Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1940_Zeitung_Nr.001

E_1940_Zeitung_Nr.001

Personenwagenanhänger

Personenwagenanhänger mit Gasgeneratoranlage ermöglichen Zurücklegen beliebiger Fahrstrecken ungeachtet Brennstoffrationierung Infolge des Krieges herrscht in den meisten Ländern Europas eine zum Teil recht akute Knappheit an flüssigen Brennstoffen für Motorfahrzeuge, die zu einer Rationierung sowie erheblichen Betriebseinschränkungen geführt hat. Es gibt aber viele Wagenbesitzer, für die eine Stillegung ihres Fahrzeugs oder auch nur eine Herabsetzung der normalen Fahrstrecke mit sehr empfindlichen Einbussen an dem durch die Ungunst der Verhältnisse ohnehin schon zusammengeschrumpften Einkommen verbunden ist, ja vielleicht die bisherige Existenzbasis überhaupt in Frage stellt. Dies um so mehr, je stärker die Rationierungsschraube angezogen wird. Was uns diesbezüglich noch alles bevorsteht, kann zur Stunde natürlich niemand voraussagen und ebenso stehen auch viele Prophezeiungen über die vermutliche Kriegsdauer keineswegs auf sehr festen Füssen. Trotzdem überlegt sich heute mancher Wagenbesitzer, ob er sich nicht durch Umbau seines Fahrzeugs auf Betrieb mit einem Ersatzbrennstoff aus der gegenwärtigen Zwicklage heraushelfen könnte. Die zahlreichen, diesbezüglichen Anfragen, die uns bereits zugegangen sind, beweisen dies zur Genüge. Als Brennstoffe kommen in erster Linie Holz- und Holzkohlegas, vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt auch Acetylengas in Frage. Holz- und Holzkohle haben als Betriebsstoffe den Vorzug, dass sie zu 100 % Inlandsprodukt sind und vorläufig ohne weiteres in genügenden Mengen zur Verfügung stehen. Immerhin ist natürlich ein Umbau im einen wie im andern Fall mit recht erheblichen Unkosten verbunden, was viele Interessenten bei der gegenwärtigen Lage der Dinge noch davon abgehalten hat, sich in dieser Weise umzustellen. Am ehesten würden, rein betriebswirtschaftlich gesehen, jene Wagenbesitzer auf ihre Rechnung kommen, die jährlich wirklich sehr grosse Strecken von 30—50.000 km oder gar noch mehr zurückzulegen haben. Wer dagegen bedeutend weniger fährt, muss unter Umständen damit rechnen, dass er vom Standpunkt reiner Betriebskosten aus durch den Umbau in Nachteil gerät, weil sich die Auslage bis Kriegsende möglicherweise nicht vollständig aus den Ersparnissen an Brennstoffkosten sowie dem aus der uneingeschränkten Benützung des Wagens resultierenden Mehrverdienst decken lässt. Und trotzdem ist auch dort von einem solchen Umbau nicht unbedingt immer abzuraten, wenn man einen wichtigen Faktor berücksichtigt, der sich freilich einer genauen Berechnung entzieht. Wir meinen den ständigen Kontakt mit Geschäftsfreunden und dem ganzen Kundenkreis überhaupt, der sich mitunter nach einigen Jahren der Vernachlässigung nur durch mühevolle Kleinarbeit wieder voll und ganz herstellen lässt. Dies nur so nebenbei. Was uns hier vor allem bewegt hat, das Thema der Ersatzbrennstoffe erneut anzuschneiden, ist die Tatsache, dass nunmehr Personenwagenanhänger mit Gaserzeugeranlagen für den Verkehr zugelassen sind. Während man also bisher darauf angewiesen war, am Wagen selbst einschneidende Abänderungen, wie Vergrösserung des Kofferraums zur Unterbringung der Gasanlage u. a. m., vornehmen zu lassen, die eine zeitweise Ausserbetriebsetzung bedingten und schon darum nicht nach jedermanns Geschmack waren, ist es nun möglich geworden, mit veram Wagen selbst auszukommen und im übri- hältnismässig geringfügigen Abänderungen gen einen Anhänger mit Gasgeneratoranlage mitzuführen, wenn