Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.017

E_1939_Zeitung_Nr.017

Vom Vorteil der

Vom Vorteil der Generalrevision Wenn die Motorleistung nacMässt, der Motor Oel pumpt oder besonders geräuschvoll arbeitet, so sind das untrügliche Anzeichen, dass er einer Ueberholung bedarf. Vor Beginn dieser Arbeit ist eine eingehende Prüfung seiner einzelnen Teile auf Abnützung notwendig, um sich ein genaues Bild von seinem Zustand zu verschaffen. Hiebei geht man am besten folgendermassen vor : Nachdem man sich mit der genauen Arbeitsweise aller Organe vertraut gemacht hat, wird die Kompression geprüft. Es sollten sich keine grösseren Unterschiede als 0,3—0,4 at zwischen dem Kompressionsdruck der einzelnen Zylinder zeigen, da andernfalls ein unregelmässiger Lauf die Folge ist. Anschliessend prüft man das Vakuum im Saugrohr, was zusammen mit dem Resultat der Kompressionsprüfung Aufschluss über den Zustand von Zylindern, Kolben und Ventilen gibt. Hierauf ist der Leerlauf zu kontrollieren und festzustellen, ob die Abgase keine anormale Färbung aufweisen, die auf Mängel in der Verbrennung schliessen lassen. Hat der Wagen schon eine beträchtliche Fahrstrecke < auf dem Buckel >, so ruft der Fig. 1- Absichtlich unmaBcfSblieh dargestellter Motorschnitt, der die Art der Abnützung an Kolben, Zylindern und Ventilen «igt. 1 = Durch Verachleiss entstandener Absatz am obern Zylinderende. 2 = konische und ovalisierte Zylinderbohrung. 3 = -welliger Verlauf der Zylinderbohrung. 4 = Absatz nahe am Zylinderende. 5 = Kolben locker, Kolbenkippen möglich. 6 == Kolbenring «fassartig» abgenützt 7 = Keilartig ausgearbeitete und wellige Kolbenringnuten. 8 = Ring klemmt in der Nut 9 = Kolbenzapfen hat lockeren Sitz. 10 = exzentrische Ventilsitze. 11 = verzogenes Ventil. 12 = abgenützter Ventilsehaft 13 = verbogener Ventilschait Zustand seiner Lager, Kolben, Zylinderlaufbahnen mitunter einer besonders umfangreichen Reparatur, über deren Ausmasse allerwenn ihm anderseits Gewähr geboten ist: 1. dass jeder die Gewissheit haben kann, in keinem'Fall mehr als ein anderer Käufer bezahlen zu müssen, und 2. dass die angemessene Verdienstmarge den Vertreter dazu bringt, im Service, Unterhalt, Ersatzteillager nsw. sein Möglichstes und Aeusserstes zu leisten. ->- Hat je ein Automobilist deswegen auf die Anschaffung eines Wagens verzichtet, weil die Fabrik mit der Einführung eines neuen Modells die Preise erhöhtet Dazu kommt ein besonders gegenwärtig günstiger Umstand, der, mit Geschick verwendet, sich als sehr nützlich erweisen dürfte: Nie hatte die Allgemeinheit mehr Verständnis für die Bestrebungen einer Berufsgruppe, die dahin tendieren, ihr ein angemessenes Einkommen zu sichern — vorausgesetzt allerdings, dass der ehrliche und bestimmte Wille besteht, auch die übernommene Aufgabe im Rahmen der Gesamtwirtschaft zu erfüllen. Wir sind überzeugt, dass eine geeignete Aufklärung Wunder wirken dürfte. Wie gesagt, wir wollen keinen definitiven Plan in Vorschlag bringen, sondern einfach die «operative Lage» mit den «taktischen» Möglichkeiten beschreiben. Aber wir glauben, dass vieles besser würde, wenn einmal drei Forderungen erfüllt werden könnten: 1. Die Verpflichtung des General- und Untervertreters, für alte Wagen keine höheren Beträge mehr anzurechnen, als sie im freien Occasionshandel zu erzielen »ind. 2. Eine gründliche und systematische Aufklärung des Publikums über Ziel und Zweck dieser Massnahme. 