkanal bei Motordrehzahlen von 5000 bis 7000 Touren/Min, mehr als 1,8 at. Der Plattenkolbenverdichter saugt das Gemisch durch zwei Vergaser von 48 mm Innenweite an, der Zylinderkopf besteht aus Bronze und ist direkt auf die Auflagefläche des Zylinderblocks auftouchiert, so dass keine Zylinderkopfdichtung dazwischengelegt werden muss. Die Auspuffventile sind im Innern hohl und besitzen zur Kühlung eine Natriumfüllung. Zylinderblock, Oelsumpf und Steuerungsantrieb sind einem normalen Serienmotor entnommen worden, und nur die übrigen Teile mussten gesondert angefertigt werden. So wurde beispielsweise die Nockenwelle speziell für die hohen Drehzahlen und einen besonders grossen Ventilhub entworfen. Da die erreichte Höchstgeschwindigkeit von 313 km/St, alle Erwartungen übertraf, war der Wagen etwas zu niedrig übersetzt, so dass der Motor jenseits seines Leistungsmaximums arbeitete und nur etwa 180 PS abgab. Seine Drehzahl erreichte die 8000er-Grenze. Durch eine Herabsetzung des Hinterachsübersetzungsverhältnisses von 3,8 auf 3,3 hofft man, auch die restlichen PS noch vor den Wagen spannen zu können und abermals ohne weitere Verbesserungen eine Steigerung der Höchstgeschwindigkeit um mehrere km/St, zu erzielen, dies um so mehr, als durch einige kleinere Retouchen an der hervorragend strömungsgünstigen, nach Jaray-Patenten erstellten Karosserie ein gewisser Leistungsgewinn erwartet w.ird. So soll das Firmenschild vom Fahrzeug entfernt und die Auspuffrohre in Zukunft nicht mehr senkrecht zur Fahrtrichtung, sondern schräg nach hinten geneigt vorstehen. Angesichts dieser Verbesserungsmöglichkeiten scheint die Erreichung einer Geschwindigkeit von mehr als 320 km/St, nach Durchführung der erwähnten Abänderungen so gut wie sicher zu stehen. Wie wir soeben vernehmen, beabsichtigt Major Gardner um die Ostertage des kommenden Jahres auf der Rekordstrecke der deutschen Autobahnen bei Dessau neue Rekordversuche zu unternehmen, wozu am Wagen ausser der Abänderung des Uebersetzungsverhältnisses der Hinterachse nur geringfügige ^Modifikationen werden sollen. vorgenommen Was fahren Sie für einen Stundendurchschnitt? Das hat Sie doch sicher auch schon interessiert? Aber meistens, seien wir ehrlich, war es dann so, dass Sie am Ziel der Fahrt keine Lust mehr verspürten, den Kopf noch mit einer Rechnerei zu belasten. Machen Sie es doch einmal so: Kontrollieren Sie anhand des untenstehenden Diagrammes jederzeit, ohne grosse Rechnung, nur durch einen Blick auf Uhr und Kilometerzähler (nicht Geschwindigkeitsmesser) Ihre Durchschnittsgeschwindigkeit. Nehmen wir an, Sie wollen ein Stundenmittel von 50 km fahren, dann müssen Sie nach 37 Min. Fahrzeit 30 km. zurückgelegt haben — oder —, wenn Sie für SO km Wegstrecke 37 Minuten gebraucht haben, sind Sie tatsächlich mit 50 Durchschnitt gefahren. Haben Sie aber beispielsweise für SO km 45 Minuten gebraucht, dann sind Sie auf einen Durchschnitt von nur 40 km gekommen; 20 M Weg in km denn Sie treffen, wenn Sie im Diagramm bei 45 Minuten nach„rechts und bei 30 km nach oben ablesen, die 40er-Linie. Natürlich kann man das Diagramm auch noch erweitern oder anderen speziellen Verhältnissen an- Diagramm zur Ermittlung der Fahrzelten au? Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit. Stundenmittelangaben verstehen eich in km/St. passen. Sagen wir, Sie hätten Lust an einer Zuverlässigieitsprüfung Ihrer Sektion teilzunehmen und die Aufgabe sei, eine gewisse Strecke mit einem bestimmten Durchschnitt zu durchfahren, dann legen Sie sich einfach ein den gegebenen Verhältnissen entsprechendes Diagramm an. Die Aufstellung selber macht keine grosse Mühe. Am besten ist es, wenn Sie kariertes oder Millimeterpapier von nicht zu grossem Format verwenden; denn das Ding muss doch auf der Fahrt handlich sein. Sie schätzen nun die längste Strecke, die ungefähr in Frage kommt, z. B. wie oben zu 50 km und den Durchschnitt, den man von Ihnen verlangen wird, vielleicht zu 50 km/St Dann müssen Sie dazu die Zeiteinteilung für eine Stunde, also 60 Minuten machen. Die anderen Durchschnittslinien ergeben sich genau so einfach. So erhalten