Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.057

E_1939_Zeitung_Nr.057

8 AUTOMOBIL-REVUE

8 AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 14. JULI 1939 — N° 57 Unser Automobil-Aussenhandel a b c d e f im Jahre 1938 Erhöhung des Ausfuhrwertes um 1,8 Millionen In Nr. 44 vom 30. Mai haben wir em Stock a kr Wert !n Fr, Total kl 8.11 k2 Bild der Automobilemfuhr unseres Landes k2 11.002 668.88 Estland f 643.614 während des Jahres 1938 zu entwerfen versucht. Wenden wir uns nunmehr einer Be- rfwfl^ a 2.33 k2 1 27:39 40.837 1.288.783 kl 4.006 b 1.30 1.570 Polen a trachtung der e 1 7.05 1.500 f Ausfuhr d 4 41.68 8.500 kl f 5 1674.32 1.074.730 k2 zu, die mit einer Stückzahl von 459 (444), i 3.95 1.453 1 einem Gewicht von 4.751.989 (3.974.926) kg kl 4.04 Tscheoo- 4.769 k2 112.15 Slowakei a und einem Wert von 20.274.626 (18.431.906) 165.908 1 13.66 f 36.551 1.298.987 Fr. in der Statistik figuriert. Das Jahr 1938 Belgien a 62 i 502 schliesst deshalb auf der ganzen Linie mit b 95 950 kl 378.22 einer Erhöhung unseres Automobilexportes, f 132.023 k2 i 1.45 645 1 wobei sich aus den Ziffern eine Steigerung kl 77.61 81.337 Ungarn a der Stückzahl um 15, eine Gewichtszunahme k2 257.00 254.081 efkl um 777.063 kg und eine Erhöhung des Wertes um 1.842.720 Fr. herauslesen lässt. Niederlande a 1.807 ' 1 6.09 17.903 487.441 2.10 d 1 70 k2 Auf einzelnen Zollpositionen sind dabei f 227.54 141.059 1 Verschiebungen — sowohl hinsichtlich des g 8 28 Jugoslawien a Wertes als auch in bezug auf das Volumen kl 654.67 579.759 k2 60.37 68.519 — eingetreten, so dass wir es für geboten e 1 3 205 791.447 f erachten, sie in tabellarischer Form zur Darstellung zu bringen. britannien a 4.99 4.409 kl Gross- i b 21 20 k2 Unsere Absatzgebiete. o 15 Griechenland f f 51.12 54.934 65 Länder (gegen 59 im Jahr 1937) haben k2 i 2 100 Bulgarien unsere Ausfuhr aufgenommen, und zwar zu e kl 62.87 66.765 200.35 337.701 f folgenden Anteilen : k2 1 4.05 46.314 kl 510.258 Stück d ks Wert in Fr. Total k2 Deutschland a Inscher 1 30.36 63.051 Freistaat kl 1.33 f bdef 1.779 Rumänien 87 1.104 k2 18 368 k2 2.147 2 19.62 8.300 Spanien d 12.00 285 1 1 15.00 280 e 42.94 14.280 Russland/ 4 28884.30 7.664.531 l 142.37 207.631 Ukraine 1 g 30 210 kl 2 100 Türkei a i 3.49 850 k2 4.62 3.923 226.219 f kl 1.60 5.139 Portugal a 3 70 k2 k2 26.60 49.545 25.23 31.944 f 1 81 f Aegypten 2.090 7.785.100 4.27 4.301 kl a 581 kl Österreich 493 k2 701 1.023 37.338 k2 b 20 Dänemark a 19 Algerien f d 1 9.59 8.000 f 20.49 21.362 Tunis f f 1 191.15 311.114 kl 7 72 k2 i 82 235 51 1.673 23.126 Marokko d kl 8.62 8.896 Norwegen f k2 9.87 25.965 i 5 120 354.843 k2 7 78.33 45.817 Schweden 82.937 Frankreich 48 108 70 21 1 316.32 1140.33 961.92 644.81 37 5.39 24.00 34.978 51.160 60.601 395.165 165 4.100 1.300 Finnland k2 f kl k2 a f i kl k2 1 f kl 