3. Eine systematische und fachgemässe Ausbildung der Verkäufer. dings nur eine Inspektion dieser Teile genaue Auskunft verschaffen kann. Der Ausdruck « Ueberholung » Ist e!n sehr weiter Begriff. Wenn man beispielsweise die Kolbenringe ersetzt und den Grat am obern Zylinderende entfernt hat, so kann bereits von einer Ueberholung (exakter allerdings «Teilüberholung ») gesprochen werden, desgleichen, wenn man die Ventilsitze nachschleift, neue Ventilführungen oder Lagerschalen einbaut usw. Einzig durch eine Totalrevision lässt sich jedoch der Motor wieder in den bestmöglichen Zustand bringen, so dass man den Kunden mit Sicherheit zufriedenzustellen vermag. Wo dies angeht, sollte darum nach Möglichkeit nicht nur eine «Flicküberholung», sondern eine Totalrevisiqn empfohlen werden. Denn wenn das Schmiersystem nicht in Ordnung ist, oder sich im Kühlsystem Kesselstein angesetzt hat, können 1 sich, nach Durchführung der Reparatur sehr unangenahme Konsequenzen ergeben. .Wie, leicht wird man dann geneigt sein,„ den? Grund eines Schadens auf die Ueberholung zurückzuführen, während in Tat und Wahrheit ein bei der Revision nicht berücksichtigter Motorteil die Schuld daran trägt. Daher unser Rat: Bei sonst unterhaltenen Wagen womöglich Totalrevision. Um dem Kunden die Notwendigkeit einer solch vollständigen Arbeit zu beweisen, pflegen manche Werkstätten vor seinen Augen Zylinderkopf und Carter abzunehmen, sofern die Voruntersuchung mittels Druckund Vakuumprüfgerät auf starken Verschleiss hinweist. Dies ist zur genaueren Prüfung des Zustandes ohnehin notwendig und der Kunde lässt sich am besten von der Unerlässlichkeit der einzelnen Arbeiten überzeugen, wenn ihm das Spiel des Triebwerkes sowie eventuelle Schäden in dieser Weise vordemonstriert werden. Nach dem Abnehmen -des L Kopfes kann beispielsweise der Absatz am obern Zylinderende sowie mit Hilfe von Zeigermessgeräten auch die Ovälität und Konizität der Zylinderlaufbahn leicht vorgeführt werden. Es ist ein Fehler, dem Kunden den Zustand des Motors zu verheimlichen und eventuell gar auf eine Prüfung-'ftbei-. haupt zu verzichten, mit' der Absicht, mir eben die allerdringlichsten Arbeiten vorzunehmen, um die Reparaturkosten möglichst niedrig zu halten. Wird dabei irgend eilte Kleinigkeit übersehen, so kann dies den ganzen Erfolg in Frage stellen und der Kunde wird dann leicht versucht sein, zu behaupten, dass die Arbeit mehr geschadet als genützt habe. Es ist deshalb unbedingt notwendig, sehr genau zu untersuchen, was für Arbeiten unerlässlich sind, um den Erfolg sicherzustellen. Ist die Steigerung des Oelverbrauches verbunden mit Leistungsabnahme und Kolbenklappern schon stark fühlbar, so gilt es mit dem Voranschlag auf Jeden Fall vorsichtig zu sein. Werden dem Kunden auf Grund der Untersuchungsergebnisse detaillierte Vorschlägel für die Ueberholung unterbreitet, so ist dabei; auch das Alter des Wagens zu berückslcfi-' tigen. ' "% Vielleicht lohnt es steh gar nicht mehr, ; so weit zu sehen. Man wird dann nur die Teile reparieren; welche die Gefahr einer baldigen Betriebsstörung heraufbeschwören könnten, während man den Verschluss dort, wo er lediglich die Motorleistung und Wirtschaftlichkeit etwas vermindert, eben Verschleiss bleiben lässt Wohnt der Kunde