Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.063

E_1939_Zeitung_Nr.063

6 AUTOMOBIL-REVUE

6 AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 4. AUGUST 1939 — N° 63 einem Gummistopfen, in den gleichmässig verteilt und etwas schräg drei Löcher zur Aufnahme der abgebrochenen Enden von drei Fuchsschwanzfeilen (Rundfeilen) gebohrt werden. Die.Handhabung dieses Hilfsmittels ist in der Skizze dargestellt. Dank der Elastizität des Gummizapfens passen sich die Teile ungeachtet des Durchmessers den Konturen der Kontaktzapfen an und es kann zur Reinigung überall das gleiche Instrument benützt werden. Ein neues Einspritzprinzip für Dieselmotoren. Bisher bestand die Einspritzeinriphtung von Dieselmotoren allgemein aus einer Einspritzpumpe mit einem besonderen Stempel für jeden Zylinder Fig. 1. Schematischer Schnitt durch-den Zylinderkopf eines Dieselmotors nach dem neuen System l'Orange. Die Düsennadel wird durch mechanische Mittel im richtigen Augenblick angehoben. Da der Brennstoff unter sehr geringem Druck steht, fällt die Konstruktion der Düse entsprechend einfach und billig aus. sowie je einer Einspritzdüse pro Zylinder. Angesichts der hohen Einspritzdrücke, die bei manchen Motoren mehrere hundert Atmosphären betragen, der an und für sich geringen Einspritzmengen und kurzen Einsipritzzeiten stellen diese Einspritzvorrichtungen sehr hochwertige Präzisionsapparate dar. Auch sind der Drehzahl nach oben hin und dem Hubraum pro Zylindereinheit nach unten gewisse Grenzen gesetzt. Es ist deshalb bisher nicht möglich, beliebig kleine Motoren in befriedigender Weise nach dem Dieselprinzip arbeiten zu lassen. Denn dies würde an die Präzision der Ausführung von Einspritzpumpe und Düse Anforderungen stellen, die sich bei Serienherstellung gegenwärtig noch nicht erfüllen lassen. Aus diesen Gründen hat sich der bekannte Motorenkonstrukteur L'Orange die »Aufgabe gestellt, eine Einspritzvorrichtung zu, entwickeln, die ohne Einspritzpumpe auskommt. An ihrer Stelle besorgen die Gasströmungen zwischen Verbrennungsraum und Vorkammer die Zerstäubung des Brennstoffs. Der Treibstoff tritt durch ein mechanisch gesteuertes Nadelventil während des Saughubes oder der Spülung in einen Kanal ein, der durch eine feine Bohrung an jedem Rnde an die innere und äussere Mündung des Verbrennungskanals zwischen Vorkammer und Verbrennungsraum angeschlossen ist (Fig. 1). Infolge der Einschnürung derselben herrscht in gewissen Momenten an diesen Düsenlöchern ein wesentlicher Druckunterschied, der sich in den Brennstoffkanal fortpflanzt und das darin enthaltene Dieselöl ganz oder teilweise nach der Seite geringern Drucks heraustreibt. Die Bohrungen sind so bemessen, dass gegen Ende des Verdichtungshubes, wo komprimierte Luft vom Zylinder in die Vorkammer übertritt, zunächst ein Teil des Brennstoffs in die Vorkammer zerstäubt wird, wo er 'verbrennt. Dank der aus der Gleiohraumverbrennung resultierenden Drucksteigerung schlägt gleich darauf die Gasströmung die umgekehrte Richtung ein und dabei wird der Hauptteil des im Kanal enthaltenen Brennstoffs durch das andere Düsenloch iD den Verbrennungsraum