Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.019

E_1939_Zeitung_Nr.019

'I' AulomobfJ-Revue —

'I' AulomobfJ-Revue — N° 19 Pariser Chauffeure Eignungsprüfung für Chefs! Sind Sie mit I!z3l f zuMeden ? Wenn ein simpler Fussgänger sich über Autos oder ihre Lenker zu äussern gedenkt, so ist der Leser auf eine Anklage gefasst, die meist einem Minderwertigkeitsgefühl oder einem verständlichen Neid entspringt. So kannte ich einmal einen Mann, der gegen jedes mit einem Motor versehene Fahrzeug seinen Stock drohend erhob und es auch an dem begleitenden Text nicht fehlen Hess. Er war aber ein Jurist, und solche Leute unterscheiden sich von gewöhnlichen Sterblichen dadurch, dass sie überall irgendwelche Verfehlungen oder Verstösse gegen die Ordnung entdecken, wo wir andern nichts als einen korrekten Ablauf der Dinge erkennen. — Nein, ich möchte mich insbesondere über die Pariser Chauffeure in einer Weise aussprechen, die es weder an Anerkennung noch an Hochachtung noch sogar an Dankbarkeit fehlen lässt. Denn ich bewege mich schon seit Monaten auf Fußsteigen und Fahrdämmen dieser verkehrsreichen Stadt, ohne dass ich einen Unfall zu verzeichnen hätte; und das trotz meiner notorischen Zerstreutheit, die mich immer gerade dann heimsucht, wenn sie am wenigsten am Platze ist. Man stellt sich unter einem Franzosen gewöhnlich einen Menschen vor, der über ein reichliches Mass von Temperament verfügt und davon bei jeder Gelegenheit den ausgiebigsten Gebrauch macht. Das mag wohl der Fall sein, wenn er sich in einem «Bistro» aufhält und über Politik diskutiert oder gar Karten spielt. Da kann es wohl vorkommen, dass der Zuschauer schon glaubt, die Polizei rufen zu müssen, während es sich in Wirklichkeit nur darum handelt, festzustellen, wer am Ausspiel ist. Wenn er dagegen am Volant sitzt, ist er der ruhigste und überlegteste Mensch von der Welt. Er lenkt den Wagen in den engsten Gassen, zwischen Gemüseständen, Hausfrauen mit Markttaschen und sonstigen Passanten mit einer Umsicht und Anpassungsfähigkeit, die nur noch von einem berufsmässigen Eiertänzer erreicht wird. Und wenn er gar einen breiteren, Fahrdamm erreicht, entgeht ihm nichts trotz gesteigerter Geschwindigkeit, und die Zigarette, die er dabei raucht, ist nicht nur für ihn eine willkommene Abreagierung, sondern auch eine Beruhigung für seinen rückwärtigen Fahrgast, der sich bequem in seine Polster zurücklehnen kann: Es wird schon gut ausgehen. Natürlich lässt es sich nicht vermeiden, dass hie und da ein Fussgänger seinen Weg kreuzt. Aber auch auf solche Vorfälle ist er gefasst. Du bewegst dich zum Beispiel über den Damm. Von weitem rast ein Auto heran. Wenn du genau hinsiehst, kannst du entdecken, dass der Lenker eine ganz kleine Einbiegung zur Mitte der Strasse macht, dir also zu erkennen gibt, dass er hinter dir vorbeifahren will, du also die Passage frei hast; nun fällt dir plötzlich mitten auf der Strasse ein, dass es doch vorsichtiger ist, zurückzuweichen und das Fahrzeug vor dir vorbeizulassen; der Chauffeur wird in aller Ruhe zur Aussenseite lenken, um vor dir die Durchfahrt zu versuchen. Wenn du dann aber in einem plötzlichen Anfall von Entschlossenheit dich eines Besseren besinnst und doch noch vor dem Wagen den Fußsteig