Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1940_Zeitung_Nr.006

E_1940_Zeitung_Nr.006

den Raum über dem

den Raum über dem Stöesel ein. Sobald eich der Stempel! aufwärts bewegt und seine Oberkante die Eintrittsbohrung verschließst, beginnt die Förderung des Brennstoffs durch die beiden Rückschlagventile (9) und die Brennstoffleitung (1) zur Einepritzdüse. Im Momeat, wo die schraubenförmige Nut am obern Stempelende die Ueberlauföffnung (2) freilegt, hört die Einspritzung auf, weil damit die Verbindung zwischen Pumpendruckraum und Brennstoffzuleitung zur Pumpe hergestellt wird. Je nach der Verdrehung des Stempels ist die Förderung, ungeachtet des stets gleichbleibenden Stempelhubs, etwas früher oder später beendet und damit sinkt oder steigt auch die eingespritzte Benzinmenge. Die Verdrehung der Pumpenstempel besorgt in jedem Pumpenblock eine im Schnitt kreisrunde Zahnstange (7), die auf ein hülsenartiges Zahnrad einwirkt, das seinerseits durch Vermittlung einer Mitnehmerhülse dem am Ende mit einem Finger versehenen Stössel seine Bewegungen mitteilt. Zum Aufnehmen des Totgangs zwischen Zahnrad und Zahnstange dient eine zweite, federbelastete Zahnstange (4). auf der Oberseite des Stempels. In Eig. 3 sind diese Regelorgane und al'lee. was Fig. 2. Schnitt durch die linke Hälfte der Einspritzpumpe. 1 = Brennstoffleitung zur Düse. 2 = Ueberlauföffnung. 3 = Klauenkupplung zwischen hülsenförmigem Zahnrad und Mitnehmerhülse. 4 = federbelastete Zahnstange zur Verhinderung eines Totgangs bei den Regelorganen.. 5 = Pumpen- Nockenwelle. 6 = durch Gemischregulator betätigtes Zahnsegment. 7 = Regelzahnstange. 8 = Ansaugöffnung. 9 ;= Rückschlagventile. (Aus «Motor-Cycle».) dazu gehört, schematisch dargestellt. Ihre Koiripexität rührt daher, da»se die eingespritzte Brennstoffmenge unter allen Betriebeverhältniasen automatisch in ein bestimmtes Verhältnis zum zugesaugten Luftquantutn gebracht werden muss. Die Lösung dieser Aufgabe wird noch durch die Bauart des Höhenflug-Kompressors erschwert, der vom Motor aus über ein Zweigang-Schaltgetriebe mit Kuppiung angetrieben wird, wodurch sich der Druck im Einlaßstutzen des Motors in weiten Grenzen verändert. Die Betätigung der Regel-Zahnstangen geschieht durch einen Servomotor (G). dessen Welle über Fig. 3. Schematische Darstellung der sämtlichen Regelorgane. A = Zahnstangen, welche die Verdrehung der Pumpenstempel bewirken B = federbelastete Zahnstangen zum Aufnehmen des Totgangs. G = Stempel der Einspritzpumpe. D = Mikrometer-Einstellschrauiben zur Regulierung der Einspritzmenge in jedem einzelnen Pumpen-Element. E = an den Einlaßstutzen angeschlossene Blechkapsel. F = Ventil des Servomotors. G = Servomotor. H = Vorrichtung zur Einstellung der Bewegungen der Zahnstangen. I = Diagramm über die Arbeitsweise des Ventils im Servomotor sowie diesen selbst. K = Bewegungsrichtung des Plattenkolbens zur Anreicherung des Gemischs. L = Bewegungsrichtung des Pdattenkolbens zur Magerung des Gemischs. (Aus «Motor-Cycle».) Zahnsegmente und eine querliegende Zahnstange auf die beiden, durch die Pumpenkörper geführten Zahnstangen (A) einwirken, welche die