Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.039

E_1939_Zeitung_Nr.039

12 AUTOMOBIT^REVUE

12 AUTOMOBIT^REVUE FREITAG, 12. MAI 19S9 Der Ford V-8,11 oder 18 PS, der leistungsfähige und sparsame Wagen Ob«n: Viertüriger Innenlenker Recht»; Zweitüriger Innenlenker Ein universelles Program Das Programm, das die Ford Motor Company dieses Jahr auf den Markt bringt, verdient ohne Zweifel das Prädikat «universell»; bietet es doch in seiner Vielgestaltigkeit für alle Wünsche und alle Bedürfnisse ein absolut geeignetes Modell. Sich für einen Fordwagen interessieren, heisst darum nichts anderes, als die Gewissheit haben, ein für Ihre Verhältnisse in jeder Hinsicht passendes Fahrzeug zu finden. Sechs verschiedene Personenwagen- Serien: Ford V-8 mit II oder 18 PS-Motor nach Wahl Ford V-8 «de Luxe» mit 18 PS-Motor Mercury 8 mit 20 PS-Motor in V-Form Lincoln-Zephyr mit 12 Zyl.-Motor in V-Form Prefect mit 4 Zylinder, 7 PS-Motor Ford 4 Zylinder, 7 PS-Motor Dmx Ford V-8 ade Luxe», 18 PS, mit maximaler Leistungsfähigkeit und niedrigem Brennstoffverbrauch Oben: Viertüriger Innenlenkwr I Recht»: Zweitüriger Innenlenker Die Last- und Lieferwagen: Ford V-8, Lastwagen-Chassis mit 3.40 und 3.99 m Radstand, mit 18 oder 20 PS-Motor nach Wahl Ford V-8, Chassis mit 3.10 m Radstand und 11 oder 18 PS-Motor nach Wahl Chassis mit vorgeschobenem Führersite mit,. 2.57 m, 3.40 m und 3.99 m Radstand und V-8 18 oder 20 PS-Motor nach Wahl Omnibus-Chassis mit 4.70 xn Radstand und V-8 18 PS-Motor \ Lieferwagen-Chassis mit 2.85 xn Radstand und 11 oder 18 PS V-8-Motor nach Wahl Lieferwagen 4 Zylinder, 7 PS-Motor Eine solche Auswahl bietet selbst den verschiedensten Bedürfnissen den geeigneten Wagen. Rechts: Cabriolet Links: Coup« Links: Allwette» Der Mercury 8, 20 PS, der Wagen, von dem man spricht Lincoln-Zephyr V-12, der tonangebende Wagen Oben: Zweitüriger Innenlenker Rechte: Viertfiliger Innenlenker Rechts: Cabriolet-Club Links: Coupe-Club Offizielle Vertreter für Ford Aaxan Frit* Black, Gais-Garage, Bachserstnsse Xi Baden Fritz Wymann, Garage, Rornerstrass« 1 Basel Autavia A.-G., Hardstrasse 14 Bern Willy & Co., baupenstxasse 23 Biel Grand Garage du Jura S. A., Rue GoufTi 18 Burgdorf W. Bärtschi, Bahnhofgarage, Obere Kirchbergstrasse 41 chni Central-Garage der Rhät. Lagerhaus A.-G., Gürtelstrasse 18 Glarus Kaspar Mut, Auto-Garage Fraueafeld W. Men & Co„ Bleichestrasse ta Langeathml Central-Garage, Ernst Geiser Irazern Th. Willy, Bundesplatz 6 Neuhansen Gerhard Büttrer, Centralstrasse 121 Ölten G.R.Püloud, tag. Rapperswil Garage Helbling G. ra. b. H. St. Gallen Müller & Häne, St. Leonhard-Carage, Bogenstrasse Schwyz P. Dürrer, Auto-Garage Solothurn Touring Motor A.-G. Susee O. & R. Wyder, Auto-Garag» Thun R. Pulver, Bahnhof-Garage Winterthur Werner Frick, St. Gallerstrasse 16 Zürich Tip-Top-Garage A.-G., Seehofstrasse 1» Offizielle Vertreter für Mercury 8 Basel Autavia A.-G., Hardstrasse 14 Ben Willy & Co., Laupenstrasse 22 Biel Grand Garage du Jura S.A* Rne GouBI 18 Luzern Th. Willy, Bundesplatz 6 St. Gallen Müller & Häne, St. Leonhajd-Garago, Bogenstrasse Zürich AMAG Automobil- u. Motoren A.-C Kreuzstrasse 4 Offiziell* Vertreter fax Iiiacoln-Zephyr V-12 Basel Autavia A.-G., Hardstrasse 14 Bern Willy & Co., Laupenstrasse 22 Biel Grand Garage du Jura S. A., Rue GSuffl 18 Chui Central-Garage der Rhät. Lagerhaus AXJ., Gurtelsmss« 18 rrauenfeM W. Men & Co., Bleichestrasse 6a Luzem Th. Willy, Bundesplatz 6 Ölten G. R. Pilloud, Ing., Offizielle Ford-Vertretung St. Gallen Müller & Häne, St. Leonhard-Garage, Bogenstrasse Solothum Touring Motor A.-G. Winterthnz Werner Frick, St, Gallerstrasse 16 Zürich AMAG Automobil- u. Motoren A.-G, Enuzstxasse 4 Rechts: Cabriolet Oben: Viertüriger Innenlenker Links: Coup« Links: Allwetter