zerstäubt (Fig. 2), wo er im Gleichdruckverfahren verbrennt. Mit dem 1:19 verdichteten 300-ccm-Viertakt- Versuchsmotor konnte bereits ein Dauerlauf bei einem mittleren Druck von 5 at und einer Drehzahl von 2400 U/Min, erzielt werden. Die Dauerleistung betrug dabei 4 PS. Als Höchstdrehzahl werden 3000 U/Min, angegeben. Als Mindestverbrauch 230 Gramm pro Pferdestärke-Stunde. I E Fig. 2. Der Ein- >P ritz Vorgang beim neuen Einspritzsystem von l'Orange. l : Brennstoffkanal leer. II: Brennstofftröpfchen in den Kanal eingeführt. III: Komprimiertes Gas tritt in die Vorkammer über und reisst einen Teil des Brennstoffs mit. IV: Der Rest des Brennstoffs wird von den aus der Vorkammer ausströmenden Verbrennungsgasen mitgerissen. Technisch Not „Flüssige Kohle" So nennt sich ein neuer Brennstoff, der gegenwärtig in den Laboratorien einer amerikanischen, technischen Hochschule erprobt wird. Die Experimente sollen allerdings erst so weit gediehen sein, dass noch ein werite- Ein neuer, amerikanischer Kleinwagen res Jahr über Versuchen zu Ende gehen dürfte, bevor genauere Angaben über die Möglichkeit einer Einführung solcher Motortreibstoffe gemacht werden können. Bisher wurden drei verschiedene Arten « flüssiger Kohle» untersucht, wobei es sich in allen Fällen um eine chemisch stabilisierte Suspension von feinst pulverisierter Kohle in flüssigen Kohlenwasserstoffen handelte. Die drei geprüften Brennstoffe bestanden einmal aus einer Mischung von Benzin, Schweröl und Schmieröl mit darin suspendierter Kohle (Feinheitsgrad : 300 mesh), zweitens aus einer Suspension gleich feiner Kohle in Dieselöl, und drittens aus einem sehr leichten Oel mit ebenfalls darin enthaltener suspendierter Kohle (Feinheitsgrad : 500 mesh). Der Versuchswagen wurde stets mit Benzin in Gang gesetzt. Sobald der Motor Betriebswärme erreichte, wurde jeweils dem Vergaser an Stelle von Benzin einer der erwähnten Ersatzbrennstoffe zugeführt, der in einem zweiten Tank enthalten war. Zahlenergebnisse werden bisher keine mitgeteilt. ' '• Der Crosley Es ist schon viel Tinte und Druckerschwärze über ihn geflossen, ja es hat nicht an Leuten gefehlt, die im Grosley den «Volkswagen> der U. S. A. erblicken wollten. Ob er sich je dazu entwickeln wird, bleibe einstweilen dahingestellt. Der Wagen ist mit einem luftgekühlten Zweizylinder-Motor ausgerüstet, der bei 4200 U./Min. rund 15 PS entwickelt. Mit Einschluss der Amortisation sollen sich die Betriebskosten auf schätzungsweise 1 Cent pro Meile (1,6 km) stellen. Unsere 'Bilder zeigen eine Frontund eine Seitenansicht des Wagens, der als Zweiplätzer und gegen einen Mehrpreis von 25 Dollar als Vierplätzer geliefert wird. Büclierl «dh Der Fahrzeug-Dieselmotor. Praktisches Handbuch für Fahrt und Werkstatt von Dipl. Ing. W. Thoelz. Dritte, neubearbeitete Auflage. 156 Abb., 3 Tafeln. Bd. 96 der «Autotechnischen Bibliothek». Verlag R.G.Schmitt & Co.. Berlin W 62. 1939. Preis geb. RM 4.