Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.064

E_1939_Zeitung_Nr.064

12 Zäher als Stahl

12 Zäher als Stahl Rohgummiballen, wie sie aus den Tropen in die schweizerischen Pneufabriken geliefert werden. Ein Besuch in der Gummihalle Ein gedämpftes Rattern tönt uns entgegen, wie wir diese Halle betreten. Es ist das Arbaitsgeräusch einiger interessanter Prüfinstrumente, denen an dieser Stelle die Aufgabe .zukommt, das Leitmotiv der ganzen Ausstellung zu unterstreichen; Die Qualität als Hauptmerkmal der Schweizer Produktion. Dass es dabei gerade Dinge aus dem Automobilfach sind — Pneus und deren Rohstoffe — die als Objekte für die verschiedenen Dauerprüfungen dienen, beweist, mit welchem Recht die beiden schweizerischen Eeifenproduzenten, die Fabrik für Firestone-Produkte AG-, in Basel und die B. & E. Huber AG. in Pfäffikon/Zch. sich im Laufe ihres Daseins einen erfreulichen Ruf erworben haben. AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, V 8. AUGUST 1930 — N° 64 Der interessanteste durch Firestone zur Verfügung gestellte Schaukasten ist wohl jener, in dem durch ein Gebläse je ein Strahl Quarzsandkörner gleichzeitig auf eine Gummi- und eine Stahlscheibe geschleudert wird. Während die letztere unter dem Ein! luss des stetigen Auf schiagens an verschiedenen Stellen durchlöchert ist, zeigt der Gummi praktisch noch nicht die geringsten Spuren. Es dürfte kaum ein geeigneteres Mittel geben, um die Widerstandsfähigkeit des Pneugummis gegen die Reibung auf der Strassenoberfläche eindrücklicher darzustellen. Eine zweite Maschine, in der ein Pneuprofil in rascher Folge gedehnt und zusammengepresst wird, dient zur Demonstration seiner Elastizität, während eine dritte die Zerreissfestigkeit des Fadens zeigt, der für das so wichtige Cord-Gewebe verwendet wird. Wie aus der weisslichen Gummimilch, der langstapligen Rohbaumwolle und noch ein paar andern Ingredienzen verschiedener Farben und Herkunft die Reifen entstehen, lässt sich an Hand einer Anzahl grosser Wandbilder und eines Modells einer ganzen Montagereihe verfolgen. Wir finden den zu Blättern gepressten Original-Rohgummi in der Ueberseepackung vor; wir verfolgen das Spalten dieses Rohgummis und die Entstehung der quallenden Masse im Walzwerk; wir sehen, wie das Cordgewebe imprägniert (dipped) und in Diagonalstreifen geschnitten wird; wir beobachten den Aufbau des Pneus an der Trommel, wobei die Art und Weise der Schichtung (die Plis) augenfällig in Erscheinung tritt; es folgt das Einführen des Heizschlauchs in den Rohling und das Pressen zum zylinderförmigen Aggregat in der gewaltigen, automatischen und mit höchster Präzision arbeitenden Pneupresse; daran reiht sich die Vulkanisierung im hermetisch geschlossenen Backofen, der Vulkanisiermulde, worauf die ganze Prozedur abgeschlossen wird durch Kontrolle und Verpackung, die natürlich beide auch maschinell erfolgen. Eine Auswahl grösster und kleinster Pneus gibt Zeugnis davon, wie weitgehend unsere Schweizer Werke ihre Typen den verschiedenartigsten Ansprüchen der Praxis angepasst haben. Was alles sonst noch in der Schweiz aus Gummi hergestellt wird, zeigt die humoristisch gestaltete Rückwand, sowie der letzte Teil des Rundganges: Gasmasken, Schläuche, Treppengeländer, Bälle, Mäntel, Eimer, Gefässe, Isolierplatten, Flaschen, Nuggis, Walzen, Kabel, Rohre, Zeltstoffe, Puffer und was der Dinge mehr sind. Natürlich ist im Pavillon der Boden wie auch das Podium der Mitte ganz mit Gummi belegt. = Welcher Bub hätte nicht seine Freude daran, im Verkehrspavillon das schwere Gewicht