der Untersuchung des Motors bei, so sollte ihm genau erläutert werden, wie Zylinder und andere Teile sich allmählich abnützen, wie sich dadurch der Flächendruck an äridern Stellen erhöht und der weitere Verschleiss beschleunigt wird. Lässt sich das Oelpumpen oder Durchblasen nur mit Hilfe einer Totalrevision unterbinden, so sollte dem Kunden erklärt werden warum. Die Kurbelwelle wird wahrscheinlich sowohl in Längsrichtung als radial zu viel Spiel besitzen. Man kontrolliert dies am besten mit Hilfe des Oeldruckprüfers, wobei dem Kunden auch gleich die Sekundärwirkung — Ueberschmierung des Motors wegen zu reichlichen Austritts von Oel aus den AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 28. FEBRUAR 1939 — N° 17 Lagern (infolge Ueberdimensioniening der Schmierpumpe) — Vorgeführt werden kann. Moderne Stahllagerschalen sind für eine Nachstellung nicht geeignet. Im neuen Zustand besitzen sie gegenüber dem Kurbelzapfen 3—5/100 mm Spiel, und wenn dieses 0,1 mm übersteigt, so ist ein Ersatz zu empfehlen, falls der Kunde Wert darauf legt, den Motor dauernd in erstklassigem Zustand zu erhalten;'; ebenso: wenn i die Oväljsienmg 8/100 mm oder die Konizität 4/100 mm beträgt Das Längsspiel sollte 0,5 mm nicht übersteigen. Bei Zylindern beträgt unter diesen Umständen die erlaubte Ovalisierung 8/100 mm, die höchstzulässigen, welligen Unregelmässigkeiten 5/100 mm, und die erlaubte Konizität 1/10 mm. (Bei nur teilweisen Überholungen und weniger strengen Anforderungen an den Motorzustand lässt man noch eine Konizität bis 0,2 oder 0,25 mm zu.) Ferner müssen die Zylinderbohrungen genau richtig zur Motorachse stehen. Freßstellen sind beispielsweise häufig atrf mangelhafte Ausrichtung zurückzuführen. Wenn man dem Kunden die Notwendigkeit exakt ausgerichteter und zylindrischer Bohrungen erklärt, wird man ihn gegebenenfalls leicht davon überzeugen können, dass sich eine Totalrevision nicht umgehen lässt. Die Methode zur Prüfung des Kolben s p i e 1 s ist allgemein bekannt Wenn es konisch ist, so folgen die Kolbenringe den Unregelmässigkelten seiner Wandung bei hohen Drehzahlen nicht mehr so genau, und der Oelverbrauch steigt aus diesem Grunde abermals an. Die Kolbenringe können ihre Pflicht nur einwandfrei erfüllen, 'wenn sich ihr Spiel in den Nuten innerhalb bestimmter Grenzen hält. Uebersteigt das Höhenspiel der Ringe 0,15 bis 0,2 mm, so sind die Nuten auszudrehen und neue Ringe einzubauen, öder, wie dies in USA üblich ist, gleich neue Kolben zu montieren. Auch Im Falle von Freßstellen oder Beschädigungen am Kolbenmantel bzw. in der Ringpartie ist ein sofortiger Ersatz geboten. Elnlassventilschäfte sollten In Ihren' Führungen nicht mehr *w 8—12/100 mm Spiel besitzen, Auspuffventilschäfte höchstens 0,15—0,2 mm. Die Exzentrizität der Ventilsitze darf 5/100 mm nicht übersteigen. Fig. 2. Kurbellager mit absichtlich Gtwrtriebtntr Dartietlung der AbnOfzunf. 1 = Kurbel «der Hauptlagerzapfen ovilisiert 2 =• Uebermässlge Abnützung des ^Lagers. 3 =± übermSssiges Längsspiel des Kurbelzapfens, ergibt zu reichliche Zylinderechmierunf. 4'= übermtssiges Längsspiel des Kurbelzapfens. 