Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.075

E_1939_Zeitung_Nr.075

8 AUTOMOBIL-REVUE

8 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 26. SEPTEMBER 1939. — N° 75 GIBRALTAR Wer kennt die Abzeichen unserer Offiziere und Soldaten? (Ärmelabzeichen der Flieger und Spezialisten) Büchsenmacher fTiegeroiiizier (Pilot) öeobachteroffiiier Mechaniker Hufschmied Telefonsoldät Wagner Feldpostordonnanz Hufschmied I. KI. Mitrailleur* Büchsenmacher Schlosser Offiziersordonnanz Signalsoldat Sattler Brieftaubendienst teislungsabzeichea: Satller Am 19. Juli 1870 hatte Frankreich Preussen den Krieg erklärt. Der äussere Vorwand war die Thronkandidatur eines Hohenzollernprinzen für den spanischen Thron gewesen, eine Störung des europäischen Gleichgewichts, die Frankreich keinesfalls gestatten wollte. Obwohl der Zwischenfall im Grunde genommen beigelegt worden war, verlangte die französische Regierung von König Wilhelm von Preussen eine Garantieerklärung für die Zukunft, die der König in einer Unterredung mit dem französischen Gesandten Benedetti auf der Bmser Promenade ablehnte. Die Erwartungen, die Naipoleon III. in die Neutralität der süddeutschen Staaten gesetzt hatte, erfüllten sich nicht: sie traten geschlossen auf die Seite des Norddeutschen Bundes. Russland bewies wohlwollende Neutralität. Oesterreich hielt sich zurück, obwohl eine Kriegspartei für Frankreich eintreten wollte. Das deutsche Heer war dem französischen zahlenmässig, aber nicht in der Bewaffnung überlegen. Die französische Feldarmee- utnfasste 8 Korps mit zusammen 336.000 Mann. Die Hauptarmee, etwa 200.000 Mann stark, stand unter den Generälen: Marschall Bazaine, Canrobert und Bourbaki. Im nördlichen Elsass war die Südarmee unter Marschall Mac- Mahon, etwa 100.000 Mann stark, aufgestellt. Eine dritte Armee befand sich im Lager von Ohälons in Bildung. Die deutsche Streitmacht war ebenfalls in drei Armeen eingeteilt und umfasste 13 Armeekorps mit 384.000 Mann. Die 1. Armee unter General Steinmetz, die schwächste der Zahl nach, stand auf dem rechten Bügel, die zweite unter Prinz Friedrich Karl im Zentrum, die dritte unter dem Kronprinzen von Preussen auf dem linken Flügel. Der erste Zusammenstoss der gegnerischen Kräfte erfolgte bei Saarbrücken. Voreilige französische Meldungen bezeichneten ihn als grossen Sieg. Gleich darauf zeigte es sich jedoch, dass die Initiative vollständig in der Hand der Deutschen war. Es folgte Niederlage auf Niederlage der französischen Heere : Weissenburg am 4. August, Wörth- Reichshoffen am 6. August, Spichern am gleichen Tag. Mac-Mahon musste sich mit seinem geschlagenen Heer nach Chälons zurückziehen, während Marschall Bazaine, der seine Truppen bei Metz zusammenzog, den Oberbefehl erhielt. Moltkes Plan ging dahin, den Feind von Paris abzudrängen und zur Entscheidungsschlacht zu zwingen. Als Bazaine sein Heer von der Mosellinie hinter die Maas zurückführen wollte, wurde er zunächst bei Colombey-Nouilly (14. August) gestellt, von der 2. und 1. deutschen Armee umgangen und in der blutigen Schlacht von Vionville, Gravelotte und Saint-Privat (16.