Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1940_Zeitung_Nr.009

E_1940_Zeitung_Nr.009

Der schweizerische

Der schweizerische Automobil-Aussenhandel im Jahr 1939. Umsatzrückgang gegen 1938: 7,6 Mill. Fr., wovon 3,2 Mill. auf den Import und 4,4 Mill. auf den Export entfalten. In den Tabellen, welche die Grundlage Italien a 20 37,38 24 746 dieses Artikels bilden, haben wir die von der b 1,65 1551 Oberzolldirektion im Laufe des Jahres an o 99S 6178,64 1 547 410 der Liste der Länder -vorgenommenen Aenderungen, welche die Karte Europas seit eini- ef 2211 333,70 129 825 d 528 4940,87 1 507 093 ger Zeit erlitten, nicht berücksichtigt. 480,75 355 182 16,78 11103 Das Jahr 1939 schloss auf dem Gebiete 8,45 11582 unseres Motorfahrzeug-Aussenhandels mit k2 26,39 46132 einem Umsatz von 10.364 Stück, die ein Gewicht von 13.850.418 kg'repräsentieren, und Belgien, 1 1,47 5172 3 639 796 Luxemburg 10 23,35 17 117 deren Wert 49.904.749 Fr. erreichte. Im Vergleich mit 1938 ergibt sich daraus eine Verd 28 312,36 99 711 1,91 1415 minderung der Stückzahl um 1274, ein Gewichtsrückgang um 2.351.743 kg und eine f 325,68 58 362 e 2,71 632 g 4,92 2 295 Schrumpfung des Umsatzwertes um 7.663.184 i 3,66 2 228 Franken. kl 2,77 2 279 Bevor wir uns näher mit den Einzelheiten k2 3,94 4 545 beschäftigen, sei daran erinnert, dass die offizielle Zollstatistik folgende Positionen unter- Niederlande f 1,12 1253 1 4 40 188 624 P 25 190 scheidet : kl 14,54 14 850 a) Motor-Zwei- und Dreiräder, ohne Lederüberzug (Position 913 a); 1 145 16721 k2 397 283 b) Motor-Zwei- und Dreiräder, mit Lederfiberzug Grossbritannien a 125 251,67 225,047 (Pos. 913 b); c) Automobile und Chassis im Stückgewicht unter b 2,87 1906 800 kg (Pos. 914 a): c 375 2840,21 1025 624 d) Automobile rind Chassis im Stückuewicht zwischen 800 und 1200 kg (Pos. 914 b); e 80 1232,94 384 893 d 3 177 1723,45 566 655 e) Automobile und Chassis im Stückgewicht zwischen 1200 und 1600 ke (Pos 914 o): g 5,88 4 089 f ll 235,18 230 140 0 Automobile und Chassis im Stückgewicht über i 160,90 59 056 1600 kg (Pos. 914 d); kl 5,31 11931 20,r)3 t) Karosserien aller Art für Automobile (Position 914 e); 1 1656 2 540 623 k2 29 626 84 h) Elektrokarren (Pos 914 0; Portugal k2 12 320 320 i) Traktoren ohne Karosserie (Pos. 914 g); Dänemark f 1,52 992 k') Elektr. Beleuchtungseinrichtungen für Fahrräder, elektr. Einrichtungen für Motorräder. Norwegen f 1 20 k2 6 15 1007 Scheinwerfer. Nebellampen. Seitenlampen, Stoplichter für Motorfahrzeuge aller Art (Pos. 924c 1 k2 2 100 120 ); Schweden f 3,05 5 004 k*) Andere elektr. Apparate (Anlasser, Zündungseinrichtungen, Scheibenwischer etc.); 1 7 205 5 209 1) Geschwindigkeitsmesser für Motorfahrzeuge Polen f 7 60 60 (Pos. 924 d). Tschechoslowakei 6 ausserdem die Einzeltpile. welche den oben erwähnten Kategorien angehören. 25 12 Der prozentuale Anteil dieser Positionen am Gesamtumsatz bietet folgendes Bild : Einfuhr Ausfuhr Jahr 1939 1938 1939 1933 a 1,80 1,59 0,aö 0.02 b 0,06 0,11 0,08 0,02 c 15,78 18,00 ' 0,04 0,18 d 31,86 34,29 0,23 0,41 e 24,83 24,57 1,00 1,44 f 20,64 17,17 64,70 69,16 g 0,32 0,24 0,03 0,02 h 0,02 0,02 0,005 0,09 i 0,61 0,32 0,74 0,28 kl 0,80 0,75 5,43 4,36 k2 8,19 2,86 26,80 22,62 1 0,09 0,08 0,59 0,80 Unsere Einfuhr steht mit 10.119 (11.179) Sück, einem Gewicht von 10.543.357 (11.450.172) kg und