Sie die 40er- Linie aus der Ueberlegung, dass Sie für einen Durchschnitt von 40 nach 60 Minuten 40 km zurückgelegt haben müssen. Sie ziehen also die Linie zwischen Nullpunkt und dem Punkt — 60 Min., 40 km — schräg nach oben usw. Gibt man Ihnen beim Start den Durchschnitt an, an den Sie halten sollen, dann ziehen Sie die entsprechende Linie noch dick nach. Beim Start haben Sie die Zeit 0 und den km 0. Durch Ablesung des Kilometerzählers und der Uhr kann Ihnen nun Ihr Beifahrer anhand Ihres Diagrammes immer sagen ob Sie zu schnell gefahren sind oder ob Sie aufholen müssen •— oder nach welcher Zeit Sie bei km X sein müssen. Sie sehen, das Diagramm gibt Ihnen auf jede Frage Auskunft Probieren Sie es einmal. Hals und Beinbruch!... Salto. •»»«.ktfsdU«» W£nl*e Wenn die Batterie leicht schlapp macht... Bei Wagen, die im Winter häufig des Abends und am frühen Morgen gebraucht werden, wo man fast stets die Beleuchtung eingeschaltet lassen muss, reicht meist der Stromüberschuss der Lichtinachine nicht aus, um die Batterie im geladenen Zustand zu erhalten. Es gilt deshalb, sie in regelmässigen Abständen nachladen zu lassen oder, falls dies zu umständlich ist, sie mit Hilfe einer eigenen, kleinen Ladestation periodisch monatlich miüdestens einmal voll aufzuladen. Hiezu eignen Dass bei Alfa Romeo die mit der Herstellung der Rennwagen betrauten Fabrikationsstellen jetzt zu einer besonderen Rennwagenwerkstätte zusammengefasst werden. Dass die gesamte deutsche Lastwagenproduktion 1939, wie Ministerialdirektor Dr. Brandenburg in einem Referat an der Hochschule für Politik mitteilte, bereits verkauft sein soll. Von der Geburt der «Wichte», dem neuen deutschen Ausdruck für «spezifisches Gewicht». Von einer ulkigen neuen Warnvorrichtung, die beim Ueberschreiten einer bestimmten, einstellbaren Fahrgeschwindigkeit in Tätigkeit tritt. An der zunächst dem Fahrersitz gelegenen Vordersäule wird vor den Augen des Fahrers ein kleiner Teufelskopf befestigt, dessen Inneres eine Glühlampe enthält, welche im gegebenen Moment aufleuchtet und dem Kopf ein gespenstisches Aussehen verleiht. Die Lampe wird von einem unter der Motorhaube angebrachten Schalter in Betrieb gesetzt, der auf den kombinierten Winddruck von Propeller und Fahrwind reagiert. Dass die Viskosität des Oels zunimmt, wenn es längere Zeit mit Metallflächen in Berührung steht. Bei der Messung der Zähflüssigkeit sollte daher auf diesen Umstand Rücksicht genommen werden. Dass die Herstellung von phosphoreszierenden Kunststoffen durch Beimischung von Barium- oder Kalziumsulfid zur Pressmasse jetzt gelungen ist. Von der Normung der Brennstofiverbrauchsmessungen in Deutschland. Die Prüfungen müssen auf der Autobahn über eine Strecke von 50—60 km in beiden Richtungen vorgenommen werden, wobei ein gleichmässiges Fahrtempo, entsprechend zwei Drittel der Maximalgeschwindigkeit des betreffenden Wagens, einzuhalten ist. Zu dem in dieser Weise ermittelten Verbrauch sind zwecks Berücksichtigung ungünstiger Umstände noch 10 % hinzuzuzählen, um den sogenannten Normverbrauch zu erhalten. Jäggl + Wüthrlch Ein Wagen der seinen Dienst jahraus, jahrein zuverlässig und ohne jede Störung versieht, ist heute geradezu unentbehrlich. Die Aufgaben, die Ihre Wagen zu erfüllen haben, erfordern in jedem Falle eines: leistungsfähige und zugleich sparsame Motoren. Machen Sie einmal einen Versuch mit einem Ihrer „bockbeinigsten" Motoren und lassen Sie ihn mit einem -Vergaser mit Starter ausrüsten. Dieser verschafft Ihnen ein augenblickliches Inbetriebsetzen des Wagens bei jeder Witterung, ein kräftigeres Anzugsvermögen, erhöhte Leistungsfähigkeit bei gleichbleibendem. Brennstoffverbrauch. UNION AG. SCHNEEKETTENFABRIK BIEL Generalvertreter Henri Bachmann Biel, Spitalstrasse 12 b, Telephon 48.42 Genf, Rue de Fribourg 3, Telephon 26.343 Zürich, Löwenstrasse 31, Telephon 58.824 Die ächten Union-Schneeketten sind in allen Garagen und Fachgeschäften erhältlich. Verlangen Sie aber ausdrücklich Original-Union-Schneeketten mit der Armbrustplombe. Versuchsweise Montage in jeder Garage. GENERALAGENTUR FÜR DIE SCHWEIZ!? HENRI BACH MANN