-18. August) zum Rückzug auf Metz gezwungen. Der grösste Teil der beiden deutschen Armeen blieb zur Einschliessung von Metz stehen. Napoleon III. war inzwischen im Lager von Ghälons eingetroffen. Er übergab Mac- Mahon den Oberbefehl über die im Lager gebildete Armee, die allmählich auf 120.000 Mann gebracht wurde. Diese Armee sollte auf Paris marschieren und unter dem Schutz der Festung den Feind erwarten. Bei der Pariser Regierung, besonders der Kaiserin- Regentin selbst, erregte dieser Plan grösstes Misstrauen. Sie erteilte Mac-Mahon Befehl, auf Metz zu marschieren und unter allen Umständen Bazaine zu entsetzen, eine Idee, die den Feldzug entscheiden musste, wenn sie gelang. Eine vom 19. August datiert© Nachricht Bazaines an Mac-Mahon erwähnt die Möglichkeit, über Sedan und Mezieres nach Metz und der Ausbau dieser Felsbastion durch die britische Streitmacht in besonders sorgfältiger Weise erfolgt? Die topographische Struktur eignet sich dafür in hervorragender Weise. Wie bereits erwähnt, besteht es in der Hauptsache aus einem besonders gegen Osten hin steilen Felsen, der nur im Norden mit dem Festland in Verbindung steht. Auf dem westlichen Vorland, an der Bucht von Algeciras, eiht sich daran die Stadt mit rund 16 000 Einwohnern, sowie der Hafen für die Handels- und vor allem die Kriegsflotte, deren grösste Einheiten hier einfahren und sogar trockengelegt werden können. Naturgemäss bietet der Felsen den Anlagen im Westen einen vorbildlichen Schutz. Er selbst ist in seiner ganzen Ausdehnung von etwa 4000 Meter in der Länge und 800 Meter in der Breite zu einer Festung ausgebaut, über deren Besatzung und Bestückung der Laie immer wieder nur zu staunen vermag. Das kfiegsmässige Heer, das hier unterbracht ist, beträgt nicht weniger als 5 bis 6 Divisionen aller möglichen Truppengattungen. Ihm stehen rund 4000 Geschütze der verschiedensten Kaliber und Zweckbestimmungen zur Verfügung. Bewegliche Panzertürme können innert Sekundenfrist ans Licht gehoben und ebenso schnell wieder versenkt werden, nachdem sie ein kurzes, aber um so effektvolleres Streufeuer abgegeben haben. Eine in den Felsen gehauene Galerie dient als Startplatz für Flugzeuge, die in grosser Zahl vorhanden sind. Abhorchgeräte und Flakbatterien von höchster Präzision, deren Zusammenstellung nur höheren Offizieren bekannt ist, sorgen dafür, dass nach menschlichem Ermessen auch aus der Luft Ueberraschungen ausgeschlossen bleiben. Natürlich sind auch die notwendigen Vorkehren getroffen, um Lebensmittel und Getränke auf viele Monate hinaus bombensicher unterbringen zu können; so sollen die Wassertanks beispielsweise nicht weniger als 400 000 hl fassen. Die strategische Bedeutung Gibraltars hat durch die fortschreitende Entwicklung der Angriffswaffen allerdings eine gewisse Einschränkung erfahren. Der Felsen selbst besteht nicht, wie vielfach angenommen wird, aus hartem Granit, sondern SCHICKSALSSTUNDEN EUROPAS: durchzubrechen. Hiervon erhielten die deutschen Heerführer Kenntnis. Ohne einen Auenblick zu "verlieren, Hess Moltke den Vormarsch gegen Paris unterbrechen und jene berühmte Rechtsschwenkung seiner Armeen vornehmen. Die 3. Armee unter dem Kronprinzen von Preussen, die bereits in die Nähe von Ohälons gelangt war, und die inzwischen neu aufgestellte Maas-Armee (4.) des Kronprinzen von Sachsen marschierten nun in Richtung Sedan. Am 30. August stiessen die Deutschen bei