Pumpenstempel verdrehen. Der Servomotor wird durch Drucköl betätigt, das ihm von einer besonderen, an das Schmiersystem angeschlossenen Zahnradpumpe zufliegst. Eine durch. Rohrleitungen mit dem Einlaßsiutzen des Motors verbundene Blechkapsel (E). die eich unter der Wirkung des dort herrschenden Drucks mehr oder weniger dehnt, besorgt die Steuerung des Servomotors im Einklang mit den gerade vorliegenden Betrieibsverhältnissen. AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 6. FEBRUAR 1940 — N° 6 Abschließend . noch einige wichtige Bau- und Leistungsdaten des Motors, deren Ermittlung dadurch möglich wurde, dass von den beiden Antriebsaggregaten des erwähnten Heinkel-Bombers eines noch sehr gut im Stande war und daher auf dem Prüfstand Probeläufen unterworfen werden konnte. Der Hubraum des Motors beträgt 35 Liter und seine Zylinderdimensionen lauten öOXlßö mm. Seine Zylinderblöcke bilden miteinander einen Winkel von 60° Die Leistung beläuft sich bei 2300 U/Min, in 4200 m Höhe auf 1050 PS. Hiezu ist noch zu bemerken, dass der Brennstpfftank mit klopffestem Benzin der Oktanzahl 87.gefüllt war, was Schlüsse auf das Verdichtungeverhältnis zulässt, über das keine Angaben vorliegen. Das Gewicht des Motors beträgt 690 kg. Die Vorteile des neuen Motorsystems liegen teils in der sehr genauen Verteilung des Brennstoffs auf die einzelnen Zylinder, teils im Wegfall von Eisbildung im Saugrohr, wie man sie wegen der Kühlwirkung des verdampfenden Benzins in Vergasermotoren kennt. Ausserdem dürfte sich, dank der Einspritzung des Brennstoffs in die Zylinder, auch die Brandgefahr vermindern, da Rückschläge der Verbrennungsflamme in den Einlaßstutzen keine Gefahren mehr in sich bergen. -b- Tedtnische Notizen Ein Kaltlot Tür Zylinderrisse Die kalte Jahreszeit bringt wieder viele Fälle von Frostrissen in Automobilzylindern mit sich. Es dürfte daher unsere Leser interessieren zu erfahren, dase nunmehr solche Frostrisse ohne vollständiges Ausbauen und Vorwärmen im Ofen — was ja immer das gefährliche Verziehen zur Folge hatte — gelötet werden können. Durch die Erfindung eines Lausanner Fachwerks auf dem Gebiete der Schweisstechnik ist es nunmehr möglich geworden, Risse, Sprünge. Lun- Nach dem Castolin-Verfahren reparierter Zylmderblock. Es ist eibenso einfach anzuwenden wie die elektrische Lichtbogenschweisisung. ker usw. schon bei 200° C dauejhaft zuzulöten. Dieses Verfahren bringt den grossen Vorteil mit sich, dass es bei dieser Temperatur kein Verziehen gibt und dass somit die bekannten hohen Kosten des Neuschleifens des Zylinders erspart werden! Die Vornahme der Reparatur ist einfach: Entlang den Rissen und Sprüngen wird mittelst des Meisseis oder der SchmirgeLscheibe eine V-förmige Nut in die Metallwand geschnitten. Dann erwärmt man den Zylinder mit Hilfe einer Lötlampe oder eines Schweissbrenners gleichmäösig und leicht bis auf ca. 200° C. Das Castolin-Kaltlot Nr. 5 bindet nun, dank des Spezial-Bindemittels Castobor Nr. 15. sofort und sehr leicht. Das Ausfüllen geht rasch vor sich, ohne jegliches Risiko für den Zylinder selbst. Die Lötstellen sind dicht, porenfrei, leicht bearbeitbar und besitzen