auf die Sioherheitsglasplatte heruntersausen zu lassen? Bei uns verkaufen GARAGEN-EINRICHTUNGEN und SPEZIALWERKZEUGE vom Schraubenzieher zur Ventilbearbeitungsmasclune, von der Hebebühne zur Benzintankanlage. - Jeder hat seinen Beruf: Wo rationalisiert wird, sind wir massgebend dabei. Wir kennen das Neueste, Praktischste, Sparsamste. - Verbinden Sie Ihren Besuch der LA I mit einer Besichtigung unseres Lagers j im Esplanade. An der Landesausstellung sind wir vertreten in Gruppe 25, Garage: mit Richtpresse, Abschleppkran, Abschlepprolli, Druckluftanlage. Gruppe25, Montage: Viersäulenlift (hydr.-pneum.) Gruppe 34, Chemie: Spritzkabine, Spritzwerk- (Farben und Lacke) zeuge und Kompressor. Gruppe 40, Sport: (Skifabrikation) do. Serra-Fona. HLEUTE «p«ct.nil«rt In PraMuft. und Nutzlast 18 Ton. Was Qualität, Konstraktion Zuverlässigkeit Preiswürdigkeit anbelangt, ist der WIRZ KIPPER voran! Konstruktion und Herstellung 100% Schweizer Arbelt. • Tausende im Betrieb! Gewöhnliche Ladebrücken in Stahl, Anticorodal, Holz Anhänger • Züghaken - Automatische Kupplungen - Motorseilwinden für Langholzverlad Landesa E. WIRZ, Kipperfabrik, Uetikon am See - Telephon 929.331 LA Halle 25 genfabr

JJO 64 _ DIEJTOTAG, 8. AUGUST 1939 AUTOMOBIL-REVUE Ein Seitensprang zu den Die Reportage über die Landesausstellung entspräche nicht der Tradition unseres Blattes, wenn darin ein kritischer Besuch bei der Schau fehlte, mit der die Bahnen der Allgemeinheit ihr Wesen und Wirken näherbringen. Wer sich jahraus und jahrein mit den Problemen des Verkehrs auseinanderzusetzen hat und dabei versucht, auch jenen Dingen gerecht zu werden, die ausserhalb dem eigenen Interessenkreis liegen, empfindet das natürliche Verlangen, auch dort zu verweilen, zu sehen und - zu lernen, wo sich die Gegnerschaft, gleichsam aller Nebensächlichkeiten entblösst, in ihren grundlegenden Charakterzügen zeigt. Es ist sicher nicht etwa die Gehobenheit festlicher Freude und eine daraus geborene unbewusste Sympathie, welche beim Berichterstatter für den angenehmen Eindruck verantwortlich war, den er gleich beim ersten flüchtigen Besuch erhalten hat. Es ist vielmehr die Ueberzeugung, dass ein frischer Wind durch die früher als typische Repräsentantin einer modrigen Bürokratie geltende * Bahnverwaltung weht - auch wenn hier und da noch alte konservative Gedankengänge und Auffassungen einen letzten Schimmer werfen. Man spürt, dass je länger je mehr die Tendenz durchdringt, den Dienst am Fahrgast, die Leistung im Sinne der Allgemeinheit zum Leitmotiv aller Bestrebungen zu machen, trotzdem irgendwo noch die Devise «Die Schweizerbahnen dem Schweizervolk» zu finden ist, die mit Aufbau und Anlage der Schau gewissermassen im Widerspruch steht. Denn diese letzteren sind offensichtlicherweise nach dem Grundsatz «Die Schweizerbahnen für das Schweizervolk» erfolgt. Damit ist etwas verwirklicht, worüber die «Automobil-Revue» mit den Bahnen nicht nur jähre-, sondern jahrzehntelang gestritten und gerungen hat. Die Gegenwart hat keinen Platz mehr für Unternehmen - ob private oder öffentliche spielt keine Rolle - die ihre Existenz durch andere Mittel und Wege sichern I wollen als durch die bestmögliche Er- j füllung einer volkswirtschaftlichen Aufgabe, oder mehr kaufmännisch gesprochen, durch Dienst am Kunden. - Eine solche positive Einstellung lässt die Meinung nicht mehr zu, die Konkurrenz müsse auf jeden Fall mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden, trotzdem sie sich schliesslich einzig und allein auf Grund wirtschaftlicher Verhältnisse und Zustände