Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.047

E_1939_Zeitung_Nr.047

k'JH Automobil-Revue —

k'JH Automobil-Revue — N° 47 Fahrt durch die Nacht Eine Nachtfahrt ist nichts Neues für uns, werden meine Autokollegen sägen, oft und oft kamen wir in die späte Nacht beim Nachhausefahren. Aber, das ist es ja gerade. Eine echte Nachtfahrt soll'keine Heimkehr sein, sondern ein Aufbruch, ein Aufbruch durch das Dunkel bis in den neuen Morgen. Um Mitternacht brechen wir auf. Die Sommernacht ist voller Düfte und voll unerklärlicher Visionen. Geruhsam leuchtet der Mond. Er überstrahlt ein paar hohe Berge, deren Spitzen den bestirnten Himmel zu erstürmen scheinen. Nur selten begegnet uns noch ein anderer Wagen. Dann ist es stets, wie wenn zwei Wanderer sich grüssen. Statt den Hut zu ziehen, senken sie das '.icht der Scheinwerfer. Nein, wir sind nicht müde. Wer wäre das auch in einer solchen Nacht. In den finsteren Wäldern fressen die Scheinwerfer gierig eine Helle ins Dunkel. Mühelos huscht das Licht von Stamm zu Stamm. Ein Hase flüchtet bedrängt von dem Lichtkeil, ein Fuchs schiesst wie ein Pfeil über die erleuchtete Strasse. Jetzt, um zwei Uhr morgens, brechen die stillsten Stunden der Nacht an. Die Erde ist ohne Lichter, ohne Menschen, zurückgesunken in ihren Urzustand. Gähnend stehen die Bahnschranken offen. Der Motor scheint das einzig lebende Wesen im Weltraum zu sein. Allmählich erblassen die Sterne. Der erste Morgen erwacht bleich und grau und zaghaft. Die Felder lösen sich aus ihrem Dunkel, die Strasse wird weisser, der See nimmt hellere Töne an. Wie erschüttert uns doch dieser Tagesanbruch, uns, die wir aus der Ferne und aus der Nacht kommen. Jetzt schwingt sich der erste Lichtstrahl auf einen schneeweissen Gipfel. Auf einer Wiese ertönt der Sensenklang. Ein Wagen voll von frischduftehd.em Gra's rattert an uns vorbei. Noch ist unser Ziel fern und eine lange schlaflose Nacht liegt hinter uns. Aber was bedeutet das schon. Nun ist es Tag. Bilderfolge rechts, von oben nach unten: Gleich gigantischen Armen zeigen die leuchtenden Wegweiser die Richtung in die Dunkelheit hinein. — Grell beleuchten die Scheinwerfer dea Wagens die Warnungstafeln an der Strasse. — Im magischen Glanz wie aus einem Märchen leuchtet der mit Tannen eingefasste Waldweg. — Die offenen Bahnschranken stehen gähnend in der Finsternis. — Spärliches Licht huscht über das Instrumentenbrett, während die Reflexlichter der Strasse die Regentropfen an der Scheibe wie Diamanten aufglitzern lassen. Text und Bilder: Geka. Spargeln: (NR) Die Geschichte des Spargels ist uralt. Schon die Spargelkulturen der alten Griechen und Römer hatten Weltruf. Und die Geschichtsforscher behaupten^ sogar, däss* es Spargeln bereits über zwei Jahrtausende-vor Christi gegeben hat. Für die Hausfrauen ist heute wie ehemals die Frage wichtig: Dicker oder dünner Spargel? Spargel kauf: Wie immer im Leben, entscheide man sich für die gute Mittelstrasse. Die Feinschmecker allerdings behaupten, dass der Spargel nicht dick genug sein kann. Ganz dünner Spargel ist (ungeschält) zu Suppe und Salat zu verwenden. Wenn man den gekauften Spargel sofort in ein nasses Tuch hüllt, kann man ihn sogar einen Tag lang aufheben. Spargel Zubereitung: Das Spargelschälen' ist eine Kunst, die geübt sein will. Zu viel Abfqlj wäre Verschwendung, trotzdem muss er ut und nicht zu dünn geschält werden. Man fängt geim Stilende an und schält zum Kopf herauf, Strich für" Strich". Das untere Ende muss fingerbreit abgeschnitten werden, da es leicht bitter und holzig schmeckt. Spargel ist stets kalt, aufzusetzen, leicht gesalzen, mit einer Prise Zucker. Alle anderen Würzen sind zu vermeiden, i da sie das feine Eigenaroma des Spargels nehmen. ., Spqrgelrezepte : Das Gebräuchlichste ist Stangenspargel, entweder ganz gekocht, dann reicht man ihn mit frischer oder zerlassener Butter mit gebräunten