Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.026

E_1939_Zeitung_Nr.026

m Automobil-Revue —

m Automobil-Revue — N° 26 Die Schutzengel der Fahrstrasse nur zu einer privaten Mappe zu vereinigen. Das Bedenkliche der Situation wird aber er- wenn man erfährt, dass Dr. Rahman Die englische Polizei entsandte auf diesichtlich, Fahrstrassen des ganzen Landes 400 Polizisten, denen der Auftrag gegeben worden ist, fängnis sass, weil er öffentlich ein Bild Atatürks Elli, ein Arzt aus Istanbul, zwei Jahre im Ge- «den Automobilisten die Unannehmlichkeiten, gezeigt hatte. Atatürks nicht in der klassischen vor Gericht erscheinen zu müssen, zu ersparen.» Ihre Aufgabe besteht darin, die Chauf- er, mit angeschwollenen Gesichtsadern, sein Haltung des « Grauen Wolfes », sondern wie feure zu erziehen, sie auf die kleinen Unvorsichtigkeiten, die sie begehen, aufmerksam zu Mohammed hatte verboten, dass sich der aufgegangenes Schuhband zusammennestelt. machen, auf die Folgen hinzuweisen, die sie Mensch ein Bild vom Menschen machte. nach sich ziehen können. Warum? Weil beim jüngsten Gericht jeder Nachdem die Polizisten die Autler «väterlich» verwarnt habend übergeben sie ihnen Bilder von ihm bestehen. Vielleicht ahnte der Mensch soviel Seelen herbeischaffen muss, wie eine Karte, worauf folgendes zu lesen ist: Prophet, dass seine Lehre nicht die Schlagkraft «Wir lenken Ihre Aufmerksamkeit auf die Gefahren, die die kleinste Fahrlässigkeit nach sich ziehen kann für andere Menschen und auch für Sie selber. Wir tun alles mögliche, um Unfälle zu verhüten, aber die Sicherheit der Strassen hängt vor allem von den Automobilisten ab. Helft uns, euch zu helfen!» Wer hätte es wohl geahnt, dass der Fortschritt uns die Schutzgottheiten unserer Ahnen wiedergeben würde...! R.B. Aus dem Notizbuch hätte, wenn Bilder ihn, den recht hässlichen Menschen, wahrheitsgetreu zeigten. Vielleicht haben auch die c offiziellen Persönlichkeiten > der Gegenwart recht, wenn sie den Impetus ihrer Propagandaministerien nicht dadurch stören, dass sie private Photos zulassen, die sie, wie die französischen Abgeordneten, in menschlichsten Momenten zeigen. cpr. Im amerikanischen Bundesstaat Utah werden Photographieren verboten! Hinrichtungen nicht auf dem elektrischen Stuhl Es gibt einen witzigen französischen Pressephötographen, vollzogen, sondern durch Erschiessung. Jedoch der im Laufe eines Jahres so wird auch für diese Prozedur ein eigenartiger Ap- ziemlich sämtliche Abgeordnete der Kammer parat benützt: der Verurteilte sitzt auf einem in den peinlichsten Augenblicken aufgenommen Stuhl; auf sein Herz sind vier Gewehrläufe gesition, hat. Der berühmte Wortführer der Opporichtet, die durch einen elektrischen Kontakt ein Mann, bei dem' jeder Zug verkörperte gleichzeitig abgefeuert werden. Bei der vor weni- Hochspannung ist, wurde aufgenommen, gen Tagen vorgenommenen Erschiessung eines während er hemmungslos gähnte. Ein anderer Deputierter wurde gezeigt, wie er Männchen auf das weisse Papier malte, ein dritter, wie er, mit Verlaub zu sagen, in der Nase bohrte. Dieser Photograph war so rücksichtsvoll, die Bilder Raubmörders, J. W. Derring, wurde der ganze Vorgang röntgengefilmt, und