Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1940_Zeitung_Nr.021

E_1940_Zeitung_Nr.021

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 21. MAI 1940 — N° 21 Die unsicheren Verhältnisse haben uns daran verhindert, Ende des letzten Jahres, wie vorgesehen, unsere neue Bremshydraulik auf den Markt zu bringen. Trotz mehrfach gestiegenem Auftragseingang haben wir Zeit gefunden, das neue Hydraulik- System weiter nach allen Richtungen zu untersuchen und zu vervollkommnen und sind heute in der Lage, eine eigene Bremshydraulik zu offerieren. Es ist'allen Fachleuten bekannt, dass bisher die gesamte Bremshydraulik, wenigstens soweit sich dies auf den Hauptzylinder bezieht, entweder ausländischer Herkunft war oder nach ausländischen Lizenzen ausgeführt wurde. Unsere neue Hydraulik wird durch mehrere Schutzrechte gedeckt und arbeitet nach einem ganz neuen Prinzip. Unter anderem enthält sie keine Bodenventile und keinen Äusgleichskanal an der Zylinderwand. Sie kann unter bestimmten Voraussetzungen anstatt mit Sonderbremsöl mit Petroleum oder einer ähnlichen frostsicheren Flüssigkeit niedrigen Preises betrieben werden. Wir freuen uns, wiederum mit einem einheimischen Erzeugnis Importware ersetzen zu können und gleichzeitig unsere Abnehmer von einem wesentlichen Fortschritt in der Fahrzeughydraulik profitieren zu lassen. SCHMUTZ-BREMSEN Aktiengesellschaft St-Äubin (Neuchätel) Tel. 6 7150 ROLLSYNOL MOTOR OIL entspricht allen Anforderungen höchste Schmierkraft rassiger Antrieb für vorzugliche Obenschmierung ERNST HÜRLIMANN, WÄDENSWIL ABTEILUNG: OELE und BENZINE meter-Zählern 9' aller Systeme . E.O.BÄR, BERN Fischermätteliweq 18 35.533 . aeöwcfit CHEVROLET (Limousine), nicht unter Jahrg. 1934. — Offerten mit äuss. Preisangabe unt. Chiff. 21257 an die (20,21 Automobil-Revue, Bern. aeJucfit Occasions-FIAT (Topolino-Wagen). Offert, unter Chiffre 0 F. 6777 St. an Orell Füssli-Annoncen, St. Gallen. aeöucfvt 1 AUTO (Occasion) mit Dieselmotor, sowie Motorblocks Diesel 4 und 6 Zyl. — Offerten Case 306, Lausannegare. (21-23) 21288 Zu verkaufen 4-Plätzer mit Schiebedach, Jahrgang' 1932. 5,58 PS. Preis sehr günstig. 21) W. Blaser, Lyssachstrasse 22, Burgdorf. Zu verkaufen Oldsmobile General Motors, Mod. 1938, 13,700 km, in neuwertigem Zustand,durch Privatmann wegen Abreise spottbillig. Auskunft erteilt Garage Monbiiou, E. Hub er, Bern. Zu verkaufen 1 Tonne Tragkraft, 15 PS, 8 Zylinder, Brückengrösse 2,35 x 1,65 m. Sehr billig. Offerten unter Chiffre 21293 an die (21,22 Automobil-Revue, Bern. Wenn Sie noch zu ganz vorteilhaften Speziaipreisen Wasch-Schwämmen etwas kaufen wollen, auch auf spätere Lieferung, dann tun Sie es jetzt. Schweiss-Schneide-& Lötanlagen HORGEN ST. GALLEN Dietrich Giiterstr./Delsbergerallee 50 Telephon 2.68.51 P.Kupferschmid Erlachstrasse 7 Tel. 2.36.95 Gebr. Keller Stockerstrasse 19 Müller & Häne Bogenstrasse 9a Auto-Sp ntzlackie r- Werkstätte E. Huber Aarestrasse-Speditionsweg Telephon 13.78 Wohnung 39.16 Gallmann&Wagner Winterthur Schaffhauserstr. 67 ZÜRICH OERLIKO Karosserie Aktiengesellschaft Telephon 92.46.22 Carrossene Telephon 45.75 Telephon 2 23 40 Gebr. Bosshart Alfr.-Escherstr.76 -78 Tel. 3.88.71 A. Wehle Dörflistrasse 4 Telephon 6.80.81 ZÜRICH r BURGDORF LU ZERN SCHAFFHAUSEN WINTERTHUR ZÜRICH ZU RIC W.Garbani Söhne & Co. Greyerzstrasse 80 ZÜRICH 9 Telephon 2.24.17 Fr. Born )\ Auto-Lackiererei Telephon 680 Amrein&lmbach Malergeschäft und Autolackiererei. Schriftenmalerei. Schlagfeste Emaillierungen im Ofen. Vonmattstr. 28 u. 30 Telephon 2.55.00 Gebr. J.&C.Abegg Frauengasse 1 Telephon 851 Th. Waibel Tösstalstrasse 29 b Telephon 2.27.58 Bianco & Bindnagel Duf ourstr. 60 Telephon 4.74.69 Auto- Spritzwerk Badenerstr.531 Tel. 34.225 Jos. Widmer Gasometerstrasse 9 Telephon 3.93.35 Autospritzwerk M Schriften, Monogramme etc. Kreuzttr. 4/Utoqual Hch. Schweizer Schwammhandlung en gros Basel, Itelpfad 1 Bringen Sie Ihren Wagen direkt zu unsi Es ist Ihr Vorteil! «* 1 T\ 1 3 i-llf _U .£_. UJII I llf A f* A (I rinam Für wirkungsvolle Inserate: Hallwag-Cliches I

