Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.026

E_1939_Zeitung_Nr.026

AUTOMOBIL-REVUE FREITAG,

AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 24 MÄRZ 1939 — N°26 Die Geschwindigkeitsmesser erfreuen sich Im allgemeinen keines ganz makellosen Rufes, weil sie im «Gerüche» stehen, es mit der Wahrheit nicht allzu genau zu nehmen. Man sagt ihnen nach, dass sie in der Nähe der Höchstgeschwindigkeit meist 5—15% zu viel anzeigen. Bei geringeren Fahrtempi dagegen verdienen ihre Angaben eher Vertrauen. Mitunter versuchen sie sogar die Unredlichkeit oben durch zu bescheidene Anzeigen unten wettzumachen. Darum bei Kontrollen stets verschiedene Geschwindigkeiten bis nahe an das Höchsttempo nachprüfen! Hat man so den Fehler für mehrere Ablesungen festgestellt, so weiss man später im ganzen Geschwindigkeitsbereich genau, wieviel von den Angaben zu subtrahieren ist, um das tatsächliche Tempo zu erhalten. Denn wohlgemerkt, der Geschwindigkeitsmesser ist trotz allem ein Präzisionsgerät, das eben absichtlich unrichtig geeicht ist. Sein Antrieb erfolgt heute meist von einem Zahnrad am Getriebe über eine flexible Welle zum Instrument, das neben dem Mechanismus zur Geschwindigkeitsangabe auch über ein Zählwerk zur Registrierung der durchfahrenen Strecke verfügt. Da die flexible Welle des Geschwindigkeitsmessers pro Umdrehung der Getriebeaus- Fig. 1. Fllehkraflgeschwindigkeitsmesser. 1 = Feder. 2 = Zahnübertragung. 3 = Zifferblatt. 4 = Zeiger. 5 = Kragen. 6 = an der Spindel angelenktes Fliehgewicht. 7 = angetriebene Spindel. AutoiHstcutntHtt einfach ex&taxt: Der Geschwindigkeitsmesser gangswelle bzw. des Hinterrades eine ganz bestimmte Anzahl von Malen umläuft, ist es leicht möglich, die Uebersetzung des Zählwerkes so einzurichten, dass es mit zwangsläufiger, absoluter Genauigkeit arbeitet. Tatsächlich sind denn auch die Angaben des Kilometerzählers meist sehr zuverlässig. Bedingung hierfür ist allerding, dass die Hinterreifen auf den richtigen Druck aufgepumpt sind, weil sie nur so den normalen Rollradius aufweisen und daher pro Umdrehung die der Uebersetzung des Kilometerzählers entsprechende Weg- Fig. 2. Magnetischer Geschwindigkeitsmesser. 1 = Stahlglocke. 2 = Aluminiumglocke. 3 = Zifferblatt •4 = Zeiger. 5 = Magnete. strecke zurücklegen. Auch wenn der Wogen mit andern als den serienmässig vorgesehenen Pneus bereift ist, oder die Uebersetzung im Antrieb des Instrumentes (bei nicht von der Fabrik mitgelieferten Geräten) nicht genau stimmt, sind Fehlanzeigen in einem gewissen Ausmass die Folge. Im Gegensatz zum Kilometerzähler arbeitet der zur Messung der Geschwindigkeit bestimmte Teil des Instrumentes nicht zwangsläufig. Man kennt heute zwei hauptsächliche Systeme von Geschwindigkeitsmessgeräten: Die mechanischen und die magnetischen. - Die ersten machen sich die Wirkung der Fliehkraft zunutze. Aehnlich wie etwa bei einem Fliehkraftregler an Dampfmaschinen die an einer senkrechten Welle angelenkten Eisenkugeln entgegen Federdruck je nach der Drehzahl mehr oder weniger nach aussen schwingen und dadurch über ein Gestänge auf die RegeTorgane einwirken, so wird von den Fliehgewichten des Geschwindigkeitsmessers die Stellung der Zeigernadel beeinflusst. Bei der gezeigten Ausführung ist an Stelle von gewöhnlichen Zentrifugalgewichten ein Ring als Betätigungsorgan