zwar mit dem ausdrücklichen Einverständnis des Delinquenten, an dessen Familie dafür ein ansehnliches «Honorar» ausbezahlt wurde. viel mannigfaltigeres Bild. Zwar waren diejenigen Frauen, denen die Natur glattes Haar beschieden hatte, seit jeher darauf erpicht, dieses künstlich zu locken, doch waren die Mittel so verschieden, dass auch das Resultat entsprechend war. Heute hingegen ist die Dauerwelle Allgemeingut geworden, und wir tragen auch allgemeine Frisuren, gleichviel ob wir nun alle den Bubikopf, die Engelsfrisur - oder die Nackenfrisur tragen. Eine solche Gleichschaltung kannte man in früheren Jahren nicht. Man braucht nur etliche Frauenporträte einer gleichen Epoche zu studieren, um dies bestätigt zu finden: Feuerbachs bekanntes Modell trägt schwere Zöpfe im Nacken. Der Chignon von Manets Frauen thront meistens hoch oben, während Corots weibliche Modelle vielfach einen glatten Scheitel tragen, und bei einem Mädchenbildnis von Renoir fällt langes weiches Haar über die ßa maison pour le chapeau chic et £l£gant Gefilmte Hinrichtung Die Schablone Kosmetik Gfiapeaux Miaute ^Jnoc/e G/nmy ^Körner Soerne Marktgasse, 31. I er Stage tliison Copfberie Meyer-ßyser Die Kosmetik bringt es mit sich, dass dieSchultern. Es ist unschwer, sich vorzusteHdn, Physiognomie der modernen Frau mehr und mehr ihre Individualität verliert und zu einer allgemeinen Schablone wird. Die Haartracht an sich, die ein wesentlicher Rahmen des weiblichen wie sich die Haartrachten heutiger Porträte gleichen würden! Bei jenen früheren Frisuren war die Möglichkeit gegeben, einen glücklichen Ausgleich mit dem Profil zu schaffen. Wer Antlitzes bildet, ist standardisiert worden keinen prominenten Hinterkopf sein eigen seit die kurzgeschnittenen Haare Trumpf sind und die Dauerwelle populär geworden ist. Zugegeben, auch früher war die Haartracht der nannte, konnte ruhig seinen Chignon nach Belieben hinaufrücken und diesen Mangel beheben oder wenigstens tarnen. Wer lange Mode unterworfen, aber dadurch, dass die dicke Zöpfe besass, konnte dieses schöne Attribut Haare nun einmal ungleich lang, glatt oder natürlich gewellt waren, ergab sich doch ein zur Geltung bringen, indem er sie um den Kopf legte wie eine stolze Krone. Der Möglichkeiten waren viele und die Frisur weit weniger monoton als heute. Viel wesentlicher jedoch als die Frisur beeinflusst das Zupfen der Augenbrauen die Physiognomie der modernen Frau. Sind es doch gerade die Brauen, die dem Ausdruck des Antlitzes Relief verleihen. Wenn auch der schmale Bogen gewissermassen das Schönheitsideal bedeutet, so,, kann andererseits der gerade Strich oder die breite markante Braue um so interessanter wirken und unter Umständen eine unregelmässige Braue viel fesselnder sein als der klassische Bogen. Es gibt auch feine zarte Frauengesichter, bei denen die Brauen so zart und blond sind, dass man sie nicht sieht und dennoch nicht vermisst. Heute wollen die Frauen nichts mehr von diesem Genre wissen, wessen Brauen blond und unsichtbar sind, der färbt sie. Damit geht viel Eigenartiges und Liebreizendes verloren. Dieses Schablonenmässige hat die Frauen der ganzen Welt infiziert, ob Amerikanerin, moderne Inderin