Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1940_Zeitung_Nr.001

E_1940_Zeitung_Nr.001

nzi AUTOMOBIL-REVUF

nzi AUTOMOBIL-REVUF DONNERSTAG, 4. JANUAR 1940 — N° 1 Der Tenfel und das Atito Der Teufel sieben hat Pluto gesandt, Mit der Weisung, in unserem Land, Ein bisschen Unheil anzurichten, Die Sieben taten sich erst überlegen, Wo fangen wir an mit dem Höllensegen? Sie nahmen gar ernst die Teufelspflichten. Wer wurde als erstes Opfer gefunden? Ein Autofahrer, der seit Stunden — Weidlich schimpfte auf die ganze Weit. Dem flüstert der Schlauste der Teufel ins Ohr: Es kommt noch viel schlimmer, sieh' dich vor, Gib's Fahren auf — und „spar 1 dein Geld". Drauf hat er sein Auto aufgebockt, Das hat vier andre Teufel gelocht, Am Auto das höllische Werk zu beginnen. Ein Teufel hiess Rost, der andere Verschleiss, Zwei schrieben beim Rechnen die Klauen sich heisa, Und machten sich nachher ganz leise von hinnen — Die letzten zwei Teufel, die fanden gar schnelle, Im Auto-Gewerbe die passende Stelle, Und sperrten dort gleich mal die Türen zu, JBtumnt** Umschau Sie ist lieber abgereist. Die Engländerin Anthoa Hollick ist aus Ceylon kurz vor Kriegsausbruch abgereist, nachdem ihr die Behörden dazu rieten. Sie hatte sich vor längerer Zeit im Schosse eines Buddhas photographieren lassen. Das vergassen ihr die Singhalesen nicht! An Ansturm, wie noch nie. Für einen Leuchtturm an der Alska-Küste in grösster Einsamkeit wurde ein Wärter gesucht. 900 Personen bewarben sich. Denn beide hassten die Arbeit so sehr. Und richtig, nach Tagen ungefähr, Da herrscht in der Bude die Grabesruh' — Drauf sind die Teufel heimgehehrt, Und wurden von Pluto hoch geehrt, Denn ein Erfolg war's ohne Zweifel. Das Teufels-Geflüster: Sparen, Sparen, Ist schuld, dass weniger Auto fahren, Und nun — gehn auch die Garagen zum Teufel. Fred. Mit Vitamin A weniger Unfälle. Durch starke Gaben von Vitamin A wird die Farbblindheit behoben. Dadurch wird die Zahl der Nachtunfälle stark herabgesetzt. Sie wollen keine Zinsen. Mohammedaner dürfen offiziell keine Zinsen nehmen. Daher sind im Orient Sparbanken in der Lage, die Kapitalien kostenlos zu verwerten. Die Zinsen gehen in die Staatskasse. Er läuft auf allen Vieren. In Indien gibt es einen Fakir, der seit 20 Jahren auf Händen und Füssen läuft, um als Asket den Affengöttern wohlgefällig zu sein. Mit Fremdwörtern ist das so eine Sache! Es gibt kaum ein amerikanisches Magazin, das nicht in irgendeiner Form eine tQuestion Bee» enthielte, eines jener amüsanten Frage- und Antwortspiele, aus denen man «spielend» Dinge lernt, an die man sonst niemals gedacht hätte. Besonders beliebt sind sie in der Form, dass für jede Frage gleich mehrere Antworten präsentiert werden, unter denen nur eine die richtige sein kann. Die zutreffenden Antworten werden dann in der nächsten Nummer gegeben. Wir wollen auch einmal dieses Spiel versuchen; wir sind davon überzeugt, dass es qrossen Beifall finden wird. Und zwar wollen wir Sie um die Erklärung einer Reihe von Fremdwörtern fragen, auf die Sie im Gespräch oder in der Lektüre bestimmt schon öfters gestossen sind. 1. Ist Skupschtina a) eine russische Gemüsesuppe, b) das Parlament eines Balkanstaates, oder c) eine berühmte Tänzerin? 