—. Das in handlichem Taschenformat erschienene Werk behandelt in gedrängter Form Aufbau und Wirkungsweise der verschiedenen, kontinentaleuropäischen Dieselmotor-Systeme, wobei auch dem Saurer-Doppelwirbelungsmotor mit und ohne Abgasturbine ein Kapitel gewidmet wird. Ausführlich tritt das Buch neben dem Aufbau schlechthin auch auf die für den praktischen Fahrbetrieb wichtigen Einzelheiten wie Glühkerzen, Brennstoff-Förderund Einspritz-Organe 6owie die Regel- und Bedienungs-Organe ein. Ein Übersichtsplan für die Wartung des Dieselmotors nebst einem solchen für seine Entstörung bescbliesst das Werk, dessen beste Empfehlung wohl darin besteht, dass es innert verhältnismässig kurzer Zeit schon die dritte Auflage erlebt. tuten madecnen fäcennstaff. Das:Überholen, das immer so rasch als möglich erfolgen soll, verlangt vom Motor eine maximale Leistungsfähigkeit. Dieses Maximum sichern Sie sich durch Verwendung von SUPER NOBEX srnam NOBA A.G. GENF BASEL TEMCO^ in der Waeenschmierung. Wenn auch die bisher erzielten Resultate zu schönen Hoffnungen berechtigen, so dürfte es doch noch einige Zeit dauern, bevor der erste derartige Motor fabrikationsreif ist. -fw- AUTOMOBILISTEN ! Lassen Sie Ihren Wagen schmieren in Garagen und Service-Stationen, cehennzeichnet durch das Aushängeschild OFFIZIELLER SERVICE MARFAK. TEXACO MARFAK ist das einzig geeignete Fett für Kardangelenke. Lenkgehäuse, Radlager. Chassisgelenke, etc. TEXACO MARFAK reduziert den Verschleiss. beseitigt alle Geräusche, verdoppelt die Kilometerzahl zwischen zwei Schmierungen, garantiert maximale Fahrsicherheit. Für das Cfiassis Für den Motor Gute umwälzende Tleueiunq TEXACO MARFAK TEXACO MOTOR OIL TEXACO A.G.. BASEL Allein konzessionierte Gesellschaft der TEXACO-Pro dukte. hergestellt durch THE TEXAS COMPANY U.S.A.

N° 63 — FREITAG, 4. AUGUST 1939 AUTOMOBIL-REVUE JkutfoLcuvsc* Alpenposten. Wie jedes Verkehrsunternehmen sind auch die Alpenposten stark vom Wetter abhängig. Das offenbaren neuerdings die Betriebsergebnisse der Woche vom 24.—30. Juli, die bei einer Gesamtfrequenz von 56,074 Reisenden um 6759 hinter dem Total der entsprechenden Vorjahrswoche zurückbleibt. Aber während damals der Sommer seinem Namen alle Ehre* gemacht, fiel er heuer vollkommen aus der Rolle und trieb es dermassen bunt, dass der Schnee einzelne Passtrassen vorübergehend sogar sperrte. Von den 40 Saisonlinien echliessen denn auch bloss 18 mit einer Steigerung der Reisendenzahlen ab, woibei St. Moritz - Maloja - Chiavenna mit einem Plus von 1506 Fahrgästen bei weitem an der Spitze marschiert. Auf der Gegenseite hat — um nur die «gewichtigsten» Posten zu nennen — Urnäsch - Schwägalp einen Verlust von 2283 Passagieren erlitten; daneben verzeichnen auch die Furka mit —1183 und die Grimsel mit —1002 namhafte Einbussen, deren Ursache in der zeitweisen Lahmlegung des Verkehrs üher diese Pässe zu suchen ist. Mit 6173 Personen (+1506) entfällt auf die Route St. Moritz - Maloja - Castasegna das höchste Reisendenkontingent; an zweiter Stelle folgt Nesslau - Buchs mit 5486 (— 508), dem sich die Linien Chur - Julier - St. Moritz mit 3964 (—301), Reichenbach - Griesalp mit 2754 (—4öl) und Urnäsch - Schwägalp mit 2193 (—2283) anschliessen. Die» VevLehvssiinder Pferden aiuf^esdavädBC»» ! Wettbewerb für Schüler und Schülerinnen Auto Kind skus Reduktion