vorgesehen, der mit der Spindel umläuft und an ihr angelenkt ist. Je höher die Spindeldrehzahl, das heisst auch die Fahrgeschwindigkeit, desto mehr hat der Ring das Bestreben, sich entgegen Federdruck senkrecht zur Spindel zu stellen. Ein kleiner Mechanismus überträgt seine Bewegungen an den Zeiger. Bei den magnetischen Instrumenten treibt die Spindel einen Stahlmagneten an, der dicht an einer Aluminiumscheibe rotiert. Hierdurch werden in dieserWirbelströme hervorgerufen und es entsteht je nach der Drehzahl des Magneten eine grössere oder geringere Kraft, welche sie entgegen Federdruck zu verdrehen sucht. Ihre Bewegungen werden von dem auf der gleichen Welle sitzenden Zeiger mitgemacht. In Figur 2 sind die Stahlmagnete in eine Stahlschale eingebaut, in welche eine Aluminiumschale eintaucht, die hier an die Stelle einer blossen Aluminiumscheibe tritt. Das Räderwerk des im gleichen Instrumentengehäuse untergebrachten Kilometerzählers ist auf den Bildern 1 und 2 absichtlich weggelassen, um den Ueberblick über den Mechanismus des Geschwindigkeitsmessers nicht zu stören. F-r. TedanfscBte Nofi'zen Gewaltige Erdölfunde im westlichen Ural Im •westlichen Ural und in der Gegend von Emba sind neue Petroleumquellen entdeckt worden, deren Ergiebigkeit so gross sein soll, dass die Anlage von mindestens 2000 neuen Bohrlöchern ohne Bedenken möglich wäre. Nach russischen Angaben ist damit die Menge der Erdölreserven der USSR mit schätzungsweise 3,9 Milliarden Tonnen so gross, wie die aller andern Länder der Erde zusammengenommen. Feuersicherer Flugzeugtank Ein junger ungarischer Erfinder hat einen insbesondere für Flugzeuge bestimmten Brennstofftank konstruiert, der vollkommen kugel- und feuersicher sein soll. Nach Angabe von Fachleuten, die einer Erprobung der Erfindung beigewohnt haben, kann ein mit diesem Tank ausgerüstetes Flugzeug auch dann nicht Feuer fangen, wenn der Tank von ganzen Garben von Maschinengewehrprojektilen getroffen wird. Von einer neuartigen Abfederung, wobei die als Federelemente dienenden Torsionsstäbe nicht durch Hebel, sondern durch ein auf ihrem Ende sitzendes Zahnrad betätigt werden, das in eine Zahnstange eingreift, welche an dem abzufedernden Wagenteil befestigt ist. Von Zündstiften für Glühkopfmotoren, die sich im Motor von selbst entzünden. Es ist also unnötig, sie vor dem Anlassen des Motors bereits ausserhalb in Brand zu stecken. Dies ist in manchen Fällen von Vorteil. Vor allem braucht man sich nicht mehr auf die vom Wind so leicht ausgeblasenen Streichhölzer zu verlassen und dann erlauben die neuen Anlass-Glühstifte auch dort Glühkopfmotoren zu verwenden, wo eine Inbetriebnahme in der bisherigen Weise wegen Explosionsgefahr nicht möglich ist. Von einer neuen Velolampe, die nicht mehr blenden kann, weil sie mit dem Fahrradlenker fest verbunden ist und die ihr in der Fabrik erteilte Einstellung daher dauernd beibehält. Zudem sieht das Ding noch recht gut aus. Dass kürzlich ein Curtiss-Jagdflugzeug des gegenwärtig für die französische Armee in Auftrag gegebenen Typs bei Sturzflugversuchen die enorme Höchstgeschwindigkeit von mindestens 925 km/St., wahrscheinlich sogar 1000 km/St, erreichte, da bei dem Versuchsflug der Messbereich des eingebauten Registergerätes überschritten wurde. Dass die gegenwärtig in den Vereinig' ten Staaten mit grosser Energie