mit Holzgas gefahren werden soll. Wünscht man den Wagen aus irgendeinem Grunde mit Benzin zu betreiben, so kann man bei längerer Dauer (z. B. Stadtbetrdeb mit häufigen Halten) den Anhänger überhaupt zu Hause lassen oder dann doch wenigstens zeitweise durch Benzinbetrieb etwas nachhelfen, AUTOMOBIL-REVUE DONNERSTAG, 4. JANUAR 1940 — N° damit die Gaserzeugung etwas stärker angefacht wird. Im ersten Fall ergibt sich aus dem Wegfall des Anhängergewiohts eine gewisse Brennstoffersparnis. Technisch bietet die Herstellung solcher Gasgeneratoranhänger heute keine unlösbaren Aufgaben mehr. Tatsächlich haben bereits in verschiedenen Ländern Firmen der Autobranche den Bau solcher Fahrzeuge aufgenommen. In England sind diese Anhänger stets für Betrieb mit Anthrazit oder Koks eingerichtet. Ihr Gewicht beläuft sich bei Ausführungen für Wagen mit einem Hubraum zwischen 3,5 und 6 Liter auf rund 230 Kilo gegenüber 135 Kilo für die Gaserzeugungs- und Reinigungsanlage allein. Die Inbetriebnahme geschieht in der Weise, dass man den Motor erst mit Benzin anlaufen und ihn die Verbrennungsluft durch den Gasgenerator ansaugen lässt. Der entstehende Zug setzt dann die Kohle in Brand, sobald man eine brennende, petrolgetränkte Lunte durch die dafür vorgesehene Anheizöffnung in den Generator steckt. Nach ungefähr 10 Minuten kann ohne Fahrtunterbruch die Benzinzufuhr abgestellt und mit Kohlegas weitergefahren werden. Eine schwedische Automobilfabrik hat einen ähnlichen Anhänger für Holz- und Holzkohlegasbetrieb entwickelt und in den ersten zwei Kriegsmonaten schon Bestellungen auf nicht weniger als 2500 solcher Fahrzeuge erhalten. Sie verfügen am Hinterende im Gegensatz zu den zweirädrigen, englischen Bauarten über ein einziges, kleines Rad mit Luftbereifung. Als weitere Stützpunkte dienen die äusseren Wölbungen des hinteren Stossfängers des Wagens. Das Gas wird durch einen flexiblen Rohranschluss zum Wagenhinterende geführt, von wo es durch ein fest eingebautes Rohr zum Saugstutzen des Motors gelangt. Der Aktionsradius soll sich mit dieser Ausrüstung auf zirka 260 Kilometer belaufen. Man ersieht aus all dem, dass die Frage des Gasgeneratoranhängers für Personenwagen heute technisch gelöst ist. Wie weit diese neue Betriebsart nun berufen sein wird, manchem Automobilisten aus der Klemme zu helfen, in die er durch die Brennstoffrationierung geraten ist, das kann nur die Zukunft lehren. Ein jeder wird sich natürlich vor der Anschaffung einer solchen Anlage das Für und Wider genau vor Augen halten — und im übrigen je nach seiner persönlichen Einschätzung der vermutlichen Kriegsdauer handeln. -b- Von einer neuen « Faltgarage » für Automobile, die speziell jetzt, wo so viele Wagen Tag und Nacht draussen stehen bleiben, viel zur Schonung der Karosserie beitragen könnte. Es handelt sich um eine An der Fahrzeuggrösse angepasstes Segeltuchfutteral, das über den parkierten Wagen gedeckt und daran festgeschnallt wird Dass die auf Urlaub aus Frankreich zurückkehrenden englischen Soldaten und Offiziere auf Wunsch zusätzliche Benzin- Rationierungskarten erhalten, die ausreichen, um 500 Kilometer weiter zu fahren, als dies mit der normalen Ration möglich wäre. Dass sich jetzt in Deutschland der erste für den praktischen Betrieb bestimmte Kohlenstaubmotor im Bau befinde, nachdem die Entwicklungsarbeiten als abgeschlossen zu betrachten seien. Es sei gelungen, die zwei wichtigsten Fragen, nämlich die kompressorlose Förderung des Kohlenstaube sowie das Verschleissproblem, das durcl die bei der Verbrennung sich bildende Flugasche entsteht, in befriedigender Weise