zu erreichen suchst, so wird auch er dieser neuen Willensrichtung Rechnung tragen und entsprechend umdisponieren. Das kann sich je nach deinem Geisteszustand und der sich vermindernden Entfernung noch einige Male wiederholen, bis der Wagen mit einem harten Knirschen etwa 50 Zentimeter vor dir hält und abwartet, zu welchem Entschluss du Gesellschafts- und Einzelreisen zu den WELTAUSSTELLUNGEN Generalagent» für Passage und Auswanderung J. Egli THE AMERICAN EXPRESS CO. IN. ABT. REISEBUREAU Sihlporteplatz 3 ZÜRICH Tel. 3 57 24 Von Paul Haag. dich nun endgültig durchgerungen hast. Aber er umfährt dich nicht, er tut es nicht, obwohl er nach Lage der Dinge in seinem Recht gewesen wäre. Es beugt sich auch kein hochroter Kopf zur Scheibe hinaus, um dir mit bewusster Ausserachtlassung der üblichen. Umgangsformen einen Vortrag über die allgemeinen Strassenregeln zu halten; nein, nur ein Ausdruck von Nachsicht ist auf seinem Gesicht zu erkennen, vielleicht auch sogar von Mitleid über eine Kreatur, die sich in der heutigen Welt noch nicht zurechtgefunden hat. Das Kapriolett balanciert auf dem Glatteis der Großstadt. Zeichnung E. Boss Das Sichzurechtfinden ist in Paris auch 1 sonst keine ganz einfache Angelegenheit. Natürlich gibt es Stadtpläne, in Quadrate zerlegt wie ein Schachbrett, die ähnlich so am Rande durch Buchstaben und Zahlen auffindbar sind, aber trotzdem gibt es einige Schwierigkeiten. So besteht hier wie auch anderwärts die Sitte, ehrenwerte Mitbürger dem Gedächtnis der Nachwelt zu erhalten. Da nun manche dieser Zeitgenossen nur innerhalb ihres Quartiers bekannt sind, so ist ihre Verewigung unter Umständen ein Problem für sich. Gedenktafeln sind mit Unkosten verbunden, neue Strassen, die man nach ihnen benennen könnte, gibt es nicht. Also ist man auf die Idee gekommen, die Höfe, auf gut französischf« squarj?-»,V mi ihrem Namen zu bezeichnen. Das 'schafft nich nur für den Fremden gewisse Komplikationen. Man wendet sich also an einen Verkehrspolizisten. Was tut dieser, freundliche Mann? Zu-, nächst einmal hebt er seinen weissen Stab und stoppt den ganzen Verkehr ab. Dann: nimmt er ein Taschenbüchlein hervor und ; orientiert sich selbst. Inzwischen stauen sich' die Fahrzeuge in beängstigender Weise an, so dass den armen Fragesteller ein peinliches Gefühl überkommt, die Ursache einer derartigen Stockung zu sein. Aber er ist scheinbar; der einzige, der die Sache tragisch nimmt. Die Chauffeure warten in aller Ruhe die Erledigung der Angelegenheit ab. Endlich hat der Polizist den Square ausfindig gemacht. Ein paar knappe Erklärungen, der Ortskundige geht in der bezeichneten Richtung über den' Damm, der weisse Stab bewegt sich, und das Leben flutet weiter. Man sieht, der Fussgänger hat in dieser Stadt noch seine Daseinsberechtigung, er wird sogar für voll genommen, und das ist immerhin ein erhebendes Gefühl. Wer also an mangelndem Selbstbewusstsein leidet, dem ist einmal eine Reise nach Paris anzuraten. Er wird entdecken, dass es doch noch einen Ort gibt, wo das Leben eines simplen Erdenmenschen, der es nicht einmal zu einem Auto gebracht hat, noch seinen Eigenwert besitzt. Kommende Ereignisse I Arosa: 8./9. März: Gäste-Skimeisterschaft von Arosa (Abfahrt- Slalom). Basel: 4. März: Maskenball des Touring-Clubs der Schweiz, Automobüsektion beider Basel (Rest. Rialto). 