vorwärtsgetriebene Entwicklung der blendfreien Autobeleuchtung mit polarisiertem Licht bereits auf einem Punkt angelangt ist, der eine allgemeine Einführung an den neuen Wagen innerhalb der nächsten drei Jahre möglich machen dürfte. Optimisten glauben, dass die Neuerung sogar schon an vielen Modellen des kommenden Jahres zu sehen sein werde. Garage Kasinonlatz Bern Ritzi & Wagner Tel. 37.727 Grösste Garage der Schweiz 500 Einstellplätze mit freier Zu- und Wegfahrt Garage-Tag- und Nachtbetrieb Modern eingerichtete RepaxaturwerfcctXtte Direkte Fabrikvertretung für Opel und Opel-Blitz-Lastwagen Polsterüberzüge sdaoäen die OrigfaiaUPohtenmg and rind wssdiW. Wir haben mu auf (Oe Anfertigung der« selben spezialisiert und liefern de deshalb rasen and gegen massige Berechnung. In drin* genden Fällen brauchen wir den Wagen nicht mehr als einen halben Tag. MÜLLER

N° 26 — FREITAG, 24. MÄRZ 1939 AUTOMOBIL-REVUE Hydraulische Strömungskupplungen «Fahren im Stadtverkehr ohne Bedienung von Kupplungspedal und Schalthebel >, dieser «fromme » Wunsch ist Tatsache geworden, und zwar beim neuen Chrysler- Custom-Imperial mit seiner hydraulischen Strömungskupplung. Eine solche Vorrichtung besteht aus nur zwei beweglichen Teilen, nämlich einem schalenförmigen Zentrifugalpumpenrad mit eingebauten Schaufeln, sowie einem ganz ähnlichen Turbinenrad, das mit der Eingangswelle des Getriebes umläuft. Ihr Inneres ist mit Oel gefüllt, das beim Fahren dauernd vom Pumpenrad zum Turbinenrad, wieder zum Pumpenrad usw. (siehe Pfeile in unserem Bild) zirkuliert. Im Zentrifugalpumpenrad setzt sich die Antriebsleistung des Motors in Strömungsenergie des Oels um, das nun mit Geschwindigkeiten bis 800 m/Sek. ins Turbinenrad eintritt und seinen innewohnenden « Schwung» an dieses abgibt. Dreht der Motor leer, während der Wagen stillsteht, so läuft auch das Oel in der Strömungskupplung nur langsam um und überträgt kein nennenswertes Drehmoment. Erst wenn man Gas gibt, wird mit der Steigerung der Drehzahl allmählich ein Antriebsmoment übertragen. Die Strömungskupplung greift ganz weich ein, so dass man ohne weiteres in jedem Gang — auch im direkten — vom Stillstand anfahren kann. Dies erleichtert natürlich die Bedienung ausserordentlich, da es sogar im Stadtbetrieb möglich ist, ohne Gangwechsel sowie ohne Bedienung des Kupplungspedals auszukommen. Von einer Motordrehzahl von 800 U/Min. ab genügt das übertragende Drehmoment, um das Turbinenrad mit einer nur um 1 % hinter der Tourenzahl des Pumpenrades zurückbleibenden Drehzahl anzutreiben. Fährt man ohne Gas bergab, so wird das Turbinenrad zum Pumpenrad, das nun das Oel zur Zirkulation verarilasst und den Motor entsprechend dem Fahrtempo mitdreht, wobei er bekanntlich bremst. Die Wirkung der Strömungskupplung kehrt sich also hierbei einfach um. Da nach dem Gesagten unterwegs durch die hydraulische Kupplung stets ein Drehmoment übertragen wird, ist zwischen sie und das Getriebe noch eine mechanische Reibungskupplung eingebaut, welche beim Schalten betätigt, im übrigen aber nicht benötigt wird. -b- T«dh «•» Frage 13.725. Zu engtr BenzineinfüllsfufzCn. Seit Anfang Dezember besitze ich einen 11-PS-Wagen, den ich bis heute 5500 km gefahren habe. Nun verfügt jedoch dieses Modell über einen zu engen Benzineinfüllstutzen, so dass die Luft bei raschem Einfüllen von Brennstoff