der Verkehrssteuer und Gebühren in Baselland. Das Basellandschaftliche Initiativkomitee für Reduktion der Verkehrssteuer teilt mit: Anschliessend an die letzte Landratssitzung vom 1. Juli a. c. brachten die Tageszeitungen die Nach- Ticht, dass zur Prüfung des regierungsrätlichen Entwurfes der Vollziehungsverordnung von Baselland eine iieungliederige Kommission des Landrateß gewählt worden, sowie dass eine Automobilsteuer-4£indereinnahme von ca. 10—12.000 Fr. vorauszusehen sei. Die Meldung ist, was das letztere betrifft, jedenfalls verfrüht, denn der Entwurf entspricht niemals den eingebrachten Begehren und würde der einen oder anderen Kategorie eher noch eine Verschlechterung, statt wie erwartet, eine Besserung bringen. Die am Autogewerbe und der Strassenbenützung interessierten Verbände haben nun gegen diesen Entwurf Stellung genommen und werden mit der Landrats-Neunerkommission in Verbindung treten, um Verhandlungen zu pflegen, so dass noch die Möglichkeit besteht, eine Besserung herbeizuführen.' Sollten aber diese Verhandlungen kein besseres Resultat zeitigen, scr kann heute schon erklärt werden, dass wir uns veranlasst' sähen, weitere Massnahmen zu ergreifen. • .. 'i Ein grosser, stämmiger Polizist steht mit Bleistift und Notizbuch auf der Strasse und notiert Personalien und Adresse irgendeines Verkehrssünders. Der Verkehrssünder mault, je nach Temperament und Laune vielleicht laut, sicher aber « still», gewöhnlich aber nicht über sich selbst, sondern ... über den Polizisten, der seine Pflicht wobei die Gewinner, durch Auslosung festgestellt tut. Denken wir einmal darüber nach: In derwerden. Es stehen folgende Preise .zur, .Verfügung: Schweiz gibt es 1212 000 Fahrräder und rund 1. Preis: 1 Fahrrad, gestiftet von der Fahrradfabrik 125 000 Motorfahrzeuge, oder mit andern Worten, Triplex. A.-G.,. Freiburg (Schweiz). Ausführung auf 8,7 Einwohner kommt ein Fahrrad und auf nach Wunsch des Gewinners. Uebrige Preise: 35 Einwohner ein Motorfahrzeug. Bei dieser starken Verbreitung der Fahrzeuge müssen sich alle Strassenberiützer, grosse und kleine, Radfahrer, Fussgänger und Automobilisten, an die Verkehrsregeln halten, sonst gibt es ein fürchterliches Durcheinander und ... Unglücksfälle. Der Polizist, der mit Bleistift und Notizbuch den Verkehrsvorschriften Nachachtung verschafft, verdient deshalb kein Geschimpf, sondern unser aller Achtung und Anerkennung. Also: Bessere Verkehrsdisziplin, sonst wird man aufgeschrieben! Auf unserer Zeichnung sehen wir 22 Strassenbenützer oder Gruppen von Strassenbenützern,; so wie sie im Verkehr vorkommen. Wer am ; .Wettbö- Welches sind die korrekten Strasseribenützer und welche Fehler machen die Verkehresünder? Jeder von uns. «.teilt sich im tiefsten seiner Üchkeiten sind gross, seine Massigkeit ist Seele vor, dass ein perfekter Wagen existiert, sprichwörtlich. der den gewogtesten Konzeptionen in Bezug Wäre dies nicht dos erträumte Ideal? Um sich auf Schönheit, Solidität und Komfort entspricht. Ein solcher Wagen ist dieser V-12 • Katalog, der Ihnen auf Verlangen gesandt davon zu überzeugen, konsultieren Sie den seine Technik ist