5. März: Austragung der Eishockey-Europameisterschaft 1939 zwischen der Schweiz u. d. Tschechoslowakei, auf der Kunsteisbahn. 7. März: Gala Karsenty im Stadttheater (franz. Vorstellung). Bern: 4. März: Stadttheater: Franz. Gastspiel der Galas Karsenty. 4./S. März: Gr. Kasinosaal: Orchesterkonzert des.'Berner Männerchors. Savos: Bis 1. April: XIV. Davoser Friihjahrs-Skimeeang. Diableretsi S.März: Grosse Ski-Fuchsjagd. Engelberg: Anfang März: Italo-Suisse-Universitäts-Skirennen. Films: 6. März: Gletscher-Abfahrtsrennen (Ski). Genf: 3.-12. März: Internat. Automobil- und Fahrradausstelluno (Palais des Expositions). 4. März: Ankunft der Teilnehmer an der n. Schneestemfahrt. Grindelwald: 4. März: Sturzloses Abfahrtsrennen (Nanonymou* Wanderbecher). 6.-12. März: I. Grindelwaldner Frühlings-Skitourenwoche. Klosters: 7. März: Parsenn Shield, Team Abfahrtsrennen zwischen Marden-Club und Ski-Club Klosters. Lausanne: 4. März: Theater-Ball (Hotel Beau-Rivage). Lenzerheide: 4. März: Scharmoin-Abfahrtsrennen. 8. März: Grümpel-Skirennen. Maloja: Märe: Frtthlings-Hochtouren. Montana-Vermala: S.März: Skiwettk&mpfe für Gast*. Morgixs: S.März: Slalomrennen. Pontresina: 4. März: Eisfest auf dem Kurvereins-Eisplaft. San Bernardino: S. März: Slalomrennen für Gaste. Silvaplana: B.März: Klubrennen des S. C.Iulier. / . VUlars-Chesieres: 8. März: Ski: Chaux Ronde Derby« Zermatt: 4. März: Abfahrtsrennen, Blauherd-Becher, Zürich: S.März: Schweiz. Geratanwistencnafb - Schweb«! Cap Fussballmatch. Bis Jetzt haben wtr Immer nur davon gehört, dass ein Angestellter, der eine neue Stellung sucht, auf seine Eignung für diese Stellung geprüft wird. Wie Ist das ober eigentlich mit den Chefs? Hat Ihr Chef Talent zum Chef? Ist er ein guter Chef, ist er ein schlechter Chef? Sind Sie mit IHM zufrieden... ? Beantworten Sie die folgenden Fragen der Wahrheit gemäss, und Sie können selbst feststellen, ob Sie mit Ihrem Chef zufrieden sein können. 1. Träumen Sie manchmal, dass Ihr Chef Ihr Angestellter Ist? 2. Merken Sie sofort an seinen Launen, ob Ihr Chef gut geschlafen hat? 3. Erkennt man es an seiner Stellung zum weiblichen Personal, wenn der hohe Herr zu Hause Krach mit seiner Frau bzw. seiner Freundin hatte? 4. Hat der Chef für Ihre Fehler ein besseres Gedächtnis als für Ihre guten Leistungen? 5. Wenn Sie einen erfolgreichen Einfall hatten, fragt Sie dann Ihr Chef nach einiger Zeit: t Habe ich das nicht fein gemacht? > -6. Glaubt Ihr Chef, dass es ohne ihn nicht geht? Ist er letzten Endes enttäuscht, wenn es während seines Urlaubs doch geklappt hat? 7. Wenn Ihr Chef aus irgendwelchen Gründen länger im Bureau bleiben muss, ruft er Sie dann kurz vor Bureauschluss noch zu einer Besprechung oder gibt er Ihnen eine eilige Arbeit, damit Sie auch nicht pünktlich fortgehen können? 8. Legt Ihr Chef Wert darauf, dass Sie seine Krawatten bewundern? 9. Ist er ungehalten, wenn Sie sein unmögliches Diktat oder seine Anordnungen verbessern? 