einem Wert von 34.073.948 (37.292.307) Fr. zu Buch. Gemessen an den Umsätzen von 1938 bleibt somit als Fazit ein Minus von 1060 Stück, 906.815 kg und 3.218.359 Fr. Betrachtet man aber die Entwicklung lediglich nach dem Faktor Umsatzwert, dann weisen die Automobile und Chassis von mehr als 1600 kg, die Karosserien, die Traktoren ohne Karosserie und die elektrischen Ausrüstungsgegenstände eine Steigerung aus. Das gleiche ist übrigens auch, was das Umsatzvolumen betrifft, bei den Motorrädern und der Elektrokarren der Fall. In diesem Zusammenhang sei ä titre de renseignement auch festgestellt, dass sich der mittlere Kilogrammpreis der Einfuhr auf Fr. 3.01 bezifferte, währenddem er 1938 Fr. 3.55 und 1937 Fr. 3.04 betrug. Ihrer Gattung nach setzen sich die 10.119 importierten Einheiten aus 33 Motorrädern, 9567 Automobilen und Chassis, 1 Elektrokarren und 18 Traktoren zusammen. Woher kamen sie ? 22 Länder hatten im Jahre 1939 an unserer Einfuhr Anteil, und zwar in folgendem Aus- mass : Deutschland a 173 270,30 218 820 b 2 7,69 4 240 c l 904 5626,28 1420 998 d* 1196 11159,26 2 775923 e 210 2942,40 1002 274 f 37 2197,02 1939 590 g 49,64 25 721 h 1 9,04 6 695 i 9 207,03 69 228 kl 169,41 150 254 k2 653,79 737 494 1 4,45 11299 8 362 536 Oesterreich a 1 3,29 3 824 b 77 558 c 25 198 55 60 500 d 8 89,00 37 200 e 3 37,29 16 500 f 12,38 11 166 i 3 18 kl 47 843 k2 26 293 1 1 15 130 917 Frankreich a 187 135,57 102 716 b 5 23,56 10 504 0 589 4320,57 1154055 d 945 10009,19 2 400 673 e 144 2013,02 776 578 f 11 972,25 581440 g 36,41 14 756 1 16,09 9 493 kl 48,27 58 638 k2 49,46 93 409 k2 49,46 93 409 - I 2,87 3 956 5 206 218 Böhmen und Mähren Slowakei Ungarn Rumänien Brit. -Vorderindien Straits- Settlements Japan Kanada Vereinigte Staaten Jahr 1939 Jahr 1938 Abnahme der Einfuhr c d f R kl k2 1 c d f kl k2 f k2 f k2 k2 f kl f c d« e 6 f« I kl k2 1 -l kl k2 1 kl k2 1 10 60 1108 1897 164 526 7 2958 4017 2356 236 1 18 39,04 220,92 1013,37 8 1,72 20,95 4 10 6,45 21,21 7,06 80 18,39 3 1 16 31 41 51,78 24,87 474,01 12120,29 24740,55 5676,88 129,67 10 247,00 17,99 123,66 2 02 10119 105433,57 419 707,11 6 73,85 3750 24734,48 4357 43979,84 2405 235 1060 746,53 38.45 19683,75 40596,55 31302,61 10978,40 243,63 9,14 634,71 269,73 918.18 11,89 32874,87 10496,70 214,54 6,70 292,51 291,43 816,96 12,73 11179 114501,72 Davon montiert in der Schweiz: 2 ) 763 Stück, ») 77 Stück, •) 22 Stück. 14700 70 945 1 466 200 70 1840 22 250 61 150 2150 6 900 13 703 1660 29 805 18 30 250 750- 2 500 Von den 9567 Automobilen und Chassis, welche 1939 eingeführt wurden (gegen 10.747 im Jahre 1938), waren 3229 (3690) amerikanischer, 2347 (3470) deutscher, 1689 (1273) französischer, 1559 (1632) italienischer, 733 (678) englischer und 36 (55) österreichischer Herkunft, 33 stammten aus der Tschechoslowakei, wozu noch 3 aus dem Protektorat kamen (gegen 36 i.V.) und bei 28 (13) handelte es sich um belgische Erzeugnisse. 