2. Ist ein Sextett a) ein Instrument für die Ortsbestimmung von Schiffen, b) ein Versuch, das Geschlecht eines Kindes im voraus zu bestimmen, oder c) ein Musikstück? 3. Ist ein Prätendent a) der Vorsitzende einer Sitzung, b) der Anwärter auf einen Thron, oder c) ein Mann, der falsche Behauptungen aufstellt? 4. Ist Omega a) eine Eierspeise, b] ein griechischer Buchstabe, oder c) der Bestandteil einer Taschenuhr? 5. Ist prophylaktisch das gleiche wie a) vorausschauend, b) erzieherisch, oder c) krankheitsverhütend? 6. Ist Belletristik eine Sparte a) der Verschönerungsindustrie, b) der Literatur, oder c) der Kriegskunst? 7. Versteht man unter Vestalin a) einen Halbedelstein, b) eine altrömische Priesterin, oder c) eine Theatergarderobe? 8. Sind Ammoniten a) vorzeitliche Versteinerungen, b) Götzendiener, oder c) die Angehörigen eines afrikanischen Stammes? 9. Ist Tungsten a) ein schwedischer Vorname, b) ein Mineral, pder c) ein tibetanischer Priester? 10. Ist ein Invektive a) eine Beschimpfung, b) eine Kapitalsanlage, oder c) Ungeziefer? 11. Ist ein Palindrom a) eine Rennbahn, b) eine Rätselart, oder c) ein Altertumsforscher? 12. Spricht man von einer Ballotade a) in der Pferdedressur, b) beim Wahlakt, oder c) in der Tanzkunst? 13. Ist ein Hexagon a) ein Versfuss, b) eine geometrische Figur, oder c) eine rheumatische Erkrankung? 14. Sind Isothermen Hilfsmittel a) für den Elektriker, b) für den Wetterbeobachter, oder c) für den ., Kunstgärtner? Die richtige. Lösung zählt 4 Punkte. Mit Elektrizität angespornt. In Adelaide stellte die Polizei fest, dass ein Jokei sein Pferd dadurch zum Sieg führte, dass er es mit einer Starkstrombatterie und elektrischen Schocks reizte. Und nun wird es regnen. Folgt man holländischen Astronomen, dann folgt auf die jetzt verklungene Periode der Sonnenflecken eine Periode von 5 Regenjahren. Mann kann sie aus Papier machen. In Finnland wird zur Zeit eine Gasmaske aus Papier hergestellt, die ihren Zweck weitgehend erfüllen soll. RätselpiEEcke Etwas mathemalische Geographie Die Länge von Rhone + Indus + Sambesi beträgt zusammen 6650 kmi Die Länge von Indus + Sambesi -f Murray beträgt zusammen 7830 km; die Länge von Sambesi + Murray + Orinoko beträgt zusammen 6900 km; die Länge von Murray + Orinoko -f Rhone beträgt zusammen 5050 km; die Länge von Orinoko + Rhone -f Indus beträgt zusammen 6240 km. Wie lange ist nun jeder einzelne Fluss: Rhone, Indus, Sambesi, Murray und Orinoko? Die richtige Lösung zählt 5 Punkte. Einsendetermin: 10. Januar 1940. Auflosung des magischen Kreuzworträtsels. 1 (1) Balkänhalbinsel. 10 (2) Airolo. 11 (36) Imatra. 12 (22) Rufus. 15 (3) Kot. 16 (18) Gelenke. 17 (46) Rad. 19 (23) Einer. 21 (4) Noreen. 24 (37) Aechzt. 27 (13) Uli. 28 (28) Ära. 30 (41) Rhe. 31 (5) Affenbrotbaeume. 32 (14) Une. 33 (29) Ate. 34 (42) Tre. 35 (6) Biskra. 38 (38) Cognac. 40 (25) Erato. 43 (7) Nah. 44 (20) Scherge. 4S (48) See. 47 (26) Heuen. 49 (8) Ersatz. 50 (39) Abende. 51 (9) Landstreicherei. Richtige Lösungen des Magischen Kreuzworträtsels. 