0 = Konizität des Z*pfeni. bei modernen Motoren 1,5 Promille des Zyllnderdurchmessers übersteigt, sollte zum Rechten gesehen werden. Die Frage ist dann nur, ob man sich mit dem Einbau von Kolbenexpandern bzw. der Montage übergrosser Kolben begnügen will, oder ob auch die Bohrungen zu bearbeiten sind. Es leuchtet jedem Laien sofort ein, dass bei Kolben, deren Spiel normalerweise 5/100 mm beträgt, der Oelverbrauch steigen muss, wenn es allmählich auf den doppelten Betrag anwächst. Gleichzeitig begünstigt dies ein Kolbenkippen Im Zylinder. Wenn ferner der Zylinder stark Die Einspritzdüse hat die Aufgabe, die für jede Verbrennung von der Einspritzpumpe abgemessene Kraftstoffmenge in gleichmässigem Strahl in den Verbrennungsraum einzuspritzen. Der Einspritzdruck ist bei den verschiedenen Motorkonstruktionen verschieden ; er ist am kleinsten bei Vorkammermaschinen und am grössten bei Maschinen mit direkter Strahleinspritzung. Der Einspritzdruck lässt sich an der Düse entweder durch entsprechendes Verstellen einer Einstellmutter oder duren Beilegen von Unterlegscheiben regulieren; die Düsen eines Motors müssen alle auf gleichem Einspritzdruck eingestellt sein, wenn der Motor einwandfrei arbeiten soll. Man unterscheidet zwischen offenen und geschlossenen Einspritzdüsen. Erstere sind gegen den Verbrennungsraum nicht abgeschlossen, sondern stehen in direkter Verbindung mit ihm: bei letzteren dagegen erfolgt das Oeffnen und Schliessen der Düse zwangsläufig durch eine federbelastete Nadel, so dass der Kraftstoff während der Verbrennung vom Brennraum abgeschlossen ist. Die Nadel wird von dem Kraftstoff gesteuert, d. h. sobald der Druck des Kraftstoffes auf die Düsennadel genügend gross geworden ist, wird die Nadel gegen die Federkraft von ihrem Sitz abgehoben und die Einspritzung findet statt. Die Dauer der Einspritzung beträgt etwa 1/200 Sekunde. Die Boschdüsen sind geschlossene, also vom Kraftstoffdruck gesteuerte Düsen, die als Zapfendüsen und als Lochd ü s e n (Ein- und Mehrlochdüsen) ausgeführt werden (vgl. Bild 69). Zur Befestigung der Düse im Motorzylinder und zu ihrer Verbindung mit der Kraftstoffleitung (Druckrohr) dient der Düsenhalter. Der Düsenöffnungsdruck wird bei den Boschdüsen durech die Feder F (Bild 69) geregelt, deren Vorspannung mit der Einstellschraube S geändert werden kann. Die Fühlnadel N dient dazu, das Arbeiten der Düse während des Betriebes zu prüfen. ' Bei anderen Einspritzdüsen, z. B. der Deckeldüse, erfolgt das Einstellen des Düsenöffnungsdruckes durch Wegnahme bzw. Der Vorteil einer Generalüberholung Hegt offensichtlich darin, dass der Motor dadurch wieder ungefähr die ursprüngliche Leistungsfähigkeit und Betriebssparsamkeit zurückgewinnt Wenn von einer Totalrevision abgesehen wird, so begibt man sich dieses Vor* teils mindestens teilweise. Ehre kurze Rechnunt, worin die voraussichtliche Lebensdauer des komplett überholten regenüber dem nur teilweise revidierten Motor Berücksichtigung findet, wird oft zum Ergebnis fühuen, dass eine Generalrevision im Endeffekt die wirtschaftlichste Lösung darstellt Aufbau, Jlße&e und lücvttung. der Einspritzdüsen Zugabe von Beilagringen ; imm«T aber ändert sich mit der Federspannung auch der Düsenöffnungsdruck. Die Einspritzdüse ist das Herz iedes einzelnen Motorzylinders und es hängt von der sicheren und guten Funktion der Düsen nicht zuletzt der einwandfreie Lauf des ganzen Motors ab. Im Betrieb muss fltnett deshalb die grösste Beachtung geschenkt werden. Springt der Motor schlecht an, oder lässt der laufende Motor In seiner Leistung nach, oder