10. Behauptet Ihr Chef, bis spät in die Nacht hinein gearbeitet zu haben, wenn Sie genau wissen, dass er für Der Schweizer Sport im Monat März Nein Ja Vielseitiger als seine Vorgänger wird der Monat März hinsichtlich der sportlichen Veranstaltungen in der Schweiz aussehen, und die wichtigsten Ereignisse werden schon als Vorboten des Sportlebens der Schweizerischen Landesausstellung organisiert werden. Zu besonderer Ehre kommt wieder der Skisport, denn vom 3. bis S. März werden in Unterwasser die schweizerischen Skimeisterschaften der alpinen und nordischen Disziplinen ausgetragen, eine Woche später folgt das bekannte Gletscherabfahrtsrennen der Diavolezza in Pontresina und am 18./19. März treffen sich die besten Abfahrtsspezialisten der Welt (Männer und Frauen) in Murren am berühmten Kandaharrennen. Und so wird die ereignisreiche Wintersaison ihren feierlichen Ausklang finden, obwohl noch im April und ja selbst im Juni und Juli droben auf den Schweizer Bergen sommerliche Skirennen gestartet werden. Die Eisbahnenwerden ebenfalls nochHochbetrieb aufweisen und die ganze Sportwelt wird am 8. März nach Basel schauen, wo in einem sicher erbitterten Eishockeykampfe zwischen der Tschechoslowakei und der Schweiz um den europäischen Meistertitel gekämpft wird, der bei den erfolgreichen Weltund Europameisterschaften nicht vergeben werden konnte, da das Spiel zwischen den beiden besten Mannschaften Europas trotz Verlängerung torlos und unentschieden endete. Die Schweiz. Meistermannschaft Davos mit dem berühmten «ni»-Sturm unternimmt eine grössere Auslandsreise, die die Bündner nach der Tschechoslowakei, nach Polen, Deutschland und schliesslich nach Italien führen wird. Während die Fussballer ihren Meisterschaftsbetrieb fortsetzen, kommt einer der populärsten Schweizer Sports, das Tumwesen, am S.März zu seinem jährlichen Spitzenereignis, dem Einzelfinal der schweizerischen Gerätemeisterschaft in Zürich, wo man sicher die prachtvollste und stilreinste turnerische Glanzarbeit sehen wird. Grosse Bedeutung kommt selbstverständlich dem vom 3. bis 12. März im schönen Genfer Ausstellungspalast stattfindenden internationalen Automobilsalon zu. Es werden 54 Automobilmarken aus zehn Nationen ihre besten Erzeugnisse ausstellen und wir dürfen ruhig behaupten, dass der Genfer Automobilsalon die wichtigste Autoschau der Welt geworden ist, denn nur hier am schönen blauen Leman bekommt man alle Automobilmarken der Welt zu Gesicht Mit dem Automobilsalon ist eine sehr interessante Veranstaltung verbunden, die grosse Wintersternfahrt des Automobilklubs der Schweiz, die nicht nur die Tüchtigkeit der Automobilisten zeigen soll, sondern den guten Zustand der Schweizer Strassen auch im Winter unter Beweis stellen wird, was ja in autotouristischer Hinsicht sehr wertvoll ist. In Luzern findet am 12. März ein Länderkampf Schweiz-Tschechoslowakei im Freistilringen statt, während St. Gallen am 18. März die schweizerischen Amateurboxmeisterschaften durchführt Im Radsport wird es nur ein Grossereignis geben, nämlich die schweizerische Rad-Querfeldeinmeisterschaft, die am 12. Man in Schönenwerd ausgetragen wird, derweil unsere besten Berufsfahrer drunten an 'der Riviera einem eifrigen Training obliegen und vielleicht auch du klassisch« Saisoneröffnungsrennen Maüand-San Remo oder gar -auch das Etappenrennen Paris—Nizza als Vorbereitung zu den zukünftigen Kämpfen bestreiten werden. V.R. den vorhergehenden Abend zu einem Bummel verabredet war? 11. Bildet Ihr Chef sich ein, zu « etwas Besserem» geboren zu sein? Glaubt er, dass seine mannigfachen Fähigkeiten in seinem augenblicklichen Wirkungskreis nicht voll zur Geltung kommen? 