oder Chinesin, womit letztere sehr viel von der Charakteristik ihrer Rasse einbüssen. Auch die Japanerin, die man sich ohne das glatte, aber kunstvoll frisierte Haar gar nicht vorstellen konnte, hat sich längst schon, wenigstens in den Industriezentren, zum Bubikopf und zur Dauerwelle bekannt. Nicht zu ihrem Vorteil. Selbstverständlich wirkt an einer schönen Frau jede Frisur vorteilhaft, das trifft auch bei der Japanerin zu, doch den Durchschnitt kleidete die frühere Frisur unbedingt besser, abgesehen davon, dass der hohe Chignon die an und für sich kleine Gestalt der Japanerin vorteilhaft vergrösserte. Sissy. Die Rothaarigen unter sich In einem Londoner Blatt veröffentlicht ein wissenschaftlicher Korrespondent seine Untersuchungen, die er unter den Rothaarigen aus Wales angestellt hat. Nach seiner Ansicht besteht eine gegenseitige Abneigung der Rothaarigen untereinander, Und Ehen von Rothaarigen werden bis zu 70 Prozent im Laufe der Jahre wieder geschieden. Die Untersuchungen sollen ergeben haben, dass die Rothaarigen eine besondere Rasse darstellen, deren Rassen-Eigentümlichkeiten im Laufe der Jahrtausende verloren gegangen sind, wobei nur das Btwusstsein der Eigenheit geblieben ist. Der berühmte rumänische Zirkus-Clown Tandeanu, der sich vor kurzem unwiderruflich in den Ruhestand zurückgezogen hat, hat soeben eine amüsante Statistik über seine Laufbahn heraus- Die Aufnahmen ergaben, dass die Zahl der gegeben. Unter anderem hat er genau über die Herzschläge unter dem Einfluss der Aufregung Zahl der Ohrfeigen Buch geführt, die er empfangen und — honoriert bekommen hat. Denn in je- unmittelbar vor dem vierfachen Todesschuss auf 180 in der Minute gesteigert war; während der dem Vertrag zwischen Tandeanu und seinen Direktoren waren genaue Abmachungen über die Verlesung der letzten an den Vertureilten gerichteten Worte flackerte der Herzschlag vollkommen Vergütung getroffen, die er für jede Ohrfeige je unregelmässig. Sofort nach den Schüssen verlangsamte sich der Herzschlag merklich, um nach 16 130000 Ohrfeigen, die er auf der Soll-Seite seiner nach ihrer Stärke zu beanspruchen hatte. Die Sekunden vollständig aufzuhören. Jedoch konnte Buchführung vermerkte, haben ihm eine runde die gesetzliche Todeserklärung erst nach insgesamt drei Minuten nach den Schüssen ausgespro- Viertelmillion Schweizerfranken eingebracht. chen werden. Eine einträgliche Ohrfeige finden Siestetsinder Wochenzeitschrift Keine kitschigen Allerweltsromane, sondern wirklich ausgesuchte, spannenende Roma. Dazu Kreuzworträstel, Kurzgeschichten, Film- u. Modeseite. Jeden Freitag/Samstag neue Nummer. An jedem Zeitungskiosk 35 Rappen. Louis XIV Louis XV Louis XVI Zwei apparte Frühlingskleidchen. (Zeichnung M. G. M.) Die besten ROMANE DIE ROMAN-QUELLE Fauteuils A. Berberich. Zürich 8 Dufourttr. 