tritt ein sehr starkes Geräusch durch Klopfen auf, so sind In der Regel die Einspritzdüsen nicht m Ordnung! Stirnngti n in Elntprltzdüien. An den Einspritzdüsen treten «iurch Bildung von Oelkohle ähnliche Störungen wie bei der Zündkerze des Vergasermotors auf. Böi letzterer wird dadurch eine einwandfreie Zündfunkenbildung verhindert während bei Bild 1. BMch-ElnspritxdQ*- mit DOsinhalttr. B •= DruckrohrstuUen. F = Druckfeder. V = Verschlussnippel. S = Einstellschraube. N = FühlwuleLP =a Schtitxkapp». K = Dü»enkörper. D = DäMnn&deL

N° 17 — DIENSTAG, 28.. FEBRUAR 1039 der Düse der Kraftstoff nicht frei und tenügend fein zerstäubt wird. Die Düse darf also nie ganz oder teilweise verstopft sein, da in diesem Falle durch schlechte Verbrennung; die Mötorenleistung rasch sinkt; der Motor läuft unregelmässig, der austretende Kraftstoffstrahl erhält nicht die nötige Strahlungsform. Eine verschmutzte Düse wird in kurzer Zeit ausglühen und muss dann durch eine neue ersetzt -werden. Im allgemeinen kann die Zapfendüse als betriebstüchtiger angesehen werden, da sie sich mit Hilfe des in der Düsenbohrung oszillierenden Zapfens dauernd selbst reinigt und weniger unter Verkokungserscheinungen leidet. Störungsbeseitigung an Einspritzdüsen. 1. Wenn der Dieselmotor qualmt oder unregelmässige harte Schläge gibt, so kann eine Düsennadel infolge Verschmutzung hängen bleiben. Besitet die Düse eine Fühlnadel (Bild 1), so lege man bei laufendem Motor einen Finger daran. Spürt man keine gtos«weisen harten Schläge, so ist die Düse defekt und mue« ausgebaut werden. 2. Nun ist der DüsenkBrper K mit drinsteckender Düsennadel D äusserlich zu reinigen, indem man das Ausspritzloch mit einem spitzen Hartholz oder weichen Bürste säubert, desgleichen die obere ringförmige Rille. Um die Düsennadel D aus dem Düsenkörper K. herauszuziehen, spanne man den aus dem Düsenkörper herausragenden zylindrischen Zapfen der Düsennadel vorsichtig in Bleibacken ein und drehe den Düsenkörper mit der Hand heraus. Beide Teile sind einzeln in reinem Benzin auszuwaschen, die Bohrung des Düsenkörpers ißt mit einem spitzen Hartholzstäbchen zu säubern, besonders der untere Sitz. Dann werden beide Teile nochmals in ^Benzin ausgeschwenkt, in sauberes Gasäl getaucht, damit die Nadel im tvüsenkörper leicht gleiten kann und zusammengesteckt. . Schmirgel, Drahtbürste usw. dürfen zur Reinigung keinesfalls verwendet werden. Das Innere dee Düsenkörpers kann mit Hilfe eines Holzstäbchens und Benzin oder Gasöl gereinigt werden, die Düsennadel mit einem sauberen nichtfasernden Lappen. Zum Säubern der Bohrungen von Lochdüsen verwende man Reinigungenadeln der Fa. Robert Bosch. Wird die Düse dadurch nicht dicht, so kann man versuchen, den Nadelsitz mit reinem Oel einzuschleifen; führt dies auch nicht zum Ziel, so muss die Nadel mit dem Düsenkörper zusammen ausgewechselt werden. Die gereinigte Düse muss einen gut vernebelten Strahl ergeben und darf vor allem nicht nachtropfen, andernfalls ist das Ausspritzloch noch nicht genügend sauber oder die Düse muss gegen eine neue ausgetauscht werden. Die DrucMeder F der Düse kann, wen» erforderlich, nach Abnahme der Schutekappe P, Herausschrauben der "Einstellschräubt S (erst Gegenmutter lösen!) und des Verschlussnippels V mit oberen und unteren Federteller herausgenommen und durch eine neue Feder ersetzt