5 Punkta. A. Bachofen, Glarus; E. Benz, Goldach; Frau Dr. Gräflin, Walzenhausen; Karl Keusen, Biel; G. Laepple, Basel; Frau E. Markoff, Buchs; Frau Marti, Ölten; Guido Schmetzer, Thun; Frau E. Steinbömer, Schaan; Frl. E. Winteler, Glarus. Ehrentafel der fleissigen Rätsellöser Bevor der letzte Tag des Jahres hinüberhuschte, hat der Rätselonkel noch rasch die Punkte zusammengezählt, welche die Rätsellöser durch die Einsendung richtiger Lösungen im Laufe des verflossenen Jahres erworben haben. Als Anerkennung für den Eifer und die Findigkeit gelangten an die nachstehend genannten Leser Preise zum Versand, entsprechend der erworbenen Punktezahl. Wer dabei leer ausgegangen ist, wird sich nächstes Jahr ein wenig mehr anstrengen, dann langt's auch für ihn. 310 Punkte: G. Laepple, Basel. 307 Punkte: Frau E. Markoff, Buchs. 305 Punkte: Frau Dr. Gräflin, Walzenhausen. 299 Punkte: Frau Marti, Ölten. 299Punkte: Frl.Margrit Epple, St.Gallen. 297Punkte: Max Bertschmann, Basel. 290 Punkte: Frau E. Steinbömer, Schaan. 288 Punkte: C. Burgener, Rorschach. 283 Punkte: Fritz Wenger, Bern. 279 Punkte: Ernst Benz jun., Goldach. 277 Punkte: K. Keusen, Biel. 268 Punkte: Frl. W. Winteler, Glarus. 257 Punkte: Frl. Margrit Bossert, Lenzburg. 254 Punkte: A. Bachofen, Glarus. 238 Punkte: Frau C. Fravi, Rapperswil. 229 Punkte: Frau B. Baerlocher, St. Gallen. 208 Punkte: Josef Leimer, Benlach. 196 Punkte: Frau Rose Kallen, Grenchen. 195 Punkte: Frau Hopf, Bern. 168 Punkte: Frau Hörn, Bern. 156 Punkte: Jos. Aebischer, Merenschwand. 153 Punkte: Hans Sommer, Zürich. 134 Punkte: Frl. R. Klein, Schwyz. 126 Punkte: J. Nussbaumer, Benzenschwü. 122 Punkte: P. Meier, Bern. 119 Punkte: Frau M. Canale, Brienz. 114 Punkte: Frau ,A. Heusser, St. Gallen. 82 Punkte: Frau Lisette Rock, Basel. 65 Punkte: C. Pontelli, Biel. 63 Punkte: H. Boiler, Winterthur. 62 Punkte: Frl. Marie Vetsch, Buchs (St. G.). Ein gutes, erfolgreiches und vor allem ein friedliches neues Jahr wünscht allen Rätselratern der Rätselonkel. weshalb gerade Bier zum Essen? • Bier regt den Appetit an, fördert den Stoffwechsel und macht als Zugabe obendrein — das einfachste Essen schmackhafter und bekömmlicher. Immer neue Unterhaltung und Freude bietet Ihnen kGk'2alüc-'Rad wenden sieb bei monatlichen Verspätungen unter Diskretion an AmrMIm Lib.Pertielit«, Hiinnlti. Tel. 204. Vin du Vully weiss, herrlich schäumend, I. Auswahl 1938, die Flasche (Glas inbegriffen) zu Fr. 1.40. franko Abfahrtstation. Reklamekistchen, 12Flaschen Fr. 20.-, franko, Verpackung inbegriffen. E. Derron & Fili, propri«. Mttier-Vully. Tel. 4.51 ODerlPROTECTOR-ACHSELSCHUTZi bietet besonderen Schutz Schub den SchuKtr. Schulter- und Rni«tiMrti*n Brustpartien. ««in Siin dinn fOnstigtr Preis von Fr. 4.80 •rmOgficht dit Anschaffnil für hnltn Soldaten. Das bestbewährte Protectorgtwebt, winddicht, schnei- und «assarabstoBend, Ist tnnspirationsfihto. OOIalARMEE-PROTECTORWESfliwIrd nicht nur itma gerne als ktsindaren ktsinderen Schutz untar unter dem Waffenrock fetrai m, Miriam Ist auch ein iuBarst angenehmes KleldunfSstOck dar Freizeit Durch ein Elastic unten hn Röcken schmiegt sich die Weste formschön an die Taillt. Preis Fr. 18.8V~» A-, J/0 ^ ^ ^ ÖACrjVmS: 4.-G. PflO Ii.fi TOB • ftAS El Die Biographie eines erfolgreichen Schweizers Cäsar Ritz Dargestellt von seiner Gattin Marie-Louise Ritz in deutscher Uebertragung von Dr. Eduard Seiler Das schön ausgestattete, illustrierte Buch schildert die beispiellose Karriere des armen Walliser Buben, der seine Laufbahn als Buffetjunge in Brig begann und in unentwegtem Aufstieg schliesslich zum ersten Hotelier Europas wurde. 230 Seiten Fr. 6.80 In jeder guten Buchhandlung. VERLAG HALLWAG BERN

