Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.039

E_1939_Zeitung_Nr.039

14 AUTOMOBIL-REVUE

14 AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 12. MAI 1939 — N° 39 vom Zweckmässigen darstellen. Nur den in der Reparaturabteilung stehenden hydraulischen Viersäulenlift mochten wir doch nicht in unserer Besprechung missen. Es handelt sich dabei nämlich um ein ungemein praktisches, nach dem pneumatischhydraulischen Prinzip arbeitendes Hebegerät, das unseres Wissens einzig in seiner Art dasteht und das für unsere Schweizer Industrie alle Ehre einlegt. Frei von Kabeln und elektrischen Anschlüssen, frei von allen Behinderungen der Sicht und der Zugänglichkeit, stellt dieser, übrigens auch an der Landesausstellung gezeigte und dieser zu Ehren < Expo > getaufte Lift, ein Musterbeispiel an Betriebssicherheit, geräuschloser Funktion und universeller Anwendungsart dar. Man kann den « Expo > sowohl zum Waschen, als zum Schmieren und zum Reparieren verwenden. Für alle Arbeiten treten seine Vorzüge gleich .wertvoll zu Tage. Aus dem Gesagten geht deutlich hervor, wie richtig die < Serva-Technik > ihr Motto für ihren Stand an der Landesausstellung gewählt: < Zweckmässige Garageneinrichtungen helfen dienen und verdienen ». Serva-Technik AG., Zürich, St. Gallen, Bern. Für diese Anlage gelangte das neue System der Uhrenfabriken Zenith, Le Locle, zur Anwendung. Die Uhrenanlage Zenith. Auch hier sind eine Hauptuhr und minutlich springende Nebenuhren vorhanden, die jedoch nicht wie bisher durch eine Akkumulatorenbatterie mit ihrer umständlichen Wartung und Ladeeinrichtung betrieben werden, sondern direkt durch das Wechselstromlichtnetz 220 V. Das ist für Betriebe, die auf einfache Bedienung ihrer Einrichtung sehen müssen, von ganz beträchtlichem Vorfeil, denn der Unterhalt einer derartigen Uhrenanlage mit Netzanschluss ist natürlich sehr einfach. Bei allfälligen Stromunterbrüchen im Lichtnetz bleiben die Nebenuhren stehen, dagegen läuft die Hauptuhr an ihrer Gangreserve weiter. Nach Wiedereinsetzen des Lichtsfromes werden die Nebenuhren durch die Hauptuhr automatisch sofort wieder auf die genaue Zeit nachgeschaltet, gleichgültig wie lange dieser Stromunterbruch dauerte. Da heute im Lichtnetz Stromunterbrüche seifen und meistens nur sehr kurz sind, ist diese automatisch arbeitende Einrichtung sehr zweckmässig. Die Hauptuhr ist in ein Eichengehäuse eingesetzt und hat Pendelantrieb, währenddem die Nebenuhren mit dem minutlich springenden Uhrwerk in massive, gut verschliessbare Metallgehäuse eingebaut sind. Die Planung und Ausführung der Uhrenanlage erfolgte durch die Firma Wiesmann & Lehnen G.m.b.H., Marktgasse 22, Bern. Die Schaltung ist einfach, denn die Hauptuhr wird auf dem kürzesten Wege an die Lichtleitung angeschlossen, und von ihr aus führt dann zu den Nebenuhren die separate, doppeldrähtige Uhrleitung. Die Lieferung der Uhren besorgte die Generalvertretung der elektrischen Uhren Zenifh für die Schweiz: AG. für Messapparate, Bundesgasse 33, Bern. Heizung und Lüftung. Die Bahnhofgarage ist mit einer neuzeitlichen Heizungsanlage dotiert. Infolge der verschiedenen Bedürfnisse in bezug auf Wärmebedarf und Heizbetrieb ist diese Anlage als kombinierte Heisswasser- und Warmwasser- Pumpenheizung ausgeführt. Das erstere System ist für die Werkstätten bestimmt und ermöglicht eine rasche und ausgiebige Belieferung der erforderlichen Wärme, währenddem die Büros und Wohnungen konstant mit niedrigeren Heiztemperaturen betrieben werden können. Die zentrale Heizkesselanlage besteht aus drei modernen Zentowokesseln für die automatische Verfeuerung der billigen Kleinkohle, wobei ein Kessel für die Verbrennung von