ff0 39 _a FREITAG, 12. MAI 1039 AUTOMOBIL-REVUE Wf üf S UN f °M-C4«4GF und die durch Uebersicht, Kontrollierbarkeit und Bequemlichkeit der Bedienung gewährleistete Gründlichkeit der Verrichtung der Schmierarbeiten, machen die Graco-Apparate für beide Teile gleicherweise, den Betriebsinhaber und den Wagenbesitzer, mehr und mehr zum absolut erforderlichen Requisit. Vom gründlichen Wandel der Begriffe in bezug auf den Schmierservice zeugt der Umstand, dass, dank dieser neuartigen Einrichtungen, die Zeiten vorbei sind, wo man unter Schmierabteilung eine mit Fettümpeln übersäte Räuberhöhle verstund. Heute sitzt im Schmiersalon der Ford-Garage Madame im bequemen Fauteujl bei unterhaltsamer Lektüre und lenkt nur zeitweise ihren Blick auf die Tätigkeit des Servicemannes, welcher im Begriffe ist, den Gelenken ihres Wagens in anschaulicher Weise neue Säfte einzupressen. 75 d Betoneisenarbeiten. Jeder Grossbau erfordert nicht nur von Seiten der Bauunternehmung, sondern auch ihrer Mithelfer und Lieferanten ein volles Mass an Arbeit und Pflichterfüllung. Bis der letzte Stab Eisen aus dem Walzwerk an seinen endgültigen Bestimmungsort im Bau gelangt ist, sorgt der Eisenhändler für den Antransport vom Werk, Bearbeitung nach den Plänen der Betoneiseningenieure und Anlieferung zur Baustelle. Nur ein reichhaltig assortiertes Lager bietet dem Unternehmer Gewähr für prompte Beschickung seiner Baustelle. Nur exakte Arbeit an den Abbiegemaschinen dient dem Eisenleger. Nur Arbeit von Hand in Hand, von Abbiegewerksfätte zu Bauplatz, angepasst an das rasche Tempo der heutigen Bauweise, schafft das restlose Zusammenspiel zwischen Baumeister und Lieferanten und leistet den Anforderungen eines modernen Hochbaues Genüge. Beim Bau der neuen Fordgarage durften wir dies erleben. Eisen AG., Spitalgasse 40, Bern. Die Dachkonstruktion. verbunden mit der statischen Berechnung, grösste Sicherheit und Tragfähigkeit, bei guter Materialausnützung mit sich bringt. Ferner hat diese Konstruktion den Vorteil, dass sie rasch montiert werden kann und bei kleiner Konsfruk- ' tionshöhe grosse Spannweiten zulässt, weshalb sie überall da Verwendung findet, wo gewöhnliche Holzkonstruktionen nicht mehr in Frage kommen. Durch 17 Dachbinder von verschiedenen Spannweiten wird der «Raum > stützenfrei überspannt. Ueber den Bindern wurden die Dachpfetten zur Aufnahme der Bedachung verlegt und unter den Bindern ein Gebälk angeordnet für das ebene Plafond, welches den «Raum» überdeckt. Dank der raschen Montage war es möglich, den Bau noch vor Eintritt der grossen Kälte und des Schneefalls einzudecken. Die Abbildung zeigt einen Teil der aufgerichteten Binder. Bigler & Cie., Laubeggstrasse, Bern. Oel-Lagerungs- und Abfüllanlage „Carba". Für die Lagerung der verschiedenen Schmieröle dienen zylindrische Oeltanks, welche an der Lokaldecke auf eisernen Traversen angeordnet sind, derart, dass das Oel den Messgefässen unter dem eigenen Gefälle zufliessen kann. Die Füllung dieser Tanks erfolgt mittels Handpumpe aus dem Originalölfass. Jeder Oeltank besitzt ein Standglas zwecks Inhaltskontrolle. Die vernickelten Messgefässe besitzen einen 1-l-Gläszylinder und gewährleisten deshalb eine gute Sichtbarkeit des Oels. Durch Betätigung des Steuerhahns fliesst das Die Dachkonstruktion über dem 56 m langen und bis 15,5 m breiten < Raum > wurde Oel in das auf einem Abstellrost mit Tropfschale stehende Bidon; gleichzeitig erfolgt die durch das Registrierung der entnommenen Menge auf Zimmergeschäft Bigler & Cie., einem Zählwerk. Jedes Messgefäss kann mittels Schlüssel verriegelt werden. nach den Patenten und Berechnungen der Ingenieur-Holzbaufirma Geiger & Cie., in Ringdübelkonstruktion ausgeführt. Dieses ist eine Spezialbairweise, bei welcher alle Hölzer mit Rin- Carba AG., Bern, Zürich, Basel. gen aus Flußstahl zusammengehalten werden. Der mechanische Abbund ergibt eine hohe Präzision in