werden. Ist »ÜB Druckroirstutzea-B etwa .ein 5tabflltej eingebaut, so wird es herausgenommen, in Benzin ausgewaschen und kann dann wieder verwendet werden. Kraftstoff Bild 2. Schema der geschlossenen Einspritzdüse. Bild 3. Querschnitt der Zapfendüee und der Vorkammer bei Magirus. Bei einigen Düsen kann die Nadel nach Lösen der Ueberwurfmutter durch Auftauchen leicht entfernt werden, niemals soll man sie mit Gewalt herausklopfen, da sie dabei beschädigt wird. 3. Neueinstellung des Düsenöffnungsdruckes Ist immer dann erforderlich, wenn die Düsen «erlegt wurden oder wenn der Motor ungleichmässig läuft und sich sonst keine Ursache dafür finden lässt. Raucht der Motor z. B. stark im Auspuff, so stellt man den betreffenden Zylinder fest, in welchem die Verbrennung nicht rauchfrei stattfindet, indem man die hierfür vorgesehenen Kontroilöcher am Auspuffrohr öffnet (z. B. bei Mercedes-Benz-Diesel). Das Einstellen de* Zerstäuberdrucks geschieht mit einer Düsenprüfvorrichtung auf dem Prüfstand oder unter Zwischenschaltung eines Manometers in die Druckleitung am Motor, wobei man die einzelnen Pumpenelemente nach der Anleitung auf Seite 70 (Entlüftung) mittels eines Schraubenziehers von Hand betätigt und dabei die Düsen ins Freie spritzen lässt, um die Strahlform zu prüfen. Die Pumpbewegung des Pumpenelementes ist einige Male rasch unter Ausnutzung des ganzen Hubes auszuführen; desgl. weniger stark mit verkürztem Hub. Ist die Einspritzdüse in Ordnung, so kann bei Ausführung des ganzen Pumpenhubes im Motor ein grunzendes ©der schnarrendes Geräusch vernommen werden, welches bei weniger vollem Pumpenhub etwa« nachläset. Auf diese Weise «ind sämtliche Düsen des Motors zu untersuchen. Ist aber das obengenannte Geräusch und dessen Abstufung nicht 'vorhanden, so ist die betreffende ;Düse nicht in Ordnung. Droeseldüsen können nicht wie normale Zapfendüsen geprüft werden, da Drosseldüsen eine wesentliche andere Spritzcharakteristik zeigen. Vielfach wird eine" Drösseldüse als schlecht angesehen, weil sie nicht der Prüfvorschrift wie für eine_ normale Zapfendüse genügt. Drosseldüsen zerstäuben den Kraftstoff erst von einer etwas höheren Dreh- ;ahl ab. Bei langsamem Durchdrücken der P.umpenelemente von Hand muss sich noch ein leises Schnarren bemerkbar machen und die Düse darf keinen nennenswerten Tropfen am Düsenmund zeigen. Zerstäubt wird aber der Kraftstoff nicht- Wenn dies der Fall ist. so ist die Düse in Ordnung. Ein Zerstäuben des Kraftstoffes tritt erst bei etwa 100 Umdr./min. auf. Einstellung des Zerstäuberdruckes bei Boschdüsen. , Die Einstellschraube S am Düsenhalter wird vollständig gelöst und dann wieder eingeschraubt, bis ein kleiner Widerstand der Düsendruckfeder F AUTOMOBIL-REVUE 13 spürbar ist N«eh einer •weiterm Umdrehung der Einstellschraube ist der Düsenöfinungsdruck bei &) Zapfendüsen Ausführung S1 und S 3 mit 1 und 1,5 mm Zapfen-ßf rd. 80 atü, b) Zapfendüsen Ausführung S2 mit 2 mm Zap- ' fen-ßr rd. 65 atü, c) Loohdüsen rd. 50 atü. Bei jeder weiteren Umdrehung beträgt die Druckzunahme bei a) rd. 70 atü, b) rd. 50 atü, c) rd. 50 atü. 1 Fabrikneue Düsen sind natürlich schon von der Herstellerfirma richtig eingestellt; immerhin sollen die ;Düsen öfters nachgeprüft werden, da sich der Oeffnungsdruck mit d»r Zeit von selbst verändert. Eine.genaue Einstellung ist natürlich nur auf dem