2675 Fahrzeuge wurden 1939 in der Schweiz montiert (gegen 3029 im Jahre 1938). Davon entfielen 322 (805), ausschliesslich deutsche Fahrzeuge, auf die Gewichtskategorie bis 800 kg, 25 611547 20 174 5 378484 10 857 613 8 462 179 7 033 704 108 247 6 833 206932 273 508 1 088 064 26 663 592 943 40 417 6 713100 12 786404 9164005 6402 286 87 663 7 957 120 221 281400 1 065 097 30 814 37 292 307 9068,15 3 218359 ) 322 Stück, «) 312 Stück, *) 1179 Stück, AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 27. FEBRUAR 1940 — N° 9 1 576 606 54 368 1152 (1100), wovon 763 (606) deutschen, 77 (94) englischen und 312 (400) amerikanischen Ursprungs auf die Gewichtskategorie 800—1200 kg, 1179 (1093) Wagen amerikanischer Provenienz auf die Gewichtskategorie 1200 bis 1600 kg, und 22 (31) ebenfalls durchwegs amerikanisefie Wagen auf die Gewichtskategorie über 1600 kg. Unsere wichtigsten Lieferanten blieben die Vereinigten Staaten, denen sich in der Rangordnung Deutschland, Frankreich, Italien, England und die Tschechoslowakei anschliessen. Erscheinen die USA mit 36.04 (37.19) % unserer Gesamteinfuhr in der Statistik, so stellen sich die Anteile Deutschlands auf 24.54 (29.26) %, Frankreichs auf 15.27 (11.33) %, Italiens auf 10.68 (12.31) %, Englands auf 7.45 (8.04) % und der Tschechoslowakei auf 4.62 (0.52) %. Diese sieben Staaten, deren Importe sich in sieben- oder achtstelligen Zahlen ausdrücken, lieferten uns 98.60 (98.65) % unserer Gesamteinfuhr, währenddem sich die 16 übrigen in den Rest von 1.40 (1.35) % teilen. Unsere Ausfuhr umfasste 245 (459) Stück im Gewicht von 3.307.061 (4.751.989) kg und repräsentieren einen Wert von 15.830.801 (20.274.626) Fr. Per Saldo bleibt, verglichen mit dem Jahr 1938, ein Ausfall von 214 Stück, 1.444.928 kg und 4.443.825 kg. Dabei erstrecken sich die Schwankungen sowohl auf das. Ausfuhrvolumen als auch auf den Exportwert. Anders ausgedrückt, bei sämtlichen Kategorien mit Ausnahme der Motorräder, der Karosserien für Automobile und der unkarossierten Traktoren, zeichnet sich ein Rückgang ab. Von den 2675 in schweizerischen Unternehmungen montierten Fahrzeugen wurden übrigens 45 wieder ausgeführt, nämlich 20 in der Gewichtsklasse 1200—1600 kg (16 nach Ungarn und 4 nach Bulgarien) und 25 in der Gewichtsklasse über 1600 kg (23 nach Ungarn und 2 nach Bulgarien). Auch hier mag übrigens eine Parallele zwischen dem mittlb/en Kilogrammpreis gezogen sein : 1939 wurde er mit 4.78 Fr. ermittelt gegen 4.27 Fr. im Jahr 1938, 4.64 Fr. im Jahr 1937 und 3.64 Fr. im Jahr 1936. •- : ,^. ..«und ihre Bestimmungsländer. 63 Staaten (65 i.V.) nahmen 1939 unseren Export auf, und zwar in folgenden Mengen : •—1 000- 2 500 Deutschland 25 30 20 2 2 66 318 66 318 19127 153 047 ,j 3 392 513 6 151 477 2 303 986 50 023 138 66 909 19 629 120 512 4 089 12 281 450 34073 948 Oesterreich Frankreich Italien Belgien, Luxemburg Niederlande Grossbritannien Irland Spanien Portugal Dänemark Norwegen a boefhi kl k2 1 a fk2 1 c d e f I kl k2 1 b e f ikl k2 1 »;! f kl k2 i f kl k2 1 c e f kl k2 1 kl f k2 f kl k2 a f kl k2 f i kl k2 18,30 4,88 4,00 43,67 20507,43 53 1,72 1,43 88,92 48 •1,78 50,26 3,88 1 6 10,29 1 5,67 17 102,98 49 537,72 30 12 1 122 395,92 407,49 12 21 44 427,28 15,49 2,17 1,27 26,40 844,45 25 15,95 84,29 4,65 1,52 1,06 222,65 9 38,86 281,49 1,32 37 1 270,22 692,95 115,80 5 44 6 46 12,98 12,59 33,72 551,93 3,72 1,60 350,34 6,78 11,39 4,52 24 2 50,31 1 27 56,83 115,94 21,86 3,44 29 037 4 750 150 17 250 5 650 211 830 300 1515 182 438 2 686 1200 128 197 5 040 24 7 321 4 307 5 340 32 764 24 630 250 128 68 80 939 531 839 31593 793 1500 3000 585 943 188 11096 144,258 18 748 1125 1405 112 809 25 42 347 252 397 4Ö85 985 31 192 094 601847 142,388 197 5 889 167 134,461 889 009 765 526 414 