55.72 21.03 3.96 9.80 201.70 5.97 9.01 112.30 89 33.44 6.15 15.50 55.350 20.536 7.051 7.283 178.063 1.080 8.940 126.499 1.567 33.556 6.176 21.257 323.432 60.989 Lettland Litauen Südafrik. Union Südwestafrika f k2 a f kl f kl k2 a f kl Stück a kr 66 3368.53 27.62 2 4.16 6 207.76 3.13 24.19 59 2.90 944 39 6 10 8 1 2 980 Ostafrika f kl 14 182 Iran f 74 998 Syrien, fkl 3.20 Libanon 512 45 k2 4.296 1.20 Flästina kl 670.79 k2 25 423 3.15 3.592 Britisch Vorder-Indien ekl 12.500 144.37 323.988 8 785 1.043.866 1.657 k2 412 14.569 Straits Settlements a kl k2 8 189.52 19 8.11 2232.14 592 603.63 257.55 8 5.76 65 112.39 113.29 21.93 14 2.68 3.06 5.27 93 15.85 50.82 5 58 356.79 24.85 28 1.59 36 32 70 13.03 10 74 1.94 1.24 1.21 8.88 29.09 108.90 1.91 3.72 90 34 4.59 36 43 Wert in Fr. Total 1.751.313 23.320 1.774.633 3.053 111.231 4.200 14.700 565 6.320 139.069 736 29 953 1.718 1.081 714.420 266 190.379 130 15.621 2.187.798 2.556 2.396.750 31 194.329 87.943 162 11.637 365 294.017 229 5.900 9.150 34.409 35 2.450 6.992 59.165 6.206 1.675 1.000 3.556 85 1.033 190.769 87.638 1.800 8.826 762 894 1.461 17.758 241 1.433 304 799 1.876 500 12.763 50.000 2.796 4.364 906 940 3.252 295 436 1.162 7.881 6.674 280.207 8.826 3.117 19.432 304 2.675 • 66.059 6.210 6.145 Westafrika. Burma Siam Französisch Indochina Niederländ. Indien Philippinen China Japan Kanada Vereinigte Staaten Mexiko Br. Honduras Guatemala Cuba Dominik. Republik Jamaica, Antillen Columbien Venezuela Guyana Brasilien Uruguay Argentinien Chile Peru Bolivien f kl k2 kl l*- a kl a f kl k2 f kl k2 f k2 kl k2 f kl k2 1 f k2 kl kl kl k2 kl kl f k2 f k2 kl k2 f k2 f k2 f kl k2 f k2 f f Stack q kr Wert in Fr. Tatal 5 202 16 248 27 203 21 327 30 17 135 998 4.116 120 60 16 407 14.60 1.42 13 3 3 14 3.31 1 7 2 14 14.46 29 5 44 22 37.24 1.19 17.54 3.45 73 8.64 65.66 2 89.68 1.89 1 85 2 4.06 10 8.18 186.04 54 326.50 3.71 6.74 10 41.24 8.46 991 300.14 43 6.29 139.11 3.20 6 57 35 23 160 141 6.000 38 74 84 430 14.584 955 126 464 160 27.180 1.332 16.031 7.827 1.127 7.782 158.090 1.430 50.106 1.805 10 885 16 2.035 127 11.392 103.671 410 137.076 6.110 6.920 140 35.297 14.655 932 40 153.726 400 11.393 67.695 2.940 311 1.927 208 141 6.000 112 16.053 126 624 28.512 23.858 168.429 51.911 10 885 2.051 127 11.392 104.081 143.186 7.060 49.952 972 165.519 60.635 311 1.937 Polsterüberzüge •dionen die Original-Polsterung and sind waschbar. Wir haben ans auf die Anfertigung der« selben spezialisiert and liefern sie deshalb rasch and gegen massige Berechnung. In drin« genden Pillen brauchen wir den Wagen nicht mehr ab einen halben Tag. MULLER 'S) MARTI Autosattierei, Tdcvhoo zu» Biierplatz , Luzern: TH. WILLY, Bundesplatz CHEMPOL SHEENE Der 20-Minuten-Auto-Polish ZWEI VORZÜGLICHE POLISH Gratis- Muster Auto-Wachs für dauerhaften Hochglanz CHEMICO Schweiz. Vertretung 5, Rue Petitot GENF Zu verkaufen OCCASION ! 