Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.020

E_1939_Zeitung_Nr.020

AUTOMOBIL-REVUE MONTAG,

AUTOMOBIL-REVUE MONTAG, 6. MÄRZ 1939 — N° 20 Französische Wagen in Genf Talbot Baby, i Liter. Citroen 6 Zyl., 15 PS, mit Vorderradantrieb. Bei Amilcar erfolgt die unabhängige Federung der Hinterachse durch Verwendung von Torsionsstäben. Ein. gediegenes Delage-Gabriolet, 14 PS, 6 ZyL, Typ D-6-75. CHRYSLER BRINGEN ALS ERSTE BEDEUTENDE NEUERUNGEN Wiedertim bietet Ihnen Chrysler 1939 zwei £tnz bedeutende Neuerungen auf dem Gebietder Automobilkonstruktion : Das Doppelgetriebe, mit 5 Vorwärtsgängen ohne zusätzliche Schaltung und die Fernsteuerung, eine vollmechanitche Schaltung, «o einfach und zuverlässig wie die übliche Schaltung. Das Doppelgetriebe ist eine der bedeutendsten technischen Errungenschaften. Es vervielfacht die Leistungsfähigkeit des Wagens. Es erhöht die Beweglichkeit, Manövrierfähigkeit und Sicherheit. Es reduziert Benzin-; Oel- und Unterhaltskosten. Ausser diesen, Neuerungen bietet Ihnen der Chrysler 1939 Dutzende von andern Verbesserungen. Machen Sie eine Probefahrt im neuen Chrysler und Sie werden sich keinen andern Wagen wünschen. Ein schneller, geräumiger und wirtschaftlicher Reisewagen 115 km/Std. Höchstgeschwindigkeit 100 km/Std.' Autobahn - Dauerleistung 8,5 Liter Verbrauch pro 100 km für 5 Personen bequem Platz Ganzstahlkarosse • 7-PS 4-Zy!.-Motor DIREKTE FABRIK-VERTRETUNGEN: [ Zürich: Automobil-Verkaufs A.G., Utoquai 49 Basel: K. Landmesser, Allschwilerpl. 9 Geneve: Central-Autos, Place Metro- | pole 2 Grenchen: Garage Fischer, Bielstrasse Herisau: Helmut Meyer & Co« zum Brunnenhof Lausanne: Blanc & Paiche. 4. Avenue I de Rumine Luzern: Macchi-Barmettler, Garage Royal, Maihofstrasse 61 Neuchätej: Garage du Pommier, Rue Pommier Bureau für den Schweizerischen Import derHanomag-Automobile,JoosHeintz, Zürich, Uraniastrasse 40, Tel. 7 2744 Vergessen Sie nicht am Salon DELAGE zu besichtigen. — Höchster Ausdruck französischer Eleganzl Grands Garages Albert GOY, Genf Verlag, Druck und Clicb.es: HALLWAG A.-G., Bern. AUTO SALON GENF STAND Eine Umwälzung in der Zündkerzen- Fabrikation K. L. G. zeigt Ihnen die neue Zündkerze CORUNDITE von unvergleichbarer Qualität und dem ausserordentlich nfedrigen Preis von •'• • 4#l^V per Stück Automobil-Salon, Stand 217 Generalvertretung für die Schweiz: IMEX A.-G., GENF Für wirkungsvolle Inserate: Hallwae-Clich^s t