eine bedeutende Druckfestigkeit. Im Laufe des letzten Winters wurden mehrere hundert Zylinder nach diesem Verfahren ausgebessert. Es erweist sich auch darum ak besonders vorteilhaft, weil jeder Mechaniker diese Reparaturen selbst — ohne besondere Werkzeuge — nur mit Hilfe einer gewöhnlichen Lötlampe oder eines Schwei&sbrenners vornehmen kann. Daneben sind weiteren Gastolin-Legierungen für andere Spezialarbeiten, wie das Zuschweissen von Bruchste'len an Gussteilen (wo grosise Festigkeit gefordert wird), das Auftragen von Zähnen an Anlasserkränzen, Reparieren von Aluminiumkörpern, Vergasern, Türfallen usw erhältlich. Jeder Mechaniker kann damit auch ohne besondere Kenntnisse erstklassige Resultate erzielen. In der heutigen Zeit, wo die Anschaffung von Ersatzteilen ständig erschwert wird, sind diese Spezial- Legierungen besonders vorteilhaft. Eine amerikanische Firma bringe pulverisierten Kunstgummi in den Handel, der mit einer Spritzpistole als Korrosionsschutz auf Metallflächen aufgetragen werden kann, wo er sich zu einer zusammenhängenden Schicht verdichtet. Die Spritzpistole enthält eine Gasflamme, welche den durch Pressluft fortgeschleuderten Gummi schmilzt. Das Verfahren erinnert an eine frühe Entwicklungsstufe der Schoopschen Metallspritzpistole, die mit pulverisiertem Metall arbeitete. Dass in England während der Verdunkelung öfter dadurch Verkehrsunfälle entstehen, dass Fussgänger direkt hinter einem Lastwagen die Strasse überqueren wollen und dabei von dem unbeleuchteten, in der Dunkelheit nicht erkennbaren Anhänger erfasst werden. In einer führenden Fachzeitschrift wird deshalb die Forderung erhoben, die Anhänger bei Verdunkelung ebenfalls mit kleinen Lampen auszurüsten. Dass in Nottingham gegen Fliegersicht abgeschirmte Lampen bei Fussgängerpassagen in die Trottoirränder eingelassen wurden. Sie beleuchten die Beine der Passanten, die dadurch von den Fahrzeuglenkern leichter erkannt werden. Jäqqi+Wüthrich UNION A6_ SCHNEEKETTENFABRIK BIEL Generalvertreter Henri Bachmann Biel, Spitalstrasse 12 b, Telephon 48.42 Genf, Rue de Fribourg 3, Telephon 26.343 Zürich, Löwenstrasse 31, Telephon 58.824 Die ächten Union-Schneeketten sind in allen Garagen und Fachgeschäften erhältlich. Verlangen Sie aber ausdrücklich Original-Union-Schneeketten mit der Armbrustplombe. Bis einen Fünftel der Ankaufssumme macht die Vergütung aus, die Ihnen der Bund durch die Rückerstattung der Auto mobilsteuern während fünf Jahren und Vergütung für die armeetaugliche Ausrüstung gewährt Dazu sind neugekaufte Lastwagen, Kriegsfall vorbehalten, während eines Jahres von der Requisition befreit MOTORWAGENFABRIK BERNA AG. ÖLTEN

N°6 — DIENSTAG, 6. FEBRUAR 1940 AUTOMOBIL-REVUE 3K «1« Wenn die Einladung eur Generalversammlung, die am I vergangenen Sonfftag im Du Pont zusammentrat, 43 Mitglieder auf die Beine zu bringen vermochte, so durfte dieser Aufmarsch, angesichts der heutigen, dem Vereinsleben alles andere als förderlichen Umstände, dem Vorstand ein zufriedenes Schmunzeln entlocken. Und dass man im Gh. V Z. treu zur Stange hält, davon zeugten die Uniformierten, die es sich trotz der Mobilisation nicht nehmen