1 OPEL-Cabriolet, 6 Zylinder, guter Zustand, Preis Fr. 2500.—. Ferner 76502 1 WANDERER-Cafariolet, Modell 1938, Preis Fr. 4500.—. Beide aus Privathand. Zu besichtigen bei Heusser & Lutz, Ruhbergstrasse 34, St. Gallen. Zu verkaufen "*C 1 Aoto FIAT-Artfita Fr. 2000.— 1 Auto FIAT-Balilla Fr. 2900.— 1 Auto FORD 2-Plätzer Fr. 1200.— 1 Lieferungsauto NASH mit geschlossenem Führersitz Fr. 1500.— 1 Lastwagen FORD 1K Tonnen Fr.*2500.— Garage Dogwiler, Chain. TeL 4.73-62. Zu verkaufen CHEVROLET t, gr. Brücke, in gutem Zust., Modell 32/33, Preis Fr. 2500.—. Offerten unter Chiffre 9594 V an die (56-58 Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Bestandteile eines F IA T 503 Neue Lichtmasch., Scheinwerfer etc. F. Stucki, Metzger, Bönigen (B. 0.). (56,57) 9591 Zu verkaufen CHRYSLER DE SOTO 4türige Limousine, 14 PS, Modell 1938, Fabrikneu, umständehalber sehr vorteilhaft abzugeben. Offerten unter Chiffre 9610 an die (57 Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen AUTO 9614 NASH 7-8-P1., 6 Zyl., 1930, in tadellosem, fahrbereitem Zustand. Fr. 600.—. (57 Tel. 81.472, Niederbüren. Auto-Abbruch Dietikon zum Reppischhol Tel. 918.618 Zu verkaufen STEYR Limous., 7 PS, 4plätzig, 4 Zyl., Modell 1936, Farbe rotbraun, in sehr gutem Zustand, evtl. Tausch gegen einen grösseren Wagen von 10—15 PS. Offerten unter Chiffre 9576 an die (57 Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen CHEVROLET Mod. 32, 6 Zyl., 16 PS, Fischer-Carross., dunkelblau, 4türig, 4-5-PL, Ciel ouvert (Webesto^Rollverdeck), Motor mit neuen Kolben, neu gelagert (kann belegt werden), fahrbereit. Preis Fr. 880.—. Zu besichtigen bei A. Köpf», Garage, Clarahofw. 5, Basel. Tel. 3.35.30 od. 3.16.65. (57,58) .9612 DIESEL 10 PS Personenund Lieferwagen erhältlich bei Garage Fischer, Grenchen Tel. 8.55.21. B« ML TW» CABRIOLET 1938, abnehmbar, 4/5-PL, 10 HP, 6 Zyl., Typ 320, genau 24000 km gefahren, Grand Luxe, wunderbarer Wagen, eines der neuesten Mod.,. Neupreis Fr. 11 500. Verkaufspreis Fr. 5950.—. Grand Garage Economique, Rue Village-Suisse 14 : Plainpalais-Genf. 7-Plätzer Limousine Studebaker- President 8 Zyl., 28 PS, 2 Reserve- Räder, Gepäckträger, gr. Koffer Marchalbeleuchtung etc., revidiert u. in sehr präsentablem Zustande, kontrollbereit, zum Occasionspreis von Fr. 3000.— Binelli & Ehrsam A.-G., Stampfenbachplatz, Zürich. Seltene Gelegenheit Einige l-u.1 ^-Tonnen- Lieferwagen sind zu äusserst vorteilh. Preisen abzugeben. Aeltere Lieferwagen werden in Zahlung genommen. • Offerten unter Chiffre Z 6655 an die Automobil- Revue. Bureau Zürich. •IIIIIIIIIPI! finden Sie stets in der Wochenzeitschrift .'sondern wirklich ausgesuchte, span- •nende Romane.-.Dazu Kreuzwort-' rätsei, Kurzgeschichten; Film-,und' Modeseite. An jedem Zeitungs- ' ' kiosk..35 Rappen.