Beaumont auf das Korps des Generals de Failly und schlugen es. Mac- Mahon musste den Gedanken eines Entsatzes Bazaines aufgeben und ging auf Sedan zurück. Napoleon III. wollte sein Heer nicht verlassen, obwohl er sich leicht nach Mezieres hätte in Sicherheit bringen können. Mac- Mahon war von der letzten Niederlage bei Beaumont tief erschüttert und einem Fatalismus nahe, der ihn vergessen Hess, wichtige Vorsichtsmassregeln, wie die Besetzung der Höhen von Sedan, zu ergreifen. Inzwischen ging die 4. deutsche Armee auf dem rechten Maasufer gegen Sedan vor, die 3. Armee folgte dem linken Ufer des Flusses. In der Nacht überschritten die Bayern die Maas bei Donchery. Damit die Umfassung eingeleitet werden konnte, erhielt der Kronprinz von Sachsen Auftrag, die Höhen nördlich und nordöstlich von Sedan zu besetzen. Mac-Mahons erstes Korps unter General Ducrot lagerte auf den Anhöhen oberhalb des Baches Givonne; das VII. Korps unter General (Douay sowie die Kavalleriedivisionen Bonnemains und Margueritte standen auf der Hochebene, die sich vom Garennewald bis zu den Dörfern Uly und Floing erstreckte. Das XII. Korps unter General Lebrun war in den Dörfern Bazeilles und Balan, sowie auf den Abhängen über La Moncelle aufgestellt. Das V. Korps (Failly), das bei Beaumont schwere Verluste erlitten hatte, biwakierte im « alten Lager» unweit der Umfassungsmauer von Sedan. Das Kommando über dieses Korps war Failly entzogen und dem General Wimpffen übertragen worden, der erst vor einigen Tagen aus Algier eingetroffen war. Wimpffen brachte ein Schreiben der Pariser Regierung mit, wonach er im Falle einer Verwundung Mae-Mahons den Oberbefehl erhalten sollte; er verschwieg jedoch diesen Umstand. Inzwischen hatte die deutsche Heeresleitung den konzentrischen Angriff auf Sedan eingeleitet. Der Maasarme© fiel die Aufgabe zu, den Durchbruch des Feindes nach Osten zu verhindern; die Hauptmasse der 3. Armee sollte in einem Umfassungsmanöver den Rückzug nach Westen abschneiden, Vor Tagesanbruch des 1. September griffen die Bayern das Dorf Bazeilles an. Es kam zu einem fanatischen Kampf, an dem sich auch die Zivilbevölkerung beteiligte. Da erhielt Mac-Mahon, der sich auf der Hphe zwischen Bazeilles und La Moncelle befand, einen Granatsplitter in den linken Schenkel. Die Wunde war so schwer, dass er den Oberbefehl niederlegen musste. Er übergab das Kommando an General Ducrot, der sein Vertrauen besass. Ducrot entschloss sich, das Heer auf der Höhe von Uly zu sammeln und den Rückzug nach Mezieres zu erzwingen, ein Plan, der die Armee vielleicht noch retten konnte. Da wies General Wimpffen den Befehl der französischen Regierung vor. Ein verhängnisvoller Wechsel in der Befehlsgewalt trat nun ein ! Die sich widersprechenden Befehle begannen bereits eine Lockerung der Disziplin zu bewirken. Wimpffen versicherte dem ver- ' zweifelt umherirrenden Kaiser: «in zwei aus Kalkstein, der der Wirkung modernster Sprenggeschosse naturgemäss stärker unterworfen ist. Die relative Beschränkung des Raumes erschwert eine weitgehende Verwendung von Flugzeugen, die bei einer modernen Angriffsaktion — auch diese gehört zur Verteidigung — unentbehrlich sind. Dazu haben bereits während des Weltkrieges 1914—18 deutsche Unterseeboote den