Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.086

E_1939_Zeitung_Nr.086

IV AUTOMOBIL-REVUE

IV AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 12. DEZEMBER 1939 —N° 86 Ein Mode-Brevier für den Herrn Das •»•ch i ii«£e KleicH MMMW paiiencSen Gele^enheii vergessen wir nicht: es gibt nicht nur eine Mode Tür Damen, sondern auch die Herren der Schöpfung erfreuen sich einer wechselnden Mode in der Bekleidung. Aber im Grunde genommen sind die Motive beim Manne wesentlich anders als bei der Frau. Sie, die Frau, will sich schmücken; sie versucht, ihre Schönheit und ihre Reize durch möglichst mannigfaltige und wechselnde Formen und Farben der Bekleidung zu unterstreichen und ins rechte Licht zu rücken. Anders beim Manne; er will durch die gute Kleidung seiner Persönlichkeit nach aussen hin Ausdruck verleihen. Er trägt den Anzug gleichsam wie eine Uniform, um damit seine gesellschaftliche Stellung im bürgerlichen Leben zu bekunden. Er vermag durch die Auswahl des passenden Kleides am richtigen Ort sein Gefühl für Schicklichkeit und Lebensart, seinen Geschmack und seine gute Erziehung zu bekunden, was ihm gesellschaftlich und oft genug auch geschäftlich förderlich ist. Begreiflich, dass in unserem Zeitalter der Sachlichkeit, die eitler Präsentation abgeneigt ist, jeder Versuch, die Herrenkleidermode von Jahr zu Jahr zu ändern, misslingen musste. Der Mann will und soll auch äusserlicn als das stabile Element gelten. Das kommt in der Mode darin zum Ausdruck, dass man mit einem Anzug, den man sich vor 5 Jahren schneiden Hess, heute immer noch als gut angezogen gelten kann. Verstösse gegen die Schicklichkeit in der Bekleidung verzeiht man aber einem Manne nicht. Wer sich in einem für die betreffende Gelegenheit unpassenden Kleid in der Oeffentlichkeit zeigt, macht sich unfehlbar lächerlich. Und gibt es für einen Mann im öffentlichen Leben eine fatalere Situation, als lächerlich zu wirken? Mitunter aber ist die Frage, was trage ich zu dieser Gelegenheit, nicht ganz einfach zu beantworten. Die folgende Uebersicht soll im Zweifelsfalle als Ratgeber dienen. schwarze veston mit gestreifter Hose oder den Marengo-Anzug tragen. Für wichtige Sitzungen und Konferenzen wird das schwarze Veston mit moderner gestreifter Hose getragen. Mantel: Ulster in diskreten Farben und Dessins. Reise: Anzug: Sportliche Kombinationen: Sportveston mit Flanellhose in passender Kontrastfarbe. Bequemes sportliches Hemd, lebhafte Krawatte, etwas derbere braune Schuhe. Mantel: Gabardine, bequemer Cheviot, Shetland. Trauerfall: Anzug: Jaquette und Gilet, dunkelgestreifte Hose. Auch korrekt ist das schwarze Veston mit dunkelgestreifter Hose. Immer weisses Hemd mit steifem oder halbsteifem Kragen, schwarzer langer Krawatte, steifer Hut oder schwarzer Filzhut, zu Jaquette den Zylinder. Schwarze Schuhe. Mantel: Immer dunkler Paletot. Chez soi: Dressing-Gown: Leichte fianellartige Stoffe, farbig lebhaft. Hausjacke: In weichen Flauschstoffen, meist diskret uni mit schmuckem, farbig lebhaftem Kragen und rundem Revers. Besuch: Anzug: Dunkler Stoff, diskrete Dessins, einreihige Formen. Sehr am Platz ist hier auch die zweireihige Form. Diskretfarbiges Hemd, weicher oder halbsteifer Kragen, diskrete Krawatte, schwarze Schuhe. f Mantel: Dunkler Paletot oder