N° 57 — FREITAG, 14. JULI 1939 AUTOMOBIL-REVUE Stack o kr Wert In Fr. Total Australischer Bund f 15.95 15.116 kl 4 42 k2 78 1.418 16.576 Neu-Seeland n. übr. Inselnf 1.58 2.357 im Stillen Oz. kl 21 250 k2 15 500 3.107 Jahr 1938 a 18 139.72 126.480 b 1 3.20 3.738 c 49 323.38 36.493 d 127 1344.60 82.715 e 123 1761.23 292.140 f 135 38844.2614.022.175 g 3.88 4.603 h 3 29.58 18.800 i 3 148.93 55.828 kl 936.38 884.910 k2 3925.24 4.585.395 1 59.59 161.349 20.274.626 Jahr 1937 Zunahme der Ausfuhr a bo d e f g h i kl k2 459 47519.89 27 273.82 8 23.15 48 296.05 143 1561.19 1526.97 227.341 12.927 12.874 237.215 93.010 102 29082.5810.378.235 1 33.35 7.654 1 14.14 7.880 3 92.52 22.639 1161.88 1.074.543 5629.15 6.159.257 54.46 198.33118.431.906 444 15 39749.26 7770.63 1.842.720 Deutschland unser wichtigster Kunde. Nach wie vor erscheint Deutschland unter unsern Absatzgebieten bei weitem an erster Stelle, haben doch nicht weniger als 38,39 % unserer Gesamtausfuhr (gegen 34,67 % im Jahr 1937) ihren Weg nach unserem nördlichen Nachbarstaat genommen. Dabei präsentiert sich die Bilanz pro 1938 günstiger als im Vorjahr. Um es in Zahlen auszudrücken : beliefen sich die Bezüge Deutschlands bei uns auf 7.785.100 (6.391.854) Fr., so stellt sich seine Faktur für Lieferungen nach, der Schweiz auf 10.915.139 (10.152.735) Fr. Das heisst also, dass auf je 100 Fr. Einfuhr 71.32 Fr. Ausfuhr entfallen, gegen 62.96 im vorhergehenden Jahr. Weniger ausgeglichen sind Rechnung und Gegenrechnung bei den andern wichtigen Exportländern. Nimmt man nämlich das Verhältnis zwischen deren Lieferungen (Einfuhr) einerseits und deren Bezügen in der Schweiz (Ausfuhr) anderseits etwas näher unter die Lupe, so gelangt man dabei zur Feststellung, dass je 100 Fr. Einfuhr nach unserem Lande folgende Ausfuhrquoten gegenüberstehen : Frankreich : Fr. 30.4? (66.06 im Jahr 1937) Italien: » 28.29 (46.62 » » » ) England: > 17.10 (30.27 » > > ) USA : » 1.21 ( 1.78 » » » ) Damit ergibt sich für unsere Hauptabsatzgebiete nachstehende Reihenfolge : Deutschland hält mit 38,39 % unseres Exportes die Spitze, gefolgt von der Tschechoslowakei mit 11.82 %, Lettland mit 8,75 %, Italien mit 6,40 %, Frankreich mit 6,35 %, Polen mit 5,14%, Holland mit 3,90%, England mit 2,51%, Belgien mit 2,40 %, Oesterreich mit 1,75%, Schweden mit 1,59%, Ungarn mit 1,45%, Rumänien mit 1,38%, Spanien mit 1,11 %, Vereinigte Staaten mit 0,83 %, Argentinien mit 0,81 %, Venezuela mit 0,70 %, Litauen mit 0,68% und Columbien mit 0,51%, um lediglich der 19 Staaten Erwähnung zu tun, deren Bezüge bei uns die Grenze der 100.000 Fr. übersteigen. In ihrer Gesamtheit haben sie 96,47 % unserer Ausfuhr empfangen, während sich die übrigen 46 in den Rest von 3,53% teilen. Werfen wir zum Sdhluss noch einen Rückblick auf die Bewegungen des schweizerischen Automobilhandels seit dem Jahr 1906, da die Motorfahrzeuge in der Statistik der Oberzolldirektion gesondert aufgeführt werden. Die nachstehende Tabelle gewährt eine Uebersicht über das Jahrestotal unserer Einfuhr und Ausfuhr und lässt für jedes der seither vergangenen 33 Jahre das Verhältnis zwischen Einfuhr und Ausfuhr erkennen, ausgedrückt in Franken. Die fetten Ziffern weisen auf das Maximum einer jeden Kolonne hin. Wie aus unserer Zusammenstellung ersichtlich, erreichte der Einfuhrwert seinen Höhepunkt im Jahre 1926; seither nahm er unaufhaltsam ab, um 1937 wieder eine aufsteigende Bewegung einzuschlagen, die auch im vergangenen Jahre angehalten hat, ohne indessen die Ziffern von 1934 vollständig zu erreichen. Auch die Ausfuhr steht, was das Jahr 1938 anbetrifft, im Zeichen einer beträchtlichen Zunahme. Man muss schon bis 1930 und weiter bis 1919, 1918, 1917, 1916 und 1915 zurückblättern, um auf einen höhern Exportwert zu stossen. Wenn unsere Einfuhr im Jahr 1938, verglichen mit 1937, eine stänkere Erhöhung registriert, so bedeutet das, dass sich unsere \KTUELLES Benzinpumpenpreise in den verschiedenen Ländern London: sh 1/7 p. Gall. Paris: ffrs. 3.20 Berlin: RM. 39.