Beweis erbracht, dass es für sie keine totale Sperre mehr gibt, auch wenn die starke Strömung, die an der Oberfläche in West-Ost-, darunter aber in entgegengesetzter Richtung fliesst, einen Durchbruch immer zu einem gewagten Unternehmen macht Wenn Italien der Entwicklung seiner Luftwaffe und der Unterseeboote eine besondere Aufmerksamkeit schenkt, so bildet dafür Gibraltar nicht eine nebensächliche Ursache. Vorläufig aber bedeutet der Felsklotz am westlichen Eingang des mittelländischen Meeres für das britische Weltreich immer noch eine Bastion, die es nicht nur in strategischer, sondern ebensosehr in handelspolitischer Beziehung auswertet. SEDAN Stunden werde ich den Feind in die Maas geworfen haben ! » Inzwischen hatten die Deutschen Bazeilles eingenommen; gleich darauf folgte die Besitznahme der Dörfer Daigny und Malan auf dem östlichen Höhenzug durch Sachsen und Preussen. Die preussische Garde vertrieb nach Einnahme des Dorfes Givonne die französischen Schützenschwärme im Tale. Trotz des schweren Geschützfeuers der Franzosen fiel gleich darauf die wichtige Stellung auf den Höhen von La Moncelle und Schloss Monvillers in deutschen Besitz. Gegen Mittag war die Umfassung bereits so weit vorgeschritten, dass nur noch zwei schmale Auswege nach Süden und Norden offen blieben, und gleich darauf wurde noch der nördliche Ausgang bei Uly durch das Gardekorps geschlossen. Die Einschliessung war vollendet. Schon wälzte sich ein Strom von Flüchtlingen in die Festung. Nun machte General Ducrot Wimpffen darauf aufmerksam, dass das Schicksal der Armee sich bei Uly entscheiden würde. Was noch an Artillerie verfügbar war, Hess der Oberkommandierende zwischen Floing und Fleigneux aufstellen und gab zwei Divisionen seines eigenen Korps den Auftrag, zur Verstärkung dorthin abzurücken. Die deutschen Batterien schössen jedoch die französischen in kürzester Frist in Grund und Boden. Nach Ducrots Anweisung wollte Genera! Margueritte versuchen, mit den Cihasseurs d'Afrique die deutsche Infanterie bei Floing zu durchbrechen, um der Armee Zeit zum Rückzug zu geben. Der General fiel schwerverwundet bei dieser Attacke. General Galliffet trat an seine Stelle. In tollkühnem Angriff durchritt er die feindlichen Schützenlinien, geriet jedoch in ein vernichtendes Schnellfeuer. Ebenso wurden die Angriffe anderer Kavallerieregimenter abgewiesen. Dreimal wiederholten die Reitermassen ihren Angriff, dreimal wurden sie unter entsetzlichen Verlusten abgewiesen. In Sedan herrschte unbeschreibliche Verwirrung. Um die Kapitulation zu erzwingen, feuerte die deutsche Artillerie in die Stadt. Als diese zu brennen begann, wurde der Oberstleutnant von Bronsart als Parlamentär in die Festung geschickt. Napoleon verwies ihn bezüglich der Kapitulation an Wimpffen und erklärte, dass er selbst General Reille mit einem Brief an den König absenden würde. Dieser traf um 7 Uhr mit dem Briefe ein, in dem der Kaiser schrieb : «Mein Herr Bruder ! Da es mir nicht vergönnt war, in der Mitte meiner Truppen zu sterben, bleibt mir nichts übrig, als meinen Degen in die Hände Eurer Majestät niederzulegen.» König Wilhelm antwortete : « Mein Herr Bruder ! Indem ich die Umstände bedaure, unter denen wir uns wiedertreffen, nehme ich den Degen Eurer