Semmelbrösel — oder geschnittenes Spargelgemüse z. B. mit Schoten und Mohrrüben gemischt oder für sich allein mit einer holländischen Sauce. Weniger bekannt ist Spargel in Verbindung mit Kartoffelbrei, Reis oder Nudeln. Entweder wird der Spargel abwechselnd mit Reis etc. geschichtet, mit einer pikanten Sauce Übergossen und mit Parmesankäse überstreut, goldbraun gebacken, oder man verarbeitet den Spargel zum Auflauf, das heisst zum Spargelpudding. Die berühmte Spargelsuppe ist möglichst nicht über die langweilige Einbrenne herzustellen. Pikant und neuartig ist Spargelsalat in Verbindung mit Fisch (hervorragend eignet sich dafür Aal), das Ganze mit einer Mayonnaise vermengt. Fama erzählt, dass es Menschen gibt, die sich «aus Spargel nichts machen», nun, man soll keinen zu seinem Glück zwingen. Um stark verschmutzte Alnminiumpfannen zu reinigen, koche man darin Zitronen- oder Tomaten- 1 saft oder auch eine verdünnte Essiglösung; die erhitzte Säure wird den Schmutz restlos beseitigen. Die Untersuchung einer Stoffprobe auf Lichtend Wetterbeständigkeit nimmt man in der Weise vor, dass man den Stoff zwischen zwei ziemlich dicke Kartondeckel legt. In den einen Deckel schneidet man ein Loch mit unregelmässigen Konturen und legt nun das Ganze an eine Stelle, die möglichst ständig der Sonne und den Witterungsunbilden ausgesetzt ist. Nach etwa 14 Tagen öffnet man den Deckel und stellt fest, inwieweit sich der offenliegende Fleck verändert hat. auf. In diesem Stück gibt es fünf handelnde Personen, von denen sich aber niemals zwei gleichzeitig auf der Bühne befinden: Hismatsu, der Liebhaber, Osome, seine Geliebte, Omitsu, seine Braut, eine Bediente und der Gott des Donners. Ade fünf Rollen werden von Kataoka gespielt, der zu diesem Zweck siebenmal das Kostüm hinter einem Wandschirm zu wechseln hat. cpr. Die Entfernung von leichtem Kesselstemansatz aus Emailtöpfen erfolgt ganz von selbst, Verhängnisvoller Irrtum wenn man darin Rhabarber, Stachelbeeren oder irgendein anderes säuerliches Kompott kocht. Als der bekannte amerikanische Schauspieler Parky dieser Tage nach Hause kam, sah er zu seinem Entsetzen, dass sich im Vorgarten seiner Villa in Beverly Hills ein Berg alter Steine auftürmte. Er stürmte ins Haus und überraschte dort zwei Männer, die in grösster Gemütsruhe den Boden aufrissen; sie hatten augenscheinlich schon ein gutes Stück Arbeit geleistet. Auf Parkys Gebrüll hin hielten sie ganz verblüfft, in ihrer Arbeit inne; offenbar hatten sie eher Lob für ihre Tätigkeit erwartet. Es kam nun zu einer etwas erregten Auseinandersetzung, in deren Verlauf sich schliesslich herausstellte, dass die beiden Männer in ein Haus in Los Angeles bestellt worden waren, das genau die gleiche Adresse trägt wie Parkys Haus in Beverly Hills. Eine durchaus begreifliche, aber nichtsdestoweniger für Parky wenig erfreuliche Verwechslung!

N°47 — Automobil-Revue MONTREUX IHES ET LUNCHS COHFISERIE ZÜRCHER Tag der Abfahrt WORINGIR 10/? COUDVOISIER portpackung der Abfahrt zu ein Ferienreise. Wird dieser Tag auch Ihnen beschieden sein? Und weshalb nicht, denn die Seva bestimmt scho am 7. J U Ll, ihre 20965 Gewinner. Der 1. davon wird nicht weniger als sage und schreibe Fr. 100000.- mit nach Hause nehmen können. t nah lieh mindestens'einen Chancen. Ei sich, denn der Losvorrat wird wohl wieder 1 kaum bis zum Ziehungstag ausreichen. « (eine 10-Lo's-Serie Fr.50>fplus40Cts. für Porto auf Pöst- Genfergasse 15,;, Banken sowie Pn-; vatbahnstationen Seva-Ziehung Juli Auf Europas Landstrassen Von Peter Buess Wenn Sie morgen Ihren Wagen besteigen, um eine grössere Vergnügungsreise zu unternehmen, oder wenn Sie rückerinnernd an Ihre früheren Fahrten denken, dann greifen Sie gerne nach einem Buch, das Ihre Kenntnisse jener fremden Linder ergänzt und das alles Wissenswerte über Land und Leute, Geschichte und Kulturdenkmäler, Gaststätten und Reisebequemlichkeiten vermittelt. In diesem Sinne ist das unendlich reichhaltige Werk von Buess so recht das Reisebuch des Automobil-Touristen. Der Autor hat die meisten Länder Europas im Wagen bereist. Seine Fahrten führten ihn nach Schweden, Norwegen, Dänemark, Deutschland, Holland, Belgien, England, Frankreich, Tschechoslowakei, Oesterreich, Ungarn, Jugoslawien und Italien. Ausgangspunkt war immer die Schweiz. 