12. Hört Ihr Chef sich gerne reden? Spricht er mit Untergebenen, die nicht zu widersprechen wagen, gern über politische und weltanschauliche Themen? 13. Glaubt Ihr Chef, wenn er eine gute Figur hat, einem Filmstar, wenn er klein und rundlich ist, Napoleon oder einem anderen grossen Manne ähnlich zu sehen? 14. Versuchen Sie, sich Ihren Urlaub so zu legen, dass Sie nicht gleichzeitig mit Ihrem Chef fort sind, um. so die Zeit, da er abwesend ist, voll auskosten zu können? 15. Wenn Sie das grosse Los gewonnen hätten, würden Sie sich dann .. höflich von Ihrem Chef verabschieden oder würden Sie ihm zum Schluss einmal die ungeschminkte Wahrheit sagen? Und nun, zählen Sie die Ja und Nein zusammen, und Sie werden aus dem Resultat ersehen, ob Sie mit Ihrem Chef zufrieden sein können oder nicht! Haben Sie mehr als acht Fragen mit Nein beantwortet, dann haben Sie keinen Grund, sich über Ihren Chef zu beklagen. Haben Sie mehr als zwölf Fragen mit einem Ja beantwortet, dann kann ich Ihnen im Vertrauen nur einen guten Rat geben: Sehen Sie sich am besten nach einer neuen Stellung um. Denn am Ende kommen Sie einmal in die Versuchung, Ihrem Chef die Wahrheit zu sagen oder festzustellen, dass Ihnen seine c neue Krawatte > nicht gefällt. Oder Sie ärgern sich so in »Ihrer Stellung, dass das gesundheitsschädlichwirkt. Männliche >Angestellte> die mehr als zwölf Fragen mit Nein beantwortet- haben, haben ein schlechtes Beobachtungsvermögen. Weibliche Angestellte, die mehr als zwölf Fragen mit Nein beantwortet haben, ... eine gefährliche Angelegenheit: Sie scheinen in ihren Chef verliebt zu sein! Sie haben es pressant Die Geistlichen von New York haben im Namen zahlloser Brautpaare darum ersucht, dass die Wartefrist zwischen Erteilung der Ehelizenz und der Heirat, die mindestens 7 Tage beträgt, in Zukunft abgekürzt werden soll. Früher betrug die Frist nur 3 Tage; sie wurde verlängert, seitdem die Blutuntersuchung vor der Eheschliessung für die Heiratslustigen von New York obligatorisch geworden ist. Die Folge zeigt sich darin, dass immer mehr Heiratskandidaten sich in Nachbarstaaten trauen lassen und dass die Geistlichen und Standesbeamten, deren Einnahmen von der Zahl der Heiraten abhängen, in eine ziemlich ungünstige Lage gekommen sind. cpr. Unter- haltungs- und Gaststätten 7 Ü P I A l l imUI I v I I Em P fetll2nswerte Stadttheater Abend» 8 Uhr, Sonntai nachmittag« 3 Uhr. Fr abini 3 März Pariser Leben, Operette von Offenbach (B-Ab.). Sa abend 4 März Dei> Troubadour, Oper von G. Verdi. So.nachm. 5. Harz «# ]"«•• * ida . °P« TOn G - Verdi. So abeni 5 März Pariser Leben, Operette von J. Offenbach. Md. abend 6.März Gala Karsenty: Volpone. Di. abend 7.März Schülervorstellung. Mi. abend S.März Ab. A: Troubadour. DO. abend S.März Volksvorstellung. Fr. abeni 10. März Schüiervorsteiiun?. Schauspielhaus Abend » * * tag nachm. Abendkasse ab 18 Uhr (21111) Fr. abend 3. Man Macht der Finsternis. Sa. abM. 4. März Ja und Nein. So.Dacl«. 5. Harz 15 Uhr: Wilhelm Teil. SkablB. 5. März Ja und Nein. _ Uhr.