193 937542 850 150 180 2000 32 928 34 742 910 044 32 269 1013163 1463 1463 540 226 5 040 545266 14 531 4560 S73 19 664 25 42 302 20 1136 43 483 59 550 60 250 24 639 5095 600 150*134 Schweden a 17,05 13 364 f 207,66 191738 kl 2,01 2 518 k2 229,03 223 542 1 1 20 431182 Finnland f 51,49 50411 kl 32,69 31823 k2 9,04 14 747 96 981 Lettland f 10 682,50 373 988 kl 35 1000 k2 13,34 8903 383 891 Litauen a 29 616 f 19 692,41 403 069 kl 2,96 2 855 k2 8,05 6150 412 690 Estland f 1 22 k2 61 1872 1894 Polen, Danzig a 6 86 f 6 604,50 575 141 k2 95,22 245155 820972 Tschechoslowakei a 10 100 d 1 9,47 200 f 108,19 102 284 kl 2,35 8 073 k2 604,11 620196 1 9 1096 731,949 Böhmen und Mähren f 44,07 52 334 kl 26 1298 k2 742,96 754 050 1 2 113 807 795 Slowakei f 3 30 30 Ungarn e 1 17 270,09 91543 f a 25 758,70 230 650 kl 4 55 k2 6,82 14167 1 9 358 336 773 Jugoslawien a 9 209 f 14,58 21393 kl 37 326 k2 4,22 9 718 31646 Griechenland f 7,64 6 627 2,43 11651 18 278 Bulgarien d 1 11,98 4000 e 3 4 63,62 20 210 f* 2 36,85 14 585 g 1 4,34 5 500 kl 5 70 k2 36 725 45 090 Eumänien f 33,43 57 230 k2 7,51 15 025 72 255 Türkei f 48 1616 1616 Aegypten f 9 320,67 191053 kl 4 41 k2 3,57 4 072 1 1 40 195 206 Tunis f 2,27 1398 k2 24 333 1731 Marokko a 1 46 f 5,00 9 214 k2 66 636 9 896 Südafrika«. Union a 4 76 f 3,75 4 989 kl 3,08 3183 k2 1,19 2 871 11119 Südwestafrikai 59 130 130 Westafrika a } ' 1,51 215 . " " b 2" 2,60 300 i 21 354 kl 31 414 1283 Ostafrika a 1 50 b 2 15 f 5 85 kl 89 1163 1313 Iran f 19 290 k2 1,53 2073 2 363 Syrien, Liban. f 7,03 3 588 i 1 121,80 56 000 k2 3 125 59 713 Palästina f 30 346 kl k2 5 21 68 565 979 Brit.-Vorderindien b 2 3 k2 27 923 4275 Straits- Settlements f 9 20 kl 70 774 k2 3 181 975 Burma kl 20 198 198 Thailand kl 3 92 23 329 (Siam) k2 64 1720 1720 Niederländ.- Indien kl 1,95 1912 k2 11 400 2312 China kl 81 895 k2 38 1275 2170 Japan f 1,19 2 275 kl — 110 2 385 Kanada kl k2 31,38 7,63 29182 11303 40485 Vereinigte 28 k2 38,96 93 234 1 2 587 122 981 Mexiko f 70,72 39167 k2 1,61 1230 1 3 35 40432 Staaten f kl 73 31,91 315 845 Guatemala kl 86 953 053 Costa-Rica kl 2 53 53 Panama kl 3 33 33 Dominikan. Republik kl 32 364 364 Jamaica, Antillen kl 4,55 '5 238 5 238 Columbien f 1 205,70 91589 k2 1,89 1430 93 019 Venezuela f 2 217,06 121965 k2 2,68 2 050 124015 Guyana kl 10,39 10 804 10 804 Brasilien f 22,69 20987 k2 36 1292 1 7 778 23057 Uruguay f 66 796 796 Argentinien f 62,74 54 693 k2 2,68 8 560 1 2 940 64193 Chile f 4£5 6 310 6 310 Peru f Ö5 1505 1505 Bolivien f . 20 190 kl 2 53 243 Australischer Bund a 2 50 f 40 300 kl 16 182 k2 19 1276 1808 Neu-Seeland u. übr. Inseln im Stillen Ozean kl 37 391 k2 11 240 631

9 — DIENSTAG, 27. FEBRUAR 1940 AUTOMOBIL-REVUE Jahr 1939 a 12 54,07 56148 b 4 15,59 12481 0 18 107,44 5 670 d 51 559,17 36964 e 57 812,68 158 633 f 100 26953,6410242196 g 1 4,55 5 593 h 53 830 1 2 239,92 116 818 kl 943,38 859 371 k2 3352,99 4 241928 1 26,65 94169 15 830 801 245 33070,61 Jahr 1938 a 18 139,72 126480 b 1 3,20 3 738 c 49 323,38 36,493 d 127 1344,50 82 715 e 123 1761,23 292140 f 135 38844,2614022175 g 0,88 4 603 h 3 29,58 18 800 i 3 148,93 55 828 kl 936,38 884910 k2 3925,24 4 585 395 1 59,59 161 349 20 274 626 459 47519,89 Abnahme der Ausfahr 214 14449,28 4 443 825 Davon montiert in der Schweiz: *) 16 Stück, ») 4 Stück, ») 23 Stück, «) 2 Stück. Wiederum