zu lösen. Die amerikanische Regierung habe der Wright-Motorenfabrik einen Fonds vor, 75,000 Dollar zur Entwicklung eines 42- zylindrigen (in Worten: zweiundvierzigzylindrigen) Flugmotors von 4000 PS zui Verfügung gestellt. Dass vor einem englischen Gericht kürzlich ein Zeuge auf die Frage, wie der Wagen des Delinquenten beschaffen gewesen sei, aussagte, er habe ein Hörn gehabt, das wie die einleitenden Akkorde zu Beethovens fünfter Symphonie töne. Ted* Motor als Ganzes ausbalanciert. Eine grosse amerikanische Automobilfabrik hai zur weiteren Verbesserung der Laufruhe ihrer Motoren neuerdings begonnen, nicht mehr allein di< Einzelteile, sondern auch das fertige Antriebsaggregat auf einer Spezialmaschine auszubalancieren Bisher beschränkte man sich darauf, die Kurbel- Wir liefern sie als langjährige Spezialisten, erstklassig ausgeführt u. preiswert MÜLLER •© MARTI, BERN Autosattlerei -Eigerplatz 13-Tel. 28.299 meter-Zäh lern f , aller Systeme E.O.BÄR. BERN Wenn Sie noch zu ganz vorteilhaften Vorkriegspreisen in Wasch-Schwämmen etwas kaufen wollen, auch auf spätere Lieferung, dann tun Sie es jetzt. LICHTE seiner Generalvertreter für die ganze Schweiz: Basel, beim Bundesbahnhof, Telephon 2 48 60 Die Originalzeusnisse können bei ans eingesehen werden. Zürich. Falkenstrasse 12, Telephon 2 69 64 Hch. Schweizer Schwammhandlung en gros Basel, Itelpfad 1 Rayon-Vertreter Aarwangen Baar Bern Biel Chur O. Althans X. Stier» & Co., (Schwyz und Uri) P. Lindt W. Bourquin M. Comminot Erlen/Thnrgau H. Kradoller Romanshorn H. Müller Interlaken Hamberger c/o Sevelen/St. G. P. Thalmann Garage Interlaken AG. Solothnrn Fr. Weber Lnzern Capitol-Garage AG. St. Gallen Hensser & Lutz (Land Luz. u. Obw.) Thun A. Wenger Lnzern Garage Roelli Tnrbenthal Allr. Knecht Lyss Fischer & Willimann Wildegg Fr. Banmann Ölten E. Banmann Windisch W. Obrist, Wlnterthnr Zug H.Erb Portmann & Hansin Westschweiz Geneve Autos-Agence S. A. Tessin Locarno Motta & Biffoni Lugano De Lorenz!

— DONNERSTAG, 4. JANUAR 1940 AUTOMOBIL-REVUE 5 welle auf 7 Gramm, Schwungrad, und Zahnkranz auf 15 Gramm, die Kupplungsscheibe auf 7 Gramm and die Kupplungs-Druckplatte auf 16 Gramm $eoau auszuwuchten. Ausserdera wurden die Kolben auf Spezialmaschinen gewogen und nachgearbeitet, bis ihr Gewicht nicht mehr als 2 Gramm vom Normalgewicht abwich. Aohnliches geschah mit den Pleuelstangen, nur dass hier die erlaubte Abweichung vom Durchschnitt 4 Gramm betrug. Dank dieser sorgfältigen Vermeidung von Unbalancen und Ungleichmässigkeiten im Gewicht besassen die Motoren der betreffenden Firma schon biaher einen ausserordentlich ruhigen Lauf. Immerhin zeigte sich nach Vollendung der Montage, dass immer wieder mal gelegentlich einer dabei war, der trotzdem xa Vibrationen neigte. Dies rührte daher, dass eben zufälligerweise die aus fabrikatorischen Gründen nicht zu umgehenden Abweichungen (Toleranjs der Auswuchtung) sämtlich in die gleiche Richtung fielen und somit zusammenwirkten. Wie häufig dies in jeder Serie vorkommt, hängt ausschliesslich von der — übrigens berechenbaren — Wahrscheinlichkeit dieses Zusammentreffens ab. Natürlich mussten bisher solche Motoren aus der Serie genommen und neu montiert werden, um die Unbalance wegzubringen. Jetzt ist man dazu übergegangen, in Ergänzung der Ausbalancierung der Einzelteile auch noch den Motor als Ganzes einer Auswuchtung zu unterziehen. Hiezu wurde eine Spezialmaschine gebaut, auf deren Schwingrahmen man den Motor samt Kupplung zur Auswuchtung montiert. Ein 16- PS-Elektromotor sorgt für den Antrieb. Die Auewuchtgenauigkeit beträgt 10 Gramm am