Prüfstand und mit Zuhilfenahme eines Manometers oder Spitzeendruckmessers möglich. Düsen ohne Einstellschraube werden durch Zugabe bzw. Wegnahme von Beilagscheiben eingestellt (vgl. Bild 8). Bei Zugabe oder Verwendung von stärkeren Abstimmringen wird die Spannung der Düsendruckfeder und damit der Düsenöffnungsdruck grösser; •umgekehrt wird die Federspannung bzw. der Oeifnungsdruck bei Wegnahme oder Verwendung von schwächeren Abstimmringen oder Ausgleichscheiben kleiner. Einbau der Einspritzdüsen. Beim Einbau der Düsen in den Motor muss darauf geachtet werden, dass die Düsen durch das Festziehen des Halters nicht verklemmt werden, d. h. die Befestigungsschrauben müssen gleichmässig angezogen werden. Man zieht die Ueberwurfmutter der Düse erst leicht von Hand an und prüft dann den zentrischen Sitz der Düse in der Ueberwurfmutter. Der Aussendurchmesser der Düse hat ein Spiel von etwa 0,6 mm in der Bohrung der Ueberwurfmutter. Ehe man die Ueberwurfmutter festzieht, prüft man dieses Spiel ringsherum zwischen Ueberwürfmutter und Düse mit einer Fühllehre von 0,25.. .0,3 mm; es muss dieser Abstand Überall am Durchmesser vorhanden sein, da sich andernfalls der Düsenkörper verspannt und die Düsennadel sich verklemmt. Klemmt sich eine Ueberwurfmutter beim Festziehen immer schief, so muss sie durch einen neuen Ueberwurf ersetzt werden. Arbeitet die neue Düse beim Probelauf nicht, so ist eine der Flanschschrauben zu fest angezogen und man muss die Spannung der Schrauben entsprechend regeln. Auch während des Betriebes sind die Befestigungsschrauben von Zeit zu Zeit vorsichtig nachzuziehen. Beim Einbau der Einspritzdüse muss stets eine neue Dichtung zwischen Düsenhalter und Zylinderdeckel eingelegt werden. : Wie repariere ich Einspritzpumpen? Prüfuni fehlerhafter DOttn und Abhilf*. Art der Störung Mögliche Ursache Abhilfe DDsindffnungsdruck zu hoch: 1. "Einstellschraube ver- Auf den vorjeschriebestellt " nen Druck einstellen 2. ^Busennadel sitzt fest, Düse und Nadel ausist angefressen wechseln 3. rpüsennadel sitzt fest, Düse reinigen ist verharzt, ver- .Schmutzt , -, ' 4.-Bohrungen der Loch- Düse- reinigen (Reini- •jdüse durch Kots, gungsnadeln verwen- "Schmuti, verstopft den) DDsMiSffnungsdruck Ist zu niedrig: 1. Einstellschraube ver- Auf den vorteschnebestellt nen Druck einstellen 2." Düsennadel sitzt fest, Düse- und Nadel ausist angefressen wechseln 3.-Düsennadel sitzt-fest, Düse reinijen ist verharzt, verschmutzt • 4. •Düsendruefcfeder '• g*- Druckfeder au«wechbrochen sein Die Düse tropft nach: Düse durch Koksansätze Düse Teinigen. u. U. i undicht geworden * Nadel einschleifen i oder Düse und Nadel auswechseln I Der Elnsprltzsirahl Ist verformt Er hat ein« «Fahne»: 1. Düse ist durch Kork- Die Düse reinigen '' ansätze verschmutzt i" ] 2. Die Düsennadel ist "Die Düse und Nadel) beschädigt auswechseln Die Düse schnarrt nicht beim Spritzen: Düsennadel geht zu Düse reinigen, Düsen;- stramm, bzw. sie nadelsitz mit reirienV klemmt oder Düsen- Oel einschleifen ijder nadelsitz ist undicht Düse auswechseln , Es dringt zuviel Oel an derLeckölleitung heraus: 1. Düsennadel hat zuviel Spiel t wechseln Düse und Nadel aus- 2. Ueberwurfmutter für Ueberwurfmutter festziehen für die Befestigung i«t locker 8. Zwischen Plandichtung von Düse und flächen reinigen Düse und iDichtungs- Düsenhalter sind Fremdkörper Dan* ist blau anfftlauftn: Schlechte Abdichtung, schlechte Kühlung od. fehlerhafter Einbau Düse und Nadel auswechseln. Neue Düse richtig einbauen, Dichtung erneuern, und für gute Küh-. lung sorgen Aus *Wie repariere ich Einspritzpumpen \ und Düsen für Fahrzeugdieselmotoren?», von H. Kämmet, Ing., Verlag Richard Carl Schmidt, Berlin. 