dunkler Ulster, ohne auffälliges Dessin, eventuell unifarbig, je nach der herrschenden Mode. - 'ö Empfänge - Einweihungen« Anzug: Als offizieller Gast: Jaquette und Gilet mit gestreiften Hosen, weisses Hemd, schwarzweisse oder Plastron-Krawatte, schwarze Schuhe, Zylinder. Gerade noch zulässig ist auch schwarzes Veston mit gestreiften Hosen, weisses Hemd mit steifem oder halbsteifem Kragen, schwarz-weisse Krawatte, schwarze Schuhe, steifer Hut (Melone), schwarzer Filzhut mit steifem Rand. Mantel: Dunkler Paletot. Theater: Anzug: Für Premieren: Frack oder Smoking. — Sonst für den Theaterbesuch: Auch schwarzes Veston mit gestreiften Hosen. Eventuell Anzug mit feinen weissen Regatta-Streifen auf schwarzem Grund. Am Werktag: Anzug: Kammgarn oder moderner Cheviot, Dessins nicht zu auffällig, meistens einreihige, für schlanke Figuren auch zweireihige Form. Farbiges Hemd, passende Krawatte, braune Schuhe, Filzhut. Mantel: Im Winter den modernen Ulster oder den modernen Raglan. Im Frühjahr und Herbst den leichten Mi-Saison-Mantel in Cheviot- oder Shetlandstoff. Bei Regenwetter den Gabardine- Mantel. Im Geschäft: Anzug: Wie tWerktag». Dazu kann man sich noch folgendes merken: Cheviot ist der Stoff des Geschäftsmannes. Es gibt Geschäfte (Hotels, Restaurants), wo Geschäftsführer und Verkäufer das Wacht an der Grenze nasskalte Witterung, da sind Ihnen die Soldaten für eine gute Flasche Likör oder Wein doppelt dankbar. Machen Sie ihnen deshalb diese Freude, lassen Sie ihnen aus der bekannten Weinhandlung E. Herren in Laupen eine extra gute Flasche direkt übersenden. — Weihnachtsassortimente schon von Fr. 5.— an. E. Herren, Laupen 3 Weinhandlung Telephon 9 36 19 Hochzeit: Anzug: Der Bräutigam Jaquette und Gilet schwarz, mit gestreifter Hose oder den Frackanzug. Weisses gestärktes Hemd, weisse Schleifenkrawatte zum Frack, Plastron-Krawatte zu Jaquette. Lackschuhe, Zylinder. — Der Brautführer wie der Bräutigam. — Als Gast darf auch der schwarze Veston mit gestreifter Hose getragen werden. Mantel: Immer dunkler Paletot. Ball • Fest: Anzug: Wo getanzt wird, ist das Reich des Smokings. Smoking einreihig mit Smokinghemd, Kragen mit umgelegten Ecken, schwarze Schleife, Lackschuhe. Der zweireihige Smoking darf ohne Gilet, mit weichem Hemd und steifem oder halbsteifem oder sogar mit weichem Kragen und schmaler schwarzer Schleifenkrawatte getragen werden. Lackschuhe, schwarzer Hut mit steifem Rand. Immer mehr wieder den Frackanzug, natürlich mit Frackhemd, Kragen mit umgelegten Spitzen, weisser kurzer Schleife. Mantel: Immer dunkler Paletot. #as Jlezept Haben Sie schon gewnsst, dass man jeden üblen Geruch aus einem Eisoder Kühlschrank entfernt, indem man darin ein kleines Stückchen Schwefel verbrennt und danach das ganze Innere des Schrankes mit Seifenwasser abwäscht? (Bei kleinen Schränken genügen 1 bis 2 Dutzend echte Schwefelhölzer für diesen Zweck.) Der Schwefel muss mehrere Stunden lang im gut geschlossenen Schranke brennen, bevor man ans Auswaschen geht. Von je her war es der Traum der Reiselustigen aller Herren Länder, eine Reise nach ITALIEN zu machen, dem Lande mit seinem milden Klima, seinen reich wechselnden Landschaften, seinen im Ueberfluss vorhandenen unvergleichlichen Kunstschätzen, wo man stets freundliche Aufnahme findet. Die bedeutenden Ermässigungen, welche den Touristen gewährt werden, haben eine beträchtliche Verbilligung der Reisekosten zur Folge.' Schecks und Kreditbriefe in „Reisehre Ermässigung auf den Bahnen 50 bis 70 % Auskünfte: ENIT, 3"**, Bahnhofstrasse 80 Genf, Rue du Mont-Blanc S Lugano, Riva Albertoüi 3 sowie durch alle Reisebüros