Majestät an und bitte Sie, einen Ihrer Offiziere zu bevollmächtigen, über die Kapitulation der Armee zu unterhandeln, die sich unter Ihren Befehlen so tapfer geschlagen hat. Meinerseits habe ich den General Moltke hierzu bestimmt. » In Donchery fanden die Kapitulationsverhandlungen statt. Moitke verlangte die Kriegsgefangenschaft der ganzen Armee. Vergeblich appellierte Wimpffen an die Grossmut des Siegers. Bismarck erklärte, Deutschland brauche materielle Garantien. Am folgenden Tag unterzeichnete Wimpffen die Kapitulation. Ausser 20.000 Mann, die bereits gefangen genommen worden waren, fielen durch die Kapitulation 83.000 Mann in Kriegsgefangenschaft. Ausserdem hatten die Franzosen 17.000. die Deutschen 9000 Tote und Verwundete. Doch vermochte auch diese ungeheure militärische Katastrophe das Ende des Krieges nicht herbeizuführen. 0

75 AUTOMOBIL^REVÖE s„ SCHWEIZ Und die Schwelzermeisterschaft 1939? Der Ausbruch des Krieges hat auch der schweizerischen Automobilmeisterschaft 1939 ein jähes Ende bereitet. Zwei Veranstaltungen wären noch durchzuführen gewesen: das Maloja-Bergrennen und die Zuverlässigkeitefahrt in der Westschweiz, beide jedoch mussten angesichts der Verhältnisse ins Wasser fallen. Was nun ? Selbstverständlich fällt der Entscheid darüber in die Kompetenz der nationalen Sportkommission, aber da deren Mitglieder zum grossen Teil unter den Waffen stehen, dürfte noch geraume Zeit darüber vergehen, bis sie wieder zusammentreten und beschliessen können, in welchem Sinne die Sache erledigt werden soll Ṅebenbei bemerkt spricht übrigens sehr wenig dafür, dass der Titel eines Europameisters 1939 je zur Vergebung gelange. Die Proklamation des Siegers hätte an der Herbsttagung der AIACR erfolgen sollen, von deren Abhaltung indessen natürlich nicht die Rede mehr sein kann. *s Die italienischen Automobilmeister. Auch der italienische Automobilsport sieht sich infolge der politischen Verwicklungen in die Notwendigkeit versetzt, die nationalen Automobilmeisterschaften zu entscheiden, bevor die letzten Läufe ausgetragen wurden. In der Rennwagenmeisterschaft wurden die Rennen um die Goppa Ciano und um die Goppa Acerbo gewertet, während die Teilnahme am Grossen Preis von Italien als obligatorisch vorgeschrieben war. Die Absage des Grossen Preises hat nun dahin geführt, dass nur die beiden genannten Rennen gewertet werden. Um den Meistertitel standen die beiden Alfa-Romeo-Fahrer Giuseppe Farina und Biondetti in Konkurrenz. Der Titel wurde Farina zugesprochen, da Biondetti sich bei seinem Siege in Pescara am Steuer mit Pintacuda abgelöst hat. Calamai auf Alfa Romeo vor seinen Stallgefährten Pintacuda und Rangoni. Chiron jetzt « Beherrscher » von 4 PS. Louis Chiron erfüllt heute in der französischen Armee seine Pflicht als einfacher Soldat. Wenn er Bildnachtrag zum Belgrader Stadtrennen. Sprünge von dieser «Güte» waren bei der Beschaffenheit der Rundstrecke durch die Strassen Belgrads an der Tagesordnung. Unser Bild zeigt den Auto-Union- Fahrer Müller in einem solchen Moment. Sein Wagen hängt mit drei Rädern in der Luft. Wie erinnerlich ging Nuvolari (Auto-Union) als Sieger aus dem Kampf hervor. DEUTSCHLAND Die deutschen Automobilmeister 1939. Wie die ONS mitteilt, sind nach dem Ausfall des