76 Abbildungen und 3 Tafeln. 1937. Kart. 3.60 RM. rr Mutterschliissel als Rohrschlüssel Wenn ein Rohr fest angepackt werden muss, um es aus einem Gewinde herauszuschrauben, so kann man sich dazu eines einfachen Mutterschlüssels passender Grosse bedienen. Zusammen mit dem Rohr wird auch ein, Bruckstück einer alten Fuchsschwanzfeile (runde Feile) mit eingeklemmt. Dreht man nun am Schlüssel, so packt er. das Rohr kräftig an und es lässt sich mit Leichtigkeit aus' dem Gewinde herausschrauben. Für den Schlüssel freilich ist diese Prozedur nicht besonders bekömmlich, weshalb man zu diesem Zweck am besten einen «pensionierten»' Schlüssel benützt. " '":.,:, / •••^ .,-; Bohren übergrosser Löcher mit zu kleinem Bohrer Wenn eine gfössere Zahl von Löchern zu bohren sind, die — sagen wir mal — 13 mm Durchmesser haben sollen (um 12 mm Bolzen aufzunehmen) und es steht nur ein 12- mm-Bohrer zur Verfügung, so schleift man dessen Spitze einfach ein klein wenig exzen-' trisch, worauf er von selbst Löcher von mehr, als 12 mm Weite bohrt. Durch diesen alten Trick erspart man sich die Mühe eines nachträglichen Ausweitens der Bohrung. F.-r. : Zusätzlichen Verdienst bietet Ihnen die Montage der „anschmiegenden" OLD GOLD- Kolbenringe in Motoren, die für die Revision noch nicht reif sind und den Fahrer dennoch in Bezug auf Rasse, Elastizität und Brennstoff- und Oelverbrauch nicht mehr befriedigen. Die von Garagen zahlreich eingehenden Zuschriften beweisen, dass nicht nur die Automobilisten, sondern auch das Gewerbe aus der Montage Nutzen ziehen. Verlangen Sie nähere Auskünfte. D1D GDLQ Acar Jl.-G. Das altbekannte Vertrauertahaus f. all« Auto-Ersatzteile Bern, Effingerstrasse 8a . Tel. 26.084/85. Zürich, Seehofstrasse 15 - Tel. 26.828/29. Lausanne, 5, av. Ruchonnet • Tel. 32.567. Vernickel n,Kadmleren von Einzelbestandteilen sowie Massenartikel Garagen- Einrichtungen • ' Verchromen Strausack & Co. Lohn-Löterkofen Tel, 7C.059 Sämtliche liefen prompt ab Lager Zur Umänderung geeigneter Wagen su Lieferungswagen sowie für alle übrigen Karosseriearbeiten empfiehlt sich bestens FLEURY, BERN BogenschOtzenstr.6 Tel, 22.847 Fr. Geissbiihler, Wagnerei, Zollbrück Wagenheber/ »l/er Arf! Ständig grosse Auswahl fahrber.mtthfydrJShsstengt und Handhtbtr. Verschiedene Markenjewtits die besten, ÜftS:l,2u.Mukn,übr.8ueh^& Metro - Hochieistungs -Vergaser das bevorzugte Schweizerfabrikat Einfach - Sparsam Zuverlässig Oba-Regulatoren für; Industrie u. Fahrzeugmotoren. Kompl. Aggregate für Wite-Spirit nnd Petrolbetrieb von Traktoren. Atelier för Vargasarbau Oba-Technik, Bern-Bümpllz StAckaekerstr. 62 Tel. 4 62 89 ktro-Prüf Ladestationen Auto-Lichr u.Zubehör FERRIER, GÜDEL Co 1 LUZERN -. MOOSSTR.JarTEL.222n GARAGE-EINRICHTUNGEN Kompressor-Anlagen Hydraulische Wagenlifte 3-8T. Hydraulische Ranglerheber r/2-6 T. Vollautomatische Ventllkegelschlclfmaschinen 0K0 Elektrische Bohr- und Schleifmaschinen - Wagen-Waschpumpen Gleichrichter-Anlagen C. Weckerle & Co. A.-G., Basel Spalenring 158 Telephon 4 78 22