45, b. Stadttheater KIRCHHOFER, ItVFFELiCO. ZlllCI. II LlUIEItTUttE Hai im Heringsnetz Drei englische Fischer aus Bridlington hatten in tiefster Finsternis einen erbitterten Kampf mit einem Hai auszufechten, der sich in ihrem Heringsnetz verfangen hatte. Es dauerte nahezu eine Stunde, bis es den Männern gelungen war, das wütende Tier mit Messerstichen zu töten. Am Ende des Kampfes waren sämtliche Messer, die die Fischer bei sich hatten, abgebrochen und das Netz hoffnungslos zerfetzt. Der erbeutete Hai hatte ein Gewicht von rund hundert Kilogramm. Weisse Tomaten In den U.S.A. soll es einem Züchter gelungen sein, -eine schneeweisse Tomate heranzuziehen, deren Fleisch geschmackvoller, saftiger und ausgiebiger sein soll als alle bisher bekannten Abarten aer roten Tomate. Der entlarvte „Drachen" in der Geisterstadt Am Ufer des Roper-Flusses im nordaustralischen Arnhem-Land liegt «Ruined City>, die Ruinenstadt. «Ruined City» ist weder eine menschliche Ansiedlung noch ist es jemals eine gewesen. Es ist vielmehr eine Ansammlung von Sandsteinfelsen, die im Laufe der Jahrtausende von Wind und Wetter derart hergerichtet worden sind, dass sie den Ueberresten einer verlassenen Stadt unheimlich gleichen. Ganze Strassenzüge ziehen sich schnurgerade durch diese «Stadt», und Häuser, Tempel, \a moderne Wolkenkratzer wechseln reizvoll ab, so dass es dem Beschauer schwer fallen muss, zu glauben, dass hier niemals Menschenhände am Werk gewesen sind. Aber «Ruined City» wird von den Eingeborenen streng gemieden, denn dort leben nach ihrem Glauben nicht nur die Geister von Verstorbenen, sondern auch ein höchst reeller, unsterblicher Drache, der jeden Neugierigen erbarmungslos verschlingt. Eine vor, kurzem aus Sydney aufgebrochene Forschungsexpedition ist auch diesem Aberglauben nachgegangen, und es ist ihr geglückt, seinen Ursprung aufzuklären allerdings unter Opferung des Lieblingshundes des Expeditionsleiters. Nachdem nämlich die Expedition vier Tage lang vergeblich nach der Spur irgendeines Raubtieres gesucht hatte, geriet der Hund in die Nähe eines versumpften Teiches; plötzlich erhob sich aus diesem ein Krokodil von respektablen Ausmassen, packte den Hund und verschwand mit ihm in den Fluten, bevor einer der Anwesenden auch nur zur Waffe hätte greifen können. feit lafyttmfmbml Institut Monnier Versoix, am Geniersee Gründliche Erlernung der französischen Sprache. Handelsfächer. Lehrgang der öffentlichen Schulen. Knaben und Mädchen von sechs bis achtzehn Jahren. Ferienchalets im Kanton Waadt. Pädag. Leitung: Dr. W. Gunning, Telephon 8 81 50

N° 26 — Antotnobll-Bevne IM" Wo man lacht, da lass dich rahig nieder! RäfsekEcke Es macht nichts. «Liebling, ich kann nicht von dir lassen, werde m*irt Weib!» «Willst du nicht erst zu Mutter gehen?» «Ich habe sie schon gesehen. Das macht nichts.» Aufgabe für Zauberer. «Leihen Sie mir Ihre Uhr», sagte der Zauberkünstler zu einem Mann im Publikum, «ich werde sie verschwinden lassen und hinterher wieder herbeizaubern!» «Sie brauchen nur die zweite Hälfte des Experimentes auszuführen!» antwortete der Mann. «Meine Uhr ist gestern im Kino verschwunden. Es genügt, wenn Sie sie wieder herzaubern!» Tischtuch ist verräterisch. Der Gast setzte sich an einen Tisch des kleinen Restaurants und bestellte: «Bringen Sie mir Tomatensuppe, Rinderbraten und Schokoladenpudding!» Der Kellner blickte ihn erstaunt an: «Woher kennen Sie denn unser Tagesmenü, Sie haben doch noch gar nicht die Speisekarte angesehen?» «Nein, die Karte nicht», brummte der Gast, «aber das Tischtuch!» Der Mustergatte. Jakob