Abfallöl aus den Werkstätten umgestellt werden kann. Mit dieser Einrichtung wurde nebst dem wirtschaftlichsten Heizbetrieb und einer reduzierten und einfachen Wartung und Bedienung auch eine an die stets wechselnden Wärme- und Temperaturbedürfnisse anpassungsfähige Anlage geschaffen, die alle Vorteile der neuzeitlichen Feuerungstechnik in sich vereinigt. Die eigentliche Raumheizung für Büros und Wohnungen erfolgt mittels Zent-Lamella-Radiatoren. Für die Werkstätten dagegen sind längs den Aussenwänden horizontal verlegte Heizspiralen verwendet worden, die eine einwandfreie und zweckmässige Wärmeverteilung in diesen Räumen ermöglichen. Diese Heizwirkung wird aber noch durch speziell konstruierte Luftheizapparate ergänzt, denen vor allem auch die Aufgabe zufällt, den Räumen konstant vorgewärmte Frischluft zuzuführen, so dass stets gesunde Luftverhältnisse geschaffen werden. Für die Einstellhalle im Untergeschoss wurde eine ' eigene Abluftanlage erstellt, damit die über Boden schwebenden Abgase in direktester Weise ins Freie befördert werden können. Eine ähnliche Anlage befindet sich im Service für die Reinhaltung der Luft für die unmittelbar am Arbeitsstand unter den zu reparierenden Autos befindlichen Arbeiter. Um die Bedienung aller heizungs- und lüftungstechnischen Einrichtungen möglichst einfach zu gestalten, sind die nötigen Bedienungsapparate auf zweckentsprechenden Schalttafeln und jeweils an geeigneten und gut erreichbaren Stellen angebracht. Der Entwurf und die Ausführung dieser technisch sehr interessanten Anlagen erfolgte durch die Firma E. Ruef, Heizung und Lüftung, Bern. Sicherungskasten geöffnet. * Die elektrischen Installationen in einer Grossgarage bilden das Nervenzentrum des Betriebes. Es ist deshalb selbstverständlich, dass heute nur noch best durchgedachte Installationen den hohen Anforderungen gerecht werden. Die Beleuchtungsanlage ist unterteilt in eine gute, allgemeine Raumbe- leuchtung und eine Arbeitsplatzbeleuchtung, die ein sauberes Arbeiten am Werkbank, Drehbank, Motorständer usw. gestattet. Bis auf 8 m ausziehbare Zuglampen mit Selbsfaufroller erlauben ein bequemes Arbeiten unter den Wagen an jedem beliebigen Ort. Spezielles Interesse bietet die Ausführung der Beleuchtungsanlage der Ausstellung. Drei Gruppen Rovo-, Neon-, Pulverrohre (eidg. Patent), bestehend aus zwei parallel laufenden roten und grünen Rohren, ergeben ein beinahe reines und sehr helles, jedoch angenehmes Tageslicht. Diese Beleuchtungsart gelangt heute immer mehr zur Anwendung, da bei gleichem Wattverbrauch mindestens die doppelte Helligkeit erezugt wird wie mit gewöhnlichem Glühlampenlicht. Gegenüber dem fahlen Quecksilberdampflicht fällt das angenehme Tageslicht dieser Neonrohre besonders vorteilhaft auf. Sämtliche Sicherungsgruppen der Licht- und der Kraftanlage sind gemeinsam in eisernen Kasten staubdicht und vor Feuchtigkeit geschützt zusammengebaut. Nirgends kann von der so ausgiebig Gebrauch gemacht werden wie in Ventilationsanlagen. Die verschiedenen Betriebsstellen liegen im allgemeinen oft räumlich sehr weit auseinander und doch müssen z. B. sowohl Zuluft- wie Abluftventilatoren von der gleichen Stelle aus bedient werden. Auf gemeinsamen Platten sind die nötigen Druckknöpfe zum Ein- und Ausschalten mit den zugehörigen Kontrollampen zusammengebaut. Von den Bedienungsstellen laufen die Steuerleitungen zu den Motorschutzschaltern (Schützen), die direkt bei den Motoren montiert sind. Die Motorschutzschalter sind mit Sicherheitssteckern ausgerüstet, so dass bei Reinigungsarbeiten, z. B. an einem Ventilator, nach Herausnahme des Steckers der Steuerstromkreis unterbrochen ist und ein Einschalten