N°86— DIENSTAG. 12. DEZEMBER 1939 AUTOMOBIL-REVUE Ski: Zum Fahren: Die moderne Skihose mit passender, off recht lebhaft farbiger Skiblouse. Zu den modernen Hosen passende Skischuhe. Woll- oder Flanellsporthemd, farbig lebhafte Wollkrawatte oder geschmackvolles farbig schmückendes Foulard. Apres-ski: Das zu den Skihosen gehörige Veston oder passendes Sportveston oder spezielles modernes Veston «apres-ski>. Abends im Wintersporthotel: oder Frack. Verstösse gegen den guten Ton: Immer Smoking 1. Als Hochzeiter nie den Smoking. Das gilt auch für den Brautführer und für die Gäste. Im Smoking geht man nicht in die Kirche. 2. Den Smoking trägt man nie am Tag, er ist die Abendkleidung der Herren. 3. Der Jaquefte-Anzug wird nie am Abend getragen. 4. Als offizieller Gast oder Teilnehmer an festlichen Anlässen nicht im Strassenanzug, und sei er noch so schön I 5. Ins Theater nie im sportlichen Anzug und auch nicht im Strassenanzug I 6. Zu einer Beerdigung nie im Strassenanzug und nie mit einem hellen Mantel oder Regenmantel. 7. Zum schwarzen Anzug mit gestreifter Hose nie farbige Schuhe. 8. Zum Sportanzug nie Hemd mit steifem Kragen. 9. Die gestreiften Hosen dürfen nie mit Umschlag getragen werden. 10. Nie zum Smoking-Veston gestreifte Hosen tragen. 11. Die weisse Maschen-Krawatte nie zum Smoking. 12. Zum Zylinder darf nie gewöhnlicher .Anzug Aus den Silben: a, a, a, ab, al, au, ba, ban, bo, cha, cu, da, de, de, dem, den, di, do, du, du, dus, e, e, egg, en, en, fer, gar, ge, gel, gen, gen, ha, han, he, hei, hin, hu, hu, hu, i, in, ka, kon, la, lu, ma, ma, me, meer, mor, mu, na, na, nan, ne, ne, neb, neu, ni, ni, ni, no, no, on, os, os, pa, ra, rei, ri, ro, sar, sau, see, si, si, si, sin, son, sten, stem, tal, ten, ter, to, tou, ur, us, us, wa, wa, wo, zi sind Wörter folgender Bedeutung zu bilden. Die Anfangsbuchstaben, von oben nach unten gelesen, ergeben die Antwort auf die oben gestellte Frage. 1. Fixstern. 2. Abgefallener Engel. 3. Papstname. 4. Gottheit der Indianer Nord-Amerikas. 5. Südamerikanisches Wollschaf. 6. Meerestier (Stachelhäuter). 7. FIuss in Indien. 8. Göttin der Morgenröte. 9. Straussenart. 10. Ungläubige. Auflösung des magischen Silben-Kreuzworträtsels. 1 (1) Nikaragua. S (37) Ontariosee. 9 (2) Kajüte. 10 (22) Morse. 12 (32) Makel. 13 (45) Varia. 14 (3) Rate. 16 (27) Rekorde. 18 (49) Ane. 19 (15) Arizona. 20 (33) Leichenrede. 21 (4) Amor. 23 (28) Dekane. 25 (50) Panne. 26 (11) Serenade. 29 (38) Mona Lisa. 31 (24) Kabinentüre. 32 (12) Madeleine. 34 (39) Alinea. 37 (5) Onkel. 38 (29) Morea. 40 (52) Seid. 42 (17) Beresina. 43 (35) Literatur. 44 (6) Riva. 46 (30) Liane. 47 (53) Aga. 48 (7) Oria. 50 (25) Pansa. 51 (36) Äse. 53 (47) Agora. 54 (8) Seeanemone. 55 (41) Niagarafall. Das und auch nicht schwarzer Anzug mit Umschlaghose getragen werden. Eine Ausnahme gilt, wenn Sie darüber einen schwarzen Paletot tragen. Schlusswort: Vermeiden Sie immer Uebertreibungen.