Tiedtke spielt in einer Filmrolle einen Mustergatten mit solcher Lebensechtheit, dass ihn unwillkürlich ein Bewunderer fragt: «Sie haben wohl noch nie im Leben Feuer gefangen?» «Doch», erwidert der Schauspieler und lächelt, «aber immer nur an der eigenen Schachtel!» Kommende Ereignisse I (Aendernngen vorbehalten.) Xoden: 26. Min: Hahnenmoos-Sldchübl. Basel: 25. März: tAessebaü im Roten und Blauen Saal der Muslermesse. Bern: 2T./28. März: VII. Symphoniekonzert der Bern. Mus&ges. Gastdirigent: Volkxnax Andreas (Gr. Kasinosaal). 28. u. 31. März: Aufführung d. Heimatschutztheaters «D'Ufrichtig», bemdeutsches Schauspiel von Karl Grunder (Kursaal). Lausanne: 28. März: Kunsteisläufen, anschliessend KostumbaU. 29. Mirz: Billard-Weltmeisterschaft. Sau>Fee: 26. März: Sturzfreies Abfahrtsrennen von Plattjen. Samaden: 26. März: Skichilbi. St. Gallen: 26. März: Schweiz. Cross-Country Meisterschaften , (Leichtathletik). Unterwasser: 27. März bis 10. April: Frühjahxi-SJdtourenrneeüng. Wildhaus: 26. März: Sonnen-Chilbi auf Gamplüt. Zürich: 31. März: Chopin-Abend EaoulKocxilski (Konservatorium). Boshaft. «Eine Wahrsagerin hat mir gesagt, dass ich alt werde!» «So, hat die das auch gemerkt?» * * «Ich diskutiere niemals mit Idioten.» «Nein, mit denen bist du wohl einig!» «Und kann ich irgend etwas für Sie tun, wenn Sie hier raus kommen? «Ja, Madame!' Können Sie Brohbriefe schreiben?» Rolf. Rolf ist in Gesellschaft. Nachdem er eine Kleinigkeit getrunken hat, zieht er sein Jackett aus und legt es auf einen Stuhl. «Furchtbar heiss ist es hier», bemerkt er zu einem neben ihm sitzenden Herrn. «Ich finde es reichlich gewagt», meint der Angeredete, «dass Sie den Rock ausziehen, wo hier fremde Gäste anwesend sind.» «Sie können beruhigt sein», gibt Rolf zur Antwort, «ich werde schon auf mein Jackett aufpassen.» Am Stammtisch erzählt ein Herr: «Gestern nacht ging ich spazieren. Ich hatte keine Uhr bei mir und wusste nicht, wie spät es war. Da kam ein junger Mann vorbei. Ich ging auf ihn zu und fragte ihn nach der Uhr. Was tut der Mann? Er gibt mir auf der Stelle zwei Ohrfeigen und sagt: «Eben schlägts zwei!» - «Seien Sie froh», meint Rolf, «dass Sie ihn nicht zwei Stunden vorher gefragt haben.» Rolf schlendert mit einem Bekannten durch die Strassen. Der Bekannte erzählt Witze. Rolf hört aufmerksam zu. Jedesmal, wenn der Freund einen Scherz zu Ende erzählt hat, lüftet Rolf den Hut «Weshalb nimmst du immerfort den Hut ab?» fragt der Bekannte. «Es ist meine Art», erklärt Rolf, «alte Bekannte zu grüssen, wenn ich ihnen begegne.» Auflösung des Silbenrätsels. 1. Hydranten. 2. Antarktis. 3. Edinburgh. 4. Neustrien. S. Girondjst. 6. Höchstadt. 7. Allahabad. 8. Seesterne. 9. Testament. 10. Akademien. 11. Naturelle. 12. Endchrist. 13. Indochina. 14. Naturgase. 15. Ersparnis. 16. Neuenburg. 17. Klassiker. 18. Legierung. 19. Orangerie. 20. Sanduhren. 21. Teneriffa. 22. Energisch. 23. Ruwenzori. 24. Variation. 23. Ort- Scheit. 26. Rebellion. 27. Schneider. 28. Trabanten. 29. Engadiner. 30. Hephästos. 