marschiert unter unseren Absatzgebieten Deutschland an der Spitze, hat es doch nicht weniger als 37.20 (gegen 38.39) % unserer GesamtausfuhT empfangen. Immerhin gestaltet sich die Bilanz etwas weniger günstig als in den Vorjahren, denn stand im Berichtsjahr einem Einfuhrwert von 100 Fr. ein Ausfuhrwert von Fr. 70.42 gegenüber, so erreichte er 1938 noch 71.32 Fr. Was unsere übrigen Hauptabnehmer anbelangt, so führt eine Prüfung des Verhältnisses zwischen Einfuhr und Ausfuhr zu folgenden Ergebnissen : auf je 100 Fr. Bezüge seitens der Schweiz haben uns abgenommen: 1938 1937 Frankreich für 17.07 Fr. (30.49 66.06) Italien für 21.03 Fr. (28.29 46.62) England für 39.87 Fr. (17.01 3027) U.S.A. für 1.00 Fr. ( \2\ 1.78) Werfen wir noch einen Blick auf die Liste unserer wichtigsten Absatzgebiete und deren prozentuale Anteile an unsern Exporten : mit 37.20 % nimmt Deutschland den ersten Rang ein, gefolgt von England mit 6.39 %, Holland mit 5.92 %, Frankreich mit 5.61 %, Polen mit 5.18 %, Protektorat Böhmen und Mähren mit 5.10 %, Italien mit 4.83 %, Tschechoslowakei mit 4.62%, Spanien mit 3.44%, Schweden mit 2.72%, Belgien-Luxemburg mit 2.61 %, Litauen mit 2.60%, Lettland mit 2.42%, Ungarn mit 2.12%, Aegypten mit 1.23%, Norwegen mit 0.94 %, Österreich mit 0.84 %, Venezuela mit 0.78 % und den U.S.A. mit 0.77 %. Was an dieser Zusammenstellung überrascht, das ist die Tatsache, dass das Protektorat Böhmen und Mähren an sechster Stelle figuriert, obwohl dessen Bezüge erst im zweiten Halbjahr einsetzten. Ein Rückblick auf die Fluktuationen unseres Motorfahrzeug-Aussenhandels seit 1906, dem Zeitpunkt also, seit dem die offizielle Handelstatistik die Motorfahrzeuge besonders ausscheidet, mag diesen Bericht schliessen. Aequivalent der Jahr Importiert Exportiert Ausfuhr auf I« 1000 Fr. Einfuhr 1906 1910 2 946 640 4 328 965 4 446 942 8.707 524 1509 1803 1915 2 436 650 28 751553 11 "579 1918 1 395 494 28 111 CH8 20 151 1920 76 624 918 18 210 205 237 1926 80 321497 4 372 623 54 1930 71277 729 21 368 694 299 1931 67045 638 18 363 945 273 1932 53 793 707 14 653 529 272 1933 49 524 419 14 385 748 290 1934 39 115 431 12 692 705 324 1935 30 686 841 14 576 597 475 1936 24 897 197 15 783 535 634 1937 32 831802 18 431906 561 1938 37 292 307 20 274 626 544 1939 34 073 948 15 830 801 464 Die fetten Ziffern zeigen in jeder Kolonne den bisherigen Höchststand an. Bei den Importen wurde er 1926 erreicht, dann trat bis 1936 eine rückläufige Bewegung ein, um 1937 und 1938 wieder einer ansteigenden Entwicklung Platz zu machen. 1939 verlief im Zeichen einer Schrumpfung, doch blieb die Einfuhr trotzdem noch höher als 1935 und 1936. Gegenüber 1937 und 1938 verzeichnet der Export einen Rückgang, wobei der Ausfuhrwert allerdings trotzdem noch höher bleibt als 1936 und in den vier vorhergehenden Jahren, Da die Ausfuhr in stärkerem Masse gesunken ist wie die Einfuhr, erfährt die Bilanz logischerweise eine Verschlechterung, -welche darin ihren Ausdruck findet, dass das Verhältnis zwischen Import und Export für das Berichtsjahr auf 1000 : 464 steht, währenddem es 1938 mit 1000 : 544, 1937 mit 1000 : 561 und 1936 mit 1000 : 634 errechnet wurde. Der Benzinpreis... bei andern. In Italien kostet der Liter Benzin gegenwärtig 5,20—5,25 Lire. In Deutschland bezahlt man 40 Pfg. für das gewöhnliche Benzin und 44 Pfg. für