entwickelt hatte. Die erfreuliche Wandlung wird keinem aufmerksamen Besucher entgehen, um so mehr als sie in gar vielfältiger Weise in Erscheinung tritt. Wir denken dabei weniger an die technischen Grossleistungen, wie sie z. B. die 12 000 PS Gotthard-Lokomotive, die stärkste der Welt, darstellt. Wir haben dabei vielmehr im Auge den Aussichtswagen, der später den Brünig befahren soll, die diesel-elektrische Lokomotive, deren Aufgabe vor allem darin bestehen wird, auf Nebenstrecken die Führung kleinerer Zugskompositionen zu ermöglichen und dadurch auch eine Vermehrung der Fahrgelegenheiten zu gestatten und den Doppelschnelltriebwagen, der später vor allem für Gesellschaftsfahrten eingesetzt werden soll. Wir meinen damit im weiteren den Haus- zu Haus-Dienst, der sehr anschaulich geschildert ist, den Behälterverkehr, der den Transport vieler Gütergattungen erleichtert und verbilligt, den Strassenroller für die Beförderung ganzer Eisenbahnwagen auf den Strassen, die Lagerhäuser mit ihren Zollämtern und die vielfältigen Anstrengungen, um das Publikum durch ein vermehrtes Eingehen auf dessen Wünsche und die Zusammenstellung von Extrazügen, Sonderabonnemente usw. für vermehrtes Reisen zu gewinnen. Wenn wir auch nicht an einen «ewigen und ungetrübten Frieden» zwischen Bahn und Auto glauben können, weil heute noch vielzuviel Reibungspunkte vorhanden sind, so soll uns dies doch nicht hindern, die deutlichen Umkehr der Geister auf bessere Wege mit Genugtuung festzustellen und-anzuerkennen. = Elektrischer Dop-pel-Schnelltriebwagen mit 1200 PS. Stundenleistung 150 Im/St. Höchstgeechwimligieit. wam*fwm Dichtungen AUTOMOBILISTEN! Fahren Sie ^ieh ohne Ihren Wagen mit SECURIT Sicherheitsglas ausgerüstet zu haben. SECURIT AG. Chene-Bougeries Telephon 462 50 G E N I V E rARRn^FBiF nraiHAi Werkstatt-Filiale in Zürich, Wiesenstrassc 6-12 am besten, billigsten und schnellsten H. & G. MEISTER, Dichtungsfabrik Zürich Elisabethenstrasse 22 Tel. 5.93.19 HOLKA-D LA: PAVILLON VERKEHR-u.TRANSPORT ERHÄRTETES GLAS FÜR SÄMT- LICHE ZWECKE QUALITÄT, SICHERHEIT, HALTBARKEIT Einzige Fabrik In der Schweiz mit dem Verwertungsrecht -der Originalverfahren LISTEN, KATALOGE UND KALENDER sind Spezialitäten, die wir in jeder Ausführung herstellen. Ob ein- oder mehrfarbig, wir sind immer in der Lage, Ihnen gut zu raten und vorteilhaft zu liefern. Verlangen Sie bei Vergebung von Drucksachen unsere Offerte und denken Sie ; an Hallwag-Qualität. HALLWAG BERN Der einzige Vorteil der mit Recht am Aussterben befindlichen Auflaufbremse bestand in der Möglichkeit der Verwendung des Anhängers für Zugwagen mit beliebigen Bremssystemen. Da heute praktisch alle Lastwagen mit Druckluft- oder Unterdruck- Servo- Bremsen ausgerüstet sind, entspricht eine für diese beiden Bremssysteme verwendbare Anhängerbremse den bestehenden Bedürfnissen. Unsere Apparate der Typenreihe DD 300 sind für diesen Zweck geschaffen worden. So etwas wie ein Kolumbus-Ei, allerdings durch mehrere Patentanmeldungen geschützt. Im Prinzip besteht der Apparat aus einer mehrkammrigen Bremse, die mit Unterdruck betätigt wird. Die eine der Kammern ist jedoch auf der Gegenseite für Druckluftanschluss eingerichtet, so dass durch Umstellen eines besonderen Schalthahns, der auch die übrigen erforderlichen Umschaltungen übernimmt und die nötigen Sicherheitsventile usw. enthält, die eine oder andere Bremsart zur Anwendung kommt. Wer mit Anhängern zu tun hat, erfasst die Vorteile, die aus unserem DD 300 entstehen. SCHMU TZ-BREMSEN Aktiengesellschaft St-Aubin (Neuchätel) Tel. 6 7150