No 20 II. Blatt BERN, 6. März 1939 Automobil-Revue N« 20 II. Blatt BERN, 6. März 1939 Soxisetetuiq. den, Stände ocn Seite 3 Bosch. (Stand 200) Fünfzig Jähre Erfahrung' im Bau' von Zu- Behörartikelh für motorisierte Verkehrsmittel, das.ist die Solide Grundlage der Bosch- '•'• ' konstruktionen. Eine hervorragende Stellung nimmt Bosch beispielsweise in der Zündkerzenfabrikation ein. Ein sehr grosser Teil aller existierenden Rekorde zu Lande, zu Wasser und in der Luft wurden voti Maschinen erzielt, deren Motoren mit Boschkerzen ausgerüstet waren. Ihr neues, synthetisches Isolationsmaterial «Pyranit 2» hat sich sowohl im täglichen Gebrauch wie auf hochbeanspruchten; Rerinmotoren ausgezeichnet bewährt Von der kleinen 6-mm-Kerze für Modellflugzeuge bis zu den Rennkerzen, den riesigen Bauarten für Gasmotoren und den mit Radiostörschutz versehenen Zündkerzen ist alles am Stand vertreten. Neue Zündverteiler mit automatischer. Zündpunktverstellung durch den Unterdruck, neue Zündspulen, darunter besonders auch 1 Hochleistunsspulen erinnern daran, däss Bosch sämtliche zum Zündsystem gehörenden Teile und Apparate herstellt. 1 An Anlassern wird eine ganze Typenreihe bis hinauf zu einer Leistung von 1800 Watt gezeigt. Zum Anlassen von Flugmotoren baut Bosch auch Schwungkraftanlasser, wobei der Motor durch ein zuvor auf sehr höhe'. Drehzahl gebrachtes Schwungrad angeworfen, wird. An Scheinwerfern finden wir eine vielfältige .Auswahl der verschiedensten Typen und , Formen, worunter die- beliebte Nebellampe, sowie die Bosch-Scheinwerfereinsätze zur Verbesserung ungenügender Beleuchtungsanlagen eine Sonderstellung einnehmen. Als letzte Spezialität aus dem Gebiet des elektrischen Autozubehörs seien noch die Blaupunkt-Wagen-Radio-Apparate genannt, die mit widerstandsfähigen Metallampen ausgestattet sind und «le dernier cri > in Sachen Autoradio darstellen. Auf rein mechanischem Gebiet zeigt Bosch seine in deriganzeir Weit~verbreiteten Einspritzpumpen für Dieselmotoren, automatische Schmiervorrichtungen, Luftbremsen mit dem neuen ruhiglaufenden Kompressor ausgestattet, sowie Hochfrequenzwerkzeuge mit Universalmotor für die mechanische Werkstätte. Hotchkiss. (Stand 3) Die durch ihre vielen Sporterfölge bekannte französische Herstellerin erstklassiger Automobile gehört zu den ersten Firmen, die ihre ganze Typenreihe von 4- und 6-Zylinderwagen mit Karosserien der gleichen Geräumigkeit ausstattete, wofür die Ueberlegung massgebend war und ist, dass die Ansprüche der Insassen an Raumkomfort in keiner Weise von der Leistung des Motors: abhängt. Die bis in alle Details mit grösster- Sbrgfalt durchkonstruierten Karosserien lassen es an nichts fehlen, was zur Bequemlichkeit der Insassen gehört. Schnell, von ausgezeichneter Strassenlage und überhaupt in jeder Hinsicht nach dem Grundsatz gebaut, dass das Bessere der Feind des Guten ist, das ist die Hotchkisskonstruktion. Ausgestellt sind dies Jahr an Cabriolets ein solches von Graber auf Chassis Paris-Nizza, das gut ist für 150 km/St., sowie ein weiteres Splätziges mit 2 Türen und 4 Fenstern auf den 6-Zylinder-Chassis von 15 PS. An Limousinen sind zu sehen : 1 4plätziger, 2türiger Wagen, Typ Modane auf Grand-Sport-Chassis (Höchstgeschwindigkeit 160 km/St.). Es handelt sich hiebei um das Wagenmodell 1, das viermal hintereinander das Rallye von Monte Carlo sowie Paris-La Baule gewann, ein Wagen also, der schon viele Proben seiner Leistungsfähigkeit mit höchsten Ehren bestanden hat. 1 4türiger, Splätziger Innenlenker vom Typ Cobourg. ebenfalls auf dem 6-Zylinder- Ghassis von 15 PS. 1 vollkommen neues Pullman-Limousinen- Modell auf dem Chassis Paris-Nizza mit langem Radstand. Seine Karosserie verfügt über eine Trennscheibe und ist überhaupt in jeder Beziehung mit allem Luxus augestattet. Pallas. (Stand 228) Genf, 4. März 1939. Einer liebenswürdigen Tradition folgend, lud die Mercedes-Benz AG. auch dieses Jahr die zur Berichterstattung nach Genf gekommenen Fachleute aus dem Automobilwesen, Pressevertreter usw. zu einem Aperitif ins Bestaurant des Automobilsalons ein. In seiner Begrüssungsansprache wies Herr Direktor Muff darauf hin, dass die Firma Mercedes-Benz in der Schweiz seit 1929 Waren im Gesamtbetrag von rund 31 Millionen Franken bezogen hat; was den Gesamtwert der in der gleichen Zeit importierten Mercedes-Wagen sogar noch übertrifft. Auch der Warenaustausch zwischen Die Pneufabrik Huber in Pfäffikon (Zürich) lässt auf ihrem Stand eine Musterkollektjon ihrer bekannten « Pallas »-Produkte aufmarschieren. Nicht nur Personen-, Lastwagen-, Omnibus- und Trolleybuspneus verschiedener Dimensionen paradieren da in geschmackvoller Aufmachung, sondern auch Flugzeug- und Spezialreifen für Schnellganglastwagen von 5 t und für Traktoren. Eine besonders gefällige Note erhält die Ausstellung dadurch, dass diesmal die Pneus mit weissem Seitengummi versehen worden sind. Daneben bringt das Pfäffikoner-Werk seine öl- und hitzebeständigen Zünd- und Lichtkabel mit Kunstgummi-Isolation sowie einen SpezialscMauch aus synthetischem Gummi mit Baumwolle, der für die Zuleitung zu Dieselmotoren Verwendung findet. Ergänzt wird dieser Ueberblick, der wohlverstanden nur jene Erzeugnisse umfasst, welche mit dem Automobil in Zusammenhang stehen, durch eine Reihe weiterer Artikel, als da sind Profilgummi für Autoschläuche, Gummibeläge für Trittbretter, Nagelschutzeinlagen usw. Am Rande des Salons Der Aperitif bei Mercedes. cedes-Benz verlangt eine sorgfältige Prüfung der in Frage kommenden Werkstotfe auf ihre technologischen und sonstigen Eigenschaften. Hiezu stehen der Firma Laboratorien für statische un