— % Lt. Wien: RM. 39.— % Lt. Zürich: Einh'pr. Fr. 42.- Antwerpen: belg. frs. 2.65 Luxemburg belg. frs. 2.87 Holland: fl. —.14 Stockholm: SKr. —.27 Kopenhagen: DKr. —3.1 Oslo: NKr. —.31 Helsinki: FMk. 3.— Prag: Kc. 3.25 Bukarest: Lei 11.25 Mailand: Lire 3.62 Budapest: Pengö 0.53 Warschau: Zloty 0.60 Zagreb: Dinar 5.35 Genfer Freizone: ffrs. 1.36 im Juni 1939: Kars umgerechnet in SFr. per Liter 20.77 H —.36 11.76 —.38 178.10 offiz. —.69 105.— Reisemark —.41 178.10 offiz. —.69 105.— Reisemark —.41 75.50 75.50 235.87 Yt 107.0254 92.82^ 104.47 % 9.20 15.05 3.25 23.40 87.— 83.75 10.10 11.76 Prozentuale Zusammensetzung des schweizerischen Benzinpumpenpreises von 42 Rappen Ende Juni 1939. Produktion und Raffination 14% See-, Fluss- und ausländische Bahnfrachten inkl. die übrigen damit zusammenhängenden Auslandskosten 7% Zoll 53% Inlandfracht 3% Grosshandel inkl. Lagerung, Umschlag und Camionnage 12% Pumpenkommission 11% 100% Die ausländischen Kostenanteile am heutigen schweizerischen Benzinpumpenpreis von 42 Rappen, also die Kosten des Rohprodukts, der Raffination und der Fracht bis zur Schweizergrenze, betragen lediglich einen Fünftel, genau 21%. Vier Fünftel, 79%. vom Benzinpreis kommen dem Inland zugute. Den Löwenanteil des Benzinpreises, 53%, beansprucht nach wie vor der eidgenössische Zoll. In Beziehung zum Einstandspreis des Benzins an d e r &eii w e i z e*gt e Bie-ges et &t, bet r ä g,t de'r Zoll 258%- T&a^un^en —.42. —.40 —.43 —.33 —.29 —.25 —.32 —.28. —.48 —.37 —.85 —.46 —.50 Kongress des internationalen Vereins der Strassenbahnen, Kleinbahnen und öffentlichen Kraftfahrunternehmungen. Zürich, 17.—19. Juli. Das Programm der technischen Vorträge diese« bedeutsamen internationalen Kongresses, den die Ausstellungsstadt Zürich vom 17.—19. Juli beherbergt, umfasst unter den drei Hauptabschnitten Schienenbeförderung, Autobus und Oberleitungsbus und Betriebsfragen eine ganze Reihe von Einzelproblemen, welche teilweise auch in das Gebiet des Automobilwesens hineingreifen. So gelangen im Vortragszyklus des Dienetags, 18. Juli, die Fragen des Rollmaterials und der Oberleitung, der angewendeten Energiearten sowie des Betriebs und des Vergleichs der verschiedenen Beförderungsarten zur Behandlung. Der Mittwoch bringt unter dem Sammeltitel < Betriebsfragen > Referate über die Tardfbedingungen, verkehrstechnische und wirtschaftliche Betrachtungen über den öffentlichen', Verkehr in Klein- und Mittelstädten u. a. m. Die Vorträge finden im Kongressgebäude in Zürich statt, mit Beginn jeweils um 9.30 Uhr. Daneben umfaset das Programm Werkbesichtigungen, einen Besuch der Landesausstellung, Empfänge in Zürich und Bern. Nach dem Schlussakt, der sich am 20. Juli im Nationalratssaal abspielt, führen die beiden folgenden Tage die Teilnehmer nach Montreux und Genf. Dass dieser Veranstaltung für die Schweiz ein bedeutender propagandistischer Wert innewohnt, darüber ist weiter kein Wort zu verlieren. Das vielseitige Programm wird zweifellos dazu beitragen, den guten Ruf unserer Exportindustrie zu