nicht schnell genug entweicht und öfters Benzin überläuft. Was könnte ich tun, um diesem Uebelstand abzuhelfen? E. B. in S. Antwort: Dieser Nachteil lägst sich dadurch am einfachsten beheben, dass im Stutzen ein Kupferröhrohen eingelötet wird, das gerade bis in die Mündung des Tanks, jedoch nicht bis in diesen selbst, hinabreicht. Oben sollte es dicht unter der Verschraubung ausmünden. Wird nun Benzin eingefüllt, so kann die Luft durch dieses Röhrchen leicht entweichen. Damit die untere Oeffnung des Röhrchens nicht in den Strahl des einströmenden Benzins zu liegen kommt, sollte sein unteres Ende ein wenig abgebogen werden. Die innere Weite würde man hier mit etwa 6 mm wählen und notfalls das Röhrchen stellenweise ein wenig flach schlagen, damit es nieht zuviel Platz wegnimmt. -b- Frage 13.726. Alter Waffen braucht zii viel Benzin. Ich besitze einen 13-PS-Wagen, Modell 1931, der sich durch einen unerwünscht hohen Benzinverbrauch von 20 1 pro 100 km « auszeichnet». Was könnte ich machen, um den Brennstoffkonsum zu vermindern? H. B. in Ö. Antwort: Aeltere Wägen haben meist einen grösseren Brennstoffhunger als neue. Das ist ganz normal und rührt daher, dass sich die Reibung infolge der Abnützung aller Teile allmählich erhöht und gleichzeitig der motorische Wirkungsgrad aus verschiedenen Gründen abnimmt. Selbst wenn er ungefähr gleich gross bliebe, würde ein fagt zehn Jahre alter Wagen hmsiehtlieb des Verbrauches im Vergleich mit seinem wirtschaftlicheren, modernen Artgenossen ungünstig abschneiden. Weiter möchten wir darauf hinweisen, dass der Verbrauch stark vom Wagengewicht abhängt, (Sie geben nicht an, ob es sich um ein Fahrzeug mit Serienkarosserie handelt.) Normalerweise rechnet man mit rund 1 Liter Brennstoff pro 100 km für jeden Doppelzentner Wagengewicht Das vorliegende Modell wiegt in normaler Ausstattung 1500 kg, so dass man bei richtiger Fahrweise Und einwändfreiem Zustand des Wagens bestenfalls einen Brennstoffverr brauch von ca. 15 Liter pro 100 km erzielen sollte. Nachstehend einige • Angaben über die Gründe, welche zur Erhöhung des Brennstoffverbrauches beitragen können: Sehr wichtig ist die Fahrweise. Wird stets stark beschleunigt und oft die Bremse betätigt, so muss mit einem erhöhten Verbrauch gerechnet werden. Auch im Stadtbetrieb ist der Brennstoffkonsum stets höher als bei Ueberlandfahrten. Verluste an Brennstoff können dadurch eintreten, dass aus dem Tank, einer Brennstoffleitunä oder dem Vergaser dauernd etwas Benzin ausfliesst. Meist erkennt man dies am Tropfen beim Stillstand des Wagens. Solche Defekte lassen sich mit fachmännischer Hilfe rasch beseitigen. Daneben führen eine zu reiche Vergasereinstellung, ein schlechter Motorzustand (mangelhafte Kompression wegen abgenützter Kolben und Ventile, Ventiltaschen), Verstopfung des Auspuffsystems infolge Verrussung und alle andern Ursachen einer Verminderung des motorischen Wirkungsgrades zu einer Erhöhung des Brennstoffverbrauches. -fw- Frage 13.727. Wärmeriss und hämmernde Ventile. Unsere Zylinderblöcke bekommen oft Risse zwischen Ventilsitz und Zylinderbohrung. Ein Mechaniker hat nun den Vorschlag gemacht, den Ventilsitz von 45 Grad auf 30 Grad abzuändern. Er behauptet nämlich, dass die keilartigen Schläge der Ventile auf ihren Sitz die Risebildung begünstigen. Die Risse finden «ich gewöhnlich