N° 19 —> Automobfl-Rtroa m Rätsel um den Automobil-Salon Nicht weit von Linz am Eiuufluss Man ein Städtchen suchen muss; Und mit dem Namen dieser Stadt Man auch 'ne Autofirma hat. 1. Gärungsmittel zum Auflockern des Teiges (Mehrzahl). 2. Gefeierter, Jubelgreis. 3. Unweit 4. Presseprodukt 3. Passatwinde. 6. See in Finnland. 7. Biblischer Prophet. 8. Sundainsel. 9. Grosse Stadt in Sachsen. 10. Unzuverlässig, nicht fest 11. Grösste Stadt im Salzkammergut rv Nimmt man die Anfangsbuchstaben der Begriffe in den einzelnen Feldern, dann entstehen waagrecht und senkrecht dieselben Wörter. Die Anfangsbuchstaben, die auf die mit einem x versehenen Felder entfallen, nennen aneinandergereiht wieder zwai Autofixmen. v Damit die vier vorhergehenden Rätsel leichter gelöst werden, geben wir zum Schluss noch ein Kontrollrätsel. Nimmt man nämlich die in I, II (zuerst waagrecht, dann senkrecht), m und IV vorkommenden Autonamen und setzt sie der Reihe nach (jeweils drei Buchstaben) in die folgenden Wortlücken, dann entstehen 37 Hauptwörter: Ba .. .i, P.. .ont, Karl M.. .uch, Dr.. .en, Py... Ken, F.. .tier, Kar.. .se, Ba.. .lle, Ma.. .ester, S.. .es, Pr.. .tariat, Kar.. .go, Astro.. .ie, Dr.. .ner, Her...es, St...arte, Kai...tat, A...zar, Te...teru E...gie, La...o, Schi...ing, M...haus, H...ter, B.. .meter, Ro..., Mar. .ameer, Kan. • .e, Phil.. .er, L.. .in, P.. .oration, D.. .hermie, Ba.. .t, Si.. .n, Wei...be, P...ie, Sus...er. Einsendetermin: 10. März 1939. Punktzahlen: für I für II für III für IV für V Total 1 Punkt 4 Punkte 2 Punkte 2 Punkte 3 Punkte 12 Punkte Diesmal ha! der Onkel viel zu wenig Platz, um auf die vielen Zuschriften zum «Schadenfrohen Knacknuss-Rätsel> antworten zu können. Er bittet seine lieben Nichten und Neffen, sich noch eine Woche gedulden zu wollen. Inzwischen viel Vergnügen am Genfer Salonl Alle Bremsen angezogen. Metzgermeister Riedel und seine Frau befanden sich auf einer sonntäglichen Autofahrt, als plötzlich der Motor streikte. Riedel versuchte eine halbe Stunde lang, den Motor wieder in Gang zu setzen. Da gab er es auf und läutete eine Reparaturwerkstatt an, um den Wagen abschleppen zu lassen. Das Schleppauto kommt, und der Chauffeur verlangt fünfzehn Franken für die Fahrt nach Hause. «Fünfzehn Franken für neun Kilometer, das ist aber viel!» flüstert seine Frau ihm zu. «Ja, das ist ein ungeheurer Preis», antwortete Riedel leise, «aber er soll das Vergnügen haben, zu arbeiten für das Geld ... ich habe sämtliche Bremsen fest angezogen!» waagrecht: I. Deutsches Lnxnsauto. 6. Strauchdieb, Vagabund. 11. Europäische Hauptstadt 12. Weibliche Gestalt der Nibelungensage. 