Sv»«»iHt £m DONNERSTAG, •. JANUAR 1Ö4O AUTOMOBIL-REVUE 11 \mland Militärische Mithilfe von Automobilisten. „VHTt Die Zürcher Sektioner» des AGS und TCS aind vom Territorialkooimando Zürich ersucht worden, für dje. Bildung einer AutgmqWlkolonno für den Deutschland auch dieses Jahr im Rennsport dabei? Die Auto-Union möchte In Mon*« Probifahrtm durchführen. Die Italienische Sportpresse brachte kürzlich eine Meldung, welche die Richtigkeit der an dieser Stelle vor einigen Wochen veröffentlichten Notls, wonach die deutschen Rennwagen aueb 1940 »n einseinen ausländischen Rennen starten werden, »u bestätigen scheint. Einem Artikel in der «GaisetU dello Sport» «folge (soll sioh nSrolich 4le Aujo- Union danach erkundigt haben, wann die Arbeiten an der Piste von Monza beendet sein werden, weil die Firma beabsichtige, mit ihren Rennwagen dort Versuchsfahrten vorzunehmen. Mit dieser Anfrage geben die Zwickauer Werke zu erkennen, dass sie, was ihre Renntfttlgkeit anbelangt, trots de» Kriege» nicht Gewehr bei Fuss zu nehmen gedenken. In Italien hält man es sogar für wahrscheinlich, die Auto-Union komme nach Monza, um den neuen 1 % -Liter-Wagen auszuprobieren, damit er in Tripolis seine Feuerprobe bestehen könne, und man betrachtet es als feststehende Tatsache, dass weder Auto-Union noch Mercedes während de» neuen Jahres im Auto-Rennsport beiseite stehen werden, sofern keine weiteren Komplikationen auf politischem Gebiet eintreten, Inzwischen jst man auch im Lager der italienischen Rennfirmen nicht untätig geblieben, Bej Maserati soll sieb, ein neuer \Yt Liter im Bau befinden, dieweil Alfa Romeo seine neuen Wt- und 3-Liter-Madelle bereits fertiggestellt upd mit den Probefahrten begonnen hat. Uebrigenn verschwind det die «Alfa Gorse», die bisherige Rennorganisation der Mailänder Werke; an deren Stelle träte inskünftig einfach die auf vollständig neuer Basig aufgebaute Rennabteilung der Firma, an deren Spitze kein anderer als der gewiegte Meo Costan» Uni stünde, währenddem die technische Leitung Ing, Ricart anvertraut würde. Was Gewisses weiss man über die Zusammensetzung der künftigen Alfa-Rennmannschaft noch nicht, doch darf es als ausgemachte Sache gelten, dass Farin» wieder mit #in dem Ding syn» wird. Natürlich keimt daneben auch die Hoffnung, Nuvolari für die AUa-Ecjuipe. gewinnen zu können. AKTUELLES Ein vielsagender Kommentar. Im Ansehluss an die Skizzierung der wirtschaftlichen Vorgänge kommt Dr. E. Friedrich vom gleichnamigen Zürcher Bankgeschäft in seiner Jahrestibersicht 1939 u.a. mit folgenden trefflichen Worten auf die Lage des Automobilgewerbes zu sprechen ; ...« Leider ist jedoch der Automobilverkehr immer noch weitgehenden Beschränkungen unterworfen, was nicht zuletzt darauf zurückzuführen sein dürfte, dass trotz Warnungen aus Wirtschaftskrisen der Bereitstellung genügender Lagenmöglichkeiten für flüssige Triebstoffe nicht rechtzeitig Beachtung geschenkt wurde. Eine Wiederbelebung des Automabllismus wäre nicht mjF mit Rücksicht auf das darniederliegende Autpgewerbe, sondern auch im Hinblick auf die Einnahmen auf den Benzinzöllen und 4en kantonalen Abgaben dringend zu wünschen. D|e Geschäftswelt darf wohl erwarten, dass eine Milderung der Benzinrationierung nicht länger als absolut notwendig