zwischen Zylinderbohrung und Auspuffkanal, und dringen noch etwa 20 mm in die Bohrung ein. Was meinsn Sie zu diesem Vorschlag? P. St. in T. Antwort: Da diese Aenderung sich ohne Schwierigkeiten durchführen läset, kann es nichts schaden, ihre Wirkung einmal zu erproben, obwohl wir uns im Grunde genommen wenig davon versprechen. Denn der Hauptgrund für diese Risse liegt ja in einer übermässigen Erhitzung und nachfolgenden raschen Abkühlung an dieser Stelle. Sie tritt dann ein, wenn der Motor längere Zeit voll beansprucht wurde und man darauf eine Talfahrt antritt, wo er sich rasch abkühlt. Dabei bilden sieb rasch Risse im Gusseisen des Zylinderblocks. Begünstigt wird die Rissbildung durch Ansätze von Kesselstein an dieser Stelle, welche einer Ueberhitzung Vorschub leistet. -b- Schriftliche Antworten: Frage 1106. Zehn oder wenger Meter Lenkkreisdurchmesser. Sind Ihnen Wagentypen bekannt, die zehn oder weniger Meter Lenkkreisdurchmesser haben? D. in C. Frage 1107. Reparaturbuch für Einspritzpumpen. Wo kann ich das Buch « Wie repariere ich Einspritzpumpen und Düsen » beziehen? J. in D. Frage 1108. Kühlwasser-Heizapparat. In einer Ihrer letzten Nummern schrieben Sie unter der Rubrik < Wir hören > von einem automatischen Kühlwasser-Heizapparat, der mit Benzin aus dem Brennstofftank des Wagens betrieben wird und der auf dem Prinzip der Grubenlampen gebaut ist, also exjilosiönssicher. Könnten Sie mir iden Lieferanten "dhjse*r r AppaTate angeben? C. in Z. «•» eck Anfrage 749, Wagenbrand. Kann ein Chauffeur, der im Anstellungsverhältnis steht, für einen Wagenbrand, der sehr wahrscheinlich durch einen Katalyt-Wärmeofen entstanden ist, ganz oder teilweise verantwortlich gemacht werden? In meinem Arbeitsvertrag steht, dass ich für Schäden, die durch Fahrlässigkeit entstanden sind, aufzukommen habe. Ist nun in dne Verwendung des Katalyts ein solcher Fehler zu erblicken, wenn der Wärmeofen, wie die Gebrauchsanweisung vorschreibt, unter die Motorhaube gestellt und letztere noch beidseitig gut zugedeckt wurde? Dieses Missgeschick ist mir nämlich passiert als ich rien Wagen Fiat meines Diensfherrn (Jahrgang 1926) morgens 3 Uhr bei ca. 10° Kälte vor dem Hause parkierte, wobei ich den KataJyt auf den Motorblock stellte, mit 20—30 cm Abstand vom Vergaser und Benzinforderer (Vakuum). W. B. in G. Antwort. Der Dienstpflichtige haftet für den Schaden, den er absichtlich oder fahrlässig verursacht. Absicht kommt in ihrem Fall nicht in Frage. Zu untersuchen ist eotnit nur, ob der Schaden durch Fahrlässigkeit verursacht worden ist Wir sind nicht dieser Ansicht, indem doch — unseres Wissens — ein Katalytwärmeofen gerade dazu da ist, um unter der Motorhaube verwendet zu «werden. Offenbar ist der Brand durch Explosion von Gasen entstanden. Wir nehmen an. das« Ihre Dienstherrschaft gewusst hat, dass Sie einen Katalyten verwenden. In diesem Falle kommt Fahrlässigkeit .sowieso nicht in Frage, es sei denn, es werde Ihnen nachgewiesen, dass Sie den Katalyten unrichtig und unvorsichtig verwendet haben. Wenn es sich nur um einen alten Wagen gehandelt hat. ist der Schaden überhaupt nicht sehr gross. da alte Wagen heute nicht mehr viel wert sind. Selbstverständlich hat Ibr Dienstherr, falls er von Ihnen Schadenersatz verlangen könnte, was wir bestreiten, keinen Anspruch auf einen neuen Wagen, sondern höchtsens auf Ersatz des Wertes, den der verbrannte Wagen im Zeitpunkt des Verbrennens hatte, abzüglich des Wertes der verbliebenen Reste. Wir empfehlen Ihnen, die Uebernahme eines Schadenersatzes abzulehnen. * Büfherlinh ;easil Schleifen. Folge 7 der Schriftenreihe «Werkstattkniffe», von Dipl.