ihrer Zeil voran, seine Bequem? wird. Und aeeeplieren Sie eine Probefahrt -tm- LHCOLMEPHYR iincoln\ werb teilnehmen will, schreibt auf ein Stück Papier der Reihe nach die 22 Nummern auf und dazu, ob es sich um korrekte oder unkorrekte Strassenbenüfzer .handelt und was; die unkorrekten Strassenbenützer falsch machen. Wer die Aufgabe richtig löst, nimmt teil an einer Preisverteilung, Mehrere 5jährige Unfallversicherungspolicen, Ski, Rucksäcke, Spiele usw. Liebe Kinder, beteiligt euch an diesem Wettbewerb, denkt aber auch daran, dass es damit nicht getan ist, auf dem Papier die Aufgabe richtig zu lösen. Denkt daran, dass es in der Schweiz jährlich 21 000 Verkehrsunfälle mit über 12 000 Verletzten und 600 Toten gibt, und dass ihr euch etwas .Köstliches bewahren könnt, wenn ihr auf der Strasse die Verkehrsvorschriften beachtet, nämlich eure Gesundheit und vielleicht sogar euer Lebenl ' Zur Teilnahme berechtigt sind alle Schüler und Schülerinnen bis zum Jahrgang 1923. Die Lösungen müssen mit Name, genauer Adresse und Jahrgang E. K. Heiniper. LA. Das Photobuch der Landesausstellung. — Eben erscheint das vom Orell-Füssli- Verlag mit Genehmigung der Ausstellungsleitung herausgegebene Erinnerungshuoh: «LA. Das Photobuch der Landesausstellung» von E. iA. Heiniger, mit dreisprachigem Text: Die prachtvollen künstlerischen Aufnahmen erfüllen alle Erwartungen, die .man an Bilder dieses Pho.tographen mit dem geschulten, für feinste Reize empfindlichen Auge stellen darf, auch, wie er im Vorwort .betont, im ganzen an die Reihenfolge des offiziellen Kataloges gehalten hat Das Buch ist nichts weniger als ein trockener «illustrierter Führer» geworden, sondern die bildhafte Fixierung wesentlichster Eindrücke, die der Ausstellungsbesucher mit sieb nimmt. Das grosse Format, die breite Entfaltung, die besonders eindrücklichen Aufnahmen gegönnt bis spätestens zum 15. September 1939 an diewurde, machen im Verein mit der hervorragenden Schweiz. Beratungsstelle.für Unfallverhütung, Markt' drucktechnischen Wiedergabe diesen Band zu nasse 24,-Bern,.eingesandt Werden. einem würdigen Andenken. iiemiek deks Ford Motor Company (Belgium) S.A., Postfach 37, Antwerpen (Belgien) LIMOUSINE B. ML W. fabrikneu, 6 Zyl., 10 PS, 5 PL, 4türiger Wagen, weit unter. Preis.- Fr. Riesen Bern, Stadtbachstr. 8. Teleph. 23.601. Zu verkaufen Lieferwagen (Wechselnummer) Renault 1933, 17 PS, 500 kg Nutzlast, prima" Zustand. — Preis Fr. 2000.—... . (62-64 Arnold Schönholzer, Ligusterstr. 15, Zürich 11. Telephon 6 93 20. 9776 Zu verkaufen Terraplane 1937 6 Zyl., Limousine, öplatz., itürig, in ganz prima Zustand, 14 PS, mit Garantie. Preis Fr. 2500.- netto. Offert, gefl. lint. Chiffre 16969 an di& Automobil-Revue. Bern. Lastwagen FORDV8 i T., neueres Modell, langes Qhassis, Spezialbrücke von 5 m, 8 Zyl., 19 HP, aerodynamische Kabine, in tadellosem Zustande. Preis Fr*- 5800.—. Grand Garage Economique, 'Rue Village^Suisse 14, Plainpalais-Genf. Zu verkaufen 3-Tonnen- Saurer mi,t •Ladebrücke,,u. SimpJfexpRad'ejn. Preis 1500 Fr,' sWie ein- 1 Blacheng«stell r -210X340 cm, bei Gebr. Keller, Mühle, Kloteji, , ; , .. Ji;: »(61,63,65