der Ausführung, welche wiederum, Die Einrichtungen. Die Einrichtung der heute im Mittelpunkt des Interesses stehenden Berner Ford-Garage stammt von der für solche Lieferungen schon bald seit den Urzeiten des schweizerischen Automobilwesens bekannten Spezialfirma Serva-Technik AG. Um aus der Fülle der für den Garagenbetrieb angebotenen Maschinen und Apparate die Spreu vom Korn scheiden zu können, braucht es nicht nur Kenntnisse, sondern auch Erfahrung und Informationsquellen. Ueber die unentbehrlichen Voraussetzungen verfügt die Serva-Technik AG. in reichem Masse, und deshalb dürfen wir sie bei Anlass dieser Einweihung auch in die Verdienste des wohlgelungenen Werkes miteinbeziehen. In der Tat, dass die Einrichtung der Ford-Garage von geradezu vorbildlicher Zweckmässigkeit ist, wird auch dem Nichtfachmanne gleich beim Betreten der Serviceräume voll bewusst. Nicht nur besteht da für jede einzelne Servicehandlung eine besondere Maschine, sondern man fühlt auch, wie jede einzelne dieser Maschinen ein Meisterstück für sich ist. Die Benzinausschankapparate « Avery » z. B. zeigen neben dem üblichen Literpreis auch die ausgegebene Litermenge an und rechnen den Betrag jedes einzelnen Verkaufes selbsttätig aus. Für diese verschiedenen Angaben sind zur. besseren Unterscheidung zwei verschiedene Anzeigesysteme gewählt worden, so dass auch bei dämmerigen Sichtverhältnissen keine Gefahr der Verwechslung besteht. Die Menge der Liter wird auf einem deutlichen, das Aussehen der Säule vorteilhaft beeinflussenden Zifferblatt angezeigt: die ganzen Liter durch den kleinen, die Fraktionen durch den grossen Zeiger, welch letzterer zur Registrierung eines Liters eine ganze Umdrehung mächen muss. Schon daraus ergibt sich, wie genau der Apparat arbeitet. Die Angabe des abgerechneten Betrages geschieht durch Trommelzähler, und zwar vorweg nach Massgabe des Ausschankes. Die Möglichkeit besteht also, entweder Benzin in einer bestimmten Menge zu fassen oder für einen bestimmten Betrag, in welch letzterem Falle das namentlich für pressante Automobilisten so lästige Geldwechseln wegfällt, oder man kann den Tank ganz auffüllen, da ja, wie gesagt, der Avery-Apparat auch Zehntelsliter ausschenkt, registriert und ebenso genau und rasch wie runde Liter in Franken und Rappen ausrechnet. Dadurch, dass der Ausschank nach dem DurchlaufSystem geschieht, geht er viel rascher vor sich als bei Messglasapparaten. Der Schmierdienst wird durch eine « Graco »-Drnckluf ttSchmieranlage rersehen. Der Name «Graco > sagt dem Fachmanne alles. Seit man im beruflichen Sinne von einer Autobranche sprechen kann, ist diese Fabrik wegweisend auf dem Gebiete der Schmiertechnik tätig gewesen. So hat sie zum Beispiel schon vor 12 Jahren als damalige Neuerung die ersten Druckluftschmierpressen auf den Markt gebracht und dieselben seither ständig verbessert und zur heutigen Vollkommenheit entwickelt. Zur Chassisschmierung werden vornehmlich nur mehr die hochkonsistenten Compoundfette verwendet, die aber nur unter einem Druck von mehreren hundert Atmosphären verarbeitet und den Schmierstellen zugeführt werden können. Dazu braucht es die besonders konstruierten und zuverlässigen Hochdruckpressen, die unter der Marke € Graco > in diversen Grossen erhältlich sind. Für das Einfüllen des Fettes in Getriebe und Hinterachse werden, je nach Anforderung des betreffenden Wagens, drei verschiedene Fetttypen verwendet, wofür die Serviceapparatur entsprechend ausgebildet ist. Konnte man mit den bisherigen primitiveren Apparaten auf ziemlich umständliche Art eine eigentlich nur abschätzbare Menge einfüllen, so wird heute mit der hierfür vorgesehenen Graco-Apparatur ebenso rasch wie bequem eine auf Einzelund Totalzählwerk genau registrierte Menge abgegeben. Ein weiterer Graco-Apparat dient zur Schmierung der Federn, deren