-Ing. Kurt Potyka, Frankfurt am Main, mit 52 Abbildungen und Tafeln. Carl Hanser-Verlag, München 22. Auslandspreis 1,80 RM. Das Büchlein gibt in gedrängter Form einen Ueberblick über den neuesten Stand der Schleiftechnik. Beginnend mit einer kurzen Einführung in Aufbau und Arten der Schleifscheiben, Schnittgeschwindigkeiten, Vorschub, Vorbereitung des Arbeitsvorganges und schleifgerechtes Konstruieren wird auf die einzelnen Spezialgebiete eingegangen. N'ach einem ausführlichen Kapitel über das Rundschleifen folgen solche über Einstechschleifen, spitzenloses Schleifen, Gewindeschleifen, Innenschleifen und Flächenschleifen, sowie abschliessend ein solches über das Messen. Das ganze Büchlein ist leicht fasslich geschrieben und enthält viele für den Praktiker der Werkstatt wie den Konstrukteur wertvolle Winke. Zu dem gegenwärtig laufendem Film Das bewegte und schicksalsohwere Leben dieser französiioben Königin kommt nirgends so wahrheitsgetreu zur Darstellung wie in den Schilderungen ihrer Kammerfrau. ar« tttüfrtßtb nah % $fof Memoiren der MADAME OAMPAN 2S0 Seilen Text, 16 Kunstdrucktafdn nach zeitgenösaüchen Gemälden und Stichen. Ganzleinen Fr. 8.80. Die Memoiren der Madame Campan, der persönlichen Fretmdin dar Königin, ihrer Vorleserin und ersten Kammerfrau, gehören überhaupt zu den interessantesten und wertvollsten Werken, die über die französische Revolution geschrieben wurden. Zwanzig Jahre lang weilto die Verfasserin in der engsten Umgebung Marie-Antolnettes, und was sie über diese Zeit niederschrieb, hat vor allem den Vorzog, erlebt zu sein. Madame Campan hat den Inhalt ihres Memoirenwerkes in knapper Formulierung selbst umrissen. Sie schreibt:«loh werde daB berichten, was ich gesehen habe. Ich werde den Charakter der Marie-Antoinette darstellen, ihre privaten Gewohnheiten, ihre Beschäftigungen. Ich werde über ihre Mutterliebe, ihre Treue in der Freünschaft, ihre Würde im Unglück schreiben. Gewissermassen öffne ioh also die Türe su ihren Innern Gem&ohern . . .» In jeder grösseren Buchhandlung. VERLAG UALLWAG BERN Einen Wagen lenken sollte nicht soviel Mühe bereiten wie das Führen einer Dampfwalze! Die Stunden am Lenkrad sollten für Sie Stunden der Erholung sein, ohne dass Sie sich dabei ständig um das Funktionieren des Motors und die Fahrweise des Wagens kümmern müssen. Aber nur ein in jeder Beziehung einwandfreier Motor ist imstande, eine tadellose Arbeitsweise zu gewährleisten. Müdigkeit, Aufregung, und selbst gewisse Unfallrisiken auszuschalten. Und dabei stellen sich die Betriebskosten noch niedriger als früher 1 Lassen Sie auf Ihren Motor einen -Vergaser mit Starter montieren, Sie werden von der tadellosen Strassenhaltung. die Ihr Wagen nachher aufweist, überrascht sein. Der SOLEX-Vergaser verschafft Ihnen ausserdem: augenblickliches Anspringen bei jeder Witterung; kräftigeres Anzugsvermögen; tadellose Arbeitsweise und maximale Leistungsfähigkeit des Motors ohne erhöhten Brennstoffkonsum. Versuchsweise Montage in jeder Garage. GENtRALAGENTUR FÜR DIE SCHWEIZ;' HENRI BACH MANN