Grossen Preises von Wien, des letzten Meisterschaftslaufs für Rennwagen und des Hockenheimer Rundrennens, das für die Wertung bei den Sportwagen gezählt hätte, auf Grund der vorliegenden Ergebnisse zu deutschen Meistern 1939 ernannt worden : Sportwagen : bis 1100 ccm : Reichenwallner (Fiat) 15 P.; bis 1500 ccm: Roese (BMW) 8 P. bis 2000 ccm : Polenski (BMW) 10 P. Strassenmeister für Rennwagen: Garaociola (Mercedes-Benz) 6 P. Bergmeister für Rennwagen: Lang (Mercedes- Benz) 10 P. FRANKREICH Saubere Ueberkleider rasch und mühelos mit PERPLEX im einfachen Waschverfahren ohne weitere Zutatin die schmutzigste Berufswasehe viel sauberer wäscht, dann PERPLEX enthält einen speziellen Rohstoff, der den Schmutz loslöst, ohne dar Wäsche im geringsten zu schaden. Das große Paket PERPLEX kostet nur 80 Cts. und Ist In den Qaschiftan der Oelnachf üllen ke Oelwechsel TALBOT SPORT «h# 11 ITALIEN Es ist leider eine Tatsache, daB man schmutzige Ueberkleider und Berufswäsche mit gewöhnlichen, sogar selbsttätigen Waschpulvern nicht sauber bringt. Diesem Uebelstand haben wir abgeholfen, indem unser I neues Snezialwaschnulver PERPLEX I Kolonialwarenbranche, Drogerien etc, erhältlich. SEIFENFABRIK SCHULER KREUZUNGEN * dabei einer Einheit zugeteilt ist, die mehrere Tausend Automobile verwendet, so will d&s nun keineswegs heissen, dass er etwa seiner alten Liebe habe treu bleiben können. Ganz im Gegenteil: anstatt 100 oder 200 PS meistert er jetzt ©in Viergespann von Gäulen. Allerdings nicht mit der Eleganz und Sicherheit, die ihn am Volant des Rennwagens auszeichnete. Frankreich kann, wie die Schweiz und Italien, seine diesjährige Automobilmeisterschaft nicht mehr ganz zur Darchführune bringen. Man erwartet daher, dass die Sportkommission des AC von Frankreich den jetzt in der Armee eingereihten Raymond Sommer als französischen Automobilmeister proklamieren wird. 2pl., 7 HP, offen, 36 000 km gefahren, zu verkaufen oder gegen leichtern gebraucht. Lieferungswagen zu tauschen. (74,75 Eugen Dubler, Wohlen (Aargau). 20119 Zu verkaufen Klein-Auto 5-Tonnenfahrbereit, zum Occasion«- günstig Saurer-Klpper gelöst, mit Benzinkarte, preis von Fr. 7000.—. zu verkaufen Offerten unter Chiffre Anfragen unter Chiffre 20144 an die (75 Z 6711 an die Automobil- Automobil-Revue, Bern. Revue. Bureau Zürich. 1 OPEL - Olympia, 1939, 8 PS. 2 OPEL-Kadett, 1937, 5 PS. 1 D.K.W., Stahlkarosserie, 1937, 5 PS. 1 FORD-Baby, 1934, 5 PS. 1 OPEL-Olympia, 1936, 7 PS. 1 BUICK-Camlonnette, 1000 kg, 18 PS, Modell 1992. Alle Wagen sind in gutem Zustande. Graedel & Cie., Automobile, Huttwil. Tel. 6.53.33. Zu verkaufen Kleinwagen- Occasionen ! Lieferungswagen REO, Tragkraft 618 kg, 12 PS, 4 Zyl., Brücke 230 X180 cm, Oeldruckbremse, geschloss. Kabine, Jahrg. 1938. Der Wagen kann auch auf Wechselnummer gelöst werden; noch in neuwertigem Zustand. Fritz Schiess, Schönenberg a. d. Thur. Telephon Nr. 5 22 42. (74,75 Zufolge vorgerückter Saison sind einige interess. Occasions- Automobile amerikanische u. europäische Marken, Limousinen u. Cabriolets, spottbillig abzugeben. J. Hauser, Kreu&-Garage, Zürich, Zollikerstrasse 9. Tel. 26.826. Aus Privathand umständehalber zu verkaufen Rickenbach, Velos, Arth Zu erfragen bei Franz ein (75-77 am See. Tel. 61.583. (75 