der Anlage von sämtlichen Bedienungsstellen aus unmöglich wird. In der ausgeführten Fernsteuerung Kraftanlage finden wir eine Anzahl Musterbeispiele dieser Schützensfeuerungen. Sie wurden, ausser in den ausgedehnten Venfilationsaniagen, sowohl für die Benzinfahkanlage, das elektrisch betriebene Kipptor, die automatische Wagenwäscherei und für einzelne Werkzeugmaschinen angewandt. Die sämtlichen vorbeschriebenen elektrischen Installationen sind von der Firma A. Scherler & Co. AG., Bern, ausgeführt worden. TLACH-KIENER vormals Fritz Kiener - gegr. 1892 Schreineret Fensterfabrik Ausführung der glatten Zimmertüren (Eigenfabrikation) und eingebautes Mobiliar. Spezialgeschäft für alle Arten Schiebe« und Faltfenster modernster Konstruktion (eig. Patente), schalldichte Türen, Telephonkabinen, sowie sämtliche Schieinexaxbeiien. Beachten Sie Schweizer Baukatalog 1939 Seite 314. Sanitäre Installationen ausgeführt durch: O.U.Buchschacher&Sohn Grabenpromenade 5 Telephon 29569 GEBRUDER WILD AKTIENGESELLSCHAFT MURI (AARGAU) Spezialfabrik fOr: Eiserne Transportfasser Lagertanks für Benzin und Oel Apparate und Behälter in Eisen, Kupfer und in rost- und säurebeständigem Stahl für die ehem. u. die Lebensmittel-Industrie. Rührwerkkessel, Autoklaven, Druckrohrleitungen für Wasserkraftanlagen. Süssmost-Drucktanks, Kesselschmiedearbeiten jeder Art. Sand- und Kieswerke Neuhaus Gottfried Messerli Bern-Bethlehem Alle Sorten Bau- und Ausführung von inneren Schreinerarbeiten im Neubau der Ford-Garage durch St oiinlo & co. A.-G. mech. Schreinerei/Fensterfabrik Rosenweg 38, Bern (Weissenbühl) — Gegründet 1898 — Joh. Ramseyer Rodtmattstrasse 102 Ernst Weiss Telephon 32481 Kesslergasse 7 Telephon 23880 Für die Fordgarage in Bern geliefert: 2 Benzintanks ä je 25000 Liter Inhalt. Strassenkiesmaterial Gartenkies, verschiedene Korngrössen Siloverlad Moderne Anlagen

N° 39 — FREITAG, 12. MAI 1989 AUTOMOBIL-REVUE 15 J.Ghielmetti's Söhne . Bern HOCH- UND TIEFBAU-UNTERNEHMUNG . BURQERNZIEL Ausführung aller Erd-, Maurer-, Elsenbeton-, Verputz- und Kanalisationsarbeiten Projekt, Pläne und Bauleitung für den Neubau der Garage «Ford' besorgte Bern Neuengasse 20 HANS WEISS dipl. Architekt S. I. A. AD. FLURY-SEILER, Dipl. Ing. BERN, Monbijoustrasse 14, Tel. 21413 Ingenieurarbeiten für Hoch- und Tiefbau Gfeller-Schwachstromapparate und -Anlagen niJfllCl A1 Uli51 Alffl A ß ***?? lieferten Fordgarage und Elektrische Installationen jeder Art _- B _ montierten wir die • Hl HAU Licht-, Kraft-, Wärmeanlagen eisernen Fenster Lichtsignal-, Personensuchanlagen Werkstätte für elektrische und Telephon-, Sonnerie-, Alarmanlagen mechanische Konstruktionen in Einfach- und Relaiseinrichtungen, Fernmeldeanlagen Telephon 46 92 Doppelverglasung Gleichrichter, elektrische Uhrenanlagen CHR.GFELLERAG.,BERN-BÜMPLIZ Eisenkonstruktionen aller Art Telephon 4 62 95 Gegr. 1896 Brünnenstrasse Apparaturen und Behälter aus nichtrostendem Stahl -nW|to fa der neuen Fordg„ age ta Bern &e Telephoa . und Sonnerieanlage und teflweise die Licht- und Kraftanlage Bodenbeläge in REDOCRETE REDOCRETE wird durch die FORD MOTOR CO. verwendet und empfohlen Die Beläge in der neuen Ford-Garage in Bern sind ausgeführt worden von der Spezial-Firma J. Ghielmetti's Söhne Baumeister BERN Bargernziel aauai. *•*-.» " lW KÄ „ s „ «r •"*-*": san Schweizer-Vertreter: Maurice TAURELLE, Ingenieur, GENF Rayon-Vertreter gesucht Cat• Stand 342 REDOCRETE ist dauerhaft, staubfrei und ölabweisend (15jährige Erfahrung) HANS KISSLING, EISENBAU A.G Schiebbare Schaufenster für Autoausstellräume Einfahrtskipptore mit elektrischem Antrieb Boxabschlüsse mit Spezial-Kipptoren - Blecharbeiten - Eisenkonstruktionen