Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.035

E_1939_Zeitung_Nr.035

12 AUTOMOBIL-REVUE

12 AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 28. APRIL 1939 — N° 35 Offeriere zur Verwertung und Ausführung erstklassiges, bestfunktionierendes, unübertroffenes, patentiertes Auto-Schiebeverdeck-System Für einen tüchtigen Geschäftsmann gewinnbringende Existenz. — Schriftl. Offerten unter Chiffre 76244 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Lastwagen Marke (35,36 Blitz-Opel Mod. 1933, frisch revidiert u. gespritzt, 2K—3 Tonnen, 18 PS. Preis 2800 Fr. Schriftl. Offerten unter Chiffre 8820 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen "

III. Blatt BERN, 28. Aprü 1939 Automobil-Revue 35 III. Blatt BERN, 28. April 1939 Zeugen schweizerischer lidllfätsarb n Die Nova-Werke in Zürich bringen als Neuheit den Heywood-Nova-Starter sowie den Novix-Oelring. Start auf Anhieb auch bei schweren Dieselmotoren und motoren mit dem Heywood-Nova-Druckluftstarter. Das « Doppelimpulsprinzip ». — Schweizer Präzisionsarbeit. Das zuverlässige Anlassen von schweren Fahrzeug- und Flugmotoren setzt gerade in der gegenwartigen Jahreszeit ausserordentjich kräftige Anlassimpülse voraus, weil das zähflüssig gewordene Schmieröl dem Durchdrehen des Motors einen kräftigen Widerstand entgegensetzt. Wohl die schwersten, bei Motorfahrzeugen überhaupt angetroffenen Anlassverhältnisse treten bei den grossen Dieselmotoren mit ihrem hohen Kompressionsverhältnis auf. Auch sie lassen sich jedoch sogar unter den widrigsten Witterungsbedingungen vermittels des nachstehend beschriebenen Druckluftstarters mit absoluter Zuverlässigkeit auf Anhieb in Gang setzen. Als Energieträger dienen bei dieser Anlassvorrichtung gleichzeitig Druckluft und Brennstoff, die beide gegen äussere Einflüsse, wie niedrigere Temperatur etc. vollkommen immun sind. Die in einer Druckluftflasche unter einem Druck von 40 at aufgespeicherte Pressluft erteilt dem im Arbeitshub befindlichen Kolben des Motors beim Start den ersten Anlassimpuls. Den zweiten erhält der Motor durch die Explosion eines leichtzündenden Startgemischs, bestehend aus Luft und Startbrennstoff, das während des Kompressionshubs in den gerade in diesem Arbeitstakt befindlichen Zylinder eingeblasen wird. Man spricht daher zu Recht vom Doppelimpulsprinzip dieses Druckluftstarters. Um dem Motor Zeit zum Warmlaufen zu lassen und Aussetzer zu verhindern, wird nach dem Anspringen automatisch noch 3—4 Sekunden lang Startgemisch aus dem Hochdruckvergaser durch die Düse (18 in Fig. 4 auf S. 14) direkt ins Ansaugrohr zerstäubt. (Detailliertere, technische Beschreibung des Starters in der Legende Fig. 1.) den Druck darin entsprechend dem Verwendungszweck beliebig in den Grenzen zwischen 3 und 7 at zu regulieren. Sobald der Hochdruckbehälter voll geladen ist, wird die vom Kompressor gelieferte Druckluft selbsttätig dem Niederdruckreservoir zugeführt, bis auch dieses bis zum eingestellten Höchstdruck aufgepumpt ist. Von da weg läuft der Kompressor nur mehr leer mit, bis wieder dem einen oder andern Reservoir Luft entnommen wird, worauf er erneut in Tätigkeit tritt. Um sämtliche Verunreinigungen der angesaugten Luft von der Anlage fern zu halten, besitzt der Kompressor selbst ein Luftfilter (20). Ausserdem ist zwischen dem Kompressor und dem automatischen Regler ein Hochdruck-Kondenswasser- und Oelabscheider eingebaut. Schweizer Präzisionsarbeit. Man begreift die Notwendigkeit dieser Vorkehrungen, wenn man sich die Präzision vergegenwärtigt, die die Herstellung von Kompressor und Ventilen charakterisieren. So wird beispielsweise die Zylinderbohrung des Kompressors (Hubraum 200 ccm) mit einer Genauigkeit von +5/1000 mm (!) bearbeitet und. spiegelblank geläppt. Aehnliche Bearbeitungsgenäüigkeit kennzeichnet auch die übrigen Bestandteile der Heywood-Nova-Startanlagen. Auf zahlreichen Prüfständen wird jeder Starter vor dem Verlassen des Werks eingehend auf Herz und Nieren geprüft. Der zum Antrieb des Kompressors auf dem Prüfstand verwendete Elektromotor erlaubt« stanniert taut dire.lt Mimt« Verfilm m «U