Hessen, an der Tagung zu erscheinen, wie denn überhaupt die ganze Versammlung den Geist echter Kameradschaft atmete. Mit einem Gruss an die Kollegen im Feld eröffnete der immer rührige und für das Wohlergehen des Vereins väterlich besorgte Präsident Ernst Griesser die umfangreiche Traktandenliste. Nach der Wahl der Stimmenzähler (Sprecher Max und Frank Hans) und eines Tagespräsidenten (Müller Hans) verlas der Protokollführer Wieser Marcel das Protokoll der letzten GV, eine liebevolle, flotte Arbeit, die denn auch mit Applaus verdankt und gutgeheissen wurde. Anschaulich und lebendig spiegelte sich im Jahresbericht des Präsidenten die mannigfaltige Tätigkeit des Vereins wider und wenn auch er von den Folgen der Mobilisation keineswegs verschont blieb, so darf mit Genugtuung festgestellt werden, dass dadurch das Gefühl der gegenseitigen Verbundenheit unter den Mitgliedern nur noch weiter gestärkt worden ist. In den Dank an seine VorstandskoHegen und Revisoren flocht er auch Worte der Anerkennung für das Vereinsorgan, die «Automobil- Revue». Den Mitgliederbestand haben die aussergewöhnlichen Ereignisse des vergangenen Jahres nicht zu lichten vermocht, im Gegenteil, Ende 1939 ,war er auf 81 Aktive und 21 Passive angewachsen. In schwungvollen, von Herrlichkeit durchströmten Worten gedachte Vizepräsident Müller Hans der unermüdlichen und erfolgreichen Arbeit des Vorsitzenden, worauf er ihm unter mächtigem Beifall als sichtbares Zeichen der Dankbarkeit für seine Leistungen während 10 Jahren Zugehörigkeit zum Vorstand eine prächtige Zinnkanne mit Widmung überreichte. Dass der Jahresbericht einmütige Zustimmung fand, versteht sich von selbst. Von den Auswirkungen der auch die finanziellen Kräfte des Vereins stark beanspruchenden abnormalen Zeiten ist in der Jahresrechnung, worüber der Kassier Koch Max referierte, noch nichts zu verspüren; trotz der Abschreibungen und obwohl der eine und andere das Zahlen «vergisst», zeigt sie keinen Rückschlag. Auf die eben angedeutete Vergesslichkeit legte auch der Hauptrevisor Saxer Jak. in seinem Bericht den Finger, nicht ohne zugleich mahnend darauf hinzuweisen, dass die Darlehensrück-zahlung allerhand Wünsche offen lasse. Im | ^«Sfc { ^ » 5 ^ Modell PREFECT 6 PS Modell AN GLIA 5 PS i I V _ J Verrusste Kolben imd verharzte Ventile lähmen die Kraft des Motors. MOTOROIL OTOR-OIL ^ e Schmierung mit SOLOL CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH Motor -Oll Solol verhindert solche keiten. Solol oxydiert Unzuläng kaum m glich- keiten. Solol oxydiert kaum messbar, verharzt nicht und bildet keinen Oelschlamm. Mineral-OcI-Produkte Sylvester Schaff hauser (iossim (St. Gallen) Verlangen Sie Bezugsquellen-Nachweis od. Offerte. übrigen jedoch beantragte er Dechärgeerteilung an die Vereinsorgane. Und also geschahs. Beim Traktandum Vereinsgebüihren bestätigte die Versammlung den Vorstandsbeschluss, für das laufende Jahr von den im Aktivdienst stehenden Mitgliedern nur noch einen Monatsbeitrag von Fr. 1.