festigen und dem Verkehrswesen wie der Touristik unseres Landes neue Freunde zu werben. J&uitafrljtui ••««* —M —.16 Handelsbilanz leicht verschlechtert hat, eine Entwicklung, die ihren Ausdruck darin findet, dass das Verhältnis zwischen Einfuhr und Ausfuhr auf 1000 :545 gegen 1000 :561 im Jahre 1937 und 1000 :634 im Jahre 1936 gesunken ist. Alpenposten. Mit dem verhältnismässig schönen Wetter und dem auf Wochenende fallenden Beginn der Schulferien haben die Besucherzahlen der Alpeftposten' während der 4. Berichtswoche, umfassend die Zeit vom 3.—9. Juli, nicht nur einen kräftigen Sprung nach oben getan, sondern zugleich auch — und das zum erstenmal im Laufe dieser Saison — die Ziffern des entsprechenden Vorjahresabschnittes überflügelt. Von 23 839 in der Vorwoche stieg das Total der Reisenden auf 37 423, was verglichen mit der Parallelwoohe 1938 einen Zuwachs um 3617 Personen ergibt. 26 von den 40 Saisonlinien sind an dieser Zunahme beteiligt,, wobei die absolut grössten Frequenzsteigerungen auf Nesslau-Buchs mit plus 1265, auf St. Moritz-Maloja-Chiavenna mit plus 586 und auf Bern-Gurnigel-Schwefelbergbad mit plus 461 Fahrgästen entfallen. Den stärksten Zudrang verzeichnete wiederum die Route Nesslau-Buchs, auf der 4080 (2815) Passagiere befördert wurden. An zweiter und dritter Stelle marschieren abermals Chur-Julier-St. Moritz mit 3631 (3731) und St. Moritz-Maloja-Ghiavenna mit 2487 (1901). Währenddem aber in der vorhergehenden Woche neben diesem Spitzentrio nur ein einziger Kurs die Tausendermarke überschritten hatte schnellste im Laufe der Berichtswoche das Reisendenkontingent bei nicht weniger als zehn Linien über diese Grenze empor. So rückt Urnäsch- Schwägalp mit 1749 Fahrgästen auf den 4. Rang der Tabelle, die Grimsel folgt mit 1711, Reichenbach- Griesalp mit 1461, der San Bernardino mit 1424, Meiringen-Schwarzwaldalp mit 1394, die Furka mit 1393 usw Schloss die Durchgangslinie St. Moritz- Lugano-Locarno bei 392 Passagieren mit einem Ausfall von 30, so trat dagegen auf dem Kurs Luzern-Klausen-Chur-Julier-St. Moritz eine Erhöhung von 29 auf 57 ein, und eine aufsteigende Bewegung kennzeichnete auch die' Frequenzentwicklung auf den internationalen Verbindungen, wurde doch der Kurs St. Moritz-Landeck-München von 63 (53) und die Route St. Moritz-Stilfserjoch-Meran-Bozen ' von 161 (70) Personen benützt. Flu^notf 10 Jahre Flugplatz Bern und Luftverkehrsgesellschaft Alpar. • Am 14. Juli 1939 kehrt zum zehntenmal der Tag wieder, an dem im Jahre 1929 auf dem Belpmoös bei Bern die festliche Einweihung des Berner Flugplatzes stattfand. Gleichzeitig wurde damals offiziell der Luftverkehr der Alpar aufgenommen, welcher heute durch seine internen Strecken der Schweiz allgemein bekannt ist. 1929 war es ein und dieselbe Gesellschaft, die unter der Bezeichnung c Alpar, FlugplatzgenOssenschaft> sowohl den Flugplatz Bern- Belpmoos wie auch die Luftverkehrsstrecken betrieb. Die Linie Bern-Biel-Basel sorgte als erste für den Anschluss Berns an das internationale Luftverkehrsnetz. Neben dem Rundflugbetrieb und der Verkehrsfliegerei beschäftigte sich die junge Gesellschaft damals schon mit Luftphotographie und aller Art von Luftreklame, Betriebszweige, die sie heute sehr stäfkäusgebaut hat. Im Jahre 1936 wären die Aufgabea-der ursprünglichen Genossenschaft derart angewachsen, dass feine Zweiteilung stattfinden musste; es entstanden die Schweiz. Luftverkehrsgesellschaft Alpar und die Flugplatzgenossenschaft Bern. In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die