BERN, Dienstag, 21. Mai 1940 Automobil-Revue - II. Blatt, Nr. 21 Letzter Wille: total verrückt! «lind sa eeclüae ich Grober Unfug in Testamenten wird heute viellach von den Gerichten nicht mehr anerkannt. Auch ist es nicht mehr zulässig, eine Gattin oder Schwester oder Tochter zu lebenslänglicher Ehelosigkeit zu verdonnern. Man hat diese Schikanen als unmoralisch abgetan. Aber auch jetzt noch bieten die Testamente die fröhlichsten und eigenartigsten Charakterkuriosa unserer Welt. Mancher letzte Wille ist eben total verrückt. «Jxh utat gac nidit so-dumm, wie du dachtest» Das älteste Testament, das wir kennen, stammt aus dem Jahre 2550 v. Chr. und wurde in Aegypten in einer Grabkammer gefunden. Dieses Testament war wirklich nur sachlich und verfügte die Verteilung von Reichtümern und Grundstücken, Wenn's ans Sterben ging, waren die Aegypter ernste Leute. Ihnen würden sich die Haare zu Berge gesträubt haben, wenn sie das Testament eines englischen Kaufmanns gelesen hätten, der da vor einigen Jahren in seinem letzten Willen Schrieb: «Ich hinterlasse meiner Tochter 20 000 Pfund Sterling. Sie wird es brauchen können. Denn das einzige anständige Geschäft, das ihr Gatte machte, war die Heirat meiner Tochter. — Meinem Sohn hinterlasse ich das Vergnügen, sein Brot selbst verdienen zu müssen. 25 Jahre hindurch hat er gemeint, das Vergnügen wäre ganz meinerseits. —• Meiner Gattin aber hinterlasse ich ihren Liebhaber und das Wissen, dass ich gar nicht so dumm war, wie sie dachte. Es war mir nur zu dumm, Skandale zu machen!» Jxexe als lüiUt&csalec&en Es vergeht keine Woche ohne das Bekanntwerden eines Vermächtnisses zugunsten eines Tieres, eines Hundes oder einer Katze, eines Pferdes oder eines Schafes. Diese Tiere müssen dann unter staatlicher Aufsicht wie Flaschenkinder behütet werden, bis der Tod dem Testament und seiner Vollstreckung ein Ziel setzt. Dann ist gewöhnlich der betreffende Staat der lachende Erbe. So erbte ein sehr hässlicher, übler Strassenköter in Chicago kürzlich von seiner Herrin, einer alten Jungfer, Mary McDermott, das Jahreseinkommen von 30 000 Dollar. Selbst ein Riesenhund würde einen solchen Reichtum nicht verschlingen können pro Jahr. Also hat man angeordnet, dass andere arme Hunde mit davon leben dürfen oder noch ein recht schönes Würstchen zu fressen bekommen, ehe man sie mit Gas vom Leben zum Tode befördert. Da ist es schon vernünftiger, so ztt handeln, wie Miss Charlotte Collins. Sie hinterliess zum Beispiel ihrem Fensterputzer einen recht schönen Pfundbetrag, weil er immer so freundlich zu ihr gewesen war. J)as ideale Jkautpaac In Australien besteht eine letztwillige Ver-- fügung, wonach in jedem Jahr einmal ein recht hoher Betrag an das Brautpaar ausbezahlt wird, das die grösste Annäherung an die folgenden Idealangaben zeigt: Beide müssen langschädlig und auf keinen Fall mit runden Gesichtern ausgerüstet sein. Blonde Haare, graue oder blaue Augen, weisse Haut und eine Mindestgrösse von 1,75 m für den Mann und 1,65 m für die Frau sind die Bedingungen. Wenn dieser Australier auf die Reinhaltung der Rasse sehen wollte, so dachte ein alter Engländer mehr an die Füllung der Kirchen. Er bestimmte, dass demjenigen eine Jahresprämie ausbezahlt werden solle, der in einem bestimmten englischen Bezirk regelmässig und ohne Verspätung jeden Sonntag in der Kirche weile. Ein anderer Mann bestimmte, dass mit seinem Geld ein Angestellter bezahlt werden solle, der denn...» am Sonntagmorgen während der Predigt auf dem Friedhof die müden Gestalten wecke, die dort hinter einem Stein schliefen, statt der Predigt zu lauschen. Er muss Bescheid gewusst haben ... 3tüc JCammecdienec und