— zu erheben, was tragbar erscheint. Und ebenso wurde der Antrag des Vorstandes, die «Automobil- Revue» als Vereinsorgan weiter beizubehalten, einstimmig zum Beschlusa erhoben. Zu einer Ehrung und Kundgebung dea Zutrauens gestalteten sich die Vorstandswahlen, die sämtliche bisherigen Mitglieder der Vereinsleitung mit maximalen Stimmenzahlen in ihrem Amte bestätigten, womit Ehrenpräsident Gusti Naegeli' den von ihm geäusserten Wunsch restlos in Erfüllung gehen sah. Eine ehrenvolle Wiederwahl wurde auch dem Hauptrevisor Saxer Jakob zuteil, dieweil der bisherige 2. Revisor Scheller Ernst zum «Ersten» vorrückt und Taub Ernst als Zweiter neu ins Revisorenkollegium aufgenommen wird. Wenn der Vorstand vorschlug, von der Aulstellung eines fixen Jahresprogrammes für 1940 Umgang zu nehmen, so leiteten ihn dabei stichhaltige Gründe. Und die Versammlung schlose siöh diesen Ueberlegungen an. Eine ausgiebige Diskussion entfachte sodann das Thema Ernennungen, wobei der Vorstand mit seinem Antrag die Oberhand behielt, dieses Jahr auf solche «Beförderungen» zu verzichten. Wohl aber erhielten das goldene Vereinsabzeiohen für zehnjährige Zugehörigkeit zum Verein: Müller Hans, Gärtner Hans, Rothen Walter, Scheidegger Ernst, Kaufli W. und Welti E., währenddem Hatt Edi ein Hochzeitsgeschenk in Form einer Zinnkanne in Empfang nehmen durfte. Nach nahezu vierstündiger Arbeit konnte der Präsident die Versammlung' schliessen und den bereitstehenden dienstbaren Geistern das Signal zur Eröffnung des «gastronomischen Teils» geben. Eine. Idee Viele unserer Kameraden sind im Militärdienst und können mit ihren Familien nur einen beschränkten Kontakt aufrecht erhalten. Wo früher der Mann seine Frau über die gewerkschaftlichen Vorgänge orientieren konnte, da fehlt diese Möglichkeit heute sozusagen vollständig. Die Frauen unserer Kollegen haben ihre Sorgen, die meistens sehr gross sind. Sie haben atoer auch ein Bedürfnis, gerade jetzt orientiert zu sein. Motorfahrzeugretruirierung, Benzinrationierung, Lbhnausgleichskassen usw., das sind nicht nur für den Mann interessante Fragenkomplexe, auch die Frauen interessieren sich aus sehr naheliegenden Gründen dafür. Was tun? Können nicht die Sektionen und Gruppen gelegentlich ein Sonderversammlung für die Frauen unserer Kollegen durchführen? Damit könnte das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden werden: Die- Frauen über aktuellste Fragen in volketümlicher Weise informieren und ihnen zudem' eine genussreiche Abwechslung in das graue Einerlei des Alltages verschaffen. Vielleicht zeigt der Sekretär, der eine solche Frauenversammlung leitet, einen Film und vielleicht offeriert die Sektionsöder Gruppenkasse einen einfachen Imbiss. Warum nicht diesen Weg beschreiten und den Frauen zeigen, dass uns ihre Sorgen nicht gleichgültig sind? Wer meldet sich zuerst? Das Zentralsekretariat. AARAU: Chauffeurgruppe. Unsere Kollegen sind verpflichtet, an der am Samstag, den 10. Februar, im Cafe Bank in Aarau stattfindenden Generalversammlung der Allgemeinen Sektion Aarau teilzunehmen. Es harren wichtige Geschäfte" der Erledigung, u. a, auch ein aktuelles Referat des Kollegen Zentralkassier Schnciter. Im zweiten, unterhaltenden Teil werden wir eine abwechslungsreiche Filmvorführung erleben. Zu diesem zweiten Teil sind auch die