Alpar ihre Flügzeuge auf Luftverkehrsstrecken über mehr als 1700000 km auf die Reise geschickt, die Alpar- Masohinen hätten also im geraden Flug über vierzig Mal den Erdball am Aequator umflogen. Mehr als 27 000 Passagiere benützten den schnellsten Weg, der Bern mit allen grossen Städten Europas verbindet, und über 500 000 kg Post und Fracht wurden in den Gepäckräumen der Alpar-Flugzeuge befördert. Die Alpar und der Berner Aeroclub werden im Herbst dieses Jahres durch einen grossen Flugtag ihr zehnjähriges Jubiläum feiern. A. C. S. z^n SEKTION THURGAU. Aufo-Gymkhana vom 9. Juli 1939. Die Sektion Thurgau des A.C.S. organisierte am letzten Sonntag auf dem für solche Veranstaltungen ideal zu bezeichnenden Marktplatz in Weinfelden eine Auto-Gymkhana. 25 Fahrerinnen und Fahrer hatten ihre Meldung abgegeben und alle haben die zum Teil recht schweren Aufgaben erledigt. Es war eine Freude zu sehen, mit welcher Begeisterung und mit welchem Ernst man hinter die Aufgaben ging und es wäre nur zu begrüssen, wenn die Sektion Thurgau des A.C.S. nicht nur eine sportliche Veranstaltung im Jahr, sondern 2 bis 3 durchführen würde. Interessenten gibt es immer wieder und wir sind überzeugt, dass am vergangenen Sonntag viele neue Freunde des Automobilsportes geworben worden sind. Die Resultate fanden sich bereits in der letzten Nummer der «A.-R.» veröffentlicht. /&ux «len Verbänden FREIE BERUFS-CHAUFFEURE ZÜRICH Die Juliversammlung stand im Zeichen des einjährigen Bestehens des Vereins. Der unermüdlichen Zusammenarbeit der Gründer sind die E'rfolge des verflossenen Jahres zu verdanken. Spezielle Beachtung fand der Rückblick der Rechtsschutzkommission. Jedem Berufskollegen konnte bis heute zur besten Zufriedenheit beigestanden werden. Auch in Zukunft sojl die Wahrung der. Berufsinteressen unserer Mitglieder erstes Gebot sein. Zwei Neueintretende konnten begrüsst werden. Ein vom Passivmitglied H. Girardelli offerierter Gratis- trank hielt die Kollegen noch längere Zeit zusammen. Der Aktuar. CHAUFFEUR-VEREIN SCHAFFHAUSEN Auszug aus dem Protokoll der Monatsversammlung vom &. J'iiH 19 39. Die Vereinsgeschälte wurden von der gut besuchten Versammlung in rascher Folge erledigt. Zu wünschen ist, dass die Mitglieder pünktlicher erscheinen. An der Versammlung wurde ein Schreiben der Interessengemeinschaft der Chauffeur-Vereine Zürich zur weiteren Unterzeichnung der Erhebungsbogen verlesen. Im weiteren nahmen die Anwesenden Kenntnis vom Protokoll des Referates über das Verkehrsteilungsgesetz. Dem Träktandum Verkehrswesen wurde volle' Aufmerksamkeit geschenkt, wobei einige Mängel im Verkehrswesen zur Sprache kamen. Ebenso gelangten technische Fragen zur Behandlung. Nach reger, Diskussion konnte die Versammlung um 22.45 Uhr' geschlossen werden. A. M. CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH Protokoll-Auszug der Juli- Versammlung. Die gutbesuchte Versammlung konnte folgende Traktanden erledigen: Die Halbjahres-Kassarevision ist auf den 22. Juli a. c. festgesetzt. Um dem Kassier Zeit und Aergefrztf ersparen, ergeht an die Kollegen die Aufforderung, ihrer Beitragspflicht sofort nachzukommen, sofern es noch nicht geschehen ist. Da' die August-Versammlung ausfällt, wird am 13. .August a. c ein Hock, verbunden mit Preiskegeln und Jassen für unsere Mitglieder, im Rest. Viktoria abgehalten. Des weitern findet am 15. Juli a. c. im «Weissen Rä 1 - ben» eine freiwillige Zusammenkunft statt. Die diesjährige Abendunterhaltung soll im gleichen Rah-?, men wie letztes