Superbrennatoffe. Was Frankreich anbetrifft, so gilt es zwischen dem Zonenbenzin und dem übrigen Gebiet des Landes zu unterscheiden. Das Zonenbenzin stellt sich auf 14.50 fFr. pro 5 L., d. h. 2.90 fFr. oder rund 30 Rappen je Liter. Im übrigen Frankreich entrichtet der Automobilist 18.50 fFr. für 5 L. oder ungefähr 40 Schweizerrappen pro Liter. Dabei sind Der 1. April 1940 gestaltet sich für den schweizerischen Automobilismus und vor allem auch für den Bundes- und kantonalen Fiskus zu einem wichtigen Stichtag, wird es sich doch dann erweisen, wieviele von den Tausenden im vergangenen Herbst stillgelegten Motorfahrzeugen wieder ans Licht kommen. Man hat in den letzten Wochen anlässlich der Verhandlungen für die Ermässigung der Verkehrssteuern von behördlicher Seite aus gerne damit argumentiert, dass, wenn man die militärisch requirierten Fahrzeuge in Abzug bringt, die Zahl der Betriebsstillegungen nicht wesentlich höher sei als frühere Jahre. Die gemeldeten Ziffern lassen allerdings gewisse Zweifel in de*r Richtigkeit dieser Behauptung aufkommen, denn, wenn man auf das ziemlich genaue Zürcher Ergebnis abstellt, wonach am 15. Januar 1940 immerhin 2000 Motorfahrzeuge weniger im Verkehr standen als am 15. Januar 1939, so bedeutet dies doch, dass 2000 Vehikel mehr stillgelegt sind, denn der Ausfall durch die Requisition ist 1939 durch die erstmals zugelassenen fabrikneuen Motorfahrzeuge mehr als wettgemacht worden, stellte sich doch deren Kontingent für den Kanton Zürich pro 1939 auf nicht weniger als 2306. Was aber für Zürich gilt, trifft wohl auch für die anderen Kantone mehr oder weniger zu, worüber nun ja der Stichtag des 1. April 1940 noch klarer Auskunft geben wird. Aber selbst wenn in einzelnen Kantonen die Stillegungen nur ein Plus von 10 % oder weniger erreichen, so sollte man doch nirgends die Gelegenheit vorübergehen lassen, um durch Zubilligung von Erleichterungen mitzuhelfen, die Inbetriebnahme aufgebockter Fahrzeuge auf Ende März zu begünstigen. Ostern fällt dieses Jahr auf die Tage vom 22.124. März, ein Anlass mehr für die Kantone, durch Gewährung eines steuerlichen Entgegenkommens für die restierenden zehn Märztage die Einlösung der Kontrollschilder bereits am 19. März zu ermöglichen. Der Kanton Zürich ist hier initiativ vorangegangen Basel: Freiburg: Genf: Lausanne: Neuchätel: Zürich: in diesem Preis neben dem Zoll (2 fFr. per Liter) auch die übrigen Kosten wie die Verkehrssteuer mit enthalten. Was es heute schon zu bedenken gi&l! Einlösung der Kontrollschilder und hat verfügt, dass für stillgelegte und wieder in Verkehr kommende Fahrzeuge die Kontrollschilder bereits am 20. März morgens abgegeben werden, wobei für die Tage vom 20. bis 31. März nicht die volle Monatssteuer, sondern nur ein Drittel davon zu bezahlen ist, zusammen mit der Verkehrssteuer für das folgende Quartal (April bis Juni). Sicher bildet diese Erleichterung einen Anreiz zur Wiederinbetriebnahme zahlreicher Fahrzeuge bereits auf den 20. März hin. Auch die Versicherungsgesellschaften erklären sich bereit, eine Anstrengung in gleichem Sinne zu unternehmen. Nachdem sie bereits früher Spezialprämien für die vorzeitige Inbetriebnahme eines Fahrzeuges in den letzten zehn Monatstagen eingeführt hatten, tragen sie dieses Jahr den Osterfeiertagen in der Weise Rücksicht, dass sie diese Spezialprämien auf die letzten 15 Monatstage ausdehnen, wobei nun folgende Prämienzuschläge in Betracht kommen : Einlösung Einlösung Einübung Einlösung 17.