Klein-Auto Rosencjart 4plätz. Limousine, 5 PS, neuestes Modell, ganz wenig gefahren. Preis vorteilhaft. Offerten unter Chiffre 20147 an die Automobil-Revue, Bern. Aus dem Ixwcisäk^uUetUi des A.C.S. Automobil-Ausreise aus der Schweiz. Gemäss Bundesratsbeschluss ist die definitive Ausfuhr von in der Schweiz zugelassenen Motorfahrzeugen verboten. Besitzer von in der Schweiz immatrikulierten Motorfahrzeugen können jedoch bei Fahrten im kleinen Grenzverkehr die Grenze passieren, unter der Voraussetzung, dass die Rückkehr in die Schweiz innert 48 Stunden erfolgt. Für längere Auslandsaufenthalte ist ein Gesuch an die Sektion für Ein- und Ausfuhr der Handelsabteilung des Eidg. Volkswirtschaftsdepartementes in Bern zu richten. Bei der Ausreise dürfen Schweizer Automobilisten, wie die Ausländer, nur 10 Liter Benzin aus der Schweiz ausführen. Grenzverkehr. Die Situation war am 22. September folgende: Fahrten nach Italien. Die Einreise nach Italien ist Ausländern gestattet. Ebenso können dieselben in Italien beliebig Benzin beziehen (Benzinpreis Lit. 5.01 pro Liter). Ein Pass-Visum ist für Schweizer ab 23. September 00 Uhr erforderlich, ebenso haben sich die in Italien niedergelassenen Schweizer für die Rückkehr nach Italien bei den ital. Konsulaten ein Visum zu verschaffen. Fahrten nach Frankreich. — Die französische Grenze ist für den Automobilverkehr vollständig gesperrt, mit Ausnahme für Diplomaten und französische und schweizerische Mobilisierte, die in ihr Land zurückkehren. Frankreich hat das Pass- Visum vorgeschrieben. Fahrten nach Deutschland. Ausländern ist die Einreise für geschäftliche Zwecke gestattet. Für den Benzinbezug müssen bei den Landratsämtern oder bei den Oberbürgermeisterämtern spezielle Bezugskarten verlangt werden. Für die Einreise ist für alle Ausländer ein Pass-Visum notwendig. Wenn man an den Grenzbarrikaden ansehalten wird Ware rotes Licht nicht zweckmässiger? Man schreibt uns : « Wie vielleicht vielen Automobilisten bekannt sein dürfte, befinden sich auf den Zuifahrtsstrassen der Grenze entlang verschiedene Barrikaden. Der Automobilist wird nun des Nachts mit einem weissen Taschenlampensignal zum Halten veranlasst und nach dem Woher und Wohin gefragt. Da ihm jedoch nur das rote Anhaltesignal bekannt ist und manchmal durch spielende Kinder ebenfalls weisse Signale aus Schabernack gegeben werden, könnte es leioht geschehen, dass der Fahrer ein solches Signal übersieht, was dann ganz bestimmt sehr grossen Aerger und Zeitverlust für den Wachtdienst wie für den Automobilisten zur Folge hätte. Ich möchte daher den Behörden die Frage zur Prüfung empfehlen, ob es nicht zweokmässiger wäre, dem Autofahrer durch ein rotes Licht Stopsignale zu geben.» O. S. u • • ein Unfallwagen neueres Modell, Zust, wie neu, evtl. Tausch an Lieferungswagen. (75 (Terraplane), Mod. 1934, 13 PS, Karosserie noch in einwandfr. Zustand, Haslach jun., Alpnach. Chassis defekt. Fr. 300.—. Tel. 71.105. 