Bedienung, namentlich wenn sie mit Gamaschen versehen sind, mit den herkömmlichen Vorrichtungen nicht immer ganz zufriedenstellend geschehen konnte. Die Sauberkeit in der Handhabung Neuartig und erstmals in der Schweiz best»* hend ist eine Maschine,- die man uns als « Motor-Vitalisator > vorstellt. Wie sein Name sagt, ist dieser Apparat dazu berufen, Motoren zu neuem Leben zu erwecken. Also wie im Märchen eine Altweibermühle. Nur dass es sich hier nicht um ein Märchen, sondern um pure Tatsache und frohe Botschaft handelt. ' Fachleute preisen nämlich den « Vitalisator > als Lösung des Problems der Firnisbildung in den modernen Motoren. Diese Firnisse verhalten sich bekanntlich zum Motor wie Arterienverkalkung zum menschlichen Organismus — sie bilden seine < moderne Krankheit», seinen bösen Dämon. Erhöhte Präzision, strengere Toleranzen, lokale Hochtemperaturen, dünnere Oelfilme und grössere Drücke stellen die moderne Schmiertechnik vor fast unüberwindliche Schwierigkeiten, weshalb selbst bei den besten Motorölen die Bildung von Firnissen nicht vermieden werden kann. Diese Firnisse sind Rückstände auf Zylinderwänden, Kolbenringen, Ventilstösseln und -führungen, welche begreiflicherweise der Funktion dieser lebenswichtigen Organe als auch derjenigen des Gesamtmotors nichts weniger als zuträglich sind. Im Gegenteil: die unmerklich, aber mit um so sicherer Regelmässigkeit fortschreitende Ablagerung verursacht in dem immer träger werdenden Motor einen Leistungsabfall, der sich in einem Verlust an Kraft, an Kompression und an Wirtschaftlichkeit äussert. Dem abzuhelfen und um auch sonst den Motor von allen ungesunden Schlakken, von seiner Arterienverkalkung, zu befreien, wurde der c Vitalisator » geschaffen. In einem Schauglas kann auch der Ungläubigste mit eigenen Augen sich überzeugen, wieviel Schmutz beim Vitalisieren aus einem Motor herausgeholt werden kann. Der Vitalisator arbeitet mit einer besonderen Flüssigkeit, die die Auflösung der wegzuräumenden Rück« stände beschleunigt. Diese Flüssigkeit wird in einem Filter, dessen Medium Fullererde ist, jeweils wieder gereinigt, nachdem in einem Vorfilter die gröbsten Partikel des Schlammes bereits ausgeschieden worden sind. Ein Leistungsmanometer gibt die Verbesserung der Motorleistung, die durch das Vitalisieren bereits erzielt wurde, vorweg an und deckt auch alifällig vorhandene mechanische Schäden und Störungen am Motor auf. Ein eingebauter Elektromotor dient zum Antrieb der Pumpe, die die Flüssigkeit durch den zu behandelnden Automotor treibt. Ein beleuchtetes Bullauge gibt Warnungssignale, sobald der Vitalisierungsprozess als beendet gelten kann. Der interessanten Merkmale sind noch einige an diesem Vitalisator. Am besten macht man sich natürlich ein Bild von Funktion und Wirkung, wenn man einmal selbst seinen Wagen einer Vitalisierungskur unterziehen lässt und einen Vergleich zieht zwischen Motorleistung vor- und nachher. Die Druckluftversorgung geschieht durch ein zweistufiges DeVilbiss-Kompressorenaggregat. Wenn man bedenkt, wieviel Anwendungsmöglichkeiten in einem solchen Betriebe für Druckluft besteht und welcher Beanspruchung infolgedessen die Drucklufterzeugungsmaschine unterworfen ist, so versteht man, dass bei ihrer Auswahl lediglich Ueberlegungen der Betriebssicherheit und der Leistungsfähigkeit massgebend sein mussten. Die modernen Abschmiergeräte, die mit Druckluft betriebenen Ausbeulhämmer und die neuerdings im Autogewerbe eingeführten Sandstrahlpistolen stellen eben nicht nur Anforderungen an die volumetrische Leistung eines Kompressors, sondern auch an sein kontinuierliches Druckvermögen. Wir können hier unmöglich alle einzelnen Geräte, die die Einrichtung dieser ultramodernen Service- und Reparaturgarage ausmachen, Revue passieren lassen. Wir haben schon gesagt, dass dieselben das Zweckmässigste