Familienangehörigen freundlichst eingeladen. BADEN: Chauffeure und Allgemeine Sektion. Durch die Mobilisation sind viele unserer Kollegen aus dem Erwerbsleben herausgerissen worden und stehen irgendwo im Schweizerland auf Wache. Das ist der Grund, weshalb der Versammlungsbetrieb seit dem 1. September 1939 etwas spärlich ausgefallen ist. Immerhin hat der Vorstand zu allen laufenden Geschäften Stellung genommen und sich bemüht, diese im Interesse der Mitgliedschaft zu erledigen. Am 13. Februar findet um 20 Uhr unsere diesjährige Generalversammlung statt. Tagungsort ist das Restaurant «Dynamo» in Baden. In der heutigen schweren Zeit sollte es kein dienstfreies Mitglied versäumen, die Jahresversammlung zu besuchen. Der Vorstand. BASEL: Gruppe Lastwagenchauffeure. Unsere diesjährige Generalversammlung findet am Samstag, den 10. Februar 1940, abends Uhr, im Zimmer 7 des Volkshauses, statt,. wozu wir sämtliche dienstfreien Kollegen erwarten. Der Vorstand. KANTON SCHWYZ: ChauffeurseMion. Am Samstag, den 10, .Februar 1940, treffen sich alle unsere dienstfreien Kollegen um 19 K Uhr im Restaurant Freihof in Pfäffikon (Schwyz) zu einer wichtigen Versammlung, an welcher uns Kollege Ruedi Meier über einige wichtige Fragen aufklären wird. Wir bitten unsere Kollegen, vollzählig und pünktlich zu erscheinen und unserer Organisation noch fernstehende Berufskameraden mitzubringen. Unseren, sich im Aktivdienst befindenden Mitgliedern entbieten wir auf diesem Wege die freundschaftlichsten Grüsse und unsere besten Wünsche • (Tffhi für ihr Wohlergehen. Der Vorstand. Die gefährlichen Niyeauiibergänge der Süd-Ostbahn (SOB) waren, wie aus der sehwyzerisehen Presse zu entnehmen ist, Anlas« der Debatte an der letzten Kantonsratssitzung. Mit Recht wurde auf die grosse Gefahr dieser Uebergänge, die nur mit einem einfachen Kreuz gekennzeichnet sind, hingewiesen und der Erwartung Ausdruck gegeben, dass in dieser Hinsicht etwas unternommen werde, bevor Unglücksfälle sich ereignen. Verlangt werden Blinklichtsignale und Glockenzeichen. Nachdem nun auch der Automobil-Club in dieser Angelegenheit an den Regierungsrat gelangte, gab der Chef des kantonalen Baudepartementes die Erklärung ab, dass die Angelegenheit an das eidgenössische Postum! Eisenbahndepartement gewiesen werde. --:s„ Hoffentlich: kommt damit'die Sache nicht in eine tiefgründige Schublade. Bisher hat sich die Direktion der SOlB immer auf den Standpunkt gestellt, der Regierungsrat des Kantons Schwyz habe die aufgestellten Signaltafeln als zuständige Amtestelle genehmigt und damit müsse es sein Bewenden haben. LUZERN: Chauffeure. Wir möchten unseren Kollegen nochmals in Erinnerung; rufen, dass unsere Generalversammlung am Samstag, den 10. Februar um 20 Uhr im Hotel. «Weisses Kreuz» stattfindet und dass wir im Anechlüss daran, den zehnjährigen Geburtstag unserer Berufsorganisation feiern werden. Wir möchten gerne alle Kollegen begrüssen. Besonders die filteren Semestef, die beim seinerzeitigen Wiegenfest dabei waren und das nunmehr 10jährige Kind aus der Taufe hoben, sind uns herzlich willkommen. Zwei von ihnen sprechen bekanntlich über die vielen Kreuzfahrten