20130 15 PS, in tadellosem Zust. B. BrOnnlmann - Kobel, Bernstr„ Mönchenbuchsee. Autofahrschulgewerbe. Die auf Mitte September beschlossene Schweizerische Autofahrlehrertagung in Zürich, die sich hauptsächlich mit den Fragen der Revision des Motorfahrzeugverkehrsgesetzes und mit den Wirtschaftsartikeln des Bundesgesetzes befassen wollte, ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Fast alle Autofahrlehrer sind in den Militärdienst eingerückt, ebenso sind die meisten Fahrzeuge militärisch requiriert. An die Eidg. Kriegswirtschaftsstelle wurde zur Abklärung der Frage des Benzinbezuges für den Autofahrunterricht eine Eingabe gerichtet, da die Verbandsdelegierten auf Grund eines Referates von Sekretär Schauer erkannten, dass die Ausbildung neuer Autolenker weitgehend im Interesse der Landesverteidigung liegt. E. H. SEKTION BERN. Unsere Clubabende am Freitag sind bis auf weiteres mit Strickarbeiten fair die Soldaten auegefüllt SEKTION ST. GALLEN-APPENZELL. An Stelle der vorgesehenen Ausfahrten und Veranstaltungen werden bis auf weiteres jeweils Dienstag abends 8 Uhr im Clublokal Hotel Hecht Strickabende für unsere Wehrmänner eingeführt. Die Kommission. FREIE BERUFS-CHAUFFEURE ZÜRICH Freiwillige Zusammenkunft Samstag, den 30. September, 20 Uhr, im Rest Gotthardpost, Zürich 3. Wir bitten sämtliche Mitglieder, die nicht' im Aktivdienst stehen, zu erscheinen. Der Vorstand. Reparatur von Motorkolben. Ee ist viel zu wenig bekannt, dass Motorkolben aller Art in wirtschaftlich und technisch einwandfreier Weise vermittelst der sog. Schooppistole wieder instandgestellt werden können. Die Kolben werden vorerst gereinigt, dann massig erwärmt und hierauf mit einer Aluminiumlegierung bestrahlt, bis der gewünschte Durchmesser erreicht ist. Wenn es sich auch empfiehlt, die Legierung der Gusszusammensetzung anzupassen, so liegt darin kein unbedingtes Erfordernis. Die Versuchsbedingungen werden zweckmassig so eingestellt, dass der Aluminiumüberzug eine gewisse, wenn auch geringe Porosität aufweist, die sich im Hinblick auf Schmierung und Gleitfähigkeit des Kolbens günstig' auswirkt In diesem Zusammenhang mag auch darauf •hingewiesen sein, dass auch Risse aller Art an Motoren und Zylindterköpfen rasch und zuverlässig mit dem Schoopverfahren beseitigt werden können. Diesei- Traktoren Der Diesel-Traktor besitzt in der heutigen Zeit den grossen Vorteil, dass man für 27 Rappen Brennstoff pro Stunde schwere Arbeiten verrichten kann. Beste Referenzen Ober den Hürlimann-Diesel (Lizenz Saurer) stehen Ihnen zur Verfügung. Schweizer Landwirte kauft jetzt nur einen 100 °l o \gen Schweizer Traktor, da die Bestandteilbeschaffung der ausländischen Marken sich sehr schwierig gestaltet und vielleicht sogar unmöglich wird. Zu verkaufen oder zu vermieten 1 AUTO Marke 20138 (75 S. D. A. C. Kleine Mitteilungen Weegn Nichtgebrauch zu verkaufen Dreiseitenkipper, in gutem Zustand, billiger Preis. Anfragen unter Chiffre 20126 an die (74,75 Automobil-Revue, Bern. (militärfrei), 4 Zyl., 14 PS, 1000—1200 kg Nutzlast, Ladebrücke 2,3X1,75 m. Seeland-Garage, Blei. Tel. 35.35. • und Hans Hürlimann, Traktoren- u. Motorenwerk, Wll (St. G.) - Tel. 794 Billig zu verkaufen Zu verkaufen Oldsmobile 3-Tonnen- Ta^un^en liefert auch in Kriegszeit laufend Lastwagen Zu verkaufen Chevrolet Lastwagen OPEL LIMOUSBNE 10 PS, wie neu, Fr. 1600.-. Hansa-Garage, Zürich, Hofwiesenstr. 10. Zu verkaufen Hupmobile 5-Flätzer, 6 Zyl., in gutem Zustand, passend f. Umbau. Wird billig abgegeben. Offerten unter Chiffre 20148 an die (75 Automobil-Revue, Bern.