- L'excentricite est la caricature de I'6I6- gancel Die Unterlagen zu vorstehendem Mode-Brevier wurden uns von der Firma PKZ zur Verfügung gestellt. Die Redaktion. c Aulo- Radioempfänger Ameucan JSosdk seit 1931 auf dem Schweizermarkt Fr. 210.— Modernste Typen grosster Fr. 320.— Leistungsfähigkeit mit 5, 6 u. Fr. 400.— 7 Röhren, ohne Einbau. Lieferung und Einbau durch den konz. Radiohändler oder direkt durch die G eneral-Vertretung für die Schweiz Kaiser & Co. AG., Bern Radioabteilung Telephon 22.222 Neuester Feinkorn-Entwickler 17. Dezember nachmittags geöffnet BAHNH0FSTR.37-ZÜRICH -TEL36083 Jugendlicher Wintermantel aus solidem Wollstoff, mit abgesteppten Taschen und Ringsgurt, ganz mit Marocaln-Futter. Ein Druck... Marine, QQ C eine neue Spitze Gr. 38-46 Otf.O• Einmal gefüllt, reicht« für Monate! Elegant — Zuverlässig Erhältlich in aüen Preislagen ran «infacher bk zur LaxuMusfOhrung, auch Sonntag vor Weihnachten nk {Mutender Füllfeder. — Achten (17. Dezember) Sie jedoch anf dte eüvnrriart. Marke von 2 bis 6 Uhr geöffnet. EVERSHARP MAM M 1 ^ » s» j DEFIZIT-SILBENRÄTSEL ^ufe RHt*el*.Ec:l*e Louis Pasteur, Fozschez und Menschenfreund. (Alfred Scherz Verlag, Bern). In einer Zeit, da nicht nur materielle Güter vernichtet werden, sondern auch geistige Werte eine Missachtung erfahren, ist die Herausgabe einer Würdigung des grossen Gelehrten Pasteur, besonders zu schätzen. F. M. Zweig-Wintemitz, die Gattin des Dichters Stefan Zweig, versteht es meisterhaft, ein Bild Pasteurs zu umreissen, das dem Leser sowohl den Was ist Defizit? Die richtige Lösung zählt 5 Punkte. Einsendetexmin: 19. Dezember Buch 11. Altdeutsches Wort für «Anfang». 12. Wüstes Durcheinander. 13. Finnischer Volksstamm. 14. Ausweichung, Vereitelung. 15. Maßstab. 16. Bischof von Einesa, 400 n. Chr. 17. Mittelmeerfisch. 18. Monat im bithynischen Kalender. 19. Knoten. 20. Schweizerischer Schlachtort. 21. Innerorts. 22. Unterhandlungssignal. 23. Ort im Kanton Appenzell. 24. Wiener Geolog, geb. 184S. 25. Partei der Wiedertäufer. 26. Alte Waffe. 27. Früher. 28. Flugzeugschuppen. 29. Oper von Rieh. Wagner. 30. Kavallerist. 31. See in Britisch-Guayana. 32. Zufluss des Eisack. Richtige Lösungen des Magischen Silbenkreuzworträtsels. 5 Punkte. A. Bachofen, Glarus; E. Benz jun., Goldach; Max Bertschmann, Basel; H. Boiler, Winterthur; Frl. Margrit Bossert, Lenzburg; C. Burgener, Rörschach; Frl. Margrit Epple, St. Gallen; Frau C. Fravi, Rapperswil; Frau Dr. Gräflin, Walzenhausen; G. Laepple, Basel; Frau E. Markoff, Buchs; Frau Marti, Ölten; Guido Schmezer, Thun; Frau E. Steinbömer, Schaan; Fritz Wenger, Bern; Frl. E. Winteler, Glarus. Modischer Domenmantel au* warmem Wollstoff, mit guter Persianer-Imitation. Leichte, glockige Linie. Schwarz, Gr. 38-44 Neu eingetroffen! sehr vorteilhaft! Eleganter Wintermantel Gediegener Damenmantel aus reinwollenem Diagonal, aus feinem Boucle-Wollstoff, Oberteil reich mit mit aparter Pelzgarnitur, Jugendlicher Schnitt. Bisen verarbeitet, nach unten leicht glockig. Schwarz oder CQ Marine, braun. Gr. 38-44 ü ü «*" Gr. 40-48 Forscher, als auch den Menschen und Philanthropen in seiner ganzen Grosse näherbringt. Mit ungewöhnlichem Fleiss ist die Autorin den Quellen nachgegangen, um eine so umfangreiche Schilderung dieses aussergewöhnlich reichen Lebens geben zu