13. Biblischer Ahnherr, Sohn Jakobs. 14. Abkürzung für Nord-Gallien. 16. Deutsche Stadt am Rhein. 18. Hinweisendes Fürwort 20. Auerochs. 21. Name einer europäischen Exkönigin. 23. Französisches Auto. 25. Universum. 26. Altnordisches Schriftzeichen. 28. Wichtiger Teil des Automobils, Woge. 29. Halbaffe. 30. Nebenfluss der Donau. 32. Abkürzung für Neun- Farben-Druck. 33. Nachtlokal. 34. Englisches Auto. 37. Gefängnis, Haft 39. Amerikanisches Auto. 40. Nebenfluss des Irtysch. 42. Entscheidung, Wendepunkt (einer Krankheit). 43. Altnordische Todesgöttin. 46. Bureau. 48. Ruinenstadt in Armenien. 49. Moderne rheinländische Schriftstellerin («Gilgi»). 51. Fläche, Flächenraum. 53. Mannlicher Vorname, Titelheld eines Romans von Gustav Freytag. SS. Nebenfluss des Rheins. 56. Deutsches Kleinauto. 58. Zu keiner Zeit 89. Internationales Automobilzeichen von Irland. 60. Römischer Schreckenskaiser. 61. Bettlergestalt in der'Odyssee. 63. Automobilzeichen von Nidwaiden. 64. Englische Anrede. 63. Lein, Flachs (französisch). 66. Chemisches Element. 68. Amerikanisches Auto. 69. Französisches Auto. Senkrecht: 1. Belgisches Auto. 2. Internationales Automobilzeichen von Persien (y=i). 3. Abgekürzter Name einer grossen Schlittenart. 4. Römischer Liebesgott. S. Asiatisches Barbarenvolk. 6. Was man haben muss, wenn man einen zwanzig Jahre alten Kleinwagen besitzt. 7. Berühmter deutscher Flieger. 8. Artikel. 9. Internationales Automobilzeichen von Niederländisch-Indien. 10. Französisches Auto. IS. Südafrikanische Antilope. 17. Neu (englisch). 19. Knäuel. 20. Spass, Scherz. 22. Orientalische Gewürzfrucht. 24. Italienisches Auto (2 Wörter). 23. Schweizerischer Fluss. 27. Kleine Ente. 29. Schweizer Auto. 31. Nichts (lateinisch). 33. Be- rühmte Gemäldesammlung in Mailand. 33. Fürwort 36. Nahrwerteinheit. 37. Tauchervogel. 38. Wintersportgerät. 40. Einziehen von Aussenständen. 41. Schweizer Kantonshauptstadt. 43. Bedeutung. 44. Deutsches Auto. 46. Männlicher Vorname. 47. Fluss und Schlucht bei Ragaz. SO. Lebensbund. 51. Adler. 52. Römischer Hausgott. 54. Englischer Wacholderschnaps. 56. Griechische Göttermutter. 57. Grosse asiatische Wüste. 60. Strom in Afrika. 62. Römischer Sonnengott. 64. Abkürzung für Süd-Kalifornien. 67. Internationales Automobilzeichen von China. Jeder einmal im Genfer Automobilsalon neunzehnhundertneununddreissig! Unter Benutzung der Buchstaben des obigen Satzes sind Wörter nachfolgender Bedeutung zu büden, wobei die Mittelsenkrechte zwei Autofirmen - eine italienische und eine französische - nennt. Bei richtiger Lösung werden sämtliche Buchstaben des Leitsatzes gebraucht. Ehefrau: «Hätte ich doch darauf