31. Eventuell. Häng Hast an einen Klostervorsteher an, So hast du Coupes in der Eisenbahn. (Abt-Eile = Abteile.) Losung der Denkaufgabe drei Liter Benzin. Der Garagist füllt die Kanne aus der Säule. Er braucht dazu die ersten 5 1 und 1 1 der zweiten S L Er leert nun die Kanne und füllt sie von neuem mit den 41, die sich noch im Messglas der Säule befinden und 2 1 der dritten Füllung. Es bleiben nun noch drei Liter Benzin im Messglas der Säule zurück. Richtige Lösungen beider Rätsel: 10 Punkte: J.Aebischer, Merenschwand; A. Bachofen, Glarus; Frau B. Baerlocher, St. Gallen; E. Benz, jun. Goldach; M. Bertschmann, Basel; Frl. M. Bossert, Lenzburg; C. Burgener, Rorschach; Frau M. Canale, Brienz; Frl. M. Epple, St. Gallen; Frau C. Fravi, Rapperswü; Frau Dr. Gräflin, Walzenhausen; Frau A.Heusser, St.Gallen; Frau J.Hopf, Bern; Frau Hörn, Bern; Frau R. Hallen, Grenchen; K. Keusen, Biel; R. Klein, Schwyz; G. Laepple, Basel; J. Leimmer, Bettlach; Frau E. Markoff, Buchs; Frau Marti, Ölten; P. Meier, Bern; - J. Nussbaumer, Benzenschwil; Frau L. Rock, Basel; H. Sommer, Zürich; Frau E. Steinbömer-Feix, Schaan; Frl. M. Vetsch, Buchs; F. Wenger, Bern; Frl E. Winteler, Glarus. 6 Punkte: Z. Gribli, Vicosoprano. En Rätselmacher ist vergnügt. , Der Stifter des bösartigen Knacknuss-Rätsels schreibt voll Genugtuung! Lieber Onkel I Mit Genugtuung führte ich mir die verschiedenartigen Echos zu Gemüte, welche das schadenfrohe Knacknuss-Rätsel in der Lesergemeinde auslöste. Ich war darauf gefasst, dass auch kritische Stimmen kommen würden, aber diese Kritik ist leicht zu. ertragen, wenn man daran denken kann,. Silbenrätsel Aus den Silben a, a, al, ba, bo, chen, da, den, dor, dres, en, fo, he, hei, hei, kon, la, me, na, na, ö, pe, pen, ro, rqnt, ro, se, si, tal, ter, tro, tros, u, u sind Wörter folgender Bedeutung zu bilden; die Anfangsbuchstaben von oben nach unten gelesen, ergeben einen olympischen Wettkampf. 1. Orientalische Hochschule. 2. Grosser Vogel. 3. Jakobs eine Frau. 4. Abgottschlange. 5. Geographischer Begriff. 6. Tapfere Männer. 7. Stadt In Rumänien. 8. Wasserfahrzeug. 9. Alchimist, 10. Englischer Flottenstützpunkt in Asien. VI. Germanisches Volk. 12 Verhängnisvoll. Die richtige Lösung zählt 3 Punkt«. Denkaufgabe mit Kühen und Ziegen. Ein Bauer besitzt insgesamt SO Kühe und Ziegen. Er erweitert nun seinen Viehstand auf 60 Stück. Er hat nach der Erweiterung 1% mal so viel Kühe und l 1 /« mal so viel Ziegen als vorher. Wie ist der Viehstand des Bauern zusammengesetzt? Die richtige Lösung zählt 4 Punkte. Einsendetermin: 31. März. wie die armen löser sich abrackern und krampten mussten und teilweise doch nicht zum Ziele kamen. Der eingefangene Bart geniert uns nicht so sehr, denn so haben wir doch etwas zum Streicheln. Damit wollen wir nun auch zur Tagesordnung übergehen, die Narrenzeit ist ausgeklungen, der Ernst des Alltags hat wieder das Wort. Freundliche Grüssel Was die drei Liter Benzin betrifft, so haben findige Geister auch noch andere Lösungen als die des Onkels gefunden. Ein Beweis mehr, dqss man drei Liter Benzin auf verschiedene Weise ausmessen kann. Redaktion des Auto-MaKarins: Dr. Hans Rud. SchmH. ,•,, Interlaken T. C. S. Beim Hauptbhf. Das ganze Jahr offen. Zimmer mit fliessend. Wasser v. Fr. 3.50 an. Grosses Restaurant. Günstiger Parkplatz. Garage. Tel. 105. Farn. Binner. Bes. oberhalb „Mittlere Brücke". Buhig schlafen (Zimmer ab Fr. 4.50). • Gut essen. Garage. Tel. 43.968. F. Lutz. Neuerschlossenes Skiparadies, sonnig und sebneesich 5 vom November bis Mai. Altbewährte Gastlichkeit im Haiti Rtinhtrd t. Sie. Prospekt verlangenI Tel. 8.81.43. i.e. *. Erstes Haus am Platz b. d. Klosterkirche. Schöne Lokalit. SchaU.Garten.Zim.v.Fr.2.50 an.Gutgef.Küche. Forellen. Garage. Itonzin. Tel. 2. i. WalUnipOhl, Bes. Muri (Aargau) Bernerland Hotel St Gotthard Mittelschweiz Melchseefrutt Muri (Aargau} Rest zum Alpenzeiger T. 0. S. Auf der Anhöhe gelegen, b. d. Kirche. Neue gr. heizbare Terrasse. Prachtvolle Aussicht. Grosser Parkpl. Sitzungszimmer. Butterküche, ff. Weine. Treffpunkt für Automobilisten. Garage. Tel. 67. A. Stkubll. St. Gallen Hotel Krafft am Rhein Zentralschweiz, 1920 m Q..H. Ostschweiz Hotel Walhalla-Terminus T.C.S, A. C.8. Bahnhofplatz. Gröistes Haus am Platze (80 n.). Mod. Komf. App. m. Bad. Z.-Telephon. Garage. Z. ab Fr. 4.50. Menui zu Fr. 2.30.3.- u. 4.-. Tel. 22.922 Tessin Hotel Adler A. C. S. T. C. S. Ein Kleinod für Ruhe- und Erholungssuchende bleibt immer noch die Pension Magnolia in Locarno Pensionspreis ab Fr. 8.—. - Prospekt*, Garage. Telephon 285. Gerhard * Qhisla. (ill (£in er i Xförfe ftfn&er&udj: Cfl Von Elisabeth Schlachter mit 13 farbigen Tafeln und 26 Versen. Fester, kartonierter Einband Fr. 2.80 „Sief im SBalb Derjtecft, aflet, gfdt) e§ Dfterfjajeljet — Satter, 3Ruetet uttb füüf (Stjinb, Sßart, t fäg ber b'SRämc ßfrotnb: ©fimtf, gläcf, $opt>§, SÖhtcf unb SJlöljtfl übte Ein prächtiges, lehrreiches Bach tfir unsere Kleinen Durch alle Buchhandlungen zu beziehen. • VERLAG HALLWAG BERN Wenn Bern - mit folgenden führenden Zeitschriften: Frankreich: Illustration, Vu. England: Illustrated London News, Punch. Italien: Illustrazione Italiana. Amerika: Saturday Evening Post. National Geographie Magazine. Wochenpreise: Stadtgebiet Zürich, frei ins Haus gebracht: 80 Rappen bis Fr. 1-40. Auswärts, Zustellung durch die Post: Fr. 1.— bis Fr. 1.60. Preisabstufungen je nach Alter der Zeitschriften. In der höchsten Preiskategorie sind zwei der obgenannten Zeitschriften ganz neu. Probeabonnements für 2 Monate. Bestellungen an Buch- und Zeltschriften A.-G., Zürich, vorm. Zeitschriften-Institut des Lesezirkels Hottingen. Tel. 2 6838. Empfehlenswert! UnterhaltnngMtäUen Fr.'lbend 24. Harz D % Trool«*»w. Oper von G. Verdi (A-Ab.). Sa. abend 25. Mätl Paris«' Ltbtn, Operette von Offenbach. SO nacltn 26 März Der fidele Bauer, Operette von Leo Fall. SO. abend 26. März Carmen, Oper von Georges Büet. MO. abend 27. März Volksvorstellung. Di. abend 28. März Vorstellung für Gewerbeschüler. Mi; nachm. 29. März Knirlseppll. Mi. abend 29. März Troubadour (Ab. A.). DO. abend 30. März Geschlossen. Fr. abend 31.März Carmen (B-Ah). Schauspielhaus Abei>d8 8 J dann Casino Grossem Interesse begegnet fortwährend unsere neue Fremdsprachen-Lesemappe Zürich Stadttheater Is 8M Uhr, So: «ehm. Stf 0 * tat nachm. ük* Abendkass« all 18 Uhr (211 11) Fr. abend 24. März SO Uhr: Nathan der Weist. Sa. abend 25. März Sir Basils letztes Geschäft So.nacblD.26.Marz 15 Uhr: Nathan der Welse. So. abend 26. März Sir Basils letztes Geschäft.