können. Ergriffen begleitet man das Kind und den Studenten auf seinem Werdegang zum Kämpfer gegen die Leiden der Menschheit, dem in zäher Kleinarbeit und im Glauben an sich selbst Entdeckungen von epochemachender Bedeutung gelingen. Erstaunlich sind die umfassenden Kenntnisse-der Verfasserin über das chemische, biologische und medizinische Fachwissen der damaligen Zeitgenossen, wodurch es ihr möglich geworden ist, auf die wissenschaftlichen Arbeiten Pasteurs weitgehend einzutreten und über manche Forschungsergebnisse des Gelehrten ein richtiges Werturteil zu geben. Wir erleben in den Kapiteln vom Seidenwurm, vom Problem der Urzeugung, der Milzbrandforschung und der Tollwut einen Kampf des Genies gegen den konservativen Geist und die Ignoranz, der für Pasteur um so schwerer auszufechten war, als er Chemie und nicht Medizin studiert hatte. Was dieses Buch für jedermann so anziehend und lesenswert macht, ist die kultiviert schöne und schlichte Sprache, mit der hier ohne Pathos einfach und wahr das Wesen eines grossen und edlen Menschen enthüllt wird. Unser Geschlechtsleben von Dr. Fntz Kahn. (Albert Müller Verlag, Zürich). Ein Werk, das als Führer und Berater nicht nur in die Hände eines jeden Brautpaares gehört, sondern auch beim reiferen Ehepaar grössten Segen stiften kann. Hier beantwortet ein erfahrener Arzt freimütig mit aller Natürlichkeit und dennoch voll Rücksichtnahme auf das Zartgefühl der Leser alle Fragen, die sich auf das Geschlechtsleben beziehen und die beim heranwachsenden jungen Manne und der heiratsfähigen Tochter zum Problem werden. Klar und übersichtlich in der Gestaltung des Stoffes und leichtverständlich in Sprache und Ausdruck werden selbst die heikelsten und schwierigsten Seiten des Sexuallebens beider Geschlechter aufgerollt und dabei vor allem darauf Bedacht genommen, jenes Wissen um diese Dinge zu vermitteln, das die Gatten zur Führung und Sicherung einer harmonisch glücklichen Ehe befähigt. Je mehr man sich in die Seiten dieses Buches vertieft, um so stärker wird einem die Erkenntnis, wie oft die Ignoranz und Taktlosigkeit der Ehepartner im Hinblick auf die gegenseitigen Geschlechtsbeziehungen zur Ursache der meisten Zerwürfnisse werden, die durch entsprechende sachgemässe Aufklärung behoben werden könnten. Das sehr anschaulich und reich illustrierte Werk bespricht in übersichtlich geordneten Abschnitten zuerst den anatomischen Aufbau des Geschlechtsapparates und dessen Funktionen, erteilt sodann Richtlinien für ein gesundes Geschlechtsleben und erörtert die Probleme der Fruchtbarkeit. Hierauf folgen wertvolle Aufklärungen über Störungen und Krankheiten des Geschlechtslebens, die, vom Gefühl der Verantwortung getragen, dazu bestimmt sind, manches Elend zu verhüten und rechtzeitig zu bannen. So umfangreich auch die Literatur über das Geschlechtsleben schon geworden ist; dieses Buch entspricht durch seine umfassende Darstellung und sein klares, natürliches Eingehen auf alle dringenden Probleme der Liebe und Ehe dennoch einem Bedürfnis. Im gleichen Verlag ist jetzt auch eine französische Ausgabe des Werkes unter dem Titel: «Notre vie sexuelle. Les problemes - ses Solutions.», erschienen. Moderner Wintermantel aus bestem Boucle-frise, mit aparter Pelz-Garnitur. Schwarz oder marine, Cr. 38-46