-21. März 22.-26-Man 27.-29. IVUrz 30.U.31. Min Automobile 12.— 8.— 5.— Motorräder mit Hintersitz od. * kein Zu- Seitenwagen 7.50 5.— 3.— schlag Solomaschinen 4.50 3.— 2.— Sofern der Prämienzusehlag mehr ausmachen sollte als der Rabattverlust, so kommt die für den Versicherungsnehmer günstigere Lösung zur Anwendung, wobei erwähnt sei, dass die Prämienzuschläge für die letzten 15 Märztage ohne Kürzung des Sistierungsrabattes zugestanden werden. Also auch hier eine wesentliche Erleichterung ! Und schliesslich sei noch betont, dass sich auch punkto Benzinzuteilung für die auf Ostern wieder in Betrieb kommenden Fahrzeuge die Dinge sehr günstig gestalten, wird doch für alle bis zum 31. März gelösten Brennstofflegitimationskarten das volle Benzinqauntum für zwei Monate (März und April) zugeteilt. Krähenbühl & Co. Hardstrasse 21 Brulhardt freres Rue Industrie 7 Fleury & Cie. Avenue Frontenex 30 W. Zweigart Place Chauderon 26 W. Segessemann & fils, Gd. Gar. du Prebarreau Franz ÄG. Badenerstrasse 313—329 Tel. 2 46 64 „ 10 00 „ 5 02 30 „ 2 94 53 „ 5 26 38 „ 7 27 55 Die Hoffnung geht wohl kaum fehl, dass all diese verdankenswerten Vergünstigungen mithelfen werden, im Kanton Zürich etliche Hunderte der stillgelegten Fahrzeuge aus ihrem Winterschlaf zu erwecken. Das Beispiel verdient auch in andern Kantonen Nachahmung. Rasches Handeln tut aber not. Damag ihnen der Hinweis auf den Präzedenzfall des Jahres 1937 die Anordnung der nötigen Vorkehrungen erleichtern; damals nämlich entschlossen sich die Kantone zu analogen Vergünstigungen. V Sdme Einreisen ausländischer Fahrzeuge. Die Oberzolldirektion gibt folgende Zahlen über die Einreisen ausländischer Motorfahrzeuge während des Monats Januar 1940 bekannt: A. Greniverkehr B. Touristenverkehr 658 S L ; 1*1 1 5 il| | IM l 1 üi I i Ea'S E < O=c 2 H Prov. Eintrittskarte — 2 — 200 — 202 Freipass 62 17 — 151 29 259 Triptyques 22 2 1 123 5 153 Grenzpassierscheinheft — — — 83 — 83 Knn tvnll er>Vi oi n , . —_ — — — —•- Total 84 21 1 557 34 697 Ueberflüssig, zu bemerken, dass die gegenwärtigen politischen Verhältnisse einen Vergleich mit den Ziffern des Monats Januar 1939 ausschliessen. Neue Autotransporttarife. (Mitg.) Am 18. Februar fand in Zürich eine Delegiertenversammlung des Autotransport- und Taxigewerbe-Verbandes der Schweiz statt. Nach einem Referat von Sekretär Schaller über Kriegswirtschaft und Autobetrieb nahm man Kenntnis von den inzwischen von verschiedenen Ortsbehörden genehmigten Tariferhöhungen im Autotaxigewerbe. In besondere Berücksichtigung wurde der Auto- Gütertransporttarif gezogen, eine Frage, in welcher der Autotransport- und Taxigewerbe-Verband an die zuständigen Bundesbehörden gelangt ist, um in erster Linie eine Beschleunigung der Regelung des Tarifwesens zu erreichen, das mit der Treibstoff-Rationierung und Preiserhöhung übereinstimmt und den kriegswirtschaftlichen Notwendigkeiten Rechnung trägt. Ifimt^vlsches Armeetaugliche Lastwagen Jahrgang 1940 Ein Bundesratsbeschluss über die technischen Anforderungen und die Höhe der Beiträge. Gestützt auf den Bundesbeschluss vom 5. April 1939 betreffend die Vermehrung der armeetauglichen Lastwagen hat der Bundesrat soeben die