unseres Kahnes während dem ersten Jahrzehnt. Das allein schon sollte unsere Kollegen veranlassen, sich den 10. Februar im Kalender dick anzustreichen. ZOFINGEN: ChauFfeursektion. Voranzeige; Unsere Generalversammlung findet am Samstag, den 2. März, im gewohnten Lokal statt. Auch im letzten Jahr hat sich -unsere Sektion in erfreulichem Masse entwickelt. Wir wollen dafür sorgen, dass der «Silberstreiben» trotz alledem auch im laufenden Jahr nicht verblassen wird. Bei dieser Gelegenheit teilen wir allen Interessenten mit, dass unsere Bemühungen bei der kant. Baudirektion um Korrektur der gefährlichen Strasseneinmündung beim «Striegel» von einem tejlweisen Erfolg gekrönt waren. Es sind tatsächlich einige Verbesserungen vorgenommen worden, doch müssen wir als Chauffeure weitere Vorschläge um Verbesserung der Strassen unterbreiten. Es ist sinnlos, erst nach tödlichen Unfällen (wie dies beim «Striegel» der Fall war) Verbesserungen vorzunehmen. Daher Kollegen: Den Straesenverhältnissen: immer grösste Aufmerksamkeit schenken und alle Wahrnehmungen melden, damit wir sie den zuständigen Amtstellen unterbreiten können. Versammlungsanzeiger. BERN: Berufschaüffeure, Jeden «weiten Samstag im ilonät um 20 Uhr, im Rest. Viktoriahall. Alle Berufskollegen sind willkommen. Markenbezug daselbst sowie beim 1. Kassier: Steiner Ernst, Militärstr. 14, dem II. Kassier: Pauli Hans, Freiburgstrasse 163 und beim Einzüger Stampfli Stefan, Waldheimstras.se 16. Einzahlungen- auf Postcheckkonto III 9946. Präsident der Sektion ist Kollege Hans Sahli, Marzilistr. 39, Tel. 208 22. Sekretariat Bern des VHTL, Zeughausgasse 9, III. Stock, Tel. 2 48 59. Sprechstunden täglich von 8—9, Montag und Donnerstag von 14—20 und Dienstag und Samstag bis 11 Uhr. Zur Winterszeit zudem an Samstagnachmittagen von 14—16 Uhr. BREMGARTEN (Aargau): Jeden 2. Samstag im Monat um 20 Uhr im Rathaus. tNTERLAKEN: Die Chauffeure und Fuhrleute treffen sich jeden 2. Samstag im Monat um 20.30 Uhr im Cafe Central. AMT KONOLFINGEN: Jeden 2. Samstag des Mo- ' nats. Das Lokal wird in der Verhandszeitung bekanntgegeben. ÖLTEN: Jeden 2. Samstag im Monat um 20 Uhr im Volkshaus. * j ZURICK: Berufschauffeure, Jeden 2. Samstag im Monaf punkt 20 Uhr im Limmäthaus. ccasions- SAURER- Lastwagen | y 2 "f". Hinterkipper, Typ LC, 21000 km gefahren. Vh T B 3-Seitenkipper, Typ 2BH, mit neuem WiraH'PPer und neuer Kabine. 3 T» Typ 2BH, mit neuer Brücke u. neuer Kabine. 4 X Typ 3 BH, mit langem und langer, neuer Brücke. A T 3-Seitenkipper, Typ SAOD, mit " neuem Diesel-Motor. Diese Wagen sind sofort oder kurzfristig, revidiert, mit Fabrikgarantie lieferbar. A.-G. Adolph Saurer, Arbon Garagistenu. Automobilisten Gesprungene Zylinder und Aluminiumgehäuse repariert In körzester Frist M. GATTLEN, Spezial-Schweisserei, BERN Belpstrasse 38 a Tel. 20.262 Aus dem Militärdienst zurück Der Spritzlack, der alteis andere überdauert y^ Eclatin AG., Solotlwrn, Farben^ undlackfabrik, Tel. 21139 /MacnusoL Motor und.Chassis billiger, schneller Auto-Motorrad-Abbruch Bestandteil-Verwertung Reichhaltiges Lager. P. FANKHAUSER, Dornachergtrasse und Blelstrasse, SOLOTHURN. Telephon 2.32.5a