Jahr zur Durchführung gelangen. Für die erfreuliche Teilnahme am Besuch der «Landi>, wobei 73 Personen unserem Aufruf Folge leisteten, sei allen der beste Dank ausgesprochen, besonders den drei Kindern für ihre musikalische und gesangliche Unterhaltung, sowie dem Initianten Hans M. Einer längeren Tegen Diskussion rief das Thema Stammtischbesuch, wobei die Aussprache den Wunsch -nach vermehrter Pflege der Kameradschaft und besserem Besuch des StammT tisches zeitigte. Auf den 2. September 1937 haben wir einen Kurs über Rohölmotoren in Aussicht genommen. Genaueres wird später in der «Revue» bekanntgegeben. Bei Oeffnung der Sammelbüchse konnte der erfreuliche Betrag von 28 Fr. festgestellt werden. Den Spendern sei dafür herzlicher Dank gesagt. Um auch während der Landi unsere Passiv- Mitglieder nicht zu vernachlässigen, laden wir alle Mitglieder mit Damen auf Samstag, 15. Juli, ab 20 Uhr, zu einem Besuche bei Herrn Gerber, Rest. «Zum Weissen Raben», Seestrasse 101, Zürich 2, ein. Eine angenehme Ueberraschung erwartet uns dort, so dass der Abend einige recht kurzweilige Stunden zu bieten verspricht. Der Vorstand. GESELLSCHAFT DER MIL.ITÄR- MOTORFAHRER DES KANTONS ZÜRICH Einladung zum Motorwageler- Schiesset. Die Sohiessübung findet Samstag, den 15. Juli, 14—18 Uhr, und Sonntag, den 16. Juli 1939, vormittags, 8—11 Uhr, im Feldetand der Pistolenund Revolversektion Öpfikon-Glättbrugg, Walftsellerstrasse, Gemeinde-Kiesgrube, statt. Motprwägelerstich inkl. Munition Fr. 1.50. Autopark: Schulhausplatz Opfikdn. Der Vorstand GMMZ;. . ttcs 4« Eine neue, moderne Auto-Service-Station in Zürich. Mit der Eröffnung ihrer.neuen Tankstelle in der DufourstrasSe hat die Agence Amäricaine in Zürich eine lange Reihe stufenweise fortschreitender Modernisierung ihres Kundendienstes „abgeschlossen und einen Stand erreicht, der kaum mehr zu überbieten ist. Was sie damit dem Automobilisten an Bequemlichkeit .bietet, schlägt dein Vogel den Boden aus und setzt dem Fass die Krone auf. Die Graco-Schmieränlage haben wir seinerzeit bei ihrer Eröffnung eingehend geschildert. Zu ihr gesellt sich heute die Tankstation, die vom T'rottoirränd in das Geschäftshaus verlegt wurde, Im Erdgeschoss wurde ein halbkreisförmiger Raum her-' ausgeschnitten und in dem Mittelpunkt von dessen Sehne zwei HardoU-Durchlaufzähler aufgestellt, die dem Fahrer durch die beidseitige Zufahrt von hinten wie von vorn bequem zugänglich sind. Aus zwei Tanks von 5000 bzw. 20 000 Liter Inhalt wird der Brennstoffbehälter des Wagens mit Superbrennstoff oder Benzin gespeist, und zwar ist man heute nicht mehr gezwungen, sich von fünf zu fünf Liter den Kopf zu-zerbrechen,-ob's noch hineingeht oder nicht, sondern man tankt einfach bis zur vollständigen Füllung des Behälters und liest an der Mess- * uhr auf den Zehntelsliter genau nicht nur da« erhaltene Quantum, sondern auch noch in Franken und Rappen den zu bezahlenden Betrag ab. Zwischen den beiden Hardoll-Benzinsäulen steht eine moderne Luft- und Wasserzapfstelle. Neu ist, dass der Füllschlauch'für die Luft nicht mehr in eine, sondern in zwei Mündungen läuft, womit gleichzeitig jeweils die zwei Vorder- bzw. die beiden Hinterräder zusammen aufgepumpt werden. Dadurch erhält das zusammengehörende Räderpaär den absolut gleichen Druck. Der Wasserhahn liefert aus einem besondern Boiler, mit Entkalkungsanlage weiches Wasser. Die Serva-Technik A.-G. als Lieferant der gesamten Einrichtung darf zusammen mit der Agence Amöricaine auf diese vorbildliche Anläge stolz sein. b-r.