näheren Einzelheiten der technischen Anforderungen an die subventionsberechtigten, armeetauglichen Lastwagen Jahrgang 1940 geregelt und zugleich auch die Höhe der Beiträge festgelegt. Wenn zuständigenorts auch der Wunsch besteht, die Vielheit der bei uns zirkulierenden Wagentypen durch eine gewisse Einheitlichkeit zu ersetzen, so brächte gegenwärtig eine Einschränkung gewisse Nachteile mit eich, weshalb die Behörden davon Umgang nehmen. Art. 1 des neuen Bundesratsbeschlusses stellt den Grundsatz auf, dass jeder schweizerischen Herstellerfirma von Motorlastwagen für jede .Nutzlastkategorie ein bis zwei Fahrgestelltypen ihrer Fabrikation als armeetauglich genehmigt werden, wobei folgende Kategorien vorgesehen sind: Kat. I: leichte Lastwagen, Nutzlast 1500—2000 kg; Kat. II: mittlere Lastwagen, Nutzlast über 2500 bis 4000 kg; Kat. III: schwere Lastwagen, Nutzlast über 4000 kg. Anspruch auf Bundesbeiträge besitzen unter den Lastwagen Jahrgang 1940 folgende Ausführungen: Lastwagen mit Brücke und Blachenverdeck; Kippwagen mit Blachenverdeck und Kastenwagen Kat. I und II. Im Abschnitt «Vorschriften für Fahrgestell, Motor und Ausrüstung» umschreibt der Erlass in sehr detaillierter Form die Erfordernissen, denen Bedienungsorgane, Instrumente, Fahrgestellabmessungen und -Eigenschaften, Getriebe, Bremsen, Räder und Bereifung, Kühler, Schmiereinrichtungen und die elektrische Ausrüstung zu genügen haben. Ein weiteres Kapitel enthält die Vorschriften für die Karosserie, worunter die Bedingungen zu verstehen sind, denen die Maximaldimensionen, der Führersitz, der Anstrich, das Blachenverdeck zu Ladebrücken, die Kastenwagen und die Zubehör entsprechen müssen, wobei zu bemerken wäre, dass gelbe rote und weisse Anstriche nicht gestattet sind. Was die Höhe der Beiträge anbelangt, so bestimmt der Bundesratsbeschluss darüber, dass der ordentliche jährliche Beitrag der für den betreffenden Wagen im Jahre 1940 bezahlten kantonalen Automobilsteuer entspricht. Für die folgenden vier Jahre ist der Beitrag gleich der für diese Jahre entrichteten Verkehrssteuer. In keinem Fall übersteigt die ordentliche Jahressubvention die Höhe des Steueransatzes für 1939. Neben diesen ordentlichen bewilligt der Bund noch zusätzliche jährliche Beiträge, für welche folgende Abstufung vorgenommen worden ist: für leichte Lastwagen (Nutzlastkategorie 1200 bis 2500 kg) Fr. 150.—, für neue Lastwagen, eingerichtet für feste einheimische Treibstoffe Fr. 1800.—; für alte, auf feste einheimische Treibstoffe umgebaute Lastwagen Fr. 1000.—. Dabei bleibt die Gewährung des zusätzlichen Beitrages für Lastwagen, eingerichtet für feste einheimische Treibstoffe, an die Voraussetzung geknüpft, dass die Generatoranlage stets in gebrauchsfähigem und betriebsbereitem Zustand gehalten ist, dass sie in Gebrauch steht und das9 keine aus dem Ausland eingeführte feste Treibstoffe verwendet werden. Schliesslich bewilligt der Bund an armeetaugliche Lastwagen Jahrgang 1940 noch einmalige Beiträge an die militärische Ausrüstung, und zwar in folgendem Ausmass: für neue Lastwagen mit Brücke, Blachengestell und Blache Fr. 1300.—: für neue Kastenwagen Fr. 650.—; für alte, auf feste einheimische Treibstoffe umgebaute Wagen fällt der einmalige Beitrag dahin. Im übrigen wird der Beschluss mit rückwirkender Kraft auf 1. Januar 1940 ausgestattet.