200 prächtige Bilder sind im Text eingestreut. Ein Ortsregister und eine Karte erschliessen den stattlichen Band von 880 Seiten. Kurz ein Buch, von dem sich sagen lässt: Es vermittelt Jedem mehr Freude und Genuss am Reisen im Auto 880 Seiten, 200 prächtige Bilder Fr. 12.50 In den grösseren Büchhandlungen vorrätig, wo nicht, wende man sich an den Adelboden GRAND HOTEL Adelboden Sporthotel Schönegg AESCHI ob Spiez AESCHI ob Thunersee ßrienzwiier Grösstes Haus am Platz. - Eigenes Schwimmbad im Park, S Tennisplätze, Unterhaltung - Sport und Geselligkeit, Schwimm- und Tennistrainer, Bridge- ; club, Berg- und Gletschertouren. Luftseilbahn nach Engstligenalp. Schreiben Sie bitte für Prospekte. Pensionspreis ab Fr. 12.50; Besitzer E. Gurtnex. Zweitklassiges Haus mit allem Komfort. Prächtiger Gerten. -Restauration; Strandbad. Zimmer von, Fr. 4.- an. Garage. Parkplatz vor dem Hause. T.C.S. Tel. 234. A. Wenger. Besitzer. Prächtige» Ausflugsziel auf guter Autostrass« Ton Thua «ad fate» laken. Altbekanntes, gutbürgerliches Haus. Zimmer mit fliess. Wasser von Fr. 3.- an.; Bekannt fttx gut« Küche und Keller. Berner Spezialitäten. Leb. Forellen. Garage. Tel. 58.071. Werner Stockt, K'chef. Gutbürgerl. Haus dir. an der Strasse. Schöne Terrassen mit prachtv. Aussicht auf See u. Geb. Zimmer v. Fr. 3.- an. Pens. v. Fr. 7.- an. Rest. z. i. Tagesz. Stets leb. Forellen. dir. a. d. Strasse Interlaken-Grimsel. Abzweig. Brünig. Gutburg. Haus. Zimmer v. Fr. 2.50 an, Schaft. Gart. Gutgef. Küche zu besch. Preisen. Hotel Balmhof T.CS. Garage. Benz. Tel. 28.156. Farn. Müller-Urf«r. GUNTEN T.C.S Park-Hotel Interlaken Interlaken Waldhotel Unspunnen Oberried Ringgenberg- Ringgenberg 1400 m über Meer am Höheweg am Brienzersee bei Interlaken T.C.S. A.C.S. Hotel Seeblick Vornehmes Familien-Hotel. Neuzeitlich eingerichtet. Alle Zimmer mit Messendem Wasser. Privatbäder. Grosse Park-Garten- Terrasse. Lunch. Diners. Tees. Pension von Fr. 12.50 an. Strandbad. Tennis, Grosse.Garage. Boxen. Tel. 73.236. A. Bauz, Dir. Tea-Room - Restaurant Grosser Garten - Konzerte Treffpunkt der Automobilisten Ruhige« Hotel am Rugenpaik, 3 Auto-Minuten vom Knisaal. Schöne Zimmer v. Ft. 3.80 an. Pension TOS Fr. 10.- an. Gedeckte Restaurant-Terrasse mit prachtvoller Aussieht "auf die Jungfrau. Grosser Parkplatz. Garage. Tel. 278. Ärtlntr Ringier, Besitzer. Bestbekanntes Haus an der Route Interlaken-Brünig-Grimsei. Gutbttrgerliehe Kttohe. Zimmer von Fr. 2.— an. Pension Fr. 8.—. Restaurations-Terrasse. Garage. Parkplatz. Benzin. Tel. 27.011 O. OmodeL Bei. (Brienzerse-Interlaken). Idyllisch, müd, nervenstärkend. 7 gutbürgerliche Hotels und Pensionen. Garagen. Warmwasser-Strandbad am Bnrgseeli. T.CS. Gutbürg. Haus dir. am See mit bequem. Auto-Zufahrt. Zimmer v. Fr. 3.60 an. Eigenes Strandbad. Parkplatz. Weekend-Arrangements. Tel. 10.28. Fr. Michel. An der Route Bern—Berner Oberland—Montreux. Altren. Familien- and Passantenhaus. Zimmer mit fliess. Wasser Ton Fr. 4,60 an. Pension von Fr. 11.— an. Privatbader. Restaurations-Terrasse. Gunst. Mittagshalt. Leb. Forellen. Aftemon-Tea. Autogarage. Tel. 67.03. Fein. Mtttzenberg. Bes. THUNERHOF Hotels Bellevue n. Park A. C. S. T. C.S. Zimmer von Fr. 4.— an. Pension von Fr. 10.— an. Restaurationsterrasse. Garage. Tel. 22.72. Dir. M. C. Plattner. Automobilisten sind gute Kunden A.C.S. Park - Hotel Blümlisalp Gasthof Pension Bären Hotel Seeburg Schlosshotel Schonegg T.C.S. Gewinnen Sie dieselben durch das Auto-Magazin VERLAG HALLWAG BERN