Umfang des Schwungrades. Dies entspricht ungefähr der Materialmenge an einem 50-Rappen-Stück! -b- Tedi Sp Frafl« 13.775. Erren-Wasser$toffmo«or. Ich ersuche Sie um nähere Angaben über den Erren- Waisserstoffmotor, womöglich mit einer kleinen Skizze über dessen Konstruktion. E. V. in Z. Antwort: Der Erren-Wasserstof ftnotor tot ein normaler Verbrennungsmotor, der für den Betrieb mit Wasserstoffgas eingerichtet ist. Die Zündung kann entweder durch Zündfunken, wie beim Benzinmotor, oder aber, wie eich neuerdings «igte, mit Vorteil nach dem Dietselprinzip erfolgen. Hiebei tritt an die Stelle der Zündkerze eine Einspritzdüse, welche im richtigen Augenblick ein wenig fein zerstäubten Dieselbrennatoff in den Zylinder eintreten lässt, der sich in dem hochkomprimierten Luft-Wasserstoffgetnisoh entzündet, das für sich allein selbst bei Kompreseionsverhältniflsen von 1:15 nicht in Brand geraten würde, denn trockenes Wasseretoffgas iet sehr klopffest und erträgt also eine höhere Verdichtung als die übrigen bekannten Treibgase. Anstatt als Hawptbrennstoff Wasserstoff zu verwenden und lediglich ein wenig flüssigen Brennstoff zur Zündung des Gemisches einzuspritzen, kann auch weniger Waaseretoffgas flüssige Brennstoffe verwendet werden, die normalerweise beim reinen Dieselv8.rfaib.ren nicht einwandfrei verbrennen würden. Weiter wurden In England und Deutschland Versuche gemacht, ob es nicht möglich sei, Wasserstoff gas und relnoo Sauerstoff an Stelle von Luft in den Zylinder einzuführen und dadurch ein© höhere Leistung aus dw Zylindereinheät herauszuholen. Es zeigte sich jedoch, das« die Verbrennungen dabei zu heftig ausfallen würden und dass die Anwesenheit eines neutralen Gases, wie Stickstoff, erwünscht ist, um das Knallgas zu verdünnen. Ferner fand man, dass an Stelle von Stickstoff auch Wasserdampf zur «Verdünnung» des Sauerstoffs benützt werden kann. Alsdann entsteht theoretisch alg Abga« nur reiner Wasserdampf, der, wie bei einer Dampfmaschine in einem Kondensator, als Wasser niedergeschlagen werden kann. In der Praxia wird dieser Wasserdampf allerdings mei*t noch etwa« Waeserstoffgas oder Sauerstoff enthalten, da das richtige Mischungsverhältnis nie absolut genau getroffen werden kann und auch die Schnitt durch einen Erren-Wasserstoffmotor für gemischten Betrieb. A = Auspuffventil. B = Einspritzdüse für flüssigen Treibstoff. G = Einlassventil. D = Sauerstoffleitung im Inneren des Saugstutzens. E «*= Rückschlagventil. F = Drehschiöber zur Steuerung des Wasserstoffeintritts. G = Auepuffstutzen. H = Schalldämpfer und Dampfsamml«r zugleich. J = Dampfzuleitung zum Saugetufczen. K = Dreiweehahn, L — Lufteintritte-Stutzen. M = Auspuffrohr. bzw. (Sauerstoff + Wa&serdampf) Zufuhr aus dem Sanxgstutzen durch ein normales Einlassventil erfolgt, Wird der Wasserstoff bei Beginn des Verdichtungshube« durch einen feinen Kanal in den Zylinder geblasen. Ein von der Nockenwelle durch eine Kette angetriebener Drehschieber steuert die Wasserstoffssufuhr. -b- Fraoj 1287, Imbert - Holzgasgeneratoren. Ich ersuche Sie um Mitteilung der Adresse des Fabrikanten der Imbert-Hokgaagenerator&n. T. in L. Frage 1288. Volvo-Holzgasgeneratoren, Können Sie mir die Adresse der schwedischen Automolbllfabrik Volvo angeben, die auch Holzgasgeneratoren baut? Ta. in L. Frage 1289. Kompressoren für Personenwagen. Können Sie mir Lieferanten-Adressen für Personenwagen-Kompressoren anheben? F. in S. Frage 1290. Holzgasgeneratoren. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einige Fabriken angeben wollten, die Holzgasgeneratoren bauen. D. in S. ' Frage 1291. Wagenräder mit Pneus und Kugellagern. Ich ersuche Sie um Mitteilung, wer mir Wagenräder mit Luftreifen oder Vollgummireifen nebst dazugehörigen Naben mit Kugellagern liefern kann. G. in B. • Frage 1292. Holzgasgeneratoren für Lastwagen. Wollen Sie mir bitte einige Lieferanten-Adressen für Lastwagen-Holzgasgeneratoren angeben? M. in G. Frage 1293. Wagenheizung. Können Sie mir die Adresse einiger Lieferanten von Wagenheizungen angeben? B. in F. Frage 1294. Vorwärmevorrichtung für Petrolbetrieb. Wer liefert Vergaser zu Heis-splattenvorwärmung von Traktoren für Petrol? F. in L. Frage 1295. Kompressor für 12-Zylinderwagen. Ich möchte auf meinem 12-Zylinder-L. einen Kompressor einbauen lassen und bitte Sie um Angabe von Firmen, die dazu in der Lage sind. C. in L. Frage 1296. Entschädigung für Lastwagenmiete. Ich habe von einem meiner Kunden einen Lastwagen gemistet und bitte Sie um Mitteilung, welche Entschädigung Sie dafür als angemessen er^ achten. G. in L. Strasseneeite inne, in der Absicht, einen Passanten mitzufuhren. Ich verlangsamte sukzessive meine Geschwindigkeit auf ca. 20 km, gab dem Passanten Zeichen zum Mitfahren, als ich ta selben Moment durch einen anderen Wagen von hinten gerammt wurdei Der Schaden am Auto meiner Firma beträgt ca. Fr. 2000.—, am anderen Fahrzeug ca. 1000.—. Kann die Firma mich für den Schaden von ca. Fr. 2000.— verantwortlich machen? Was habe ich zu tun, damit ich von der Versicherung des andern Fahrers den Reparaturbetrag erhalte ? Muss die Reparaturrechnung an den Lenker, gestellt werden oder an dessen Versicherung ? M. O. in W. Antwort; Art. 48 der Vollziehungsverordnung «um Automobilgeaetz bestimmt, dass hintereinanderfahrende Motorfahrzeuge nur so nahe aufschliessen dürfen, dass sich beim plötzlichen Anhalten des vordem Fahrzeuges kein Zusammenstoss ereignen kann. Es besteht also kein Zweifel, dass der Führer des hintern Fahrzeuges verpflichtet ist. seine Fahrweise so einzurichten, dass bei einem plötzlichen Anhalten dea vordem Fahrzeuges kein« Kollision entsteht, m. a. W. er hat ein plötzliches Anhalten des «Vordermannes» vorauszusehen. Dia Gerichte haben bereits wiederholt in diesem Sinne entschieden. In Ihrem Falle haftet somit der Haltes des hintern Fahrzeuges für den Ihnen entstände-* nen Schaden. Da ein Verschulden Ihrerseits nicht vorzuliegen scheint, können Sie von Ihrem Dienstherrn nicht haftbar gemacht werden, weil Sie ihrd gegenüber nur haften, wenn Sie ein Verschulden trifft. Sie müssen den entstandenen Schaden bei der Haftpflichtversicherung des Halters des hintern Fahrzeuges geltend machen. Voraussichtlich wird diese den Schaden direkt regulieren. Sollte dies — wider Erwarten — nicht der Fall sein, können Sie die Versicherung des Haltars oder diesen selbst einklagen. Schmierung. Folge 2 der Schriftenreihe «Werkstattkniffe». Von Dipl.-Ing. Walter Reusch'le VDI, Düsseldorf. Zweite erweiterte Auflage. Oar Hanser Verlag, München 22. 1939. Die vorliegende zweite Auflage diese® Werks hat gegenüber der ersten verschiedene Erweiterungen erfahren. So wurden Abschnitte über die neuerdings häufig verwendeten PreDetofflager, über Baustellenmaschinen sowie die Lagerung von Schmierstoffen eingeführt. Daneben hat auch der Frage 1297. Auto-Lehrbuch. Können Sie mir Bezugsquellen für Lehrbücher für den Auto- und Teil eine Bereicherung erfahren, der von der Verwendung der Oele nicht als Schmiermittel, sondern Verbrennung vieMeicht nur 99% der Wasserstoffteilchen »u erfassen vermag. Ein Teil des als Abgas entweichenden Dampfes wird bei der nächstfolgenden Verbrennung mit der neuen Sauens