bestanden, dass Albert einen männlichen Chauffeur engagiert hätte ». Geschichte. «Was kannst du mir über Kleopatra erzählen, Fritz?» fragte der Lehrer. «Nichts, Herr Lehrer - der Film ist in unserem Kino noch nicht gezeigt worden.» Redaktion des Auto-Magazina: Dr. Hans Rud. Schmid. Hat man keinen Platz für 1 Bett dann als Ertatz oder oder oder oder Bettsofa Bettfauteull Türk. Bett Chaiselonguebett Kommodenbett oder sehr klein zusammenklappbare« Feldbett in allen Grossen. A. BERBERICH, ZOrloh 8 Dufourstr. 45, D. Stadttheater Wasserfahrzeuge, Motor-, Segel- und Ruderboote in allen Freislagen günstig zu -verkaufen. WALTER BOSCH Yachtwerft, KILCHBERQ (Zeh.) ß==zjj=^jg===±2=sm Möchten S;e Ihrer Tochter Gelegenheit geben, nach MlK0£lS&jjSgg/ dem Schulaustr tt einen serösen Haushaltungskuxs JHPtl2{P"PJl|i zu nehmen, verbunden mt französischem Fort- -Jjl rf|§£ö^f||jf bildungsunterricht? Dann assen Sie sie n die F^SssB Ecole Menagere et Pensionnat Chopard, in Lausanne ISBL. f^jMji eintreten. Sewrd dort in ged egenem Farn lien- und «I ^fcä_ _J^TH1M Kameradenkreis und bei ze tgemässem Unterricht TO MMMEÜglSm. wertvolle Anregungen für d.prakt. Leben empfangen. 'filaHlt§H^i898& Dir. :M.u.MmeJ.Chopard,laRosiaz.sniLanaanne Auto Gefahr för ulenz als Gegengewicht ftftansetzcndcn ., Zucta 1 meiden. J/emesetos die neuen Kristall-Sacdiarin- Tabletten, süssen durchaus rein und setzen kein Fett an. Garantiert unschädlich. Erhalt!, in Apoth. und Drog. zu Fr. 1.25 perOose mit 500 Tabl. A.-G. «Hermes», Zürich 2 SCHWEIZERFABRIKAT •ffa»de& Schute idemann ^tfK-VERWALTUNG-SPRACHEN-GESCHÄFT-BV^ Melchseefrutt Zentralschweiz, 1920 m ü. M. Neuerschlossenes ökiparadies sonnig und scnneesichQ vom November uis Mai. Altbewahrte Gastlichkeit Im H»«n Rtwhart a. Set. Prispeki verlanaenl Tel. b.81.4b. Grossem Interesse begegnet fortwährend unsere neue Fremdsprachen-Lesemappe mit folgenden führenden Zeitschriften: Frankreich: Illustration, Vu. England: Hlustrated London News, Punch. Italien: Illustrazione Italiana. Amerika: Saturday Evening Post. National Geographie Magazine. Wochenpreise: Stadtgebiet Zürich, frei ins Haus gebracht: 80 Rappen bis Fr. 1.40. Auswirts, Zustellung durch die Post: Fr. 1.— bis Fr. 1.60. Preisabstufungen je nach Alter der Zeitschriften. In der höchsten Preiskategorie sind zwei der obgenannten Zeitschriften ganz neu. Probeabonnements für 2 Monat«. Bestellungen an Buch- und Zeitschriften A.-G., Zürich, vorm. Zeitschriften-Institut des Lesezirkels Hottingen. Tel. 2 6838. Wottsch es rassigs Mädi ha strych's mit Hamol Ultra a hamol ultra zum Schütten und Bräunen 0*1 für normal* Haut Crem« für Empfindlich*